Magazin

Sommeraktion

Ferienspiele im Büchercamp (Spiel 6)

In diesem Sommer möchten wir gemeinsam mit euch spielen, rätseln, kreativ werden – und natürlich wird sich alles um unser liebstes Hobby, das Lesen, drehen.

→ Die bereits abgeschlossenen Spiele unseres Büchercamps findet ihr hier (Spiel 1 und 2),hier (Spiel 3), hier (Spiel 4) und hier (Spiel 5).

In Runde Nr. 6 spielen wir Bücher-Bingo! Anders als beim Original gilt es bei uns jede Menge Aufgaben mit literarischem Bezug zu lösen.

So geht’s: Für jede Challenge, die ihr beendet habt, könnt ihr das entsprechende Kästchen auf eurer Bingokarte durchstreichen. Es wird sich bei jeder Aufgabe darum drehen, sich kreativ zu betätigen oder jemandem eine Freude zu machen. Eure Ergebnisse könnt ihr nach und nach in Form von Texten und angehängten Fotos in den Kommentaren dokumentieren und mit den Mitspielern teilen. Wie ihr am angeschlossenen Gewinnspiel teilnehmen könnt, erfahrt ihr ganz unten. 

Lass mich zurück: Setze ein gebrauchtes, gut erhaltenes Buch für einen glücklichen, unbekannten Finder in deiner Umgebung aus. Bei unbeständigen Wetter empfehlen sich Orte wie Zugabteile, Bushaltestellen oder öffentliche Treppenhäuser. Lege einen kleinen Zettel dazu, auf dem „zu verschenken“ steht und mache ein Foto von dem ausgesetzten Buch.

Liebesgrüße: Schreibe eine Postkarte und verschicke sie an jemanden aus deinem Umfeld, gerne auch innerhalb unserer Community. Bitte geht sorgfältig mit euren Adressdaten um und achtet darauf, dass die Anschrift des Empfängers/Absenders nicht zu erkennen ist, wenn ihr ein Foto der verschickten oder erhaltenen Karte im Kommentarbereich postet. Falls euch im Moment niemand einfällt, dem ihr schreiben könntet: Hier die öffentliche Anschrift einer Redaktion, die sich immer über Post freut. 

Mayersche Buchhandlung 
Redaktion „Was liest Du?“
Matthiashofstraße 28-30
52064 Aachen

Der Anfang von etwas Neuem: Gehe in einer Buchhandlung oder im Bücherzimmer eines Freundes an das erste Regal, welches du siehst, und nimm dir das vierte Buch in der dritten Reihe von oben heraus. Lese die erste Seite. Hat dich das Gelesene angesprochen?

Kurz und knackig: Trage kommentarlos und ohne Erklärung ein Haiku vor. Du kannst dir selbst eines ausdenken oder ein bekanntes wie z.B. dieses nehmen: „Keine Worte für das Licht, das mich streifte“ (Michael Denhoff). Wie haben die Anwesenden auf deinen Einschub reagiert?

Künstlerische Ader: Zeichne mit Paint oder einem ähnlichen Programm das Cover deiner aktuellen Lektüre nach (lasse den Titel und Namen des Autors außen vor). Mache einen Screenshot und poste diesen in den Kommentaren. Erraten die anderen Spieler, um welchen Titel es sich handelt?

Bitte weitersagen: Erzähle einem Bekannten von einem Buch, welches mehr Aufmerksamkeit verdient. Ergänzend kannst du auch uns im Büchercamp von deinem Geheimtipp berichten.  

Das klingt gut: Lies jemanden etwas vor. Das können ein paar Seiten aus deinem Lieblingsbuch sein, ein Gedicht, das Tagesmenü in der Kantine oder ein Artikel aus einer Zeitung oder Zeitschrift. Wirkt das geschriebene Wort auf dich anders, wenn du es laut liest?

Einfach mal so: Schenke einem Freund, Familienmitglied oder Arbeitskollegen spontan ein gebrauchtes oder neu gekauftes Buch, welches du selbst schon gelesen und für gut befunden hast. Berichte von der Reaktion des Beschenkten.

