Leserunde

Leserunde zu "Witchborn" (Nicholas Bowling)

Witchborn - Nicholas Bowling

Witchborn
von Nicholas Bowling

Bewerbungsphase: 24.05. - 07.06.

Beginn der Leserunde: 14.06. (Ende: 05.07.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir - mit freundlicher Unterstützung des Carlsen Verlags - 20 Freiexemplare von "Witchborn" (Nicholas Bowling) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Deiner Gabe kannst du nicht entkommen!

England 1577 

Die Hexenjagd hält das Land in Atem und auch die 14-jährige Alyce wird zur Zielscheibe. Nur knapp kann sie den Jägern entkommen, die auch ihre Mutter ermordet haben. Seitdem ist Alyce auf der Flucht und versucht ihre magischen Kräfte zu verstehen und zu beherrschen. Und obwohl sie ihre Verfolger nicht abschütteln kann, kommt sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur: Sie soll zum Spielball einer königlichen Intrige zwischen Elizabeth I. und Maria Stuart werden. Und dabei trifft weiße Magie auf die dunkelste, die man sich vorstellen kann.

Gejagt vom Tod, getrieben von dunkler Magie, getäuscht von rivalisierenden Königinnen!

ÜBER DEN AUTOR:

Nicolas Bowling lebt in London und ist Autor, Comedian, Musiker und Lehrer. Er hat in Oxford Englische Literatur, Griechisch und Latein studiert und unterrichtet an einer Schule in Croydon. »Witchborn« ist sein Debüt. Während des Schreibens seines Romans hat er eine Soloshow für das Edinburgh Festival vorbereitet und performt und am Album der Band ME FOR QUEEN mitgearbeitet. 

05.07.2018

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
lex kommentierte am 20. Juni 2018 um 18:10

Tja nun, das war das Ende. Es wurde geredet, gestorben und geflüchtet. Auf den letzten Metern hat das Buch mich nicht mehr ganz so dolle packen können. Ich schrieb es schon im zweiten Abschnitt: Ich mag es gerne, wenn sich eine Geschichte langsam aufbaut, aber ab einem bestimmten Zeitpunkt finde ich es angenehm, wenn die Protagonisten aktiv werden. Alyce blieb fast die ganze Zeit in der Rolle des unwissenden Mädchens, sie hat sich kaum entwickelt und ist den Geheimnissen daher nicht auf die Spur gekommen. Die wurden dann auf den letzten Seiten sehr wortreich gelüftet. Das Ende ist teilweise offen. Wird es eine Fortsetzung geben? Es scheint fast so ... vielleicht macht man es vom Erfolg des Buches abhängig?
Schwere Bewertung - Zweidrittel fand ich wirklich gut und den atmosphärischen Schreibstil angenehm. Das letzte Drittel fand ich hingegen eher schwach.

 

P.S.: Solomons Mutter war also wirklich tot. Zum Schluss habe ich es dann auch kapiert.

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
Sancro82 kommentierte am 22. Juni 2018 um 09:57

Ich gehe auch davon aus, dass es evt. eine Fortsetzung gibt. Was ich mich frage ist, was Alyce mit Solomon angestellt hat und ob es nicht doch eine dumme Idee war ihn wieder zu beleben. Hab ja die Befürchtung, dass er auf der Überfahrt nach Amerika zum Zombie mutiert und die ganze Besatzung frisst. Was mich etwas gestört hat war, dass Elisabeth so extrem distanziert gegenüber Alyce war. Toll, dass sie sich von Alyce verabschiedet hat, aber das hätte ich mir etwas emotionaler gewünscht.

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
lex kommentierte am 22. Juni 2018 um 11:31

Ich hätte mir auch mehrere Dinge ausführlicher gewünscht. Teilweise habe ich mich gefragt, ob in dem Buch vielleicht herumgekürzt wurde... manches wurde wirklich nur sehr sehr kurz angesprochen.... das irritierte mich.

