Rezension

Kreative und witzige Ermittlungsgeschichten vom Hund des Eisernen Druiden

Oberons blutige Fälle - Kevin Hearne

Oberons blutige Fälle
von Kevin Hearne

Bewertet mit 5 Sternen

Das Buch „Oberons blutige Fälle“ handelt von unserem Helden und (Hobby-) Meisterdetektiv, dem irischen Wolfshund Oberen, der mit Hilfe seines Hausmenschen und besten Freundes, dem Druiden Atticus zwei vertrackte Kriminalfälle aufklärt. Nichts kann sich der perfekten Kombination aus überlegenen Hundefertigkeiten und doch ganz nützlichen Druidenmagie entgegensetzen. Alles im Namen der Gerechtigkeit (und Lendenstücken)!

Für Fans der „Eiserne Druide“-Reihe ist das Buch ein Muss, da die gesamte Geschichte aus Oberons Sicht geschrieben ist. Dadurch erhält man einen völlig neuen Blickwinkel auf die Dynamik zwischen unseren beiden Protagonisten.
Zeitlich ist das Buch gesetzt nach dem 8. Band und da viele Erwähnungen von kürzlich passierten Ereignissen und neuen Charakteren vorkommen, wäre es gut auf dem aktuellen Stand zu sein um Spoiler zu vermeiden.

Zum Verstehen der Geschichte ist das allerdings nicht unbedingt nötig.
Für Leute die noch nie einen Band der Reihe gelesen haben, kann dieses Buch aufgrund des witzigen Schreibstils, der sich aus dem grundlegend positiven Denken eines Hundes und den vielen telepathischen Dialogen zwischen Atticus und Oberon ergibt, auch empfohlen werden, sofern sie in der Lage sind über das plötzliche Auftauchen von Atticus druidischen Fähigkeiten hinwegzusehen.