Leserunde

Leserunde zu "Code Name Verity" (Elizabeth E. Wein)

Code Name Verity -

Code Name Verity
von Elizabeth E. Wein

Bewerbungsphase: Bis zum 01.02.

Beginn der Leserunde: 08.02. (Ende: 29.02.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des dtv Verlags – 20 Freiexemplare von "Code Name Verity" (Elizabeth E. Wein) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Der preisgekrönte #1 ›New York Times‹-Bestseller und TikTok-Erfolg jetzt auf Deutsch – eine intensive, berührende Freundschaftsgeschichte

Wie weit gehst du, um deine beste Freundin zu retten?

Ein berührend schöner Roman über eine schicksalhafte Freundschaft zweier junger Frauen im Zweiten Weltkrieg

Oktober 1943: Ein britisches Flugzeug stürzt im von den Nazis besetzten Frankreich ab. Maddie, die Pilotin, und Geheimagentin »Verity«, die mitfliegt, sind beste Freundinnen. Während Maddie entkommen kann, wird Verity von der Gestapo entdeckt. Sie erlebt den schlimmsten Albtraum einer Spionin, die im feindlichen Gebiet gefasst wurde, denn ihre Verhörer stellen sie vor die Wahl: Entweder sie verrät freiwillig ihre Mission oder die Informationen werden grausam aus ihr herausgefoltert. Verity ist sicher, dass sie selbst nicht überleben wird. Doch wird sie ihre Geheimnisse preisgeben, um so vielleicht das Leben ihrer besten Freundin zu retten?

»Dieses Buch hat mich zerstört. Man will die Charaktere ganz nah bei sich tragen, um sie zu beschützen, und weiß, dass man es nicht kann.« 
Leigh Bardugo, Bestsellerautorin

ÜBER DIE AUTORIN:

Elizabeth Wein wuchs in den USA, England und Jamaika auf, bevor sie sich mit ihrer Familie in Schottland niederließ. Sie besitzt sowohl die amerikanische als auch die britische Staatsbürgerschaft und eine Pilotenlizenz

29.02.2024

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 11. Februar 2024 um 13:06

Verity schreibt weiterhin um ihr Leben, gibt nicht auf und traut sich sogar, Fräulein Engel und von Linden zu provozieren. Sie gibt nun auch zu, als was sie tätig war und outet sich als Eva Seiler. Ob das für die Gestapo hilfreich ist, bleibt offen. Ich habe weiterhin den Eindruck, dass sie nur das preisgibt, was die Deutschen ohnehin wissen. Verwundert war ich, dass von Linden selbst persönlicher wurde und seine Tochter Isolde erwähnte. Verity hofft, dass Maddie noch am Leben ist und da von Linden sie drängt, ihre Geschichte zu Ende zu schreiben, gehen die Deutschen wohl davon aus, dass das der Fall ist und sie ihr Versteck herausfinden möchten. Was am Ende mit Verity geschieht, bleibt offen - denn dann wechselt die Perspektive zu Maddie und wir wissen, dass sie und wie sie überlebt hat. Sie hingegegen weiß wiederum nicht, was mit Verity ist. Auch sie schreibt ihre Geschichte als Unfallbericht auf, ist aber aufgeregter als Verity und gibt Namen preis. Sie ist von der Résistance aufgegriffen worden und so schließt sich der Kreis mit manchen Details, die wir aus Veritys Sicht lesen konnten. Die elf Codes waren offenbar tatsächlich eine Finte und auch das Radiointerview hatte einen anderen Hintergrund als gedacht. 

