Magazin

Der Deutsche Krimi Preis 2016

Der Deutsche Krimi Preis 2016

Spannend und ausgezeichnet

Seit 1985 wird jährlich der Deutsche Krimi Preis verliehen. Erfahrt in diesem Artikel alles über die Hintergründe des Preises sowie die diesjährigen Gewinner (inklusive Leseproben).

Der Deutsche Krimi Preis ist der älteste Kritikerpreis des Genres und bis heute der bekannteste, auch wenn er undotiert ist und in der Regel nicht öffentlich verliehen wird. Seit über 30 Jahren organisiert das Deutsche Krimi Archiv die Preisverleihung, bei der eine Jury aus Krimi-Kritikern, Literaturwissenschaftlern und Krimi-Buchhändlern die besten Kriminalromane des Jahres auswählen. In zwei Kategorien (National und International) werden jeweils drei Romane ausgezeichnet, die inhaltlich originell und literarisch gekonnt dem Genre neue Impulse verleihen.

Teilnahmevoraussetzung ist, dass es sich um einen belletristischen Großtext handelt, der im betreffenden Jahr erstmals in deutscher Sprache veröffentlicht wurde. Dies sind deutschsprachige Originalausgaben (Kategorie National) und deutschsprachige Erstausgaben (Kategorie International).

Da bei den meisten Buchliebhabern eben nicht ein Bilder mehr sagt als tausend Worte, haben wir euch jeweils die Leseproben der sechs Gewinnertitel 2016 verlinkt, so dass ihr ein wenig in die Geschichten eintauchen könnt.

 

Die nationalen Gewinner 2016:

Ani Friedrich - Der namenlose Tag

Kriminalhauptkommissar Jakob Franck ist seit zwei Monaten im Ruhestand und glaubt nun, ein Leben jenseits der Toten beginnen zu können. Vor zwanzig Jahren hatte er sieben Stunden, ohne ein Wort zu sagen, der Mutter einer toten Siebzehnjährigen beigestanden. Jetzt wird der Kommissar von dieser Konstellation eingeholt: Ludwig Winther tritt mit ihm in Kontakt; er ist der Vater des jungen Mädchens und Ehemann jener Frau, der Franck so viel Aufmerksamkeit widmete. Zwanzig Jahre sind vergangen, und der Vater glaubt noch immer nicht an den - laut polizeilichem Untersuchungsergebnis eindeutig feststehenden - Selbstmord der Tochter durch Erhängen: Seiner Meinung nach kann es sich nur um Mord handeln.

Zur Leseprobe

Merle Kröger - Havarie

In einer windigen Nacht steigen zwölf Männer in ein Boot, versuchen Cartagena zu erreichen. Unter dem hohen Sternenhimmel zieht majestätisch ein Kreuzfahrtschiff dahin. Ein deutscher Frachter verlässt den algerischen Hafen mit Kurs auf Dublin. Und die spanische Küstenwache hält sich bereit. Ein Meer, vier Schiffe, verschiedene Perspektiven: Merle Krögers Roman ist ein seetüchtiger Actionthriller und ein messerscharfes Porträt Europas.

Zur Leseprobe

Zoë Beck - Schwarzblende

London. Der Kameramann Niall Stuart wird unfreiwillig Zeuge, als zwei junge Männer einen Soldaten in zivil grundlos angreifen und töten. Niall nimmt die Szene mit seinem Handy auf. Einer der Täter kommt zu ihm, das blutige Messer noch in der Hand, und bekennt, dass er den Mord im Namen Allahs begangen hat. Sein Komplize schwenkt die Flagge des Islamischen Staats. Als Niall wenig später den Auftrag erhält, eine Dokumentation über den Fall zu drehen, ahnt er nicht, dass er mit grausamer Absicht für diese besondere Aufgabe ausgewählt wurde.

