Leserunde

Leserunde zu „Der Bruder“ (Christine Brand)

Der Bruder
von Christine Brand

Bewerbungsphase: 15.04. - 29.04.
Beginn der Leserunde: 25.05. (Ende: 15.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des blanvalet Verlags – 20 Freiexemplare von „Der Bruder“ (Christine Brand) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

»Eine bewegende Story mit immenser Sogwirkung! Krimispannung auf höchstem Niveau. Brillant!« Romy Fölck

Irena Jundts Vater ist tot. Um das Elternhaus zu räumen, muss die Rechtsmedizinerin der Berner Kripo zurück in das abgelegene Bergdorf ihrer Kindheit. Eine Kindheit, die mit dem Verschwinden ihres Bruders abrupt endete. Damals wurde ein brutaler Kindermörder für Benis Tod verurteilt. Doch bei ihrer Rückkehr erkennt Irena, dass irgendetwas an der Geschichte nicht stimmt, und die Dorfbewohner etwas verbergen. Wenig später wird in Bern ein kleiner Junge vermisst gemeldet – Sandro Bandini, Chef der Abteilung Leib und Leben bei der Berner Polizei, beginnt mit Hochdruck zu ermitteln und auch seine Freundin, Journalistin Milla, versucht mit gewohnt unkonventionellen Mitteln die Spur des Kindes zu verfolgen. Noch ahnt niemand, welche Kreise der Fall ziehen wird – und dass die Vergangenheit noch immer dunkle Schatten in die Gegenwart wirft …  

Die unabhängig voneinander lesbaren Krimis um Milla Nova und Sandro Bandini bei Blanvalet:

1. Blind 
2. Die Patientin 
3. Der Bruder

ÜBER DIE AUTORIN:

Christine Brand, geboren und aufgewachsen im Schweizer Emmental, arbeitete als Redakteurin bei der »Neuen Zürcher Zeitung«, als Reporterin beim Schweizer Fernsehen und als Gerichtsreporterin. Im Gerichtssaal und durch Recherchen und Reportagen über die Polizeiarbeit erhielt sie Einblick in die Welt der Justiz und der Kriminologie. Sie hat bereits Romane und Kurzgeschichten bei Schweizer Verlagen veröffentlicht. Nach »Blind« und »Die Patientin« ist mit »Der Bruder« der dritte Fall für das Ermittlerduo Milla Nova und Sandro Bandini erschienen. Christine Brand lebt in Zürich, reist aber die meiste Zeit des Jahres um die Welt.

19.06.2021

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Annabell95 kommentierte am 03. Juni 2021 um 20:57

Sehr spannend geht es zu Ende. Die Auflösung fand ich sehr schlüssig. Für Rena habe ich mir zwar ein Happy End gewünscht, dass Beni tatsächlich zu den Entführungsopfer gehört, aber so hat es die Sache nochmal spannend gemacht, obwohl ich dann sehr schnell eine Ahnung hatte wer dahinter steckte. Viele Möglichkeiten gab es ja nicht wirklich, wusste dann nur nicht wie.

Die Sache zwischen Sandro und Rena ging ja mal gar nicht. Das ist für mich ein No-Go.  Ich fand die beiden sympathisch, aber jetzt sind sie unten durch. Hab beim Lesen nur den Kopf geschüttelt und eine Hasskappe bekommen.

Ansonsten fand ich das Buch mit kleinen Abstrichen sehr gut. Meine Rezi folgt in den nächsten Tagen

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
gagamaus kommentierte am 07. Juni 2021 um 10:26

Emotional ist die Liebesnacht zwischen Sandro und Rena glaubwürdig. Beide brauchen menschliche Nähe und jemanden, der sie mal in den Arm nimmt. Und es hat ja schon mal geknistert zwischen den beiden, also sind sie sich schon relativ nahe. Außerdem sind Fehltritte menschlich und ich bin niemand, der so etwas total verdammt. Die Frage ist nur, ob man es Milla sagen sollte. Da bin ich unsicher. Wenn es nur eine Nacht war, die nicht mehr als Freundschaft bedeutet, dann würde ich es verschweigen. Ich fürchte aber, dass einer von beiden Emotionale Probleme bekommen wird. Bin sehr gespannt auf den nächsten Band.
 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Misterh kommentierte am 07. Juni 2021 um 12:20

Die Sache zwischen Sandro und Rena ging ja mal gar nicht. 

das hätte ich auch nicht gebraucht. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
gerlisch kommentierte am 07. Juni 2021 um 20:24

Die Sache zwischen Sandro und Rena ging ja mal gar nicht.