Das schaut ... interessant aus: Es gibt ein paar Accessoires, die auf keinem Buchbild bei Instagram fehlen dürfen wie zum Beispiel die obligatorische Kaffe- oder Teetasse neben dem abgelichteten Roman. Mache ein Anti-Instagrambild und teile es mit uns. Setze dafür ein Buch besonders unvorteilhaft in Szene – z.B. neben einer leeren Bananenschale. 

Zwischen den Seiten lesen: Schreibe eine kleine, nette Botschaft auf einen Zettel und verstecke sie heimlich zwischen den Seiten eines fremden Buches. Das kann z.B. das Buch eines Freundes oder Familienmitglieds sein, aber auch Titel in Bücherschränken etc. eignen sich gut als Versteck.

Zeit fürs Bett: Schreibe eine kurze Gute-Nacht-Geschichte und teile sie mit uns.

Zurück in die Vergangenheit: Lies noch einmal ein Lieblingsbuch aus deiner Kindheit. Hat die Geschichte immer noch eine positive Wirkung auf dich?

Zehn zahme Ziegen: Erfinde einen Zungenbrecher mit literarischem Bezug, indem du z.B. Harry Potter darin vorkommen lässt. Poste den Zungenbrecher im Kommentarfeld.

Habt euch wieder lieb: Versöhne einen literarischen Protagonisten und seinen Antagonisten in einem kurzen, geschriebenen Dialog. Entschuldigt sich etwa der Geist Sarumans endlich bei Gandalf für all seine schrecklichen Taten? Teile den Dialog per Kommentar.

Wie war dein Tag: Fasse deine Erlebnisse am kommenden Freitag, Samstag und Sonntag jeweils in einem fiktiven Buchtitel zusammen und mache daraus eine dreibändige Reihe. Poste uns den Reihennamen und die drei Untertitel per Kommentar.

Geht’s da noch weiter? Verschmelze mit einem Buchcover und lasse ein Foto davon aufnehmen. Jede Menge Beispiele findest du auf dem Instagram-Kanal der Buchhandlung Mollat in Bordeaux. Ihr könnt das Thema frei interpretieren und zum Beispiel auch Gegenstände, Landschaften oder Haustiere mit Buchcovern verschmelzen lassen. Wir sind gespannt auf eure Werke!

 Gewinnspiel

All diejenigen, die mindestens eine diagonale, horizontale oder vertikale Reihe bis zum 14.08. komplett gelöst haben, rufen Bingo und nehmen am Gewinnspiel teil. Diejenigen, die alle sechzehn Aufgaben lösen, kommen außerdem in den Lostopf für einen Sonderpreis. Wir wünschen euch viel Glück!

Kommentare

Seiten

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:01

Oh, Mümmelmann, das ist ja echt schnuckelig.

Zehn gelbe Rüben

Häschen futtert alles weg

Esel weint ganz laut

 

schwadronius erwähnte am 11. August 2019 um 22:54

Schnell eine Rübe rüberreichend.

lese-esel kommentierte am 13. August 2019 um 07:40

Oh, wie schön ich schwöre,

ich freu' über die Möhre!

Mampf und schmatz! :-)

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 21:54

Zehn zahme Ziegen

Wenn Hotzenplotz plötzlich kotzt, protzt Zwackelmann trotzig-motzig mit zweiundzwanzig Zuwiderzaubersprüchen.

 

wandagreen kommentierte am 13. August 2019 um 00:55

Das ist der beste Zungenbrecher, von denen, die ich gelesen  habe - und ich habe viele gelesen.

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:03

Habt Euch wieder lieb!

Ach, das ist ja eine Aufgabe. Ist doch schön, wenn Friede und Eintracht herrscht. Und in Geschichten ist es so einfach, dass Protagonist und Antagonist aufeinander zugehen.

Mir ist das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“ eingefallen. Ich habe es als Kind geliebt, weil die verschiednen Instrumente der Geschichte Leben einhauchten und die Charaktere so wunderbar betonten – im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich stelle mir vor, dass es gar nicht zu der „Tragödie“ kommen müsste, wenn der Wolf, der ja irgendwie wie in den mir bekannten Märchen als der „böse Wolf“ auftritt, einfach ein gutes Tier unter all den anderen Mitwirkenden ist.

