Rezension

Wahnsinnig tolles Worldbuilding & einzigartige Geschichte!

Scythe 01 - Die Hüter des Todes - Neal Shusterman

Scythe 01 - Die Hüter des Todes
von Neal Shusterman

Bewertet mit 4.5 Sternen

Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …

Da ich bisher sehr viel positives über dieses Buch gehört habe und es deshalb auch schon seit einer längeren Zeit ganz oben auf meiner Wunschliste stand, habe ich mich sehr gefreut es endlich lesen zu können und bin auch mit ziemlich hohen Erwartungen an das Buch gegangen.

Der Schreibstil des Autors hat mir ziemlich gut gefallen, auch wenn es seine Zeit gedauert hat bis ich mich an ihn gewöhnt hatte. Neal Shusterman schreibt wirklich flüssig und fesselnd, aber teilweise auch ziemlich nüchtern. Da in diesem Buch zusätzlich keine ich-Perspektive vorliegt, hatte ich deshalb auch ab und zu meine Probleme eine gute Beziehung zu den Personen aufzubauen, aber das hat sich mit der Zeit zum Glück gelegt. Außerdem finde ich es immer toll, wenn ein Autor einen besonderen und herausstechenden Schreibstil hat und das ist hier definitiv der Fall!

Citra und Rowen haben mir auch wirklich gut gefallen. Beide sind interessante Charaktere, zeigen viel Mut und haben einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit, was mir sehr gut gefallen hat. Auch fand ich es sehr aufregend zu sehen in welche Richtung sich die beiden innerhalb des Buches entwickeln. Aber auch einige Nebenfiguren haben mich sehr beeindruckt.

Am meisten beeindruckt hat mich an diesem Buch allerdings das Worldbuilding! Ich habe schon einige Dystopien gelesen und deutlich gemerkt, dass sich viele nicht sonderlich von einander unterscheiden oder die Welt nicht sonderlich gut ausgearbeitet ist, aber hier war das nicht im geringsten so. Neal Shusterman hat eine wirklich tolle, facettenreiche und auch ziemlich realistische Zukunfts-Welt erschaffen, die mich absolut begeistern konnte. Es wurden viele Probleme der heutigen Zeit angesprochen, man konnte immer wieder Parallelen erkennen und die ganze Idee um das Sythetum wurde wirklich kreativ umgesetzt. Die Handlung war auch wirklich spanend und hatte definitiv seinen Reiz. Besonders gegen Ende der Geschichte nimmt die Spannung enorm zu. Schade fand ich nur, dass die Geschichte in der Mitte ziemlich ereignislos war. Man hat beim Lesen leider deutlich gemerkt, dass die Geschichte an dieser Stelle an Spannung verliert, was zwar wirklich schade war, aber sich zum Glück wieder geändert hat.

Insgesamt hat mir das Buch richtig gut gefallen. Das Worldbuilding ist wirklich grandios umgesetzt worden und auch die Geschichte konnte mich überzeugen. Freue mich schon sehr auf den zweiten Band!