Magazin

Artikelbild zur Wochenfrage KW 33: Was macht für euch eine gute Buchhandlung aus?; Foto von ozgurdonmaz - istockphoto

Wochenfrage KW 33

Was macht für euch eine gute Buchhandlung aus?

Eine große Auswahl, gute Beratung oder eine Atmosphäre, in der ihr euch wohlfühlt - was sind für euch die ausschlaggebenden Kriterien, wenn ihr eure Lieblingsbuchhandlungen nennen müsst?

Sicher sagen jetzt viele: Eine Mischung aus allem. Und irgendwie ist es ja auch so: Eine gute Beratung alleine macht eine Buchhandlung noch nicht zur Lieblingsbuchhandlung, genauso wie eine tolle Atmosphäre ohne die passende Lektüreauswahl keinen Kunden davon überzeugen wird, wiederzukommen.

Eigentlich kann ich mich da nur anschließen. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, gibt es da doch eine Sache, die mir am wichtigsten ist: eine große Auswahl. Ich liebe es, durch die Gänge zu schlendern und in den Regalen zu stöbern, und ich freue mich, wenn Buchhandlung häufig umräumen, die Tischpräsentationen ändern und neue Themenbereiche einrichten. Ich mag es, Titel zu entdecken, deren Cover mir nicht schon durch Anzeigen und Berichte im Internet, in Magazinen oder auf Plakatwänden aufgefallen sind, Bücher, die ich nicht ohnehin schon auf dem Schirm habe. Auch wenn ich fast ausschließlich belletristische Romane lese, führt mich mein Weg beim Besuch in der Buchhandlung doch auch immer in die Reiseabteilung, wo ich durch die Bildbände blättere, anschließend geht es weiter zur Ecke mit den Inneneinrichtungsbüchern, weiter zum DIY-Regal und am Ende mache ich noch einen Schlenker und schau mir die neuesten Graphic Novels an. Es ist diese Vielfalt, die mich zum Verweilen und Stöbern einlädt. Die Möglichkeit, Stunden oder ganze Tage zwischen den Büchern zu verbringen und immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Besonders gefällt es mir, wenn die Cover der Bücher richtig zur Geltung kommen. In Hamburg gibt es die Buchhandlung stories!, die ich sehr mag. Dort wird jedem einzelnen Buch viel Raum gegeben, indem es wie ein Kunstwerk einzeln auf einem Regalbrett, mit dem Cover nach vorne, präsentiert wird. Aus wirtschaftlicher Sicht mag das Platzverschwendung und in den meisten Fällen nicht im gesamten Ladenlokal umzusetzen sein, doch als Kunde greife ich nun mal eher zu einem Buch, wenn mich die Umschlaggestaltung anspricht, als wenn ich nur den Rücken zu sehen bekomme.

Wie ist das bei euch: Was macht für euch eine gute Buchhandlung aus?

Kommentare

Seiten

jenvo82 kommentierte am 18. August 2016 um 09:36

Irgendwie mag ich am liebsten kleine Buchhandlungen, in denen ich vor allem in Ruhe stöbern kann, ich habe auch kein Problem damit, wenn mich das Verkaufspersonal anspricht, obwohl ich generell eine eigene Auswahl treffe, ohne mir Tipps vom Verkäufer geben zu lassen.

Ganz wichtig ist mir eine kleine Leseecke, in die ich mich mit meiner Vorauswahl verkrümeln kann, um zu entscheiden welches Buch ich nun nehme. Ich mag Buchhandlungen, in denen die Auswahl meiner Lieblingsgenres größer ist und diejenigen Gebiete, die mir nicht gefallen entsprechend klein. Eine ansprechende Präsentation macht auch viel aus und gerade Bücher, die ich noch nicht aus anderen Medien kenne, lerne ich vor Ort umso lieber kennen.

Zugegbenermaßen hat sich meine Bereitschaft, eine Buchhandlung aufzusuchen in Zeiten des Internets stark verringert. Jetzt recherchiere ich lieber von zu Hause aus, was ich haben möchte und gehe dann gezielt einkaufen. Vieles ertausche ich auch oder gebe es selbst weiter. Früher habe ich all meine Bücher gekauft, heute bin ich Stammleser der Bibliothek und Rezensent auf mehreren Portalen. Deswegen faszinieren mich derzeit all jene Buchhandlungen, die jenseits des Main-Streams angesiedelt sind und ein eigenes, besonderes Flair haben.

wandagreen kommentierte am 18. August 2016 um 09:38

Lieblingsbuchhandlung, hm.

Momentan habe ich da keine große Auswahl. Ich war neulich ja auf der Suche nach den englischen Buchhandlungen in Berlin, aber ehrlich gesagt - ich war enttäuscht. Wenn ich enttäuscht bin, mache ich auch keine Fotos. Und da gabs sowie so ein Problem. Wie kann ich ein Foto von einer Buchhandlung kriegen, ohne Kunden drauf. War mir vorher gar nicht so bewusst. Wie hat Torsten das gemacht? Fragen. Schnacken. Nun ja, er hatte ein Projekt vorzuweisen. Und ein Haufen Zeit ... !