Immer noch kann ich mich mit der Erzählweise wenig anfreunden. Hätte die Ereignisse lieber aktiver erlebt, als in Form eines Berichts gelesen. Auch die Freundschaft von Verity/ Julie und Maddie kommt mir viel zu kurz. Maddie behauptet zwar, nur überlebt zu haben, da Julie an Bord war, die sie retten wollte - aber ich denke, auch mit jemand anderem an Bord hätte sie genauso gehandelt. Sie ist eine Top-Pilotin und viel stärker, als sie denkt. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
Buchkathi kommentierte am 24. Februar 2024 um 16:32

Ich gebe Dir auf jeden Fall Recht damit, dass ein aktives Erleben zum Lesen angenehmer wäre als die Berichtform. Aber zumindest konnte ich Maddies Bericht besser folgen als Veritys. Das war mir ein zu wildes Durcheinander.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
Bookgirl21 kommentierte am 22. Februar 2024 um 15:52

Auch der Abschnitt war interessant. Man erfährt, was für schreckliche Dinge Verity erleben muss. Ihrer Freundschaft mit Maddi ist wirklich schön.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
Buchkathi kommentierte am 24. Februar 2024 um 16:35

Nachdem die Perspektive in diesem Kapitel gewechselt ist, kann ich dem Lesefluss etwas leichter folgen und finde es nicht mehr ganz so konfus.

Es ist auch schön zu lesen, dass Maddie noch lebt und wie es ihr in der Zwischenzeit ergangen ist. Allerdings bin ich schrecklich neugierig, was aus Verity geworden ist und ob ihr das noch erfahren.

 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
Saboe kommentierte am 26. Februar 2024 um 11:59

Tatsächlich wird ab diesen Abschnitt das Lesen etwas flüssiger. Dadurch konnte ich mich etwas mehr auf die Geschichte konzentrieren und bin auch wesentlich besser reingekommen.

Es gab viele Abschnitte, die haben mich schon gefesselt, aber dadurch, dass ich im ersten Abschnitt so viele Schweirigkeiten hatte, konnte ich mich nicht mehr so ganz auf das Buch einlassen.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
ullap64 kommentierte am 26. Februar 2024 um 20:13

Der Bericht von Verity zieht sich für mich nach wie vor zäh dahin. Ich habe zum Teil quergelesen, weil ich den Eindruck hatte, dass hier nur Seiten gemacht wurden und nichts wirklich vorankam.

Ab dem Wechsel zu Maddies Bericht war es für mich etwas einfacher zu lesen, wir wissen jetzt als Leser, dass beide Frauen noch leben, diese wissen es voneinander aber noch nicht.

Eigentlich bin ich für den Schlussabschnitt nur noch gespannt, ob sich beide Frauen wiedertreffen. Ich glaube, ich habe nicht mal die genaue Funktion der beiden Frauen im Kriegsgeschehen verstanden, Spionin, Doppelspionin, nur Pilotin? Wissen beide Frauen überhaupt genau von der Funktion der Anderen? Das ist bei mir in den ganzen langatmigen Aufzeichnungen irgendwie untergegangen.

Mir fällt hier natürlich auch auf, dass in der Leserunde kaum etwas läuft, was ich gar nicht mal kritisieren will. Das spricht allerdings auch nicht für das Buch, in drei Tagen endet die Leserunde und im zweiten und dritten Abschnitt haben bisher 5 bzw. 4 Leser etwas gepostet. Haben da einige schon entnervt abgebrochen? Ich persönlich habe gestern erst begonnen, quäle mich aber total durch die Seiten!

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 26. Februar 2024 um 21:28

Ich hatte mich auch schon gewundert, dass diese Leserunde so extrem lahm ist. Es ist ja schon eine Weile her, dass ich das Buch beendet habe und trotzdem gibt es nur vereinzelte Reaktionen. Ich denke, die meisten kommen vielleicht wirklich gar nicht voran, weil die Geschichte so zäh ist oder ihnen fehlen die Worte, weil sich nicht wirklich etwas Erwähnenswertes ereignet. Aber auch das könnte man ja posten.

Ich frage mich nur, warum das Buch im Englischen so gut bewertet ist, warum es ein New York Times Bestseller ist und bin erstaunt, dass es auch noch einen zweiten Band gibt. Und warum wurde es so spät übersetzt?

Mir ist auch völlig unklar, ob es nun ein Buch für Kinder, für Jugendliche oder Erwachsene sein soll. Als Kinderbuch habe ich es definitiv nicht empfunden.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
ullap64 kommentierte am 27. Februar 2024 um 09:43

Danke, dass Du dich hier noch mal meldest! 

