Neuvorstellungen

Neue Woche, neue Bücher #18: Frischer Lesestoff!

Neue Woche, neue Bücher #18: Frischer Lesestoff!

Der Mai startet mit wenig Mainstream und großen Namen, dafür hält der Beginn des neuen Monats einige interessante Entdeckungen fernab der Bestsellerlisten bereit.

In den kommenden sieben Tagen u.a. dabei: witzige und wehmütige Stories von Alejandro Zambra, ein Comic über die iranische Gesellschaft von Jane Deuxard, die Geschichtensammlung des ersten literarischen Dissidenten aus Nordkorea sowie Gedichte des Krimischriftstellers Friedrich Ani.

Ist etwas für euch dabei? 

Ferngespräch

Ferngespräch - Alejandro Zambra

In diesem Buch wird zurückgeschaut: auf die allerletzte Zigarette, den ersten eigenen Computer, auf Rückeroberungsversuche, hirnverbrannte Jobs, die Schule. Von liebenden, lügenden, kriminellen Männern, die die Paraderollen versäumt haben, die niemand Papa nennt, Chef oder Schatz. In einem Chile, für dessen Heldengeschichten sie zu allem Überfluss auch noch zu spät kamen. Ihre elf Stories finden sich in diesem Buch, jede ein Ferngespräch mit der eigenen Vergangenheit und eine Suche nach der Zeit, als Ängste wie Träume maßlos und unbegründet waren.

Alejandro Zambra schreibt die neueste Weltliteratur, und Ferngespräch ist ein schillerndes Meisterwerk. Mit einer Art des Erzählens, die kein Vorbild kennt, führt er uns an den Abgrundkanten von Alltag und Geschichte entlang - lässig, witzig und wehmütig.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Liebe auf Iranisch

Liebe auf Iranisch - Jane Deuxard

Nachrichten aus dem Inneren der Islamischen Republik Iran zu erhalten, verlässliche zumal, ist nicht einfach und von den dortigen Machthabern auch gar nicht erwünscht. Umso wertvoller ist dieser Band, der die heimlichen Gespräche eines französischen Journalistenpaars mit iranischen Zwanzig- bis Dreißigjährigen als eine Reportage in Comicform präsentiert. Und dabei geht es gar nicht in erster Linie um Religion und Politik, sondern um das Privateste, Persönlichste überhaupt - die Liebe.

Seit Marjane Satrapis "Persepolis" gab es zumindest im Comic keinen so intimen Einblick mehr in die iranische Gesellschaft. Und das Bedrückendste ist, seither scheint sich auch kaum etwas verändert zu haben.

Denunziation

Denunziation - Bandi

»Man denkt an Orwell und Kafka, nur existiert dieses Land wirklich.« L'Express

Im Zimmer meines Vaters

Im Zimmer meines Vaters - Friedrich Ani

Den "Gelegenheitsgedichten" verdankt die Lyrik viele Evergreens. Bei Friedrich Ani ergeben solche Gedichte bewusst aufgreifend musikalisch-worthafte Kompositionen, wenn man die Gelegenheit als aktuelle politische-individuelle Situation versteht, auf die es unmittelbar zu reagieren gilt, sich und das Gegenüber in seiner ganzen Verletzlichkeit zeigt. Ganz unterschiedliche Formen finden diese realistisch-spontanen Klänge: vom gereimten Kurzgedicht über das Prosagedicht bis zum umfangreichen Zyklus. Melancholie grundiert solche Gedichte ("Und wir, die niemals waren, werden/niemals sein. In den Erinnerungen/anderer zieren keine Schattten den/Asphalt"), die Resignation unterlaufen sie jedoch durch ihren ironischen Rhythmus ("Nicht weinen, kleiner/Wind, andre Augen/hat der Regen/nicht."

Rezensionen zu diesem Buch von:

Zwei Kontinente

Zwei Kontinente - Jussi Valtonen

Joe Chayefski hat das Leben, das er immer wollte: er ist einer der renommiertesten Neurowissenschaftler der USA, führt eine erfüllende, gleichberechtigte Ehe und hat zwei wunderbare Töchter. Doch als Joes Labor - und ganz besonders er persönlich - in das Visier von militanten Tierschützern gerät, ist das Idyll bedroht.
Überraschend meldet sich da Alina, seine finnischen Ex-Frau, und deutet an, dass die stetig wachsende Bedrohung von Samuel ausgehen könnte, dem gemeinsamen Sohn, den Joe vor 20 Jahren bei ihr in Finnland zurückließ - und damit sein berufliches Fortkommen über das Wohl seines Kindes stellte ...
Jussi Valtonen schildert Joes, Alinas und Samuels Versuche, sich in unserer schönen neuen Welt zurechtzufinden, mit durchdringender psychologischer Einsicht und mit einem gesellschaftskritischen Furor, der ihn zum wichtigsten finnischen Autor der Gegenwart macht.

Alles, was folgte

Alles, was folgte - Renate Ahrens

Eine deutsche Familiengeschichte zwischen Zweitem Weltkrieg und Mauerfall.

