Rezension

Rot und Silber und doch ganz anders

Die Farben des Blutes, Band 1: Die rote Königin
von Victoria Aveyard

Bewertet mit 5 Sternen

Mare ist eine Rote. Ihr Blut ist rot und deswegen ist sie bedeutungslos. Die Silbernen hingegen, weil ihr Blut silbern ist, haben besondere Fähigkeiten und damit alle Möglichkeiten, die es gibt. Und plötzlich landet Mare zwischen den Silbernen. Sie soll eine von ihnen werden, weil sie eine Fähigkeit besitzt, von der sie selbst nichts wusste. Doch wird ihr das helfen überhaupt irgendwas zu ändern? Zuerst einmal muss sie überleben und allein das ist eine gewaltige Herausforderung.

Cover:
Das Cover für "Die Rote Königin" macht einiges her und passt meiner Meinung nach super zum Inhalt. Ein dunkelhaariges Mädchen mit silbern scheinender Haut beherrscht sowohl Vorder- als auch Rückseite. Spielische Neckerei -> Vorne schlägt die junge Frau ihre Augen nieder, während sie auf der Rückseite unverholen den Betrachter anschaut. Sowohl vorne als auch hinten wird eine Körper- oder zumindest Gesichtshälfte von einem roten durchscheinendenTuch überlagert. Wie ein Schleier, ein seidiges Tuch, dass sie umweht. Diese rote Fläche ist wirkt regelrecht lackiert und ist schön glatt, wohingegen die unverdecke silberne Seite nicht nur matt wirkt, sondern sich auch so anfühlt. Der Titel passt sehr gut dazu, indem er silberweiß die untere Hälfte dominiert und von einer aus Eisen wirkenden Krone verziert wird. Das Cover zeigt somit schon sehr deutlich, dass es hier um zwei Parteien geht. Eine rote und eine silberne und Mare steht im Mittelpunkt dieser beiden, genauso, wie im Innenteil.
Anfügen möchte ich, dass sich unter dem sehr schönen Schutzumschlag lediglich eine einfache weiße Broschur befindet, ohne sonstige Verzierungen und ein Lesebändchen gibt es auch nicht. Danach halte ich eben gerne Ausschau. =)

Wer ist dabei:
Mare - das rote Mädchen aus Stilts (einem roten Dorf)
Sie hat noch beide Elternteile (der Vater verwundet), was ein Glücksfall ist, denn viele müssen in den Krieg. So auch ihre drei Brüder. Gisa, Mares jüngere Schwester ist die einzige mit Arbeit. Auch Mare versucht zu helfen, indem sie klaut, wo es geht. Kurz bevor sie selbst eingezogen wird, misslingt ein Diebstahl und sie rechnet schon mit dem Schlimmsten. Stattdessen bekommt sie eine Stelle am Hof.

Kilorn - Mares bester Freund, Waise
Er ist mit ihr zusammen aufgewachsen und sie hat ihn mal vor dem Verhungern bewahrt. Er spielt die ganze Zeit weiterhin eine entscheidene Rolle, weshalb ich nichts weiter zu ihm aufführe außer, dass Mare ihn weiterhin beschützen möchte.

Tiberus VII / - Der Kronprinz, Sohn der ersten Königin
Er verhindert mehrmals, dass Mare Schlimmstes wiederfährt. Er ist der perfekte Soldat und der Stolz des Königreichs und er wird mit einer fürchterliche Furie verlobt.

Maven - Der zweite Prinz, Sohn der zweiten Königin
Er bekommt Mare an seine Seite gestellt und hilft ihr durch den Alltag einer silbernen Adligen. Außerdem haben beide ein Geheimnis vor dem restlichen Königshaus.

Elara - Die zweite Frau des Königs, jetzige Königin
Sie macht Mare das Leben schwer und ist eine grässliche Frau. Ihre Gabe ist mächtig und leider genauso fürchterlich. Sie ist das Ebenbild einer Silbernen, wie sie im Volksmund verbreitet ist. Grausam.

Julian - Bruder der ersten Königin, Lehrer
Er weiß von Beginn an, wer Mare ist und gibt ihr einen Einblick in die Welt der Silbernen und der ehemaligen Geschichte. Für ihn ist das begabte rote Mädchen etwas Besonderes und er wünscht sich, dass sie eine Veränderung in der Welt hervorbringt.