Zur Leseprobe

 

Die internationalen Gewinner 2016:

Richard Price - Die Unantastbaren

Billy Graves ist ein ruheloser Cop in New York City. Energy-Drinks und Zigaretten halten ihn wach, während er in den frühen Morgenstunden die Blocks abfährt. Wie seine vier Kollegen hat auch er einen "Unantastbaren", einen skrupellosen Mörder, den er nie dingfest machen konnte. Als einer der Unantastbaren tot aufgefunden wird, beginnt Billy, seine engsten Vertrauten zu verdächtigen. Ein fesselnder New York-Roman, knallhart und gnadenlos gut.

 Zur Leseprobe

Fred Vargas - Das barmherzige Fallbeil

Innerhalb weniger Tage werden die Leichen einer Mathematiklehrerin und eines reichen Schlossherrn in Paris entdeckt, die vermeintlich Selbstmord begangen haben. Die brutale Szenerie alarmiert zwar die Polizei, doch es scheint keine Verbindung zu geben. Bis Jean-Baptiste Adamsberg auf unauffällige Zeichnungen an beiden Tatorten aufmerksam wird. Kurz darauf stellt sich heraus, dass die Lehrerin vor ihrem Tod dem labilen Sohn des zweiten Toten geschrieben hat. Der Brief führt Adamsberg auf die Spuren einer verhängnisvollen Reise nach Island, die zehn Jahre zuvor stattfand - und von der zwei Personen nicht zurückkamen ...

Zur Leseprobe

Sara Gran - Dope

New York City, 1950. Josephine ("Joe") hat es nie leicht gehabt. Ihr Leben war schon verpfuscht, bevor es richtig begann. Eigentlich müsste sie längst tot in irgendeinem Hinterhof liegen, von einer Kugel oder dem Heroin dahingerafft. Doch sie hat noch mal die Kurve gekriegt - und scheint plötzlich das Glück auf ihrer Seite zu haben: Ein wohlhabendes Paar bietet Joe 1000 Dollar; sie soll dessen verschwundene Tochter wiederfinden, die offenbar in die Unterwelt des Big Apple abgedriftet ist. Leicht verdientes Geld, denkt Joe. Aber so leicht ist es nun auch wieder nicht: Freund ist von Feind kaum zu unterscheiden, und nicht jede Falle erkennt man gleich ...

Zur Leseprobe

 

(Die Preisträger 2015 waren übrigens Ein Bulle im Zug, Ein paar Tage Licht & Die Farm (national) und Regengötter, Lady Bag & London Underground (international)).

Welchen der vorgestellten Krimis habt ihr schon gelesen? Und welchem von euren Lieblingskrimis würdet ihr persönlich den Deutschen Buchpreis verliehen?

Kommentare

Gudrun Maria kommentierte am 03. Februar 2016 um 14:25

Krimis sind nicht so meins.....eher Kriminalromane.

Rissa kommentierte am 03. Februar 2016 um 20:56

Krimis sind doch Kriminalromane?!

Gudrun Maria kommentierte am 05. Februar 2016 um 12:21

Keine Ahnung, ob ich da falsch liege, aber, ich unterscheide bei dem Genre zwischen

 

Kriminalromane, die für mich eher nicht so "kriminell" und mit mehr Humor gespickt sind und

Krimis, die mir oftmals zu heftig sind

ja, und als nächstes kommen dann für mich Thriller, die nochmals eine Steigerung sind.

Rissa kommentierte am 05. Februar 2016 um 20:13

"Das Wort Krimi ist umgangssprachlich und steht abkürzend für „Kriminalfilm, Kriminalroman"[...]" Zitat Wikipedia zu "Krimi".
"Der Kriminalroman (kurz Krimi) ist ein Genre der Literatur." Wikipedia zu "Kriminalroman".

Krimis oder Kriminalromane sind die Bücher, die sich mit Kriminalfällen beschäftigen, in denen also die Aufklärung eines Verbrechens im Zentrum steht. Ob das nun humorvoll oder realistisch oder brutal beschrieben wird, hat nichts mit der Genrebezeichnung zu tun.

Thriller gibt es in den verschiedensten ausprägungen, Politthriller, Medizinthriller, Psychothriller... Thriller können auch Krimis sein, also Kriminalfälle behandeln, müssen sich aber nicht zwangsläufig mit diesen beschäftigen.