Das hätte meiner Meinung nach auch nicht sein müssen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
ech kommentierte am 04. Juni 2021 um 12:46

Puh, was für ein Schlussakt, in dem vor allem Irena durch ein ziemliches Wechselbad der Gefühle gehen muss.
Kurz darf sie hoffen, das Beni noch lebt, bevor die monströse Wahrheit sie durch die Hölle schickt.
Mit meinem Mißtrauen gegenüber Marius lag ich ja nicht so ganz falsch, das ganze Ausmaß der Geschichte hat mich dann aber doch ziemlich überrascht und geschockt.

Die Dreiecksgeschichte zwischen Milla, Irena und Sandro verspricht noch viel Spannung und Dramatik für die weiteren Bände, besonders Sandro sitzt nun zwischen allen Stühlen, hat sich allerdings auch selbst in diese Situation gebracht.

Gundulas Reaktion gegenüber Simon Müller hat mich etwas überrascht. Lauert etwa auch in ihrer Vergangenheit ein dunkles Geheimnis, das noch eine größere Rolle spielen wird ? Zunächst einmal sind Nathaniel und sie einfach ein tolles Paar. Und hier wird die Dreiecksgeschichte mit Carole oder Alisha wohl eher weniger Probleme machen. :-)

Ein tolles Buch, das mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Die Wartezeit bis zum nächsten Band kann ich zum Glück noch mit Band 1 und 2 überbrücken.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Misterh kommentierte am 07. Juni 2021 um 12:21

Ein tolles Buch, das mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Die Wartezeit bis zum nächsten Band kann ich zum Glück noch mit Band 1 und 2 überbrücken.

 

so mache ich das auch.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
holdesschaf kommentierte am 06. Juni 2021 um 13:30

Fertig! Es, war klar, dass Marius mit Benis Verschwinden zu tun hatte. Dass da jetzt auch noch ein Kinderpornographie-Ring auftaucht... Wirklich heftig und vielleicht in so einem kleinen Landstrich zu viel auf einmal. Zumindest hoffe ich, dass das in Wirklichkeit nicht so gehäuft bis gar nicht vorkommt. Fand das Buch dennoch bis zum Ende spannend und es ist eine Genugtuung, dass Marius wenn schon nicht wegen Beni wenigstens für den Mord an seinem Onkel verurteilt werden dürfte.
Was für mich auch gar nicht ging, war die Szene mit Irena und Sandro. In dem Moment hatten wirklich beide andere Sorgen. Das Buch wäre gut auch ohne eine weitere Sexszene ausgekommen. So schafft die Autorin eben schon mal Reibungspunkte für das nächste Buch, da Millas Schwangerschaft sich auch bestätigt hat. Ein bisschen zu kurz gekommen ist mir die Auflösung von Fabios Tod und Kramers weiterer Verbrechen. Insgesamt aber ein toller, emotionaler Thriller, den ich so gar nicht erwartet hätte.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Lilli33 kommentierte am 06. Juni 2021 um 19:07

Ich bin mit dem Ende rundum zufrieden. Es war total spannend. De Auflösung ist schlüssig und war in ihrer Komplexität nicht vorherzusehen. Dass Beni nicht mehr lebt, ist zwar traurig für Irena, aber nach so langer Zeit eben auch sehr wahrscheinlich. Jetzt kann sie wenigstens mit ihrer Suche abschließen. 

