Magazin

Artikelbild zur Wochenfrage: Der schönste Liebesroman?

Wochenfrage KW 42

Der schönste Liebesroman? (Inklusive großer Verlosung!)

Im November feiert das Festival lit.Love Premiere. Ein Wochenende lang dreht sich u.a. bei Lesungen von Geneva Lee und Sylvia Day, Workshops und Podiumsdiskussionen alles um das romantischste Genre der Literatur: den Liebesroman. Eine gute Gelegenheit, unsere Wochenfrage in Amors Hände zu legen.

Flirts, Affären, Blitzeinschläge, erste Liebe, große Liebe, amouröses Stelldichein. Bekommt er sie, bekommt sie ihn, bekommt er ihn, bekommt sie sie? Werden sie zu ihren Gefühlen stehen? Kommt keiner zuvor ums Leben? Kein Widersacher mit unlauteren Mitteln ans Ziel? Kein vernichtendes Geheimnis ans Licht?  Wie geht’s nach der Trennung weiter? Werden sie sich wiederfinden? Werden sie gemeinsam alt? War der Ex nicht auch ganz nett? Ach, dieser Liebesreigen.

Liebesromane stehen nach wie vor hoch im Kurs bei der Leserschaft. In den Buchhandlungen bevölkern sie eigene Abteilungen, auf den Bestsellerlisten sind sie zuverlässig vertreten und die Liste ihrer Subgenres wächst stetig an. Von Romantic Comedy und erotischer Literatur über historische Liebesromane und Young Adult bis Paranormal Lovestory ist alles mit dabei. Hochliteratur steht neben leichter Lektüre, große Autorennamen neben Bestseller-Autoren der neuen Generation. Die Liebesgeschichte steht stets im Fokus der Handlung und am Schluss seufzt man verlässlich zum Lebewohl oder Happy-End.

Die Geschichte der Liebespoetik ist so alt wie das Geschichtenerzählen selbst und reicht zurück bis in die Antike, in der die berühmte Tragödie um die Findelkinder Daphnis und Chloe oder die großen Erzählungen um die Sagengestalt Eurydike entstanden sind. Im Mittelalter erfreute sich der Minnegesang, die gesungene Liebeslyrik, am Hofe großer Beliebtheit. Im 16. Jahrhundert wurden Romeo und Julia in der Shakespeareschen Fassung wohl zum bekanntesten Liebespaar der Kulturgeschichte. Mit der Hinwendung zur Natur, Phantasie und Empfindung erlebte die Liebespoetik in der Epoche der Romantik eine weitere Blütezeit. Im 19. Und 20. Jahrhundert prägten dann u.a. Jane Austen mit ihrem Roman „Stolz und Vorurteil“ und Gabriel García Márquez mit seinem Werk „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ die Weltliteratur. Heute sind es Autoren wie Cecelia Ahern, Nicholas Sparks, John Green, Geneva Lee, Colleen Hoover und Jojo Moyes, die mit ihren Liebesromanen einen Bestseller nach dem anderen landen.

Der Liebesroman, der mich persönlich bisher am nachdrücklichsten beeindruckt hat, wurde erstmals 1942 veröffentlicht und stammt aus der Feder des ungarischen Autors Sándor Márai. „Die Glut“ ist eine dreifache Abhandlung über die Liebe: die freundschaftliche, die gewissenhafte und die leidenschaftliche. Nach über vierzig Jahren erwartet der General Henrik die Ankunft seines Freundes Konrád. Die beiden verband eine innige Freundschaft, bis Konrád eines Tages Hals über Kopf in die Tropen verschwand. Welche Rolle spielte damals Krisztina, Henriks schöne Frau? Und was geschah zu jener Zeit auf dem denkwürdigen Jagdausflug, der alles veränderte? In Anwesenheit seines Jugendfreundes geht der General den quälenden Fragen der Vergangenheit auf den Grund. Es folgt ein umfassender Monolog, der die menschlichen Leidenschaften und das Wesen der Liebe philosophisch so klug und stilistisch schnörkellos erzählt, dass dieser Roman bei seiner Wiederentdeckung in den 90er Jahren zu Recht zum internationalen Erfolg wurde.