Gudrun Maria kommentierte am 06. Februar 2016 um 12:19

ok, danke.....wieder was dazugelernt.

wandagreen kommentierte am 03. Februar 2016 um 15:34

Auch nicht mein Genre, aber ich erfahre gerne, wer was gewinnt und Richard Price könnte ich mir durchaus mal angucken. Danke Anna.

Nadine B. kommentierte am 05. Februar 2016 um 07:16

Wenn du in die ARD-Mediathek gehst und unter der Sendung DRUCKFRISCH gehst, kannst du ein Interview anschauen, das Denis Scheck mit dem Autor geführt hat (Sendung wurde vor gut 2 Wochen gesendet). Mir war der Autor bisher unbekannt.

Diamondgirl kommentierte am 03. Februar 2016 um 15:44

Krimis sind auch gar nicht meins. Eigentlich.... Mit Ausnahme von Krimis der besonderen Art wie die von Vargas oder Ani. Finde ich gut, wenn  nicht so genretypische Bücher gewinnen.  :)

Sibylle P. kommentierte am 03. Februar 2016 um 16:01

Fred Vargas habe ich erst kürzlich gelesen und fand es super.

Der Friedrich Ani spricht mich auch an.

Schaefche kommentierte am 03. Februar 2016 um 16:23

Friedrich Ani klingt richtig gut, das muss ich mir mal merken. Aber auch die anderen... Ich mag Krimis einfach gerne und wo das Wetter gerade nicht das Beste ist, noch viel lieber =)

Janine2610 kommentierte am 03. Februar 2016 um 16:32

Herrje, bisher habe ich nur "Der namenlose Tag" von Ani gelesen. Ich kann gar nicht glauben, dass das Buch auf Platz eins gelandet sein soll!? Ich fand es nämlich todlangweilig und depressiv stimmend. Leider musste ich es sogar zu meinen 2015er-Flops zählen ...

Diamondgirl kommentierte am 03. Februar 2016 um 16:45

Das Buch spaltet die Leserschaft total. Entweder man findet überhaupt keinen Zugang dazu und findet es langweilig, oder man ist hellauf begeistert. 

Eben kein Standard-Krimi und erst recht kein Thriller mit Action und viel Blut. 

Janine2610 kommentierte am 03. Februar 2016 um 17:26

Da hast du recht! Ich weiß, dass Ani kein 0815-Krimischreiber ist, aber genau das ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb die Meinungen da so auseinander gehen. Ich bin seinen Stil eigentlich gewöhnt, ich habe schon ings. 10 Bücher von ihm gelesen, aber Der namenlose Tag, der hat mich nur gelangweilt und depressiv zurückgelassen ...

Petti kommentierte am 04. Februar 2016 um 11:25

Bin ganz deiner Meinung, habe auch nur den namenlosen Tag gelesen, ca die ersten 20 Seiten. Auch bei steht es uf der Flop Liste.

Lerchie kommentierte am 07. Februar 2016 um 12:52

Das habe ich mal angefangen und bin nicht warm geworden damit. Also habe ich es wieder in der Bücherei ungelesen abgegeben. Vielleicht spricht es mich ja später irgendwann mal an.

Mareike91 kommentierte am 03. Februar 2016 um 16:41

Ich liebe zwar Krimis und Thriller aber von den ausgezeichneten habe ich keines gelesen und ehrlich gesagt spricht mich auch keines davon an...:/ ^^ 

parole kommentierte am 03. Februar 2016 um 18:20

Der einzige Krimi der mir bekannt vorkommt ist "Der namenlose Tag" von Ani Friedrich - finde ich nicht aber nicht so interessant.