Ich kann mir vorstellen, dass das Buch vielleicht auch schwierig zu übersetzen ist? Aber das wird an dem Grundaufbau der Geschichte nichts ändern... Als Jugendbuch würde ich es keinesfalls empfehlen, das ist schon was für den höheren Anspruch und ob der dann erfüllt werden kann, bezweifle ich. Vielleicht bin ich auch nicht der richtige Maßstab, weil ich oft nur Seichtes oder ganz "normale" historische Romane lese. Mit Zeitprüngen kommen ich eigentlich gut klar, aber hier war es mir viiiel zu verworren. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
ullap64 kommentierte am 27. Februar 2024 um 10:22

Mir graust es jetzt schon, wenn ich heute Abend den letzten Abschnitt lese, ich will eigentlich nur noch wissen, wie es ausgeht. Habe gestern erst noch mal für "zwischendurch" einen dünnen Krimi gelesen, das hat einen wieder etwas eingenordet und die Verzweiflung nicht ganz so groß werden lassen...

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 27. Februar 2024 um 17:43

Ich fand den dritten Abschnitt noch am besten. Da sagte mir die Erzählweise zumindest viel mehr zu und es wurde ein ganz klein wenig spannend. Vielleicht kann dich das etwas motivieren :-)

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
ullap64 kommentierte am 28. Februar 2024 um 09:32

Das ist lieb von dir! Es wird auch tatsächlich besser, aber nicht wirklich gut. Heute Abend noch ein Stündchen, dann bin ich (endlich!) durch... Habe jetzt zur Ablenkung noch einen anderen Krimi angefangen. 

In einer anderen Community habe ich gelesen, dass es durchaus auch bei Rezi-Büchern ok ist, wenn man ein Buch abbricht, sofern man es entsprechend begründet. Das werde ich demnächst auch tun. Bei diesem Buch hier fällt es mir sogar schwer, den Inhalt überhaupt zusammenzufassen, ich habe fast den Eindruck, ich hätte gar nichts verstanden...

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 28. Februar 2024 um 16:23

Ich glaube, es ist immer in Ordnung, ein Buch abzubrechen, wenn es einem gar nicht zusagt - selbst bei Rezensionsexemplaren. Wie du schon sagst, solange man es entsprechend begründet, ist das nur ehrlich. Auch Verlage sollten nichts von geschönten Rezensionen halten. Es kommt zum Glück nicht häufig vor, dass ich mich durch ein Buch quäle, aber ich breche so gut wie nie ein Buch ab, weil ich mir einrede, dass es noch besser wird oder ich doch noch wissen möchte, wie es ausgeht. Dann hilft querlesen, um wenigstens nicht zu viel Zeit zu verplempern.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
Samantha Roke kommentierte am 29. Februar 2024 um 04:29

Nach wie vor berichtet Queenie selbst die schockierensten Dinge in einem derart trivialen Ton, dass ich sehr irritiert bin. Das ändert sich leider erst Mit Maries Tod. Außerdem komme ich noch immer nicht richtig in einen Lesefluss, was der Erzählweise der Autorin geschuldet ist. Dadurch bin ich nicht sehr motiviert, weiter zu lesen, obwohl mich das Thema des Romans durchaus interessiert. 

Dadurch dass Queenies Teil zwischen der ersten und dritten Person schwankt und außerden teilweise in der Gegenwart und teilweise in der Vergangenheit geschrieben ist, wird auch eine für mich ungewohnte Distanz erzeugt, wodurch ich ihre Geschichte noch chaotischer fand. 

Maddies geradlinige Erzählweise gefällt mir viel besser. Ich bin sehr gespannt, wie es für sie weitergeht.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 167 bis 314
Perle26 kommentierte am 29. Februar 2024 um 21:32

Der zweite Abschnitt war stellenweise spannend, aber auch sehr zähflüssig zu lesen. Habe leider das Buch immer wieder weglegen müssen, da ich es anstrengend fand zu lesen. Man erkennt die Freundschaft zwar, doch eine richtig feste und enge Verbindung ist es für mich nicht.