Mit dem Fall der Mauer gerät auch das Leben der 44-jährigen Hamburgerin Katharina Elbracht ins Wanken: Sie erhält ein Bündel Briefe aus Ostberlin, aus dem hervorgeht, dass die Frau, die sie ihr Leben lang 'Mutter' genannt hat, in Wahrheit ihre Tante war. Zutiefst erschüttert beginnt Katharina die Geschichte ihrer Familie zu enthüllen. Dabei stößt sie auf eine junge Liebe, die mit Swing-Musik begann und vom Krieg zerstört wurde, auf zwei Schwestern, die durch die Mauer getrennt wurden und einen lebenslangen, geheimen Pakt schlossen, und auf die Spur ihres Vaters, der 1945 als verschollen galt. Ihre Recherchen führen Katharina durch halb Deutschland und bis nach Irland, wo ihr unbekannter Vater einsam und zurückgezogen leben soll. Eines Tages steht sie vor einem alten Haus und streckt die Hand Richtung Klingel aus ...

Schnörkellos und mit einem einfühlsamen Blick auf ihre Figuren erzählt die Hamburger Autorin Renate Ahrens, die teilweise auch in Irland lebt, eine beeindruckende deutsch-deutsche Familiengeschichte.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Sirene

Die Sirene - Giuseppe Tomasi di Lampedusa

"Hätte Lampedusa nur diese Parabel vom Glück und der Einsamkeit des Auserwählten geschrieben, er wäre damit schon ein großer Dichter gewesen". So urteilte die Presse über die Titelerzählung dieses Bands, in deren Mittelpunkt ein alter Mann steht, der in seiner Jugend die Liebe einer Sirene erfahren hat und deswegen für den Rest seiner Tage keine andere Frau mehr zu lieben imstande ist.
Auch in jeder anderen der hier versammelten Erzählungen, ob sie nun unmittelbar an Lampedusas weltberühmten Roman "Der Leopard" anknüpfen, die Welt eines kleinen Angestellten in der Großstadt schildern oder das sizilianische Kindheitsparadies des Autors beschwören, erweist Lampedusa seine Meisterschaft und bestätigt, dass er zu Recht zu den bedeutendsten italienischen Autoren des 20. Jahrhunderts gezählt wird.

Tausend Kilometer Süden

Tausend Kilometer Süden - Walter Jungwirth

Eine mitreißende, poetische, rauschhafte Erzählung vom Radfahren in den Bergen. Eine Ode an die große Freiheit auf zwei schmalen Reifen...

Eine Langstreckenprüfung für unerschrockene Radfahrer, ein Irrsinn für Normalsterbliche: 1.000 Kilometer in maximal 75 Stunden. Start und Ziel in der Provence, über Alpenriesen hinweg, quer durch Ligurien. Drei Tage und drei Nächte im Sattel. Non-stop, unterbrochen nur durch kurze Verpflegungsstopps an Bäckereien oder ein Nickerchen in Bushaltestellen. Und durch unangekündigte Geheimkontrollen, die verhindern, dass jemand auch nur ein Stück des Weges abkürzt. Mal in kleinen Gruppen unterwegs, aber praktisch ganz auf sich allein gestellt. Kälte, Wind, Einsamkeit, infernalische Abfahrten, bedrohliche Müdigkeit, leuchtende Landschaften, die Euphorie der Endorphine. So ist der Mille du Sud. Ein Brevet für Randonneure, wie sich die wahren Giganten der Landstraße, die namenlosen Ausdauerhelden, selbst nennen.

Walter Jungwirth ist einer von ihnen. Tausend Kilometer Süden ist sein Erstling. Eine mitreißende, poetische, rauschhafte Erzählung vom Radfahren in den Bergen. Eine Ode an die große Freiheit auf zwei schmalen Reifen... und an die unerschöpflichen Ausdauerreserven der menschlichen Spezies. Aber auch eine inspirierende Antwort auf entscheidende Fragen: Warum nimmt jemand so etwas - freiwillig - auf sich? Warum liegt in der unermesslichen Strapaze die noch größere Erfüllung? Und vor allem: Wen juckte es nach der Lektüre dieses kleinen, großen Büchleins nicht in den Beinen, es dem Autor gleichzutun und länger und weiter Rad zu fahren, als man es selbst je für möglich gehalten hätte?

Sonka

Sonka - Ignacy Karpowicz

»August Einundvierzig, vor mehr als einer Million Jahren, gleichwie vor der Sintflut, vor langer, langer Zeit ...«

Der englische Botaniker

Der englische Botaniker - Nicole C. Vosseler

Eine tragische Liebe vor sinnlich-magischer Kulisse von Spiegel-Bestseller-Autorin Nicole C. Vosseler

London, 1843: Sie nannten es das Grüne Gold - Tee. Und Robert Fortune, der englische Botaniker, soll ihn für die Horticultural Society aus China in die westliche Welt bringen. Während Zuhause Frau und Sohn auf ihn warten, begibt sich der verschlossene Wissenschaftler auf eine gefährliche Reise ins Reich der Mitte. Doch durch die Bekanntschaft mit dem Schwertmädchen Lian nimmt die Expedition eine verstörend sinnliche Wendung. Die in Kampfkunst geschulte ebenso mutige wie fragile Rebellin lehrt ihn nicht nur Pflanzen und Tee zu kategorisieren. Sie öffnet auch den Weg zu seinem Herzen.

