Rezension

Ein grandioses Buch

Das Gold der Krähen
von Leigh Bardugo

Die Geschichte ist nach Das Lied der Krähen noch lange nicht fertig erzählt, denn nach dem Einbruch ins Eistribunal ist einiges passiert, das nicht so stehen bleiben kann. Die sechs Außenseiter haben zwar den Job erledigt, doch Inej wurde gefangen genommen und sie werden nun erpresst. Und ein ganz neuer Handlungsstrang braut sich zusammen und wartet darauf in diesem Band zum Glänzen zu kommen.
Es ist schon etwas länger her, dass ich den ersten Band gelesen habe und ich hatte wirklich Angst, bei der Handlung und den Figurenkonstellationen nicht mehr mit zu kommen. Und überraschenderweise hat es nicht mehr als den Klappentext und die ersten paar Seiten gebracht, bis ich wieder die Geschehnisse vor Augen hatte. Alles war dort, wie es stehen gelassen wurde und auch das unverkennbare Lesefeeling war immer noch dasselbe. 
Des weiteren hätte ich nicht gedacht, dass die Hauptfiguren - wo es doch so ungewöhnlich viele sind - noch mehr an Tiefe bekommen könnten. Wie auch schon im Vorband wird die Geschichte aus unterschiedlichen Sichten erzählt und die Gruppe spaltet sich hin und wieder auf, um getrennte Handlungsstränge zu führen. Man bekommt gelegentlich Gedankenanregungen zu Hintergrundwissen der Figuren, das man schon weiß und dieses wird dann nochmals erweitert und ausgebaut. Aber auch ihre momentane Gefühlslage wird vorbildlich herausgearbeitet. Besonders Inej hat es mir angetan mit ihrer herzzerreißenden Geschichte in Gefangenschaft bei der Menagerie, aus der Kaz sie befreit und rekrutiert hat. Die Figuren leben von ihren Widersprüchlichkeiten. Mutig und gerissen und doch mit Fehlern und Ängsten gespickt.
Dennoch bleibt Kaz immer noch als Fixpunkt und ja, auch als wichtigste Figur. Es ist immer wieder erstaunlich, wie er - nicht perfekt wie er ist - mich von sich überzeugen konnte und mit seinen achterbahngleichen Plänen verwirrt und verblüfft. Man verliert leicht den Überblick und kann nur schwer vorhersagen, was er nun tun wird, dennoch ist es überhaupt nicht kontraproduktiv, sondern hebt das Spannungslevel ordentlich. 
Doch egal wie gut Kaz und die anderen auch sind... Es gibt immer welche, die versuchen, ihnen das Wasser zu reichen und sich dabei gar nicht so dumm anstellen. Alte, aber auch neue Feinde machen es spannend!
 
Ich sehe selten Bücher, die mich von ihrer Qualität so überzeugen, wie dieses Buch. Es hat einfach seinen Charm und Anspruch - eine wunderbare, raue Buchwelt mit toughen Figuren mitsamt Altlasten, Ängsten, aber auch Willensstärke und nicht zu erahnenden Plottwists. Es gilt keine Zeit zu verlieren und sich dieses Abenteuer entgehen zu lassen!