Rezension

Netter zweiter Band

The Club – Match - Lauren Rowe

The Club – Match
von Lauren Rowe

Bewertet mit 3.5 Sternen

Sarah und Jonas schweben immer noch auf Wolke Sieben. Doch nachdem Sarahs Wohnung durchsucht und ihr Laptop gestohlen wurde, steht für die beiden fest, dass der Club es auf Sarah abgesehen hat, damit seine Machenschaften nicht an die Öffentlichkeit geraten. Zusammen mit Sarahs Freundin Kat und Jonas Bruder John müssen sie sich nun überlegen, wie sie gegen den Club vorgehen und gleichzeitig Sarah beschützen können..

The Club - Match setzt direkt nach dem ersten Teil Flirt ein. Um Sarah und ihre Freundin Kat in Sicherheit zu bringen, hat Jonas die beiden Frauen erst einmal bei sich einquartiert und auch John wird hinzugeholt, um das Problem mit dem Club zu lösen. Dabei war der Schreibstil wieder wie im ersten Teil gut, ließ sich schnell und flüssig lesen und man war direkt in der Geschichte.
Schön fand ich wieder, dass das Buch trotz des New Adult Genres auf der Hintergrundstory des Clubs Fuß fasst und dieser auch weiterhin eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt. Natürlich kommen auch die erotischen Szenen hier nicht zu kurz, aber durch die Grundstory wirkt die Reihe für mich viel glaubhafter und nicht so 0815, wie es viele andere Bücher in diesem Erotikgenre tun. Umso erfreuter war ich da natürlich, dass der Club auch weiterhin präsent ist, gleichzeitig aber auch die Beziehung von Jonas und Sarah im Vordergrund steht.
Allerdings passiert in diesem Band deutlich weniger als zuvor. Während dort nämlich neben dem Kennenlernen von Jonas und Sarah auch deren Vergangenheit, ihre Beziehung, der Club und viele weitere Themen angesprochen und unterschiedliche Handlungsorte aufgesucht wurden, spielte sich in Match deutlich weniger ab. Ein Großteil der Geschichte findet in Jonas Wohnung statt, wo das Team versucht, einen Plan zu schaffen oder aber Sarah und Jonas miteinander schlafen - beides zwar nicht schlecht gemacht, aber leider kam durch nichts davon die Handlung wirklich in Fahrt. Erst später, als die ersten Pläne zur Bekämpfung des Clubs unternommen werden und es dann zum großen Finale dieses Bandes kommt, passiert wieder mehr und es geht auch handlungstechnisch voran.
Durch die langsamere und handlungsarme erste Hälfte des Buches lagen für mich aber dort leider die Emotionen im Vordergrund, und diese kamen mir hier eindeutig zu kurz; ganz besonders bei Sarah. Obwohl gerade bei ihr eingebrochen wurde und sie definitiv in Gefahr schwebt, ist sie kein bisschen entsetzt, hat kaum Angst, weint auch nicht und verhält sich ganz und gar nicht so, wie man es in einem solchen Fall tun würde. Statt sich Sorgen zu machen, kreisen ihre Gedanken nur um Sex mit Jonas und dies kam für mich nicht ganz so realistisch rüber, wie ich es mit gewünscht hätte. Besonders da Sarah im ersten Band eine wirklich authentische Protagonistin war und sich für mich mit diesem Verhalten nicht ganz nachvollziehbar verhalten hat.
Insgesamt fand ich das Buch dennoch nicht schlecht. Es war ein typischer zweiter Band, der die Geschichte noch etwas in die Länge zieht und es gab wenig Handlung; dafür war das Ende wirklich gelungen und kam doch recht überraschend. Außerdem lässt es gespannt auf Band 3 warten, denn nun möchte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht.