Buch

Roter Herbst in Chortitza - Tim Tichatzki

Roter Herbst in Chortitza

von Tim Tichatzki

1919. Ein Bürgerkrieg fegt mit aller Gewalt über das zerfallende Zarenreich. Gefangen zwischen den Fronten, finden die beiden Freunde Willi und Maxim ein von Soldaten zurückgelassenes Maschinengewehr. Für Maxim ein Geschenk des Himmels, für Willi die größte Herausforderung seines Glaubens, denn als Sohn mennonitischer Siedler hat er gelernt, jede Form von Gewalt abzulehnen. Eine Zerreißprobe für die Freundschaft der beiden Jungs. Während Willis Familie in der aufkommenden Sowjetdiktatur ums nackte Überleben und um ihren Glauben kämpft, schlägt sich Maxim ausgerechnet auf die Seite des Regimes. Beide wissen nicht, ob sich ihre Wege je noch einmal kreuzen werden.
Der Autor blickt in eines der dunkelsten Kapitel europäischer Geschichte, und erzählt zugleich ein Stück eigener Familiengeschichte. Ungemein packend und herzergreifend zu lesen.
Aus dem Nachwort des Autors:
Fast zweihundert Menschen schauen heute - siebzig Jahre später - auf Willi und Elisabeth als ihre Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern zurück. Ein Vermächtnis, das kaum einer je zu träumen wagte, der die damaligen Zeiten miterleben musste. Es ist die Geschichte einer Familie, in die ich hineingeheiratet habe und die sich mir über viele Jahre - wie ein stetig wachsendes Mosaik - erschlossen hat.
Ich habe lange nach einer geeigneten Form gesucht, um dieses Mosaik festzuhalten. Und so ist schließlich dieses Buch entstanden, in dem sich die Erinnerungen meiner Schwiegermutter in den Erlebnissen von Gretas Familie wiederspiegeln. Die Figur des Maxim ist hingegen fiktiv, steht aber stellvertretend für die ganze sowjetische Tragödie, die so viel Leid über so viele Menschen gebracht hat.
Meine Hoffnung ist, dass dieses Buch einen Beitrag leisten kann, die Geschehnisse von damals nicht zu vergessen, sondern für nachfolgende Generationen am Leben zu erhalten.

Rezensionen zu diesem Buch

Sehr bewegend

Im Jahr 1919 fegt ein Bürgerkrieg über das zerfallende Zarenreich. Mittendrin finden die Freunde Willi und Maxim ein Maschinengewehr. Während es für Maxim ein Geschenk des Himmels ist, lehnt Willi als Sohn mennonitischer Siedler jede Form von Gewalt ab. Eine Zerreißprobe für ihre Freundschaft beginnt.

Die Beschreibung hat mich sofort neugierig gemacht, so dass ich mich sehr auf das Hörbuch gefreut habe.
Der Sprecher Makke Schneider hat mir sehr gut gefallen, ich mochte seine...

Weiterlesen

Europäische Geschichte düster und bewegend

"Roter Herbst in Choritza" von Tim Tichatzki, beschreibt eine europäische Geschichte mit emotional, düster und sehr bewegenden Erlebnissen die von Makke Schneider, hervorragend erzählt werden.

Es schreibt das Jahr 1919 indem ein gewaltiger Bürgerkrieg über das zerfallene Zarenreich fegt. Gefangen zwischen den Fronten, finden die Freunde Willi und Maxim ein von Soldaten zurückgelassenes Maschinengewehr. Doch was für Maxim wie ein Geschenk des Himmels, stellt sich für Willi als Sohn...

Weiterlesen

Welch ein großartiges Buch

In seiner „Botschaft an die Leser (Hörer) schreibt Tim Tichatzki, dass er mit der Veröffentlichung von Roter Herbst in Chortitza einen Konflikt verbreiten möchte. Und zwar den zwischen dem stillen Erdulden von Ungerechtigkeit und Misshandlung, also dem der konsequenten Verweigerung jeglicher Gewalt. Auf der anderen Seite dann sieht er jene, die in einer Gewaltspirale gefangen sind und sich durch ihre Idole zu unnötigen Taten veranlasst sehen.

 

Hauptfiguren des Buches Roter...