Mch konnte Christine Brand mal wieder sehr begeistern und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band dieser Reihe. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
SaintGermain kommentierte am 06. Juni 2021 um 20:30

Tolles Finale, das mich dazu gebracht hat die 2 Vorgängerbände zu kaufen. Sie sind schon auf meinem Reader.

Dass Marius eine tragende Rolle bei Beni spielte war mir klar, ebenso wer Flash Gordon ist. Das tat der Spannung aber keinen Abbruch.

Die Affäre zwischen Sandro und Irena hätte ich auch nicht unbedingt gebraucht. Aber wer weiß, vielleicht wird es für eine Fortsetzung, auf die ich sehr hoffe, doch noch wichtig.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Dandy kommentierte am 06. Juni 2021 um 21:44

Eine spannende Geschichte ist zu Ende. Die Schlußszenen waren noch einmal so richitg spannend. Sehr schön, dass alles aufgeklärt wurde und für mich zumindest keine Fragen offen geblieben sind.

 

Beni ist tot- nach so langer Zeit. Irgendwie hatte ich es geahnt.

Sandro - Milla oder Irene. Muss wohl den nächsten Band lesen

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
gagamaus kommentierte am 07. Juni 2021 um 10:21

Schon lange keinen so spannenden unterhaltsamen Krimi mehr gelesen. Auch wenn ein, zwei Täter dem geübten Leser natürlich schnell verdächtig waren. Der Cousin und der riesige Polizist z.B. Dennoch bangte ich mit unseren Heldinnen und Helden. Klasse fand ich die ungewöhnlichen Konstellationen. Also Nathaniel mag ich ja seit Teil 1 und finde es schön, dass er immer wieder in die Fälle verstrickt ist. Und dass er jetzt eine so nette und durch ihre Kleinwüchsigkeit "herausragende" Freundin bekommt, gefällt mir sehr. Die zwei mit Hund  und Irena, dass war schon eine lustige Ermittlertruppe. :-)

Dass Irena und Sandro eine Nacht zusammen hatten, hmm. Irgendwie konnte ich die beiden verstehen. Bei Sandro und Milla kriselt es ja schon gewaltig. Die beiden reden kaum noch miteinander. Nicht mal Whatsapp-Nachrichten schicken sie sich morgens oder abends. Und nie geht Sandro an sein Handy, wenn sie anruft. Also nichts gegen proffessionelles Verhalten am Arbeitsplatz aber könnte ja schon mal was Dringendes sein. Er könnte doch wenigstens seine Nachrichten mal mit einem Blick checken. Noch dazu wenn er weiß, dass Milla in der selben Sache unterwegs ist und vielleicht Neues weiß. Schadet doch nichts. Irena wünsch ich einen Freund. Aber nicht unbedingt Sandro.

Überrascht hat mich, dass Mord in der Schweiz tatsächlich verjährt. Verstehe ich nicht, wie man so was machen kann. Immerhin wird der Halbbruder für den Mord an seinem Onkel/Ziehvater angeklagt.

Das Thema Kindermissbrauch und Kindesentführung ist harte Kost. Ich bin froh, dass dazwischen auch mal wieder leichtere Szenen waren - mit Nathaniel z.B. Mir hat auch gefallen, dass es auch Szenen gab mit Nebenfiguren, wie dem Mann, der erfährt, dass seine Eltern noch leben oder mit der Frau des toten Polizisten. Das ging einem nahe.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
gerlisch kommentierte am 07. Juni 2021 um 20:33

Überrascht hat mich, dass Mord in der Schweiz tatsächlich verjährt. Verstehe ich nicht, wie man so was machen kann. Immerhin wird der Halbbruder für den Mord an seinem Onkel/Ziehvater angeklagt.

