Rezension

Berliner Frauen ganz speziell

Die Königin von Lankwitz - Max Urlacher

Die Königin von Lankwitz
von Max Urlacher

Bewertet mit 5 Sternen

          Bea und Irene, beide Anfang fünfzig, sind frisch aus dem Knast entlassen. Notgedrungen überlegen sich die Ladies ihr eigenes Reintegrationsprogramm: eine Ich-AG mit krimineller Rache-Ausrichtung. Ihre Expertise: Männer überfahren. Irene hat darin Erfahrung, vor acht Jahren hat sie ihren Mann im Rückwärtsgang erledigt. Also räumen Bea und Irene auf Wunsch ihrer Klientinnen unerträgliche Ehemänner, fiese Chefs und lästige Rivalen aus dem Weg. Als eine Konkurrenz-Agentur, die Organisation ‚Revanche‘, auf der Bildfläche erscheint, müssen die Heldinnen dieses komisch-skurrilen Romans schleunigst einen höheren Gang einlegen!
Ich habe das Buch geliefert bekommen und sofort gelesen, Lesen ist das falsche Wort, ich habe das Buch verschlungen so hat es mich gefesselt. 
Max Urlacher hat es geschafft für mich eine Atmosphäre zu schaffen so das ich wie in einem Theater den Schauspielern beim Agieren zugeschaut habe. Die Gefühle und Gedanken die die beiden Frauen sich selbst und allen anderen Frauen im Buch und auch den Leserinnen vermitteln sind wichtig und das wird alles so humorvoll und bodenständig vorgebracht das man sich wünscht man wäre eine der Kundinnen dieser beiden Damen.