Weiterlesen

Welch eine Geschichte

Kurz reingelesen in die Geschichte und voller Neugier, ahnte ich nicht was dann alles kam und mich mitgerissen hat in eine Welt, die ich niemals erleben möchte, deren Personen mich aber unheimlich berührt haben.
Geschichte:  1919 Ukraine. Die russische Zarin hatte viele deutsche Siedler eingeladen auf dem Gebiet der Ukraine zu siedeln und Getreide und Lebensmittel anzubauen. Dafür haben die Siedler Ihre Ruhe und können ihren Glaubensrichtungen folgen. So auch viele Mennoniten, die...

Weiterlesen

Bewegender Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht

Was für ein bewegender Roman !
Erzählt wird die Geschichte von Willi und seinem Freund Maxim. Willi gehört zu der Mennonitengemeinde von Osterwick, einem kleinen Ort in der Ukraine. Ihre Vorfahren kamen auf Einladung von Katharina der Großen aus Deutschland und besiedelten die Gebiete. Von den Menschen, die 1919, als die Geschichte beginnt,  in Osterwick lebten, hat kaum einer Deutschland je gesehen, dennoch werden Sprache und Traditonen von Generation zu Generation weitergegeben....

Weiterlesen

Die Grausamkeit des Kriegs

Willi wächst in der Ukraine auf, in dem idyllischen Ort Osterwick. Vor langer Zeit fanden die mennonitischen Bewohner des Orts hier Zuflucht, und ihr tiefer Glaube prägt nun das Zusammenleben.

Der Ukrainer Maxim und sein Vater finden bei der mennonitischen Familie Berger Zuflucht. Ihre Familie wurde von Tschekisten, sowjetische Geheimpolizisten, auseinandergerissen und die anderen Familienmitglieder wurden verschleppt.

Die fast gleichaltrigen Jungen, Willi und Maxim, werden...

Weiterlesen

Viele Worte, eine bewegende Geschichte aber dennoch "Ohne Worte" ...

Eine nicht einfache Geschichte ist dem frischgebackenen Autor Tim Tichatzki da in den Schoß gefallen. Umso mehr bewundere ich ihn dafür, dass er sich die Zeit genommen hat, diese nun auch uns Lesern und Leserinnen zur Verfügung zu stellen. Sie ist einfach so eindringlich, dass sie an das Licht der Öffentlichkeit gehört. Mit ihr erzählt Tim die Geschichte der Familie seiner Frau und ihren Vorfahren. Er wählt ein geschicktes Format um diese nicht einen Moment zu sachlich oder gar zu trocken...

Weiterlesen

"Früher war alles besser", so sagt man. Ob das wirklich der Fall ist?

Beschreibung:

Der Autor Tim Tichatzki nimmt uns in seinem Debüt  in die Jahre 1919 bis 1947. Eine Zeit in der Angst und Schrecken an jeder Ecke lauerte. Mit diesem Werk schrieb er die Lebenserinnerungen seiner Schwiegermutter nieder.

Er erzählt die Geschichte zweier Freunde, Maxim und Willi, die Beide in Osterwick aufwachsen. In diesem Dorf leben überwiegend Mennoniten, die sich ihrem Glauben verschrieben haben sowie Abstand von jeglicher Gewalt nehmen. Im Laufe der Zeit kämpft...

Weiterlesen

EIne aufwühlende Familiengeschichte

Mit dieser Familiengeschichte, die sie von 1919 bis in die 1970er Jahre erstreckt ist Tim Tichatzki ein aufwühlendes Debüt gelungen.

Er zeichnet den Weg zweier Jugendfreunde, Willi und Maxim, nach, die sich weit auseinander entwickeln: Willi, ist Mitglied der mennonistischen Glaubensgemeinsachft, die der Gewalt abschwören und Maxim, der im nachrevolutionären Russland, zum gefürchteten Schlächter wird. Sie werden sich Jahrzehnte und viele Tote später in einem Arbeitslager...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Fremdsprachige Literatur
Sprache:
deutsch
Umfang:
456 Seiten
ISBN:
9783765509889
Erschienen:
Februar 2018
Verlag:
Brunnen-Verlag GmbH
10
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 5 (9 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 6 Regalen.

Ähnliche Bücher