Magazin

Fortsetzungsgeschichte: Märchen-Edition - kreatives Schreiben (Finale)

Mitmach-Aktion

Fortsetzungsgeschichte: Märchen-Edition

*BEENDET*: Wir schreiben gemeinsam eine Geschichte. Diesmal tauchen wir in eine märchenhafte Welt ein und machen garantiert jede Menge wundersame Bekanntschaften.

Zum Start suchten wir gemeinsam einen Prolog/Beginn. Texte konntet ihr bis einschließlich 19. Juli per Kommentar einreichen. Per Abstimmung habt ihr dann gemeinsam den Einstieg in unsere Geschichte bestimmt.

Und so geht’s weiter: Vom 21. Juli an habt ihr dann wieder jeweils 48 Stunden Zeit, unsere Geschichte weiterzuschreiben. Wichtig ist, dass eure Fortsetzungen unter diesem Artikel als Kommentar eingestellt werden, in etwa einen Umfang von vier bis acht Sätzen aufweisen und sich grammatikalisch sowie sinngemäß am aktuellen Ende der Geschichte orientierten. Bitte beachtet, dass die Handlung dieser Ausgabe im Märchen-Genre angesiedelt sein sollte.  

Nach Ablauf eines 48-Stunden-Intervalls wird aus allen Beiträgen, welche diesen Anforderungen entsprechen, eine Fortsetzung ermittelt. Zu Beginn, in der Mitte und zum Ende des Schreibprozesses habt ihr zudem selbst die Möglichkeit, über den Fortgang abzustimmen (hier werden die Vorgaben gelockert und die Schreibbeiträge dürfen vom Umfang abweichen). Sobald der aktuelle literarische Stand im Übersichtsbild zu sehen ist, habt ihr abermals 48 Stunden Zeit, um an den neuen Schluss anzuknüpfen und unsere Geschichte weiterzuschreiben (usw.). Am 28.08. werden wir unsere gemeinsame Erzählung beenden.

Zudem habt ihr wieder die Möglichkeit, tolle Preise zu gewinnen! Wir verlosen bis einschließlich 28.08. unter allen Mitschreibern des Prologs und in jedem (!) 48-Stunden-Intervall jeweils zwei Überraschungsbücher.

Zum Prolog und in jedem 48-Stunden-Rythmus werden demnach zwei Gewinner im Losverfahren sowie der Fortgang der Geschichte ermittelt. Zum Ende der Aktion wird unter allen Autorinnen und Autoren der Geschichte zusätzlich ein großes Buchpaket als Hauptgewinn verlost.

Die Namen der Gewinner werden am Ende hier bekanntgegeben. Eine Mehrfachteilnahme ist möglich und ausdrücklich erwünscht. Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier

Wir freuen uns wieder auf tolle Einfälle und wünschen euch viel Spaß beim gemeinsamen Fabulieren, Schreiben und Mitlesen!

Eine Geschichte von Rotschopf, wandagreen, anna1965, mikemoma, wanderer.of.words, kikiii04, StephanieP, anna1965, Galladan, Chuckipop, florinda, Buchgespenst, hapedah, Gerhard, Diamondgirl, Arbutus u.v.m. / Illustrationen von Gittenen Bücherfresserchen

Kommentare

Seiten

Chuckipop kommentierte am 16. Juli 2020 um 12:08

Es war einmal ein böser König in einem fernen Königreich weitab der bekannten Länder. Dieser König, Friedhelm der Erste, von seinem Volk hinter vorgehaltener Hand gern Seine Erlauchtheit König Unhold genannt, wollte sein untertanes Volk möglichst unwissend halten, damit es ihm stets widerspruchslos zu Diensten, folgsam und tüchtig war.

So gab er eines Tages einen Erlaß aus, der besagte, dass sämtliche Schriftrollen, Bücher und sonstige niedergeschriebenen Werke in seinen Palast gebracht und dort vernichtet werden sollten...

Seine wunderschöne Tochter, Prinzessin Miranda, war jedoch die wohl begeistertste Leseratte des Landes und somit alles andere als angetan von König Friedhelms Plänen. Das musste sie um jeden Preis verhindern!

So beschloss also Prinzessin Miranda, mit Hilfe ihres engsten Vertrauten, dem Waschbären Herrmann, eine List zu ersinnen, die den Vater von seiner neuesten Idee abbringen würde...

Diamondgirl kommentierte am 16. Juli 2020 um 12:10

Na das ist ja mal ein toller Einstieg! Chapeau... 

Chuckipop kommentierte am 16. Juli 2020 um 12:13

Dankeschön, freu... :-)

Ich bin mir allerdings sicher, es werden sich weit kreativere Ansätze finden...;)

Ich bin super gespannt was noch alles so kommt, war bisher hier im Forum (außer beim Wichteln) meist stiller Mitleser ...

florinda kommentierte am 16. Juli 2020 um 12:21

Das ist bisher von allen Geschichten der beste Beginn!

