Rezension

Hat mich mitgerissen und bewegt! Meine Neuentdeckung: lest McCarten! ;-)

Hand aufs Herz - Anthony McCarten

Hand aufs Herz
von Anthony McCarten

Bewertet mit 5 Sternen

Ein Autohandel in London veranstaltet einen ganz und gar ungewöhnlichen Wettbewerb um auf sich aufmerksam zu machen: derjenige, der es schafft, am längsten von allen seine Hand an ein neues Auto zu halten, gewinnt eben dieses Gefährt am Ende. Die Teilnehmer müssen stehen und haben alle zwei Stunden eine Mini-Pause zum Beine vertreten. Die Hand darf während des Wettbewerbes das Auto nicht verlassen (außer natürlich in den Pausen), ansonsten ist man raus. Sprich: schlafen ist also keine so gute Idee. Tom Shrift, Jess Podorowski und Matt Brocklebank sind drei von insgesamt 40 zugelassenen Teilnehmern, die für ihren Traum – den Gewinn dieses Autos – bis zum Äußersten gehen. Aber auch Tayshawn, Walter, Betsy, ein Soldat, ein Autodieb, ein Schlafloser… sie alle haben ihre Gründe, warum der Gewinn für sie sehr wichtig ist. Sie alle riskieren viel, nicht zuletzt ihre Gesundheit durch enormen Schlafentzug.

Etwas ausführlicher werden hier genau zwei Personen aus den Reihen der Kandidaten vorgestellt: Tom & Jess. Er ist ein unausstehlicher, arbeitsloser Typ der Marke:  ich sage, was ich denke, ohne Rücksicht auf Verluste. Sie ist eine vom Schicksal gebeutelte Mutter eines querschnittsgelähmten Mädchens vom komplett entgegengesetzten Typ: ich bin still, fresse alles in mich hinein und lächle milde. Ein Charakter, der  hervorragend zu ihrem Job als Politesse passt ;) Auch näher lernen wir den  Besitzer des Autohandels kennen: Terry „Hatch“ Back.  Wie weit kann/darf ER eigentlich mit diesem selbst initiierten Wettbewerb gehen? Und können sie es tatsächlich noch schaffen, einen Weltrekord aufzustellen und ins Guinness-Buch der Rekorde eingetragen zu werden?

Wie die Teilnehmer den Wettbewerb erleben, was in ihren Köpfen vor sich geht, wie sie mit anderen Teilnehmern ins Gespräch kommen, sich annähern und wieder voneinander entfernen…all das und noch mehr erzählt uns Anthony McCarten in einer äußerst interessanten, nervenaufreibend spannenden und nahe gehenden psychologischen Studie, die zwischen den Zeilen durchaus mit einem Augenzwinkern verstanden werden darf. Ich habe mitgelitten –die Schmerzen der Beteiligten teilweise zum Greifen nahe. Habe mir sogar irgendwann gewünscht, dass dieser Wahnsinn endlich ein Ende hat und die letzten Kämpfer/innen endlich schlafen können. Bei all der Dramatik und auch Tragik wird der Roman aber nicht schwermütig und selbst eine sich ganz leise entwickelnde Liebesgeschichte ist so dezent, dass man zu keiner Zeit an Kitsch denkt. Der feine Sinn für Humor und die schnörkellose Erzählweise machen aus diesem Roman ein tragikomisches, warmherziges und mitreißendes Leseerlebnis.

Fazit: Zum Jahreswechsel eine tolle Neuentdeckung für mich: Anthony McCarten. „Hand aufs Herz“ ist eine tolle psychologische Studie voller Dramatik, Wärme und stillem Humor, die mich nachdenklich und zufrieden zurück lässt. Top!!!

Kommentare

katzenminze kommentierte am 06. Januar 2017 um 16:04

Wow, das hört sich echt gut an! Allein die Story klingt lesenswert. Was für eine witzige und irgendwie intelligente Idee. :) Das merke ich mir mal. Danke für den Tipp und die schöne Rezi. ^.^

wandagreen kommentierte am 06. Januar 2017 um 17:32

Du wirst langsam genau so schlimm, liebe Bi, wie die Maren früher mit ihren Listen.

naibenak kommentierte am 07. Januar 2017 um 15:35

Hihi... danke und bitte, sehr gern ;-)))

UJac kommentierte am 09. Januar 2017 um 00:15

Schöne Rezi, das hört sich echt gut an! Muss ich mir auch mal auf meine -never ending - Wunschliste setzen :-) War das jetzt schon eins von den Monatsgewinn-Büchern?

 

naibenak kommentierte am 09. Januar 2017 um 08:46

Danke Uschi. Nö, das war tatsächlich ein etwas älteres SUB-Buch ;-) Hatte hier und da immer mal den Namen des Autors vor die Nase bekommen und auch Gutes über ihn gelesen, so dass ich ihn selbst mal "ausprobieren" wollte. Hat sich sehr gelohnt :-)