Rezension

Spannend und bedrückend

Sommernachtstod - Anders de la Motte

Sommernachtstod
von Anders de la Motte

Bewertet mit 4 Sternen

Inhalt:
Der kleine Billy Nilsson verschwindet an einem Sommerabend spurlos. Seine Familie zerbricht an diesem Schicksalsschlag, denn die Polizei sucht vergebens nach ihm.

Zwanzig Jahre später kehrt Billys Schwester Vera, die mittlerweile Therapeutin ist, an ihren Heimatort zurück. Denn ihr neuer Patient Isak hat ihr eine beunruhigende Geschichte aus seiner Kindheit erzählt, in der ein kleiner Junge spurlos verschwindet. Sofort fühlt sich Vera an ihren kleinen Bruder Billy und seine Geschichte erinnert. Sie versucht nun, mehr über das mysteriöse Verschwinden ihres Bruders vor 20 Jahren zu erfahren. Allerdings stößt sie auf eine Mauer des Schweigens und ihre hartnäckigen Fragen werden alles andere als positiv aufgenommen.

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir sehr, denn es wirkt auf mich mit dem geöffneten Fenster sehr geheimnisvoll und irgendwie auch bedrückend. Diese Stimmung habe ich auch während des Lesens oft verspürt.

Der Schreibstil von Anders de la Motte ist sehr flüssig und hat mich von Anfang an absolut gefesselt. Dadurch, dass die Geschichte abwechselnd in der Gegenwart und der Vergangenheit erzählt wird, bleibt es durchweg spannend. Der Leser erfährt immer mehr über das rätselhafte Verschwinden von Billy, aber auch die Ereignisse in der Gegenwart sind mehr als spannend.

Auch hat Anders de la Motte für sein Buch sehr unterschiedliche und stellenweise ziemlich geheimnisvolle Charaktere geschaffen. Schon alleine Vera, die Hauptprotagonistin, hat mir von Beginn des Buches an sehr viele Rätsel aufgegeben. Schnell wird klar, dass Vera durch die Ereignisse in der Vergangenheit viele Probleme mit sich herumschleppt, die sie sehr in Anspruch nehmen und sie einfach nicht loslassen. Nur nach und nach erfährt der Leser mehr über Vera und ihr Leben. Vera ist ein spezieller Charakter, der oft zu ziemlich eigenwilligen Mitteln greift, aber mich hat sie absolut überzeugen können.

Auch hat mir Isak gut gefallen, denn er war lange Zeit nicht wirklich greifbar für mich und ich fand es sehr aufregend, mehr über ihn und seine Vergangenheit zu erfahren.

Einen wirklich gelungenen Charakter fand ich auch Veras Vater, der mich im Laufe des Buches komplett überrascht hat. Und Krister Månsson, der vor 20 Jahren im Falle Billy ermittelt hat, habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Er war mein absoluter Lieblingscharakter, der mich immer wieder begeistern konnte.

Das Ende hat mich komplett überrascht. Natürlich habe ich während des Lesens schon die ein oder andere Theorie gehabt, wie das Buch wohl enden wird. Allerdings schafft es der Autor auch ganz wunderbar, immer wieder neue Fährten zu legen, so dass die gerade noch getroffenen Schlüsse wieder hinfällig sind.

Auch werden im Laufe des Buches immer wieder geheimnisvolle Briefe abgedruckt, die mich völlig verwirrt haben, da ich so gar keine Idee hatte, von wem sie wohl sein könnten und an wen sie denn gerichtet sind. Auch dies wird am Ende aufgelöst und hat mich absolut überrascht. Ich fand die Auflösung sehr genial.

Dieser Schreibstil hat mich unglaublich begeistert, denn ich denke, das Ende wird wohl fast jeden Leser absolut kalt erwischen. Ich wäre im Leben nie darauf gekommen und finde diesen Umstand einfach großartig!

Mein Fazit:
"Sommernachtstod" von Anders de la Motte ist ein durchweg spannender Kriminalroman, der den Leser viele Geheimnisse ergründen lässt und mich am Ende noch einmal komplett überrascht hat. Ich hatte spannende Lesestunden und kann nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen.