Rezension

Leider nicht so gut, wie gedacht

Falling Fast - Bianca Iosivoni

Falling Fast
von Bianca Iosivoni

Ich hab das Buch am Anfang sehr gerne gelesen. Die ersten 100 Seiten liesen sich wie von selbst. Allerdings stellte sich bei mir danach recht schnell das Gefühl ein, dass die Geschichte doch sehr langatmige geschrieben wurde. Man begleitet die beiden Protagonisten ja über mehrere, wenige Tage von morgens bis abends. Es passiert aber irgendwie immer dasselbe. Die Liebesgeschichte zwischen Haliee und Chase ist leider nicht so richtig angekommen bei mir. Die erotischen Szenen kamen mir leider so vor, als habe man sie ganz schnell schreiben wollen. Die Trigger Warnung ist meines Erachtens nicht notwendig gewesen sondern eher irreführend. Klar, Hailee ist eine eher ängstliche und tief trauernde Person. Aber mehr liest man meines Erachtens aus der Geschichte nicht raus. Das Ende kam für mich - anders als für andere - relativ unerwartet. Anders hätte man wohl den 2. Band nicht füllen können. Ich bin kein Fan davon, New Adult Bücher in 2 Teile zu spalten. Wenn man das also vor hat, sollte man einen guten Grund dafür haben,der auch der Geschichte zuträglich ist und nicht nur dem Geldbeutel. Den Grund sehe ich hier leider nicht. Die Geschichte um Jesper hat mir sehr gut gefallen. Ansonsten gab es sehr viele aus amerikanischen Teenie Filmen und Serien inspirierte Klischee "Der Sommer ist bald vorbei"-Szenen. Insgesamt sind das 3 Sterne von mir.