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 16. Juli 2020 um 12:51

Märchen sind schon was schönes ♡

hapedah kommentierte am 16. Juli 2020 um 14:40

Der Anfang gefällt mir gut, da kommt schon ein wenig Spannung auf.

anna1965 kommentierte am 16. Juli 2020 um 16:01

Gefällt mir gut.

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 16. Juli 2020 um 12:54

Es war einmal  ein Land, mit  Namen "Wasliestdu". In ihm lebten Bücherwürmer, Bücherfresserchen,Leseratten und natürlich Narren. Prinzessinnen , Prinzen,Feen, oder Hexen hatten hier nicht viel zu sagen. In diesem Land gab es  eine Lädchenstraße. Dort fanden sich ein Blumenlädchen,ein Krimskramslädchen ( "Needful things") ein Teelädchen, natürlich viele Buchlädchen, ein schönes Cafe...In diesen Lädchen konnte man, neben den zu erwartenden Sachen, auch das zum Lädchen passende Buch kaufen, welche allgemein sehr beliebt waren und sie wurden in  hohen Auflagen bereitgestellt.

Eines Tages ging eine von Neid zerfressende Hexe durch diese wunderschöne, idylische Straße...

lesesafari kommentierte am 16. Juli 2020 um 13:28

;D Die Schlümpfe! Lalalalela... Mit Hexe wird es spannend, das ist mal eine andere Perspektive.

Chuckipop kommentierte am 16. Juli 2020 um 13:38

Juchhuuu, da sind sie ja, die Lädchen :)

Super, gefällt mir sehr!

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 16. Juli 2020 um 13:48

: ) ♡

hapedah kommentierte am 16. Juli 2020 um 14:20

Sehr schön, die Lädchen-Straße soll unbedingt in der Geschichte vorkommen....

anna1965 kommentierte am 16. Juli 2020 um 16:03

Auch sehr schön. Da wird die Entscheidung nicht leicht fallen.

Sursulapitschi kommentierte am 17. Juli 2020 um 17:27

Stimmt, so macht man das. Genau das wollte ich schreiben. 

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 17. Juli 2020 um 20:10

; D

Michael H. kommentierte am 19. Juli 2020 um 09:30

Nicht vergessen darf man übrigens, dass dort auch Rosalia-Annett ihr Liebeslädchen betrieb. Wird vielleicht noch wichtig ;-)

florinda kommentierte am 16. Juli 2020 um 13:09

(Schöne Bilder hast du ausgesucht, Aline! Auch, wenn mir inzwischen klar wurde, dass da wohl Rapunzel im Turm ihr güldenes Gelock wallen lässt, möchte ich meine spontane Inspiration zu besagten Bildern sozusagen in den Ring werfen:)

 

Als die liebe Sonne an jenem Morgen aus ihrem weichen Wolkenbett kletterte, erblickte sie zuallererst eine rote Zwergenzipfelmütze und in der Nähe davon einen schwarzen Katzenhinterkopf. Die dazugehörenden Geschöpfe rührten sich nicht und schienen angespannt etwas zu beobachten. Die Sonne folgte der Blickrichtung und sah einen Turm, an welchem ein dicker, langer, gelbgoldener Wurm empor zu kriechen schien.

"Was ist denn da los?" fragte sie den gerade untergehenden Mond, der jedoch auch nur ratlos mit seinen kleinen Ohren zuckte (Schultern hatte er ja keine) und sprach: "Keine Ahnung, ist mir aber auch egal, denn ich bin hundemüde und gehe jetzt erstmal schlafen, Du kannst mir ja heute abend Bescheid sagen - bis dahin: Ciao!"

"Typisch Mann!" grollte die Sonne und kletterte etwas höher, um besser sehen zu können....

Chuckipop kommentierte am 16. Juli 2020 um 13:39

Oh, eine cooole Inspiration! Gefällt mir auch sehr!

anna1965 kommentierte am 16. Juli 2020 um 16:04

Ein Mond mit Öhrchen, wie süß.

florinda kommentierte am 16. Juli 2020 um 16:39

So süß ist das gar nicht... die Sonne wird sie ihm bestimmt noch gehörig langziehen, diesem Faulpelz. Was meinst du denn, warum er heute keine mehr hat?

:-))

Kristine kommentierte am 16. Juli 2020 um 18:16

:-))

e-möbe kommentierte am 16. Juli 2020 um 17:49

Meine Stimme hast du schon mal. 