Peter: „Hallo Wolf, was hast Du vor?“

Wolf: „Du kennst mich doch! Du, die Katze, der kleine Vogel und die dumme Ente, Ihr sollt Euch vor mir fürchten, denn ich bin ganz, ganz böse!“

Peter: „Ist es denn schön, sooo böse zu sein. Dann mag Dich keiner. Du bist allein und hast keine Freunde. Und die Jäger sind hinter Dir her. Sie geben keine Ruh, bis dass sie Dich haben!“

Wolf: „Peter, Du hast recht. Das ist nicht schön. Die Einsamkeit schmerzt.“

Peter: „Schau, wenn Du auf uns aufpassen könntest, dann könnte ich mit meinen Freunden der Katze und dem kleinen Vogel spielen und die Ente kann in Ruhe im Teich ihre Runden drehen. Und im Gegenzug sorgen wir für Dich,“

Wolf: „Ach, Peter, das klingt gut. Gute Freunde scheinen viel wert zu sein. Lass uns friedlich miteinander umgehen. Und wenn die Jäger davon erfahren, dann werden sie auch nicht nach meinem Leben trachten.“

Nach diesem Friedensgespräch kamen der kleine Vogel, die Katze und die Ente herbei und spielten sorglos auf der großen Wiese jenseits des Gartenzauns. Der Großvater saß zufrieden auf seiner Bank und schnitzte an der kleinen Flöte für Peter weiter.
 

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:05

Wie war Dein Tag

drei(ste) Tage - alles anders als Alltag

(1) Wenn der Freitag ein Dienst-Tag ist

(2) Als der Samstag zum K(r)ampftag wurde

(3) Nichts tun – denn am Sonntag sollst du ruh'n

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:12

Gehts da noch weiter?

Klar doch, und nun müssen Stoffis dran glauben - sie gehören auch zur Familie.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 11. August 2019 um 22:15

Beim Pinguin passt's perfekt!

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:14

Bingo - und wieder eine waagerechte Reihe. ✔ ☺

schwadronius erwähnte am 11. August 2019 um 22:59

Zurück in die Vergangenheit:

Im Märchenbuch von Hans Christian Andersen schmökerte ich eben ein wenig. Seine Märchen sind immer noch zauberschön für mich. Mein Liebling: "Die Schneekönigin".

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 12. August 2019 um 09:48

Das ist auch  eines meiner Lieblingsmärchen, neben der " Kleinen Seejungfrau"

Hatte aber leider Anderschen Märchen nicht gefunden, darum las ich in Grimme Märchen.

schwadronius erwähnte am 11. August 2019 um 23:06

Bitte weitersagen:

"Da draußen" von Ben Moore. Ein phantastisches Buch durch viele (Natur)Wissenschaften.

flakes kommentierte am 11. August 2019 um 23:20

Ich habe erstmal gesammelt, damit ich den Überblick nicht verliere, denn als ich angefangen hatte lief es fast von ganz alleine.

2) Liebesgrüße:

Meine Postkarte geht an das wld-Team. Ich fand es schön, auf diesem Weg einmal Danke zu sagen. Eure Ideen für die Spiele hier sind wirklich toll.

Foto folgt unten

3) Der Anfang von etwas Neuem:

Ich war gestern in der Mayerschen und da ich sowieso etwas nachfragen musste, habe ich mir auch gleich ein zufälliges Regal aussuchen lassen. Ich wollte nicht direkt das erste nehmen, das fand ich irgendwie vorhersehbar. Nachdem ich der etwas irritierten Mitarbeiterin erklärt hatte, dass es ein Spiel von wld ist, landete ich jedenfalls ausgerechnet vor dem Fantasy-Regal. Das 4. Buch in der 3. Reihe von oben war „Die Chroniken von Azuhr – Der Verfluchte“ von Bernhard Hennen. Die erste Seite war ganz gut und das Cover gefiel mir auch. Anschließend habe ich auch noch den Klappentext gelesen und mir die anderen Bücher der Reihe angesehen. Ich denke das Buch wird eine Chance bekommen.