"Nicole Vosseler überzeugt mit ihren literarischen Talenten."
Süddeutsche Zeitung

Rezensionen zu diesem Buch von:

Ein Festtag

Ein Festtag - Graham Swift

Eine Liebe, die nicht sein durfte - Graham Swifts Meisterwerk.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Das Duell der Bösen

Das Duell der Bösen - Anthony Ryan

Neue Geschichten aus der Welt der Rabenschatten- Trilogie - ein Muss für alle Fans von Anthony Ryan

Von vielen Geheimnissen und Widersprüchen ist der Untergang der Stadt Kethia umrankt. Der legendäre Krieger und König Tavurek führte sie einst in den Krieg gegen das volarianische Reich. Ein Bericht von Lord Vernier, dem Chronisten der Rabenschatten-Reihe.

Die Unvergesslichen

Die Unvergesslichen - Val Emmich

Wie muss es sein, niemals vergessen zu können?

Die 10-jährige Joan fürchtet nichts so sehr, wie eines Tages in Vergessenheit zu geraten. Denn anders als sie selbst scheinen die Leute um sie herum ständig alles Mögliche zu vergessen: Joan ist einer von nur 30 Menschen auf der Welt mit einem fast perfekten Gedächtnis, die ihr gesamtes bisheriges Leben, wie ein Videoband im Kopf hat und jeden Moment und jedes Gespräch erinnern kann.
Als der Songwriter Gavin, ein Freund ihrer Eltern, Joan darum bittet, ihre Erinnerungen an seinen plötzlich verstorbenen Partner Sydney mit ihm zu teilen, wittert Joan ihre große Chance: Sie wird für Gavin das Videoband in ihrem Kopf zu jedem einzelnen Moment mit Sydney zurückspulen. Dafür wird er ihr helfen, einen unvergesslichen Song zu schreiben.

DIE UNVERGESSLICHEN zeigt das ungewöhnliche Zusammentreffen eines Mädchens, das nicht vergessen kann, und eines Mannes, der nicht vergessen will. Das Roman-Debüt des amerikanischen Schauspielers und Singersongwriters Val Emmich ist dabei tragikomische Familiengeschichte, coole Musikkomödie und warmherziges Liebesdrama in einem.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Kommentare

Seiten

Salome kommentierte am 04. Mai 2017 um 07:12

nicht wirklich was für mich dabei....

Adlerauge kommentierte am 04. Mai 2017 um 08:12

" Das Duell der Bösen " von Anthony Ryan kommt direkt auf meiner Wunschliste !

Badeamsel kommentierte am 04. Mai 2017 um 12:10

"Alles, was folgte" von Renate Ahrens merk ich mir mal vor. Sonst ist nichts dabei

katze267 kommentierte am 04. Mai 2017 um 12:15

Das Duell der Bösen wandert auf die Wuli, da ich ein Fan der Rabenschatten Trilogie bin.

Ich lese gerade  Handbuch für Drachentöter von Manuel Timm

marsupij kommentierte am 04. Mai 2017 um 12:21

1000 Kilometer Süden klingt gut, aber noch einige andere. Tolle Buchzusammenstellung. Von Anthony Ryan subbt hier noch ein Buch.

Lily911 kommentierte am 04. Mai 2017 um 17:08

Die Unvergesslichen und Das Duell der Bösen bzw. die Rabenschattentrilogie scheinen interessant zu sein. Da freut sich doch das Herz. ❤ Denke aber nicht, dass ich sie in absehbarer Zeit lesen werde.

luna81de kommentierte am 04. Mai 2017 um 21:05

Aline stellt immer so schöne Bücher vor. Heute für mich dabei: Liebe auf iranisch, Denunziation und Zwei Kontinente. Alles, was folgte werde ich vermutlich meiner Mutter schenken.

Danke für die super Empfehlungen!

Nachtidachti kommentierte am 05. Mai 2017 um 08:52

Nichts für mich dabei.

Fasersprosse kommentierte am 08. Mai 2017 um 01:03

Danke für die tollen Buch-Vorstellungen!

Auf meine Wunschlist kommen sechs Bücher :-)

Ferngespräch, Liebe auf Iranisch, Denunziation, Im Zimmer meines Vaters, Zwei Kontinente, Die Sirene.

Arietta kommentierte am 08. Mai 2017 um 15:21

Diese Woche ist einiges dabei das ich sehr gerne Lesen würde

 

Alles, was folgte

Sonka

Der englische Botaniker

Seiten