Magazin

Autorenportrait

Erik Axl Sund

Diese Woche ist das neuste Werk des Autoren Duos Erik Axl Sund erschienen. Wir nutzen die Gelegenheit, euch die beiden Autoren einmal näher vorzustellen.

Seit der Erscheinung der Victoria Bergmann Trilogie sind sie in aller Munde: Die schwedischen Autoren Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist, die unter dem Pseudonym Erik Axl Sund die Literaturlandschaft eroberten und von 2010 bis 2012 die Bücher KrähenmädchenNarbenkind und Schattenschrei in Schweden veröffentlichten.

Doch wer sind die beiden Autoren, die bis zur Erscheinung des ersten Bandes der Trilogie in Deutschland 2014 noch unbekannt waren?

Ursprünglich ist Håkan Musiker und Künstler. Seine Elektropopband „iloveyoubaby“ wird trotz eines angeborenen Hörfehlers von Jerker produziert. Jerker arbeitet nebenbei als Bibliothekar in einem Gefängnis. Beide mögen Fußball und zu ihren Lieblingsbüchern zählen „Wem die Stunde schlägt“ (Hemingway) und "Frühstück bei Tiffany" (Truman Capotes).
Nun investieren sie ihre Fantasie und Kreativität in das Schreiben von düsteren Psychothrillern, die vor keinem Tabuthema zurückschrecken und nichts für zartbesaitete Leser sind.
Dass ihnen das ausgesprochen gut gelingt, beweist die Auszeichnung mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie.

Doch wie schreibt man als Duo? 
Für erfolgreiche Teamarbeit muss die Chemie stimmen. Und diese stimmt zwischen den beiden, seit sie sich vor 20 Jahren in ihrer Heimatstadt kennenlernten, als Håkan auf Jerker zuging und ihn auf den Mund küsste. Aus Provokation wurde Freundschaft. Aus Freundschaft wurden Bandmitglieder, die gemeinsam auf Tour gingen. Aus Bandmitgliedern wurde schließlich das Autorenduo, das sich gegenseitig inspiriert und gemeinsam schreibt, um die inneren Dämonen zu kontrollieren und zu neutralisieren.
Der Entstehensprozess der Werke ist systematisch: ist die Grundidee geboren, schreiben beide getrennt voneinander, der eine in blauer Schrift und der andere in roter. Anschließend werden die Kapitel ausgetauscht, korrigiert und umgeschrieben. Dabei schmückt Jerker meistens Håkan Texte aus, während Håkan Jerkers Texte kürzt. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis beide nicht mehr wissen, wer welche Textpassage geschrieben hat und der Autor Erik Axl Sund entstanden ist. Wird ein Roman begonnen oder beendet, mietet sich das Duo eine Wohnung im Ausland, schottet sich für einige Wochen vom Rest der Welt ab und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Laut den Autoren ist die Herausforderung dabei, Freunde zu bleiben und beide Gehirne zu synchronisieren, um sich auf eine Idee zu einigen.

Dass diese Ideen ankommen, zeigen die Verkaufszahlen: Alle drei Bände hielten sich mehrere Wochen in den Top Ten der Spiegelbestseller und sind auch in unserer Community überaus beliebt (Krähenmädchen befindet sich z.B. in über 300 Regalen).

Nun erscheint der neue Roman Scherbenseele, der anders als die bisherigen zwar auch der erste Teil einer Trilogie, aber dennoch in sich abgeschlossen ist.

Was haltet ihr von der Viktoria Bergmann Trilogie? Und glaubt ihr, die so genannte Melancholie-Trilogie (oder auch Kronoberg-Trilogie) kann ebenso erfolgreich werden? 

Kommentare

Brocéliande kommentierte am 08. September 2015 um 15:59

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass mich die Bücher des Autorenduos überhaupt nicht ansprechen - ich lese zwar absolut gerne Krimis, aber bei den Trilogien jener beiden gehen die Meinungen dann doch sehr auseinander - auch die Themen der Krimis sind nicht so meine. Es gibt zum Glück noch viele, viele interessante andere (Autoren und Krimis ;)

