Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Die kleine Inselbuchhandlung" (Janne Mommsen)

Die kleine Inselbuchhandlung - Janne Mommsen

Die kleine Inselbuchhandlung
von Janne Mommsen

Bewerbungsphase: 26.04. - 10.05.

Beginn der Leserunde: 17.05. (Ende: 07.06.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir –  mit freundlicher Unterstützung des Rowohlt Verlags –  20 Freiexemplare von "Die kleine Inselbuchhandlung" (Janne Mommsen) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

ÜBER DAS BUCH:

In seinem atmosphärischen Sommer-Roman schickt Literatur-Spiegel-Bestsellerautor Janne Mommsen Greta Wohlert auf eine kleine Nordseeinsel, wo ihre Tante ein Haus am Strand hat. Die Stewardess hat sich ein paar Tage Auszeit vom stressigen Job genommen. Doch auf der Insel angekommen, muss Greta erst einmal Tante Hille beim Entrümpeln ihres ehemaligen Ladens helfen. In den staubigen Regalen entdeckt Greta unzählige Bücher. Fasziniert von dem Fund, veranstaltet sie einen Flohmarkt. Der Verkauf der Bücher macht Greta so viel Spaß, dass sie eine Idee hat: Wie wäre es, einfach hier zu bleiben und eine Inselbuchhandlung zu eröffnen? Ermutigt wird sie dabei von Claas, dem attraktiven Pensionsbesitzer der Insel. 
Doch schon bald überschlagen sich die Ereignisse: Jemand möchte Greta von der Insel vertreiben, eine geheimnisvolle Liebeswidmung in einem alten Buch gibt ihr viele Rätsel auf. Und zu allem Überfluss steht eines Tages Gretas Daueraffäre aus Frankfurt vor der Tür. Er möchte eine zweite Chance.

ÜBER DEN AUTOR:

Janne Mommsen ist direkt an der Ostsee geboren und aufgewachsen. In seinem früheren Leben hat er als Krankenpfleger, Werftarbeiter und Traumschiffpianist gearbeitet. Inzwischen schreibt er überwiegend Romane, Drehbücher und Theaterstücke.

 

07.06.2018

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 200 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 200 bis Ende
Trafalgar_Anni kommentierte am 21. Mai 2018 um 12:59

Der letzte Abschnitt ging wirklich sehr rasch vorbei, allerdings auch in den Handlungssträngen, die jetzt Schlag auf Schlag folgten. 

Die Eröffnung der Buchhandlung ist ein voller Erfolg, doch dann erfährt Greta, dass noch über eine genaue Genehmigung abgestimmt werden muss und Rita, die Mutter von Claas, hetzt gegen Greta und will, dass sie die Insel verlässt. Warum ist eigentlich schon nach ein paar Sätzen klar: Sie ist Papillon und Tante Hille wusste es. Claas, der die Schrift seiner Mutter auf der Postkarte erkennt, macht einen Gentest, um herauszufinden, ob er und Greta Halbgeschwister sind, da er ja seinen Vater nicht kennt. Auch Greta ist nach einem Gespräch mit Hille überzeugt, die Schwester von Claas zu sein. Tante Hille hat außerdem all die Jahre Geld an Rita gezahlt, weil Gretas Vater die Vaterschaft abstritt. Doch plötzlich stellt sich heraus: Claas ist nicht der Sohn von Hauke. Rita brauchte einfach nur das Geld, weil der wahre Vater ebenfalls nicht zahlen wollte, und deshalb hat sie Tante Hille und den anderen der Familie die Lüge erzählt, dass Hauke der Vater ist. Da Rita wusste, dass ihr Geheimnis aufgeflogen ist, verschwindet sie und Claas und Greta suchen nach ihr. Florian, der jetzt ebenfalls auf der Insel wohnt und seinen Job bei der Lufthansa gekündigt hat, hilft  bei der Suche und schließlich entdecken sie Rita. Claas allerdings möchte mit ihr zuerst alleine reden, deshalb fliegen Greta und Florian in dem Wasserflugzeug des Piloten auf eine kleine Insel und genießen dort ihre Zweisamkeit. Was mit Claas und Rita ist, was sie alles noch erzählt hat - das kommt leider nicht raus. Und das ist wirklich schade, dass die Geschichte hier so plötzlich endet. Man wird mit einigen Fragen zurückgelassen.

Auch die Abstimmung über die Genehmigung der Buchhandlung war jetzt nicht so grandiös gelöst. Anstatt zu diskutieren, wurde sofort ein Kompromis von Claas eingeworfen, der ohne Weiteres akzeptiert wurde. Hier hätte man ruhig noch ein bisschen mehr draus machen können, um die Spannung noch ein wenig zu erhöhen. Stattdessen wirkt es so, als wolle der Autor bloß schnell das Buch beenden und sich nicht weiter damit auseinandersetzen. Was wirklich schade ist; gerade aus diesem Zwist zwischen den beiden Parteien hätte man bestimmt etwas echt tolles machen können. 

Alles in allem ist das Buch aber wirklich gut. Zwar fand ich den dritten Abschnitt nicht so gut wie die anderen und vor allem das Ende stört mich ein wenig, aber trotzdem hat es Spaß gemacht, das Buch zu lesen. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 200 bis Ende
Gittenen kommentierte am 21. Mai 2018 um 18:52

Mir hat die Eröffnungs Feier sehr gut gefallen .Es hat eine regelrechte Gemütlichkeit verströmt. Selbst mir  als jemand der die Großstadt liebt   hat dieses "Dorfflair" sehr gut gefallen. Nunja man kann nicht alles haben. Dass zuerst ein großes Towabbou gemacht wurde und dann in wenigen Sätzen ein Kompromiss ausgehandelt wurde ,da könnte ich mir vortellen dass es typisch für die Nordfriesischen Inselbewohner ist . Ist nur ne Vermutung, würde aber passen da die Insulanersprache " auch aus knappen Sätzen besteht. 

Im dritten Abschnitt habe ich mich endlich  in das Buch eingelebt und ich habe richtig Lust in eine kleine gemütliche Buchhandlung zu gehen.