Rezension

Rezension

Black Forest High - Nina MacKay

Black Forest High
von Nina MacKay

Black Forest High ist nun das dritte Buch von Nina MacKay, das ich gelesen habe und ich muss sagen: Mit jedem Buch gewinne ich die Autorin noch lieber! In diesem Auftakt ihrer neuen Reihe geht es um Seven, ein Mädchen, das schon seit einigen Jahren von dem Geist Remi heimgesucht wird und sich mit ihm angefreudet hat. Nach einiger Zeit beschließt sie auf sein Angebot einzugehen und auf die Black Forest High im deutschen Schwarzwald zu wechseln, um dort mehr über Geister und Geisterbegabte zu erfahren. Doch aus der scheinbar unverbindlichen Sache scheint schnell mehr zu werden und unerwartete Geheimnisse werden aufgewirbelt. 
Seven als Hauptcharakter finde ich wirklich gelungen. Sie hat wie viele von Nina MacKays Hauptfiguren einen ordentlichen Sinn für Humor, was mithilfe des Schreibstils wunderbar rübergebracht wird. Hin und wieder wirkt sie zwar noch etwas unerfahren, was jedoch daran liegen wird, dass die Geisterwelt noch völlig neu für sie ist und man sie erst mit ihr zusammen erkunden muss.
Remi ihr beister Geisterfreund ist natürlich auhc nicht außenvor zu lassen. Er ist der witzige Sidekick und taucht in den unmöglichsten Situtionen auf, steht ihr zur Seite und führt sie in die Geisterwelt ein. 
Die nächsten wichtigen Figuren sind Crowe und Parker, die beiden Zwillinge, denen  Seven als Parten zugeteilt wurden. Sie sind beide sehr unterschiedlich und doch dafür bekannt, dass man sich am besten von ihnen fernhält. Auch wenn dies in Kombination mit dem Highschool-Setting etwas klischeeartig wirkt, ist es keineswegs negativ. Ich habe beide als Figuren lieb gewonnen, auch wenn Crowe manchmal etwas zu arrogant und selbstsicher wirkte. Selbstverständlich ist hier eine Romanze miteingearbeitet worden, die aber überhaupt nicht zu sehr in den Mittelpunkt gerückt wird, sondern mit der wahren Handlung im Einklang steht. 
Das Setting der Schule finde ich sehr gelungen. Alles im Allen wirkt es zunächst wie ein klassisches Highschool-Buch mit übernatürlichen Elementen, jedoch ist genau das das Richtige hier! Es ist kein altbekannter Abklasch und sehr schön umgesetzt worden. Ob es das Initiationsritual von Seven oder sprechende Türen sind, bei denen man Aufgaben erledigen muss, um sie zu passieren - alles hat seinen Charme und ist sehr erfrischend zu lesen. 
Die Themenwahl - Geister - finde ich ebenfalls sehr außergewohnlich. Ich habe bisher nur wenige Bücher gefunden, die sich primär mit Geistern beschäftigen und als Urban-/YA-Fantasybuch macht es sich ganz hervorragend. Es gibt vieles Neues zu entdecken und somit auch viele Überraschungen. Schön umgesetzt finde ich auch die Geisterunits der Schule, sozusagen AGs, denen man je nach seinen Fähigkeiten zugeteilt wird und sich mit verschiedenen Bereichen der Geisterwelt beschäftigt. Dadurch wird die Welt um die Geister detaillreicher ausgeführt und man erhält strukturiert Einblicke in die HIntergrunde und Funktionsweisen der Welt.
Insgesamt habe ich das Buch sehr gerne gelesen und ich habe mich den ganzen Tag darauf gefreut, endlich nach Hause heimzukehren, um weiterlesen zu können. Ja, man könnte von einem wahren Lesefluss sprechen, in dem ich war und umso frustrierender war es, dass ich gerade in dieser Zeit sehr beschäftigt war und somit immer nur kleine Teile lesen konnte.
 
Humorvoll wie immer ist auch dieses neue Buch von Nina MacKay. Die Themenwahl fand ich sehr interessant und es hat wirklich Spaß gemacht in diesem Auftakt zusammen mit Seven die Welt um die Geister und Geisterbegabten zu erkunden. Natürlich durfte auch eine Romanze nicht fehlen und diese wurde wunderbar in Balance zu der Haupthandlung gebracht, sodass immer noch Luft für plötzliche Wendungen war und ich das Buch am liebsten in einem Zug durchgelesen hätte.