Das war mir auch nicht bewusst, man lernt nie aus. Aber durch die Anklage für den Mord am Onkel wird zumindest Gerechtigkeit verschafft.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. Juni 2021 um 18:07

Ich habe auch nicht verstanden, wieso Sandro nicht mehr an sein Handy geht. Er ist Polizist, da sollte er erreichbar sein. Und wenn er schon weiß, dass Milla auch an dem Fall dran ist und es ihn so stört, dass sie so nah dran und mit darin "verwickelt" ist, verstehe ich noch weniger, dass er nicht mal nachsieht ob es etwas wichtiges und mir ihr alles okay ist. Sandro ist mir aber auch sehr unsympathisch und bleibt eine Figur, die ich nicht verstehe.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
COW kommentierte am 07. Juni 2021 um 11:19

Hach, schon zu Ende. Das Buch war wirklich sehr spannend. Dass Beni nicht mehr lebend auftaucht habe ich schon vermutet, aber trotzdem konnten ein paar der "Kinder" wieder gefunden werden. Der Kriminalfall hat mich wirklich überzeugt und den fand ich sehr spannend, die persönlichen Ereignisse der Figuren fand ich teilweise nicht so überraschend. Einzig Nathaniel und Gundula fand ich sehr lustig und interessant. Die Affäre zwischen Irena und Sandro hätte es nicht gebraucht, zumal ich zwischendrin sowieso schon den Eindruck hatte hier hat jeder mal mit jedem (ich kenne die beiden Bände davor nicht), es wurde schon öftres ein Techtelmechtel erwähnt. Bin jedenfalls gespannt wie es im nächsten Band mit Milla, sandro und auch zwischen Nathaniel und Gundula weiter geht. am besten gefallen hat mir ja "Flash Gordon" - bei der Beschreibung des Polizisten Frederik war mir das ja gleich klar - nur Irena nicht, weil sie den Comic(Film)Held gar nicht kennt;)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Lilli33 kommentierte am 16. Juni 2021 um 08:36

Einzig Nathaniel und Gundula fand ich sehr lustig und interessant.

Ich dachte zuerst, wie blöd, dass der Blinde "nur" eine ebenfalls gehandicapte Freundin abkriegt. Aber Gundula finde ich so klasse, dass ich das verzeihen kann. ;-)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
gagamaus kommentierte am 19. Juni 2021 um 16:40

Sie ist doch nicht gehandicapt. Sie ist halt klein. Ich musste immer an die Schauspielerin denken, die im Tatort die Gerichtsmedizinerin spielt. Die hätte sicher was dagegen, wenn man sie als "nur" und als gehandicapt bezeichnet.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Lilli33 kommentierte am 19. Juni 2021 um 18:40

Ich empfinde es ja auch nicht als nur. Deshalb das nur ja in Anführungszeichen. 

Allerdings bin ich auch ziemlich klein, und das ist in vielen Situationen definitiv ein Handicap. Das ist ja nicht abwertend gemeint. ;-)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Misterh kommentierte am 07. Juni 2021 um 12:19

Schon ist das Buch ausgelesen. Es war wirklich spannend.
Traurig, dass Beni doch nicht mehr aufgetaucht ist. Marius hat wohl mit seinem Verschwinden zu tun.
Er wird aber nur für den Mord an seinem Onkel belangt.
Ich finde es immer heftig wenn Kinder mit eingebunden sind.

So auch hier, dann ging es auch noch um Kinderpornografie. Das ist ein ganz schweres Thema.
Zum Glück wurden andere Kinder wieder gefunden.

Die Szene mit Irena und Sandro hätte ich nicht gebraucht.

Das war eher nur Seiten füllend oder vielleicht schon ein Einblick für den nächsten Band.
Zumal ja auch Milla schwanger ist.

Das Ende war sehr spannend und auch schlüssig.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die zwei Vorgänger werde ich noch lesen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
gerlisch kommentierte am 07. Juni 2021 um 20:41

Mir hat der Krimi sehr gut gefallen, obwohl nicht alle Fäden verknüpft wurden. Was hatte es mit den herausgerissenen Tagebuchseiten auf sich? Oder habe ich etwas überlesen?

Auch fand ich die Handlungen zum Ende hin etwas konstruiert, als es brenzlig wurde ging Sandro weder ans Handy noch hat er auf Nachrichten reagiert.

Marius hatte ich auch schnell in Verdacht, aber die Art und Weise wie Beni umgekommen ist, hat mich doch sehr erschreckt.