Sturmhöhe kommentierte am 16. Juli 2020 um 13:16

Es war einmal ein Mädchen, mit langen, goldenen Haaren, großen Augen und einen sehnlichsten Wunsch. Sie wollte lesen lernen. Wie schön und faszinierend waren doch die Buchstaben, diese Schwingungen und wie gut fühlte sich das Papier an. „Hach“, dachte sie, „Könnte ich diese wunderschönen Wörter doch nur verstehen“.

Tief im Wald gab es jemanden, der das Lesen lehrte. Doch der Weg war voller Gefahren. „Mein liebes Kind“, sagte ihr liebender Vater immer. „Niemals darfst du allein in den tiefen, dunklen Wald. Dort wohnt eine böse Hexe, die jeden zu Stein verzaubert, den sie begegnet. Versprich mir mein Kind, du darfst niemals in den Wald!“.

Arbutus kommentierte am 18. Juli 2020 um 00:17

Das ist ein guter Anfang. Er lässt noch ganz viel offen, da kann man schön weiterphantasieren.

KristallKind kommentierte am 18. Juli 2020 um 11:51

Das Thema gefällt mir sehr gut! Man spürt die Sehnsucht des Kindes! :-)

Sturmhöhe kommentierte am 18. Juli 2020 um 12:58

Oh, vielen lieben Dank ihr zwei! :)) 

Gelinde kommentierte am 16. Juli 2020 um 13:17

Oh klasse es geht los ♥

Ich werde jetzt die ersten paar Tage mal zuschauen, damit ich klar sehe wie es funktioniert, dann werde ich mich aktiv beteiligen,.

lesesafari kommentierte am 16. Juli 2020 um 13:33

Einfach erstmal was schreiben. Wenn der Abstimmungslink kommt, siehst du das schon.
Am besten du notierst dir die Namen deiner Favoriten, dann musst du nicht alle Vorschläge nochmal lesen. ;)

Gelinde kommentierte am 16. Juli 2020 um 17:44

Danke, guter Tipp

grünerfisch kommentierte am 16. Juli 2020 um 14:11

Es war einmal eine zuckersüße, verwunsche Fee namens Rosalie. Als Bewohner der grünen Lande erkannte man das sofort, da die Fee leuchend blaue Haare trug. Rosalie war wunderschön, trug wie alle anderen Feen zart transparente grüne Flügel und war 123 Jahre alt, also in etwa einer Frau im jungen mittleren Alter entsprechend. Schon als Kleinkind wurde sie von einer blauen Schlange gebissen und somit mit einem Fluch belegt.
Sie konnte einfach keine Wünsche erfüllen. Wieder einmal saß sie traurig unter ihrem mit wassermelonengroßen, pinken und gelben Blüten großzügig bestückend Lieblingsbaum und malte sich spannende Geschichten aus. "Ach, wäre das so schön, wenn ich auch endlich auf die Erde reisen und den Menschenkindern wünsche erfüllen könnte." Plötzlich blitzte es laut donnernd hinter dem Baum blau auf..
 

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 16. Juli 2020 um 14:28

Oh jeh oh jeh

Hübsche Idee

wandagreen kommentierte am 16. Juli 2020 um 17:28

dAs könnte meine Buchfee sein! Wie oft schon seufzte ich über ihr Unvermögen bei Auslosungen diese zu meinen Gunsten zu steuern.

Susi kommentierte am 17. Juli 2020 um 12:08

bislang am besten, da es einem Märchen am nähsten kommt.

Sursulapitschi kommentierte am 17. Juli 2020 um 17:32

Au Backe.

KristallKind kommentierte am 18. Juli 2020 um 11:52

Ooooh, eine Feengeschichte! Super. :-)

hapedah kommentierte am 16. Juli 2020 um 14:18

Es war einmal ein Zwerg, der lebte ganz alleine in seinem Häuschen hinter einem Maulwurfshügel im tiefen dunklen Wald. Die Welt außerhalb des großen Waldes hatte er noch nie gesehen, nur aus den Büchern, aus denen ihm früher seine Zwergenmama vorgelesen hatte, konnte er sich eine Vorstellung von Sonnenschein, Städten, Meeren, Feldern und Wiesen machen. Als unserem Zwerg wieder einmal sehr langweilig war (inzwischen hatte er alle Bücher mehrmals durch gelesen und die Mayersche lieferte nicht bis in seinen tiefen Wald hinein), beschloss er, sich auf die Suche nach anderen Lebewesen zu begeben, egal ob Menschen oder Zwerge, er wollte nicht mehr alleine sein. Schnell packte er sämtliche Beerenvorräte und sein Lieblingsbuch ein und begab sich ohne lange zu planen auf einen große Reise.

wandagreen kommentierte am 16. Juli 2020 um 18:10

Klingt ein bisschen nach dem Hobbit, ist aber sonst eine süße Idee. Ich liebte die Passage mit der Nichtbelieferung!!