Jetzt seid ihr gefragt! Welcher Liebesroman ist eurer Meinung nach der schönste? Unter allen, die uns hier bis zum 25. Oktober (23:59 Uhr) per Kommentar ihre favorisierte Liebesgeschichte verraten, verlosen wir in Kooperation mit Random House pünktlich zur anstehenden Premiere des lit.Love-Festivals ein tolles Wochenende in München für 2 Personen inklusive Anreise, Festivaltickets und 2 Übernachtungen im Hotel (Reisezeitraum: Freitag 11.11.2016 bis Sonntag 13.11.2016) sowie 10x je ein romantisches Überraschungsbuch! Viel Glück!

Die Gewinner wurden ausgelost! Über ein Wochenende in München darf sich Jenny Mey freuen! Je ein Überraschungsbuch geht an: snowdrop890, Eulenmatz, Regenbogen, Nalik, Anchesenamun, Maenade, Wedma, Ninasan86, DoTea, R.Beate. Herzlichen Glückwunsch! 

Kommentare

Seiten

florinda kommentierte am 20. Oktober 2016 um 12:40

DER Liebesroman schlechthin ist für mich immer noch "Vom Winde verweht" - und zwar der Originalroman von Margaret Mitchell. So, wie die beiden Protagonisten Rhett Butler und Scarlett O'Hara umeinanderschleichen und das Ganze vor einer beeindruckenden historischen Kulisse mit großartigen Nebenfiguren und einem offenen Ende - einfach perfekt. Sämtliche "Fortsetzungen", "Vorläufer" oder "Genauso gut wie"-Romane reichen da für mich nicht einmal annähernd heran.

Platz 2 hat bei mir Jojo Moyes: "Ein ganzes halbes Jahr"

Platz 3 Colleen McCullough: Nein, nicht die Dornenvögel, sondern "Tim"

Auch "Aschenbrödel" mag ich in vielen Varianten und freue mich schon wieder auf den Weihnachtsfilm...:-)

Federfee kommentierte am 21. Oktober 2016 um 12:21

'Tim' kenne ich auch und finde es außergewöhnlich. Es steht immer noch in meinem Regal.

Bücherwurm68 kommentierte am 20. Oktober 2016 um 12:41

Ein ganzes halbes Jahr ist für mich der schönste Liebesroman.

danach kommt, ebenfalls von Jojo Moyes : ein Bild von dir

Kotori99 kommentierte am 20. Oktober 2016 um 12:43

Eine einzige Geschichte kann ich gar nicht benennen, es gibt zu viele wunderschöne Liebesgeschichten, zu meinen Favoriten gehören: "P.S. Ich liebe dich" , "Ein ganzes halbes Jahr" und mit Happy End: "Für immer vielleicht" 

snowdrop890 kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:07

Mein Lieblings(liebes)roman, zumindest in diesem Jahr war, "Als wir unsterblich waren".

Die beiden Liebesgeschichten, einmal um Paula und Clemens und dann um Alexandra und Oliver haben mich von Anfang bis Ende gefesselt!

Sibylle P. kommentierte am 20. Oktober 2016 um 20:48

Das Buch hat mich auch total fasziniert, doch die geschichtlichen Hintergünde fast noch mehr, als die Liebesgeschichte selbst.

Leapunch kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:13

Ich kann mich da nur anschließen was meinen absoluten Favoriten angeht: "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes ist bei mir ungeschlagen auf Platz 1. Dieses Buch hat einfach alles was mein Herz begehrt, Liebe, Drama, Komödie, jegliche Gefühle hat es bei mir hervorgerufen und ich habe es förmlich verschlungen. Die "Fortsetzung" des Buches fand ich zwar auch gelunegen landet in meinem Ranking aber eher weiter unten.

Platz 2 ist Nicholas Sparks "Das Leuchten der Stille"! Ich liebe diese Geschichte, sie hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen, das Buch habe ich schon mehrmals verschlungen. Generell die Bücher von Sparks sind traumhaft.

Platz 3 ist "Weil ich Layken liebe" von Colleen Hoover, ein Buch das mich ebenfalls umgehauen und nicht mehr losgelassen hat! Ich liebe die ganze Reihe und bin seit diesem Buch ein Fan von Hoover!