Dafür finde ich aber das Buch von Fred Vargas - Das barmherzige Fallbeil sehr ansprechend.

katzenminze kommentierte am 03. Februar 2016 um 18:59

Ooh Fred Vargas! Das muss ich unbedingt lesen. Hört sich klasse an. Aber das tun die irgendwie alle. :)

Brocéliande kommentierte am 03. Februar 2016 um 20:52

@katzenminze: Fred Vargas (und zwar alle Krimis von ihr, am besten hübsch der Reihe nach ;)) LESEN sich auch klasse! Sie ist meine absolute Krimi-Lieblingsschriftstellerin und ich freue mich am meisten über ihren Preis - die Rubrik international ist für mich interessanter, da ich mich mit Regionalkrimis zuweilen schwer tue (liebe englische, schottische, irische und auch französische Krimis mehr ;))

Havarie interessiert mich sehr, allerdings gehen da die Meinungen (ich weiß es seit einigen Tagen, dass der DKP vergeben wurde) auf der "Krimi-Couch" sehr auseinander - en verra - mal gucken ;)

Für Bewertungen von Krimis und Thrillern kann ich den interessierten Lesern hier die Krimi-Couch sehr empfehlen!

 

hobble kommentierte am 04. Februar 2016 um 07:54

Ich liebe Krimis

westeraccum kommentierte am 04. Februar 2016 um 09:59

Ich bin ein großer Krimifan und ganz besonders liebe ich Friedrich Ani. Deshalb freue ich mich riesig, dass er den ersten Preis erhält. Das Buch habe ich natürlich gelesen, wie alle seine  Bücher.

Und Fred Vargas mag ich auch sehr, ihr letztes Buch habe ich auch schon durch. Die anderen kenne ich noch nicht, aber dieser Richard Price hört sich gut an, kommt auf meine Wunschliste!

Petti kommentierte am 04. Februar 2016 um 11:31

Ich lese zwar lieber Thriller, aber wenn ein Krimi wirklich gut war, dann "Auentod" von Maxim Leo.

Den Ani fand ich langweilig und verwirrend, habe ihn deshalb auch nicht zu ende gelesen. Für ist es unverstädlich wie der gewinnen konnte.

Zu den anderen beiden Büchern kann ich leider nichts sagen, die kenne ich nicht.

Muschelschubser kommentierte am 04. Februar 2016 um 13:17

Fred Vargas ist brilliant. "Das barmherzige Fallbeil" hat mir sehr gut gefallen. Hätte ich mir auch auf Platz 1 vorstellen können. Aber da ich Richard Price nicht gelesen habe, kann ich das nicht beurteilen, ob hier eine andere Reihenfolge gerechtfertigt wäre..

MichaEssen kommentierte am 04. Februar 2016 um 14:15

Bin gerade an Fred Vargas dran, ist echt gut geschrieben. Habe aber noch ein paar Seiten vor mir.

Die anderen schau ich mir wohl auch mal an.

BuboBubo kommentierte am 04. Februar 2016 um 20:48

Ich fand "Der namenlose Tag" leider nicht so gut. Leider einer der schlechtesten Krimis der letzten Zeit die ich gelesen habe. Das Thema war in Ordnung aber leider war es ziemlich langweilig.

Nadine B. kommentierte am 05. Februar 2016 um 07:14

Ich habe leider noch keinen der Krimis gelesen. Sehr lange sdteht schon das Buch Haverie von Merle Kröger auf meiner Wunschliste. Der Autorin würde ich auch den Deutschen Buchpreis übergeben.

lautitia kommentierte am 05. Februar 2016 um 17:01

Ich habe keines dieser Bücher gelesen, weil es eigentlich nicht mein Genre ist, aber Die Unantastbaren und Dope hören sich interessant an :)

lautitia kommentierte am 05. Februar 2016 um 17:01

Ich habe keines dieser Bücher gelesen, weil es eigentlich nicht mein Genre ist, aber Die Unantastbaren und Dope hören sich interessant an :)

Oztrail kommentierte am 08. Februar 2016 um 08:56

Sind ein paar nette Leseproben dabei.

Nil kommentierte am 08. Februar 2016 um 10:53

Interessante Wahl der Jury! Da hab ich mir doch gleich ein paar Titel auf meine Must-Read Liste gesetzt.

Ich habe bisher nur "Schwarzblende" von Zoe Beck gelesen, dass sehr aktuell und super gut war. Kann die Wahl gut verstehen und bekräftige hiermit: Toller Krimi!!!