4) Kurz und knackig:

Wieder Eisblumen
Eine kalte Frühlingsnacht
Malt an den Fenstern

Dieses Haiku habe ich einer Freundin vorgetragen. Ich erntete verwirrte Blicke und ein „hä, was war das denn?“

5) Künstlerische Ader:

Ich habe versucht sie zu finden, aber sie ist einfach zu gut versteckt. Das ist das Cover von meinem aktuellen Buch. Zum Glück ist es ein einfaches Cover, aber besser habe ich es trotzdem nicht hinbekommen.

Foto folgt unten

6) Bitte weitersagen:

Ich habe mich für die Rocky Mountain-Reihe von Virginia Fox entschieden und sie einer Freundin empfohlen. Ich weiss zwar nicht, ob es ein Geheimtipp ist, aber mir gefällt die Reihe schon allein deshalb, weil sie in den Rocky Mountains spielt. Die Cover sehen auch sehr schön aus und passen zu den Titeln. Es ist etwas Liebesgedöns drin und etwas Spannung, ist aber nicht immer ganz logisch, naja. Ich finde es ist ganz schön für mal eben so zwischendurch.

7) Das klingt gut:

Ich habe einer Freundin (es war nicht immer die gleiche) einen Abschnitt aus meinem aktuellen Buch vorgelesen.
Ja, es ist anders. Wenn ich etwas vorlese bin ich mehr auf das lesen und auf die Betonung konzentriert und weniger auf den Inhalt. Da kann es schon mal passieren, dass ich eine Stelle nochmal lesen muss wenn es wichtig war oder ich es mir merken muss.

8) Einfach mal so:

Einer Freundin habe ich „Fünf“ von Usula Poznanski geschenkt, da ich weiss, dass sie solche Bücher gerne liest. Sie hat sich auch sehr darüber gefreut.

9) Das schaut ... interessant aus:

Mein Altpapier-Stapel, der morgen weg geht. Keine Sorge das Buch ist schon wieder in Sicherheit :)

Foto folgt unten

10) Zwischen den Seiten lesen:

Der Zettel ging an eine Kollegin, die uns immer verwöhnt. Alles von Spülmaschine ausräumen bis zu Süßigkeiten mitbringen.

Foto folgt unten

12) Zurück in die Vergangenheit:

Ein Buch aus meiner Kindheit habe ich nicht. Ich habe erst im erwachsenen Alter angefangen viel zu lesen. Angefangen hat alles mit „Null“ von Adam Fawer. Beeindruckt hat mich der Thriller, weil es auch viel um Mathe und Physik geht und er Autor es sogar zum Teil noch erklärt. Heute finde ich das Buch immernoch toll auch wenn es nicht mehr spannend ist, ich weiss ja jetzt wie es ausgeht. Vielleicht zählt es ja trotzdem, das ist jetzt auch schon eine Ewigkeit her.

15) Wie war dein Tag:

Die Wochenend-Chroniken:
1. Bei der Arbeit
2. Beim einkaufen
3. Beim aufräumen

Das Wochenende war irgendwie langweilig, vor zwei Wochen wäre es interessanter gewesen.

16) Geht’s da noch weiter?

Foto folgt unten

 

BINGO

für die 2. Zeile und die 4. Spalte

 

 

Liebesgrüße Künstlerische Ader Das schaut ... interessant aus Zwischen den Seiten lesen Geht’s da noch weiter? Bingo

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:38

Was warst du fleißig. Bewunderung!

Hennie kommentierte am 11. August 2019 um 23:48

Kurz und knackig

Ein Haiku fiel mir heute im Garten auf meinem Liegestuhl ein. Hier nun zu später Stunde mein Erguß:

Sengende Sonnenstrahlen

direkt auf meine Pflanzen

WASSER!

Ich trug es meinem Mann mit Ausdruck vor und erntete nur ein kurzes Brummen und einen verständnislosen Blick. Auf meine Nachfrage, wie er das findet: "Hmmmm, na ja!

