Rezension

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
von Lars Simon

Bewertet mit 4 Sternen

Allein der Titel dieses Buchs ist schon so genial, dass es mir sofort ins Auge gestochen ist. Dazu kommt noch das Cover, das mir ebenso gut gefällt, da man den Aspekt Zauberei und auch Mops nicht übersehen kann und es auch einfach etwas besonderes hat. Ein bisschen spleenig, aber irgendwie auch passend, besonders, wenn man das Buch dann gelesen hat.

Was ich nicht erwartet hatte, es ist der Auftakt zu einer Reihe, was mir erst so richtig bewusst wurde, als ich den letzten Seiten immer näher kam und sich nicht abzeichnete, dass mit den noch vorhandenen Seiten irgendwie auch nur im Ansatz ein Abschluss der Geschichte gefunden werden kann. Irgendwie hat mich das aber dann doch gefreut, da ich noch länger etwas von der Geschichte habe, da sie mir ehrlich gut gefällt. Obwohl ich jetzt natürlich auch etwas länger warten muss, bis ich das Ende der Geschichte erfahre, da ich nicht weiß, wann der nächste Band erscheinen wird.

Bisher hat man zu dem magischen Aspekt des Romans noch gar nicht so viel erfahren, wie es ganz genau geht, aber das stört mich gar nicht so arg, da ja auch Lennart selbst das Ganze nur in Bruchstücken verstanden hat, nachdem er dann einmal so weit war, dass er akzeptieren konnte, dass es so etwas wie Magie wirklich gibt. Genau dies ist auch einer der Punkte, der mir besonders gefällt, Lennarts Skepsis. Es ist nicht so, dass er schon nach wenigen Augenblicken alles akzeptiert und so weiter. Allgemein ist Lennart fast eher ein kleiner Anti-Held, da er schön in seinen kleinen Strukturen gefangen ist, kein typischer Frauenheld, eher ein etwas blass nach außen erscheinender Typ, obwohl ich ihn mit seiner dezent nerdigen Art, die er selbst gar nicht wahrnimmt, ganz sympathisch finde. Vor allem, wie er sich dann erst einmal gegen alles verschließt, was ihm suspekt vorkommt, ist einfach extrem glaubhaft. Aber um den zweiten Titelgeber nicht zu vergessen, ich mag den Mops auch sehr, es ist nur ein wenig ungünstig, dass er nur unter gewissen Umständen sprechen kann, aber auch da beweist der Autor sehr viel Phantasie, die auch noch schlüssig ist.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es um Lennart und den Mops weitergehen wird und wer wirklich hinter dem Mord an Buri als Auftraggeber bzw. Hintermann steckt, denn da habe ich zwar einen Verdacht, aber sicher bin ich mir da noch nicht ganz.