Zurück zur Frage. So wie Bouvier in Bonn damals war. Die ganze Buchhandlung ist wohl inzwischen Geschichte.

Viele Räume, viele Abteilungen, groß, aber nicht riesig. Nette Mitarbeiter. In der Buchhandlung, wohin mein Weg mich wöchentlich führt, merkt man genau, die sind auf Kundenbindung nicht angewiesen - die meisten Mirarbeiter sind zum K..... ! Aber echt.

Und Bücher abseits vom Mainstream müssen häufig vorhanden sein, vllt sogar so ähnlich wie auf den Büchermessen, mal ein Land in den Mittelpunkt stellen (ok, Wunschtraum). Weiterer Wunschtraum: in der Nähe!

Also Hauptsache, es gibt viele RÄUME. Albtraum: EIN großer Raum.

micluvsds kommentierte am 18. August 2016 um 09:40

Eine schöne Frage, und eine, die mich ein bisschen traurig macht, weil wir mal zwei wirklich tolle Buchhandlungen hatten, die beide leider nicht mehr existieren.

Für mich spielt natürlich auch eine gewisse Auswahl eine Rolle. Wobei ich auch Spezialbuchhandlungen durchaus mag, aber dann muss es eben auch ein Thema sein, dass mich interessiert und neben den Büchern auch andere thematische Sachen anbieten. Ich liebe es aber einfach zu stöbern und mich an den Regalen inspirieren zu lassen.

Bei der Beratung ist das so eine Sache. Sicher, wenn ich etwas suche, bin ich froh, wenn ich jemanden Fragen kann (früher hatte die Thalia-Filiale bei uns so "Informationspunkte". Wenn man dort hin ging, war entweder schon ein Mitarbeiter dort oder erschien innerhalb weniger Augenblicke. Was ich aber gar nicht mag: Ich bin gerade im Laden drin, und werde direkt gefragt, was ich möchte. Leider wird stöbern in einigen Buchhandlungen nicht so gerne gesehen, wie ich gemerkt habe.

Was ich bei unserer Thalia-Filiale im Moment sehr schön finde (kann sein, dass es das in anderen Thalia-Filialen auch gibt): auf den Buchtischen, auf denen Neuerscheinungen und Bestseller präsentiert werden gibt es kleine handgeschriebene Zettel mit Minirezensionen oder einem kurzen Statement zum Buch, geschrieben von den Buchhändler(inne)n. Die lese ich immer gerne, und ich habe auf Grund eines solchen Zettels auch schon ein Buch gekauft.

Aus Schweden kenne ich es auch, dass es da an den Regalen bei Neuerscheinungen und Bestsellern Leseproben gibt, so dass man einfach mal reinschnuppern kann. Das gefällt mir auch immer gut, denn nur der Klappentext ist leider oft weig aussagekräftig.

Und was ich auch wichtig finde, ist das richtige Licht. Es gibt Buchhandlungen, die so grell erleuchtet sind, dass es in den Augen weh tut. Dann wiederum gibt es so dezent beleuchtete Geschäfte, in denen man kaum etwas erkennen kann, schon gar nicht die Titel der Bücher. Ich mag gerne ein eher helles, warmes Licht in Buchhandlungen.

Ich persönlich finde es auch toll, wenn die Buchhandlung auch ausländische Titel besorgen kann, aber das gibt es leider nur sehr selten. Eine unserer früheren kleinen Buchhandlungen hatte da einen wirklich tollen Service, die hatten Partnerbuchhandlungen in fast jedem europäischen Land, der Türkei, den USA und Australien, und wenn ich ein Buch z.B. in schwedischer Sprache haben wollte, haben die an ihre schwedische Partnerbuchhandlung gefaxt oder telefoneirt, und dann bekam ich so mein Wunschbuch.

digra kommentierte am 18. August 2016 um 09:50

Ich bin immer fasziniert, wenn mir Personal begegnet, dass irgendwie jedes Buch auswendig kennt und mich beraten kann, für welches Alter und für welchen Typ Mensch ein bestimmtes Buch geeignet ist.

Gar nicht leiden kann ich, wenn ich entweder zu oft angequatscht werde,

oder wenn ich eine halbe Stunde an e-book Readern fummele, ohne angesprochen zu werden, obwohl das Personal quatschend in der Ecke steht und mich offensichtlich ignoriert. (Ist mir schon passiert). Ich habe dann die Etage gewechselt und die Kassiererin unten war pfiffiger. Da habe ich dann tatsächlich einen Reader gekauft.  ;-)

Die Auswahl muss gar nicht groß sein, Bücher kann man auch bestellen. Natürlich freut es mich, wenn ich weiß was ich will, und ein Buch in 2 Minuten gekauft habe. (Reingelaufen, Genreabteilung auf dem Schirm gehabt, Buch großartig präsentiert, mir gegrapscht, zur Kasse und bezahlt.) Schnellster Buchkauf ever. :-)

Umräumen im großen Stil finde ich doof, weil siehe oben, ich auch schon mal schnell ein Buch brauche. Jedoch sind wechselnde Aktionstische sehr nett.