Hennie kommentierte am 12. August 2019 um 00:11

Wie war dein Tag? Die Wochenend-Chroniken

Titel: Ein hoher Geburtstag und seine Vor- und Nachwehen

1. Band: Die Suche nach der geeigneten Gaststätte

2. Band: Die Feier für eine 91jährige im Chinarestaurant

3. Band: Der Sonntagsbrunch: So viel Essen übrig!

Hennie kommentierte am 12. August 2019 um 00:04

Passend zum Wetter, bei uns waren es heute auch wieder über 30 Grad, habe ich zum Beitrag Zehn zahme Ziegen dieses hier:

Die Sonne scheint schön strahlend, strahlend schön scheint die Sonne!

schwadronius erwähnte am 12. August 2019 um 00:16

(Nicht)Künstlerische Ader:

 

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:34

Monopoly für Arme?

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 12. August 2019 um 14:09

Eher Mensch ärgere den nicht

Hennie kommentierte am 12. August 2019 um 14:57

Oh tut mir leid. Ich glaub, das kenne ich nicht.

schwadronius erwähnte am 12. August 2019 um 22:25

Nah seid ihr dran. Zumindest mit einem Teilwort.

schwadronius erwähnte am 12. August 2019 um 00:49

Habt euch wieder lieb:

Maria I. Königin von Schottland und Elizabeth I. von England.

Im königlichen Schlafgemach Elizabeth I. Ein Geist tritt ein.

Elizabeth I. : Ist da jemand? Elizabeth I. entzündet den Kronleuchter. Elizabeth I. : Wer ist da? Zeig Dich!

Geist Maria I. : Erkennst Du mich?

Elizabeth I. ruft voller Schreck: Mary! Warum erscheinst Du Dich mir? Es ist die Hölle.

Geist Maria I. : Lizzie, Dein Haar, es ist o so schön. Geist Maria I. ist dicht neben dem Bett und versucht Elizabeths I. Haar zu berühren. Elizabeth I. schreckt zurück. Elizabeth I. : Wachen! entweicht ihrer Kehle.

Geist Maria I. : Darf ich es bürsten? Wir hätten erquickende Freude zusammen gehabt.

Elizabeth I. : Was willst Du? Elizabeth I. wird bleich. Elizabeth I. ruft aus: Die Krone!

Geist Maria I. beugt sich vor.

Elizabeth I. schreit voller Angst: Wachen !

Geist Maria I. : So schönes Haar.

Elizabeth I. : Mary, hinfort!

Geist Maria I. : Lass mich es bürsten! Geist Maria I. ist nun dicht vor Elizabeth I. Gesicht.

Elizabeth I. haucht kaum hörbar: Es tut mir leid! Geist Maria I. versucht ins Haar zu fassen.

Elizabeth I. : Mary, ich musste! Es tut mir wirklich aufrichtig leid! Verzeih!

Geist Maria I. : Ich liebe Dich. Danke! Geist Maria I. verpufft.

Elizabeth I. wirft sich ein nasses Tuch ins Gesicht.

Stinsome kommentierte am 12. August 2019 um 01:56

Wie war dein Tag?

Reihentitel: Die Faultier-Chroniken

Band 1: Das Faultier und die Flimmerkiste

Band 2: Zeit mit der Faultierfamilie und die Entdeckung der Außenwelt

Band 3: Der virtuelle Faultierkampf gegen die Zombies

Stinsome kommentierte am 12. August 2019 um 02:52

Habt euch wieder lieb!

Ich habe mich für die ernste Aussprache zwischen Harry Potter und Voldemort entschieden :-)

 

Voldemort: Harry!

Harry Potter: *geht in Verteidigungshaltung und hebt den Zauberstab* Avada Ke-

Voldemort: Moment! *hebt unschuldig die Hände* Ich bin nicht deswegen hier, Harry.

Harry Potter: *betrachtet ihn skeptisch und bleibt auf der Hut* Weshalb dann?

Voldemort: Ich möchte mich entschuldigen, für alles, was ich dir angetan habe. Meinst du, du kannst mir verzeihen? *Welpenblick*

Harry Potter: *sieht ihn ungläubig an* Du hast meine Eltern ermordet.

Voldemort: Ich weiß. Das war ein Fehler.

Harry Potter: *hebt wieder drohend den Zauberstab*

Voldemort: Harry, bitte, ich meine es ernst!

Harry Potter: *hält skeptisch inne*

Voldemort: Ich bin nicht mehr der Gleiche, der ich vor all den Jahren war. Ich habe mich verändert.