Die Werbung der Messe ist mir jetzt schon öfter begegnet und hat mich wirklich neugierig darauf gemacht, ich würde wirklich sehr gerne dorthin *-*

mikemoma kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:19

Eigentlich war ich nie jemand der gerne Liebesromane liest. Als ich dann letztes Jahr den ersten Teil der "After"-Reihe in die Finger bekam, hat mich die Sucht allerdings gepackt. Daher ist für mich die "After"-Reihe um Tessa und Hardin definitiv meine favorisierte Liebesgeschichte!

kingofmusic kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:20

Bin ja nicht der große Liebesgeschichten-Leser, aber es gibt trotzdem eine, die für mich zu den besten der Weltliteratur gehört:

Gabriel Garcia Marquez - Die Liebe in den Zeiten der Cholera

 

katzenminze kommentierte am 20. Oktober 2016 um 15:06

Ja, das muss ich echt auch mal lesen!

forti kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:29

Diana Gabaldon, Feuer und Stein <3

micluvsds kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:32

Ich bin nicht gerade der passionierte Liebesroman-Leser. Aber ich liebe die Bücher der Brontë-Schwestern, vor allem "Die Sturmhöhe" (die zwar kein Happy End hat aber meiner Ansicht nach trotzden eine Liebesgeschichte ist. An neueren Büchern fand ich besonders "Die Tage, die ich dir verspreche" von Lily Oliver toll, allerdings mehr wegen dem Kontext (Depressionen, Organtransplantation) als weven der Liebesgeschichte.
Und natürlich ist die "Geschichte von Luthien und Beren" von J.R.R. Tolkien eine der tollsten Liebesgeschichten überhaupt, aber das kommt als eigenständiges Buch erst im nächsten Jahr auf den Markt.

FIRIEL kommentierte am 21. Oktober 2016 um 08:37

Oh ja, Luthien Tinuviel und Beren der Einhändige! Luthien, die erste Elbin, die erste Unsterblichkeit für einen Menschen aufgab - lange vor Arwen und Aragorn.

micluvsds kommentierte am 21. Oktober 2016 um 12:25

Ja und vor allem vor dem Hintergrund, aus dem diese Geschichte entstanden ist, finde ich sie noch schöner.

FIRIEL kommentierte am 22. Oktober 2016 um 17:42

Ja, außer dem Hobbit und dem Herrn der Ringe werden die anderen Bücher von Tolkien leider oft gar nicht beachtet.

bundc kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:40

Völlig überrascht hatte mich "Als unsere Herzen fliegen lernten" von Iona Grey.Das Buch hatte mich so gefesselt,als wäre es ein Thriller (mein favorisiertes Genre) und ist eines meiner diesjährigen Highlights.

Hortensia13 kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:42

Mein Lieblingsroman ist "Brigdet Jones - Schokolade zum Frühstück". Ich kann nur heulen, wenn es um ihre Einsamkeit und den Missverständnissen geht.

buecherwurm1310 kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:52

Meine favorisierte Liebesgeschichte ist seit vielen Jahren "Dr. Schiwago", dicht gefolgt von "Vom Winde verweht".

Lena Wilczynski kommentierte am 20. Oktober 2016 um 13:53

Mein absoluter Lieblingsroman in dem Genre ist definitiv "Ein ganzes halbes Jahr", das Buch hat mich sehr nachhaltig berührt und es wirklich geschafft mich wahnsinnig zu fesseln. Absolute Spitze !! Ich wäre unheimlich gerne auch auf dem Festival, hatte mich schon auf ein schönes WE in München gefreut, jetzt muss ich aber ausgerechnet an dem Sa auf eine Fortbildung und für einen Tag lohnt sich die Anreise einfach nicht. Ich möchte im Lostopf daher Platz für den ersten tollen Preis lassen :-), das wäre zu schade.

 

Mixmax54 kommentierte am 20. Oktober 2016 um 14:01

Das Festival hört sich wahnsinnig gut an, habe davon bislang noch garnichts gehört. Ich werde darüber gleich mal recherchieren.

Zur Frage, mein absoluter Lieblings-Liebesroman ist Stolz und Vorurteil von Jane Austen. Das Buch kann ich einfach immer und überall lesen. <3

katzenminze kommentierte am 20. Oktober 2016 um 14:56

Das stimmt! Geht immer wieder. ^.^

Schoensittich kommentierte am 20. Oktober 2016 um 14:07

Wird vielleicht nicht jeder als Liebesroman empfinden aber für mich ist es die Twilight Reihe.

ThePassionOfBooks kommentierte am 20. Oktober 2016 um 14:20

Für mich ist es Stolz und Vorurteil. Kein anderes Buch über die Liebe konnte mich je auch nur annähernd so begeistern wie Jane Austens Werk!

frlwunder kommentierte am 20. Oktober 2016 um 14:21

Eindeutig cinderella und jane eyre :) Danke für die tolle Verlosung:)

mistellor kommentierte am 20. Oktober 2016 um 14:41

Meine Lieblings-Liebesromane sind auf Platz 

1 --- Stolz und Vorurteil von Jane Austen

2 --- Vom Winde verweht von Margaret Mitchell 

3 --- Dr. Schiwago von Boris Pasternack.