E-möbe kommentierte am 18. August 2016 um 10:59

Und ich kann es nicht ab, wenn ich angequatscht werde, wenn ich gerade irgendwo rumstehe oder "fumfummle". Quatscht mich einer an, gehe ich. Wenn ich Fragen habe, werde ich mich schon an jemanden wenden. ^^

_Buchliebhaberin_ kommentierte am 18. August 2016 um 18:29

Geht mir genauso ^^ Manchmal schrecken mich generell kleinere Läden eher ab, weil ich beim Reingehen schon die Sekunden zähle, wann mich die erste Verkäuferin/der erste Verkäufer anspricht :D Sowas finde ich schrecklich nervig. Meine Devise: Wenn ich Hilfe brauche, dann melde ich mich schon.
Aber wahrscheinlich ist es schwierig in der Hinsicht jeden Kunden glücklich zu machen, ebrn weil andere das toll finden ;)

digra kommentierte am 19. August 2016 um 08:22

Ein freundliches Nein, danke tut es aber auch. Die Leute werden eben bezahlt fürs Anquatschen, ob sie es selber wollen, oder nicht.

Mich nervt das auch manchmal, aber auch Verkäufer sind Menschen.

micluvsds kommentierte am 19. August 2016 um 09:03

Das ist schon richtig, digra. Wenn ich shcon eien Weile im Laden bin und dann gefragt werden, dann ist das ja auch völlig in Ordnung. Aber es gibt Geschäfte, da hat man die Tür noch nicht hinter sich zugezogen und wird schon gefragt, was man denn bitte sucht, und wann man sagt, man möchte sich erst einmal umsehen, dann hat man einen Schatten,d er einen pausenlos zuquatscht. Und das gehört meiner Meinung nach nicht zum Job. Ich habe selber im Einzelhandel gearbeitet, wenn auch nicht im Buchhandel sondern im Bekleidungsbereich, aber wenn ich da die Kunden überfallen hätte, wenn sie kaum zur Tür rein sind, dann hätte ich Ärger mti meinem Chef bekommen.

marsupij kommentierte am 19. August 2016 um 16:25

Ich mag das auch nicht. Wenn ich Fragen habe, werde ich aktiv

Benniby kommentierte am 18. August 2016 um 10:07

Was macht für mich eine Lieblingsbuchhandlung aus?

Ja es ist tatsächlich eine Mischung aus allem: einer guten Auswahl zum Stöbern, nettem und kompetenten Personal...und ganz wichtig: einer schönen Atmosphäre. Es gibt für mich nichts Schöneres, als durch eine ruhige, saubere und schon dekorierte Buchhandlung zu schlendern und in Ruhe alles zu entdecken. Dabei kann ich total abtauchen und vor allem die Zeit vergessen.

Schade finde ich persönlich z.B. wenn die Neuerscheinungen nicht wirklich gepflegt werden. Wenn ich also ständig Bücher dort entdecke, die ich schon kenne und auch schon gelesen habe. Das finde ich einfach nicht mehr besonders attraktiv. 

Susi kommentierte am 18. August 2016 um 10:12

Eigentlich all das, was Du beschrieben hast. Gemütliche Atmosphäre, große Auswahl, Schätze entdecken, die nicht Mainstream sind, gute Beratung, schöne Presentation, Leseecken, die zum Stöbern und Verweilen einladen.

Ich mag zwar kleine schnuckelige Büchereien, habe da aber immer das Gefühl unter Kaufzwang zu stehen, also sind mir die Großen, wo man stöbern und anlesen und sich Anregungen holen kann, ohne kaufen zu müssen, lieber. Habe nicht immer das Geld für neue Bücher, aber wenn ich dann Geld habe, habe ich mir schon Ideen geholt und weiß, was ich möchte. Insofern profitieren die Buchhandlungen auch von meinem Stöbern.

Was ich aber enorm wichtig finde und bei der Mayerschen das erste Mal entdeckt habe, ist die Kinderbespaßung. Welch ein Genuß sich mit Büchern beschäftigen zu können ohne quengelnden Nachwuchs, dem langweilig ist !!!!!! Das ist echt super ! Und Verkaufsstrategisch echt clever. Meine fand die Rutsche und das Karussell so toll, dass sie sogar immer in die Buchhandlung wollte, wenn wir in der Stadt waren. Und dann gab´s da die Schnäppchen, sodaß man, auch wenn man eigentlich kein Geld hatte, doch gekauft hat. (Wir sind zum Glück selten in der Stadt). Also, die Idee, die Kinder zu beschäftigen, dass man in Ruhe nach Büchern gucken kann ist super !