Karin L. kommentierte am 08. September 2015 um 16:03

Eigentlich ist dieses Genre so gar nicht meins. Mein Freund hat aber vor einiger Zeit begonnen, die Bücher zu lesen, sodass ich auch mal zum ersten Teil gegriffen habe. Leider muss ich sagen, dass ich den ersten Teil nicht wirklich überzeugend fand! Ich fand alles so vorhersehbar und gar nicht "spannend". Aber wie Brocéliande schon sagte, die Meinungen gehen da weit auseinander. :)

ergänzte am 08. September 2015 um 16:15

Ich bin mir ziemlich sicher das die Melancholie-Trilogie genauso erfolgreich wird, obwohl ich gestehen muss, dass ich die Viktoria Bergmann Trilogie noch gar nicht kenne. :D Sie steht aber schon seit der Veröffentlichung des ersten Bands auf meiner Wunschliste.
Wie Brocéliande ja schon erwähnte gehen die Bewertungen zu den Büchern ja ziemlich auseinander. Allerdings haben die beiden schon eine große Anhängerschaft und wer weiß, vielleicht bin ich bald eine von ihnen. ;)

Nach der LR weg kommentierte am 08. September 2015 um 16:16

Ich habe zum Glück nur den ersten Teil angeschafft und nur mit Mühe und Not "geschafft!. Von dem Duo werde ich definitiv nichts mehr lesen. Überhaupt nicht mein Fall!

Galladan kommentierte am 08. September 2015 um 16:26

Ich fand das erste Buch Krähenmädchen einfach nur schlecht. Ich habe mich gefragt was im Leben der Autoren daneben gegangen ist. Irgendwie sind alle Männer Vergewaltiger, Folterer oder einfach nur faule Schweine. Ich werde das neue Buch mit ziemlicher Sicherheit nicht lesen und nie rausfinden wie die Geschichte weiter gegangen ist. Ich kann sehr gut damit leben.

Lotta kommentierte am 08. September 2015 um 16:51

Ich habe auf einem Rückflug mich durch den Anfang dieses Buches gequält. Leider hatte ich kein weiteres Buch mit. So sind es etwas mehr als 100 Seiten geworden, die mich mehr an einen Sachtext erinnert haben, als an einen Thriller. Für mich ist diese Trilogie den Hype nicht wert und ich werde sicherlich auch nichts mehr von dem Autorenduo lesen.

Miss.mesmerized kommentierte am 08. September 2015 um 17:25

Würdet Ihr bitte diesen unsäglichen Rechtschreibfehler bei Hemingway korrigieren?

Torsten Woywod kommentierte am 08. September 2015 um 20:01

Ginge es auch einen Tacken freundlicher?

Heinz60 kommentierte am 08. September 2015 um 17:37

Interessanter Artikel, so erfährt man mal die Hintergründe über Buch und Autoren.

Kleine Bitte, stellt öfters solche Artikel ein, ich hab jetzt Lust auf mehr bekommen. 

Gudrun67 kommentierte am 08. September 2015 um 18:21

Ist nicht so Meins.....

Streiflicht kommentierte am 08. September 2015 um 18:33

ich fand die ersten beiden bücher der krähenmädchen-trilogie sehr gut. typisch skandinavisch und mir gefällt es. bin schon sehr gespannt auf teil 3 und hoffe, dass ich bald dafür zeit habe.

das neue werk werde ich bei gelegenheit natürlich auch lesen!

danke für diesen interessanten artikel!

Night-Monkey kommentierte am 08. September 2015 um 18:42

Sehr interessanter Artikel, superinteressant :-) Ich werde bei Gelegenheit mal "Krähenmädchen" lesen, bin schon gespannt!

Ja ich finde auch dass es eine gute Idee wäre in Zukunft weiterhin gelegentlich Berichte über bekannte Autoren hier zu lesen!

Auf dieses Autorenduo bin ich ehrlich gesagt erst jetzt so richtig durch euch aufmerksam geworden. Ich kenn mich aber ehrlich gesagt auch nicht so sehr aus, welche Bücher nun aktuell sind und so. Aber dafür gibts ja zum Glück Wasliestdu sowie Buchhandlungen, wo man diesbezüglich viel neues erfährt ;-)

 

 

TehKah kommentierte am 08. September 2015 um 18:45

Grundsätzlich ist dieser Weg ein sehr gutes Mittel, Autoren vorzustellen; davon gerne mehr!