Die Szene zwischen Sandro und Irena musste ich nicht haben. Werde die Serie aber auf jeden Fall weiterverfolgen, bin gespannt wie es auch mit Nathaniel weitergeht. Er ist mir der symphatischste Charakter.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Lesemaus2016 kommentierte am 11. Juni 2021 um 20:01

Was hatte es mit den herausgerissenen Tagebuchseiten auf sich? Oder habe ich etwas überlesen?

 

Das mit den Tagebuchseiten habe ich mich auch schon gefragt. Und warum wurden alle Schränke durchwühlt. Eine Antwort darauf habe ich scheinbar auch überlesen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. Juni 2021 um 18:12

Nein, das wurde nicht mehr thematisiert. Vielleicht wurde das Haus verwüstet, um Irena Angst einzujagen und sie zu vertreiben?

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Lilli33 kommentierte am 16. Juni 2021 um 08:37

Genau das denke ich auch.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. Juni 2021 um 18:11

Es wurde zwar nicht explizit gesagt, was mit den Tagebuchseiten ist, aber ich denke, dass einer aus der Gruppe der Kinderpornographie die Seiten herausgerissen hat, um den Verdacht nicht auf sie zu lenken. Oder, zweite Möglichkeit, die Seiten sind schon länger herausgerissen. Irena war sich da selbst nicht mehr sicher. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Lesemaus2016 kommentierte am 11. Juni 2021 um 19:58

Ein sehr spannender Abschnitt mit vielen Ereignissen und schlüssigen Aufklärungen. Schade das Beni nicht zu den lenbenden Jungen gehört, aber immerhin hat Irena jetzt Gewissheit und kann Abschließen. Für mich wurde der Fall von Fabio zu schnell aufgeklärt. Ich hätte es mir ausführlicher gewünscht,

Wie wir es wohl mit Sandro und Mila weitergehen? Beichtet er ihr seinen Seitensprung mit Irena? Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und es hat mir gut gefallen. Ich freue mich auf den nächsten Band.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
KimVi kommentierte am 12. Juni 2021 um 10:41

Auch dieser Abschnitt war wieder richtig spannend. Gerade als Milla verzweifelt versucht hat, jemanden zu finden, der gemeinsam mit ihr nach Irena schaut, habe ich richtig mitgefiebert. Ich musste dann schon ein wenig schmunzeln, als ich mir vorgestellt habe, wie Milla, ein Blinder, eine Kleinwüchsige und ein Schäferhund zum Rettungseinsatz aufbrechen. 

Schade, dass Beni nicht zu den Überlebenden gehört. Allerdings hätte das auf mich wahrscheinlich unglaubwürdig gewirkt, denn mit seinen 11 Jahren wäre Beni, meiner Meinung nach, zu alt gewesen, um für die illegalen Adoptionen geeignet zu sein. 

Nathaniel gönne ich sein Glück mit Gundula von Herzen. Die beiden geben für mich ein sympathisches Paar ab. Ich bin wirklich neugierig, wie es mit den beiden weitergeht. 

Als ich die Szenen gelesen habe, in denen Sandro und Irena sich näherkommen, musste ich schon ein wenig schlucken. Das hätte ich jetzt nicht unbedingt gebraucht. Zumal Milla ja schwanger ist. Wobei Sandro das zu dem Zeitpunkt nicht wusste. Das entschuldigt natürlich nicht sein Verhalten. Aber: Hatte Milla nicht im zweiten Band auch eine heiße Affäre und war hin- und hergerissen, für wen sie sich entscheiden soll? *grübel* Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
lenisvea kommentierte am 12. Juni 2021 um 10:59

Hallo, 

ich habe das Buch auch gestern noch zu Ende gesuchtet. Mein Gott, war es noch spannend, kein Vergleich zum 2. Teil, der mir ja nicht so gut gefallen hatte. Gut, dass ich den 3. Teil trotzdem gelesen habe. 

Beni ist leider tot, hätte für Rena mir ein anderes Ende gewünscht, die Beschreibung seines Leidens war so schrecklich, wie können Kinder schon so abartig sein?