Worum geht es:
Es geht um Unterdrückung, Trennung in zwei Lager (Rot und Silber) und natürlich um Machtverhältnisse. Außerdem um das Auftreten und Vertuschen einer Besonderheit. Denn Mare hat rotes Blut und deswegen kann es nicht sein, dass sie eine Gabe besitzt, die leider vor sehr vielen Silbernen zum Vorschein kommt. Also wird dieses rote Mädchen in die Reihen der Silbernen geschmuggelt und muss dort gegen Hass, Neid und Todesangst ankommen. Die Silbernen hingegen bekommen das erste Mal selber Angst, weil es der "roten Garde" gelingt Anschläge in ihren Reihen zu verüben. So puscht sich alles weiter auf und treibt Mare in die eine Richtung, die ihr möglich erscheint. Und trotz allem, kann sie erkennen, dass nicht alles schwarz und weiss ist. Es gibt nicht nur die unterdrückten Roten und die mächtigen Silbernen. Selbst unter den scheinbar skupellosen Begabten gibt es normale Leute. Menschen, die nichts gegen Gleichheit hätten, die die Unterdrückung nicht haben wollen, aber in der Unterzahl den Mund halten oder weil sie es nicht anders kennen. Und Mare möchte endlich eine Veränderung, ein besseres Leben für die rote Bevölkerung, dabei muss sie jeden Tag aufs Neue um ihr eigenes Leben fürchten.

Einschätzung:
Ein gelungener 500 Seiten starker Auftakt, der nur so dahingeflossen ist. Der Schreibstil ist leicht und angenehm, trotzdem sind die Personen deutlich dargestellt und nicht nur Schattierungen im Hintergrund. Sie sind lebendig und mehrmals musste ich überlegen, ob hinter einer Fassade nicht noch eine völlig andere schlummert. Die Spannung wird nur einmal von einer kleinen ruhigen Phase unterbrochen, die den Leser jedoch (meiner Ansicht nach) vor einer Überreizung schützt und somit ein allzu schnelles und überstürztes Ende verhindert. Zusätzlich ist es mal nicht mit Liebeskitsch überladen, wie in vielen Büchern dieser vorgeschlagenen Altersklasse. Es ist stimmig und lässt gerade genug Fragen offen, dass der Leser nicht sofort alles weiß und genau deswegen den nächsten Band schon fast nicht mehr einfach nur herbeisehnen kann.

Persöhnliches Fazit: 
Ich fand das Buch großartig. Es ist eines jener Werke, die ich später gerne nochmal lesen werde und auf deren Fortsetzung ich mit Ungeduld warten werde. Mare ist ein toller Charakter und wurde auch gut umgesetzt. Ich finde sogar, dass dies nicht nur ein einfaches Kinder- oder Jugendbuch ist, sondern auch von Erwachsenen gerne gelesen werden kann.
 

Kommentare

Fluffig kommentierte am 10. Juli 2015 um 07:06

"Die rote Königin" ist wirklich ein super Buch - was ich so gar nicht erwartet hätte!

Zum Cover: Ich finde es von vorne wirklich schön und absolut passend, da es die "Rassentrennung" zwischen Silbernen und Roten hervorhebt. Außerdem kann man, wenn man das Buch schon gelesen hat, sogar noch besser sagen, dass das Cover passt. Wieso erfahrt ihr dann wohl noch :) Von hinten finde ich das Cover nicht ganz so schön, da das Mädchen die Augen offen hat und ich das ein bisschen gruselig finde :D

Der Anfang des Buches lässt darauf schließen, dass es sich wieder um ein "typisches" Buch handelt, in dem es, wie so oft, um eine mächtige Rasse und eine unterdrückte Rasse der Menschen geht. Die mächtige Rasse hat Fähigkeiten, die unterdrückte nicht - diese muss die ganze Drecksarbeit erledigen. Und trotzdem ist das Buch von Anfang an gut! Es zieht einen mit! Mare ist für mich sehr symphatisch, auch wenn sie manchmal Gedankengänge hat, die ich so nicht nachvollziehen kann. Die ganzen Wendungen im Buch passen alle perfekt, auch wenn man manchmal nicht ganz einverstanden ist. Und auch wenn das eine oder andere vorhersehbar ist, so doch nicht alles! Und es bleibt spannend bis zum Ende!

Mehr kann ich leider nicht verraten, denn sonst wird man nicht mehr überrascht :)

Ich fand es toll und freue mich jetzt schon auf den 2. Teil! Dementsprechend gibt es von mir definitiv eine Leseempfehlung und 4.5 Sterne :)

Fluffig kommentierte am 10. Juli 2015 um 07:09

Haha, ich bin eine Nudel :D Will eine rezi schreiben und merke gar nicht, dass ich unter einer kommentiere :D

Zieherweide kommentierte am 10. Juli 2015 um 08:26

Nudel :D

Ich habe mich schon gewundert, was das für ein Kommentar sein soll, hab zuerst bei der Benachrichtung meiner E-Mail Adresse gelesen und dachte so: "Das ist doch meine Rezi, wo der Kommentar geschrieben wurde." ^^
Passiert. Hab ich noch ein schöne Ergänzung bekommen. XD

Fluffig kommentierte am 10. Juli 2015 um 08:40

haha, ja genau! :D Hab sie jetzt einfach nochmal normal eingestellt :D