 

Sommerzauber02 kommentierte am 18. August 2016 um 10:18

Für mich sind eine vielfältige Auswahl in Bezug auf Genres und Autorenangebot sowie eine gemütliche Atmosphäre in der Buchhandlung bedeutsam.

buechermauschen kommentierte am 18. August 2016 um 11:22

Eine gemütliche Atmosphäre ist wichtig, man will sich ja nicht zwischen Suppe und Kartoffeln ein Buch aussuchen ;) und personal das freundlich und kompetent ist -bei uns gibt es leider auch Buchhandlungen  wo ich besser über Neuerscheinungen und dergleichen informiert bin als das personal-

 

 

westeraccum kommentierte am 18. August 2016 um 11:40

Einerseits wandere ich gern durch die großen Buchhandlungen in den großen Städten, aber das riesige Angebot erschlägt mich manchmal.

Deshalb liebe ich besonders unsere kleine Buchhandlung am Ort, die immer ums Überleben kämpft und die ich unterstütze wo ich nur kann. Ich werde gut beraten, die bestellten Bücher kann ich am nächsten Tag abholen, das Personal hat auch mal Zeit für ein kleines Schwätzchen - da fühle ich mich einfach wohl!

glanzente kommentierte am 18. August 2016 um 12:33

Für mich ganz klar eine gute Beratung.

Meine Buchhändlerin kenne ich jetzt schon 20 Jahre und sie weiß genau was sie mit empfehlen kann. Sie fragt aber auch immer was ich so in letzter Zeit gelesen habe, damit sie auch nicht selbst gelesene Bücher weiterempfehlen kann. Und das gefällt mir ganz gut.

Bevor ich eine andere Stadt besuche, schaue ich im Internet wo sich eine Buchhandlung (keine Kette)  befindet. Diese wird dann auch auf jeden Fall besucht und meistens bringe ich dann auch ein Buch mit.

 

 

Yana kommentierte am 18. August 2016 um 15:15

Oh ja so Buchhänderlinnen kenne ich. In meiner Heimatstadt gibt es eine Buchhandlung, die einfach super ist. Meine Mutter bekommt Weihnachtskarten von Ihnen und schickt selbst dort auch welche hin. Man wird erkannt und brauch nicht einmal mehr seinen Namen zu nennen. Für Empfehlungen wird sich auch immer Zeit genommen wenn man möchte. Manchmal wird man mit dem Satz begrüßt: 'Gut, dass Sie kommen, da gibt es ein neues Buch, das wird Sie sicher interessieren!'

So etwas suche ich immer noch. Es gibt viele schöne kleine Buchläden bei mir in der Nähe, aber ich mag es nicht, wenn man dort direkt abschätzig angeschaut wird, nur weil man mal nicht die höchste Lektüre sondern einfach ein anspruchsloseres Buch sucht. Mir ist es wichtig ernst genommen zu werden und vorallem nicht verurteilt zu werden, ohne zu wissen warum ich dieses Buch kaufe.

Daher habe ich mich für eine simplere Buchhandlung mit weniger Auswahl entschieden. Sie haben nicht unbedingt alle Geheimtipps, sind dafür aber unglaublich menschlich und lustig. Fragt man nach einer Buchempfehlung laufen die beiden Verkäufer gerne mal 30 Minuten nachdenklich durch den Laden und schlagen dir noch Bücher vor, wenn du gar nicht mehr damit rechnest.

Ich glaube also für mich ist der persönliche Faktor einer Buchhandlung der wichtigste. Die Auswahl ist nicht relevant, da sie mir alles innerhalb eines Tages bestellen können und egal wie schön eine Buchhandlung ist, wenn man dort behandelt wird als sei man fehl am Platz kann sie auch nicht punkten.

TanyBee kommentierte am 18. August 2016 um 12:42

Eigentlich mag ich gerne große Buchhandlungen mit viel Auswahl, wo ich lange stöbern kann. Aber vor kurzem war ich in der Kinderbuchhandlung Nimmerland in Mainz und war ganz begeistert, was für eine tolle Auswahl an Büchern es dort gibt. Nicht immer nur die aktuellen Novitäten sondern auch ausgewählte Backlist Schätze. Obwohl die Buchhandlung klein ist hatte ich das Gefühl ich könnte stundenlang stöbern und hätte am liebsten ganz viele Bücher mitgenommen (ok ich HABE ziemlich viele Bücher mitgenommen). Da merkt man, dass die Bücher mit Liebe ausgewählt wurden.

Schade, dass wir da nicht in der Nähe wohnen, sie bieten wohl auch viele Veranstaltungen an.

Auf jeden Fall dachte ich nach meinem Besuch: SO muss eine gute Buchhandlung sein :)

 

SommerMond kommentierte am 18. August 2016 um 13:04

Ich liebe unsere kleine Buchhandlung.

Es ist ein kleiner Familienbetrieb mit gerade mal 6 Mitarbeitern (incl. Chef).

Wann immer wir in die Buchhandlung kommen, werden wir freundlich Gegrüßt ohne dass es Aufdringlich wirkt.. man lässt uns stöbern und wenn wir empfehlungen erfragen, haben die eigendlich immer was passendes da.

Wir haben auch schonmal den ein oder anderen Nachmittag dort verbracht und Tee getrunken und Bücher angelesen .. Leseproben und Lesezeichen gibt es auch immer.