Steffi_the_bookworm kommentierte am 20. Oktober 2016 um 14:47

Puhhhh, das ist echt schwierig sich auf ein Buch zu beschränken.

1. P.S. Ich liebe dich von Cecelia Ahern

2. Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

Ki_ki kommentierte am 20. Oktober 2016 um 14:54

Ich kann mich da nur anschließen: Es gibt UNZÄHLIGE tolle Liebesromane. Also gehe ich hier mal nur auf die Geschichte ein, die mich zuletzt am meisten berührt hat: "Ein Buchladen zum Verlieben". Denn dieser Titel verbindet viele Dinge, die ich sehr gerne mag: Die Leidenschaft fürs Briefeschreiben, die Arbeit mit Büchern und eben eine Liebesgeschichte. Und dies alles geschrieben auf eine sehr mitreißende und humorvolle Art. Ich hab das Buch an einem Wochenende verschlungen - konnte es einfach nicht zur Seite legen.

katze267 kommentierte am 22. Oktober 2016 um 19:49

Das hat mir auch sehr gut gefallen

katzenminze kommentierte am 20. Oktober 2016 um 15:01

Ich habe tatsächlich weniger Liebesromane gelesen, als ich dachte. Und ich bin überrascht von den vielen begeisterten Stimmen zu Ein ganzes halbes Jahr. Das habe ich leider noch nicht gelesen, muss ich aber offensichtlich bald tun!

Meine Favoriten sind:
Jane Eyre von Charlotte Bronte
Der Liebeszauber des Moniseur Ladoucette von Julia Stuart
Und - ich denke nicht dass das zählt, aber - sämtliche Disney Filme! ^.^

Callie Wonderwood kommentierte am 20. Oktober 2016 um 15:03

Mein liebster Liebesroman ist "Maybe Someday" von Colleen Hoover. Die beiden Hauptcharaktere sind total sympathisch, es ist eine ganz besondere gegenseitige Sehnsucht (die nicht sein darf), man merkt als Leser, dass die beiden einfach zusammen gehören, Colleen Hoovers Schreibstil ist wie immer top und Musik spielt auch eine größere Rolle. :)

daroe kommentierte am 20. Oktober 2016 um 15:05

So viele Liebesromane habe ich bisher gar nicht gelesen, aber sehr schön fand ich "Die Zeit der Apfelblüten" von Kerstin March. Oder auch "PS Ich liebe dich" von Cecilia Ahern.

wandagreen kommentierte am 20. Oktober 2016 um 15:21

Ich kenne nicht viele große Liebesromane. Florinda hat meinen ersten Tipp schon besetzt, daher nehme ich von Alice Ekert-Rotholz: Strafende Sonne, lockender Mond. Es geht dort auch um die Kolonialherrschaft der Niederländer in Indonesien und um die Unabhängigkeitsbestrebungen dieses Landkreises, was die Liebesgeschichte um Jo, Dirk, Quentin und Antje um so lebendiger macht. Sehr beeindruckend. Für die Gegenwart kenne ich keinen einzigen Liebensroman, der die Bezeichnung "großer Liebesroman" verdient hätte.

Tanja1984B kommentierte am 20. Oktober 2016 um 15:21

Das für mich romantischste und schönste Buch ist einfach "Ein ganzes halbes Jahr"!

Ich hab so geheult, wie bei keinem anderen Buch.

Nastja kommentierte am 20. Oktober 2016 um 15:37

Der schönste Liebesroman ist  "Vom Winde verweht" von Margaret Mitchell :-)

wandagreen kommentierte am 20. Oktober 2016 um 18:21

Das sehe ich auch so. Er ist ungeschlagen.

katzenminze kommentierte am 20. Oktober 2016 um 19:47

Echt? Ich wusste nicht, dass das Buch so gut ist. Ich denke bei dem Titel immer an den langen Schnulzenfilm (den ich auch nie gesehen habe by the way). Würde mir das Buch gefallen Wandalein?

wandagreen kommentierte am 20. Oktober 2016 um 19:55

Ja. Ich denke schon.

