Rezension

Ein sehr gefühlvolles Jugendbuch, das mit dem Thema sensibel umgegangen ist und gleichzeitig wunderschön zu lesen war

Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe - A. J. Betts

Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe
von A. J. Betts

Bewertet mit 4.5 Sternen

Meine Meinung

Das Buch beginnt mit Zac, einem 17jährigen Jungen, der an Leukämie erkrankt ist und über 30 Tage in seinem Krankenhauszimmer ausharren muss, denn er wartet auf eine Knochenmarkspende. Seine Mutter ist zu ihm ins Krankenhaus gezogen, was ihm natürlich nicht so gefällt. Dann zieht in das Zimmer nebenan Mädchen und an ihrem ersten Tag hört 17mal hintereinander den gleichen Song von Lady Gaga. Zac ist genervt und hämmert gegen die Wand. Es klopft zurück.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und er war genau richtig für ein Jugendbuch. Das Buch liest sich flüssig und ich habe von Seite zu Seite mitgefiebert wie es wohl weitergehen mag.

Anfangs war ich von Zac begeistert, was seine Einstellung und Art, wie er mit der Krankheit umgeht, anbelangt. Er wirkte so abgeklärt und vernünftig. Mia war zuerst nur sauer und wütend und hat die ganze Welt angeklagt. Außerdem wollte sie nicht, dass irgendjemand von ihrer Krankheit erfährt. Im Laufe des Buches nimmt ihre zickige und maulige Art langsam ab, die mir teilweise schon ziemlich auf die Nerven ging. Sie lernt mit ihrer Krankheit umzugehen und auch zu ihr zu stehen.

Das Buch hat mich sehr berührt und ich habe mit den beiden mitgelitten. A.J. Betts ist sehr behutsam mit dem Thema Krebs umgegangen und sie hat die Höhen und Tiefen, die die Krankheit ausmachen, sehr gut dargestellt.
Gerade den jungen Lesern kann ich diesen Jugendroman an Herz legen.

Ich hätte gerne 5 Herzen vergeben, allerdings ging mir Mias zickige Art zu lange auf die Nerven.

Fazit

Ein sehr gefühlvolles Jugendbuch, das mit dem Thema sensibel umgegangen ist und gleichzeitig wunderschön zu lesen war.