Rezension

Sehr zähes Einführungsband!

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
von Lars Simon

Bewertet mit 3 Sternen

Das Buch "Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen" von Lars Simon ist 432 Seiten lang und beim dtv Verlag erschienen.

Das Softcoverband hat eine mittelgute Qualität mit schönen dicken Leseseiten und ein sehr individuelles Cover, welches die Blicke gleich auf sich zieht. Cover und Titel machen  neugierig und sind  absolut gelungen!

Lennart sieht einen seltsamen Leierkastenmann im roten Frack und träumt schlecht. Dann verliert er auch noch in einem wichtigen Meeting seine Sprache und wird gekündigt. Ob er wohl überarbeitet ist und ein Burnout hat? Sein seltsamer Nachbar Buri Bolmen wird tot aufgefunden in seinem Zauber- und Scherzartikelladen und vermacht ausgerechnet Lennart seinen Nachlass samt Hund, der sich erst einmal sträubt, dann aber doch das Erbe antritt. Als Mops Bölthorn bei einem Gewitter auch noch mit Sprechen anfängt, denkt Lennart er ist völlig übergeschnappt und bittet seinen nerdigen Kumpel und ehemaligen Arbeitskollegen seinen Geisteszustand zu prüfen. Hat er etwa ne Meise oder ist hier tatsächlich Magie im Spiel?

Die Protagonisten sind absolut schräg. witzig, total individuell und liebenswürdig. Man findet gleich Bezug zu den Charakteren. Besonders der Mops und Lennarts Nerd-Kumpel haben es mir angetan. Der Anwalt des Buches scheint aus einem Paralleluniversum zu stammen. Dann gibts auch noch die verrückte Emma, obwohl sie vielleicht doch nicht ganz so verrückt ist oder etwa doch? Das allein hat doch schon Potenzial und der Anfang beginnt auch sehr vielversprechend. Ich hab mich sehr auf die Geschichte gefreut, beinhaltet sie Fantasy und Krimielemente sowie eine ordentliche Portion Humor. Ich musste auch einige Male schmunzeln und hab mich bei den ersten Abschnitten köstlich amüsiert. Aber dann zog sich das Buch immer mehr wie Kaugummi in die Länge und ich musste mich zwingen weiterzulesen. Wir haben hier ein laaaaanges (lang gefühltes) Einführungsband, welches sehr viele Fragen aufwirft und mit einem offenen Schluss diese nicht beantwortet. Leider wird im Voraus nirgends darauf hingedeutet das es sich hier um eine Buchserie handelt, weshalb ich doppelt enttäuscht bin. So hätte ich mich wenigstens ein wenig darauf einstellen können. Jedoch find ich das offene Ende generell einfach nicht gut gelöst. Es macht weder neugierig auf die weiteren Folgen noch lässt es mich befriedigt mit einem guten runden Abschluss zurück. Ich fühle mich eher wie in der Luft schwebend und hab null Ahnung was ich fühlen und denken soll. Das Buch wirft zum Ende hin noch mehr Fragen auf und kommt einfach nicht in die Gänge. Viele langweilige Sätze und Beschreibungen hätte man durchaus kürzen können, ohne das es der Story geschadet hätte. Die Geschichte und Protagonisten in ca. 350 Seiten aufzubauen ohne dabei wirklich Spannung zu erzeugen und immer mehr Fragen ohne Antworten zu schaffen, halte ich nicht für klug. Der Ansatz ist da und er ist gut, die Charaktere sind toll und die Rahmenhandlung an sich auch, jedoch fehlt dem Ganzen die Würze und Spannung. Es verliert sich alles in Banalitäten. Trotz humorvollen Absätzen, konnte mich das Buch nicht vom Hocker reißen, da viele langweilige Sätze immer wieder folgen, die man hätte ruhig weglassen können. Das Buch ist nicht schlecht, aber auch nicht gut, es ist einfach Mittelklasse! Man kann nur hoffen das die folgenden Bände dann interessanter werden. Ob ich mir die noch antun will, weiß ich jedoch nicht,
,
Fazit: 340 Seiten Einführungsband wo nur die Protagonisten aufgebaut werden ohne viel Spannung, dafür aber mit vielen unbeantworteten Fragen. Die Protagonisten sind schräg, witzig und liebenswürdig und die Story an sich ist toll, wenn sie sich nicht endlos lange ohne Spannung ziehen würde! Mittelprächtig!