LadySamira091062 kommentierte am 18. August 2016 um 13:11

In Kaiserslautern ist die Auswahl leider nicht mehr groß ausser Thalia gibt es nur noch zwei kleiner Buchhandlungen  in die ich  durch meinen Rollator nicht rein komme.Aber ich bin zufrieden man kennt mich inzwischen schon  und  ich werd   schon mal auf Neuerscheinungen oder  Aktionen aufmerksam gemacht.sehr schön finde ich  die Leseecke rund um den Teich oben ,da kann ich schon mal in ein Buch rein lesen.Mit den Mitarbeitern ergibt sich immer mal wieder ein nettes Gespräch über ein Buch bzw einen Autoren.Bei Weltbild wurde man eher  mal gedrängt was zu kaufen  und der Bücherbund hatte eh meistens nie das vorrätig was ich gesucht habe .

Ich  fands letztens schade   das ich sonntags in Trier war ,wäre gerne mal in die Mayersche Buchhandlung stöbern gegangen,aber sollte es mich mal wochentags nach Trier verschlagen werd ich da auf jeden Fall vorbei schauen

Gaenseblume kommentierte am 18. August 2016 um 15:21

Ich liebe es, wenn man in eine Buchhandlung hineinkommt und es nach Büchern riecht! Ich brauche eine einladende, gemütliche Atmosphäre, um mich wohl zu fühlen. Am besten ist sie ein wenig verwinkelt, sodass ich ein wenig privatsphäre habe. Das ist eine Eigenart von mir, am liebsten wäre ich sogar ganz allein! Nur die Bücher und ich. Ich liebe es auch, wenn es eine einladende Ecke mit Sesseln oder Sitzecken gibt, wo ich mich zurückziehen und mal in das ein oder andere Buch einlesen kann :)

Natürlich muss es auch eine zureichende Auswahl geben, am besten eine gute Mischung aus neuen und auch älteren Büchern, Bestsellern und unentdeckten Schätzen. Ich finde es nicht so gut, wenn Buchhandlungen zu viel Krimskrams und andere nicht-Bücher Sachen verkaufen, weil wenn ich in eine Buchhandlung gehe, möchte ich schon ein Buch und keinen bunten Flummi oder Postkarten. Ich mag es auch, wenn die Buchhandlung ein wenig versteckt liegt und nicht so populär ist, da ich ja wie gesagt am liebsten ungestört bin. Antike Buchhandlungen finde ich auch total klasse, weil sie einfach so gut riechen und die Atmosphäre so verheißungsvoll ist und man sich immer wie in einer anderen Zeit fühlt. Eine alternative Zeitmaschine, sozusagen ;) Büchercafes sind auch ganz schön, aber nichts gegen eine richtige, gemütliche Buchhandlung.

So, jetzt hab ich aber genug dazu gesagt. ;)

GLG, Gaenseblume *-

Kotori99 kommentierte am 18. August 2016 um 16:16

Also ich mag Buchhandlungen die, die Bücher haben die ich auch kaufen ,öchte :D 
Wir haben in der Stadt einen Laden, nicht nur Buchhandlung, der vorwiegend Fantasy verkauft und Comics. Da gehe ich seit Jahren regelmäßig einkaufen, da der Laden ein Familien-Betrieb ist, die Mitarbeiter super nett sind und man sich auch ein "Abo" eirichten kann für Autoren und Serien die man gerne liest. Die werden dann zurück gelegt und man kann sie kaufen, wenn man Geld hat :)
Also eine Mischung aus Service und Atmosphäre.
Auswahl ist zwat auch wichtig, aber wenn ich nur danach gehen würde, könnte ich auch online bestellen ;)

Früher war meine Lieblings-Buchhandlung die Meyersche in Essen. Einfach weil es da so groß war und man sich hinsetzten und schmökern konnte mit Blick auf die Innenstadt, da war es auch die Atmosphäre

 

Schaefche kommentierte am 18. August 2016 um 17:09

Ich mag gerne die kleineren Buchhandlungen, wo man schön stöbern kann, die Bücher liebevoll präsentiert werden und das Personal mir inzwischen auch Bücher empfehlen kann auf der Basis, wie sie mich bisher kennengelernt haben.

Stöbern tu ich zwar auch gerne bei den größeren (hier: Thalia und Mayersche), aber da kommt es schon sehr auf die Filiale an, wie ansprechbar und wie nett das Personal ist. Das sind dann Buchhandlungen, wo ich gerne schaue, mich auch durchaus wohlfühle, es aber sehr unterschiedlich ist, ob ich etwas mitnehme. Das ist halt das Problem, wenn man einen gewissen SuB hat, den man auch gerne mal in den Griff kriegen möchte: man muss nicht zwingend für Nachschub sorgen und also tue ich das auch nur, wenn ich das möchte, was bisher eher bei den kleinen Buchhandlungen der Fall ist.