Die erste Trilogie des Autorenteams möchte ich mit "Sie haben stark angefangen, um dann ebenso nachzulassen" beschreiben. Sowohl Geschichte als auch Spannung haben darunter gelitten. Auch hätten so manche Details besser um- als beschrieben werden sollen. Auf manche Einzelheiten hätte ich gerne verzichtet. Also hier der nächste Versuch, den ich wohl vorsichtig lesen werde. Es scheint ein Massen-Phänomen zu sein, daß sich momentan Krimis aus den nordischen Landen augenscheinlich besser verkaufen; die Verlage springen rasch auf den fahrenden Zug und gestalten Titelbilder und -schriften ähnlich...zumeist bleibt die Qualität auf der Strecke. Als Fan der klassischen Häkeldeckchen-Krimis britischer Prägung möchte ich die Gelegenheit nutzen, einen Tipp abzugeben, wie auch ohne die Schilderung brutalster Folter- oder Pornoszenen oder seitenweises Breittreten verstörter Charaktere Spannung erzeugt werden kann:  Ross Macdonald: Der blaue Hammer. Bitte bildet Euch Euer Urteil. Und: Hemmingway und Capotes ist doch lustig, oder  B-))

Lücs kommentierte am 08. September 2015 um 20:11

Tolle Idee mit der Vorstellung von Autoren. So kann man Autoren kennenlernen und auch hinter die Kulissen eines Buches schauen.
Mir persönlich hat die Victoria Bergmann sehr gut gefallen, auch wenn sie sehr verwirrend war. Es war mir von Anfang an klar, dass diese Trilogie nicht den Geschmack aller trifft, die gerne Thriller/Krimis lesen, aber das kann man auch nicht erwarten.
Ich denke, dass die Kronoberg-Reihe an den Erfolg anknüpfen kann und seitdem ich weiß, dass es ein neues Buch gibt, steht es bei mir auf der Wunschliste.
 

Lesemama kommentierte am 08. September 2015 um 20:29

Ich las Band eins "Krähenmädchen" Anfang des Jahres in einer privaten Leserunde. Ich bin heute noch unsicher ob ich weiterlesen soll. Einerseits sind wohl skandinavische Krimis/Thriller nicht so wirklich meins, andererseits möchte ich schon gerne wissen wie es weitergeht...
Bin aber wohl zu geizig 26 Euro für Band zwei und drei auszugeben, mal schauen, vielleicht finde ich es mal als Mängelexemplar :)

Lena Wilczynski kommentierte am 08. September 2015 um 20:53

Das erste Buch der Trilogie hat mir gut gefallen, ich mag skandinavische Krimis und Thriller wirklich sehr. Mit den übrigen Bücher konnte ich leider nichts mehr anfangen, den zweiten Band habe ich noch gehört.

Ich bin also eher skeptisch, was das neue Buch angeht.

Steffi_the_bookworm kommentierte am 09. September 2015 um 08:06

Ich habe die Trilogie komplett gelesen und habe mich am Ende gefragt wieso. Das erste Buch war noch ok, das zweite nen Tick besser, aber Teil 3 war ne absolute Katastrophe und einfach nur schlecht. Ich hätte das Buch am Ende am liebsten gegen die Wand geworfen.

Die Trilogie bleibt also bei mir negativ in Erinnerung und ich werde von den beiden nichts mehr lesen.

nicigirl85 kommentierte am 09. September 2015 um 08:53

Ich fand Teil 1 und 2 großartig. Der letzte war etwas schwächer, aber immer noch gut genug, dass ich das neue Buch auf jeden Fall auch wieder lesen werde. Ich denke wir dürfen nicht vergessen, dass es sich eigentlich um einen kompletten Thriller handelt und in Deutschland in 3 Teile gestückelt wurde...

_Jassi kommentierte am 09. September 2015 um 08:53

Sehr schöner Artikel, interessant wie das Autorenduo zusammenarbeitet.

Ich habe die Trilogie leider noch nicht gelesen, habe es aber fest vor! ;)

sphere kommentierte am 09. September 2015 um 09:46

Danke für den Artikel; ich habe den zwar nur überflogen, denn der Schreibstil ist nicht so mein Ding ("Doch wer sind die beiden Autoren..", "Doch wie schreibt man als Duo?" - solche Einstiegsfragen machen das Lesen für mich uninteressant), aber eine Autorenvorstellung finde ich begrüßenswert.