Susi kommentierte am 17. Juli 2020 um 12:10

Das ist mein Favorit bislang. So sollten Märchen beginnen, da möchte man direkt wissen, wie es weitergeht. Schon auch der Humor.

Buchstabensucht kommentierte am 16. Juli 2020 um 14:17

Es war einmal eine mächtige Königin, die herrschte über ein großes Reich und kämpfte  gegen Drachen und Meeresungeheuer. Leider war sie verwitwet und suchte nun einen jungen Prinz, der sich um die Vorbereitung der Schlossbankette kümmern konnte und ihrem jungen Sohn ein guter Ersatzvater wäre, während sie auf Abenteuer auszog. Nur zu große Füße sollte er nicht haben, das fand sie unschicklich bei einem Prinzen und natürlich müsste er rein sein. So schickte sie ihre Berater auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten aus.... 

wandagreen kommentierte am 16. Juli 2020 um 18:11

ich wette, sie hat noch andere Pläne mit dem jungen Prinzen, nicht jugendfreie!

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 18. Juli 2020 um 11:08

Ja es hört sich ein bißchen nach Toy Boy an, das war mein erster Gedanke als ich die las : D

Sursulapitschi kommentierte am 17. Juli 2020 um 17:43

Das Märchen vom Aschentrottel. Ruckediguh, Blut ist im Schuh. :D

misery3103 kommentierte am 16. Juli 2020 um 14:21

Es war einmal vor gar nicht so langer Zeit, da lebte ein Prinz in einem wunderschönen kleinen Märchenland. Sein Name war Walidu und er war der älteste Sohn des Königs. Seine einzige Aufgabe war es, eine Braut zu finden, damit das Königreich auch in Zukunft weiterbestehen kann. Und so sprach sein Vater, König Ilege, zu Walidu: „Du wirst eine Reise machen durch das Königreich und deine Königin finden, damit deine Mutter und ich endlich unseren wohlverdienten Ruhestand antreten können.“ Walidu war nicht sehr froh über diesen Auftrag, denn er wollte eigentlich noch keine Königin an seiner Seite haben, genoss er doch sein Junggesellendasein viel zu sehr. Doch da er seinem Vater nicht widersprechen wollte, sattelte er sein Pferd und machte sich auf die Reise.

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 16. Juli 2020 um 14:31

Hatte der junge Königssohn vielleicht einen Sprachfehler ? :D

wandagreen kommentierte am 17. Juli 2020 um 08:49

Brautsuche ist so old school.

lesesafari kommentierte am 17. Juli 2020 um 10:06

"Der kleine Brautladen am Strandstand nebenan", kann nicht sein. Da gibt es doch schon mehrere Teile.

Arbutus kommentierte am 18. Juli 2020 um 00:22

Mensch Wanda, Old School ist cool.

Michael H. kommentierte am 19. Juli 2020 um 08:24

Jetzt haben wir einen heiratswilligen Prinzen und eine alleinstehende Königin. Die können sich ja zusammentun.

Und bei Euch wird viel gereist.

Steliyana kommentierte am 16. Juli 2020 um 15:11

Der junge Prinz öffnete die Tür und trat in ihr Schlafzimmer. Er kam ans Bett, bügte sich und schien die schlafende Prinzessin mit einem Kuss wecken zu wollen...

Es polterte. Rapunzel erschrak aus ihrem Traum, sprang aus dem Bett und rannte zum Fenster. Es war dunkel und sie konnte nichts genauer erkennen. "Hallo? Ist da jemand?" rief sie nach unten. Sie hatte Angst, war aber gleichzeitig so aufgeregt! In diesem Turm passierte nichts. Ihr war so langweilig. Rapunzel sehnte sich nach einem Abenteuer. Sie wollte auch etwas Tolles erleben, genau wie die Figuren aus ihren liebsten Märchenbüchern. 

"Hey! Bist du etwa taub, Blondi?! Ich brauche dringend deine Hilfe!" rief jemand von unten. 

Rapunzel hatte ein gutes Herz und wollte dem Unbekannten helfen (eigentlich war sie sehr neugierig), deshalb ließ sie ihr Haar herunter. Sie konnte die Augen von ihrem Gast nicht abwenden.

"Starre mich bloß nicht so an! Hast du noch nie einen dicken Zwerg gesehen?" sagte der kleine Detlef. "Wir dürfen keine Zeit verlieren! Komm, wir müssen los!" rief er etwas panisch.

"Aber wo wollen wir denn hin? Ich kenne dich kaum!" sagte Rapunzel empört.

Als Detlef dieses kleine, wunderschöne versiegelte Buch aus seinem Rucksack herausholte, verflog ihre Unsicherheit. Rapunzel wusste, dass sie dem Zwerg mit dem Buch überall folgen würde.

anna1965 kommentierte am 16. Juli 2020 um 18:09

Detlef :-))))

Seiten