Feuerfunke kommentierte am 18. August 2016 um 18:13

Für mich macht eine gute Buchhandlung aus, dass sie vieles zu entdecken hat. Also viel Platz um eben auch eine große Vielfalt an Büchern präsentieren zu können. Eben auch gerade die noch eher unbekannten Exemplare, die eben nicht massig Geld in Werbung investieren können.Auch bei mir ist es wichtig, das mich das Cover direkt anspringt und meinen Blick fesselt und mich schnurstracks zum Buch führt. Also ist es wichtig Aufstell- und Auslegeflächen zu haben. Denn nur durch die Buchrücken, findet ein Stöberer wie ich eher weniger etwas. Da ich nicht gezielt auf Titel und Autorensuche bin.

Wichtig ist auch die Atmosphäre. Nicht zu steril, lieber etwas urig und gemütlich. 

Auch das Personal ist wichtig und deren Einstellung zu Büchern. Man merkt sehr schnell wenn jemand an seinem Beruf keinen wirklichen Spaß hat und das ist hier einfach auch entscheident für die Wiederkehr eines Kunden. Es ist auch nicht leicht für das Personal die passende Freundlichkeit zu zeigen, ohne zu aufdringlich zu werden. Das empfindet ja eben auch jeder anders.

Ich bin immer etwas enttäuscht von der kleinen Buchhandlung, die ich öfters besuche, die haben leider echt nicht viel Platz, geben sich aber die größte Mühe, so viel Bücher wie möglich auch mit dem Cover zu präsentieren. Das Personal dort ist unheimlich nett und auch deshalb gehe ich dort öfters hin, auch wenn häufig bestimmte Bücher erst noch per Über-Nacht-Service bestellt werden müssen.

_Buchliebhaberin_ kommentierte am 18. August 2016 um 18:40

Eigentlich bin ich eher der große Auswahl und riesige Regal-Fan. Meistens hab ich in kleineren Buchläden das Gefühl die ganze Zeit beobachtet und regelrecht genötigt zu werden etwas zu kaufen. Außerdem mag ich es gar nicht, wenn das Personal schon direkt am Eingang wartet und sich auf einen stürzt :D
Deswegen mag ich unser großes Thalia relativ gerne: Große Auswahl, nette, aber eben nicht zu aufdringliche Mitarbeiter, helles und freundliches Ambiente... Das einzige was ich vielleicht bemängeln würde, wäre die Liebesroman-Ecke - die ist ausbaufähig :D Dafür ist die Jugendbuchabteilung super! Eine Mayersche-Handlung haben wir hier leider nicht :((

Allerdings gibt es eine klitzekleine Ausnahme ^^ (Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel) Im Stadtteil wo ich als Kind gewohnt habe gab es eine total niedliche und kleine Buchhandlung, der ich heute immer wieder gerne einen Besuch abstatte wenn ich in der Nähe bin :) Natürlich ist die Auswahl alles andere als toll, aber irgendwie ist das Feeling da etwas anders als bei Thalia. Und dort habe ich auch wie sonst nicht das Gefühl beobachtet zu werden. Sehr angenehm. Außerdem haben die dort immer so total unnötigen aber süßen Killefitz rund ums Buch xD

Fanti2412 kommentierte am 18. August 2016 um 19:58

Eine große Auswahl und ein schönes Ambiente ist mir wichtig.
Ich setze mich auch gerne in eine Leseecke und schaue mir meine Vorauswahl näher an, wenn ich nicht gezielt nach einem bestimmten Buch suche.

Aber besonders sollte das Personal Ahnung haben, von dem was es tut.

Mir ist mal folgendes passiert:

Meine Frage: Wo finde ich denn das Buch von Bernd Stelter?

Antwort: Wie, der hat wirklich ein Buch geschrieben? Ob das sein muss!

Daraufhin bin ich gegangen und habe das Buch online bestellt.

schwadronius meinte am 18. August 2016 um 20:09

herrlicher humor! :D.

Naoki kommentierte am 19. August 2016 um 19:55

Man kann nicht alle Bücher (80 000 Neuerscheinungen im Jahr!) kennen und vielleicht war der oder die BuchhändlerIn ja super bewandert in tollen Neuauflagen der russischen Klassiker. Vielleicht hätte ich nicht "Der hat ein Buch geschrieben?" gefragt, weil das doch abwertend klingt, aber es ist normal, dass man nicht alles kennt :)

Fanti2412 antwortete am 20. August 2016 um 16:27

Genau das meine ich ja!
Die Frage ist total abwertend und mir wurde auch nicht angeboten mal eben im Computer nach dem Buch zu schauen und dann festzustellen, ob es im Laden vorrätig ist. Natürlich kann man nicht alle Neuerscheinungen kennen, aber man sollte doch versuchen dem Kunden zu helfen, oder?

schwadronius meinte am 18. August 2016 um 20:16

ich bin recht anspruchlos. bücher müßte sie haben. :).

... vielleicht noch ein bett ...

... ach, ein buffet wäre super ...

... die autoren könnten ihre bücher auch vorlesen, während ich im bett sitze / liege ...

