Rezension

Gesellschaftskritischer Thriller

Anonym - Ursula Poznanski, Arno Strobel

Anonym
von Ursula Poznanski Arno Strobel

Bewertet mit 5 Sternen

Nach „Fremd“ ist dies der zweite gemeinsame Thriller des Autoren-Duos. Ich habe einige Leserstimmen vernommen, die zwar von „Anonym“ begeistert waren, das erste gemeinsame Buch jedoch vom Aufbau gelungener empfanden. Da ich nicht beide Bücher kenne, muss dies schnellstmöglich nachgeholt werden, denn „Anonym“ hat mich begeistert! Und das auf allen Ebenen!

Das Buch beginnt mit einem Zitat von William Shakespeare [S. 7]:

„Mord ist der Wollust nah
wie Rauch dem Feuer.„

Ein Besseres hätte kaum gewählt werden können! Wollust bezieht sich grundlegend auf die sexuelle Erregung & doch könnte es den Inhalt der Geschichte nicht treffender auf den Punkt bringen! Die Begierde! Die Befriedigung Einfluss zu nehmen, aktiv zu sein ~ die Erregung zu beobachten, teilhaben zu können.

Natürlich ist der Plot keine neue Erfindung der Autoren, ebenso wie die Aufklärung des Täters. Es ist aber die Umsetzung die das Buch für mich zu einem Pageturner machte! Die Thematik, sowie die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft. Täter sein aus der Beobachtungsrolle heraus:
„Die Menschen machen mit, stimmen über das Sterben eines anderen ab.„ [S. 97]
„Menschen tun die widerwärtigsten Dinge, wenn sie sich sicher wähnen. Wenn sie ihr Gesicht nicht zeigen müssen. Wenn sie anonym bleiben können.„ [S. 369]
 Genau darum geht es in der Geschichte! Die erste Leiche wird gefunden & kaum ist dies publik geworden, sprengen die Mitgliederzahlen jegliche Vorstellungskraft. Beängstigend? Ja! Fiktiv? Keinesfalls!
 Im Bereich der Anonymität tätig werden, ungeniert der Sensationsgier frönen! Erschreckend & faszinierend zugleich!

Nach dem Prolog folgt bereits die erste Leiche, somit ist von Beginn an die Spannung & daraus resultierenden Fragen gegeben. Auch wenn die Ermittler sich zunächst kennen lernen – jeder mit seiner ganz eignen Meinung über den anderen – und auch die privaten Probleme geschildert werden, so bleibt der aktuelle Fall immer im Mittelpunkt.
 Immer wieder wird den Usern eine Liste mit 4 Menschen zur Auswahl gestellt – wird darf leben, wer muss sterben?! Opfer & Täter verwischen, Grenzen werden überschritten! Ein Sexualstraftäter steht ebenso auf der Liste wie das 11-jährige Mädchen von neben an. Ein Wettlauf mit der Zeit, ein fliegen durch die Seiten!
 Zum Ende hin glaubte ich es wäre ein wenig zu viel des Thrills, ein Buch welches sich selbst überrennt. Doch die Umsetzung & Auflösung haben mich überzeugt, vor allem die letzte „Tat“ des Täters!

Die Autoren ähneln sich in ihrem Schreibstil & sind doch verschieden! Das jeder seinen eigenen Protagonisten schreibt & die Geschichte dadurch aufeinander aufbaut finde ich mehr als gelungen. Ich fühlte mich durch das Schreiben zweier Autoren an keiner Stelle in meinem Lesefluss unterbrochen. Die Protagonisten Daniel Buchholz & Nina Salomon berichten aus der Ich-Perspektive und wechseln sich in den Kapitel ab. Ebenso wird auch die Tätersicht, aus der dritten Person in kurzen Kapitel geschildert & mir war es nicht möglich herauszulesen, welcher der Autoren diese verfasst hat.

Eine fabelhafte Umsetzung der Thematik, Gesellschaftskritik verpackt in einem spannenden Thriller!