Das Buch ist um Längen besser als der doofe Film dazu. Denn da geht es um die Sezessionskriege. Ich habe sie durch Vom Winde verweht ganz gut begriffen.Und drin verwebt ist die wunderschöne schnulzig-schöne Geschichte der Scarlett O'Hara. Aber eben nicht nur. Da gibt es so viele Personen!! Die Besetzung mit Vivien Leigh, dieser Zwergenperson war eine krasse Fehlbesetzung, ich habe sie mir immer ganz anders vorgestellt. Lies es. Es ist aber dick!

katzenminze kommentierte am 20. Oktober 2016 um 19:58

Hihi, Zwergenperson...

Danke! "Viel Personal" und "dick" finde ich super!

florinda kommentierte am 20. Oktober 2016 um 20:26

Woher willst du denn wissen, dass es ein Schnulzenfilm ist, wenn du ihn nie gesehen hat?*ggggg*

Zugegeben, die Synchronisation könnte mal überarbeitet werden, aber irgendwie passt es ja auch wieder zu der Zeit, in der es gedreht wurde. Ich fand übrigens die Scarlett recht gut besetzt. Die Geschichte der Entstehung des Films, vor allem das Finden der "Scarlett" ist eine ganz eigene Gechichte für sich. Das Buch sollte man unbedingt einmal lesen. Viele werden abgeschreckt, weil es nach der ersten Szene erst einmal gaaanz lange um alle möglichen vielleicht nicht direkt spannenden Dinge geht, wie beispielsweise diverse Nachbarsfamilien wie die Tarletons, Wilkes, Fontaines, Munroes, Calverts, McRaes und wie sie alle hießen. Andererseits wird erst dadurch so richtig die Südstaatenatmosphäre verdeutlicht, wie die Plantagenbesitzer "tickten", wie die reichen jungen Damen aufgezogen wurden, usw usf. Also nicht abschrecken lassen!

wandagreen kommentierte am 20. Oktober 2016 um 20:33

Diese Familiensachen sind aber total spannend. Aber mit Vivien Leigh kann ich mich bis heute nicht anfreunden, nä.

florinda kommentierte am 20. Oktober 2016 um 21:13

Ich finde sie ja auch interessant, habe aber schon von Leuten gehört, die das Buch abbrachen, weil ihnen dieser "Vorspann" zu langatmig war. Andere wieder störten sich an den Kriegsberichten, wann welcher Südstaatengeneral bzw Nordstaatengeneral wo warum seines Kommandos enthoben und durch wen ersetzt worden ist. Dabei kann man so auf unterhaltsame Weise etwas über den amerikanischen Bürgerkrieg ("Sezessionskrieg")  lernen, fand ich schon immer.*) Schließlich ist es nicht umsonst mein Lieblingsliebesroman!:-)

*) Ähnlich ging es mir bei Anne Selinkos "Desirée" und den napoleonischen Kriegen. 

katzenminze kommentierte am 20. Oktober 2016 um 21:16

Dass Leute sowas Umfangreiches abbrechen kenne ich. Sehr schade, weil die Romane ja gerade von ihrer Fülle leben. Ihr habt mich auf jeden Fall sehr neugierig gemacht! ^.^

Und der "Schnulzenfilm" ist ein schnödes Vorurteil von mir Filmmuffel. :D

florinda kommentierte am 20. Oktober 2016 um 21:32

Ich kenne nur sehr wenige Filme, bei denen mir der Film besser als das Buch gefällt; wenn man zuerst das Buch gelesen hat, ist man ohnehin oft enttäuscht, weil man sich alles ganz anders vorgestellt hat. VWV ist aber wirklich schwer verfilmbar und deshalb kann ich verstehen, dass dort zwei von Scarletts Kindern sozusagen unter der Tisch fielen.

Wer VWV mag, wird vielleicht auch die Bücher von Gwen Bristow mögen, wie beispielsweise die Louisiana-Trilogie ("Tiefer Süden", "Die noble Straße" & "Am Ufer des Ruhmes"), in der die Familiensaga der Larnes von der Ardeithplantage erzählt wird, von der Unabhägigkeitskriegszeit bzw kurz danach über die Bürgerkriegszeit bis hin zum Ersten Weltkrieg. Oder "Celia Garth", mitten im Unabhängigkeitskrieg. Oder "Kalifornische Sinfonie"... Alt, aber trotzdem gut!:-)

wandagreen kommentierte am 20. Oktober 2016 um 22:03

Verrate ihr doch nicht alles! /Aber klar mochten wir (mein zweites Ich und ich) Gwen Bristow. Wieso kennst du so alte Schinken?