... und wenn sie noch in einem zug wäre, der permanent durch europa führe, wäre so ziemlich jeder wunsch erfüllt ...

wandagreen kommentierte am 19. August 2016 um 00:19

Ein Bahnabteil als Buchhandlung, das wäre tatsächlich innovativ ! Würstchen gibt es schließlich überall!

Heinz60 kommentierte am 19. August 2016 um 08:34

Nette Idee......

Bitte Petition an den Vorstand der Deutschen Bahn in Berlin schicken.

 

wandagreen kommentierte am 19. August 2016 um 09:07

Ich überlege es mir.

micluvsds kommentierte am 19. August 2016 um 09:06

Gibt es irgendwo....ich muss mal schauen ob ich das noch finde. ich hab da mal einen Bericht über eine Buchhandlung in einem Zug gesehen, ich glaube in den USA aber ich schau mal ob ich das noch finde.

wandagreen kommentierte am 19. August 2016 um 09:08

Das wäre eine tolle Vorlage!

micluvsds kommentierte am 19. August 2016 um 09:55

Ich muss noch mal in Ruhe schauen, dass war in einer schwedischen Bibliothekszeitung, die dort in den Bahnhöfen kostenlos ausliegt (ist aber schon einige ahre her). Im INternet finde ich auf die Schnelle nur Bahnhöfe, die zu Buchhandlungen umgebaut wurden.

marsupij kommentierte am 19. August 2016 um 16:26

Das fände ich auch gut

MelC kommentierte am 18. August 2016 um 21:15

Ich finde immerschon die Beratung wichtig. In meiner Stammbuchhandlung wußte die Buchhändlerin schon sehr genau, was sie mir empfehlen kann. Und irgenwie brauch ich auch eine übersichtliche Sortierung, damit ich mich auch selber zurechtfinde!

Night-Monkey kommentierte am 18. August 2016 um 23:28

Ja es macht wirklich die Mischung aus mehrerem aus! Am wichtigsten ist mir eine gemütliche Atmosphäre.

Ich persönlich mag am liebsten die kleineren, feineren Buchhandlungen, die auch schön atmosphärisch eingerichtet sind. Aber auch die großen Buchhandlungen besuche ich, einfach auch weil dort natürlich die Auswahl größer ist. Wichtig finde ich, dass die Lieblingsbuchhandlung eine gute Mischung hat aus neueren und älteren Romanen, Klassikern, Bildbänden, Fachbüchern... . Ausserdem sollten einige Bücher auch gut platziert werden (auf Tischen oder so) und man somit schnell auf neue oder/und einfach interessante Bücher hingewiesen wird. Das gilt für Romane genauso wie für Bildbände und Fachbücher. Nettes Personal und gute Beratung ist natürlich ebenso wichtig.

 

Agnes Niersmann kommentierte am 18. August 2016 um 23:41

Nette Mitarbeiter die verstehen und lieben was sie tun. Außerdem ein gemütlicher Platz, wo man schmökern kann. Insgesamt das Gefühl, das ich unter gleichgesinnten Menschen bin, die auch so ne Büchermacke haben. Achja, der Oberknaller wäre es, wenn diese Buchhandlung die Werbemittel nach einer Aktion an die Kunden verteilt /verkauft. Den Anfang könnte man ja mir dem Mörder-Anders-Sessel machen ;-).

hobble kommentierte am 19. August 2016 um 05:26

Eine Leseecke

Lesepinguin kommentierte am 19. August 2016 um 08:02

Mein Buchladen meines Vertrauens hat fünf Schaufenster die regelmässig neu bestückt werden. In diesen fünf Schaufenster werden verschiedene Themen präsentiert. Geschichte, Literatur, Comic, Kinderbücher und Sachbücher. Im Eingangsbereich sind kleine Dinge für den Alltag zu haben. Kalender, Lesezeichen, kleine Geschenke...also Dinge die nicht von der Stange sind. Finde ich genial!! Der Laden ist gut strukturiert, klein und gut übersichtlich. Die Möglichkeit sich zu setzen und zu schmökern gibt es auch und die Buchertische sind vielfältig bestückt. Ich bin gerne dort und es fällt mir schwer den Laden schnell zu verlassen.

Alex13 kommentierte am 19. August 2016 um 08:32

Mir ist wichtig, dass ich in Ruhe stöbern kann und es auch genügend Möglichkeiten gibt, sich mal mit einem Buch in eine ruhige Ecke setzen kann und ein paar Seiten anlesen kann. Außerdem erwarte ich, dass die Neuerscheinungen vorrätig sind und falls ich Fragen habe, mir jemand kompetent Auskunft geben kann. Wenn ein Buch mal nicht vorrätig ist, erwarte ich zudem, dass es rasch bestellt wird und ich es nach 1-2 Tagen abholen kann.