Mit Marius hat mich mein Gefühl nicht getrügt. Nur hat er seinen "Vater" ja unnötigerweise getötet, denn der hatte ja schon vor Jahren durch den Brief gebeichtet, hätte ihn also nicht mundtot machen müssen. 

Tja, mit dem Seitensprung ... Hätte gedacht, dass er sich jetzt für Rena entscheidet, denn da sind die Widersprüche im Zusammenleben durch den Beruf nicht so groß, aber so verallgemeinern kann man es ja auch nicht. 

Insgesamt hat mir dieser 3. Teil total gut gefallen, schon allein wegen dem Cold Case Aspekt. Von mir gibt es hier die vollen 5 Sterne. 

Rezension folgt ...

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
Minzeminze kommentierte am 12. Juni 2021 um 16:25

Was für ein Ende , es überschlagen sich die Ereignisse. Wenn auch einiges Dinge erahnbar waren , gab es doch einiges überraschendes. 

Mit Beni das ist einfach nur traurig um so schlimmer das die eigene Familie da eine große Rolle spielte. 

Rena und Sandro , die menschliche Nähe verstehe ich nur ist das Milla gegenüber nicht fair. 

Zumal auch wenn es noch keiner weiß das sie schwanger ist , das wird noch zum Problem werden. 

Ich bin gespannt was im nächsten Band passiert. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. Juni 2021 um 18:02

Was für ein spannendes Ende. Nathaniel und seine Freundin im Einsatz haben mir gut gefallen. Wahnsinn, was alles hinter den verschwundenen Kindern steckte. Und dass Beni tot ist, war zu befürchten, tut mir aber für Irena sehr leid. Dass der Polizist des Dorfes bei den Kinderschändern mit drinsteckt, habe ich mir schon länger gedacht. habe ich schon geahnt. Das One-Night-Stand von Sandro und Irean finde ich unnötig. 

Was mich im letzten Abschnitt aber wiederholt störte, war die Beschreibung zu Beginn eines Perspektivwechsels "Während die das und dast tut, passiert zur gleichen Zeit das." Einmal ist okay, aber immer? Sind der Autorin die Stilmittel ausgegangen? 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
isalo kommentierte am 14. Juni 2021 um 17:44

Der dritte Abschnitt wird richtig spannend. Immer wieder ergeben sich Wendungen, wenn man gerade denkt, die Lösung zu erahnen. Irena geht durch ein Wechselbad der Gefühle und verliert manchmal ihre Professionalität. Viele meinen der Seitensprung mit Sandro hätte nicht sein müssen; aber im Vorgängerband hatte Milla eine ebenso heftige Affäre.

Im letzten Abschnitt kann man das Buch nur schwer aus der Hand legen. Christine Brand versteht es mit verschiedenen Mitteln die Spannung zu steigern. So entwickelt sich der Kriminalfall zu einem schlüssigen Ende. Die Nebenschauplätze mildern das schwere Thema Kindesentführung und -missbrauch und machen Lust auf die weitere Entwicklung der Figuren. Bleiben Milla und Sandro ein Paar? Wie entwickelt sich die junge Liebe zwischen Nathaniel und Gundula? Was wird aus Nathaniels Scheinehe mit Carole? Am meisten hoffe ich, dass Irena endlich Frieden findet und sich auch für eine Partnerschaft öffnen kann.

Ich freue mich auf den nächsten Band.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 350 bis Ende
KimVi kommentierte am 16. Juni 2021 um 06:15

Den Seitensprung fand ich, Milla gegenüber, auch unfair und habe mich beim Lesen gleich "auf ihre Seite" geschlagen. Allerdings hatte ich dabei auch ihre Affäre aus dem Vorgängerband im Hintergrund. Und die war ja deutlich heftiger als ein einmaliger Seitensprung. Ich bin auf jeden Fall neugierig auf eine Fortsetzung. Denn ich bin gespannt, ob die Beziehung zwischen Milla und Sandro das aushalten kann.