wandagreen kommentierte am 21. Oktober 2016 um 09:54

Alle diese Romane, Vom Winde verwehrt, Desirée, Strafende Sonne, lockender Mond (blöder Titel, nicht abschrecken lassen) und Celia Garth haben einen ganz tollen historischen Background, aber nicht so romantisch verkitscht, wie das heute Mode ist. Deshalb sind es eben Evergreens und wert auch heute noch gelesen und geliebt zu werden.

wandagreen kommentierte am 21. Oktober 2016 um 09:50

@Florinda: und Selinkos Desirée kenne ich auch, habs quasi schon fast vergessen gehabt  und muss dir wieder zustimmen. Unbedingt lesen, Leute, das sind Evergreens in der Literatur.

Sun27 kommentierte am 21. Oktober 2016 um 13:15

Dann muss ich das Buch langsam mal von meinem SUB befreien. Der Film gefällt mir richtig gut, daher habe ich mir auch das Buch angeschafft. Dann ist es aber leider auf dem SUB gelandet und es sind immer wieder andere Bücher dazwischen gekommen. Vielleicht jetzt zur Weihnachtszeit.

Nachtidachti kommentierte am 20. Oktober 2016 um 15:41

Also für mich ist das eine Trilogie, und zwar die Legend-Trilogie. Sie beinhaltet:

Legend - Fallender Himmel

Legend - Schwelender Sturm

Legend - Berstende Sterne

Die Bücher sind absolut empfehlenswert und jedes dieser Bücher ist auch ein Liebesroman. Jedoch konnte ich mich nicht entscheiden, welches Buch ich am besten finde (:D), weswegen ich einfach die ganze Reihe als meinen 'liebsten Liebesroman' angeben muss ;D.

E-möbe kommentierte am 25. Oktober 2016 um 13:33

Gut, dass du das schreibst. Eigentlich wollte ich diese Trilogie noch lesen, weil ich Dystopien einfach cool finde. Aber wenn du sie als Liebesgedöns bezeichnest, kann ich sie von meiner To-do-Liste streichen.

Nachtidachti widersprach am 25. Oktober 2016 um 16:46

Nicht von der 'To-do-Liste' streichen, Archer! Auch wenn es in der Trilogie ->unter anderem<- (die Trilogie beinhaltet noch So viele andere unheimlich interessante Facetten) um Liebe geht, ist das nicht dieses klassische Liebesezug, das man aus diversen anderen Liebesromanen kennt! Die Geschichte ist wahnsinnig toll und man möchte wirklich NIE mehr aufhören, zu lesen. Das Ende ist richtig überraschend (und das meine ich positiv) und es ist sehr, sehr wahrscheinlich auch kein Ende, das du so oder so ähnlich schon einmal gelesen hast. Manche Charaktere haben zu Anfang des erstens Buches jeweils verschiedene Weltanschauungen (von denen ein paar im Laufe der Trilogie mit anderen verschmelzen) und machen auch öfters mal Sachen, die andere Charaktere oder sie selbst als Fehler ansehen. Das ist einer der vielen Gründe (ich könnte dir hundert nennen!), wieso ich mich in diese Trilogie so unglaublich verliebt habe. Du kannst selbst sehr gut darüber nachdenken, ob du dem einen oder anderen Charakter Recht gibst oder ob du so wie er/sie gehandelt hättest, die Charaktere bei ihrer Entwicklung begleiten und sie richtig kennenlernen. Ich möchte dir aber auch nicht zu viel verraten, sondern wollte dir einfach sagen, dass du diese Trilogie auf keinen Fall nur wegen mir nicht lesen darfst! Das ist meine Lieblingstrilogie und deswegen wollte ich dich einfach nochmal davon überzeugen, ihr eine Chance zu geben!

Also zusammenfassend kann ich dir nur noch einmal raten (und das ist jetzt auch das letzte Mal :P), diese Trilogie nicht von deiner 'To-do-Liste' zu streichen!!! Denn sie zu lesen macht (wenn es dir so gehen sollte wir mir, was ich für sehr wahrschienlich erachte) unheimlich viel Spaß und du wirst sehr mitfühlen können. Ich habe beim Lesen dreimal oder öfter geweint (davon einmal ungefähr drei Minuten, da ich echt nicht fassen konnte, was passiert war) und bist jetzt musste ich noch bei keinem anderen Buch oder bei einer andere Bücherreihe weinen.

Seiten