Viele Wünsch und Erwartungen - aber "meine" Buchhandlung erfüllt alle. :-)

wandagreen kommentierte am 19. August 2016 um 09:14

In Berlin gab es mal eine Buchhandlung, die all das hatte. Und noch viel mehr. Einen Riesenbereich zum Stöbern. Einen wohnzimmerähnlichen Bereich, richtig groß mit guten Sitzmöbeln, nicht so was Schäbiges, wo man mit allen seinen Büchern sitzen konnte, sie durchstöbern, durchblättern, anlesen, um zu entscheiden, welches man nun mitnimmt, zentrale Lage, nette Mitarbeiter. Als ich sie zu meiner Best of Buchhandlung erklärte und wieder hin wollte - war sie pleite!! Jedenfalls verschwunden. Perdu. Ich konnte es nicht fassen ! Ich irrte die Straßen auf und ab, war es die falsche Ecke ?? Kafka hätte ein Buch darüber schreiben können/sollen/dürfen/müssen: Die Buchhandlung. (Er hatte ja immer so blöde Titel).

fuepsel kommentierte am 19. August 2016 um 09:15

Ich gehe gern in Buchhandlungen wenn dort Aktionen stattfinden, wie z.B. eine Lesung, Signierstunde, Thementag, Gewinnspiel oder ähnliches. Beratung brauche ich keine, weil ich immer weiß, was ich will und oft ist es mir schon passiert, dass genau das Buch, was ich wollte, erst bestellt werden muss. Nochmal gehe ich dann nicht hin, dann kann ich auch gleich im Internet bestellen.

Wichella kommentierte am 19. August 2016 um 09:34

Leider gibt es bei uns keine schönen Buchhandlungen. Es gibt keine Leseecken, alle höchstens einen einzigen Stuhl zum  hinsetzen.  Man muss schon wissen was man will, nicht jeder der da arbeitet scheint ein breitgefachertes Wissen zu  haben um wirklich beraten zu können.

Also das Gegenteil von dem was ich aufgezählt habe , wie es ist, wäre mir wic htig.

Gute Beratung wenn ich z.B. ein Geschenk suche, gemütliche Sitzecken, Auswahl, ja das si d die wichtigsten Kriterien. 

Ob es eine moderne Einrichtung ist oder eher gemütlich, spielt nicht so die Rolle, so lange die Bücher passen.

Morla kommentierte am 19. August 2016 um 09:54

Ich wohne ländlich und deshalb zu weit ab von der nächsten Buchhandlung, um regelmäßig hinzugehen. Wenn ich dann mal die Gelegenheit habe, in einer zu stöbern, gefällt mir eine gemütliche Atmosphäre und ansprechend präsentierte Bücher.

marsupij kommentierte am 19. August 2016 um 16:29

Ich brauche Abwechslung und immer mal andere Buchhandlungen. In der Regel sind kleine Buchhandlungen liebevoller gestaltet,  nach meiner Erfahrung zumindest. Aber eine große Auswahl hat auch was für sich. 

mehrBüchermehr.... kommentierte am 19. August 2016 um 22:59

Für mich zählt immer das Persönliche. Ich finde es schön, wenn ich in meine Lieblingsbuchhandlung gehe, freudig begrüßt werde und mich einfach wohl fühle. Manchmal mache ich mir zwar Sorgen deshalb weil mich das Personal so gut kennt aber irgendwie macht es das dann doch auch aus. Sie wissen, wenn ich ein Buch empfehle, dass es dann auch lesenswert ist und öfters wird es auch für den Laden bestellt.

Mir persönlich gefallen auch kleinere Läden besser als solche riesigen Tempel, denn ich finde so schon manchmal nicht, was ich suche. Das wird in größeren Läden noch schlimmer! Ich sehe einfach oftmals den Wald vor lauter Bäumen nicht wie man so schön sagt. ;-) :-)

Gelis kommentierte am 20. August 2016 um 03:32

Für mich ist das Wichtigste die Atmosphäre. Drum freu ich mich immer, wenn ich im Urlaub meine Lieblingsbuchhandlung in Edinburgh besuchen kann. Richtig gemütlich, mit dickem Teppich und Holztreppe, Leseecken gibt es auch. Außerdem noch eine gute Auswahl und wenn man Hilfe braucht auch eine gute Beratung.

micluvsds kommentierte am 20. August 2016 um 08:44

Bei uns gibt es übrigens einen Second-Hand-Buchhandel (es ist eine Stiftung, die gebrauchte Bücher verkauft und mit dem Erlös die Stadbibliothek , Schulbibliotheken etc. unterstützt), der wirklich viel von dem hat, was hier viel gewünscht wird. Nettes Personal, das nicht aufdringlich ist, aber wenn man Hilfe braucht immer für einen da ist, schöne übersichtliche kleine Räume für die einzelnen Themengebiete. Und die kennen einen so gut, wenn man da regelmäßig kommt, kennen die den Buchgeschmack von einem so gut, dass sie oft schon etwas für einen zurückgelegt haben.  Außerdem sind sie für ihre Lieblingslesebereiche zuständig und kennen da meistens fast alle Bücher, so dass sie einen wirklich beraten können. Und es gibt überall Sitzmöglichkeiten. So etwas wünsche ich mir manchmal in anderen Buchhandlungen auch.

Seiten