Die Distanz zu Alyce... ich glaube, da hat der Autor wieder versucht "nah" an der Realität zu bleiben. Die Königin zieht demnach eine Grenzlinie zwischen ihr, der Adligen, und dem unehelichen Kind. Anders war es damals wohl nicht denkbar, auch wenn Elisabeth dann andererseits wieder behauptet, dass sie sich im Zweifelsfall immer für Alyce entscheiden würde. Du hast Rechtt, das wirkte alles etwas seltsam.

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
Sandra8811 kommentierte am 22. Juni 2018 um 18:48

Das erinnert mich jetzt irgendwie an Resident Evil ;-) Selbst wenn es eine Fortsetzung geben wird, ich denke nicht, dass ich sie lesen werde, da mich das Ende jetzt so enttäuscht hat...

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
Sandra8811 kommentierte am 22. Juni 2018 um 18:47

Ha ha! Ja geredet, gestorben und geflüchtet triffts ganz gut... Aber es wurde ja nicht nur gestorben: es wurde gestorben, wieder auferstanden und dann wieder gestorben ;-)

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
lex kommentierte am 22. Juni 2018 um 20:42

Genau genommen wurde gestorben, auferstanden, gestorben und nochmal auferstanden... Das Necronomicon spielte dabei dann gar keine Rolle mehr. Alyce hatte die Magie in sich und musste nur mal in sich hineinfühlen, um zu wissen, wie sie sie einsetzen muss. Seufz. Solche "Weil-sie-es-kann"-Erklärungen finde ich immer sehr frustrierend.

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
Sandra8811 kommentierte am 22. Juni 2018 um 18:24

Ich war leider vom dritten und somit letzten Abschnitt sehr enttäuscht...

Es passierte zwar ziemlich viel, aber für mich irgendwie spannungslos und auch stellenweise etwas überflüssig. Alyce wirkte nachdem sie den Brief an Dr. Dee verloren hat so plan- und ziellos... Auch ich hatte irgendwie das Gefühl, dass es keinen Grund mehr gibt, weiterzulesen... Die kurzzeitig anbahnende Liebesgeschichte zwischen Alyce und Solomon fand ich unnötig. Manche Sachen fand ich auch immer noch arg chaotisch, z.B. die Sache mit den Königinnen und deren alter Freundschaft. Waren sie wirklich befreundet? Was hatte Alyces (Pflege-)Mutter mit den Königinnen zu tun? Wie kam Hopkins da rein? Die einzige tolle Idee fand ich noch die Sache mit den Tiergefährten und der Bedeutung von Master Pecke.

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
lex kommentierte am 22. Juni 2018 um 20:48

Alyce Pflegemutter war eine Freundin von Elisabeth, genauer wurde das nicht erklärt, oder? Wahrscheinlich kennt man sich unter "guten" Hexen und Elisabeth hat Ellen das Kind anvertraut. Chaotisch... den Eindruck hatte ich auch. Alle treffen sich im Tower und dann wird wild drauf los diskutiert und gekämpft.

Und Hopkins... äh... also. Nochmal ganz langsam: Hopkins war ursprünglich Hexenjäger, wurden von Hexen gefangen genommen und gefoltert und dann wurde er irgendwie von Maria Stuart befreit und zu ihrem Untertan. Aber warum kam er aus dem Pakt mit ihr nicht mehr raus? Darauf wurde ja mehrfach angespielt. Dann wurde er nach dem Mord an Ellen getötet und von Dr. Dee wieder zum Leben erweckt... kam aber immer noch nicht aus dem Pakt raus. Hat das jemand verstanden?

Thema: Lektüre, Teil III - Seite 249 - 375
Sonjalein1985 kommentierte am 23. Juni 2018 um 09:55

Das Ende kam nun sehr schnell. Und irgendwie hat mir da auch was gefehlt. Klar, bin ich froh, dass alles gut ausgegangen ist, aber es lief mir dann doch zu glatt.
Bei einer eventuellen Fotsetzung würde ich erstmal abwarten, worum die dann genau ginge.