Weiter so!

sphere kommentierte am 09. September 2015 um 09:47

Ach ja, die Bücher habe ich gelesen. Wie weiter oben geschrieben wurde:

Starker Anfang, schwacher Abgang...

Sassenach123 kommentierte am 09. September 2015 um 10:10

Super gefallen,

mir persönlich hat die Bergmann -Trilogie sehr gut gefallen. Wenn die neue Reihe ähnlich spannend gestaltet ist, werde ich die Reihe sicherlich lesen.

Fanti2412 kommentierte am 09. September 2015 um 12:00

Vielen Dank für den Artikel!

Ich finde solche Informationen interessant, besonders darüber, wie man als Duo schreibt.

Die Bergmann-Trilogie schlummert leider noch auf meinem SuB, daher kann ich mir noch kein Urteil erlauben. Es macht mich aber neugierig, da die Meinungen darüber so auseinander gehen.

Nadine B. kommentierte am 09. September 2015 um 21:42

Ich habe die Victoria-Bergman-Trilogie im Winter verschlungen, und sie hat mir super gut gefallen.

Für die neue Reihe hoffe ich, dass sie genauso gut ist wie die Trilogie. Scherbenseele sha ich vor wenigen Tagen schon in der Buchhandlung, aber ich will noch ein bisschen warten bis zur Winter-/Adventszeit; dann gönne ich mir neue Bücher. Momentan wollen andere Bücher noch gelesen werden bis dahin.

Anyah Fredriksson kommentierte am 10. September 2015 um 07:43

Toller und spannender Artikel zu dem Autorenduo! Die Bücher sind schon schockierend und sicher nichts für empfindliche Seelen, ich habe sie jedoch verschlungen und konnte trotz der Grausamkeiten nicht mit dem Lesen aufhören, denn ich wollte wissen, wie die Geschichte endet. Sprachlich und vom Schreibstil her sind die beiden auch top!

Lesepinguin kommentierte am 11. September 2015 um 09:22

Interessant wie sich zwei Autoren beim Schreiben ergänzen. Ich denke das es immer wieder aufs Neue spannent ist gemeinsam auf einen Nenner zu kommen, ohne sich dabei in die Haare zu bekommen. Ich würde mich freuen wenn es mehr Artikel über Autoren gäbe. Irgendwie gehen die Schreiber unseres "Stoffes" etwas unter auf dieser Community.

Mareike91 kommentierte am 11. September 2015 um 16:47

Toller und interessanter Artikel! :)

Ich habe die Bergmann-Trilogie immer noch ungelesen auf dem Sub liegen *schäm* ich muss wirklich endlich mal beginnen. Und bin auch schon auf die neue Trilogie und die ersten Meinungen dazu gespannt :)

Schaefche kommentierte am 13. September 2015 um 18:07

Danke für die tolle Vorstellung! Ich finde es immer spannend, wenn man irgendwo etwas mehr über Autoren und ihre Motivation erfährt. Am schönsten ist das natürlich bei Lesungen, wenn die Autoren selbst erzählen bzw. auf Fragen antworten, aber das geht halt nicht immer =)

Ich habe zwar die Trilogie um Victoria Bergmann noch auf der WL stehen, aber "Scherbenseele" hab ich Samstag zum Geburtstag bekommen und bin schon sehr gespannt darauf.

Ambermoon kommentierte am 15. September 2015 um 11:55

Infos über Autoren finde ich immer wieder interessant.

Ich habe bisher alle Bücher von diesem Duo auf meiner WL, jedoch noch keines gelesen. Die Meinungen sind hier ja stark zweigeteilt. Ich werde mir trotzdem mein eigenes Bild machen und mir demnächst zumindest den ersten Teil der Bergmann-Trilogie zulegen *g*

hobble kommentierte am 16. September 2015 um 06:08

Von der Serie habe ich noch nichts gelesen

Salome kommentierte am 24. September 2015 um 08:41

Ich habe die Bergmann-Trilogie auch gelesen und mußte etwas länger auf den 3. Teil warten. Ich fand manche Sachen auch ziemlich verwirrend und schockierend, aber im Großen und Ganzen haben mir alle 3 Teile gefallen. Ganz interessant zu erfahren, wie das Autoren-Duo vor sich geht beim Schreiben. Danke für den Arteikel.