Harry Potter: *glaubt ihm kein Wort* Achja?

Voldemort: Ja!

Harry Potter: *blinzelt überrascht und lässt den Zauberstab sinken* Wirklich?

Voldemort: *nickt hektisch*

Harry Potter: Ja, wenn das so ist, dann verzeihe ich dir, Tom. *lächelt*

Voldemort: *strahlt* Wollen wir vielleicht ein Butterbier trinken gehen?

Harry Potter: *grinst* Aber nur, wenn ich dich einladen darf.

*gehen ein Butterbier trinken*

ENDE

Stinsome kommentierte am 12. August 2019 um 04:09

Zeit fürs Bett

Es war einmal ein kleiner Fisch, der liebte es, an die Wasseroberfläche zu schwimmen und den Wind auf seinen Schuppen zu spüren. Seine Mama verbot ihm diese gefährlichen Ausflüge jedoch, weil sie Angst davor hatte, dass er sich in seinem Eifer ganz aus dem Wasser wagen könnte. Als er sich eines Tages trotz aller Warnungen an die Luft schlich, begegnete er einem Spatzen, der am Ufer saß und seinen Schnabel ins Wasser tippte. Der kleine Fisch bekam es sofort mit der Angst zu tun und ruderte hektisch mit den Flossen: »Was tust du denn da? Komm sofort wieder ins Wasser, sonst stirbst du!«, rief er dem Spatzen aufgeregt zu. Der Spatz hob überrascht den Kopf und entdeckte den kleinen Fisch im Wasser. »Du Dummerchen!«, entgegnete der Spatz schmunzelnd. »Ich bin doch kein Fisch wie du. Ich kann unter Wasser nicht atmen.« Der kleine Fisch war erstaunt. »Was bist du denn dann?«, fragte er neugierig und betrachtete den Spatzen genauer. Jetzt, wo er darauf achtete, fiel dem kleinen Fisch auf, dass der Spatz tatsächlich anders aussah als die Fische, die er kannte. Der Spatz breitete stolz die kurzen Flügel aus und stieg langsam in die Luft. »Ich bin ein Vogel. Ich kann zwar nicht schwimmen wie du, aber ich kann fliegen!« Damit zischte der Spatz munter davon. Staunend sah ihm der kleine Fisch nach.
Am Abend erzählte der kleine Fisch seinen Eltern von der Begegnung mit dem Spatzen. »Wenn ich groß bin, dann möchte ich auch fliegen können!«, teilte er ihnen fröhlich mit. Seine Eltern tauschten einen kurzen Blick. »Das geht nicht, Kleiner«, sagte sein Papa sanft. »Wir Fische können nicht fliegen. Du weißt doch: Du darfst das Wasser auf keinen Fall verlassen.« Das hatte der kleine Fisch schon wieder vergessen. Jetzt machte es ihn ganz furchtbar traurig.
Die folgenden Tage hatte der kleine Fisch sämtliche Freude daran verloren, an die Wasseroberfläche zu schwimmen. Die Eltern bemerkten die geknickte Stimmung des kleinen Fisches und beratschlagten sich, wie sie ihn aufheitern könnten. Da hatte die Mama eine Idee. Noch am selben Abend erzählte sie dem kleinen Fisch eine Gute-Nacht-Geschichte, in der ein kleiner Fisch von einer Fee in einen Spatzen verwandelt wurde. Nacht für Nacht erzählte sie die Geschichte, bis der kleine Fisch sie auswendig konnte. Doch eines Tages war etwas anders. Als der kleine Fisch erwachte, bemerkte er den Wind, der ihm über die Schuppen strich. Er schlug die Augen auf und erstarrte. Er war nicht im Wasser, sondern saß am Ufer. Sofort packte ihn die Angst. Hektisch tappte er zwei Schritte ins Wasser, bis er bemerkte, dass er tappte. Fische tappten nicht, sie schwammen. Da wurde ihm klar, dass sich die Gute-Nacht-Geschichte seiner Mama erfüllt hatte: Er war ein Spatz! Freudig beugte er sich hinab und tippte seinen Schnabel ins Wasser, um sein Spiegelbild zu betrachten. Da streckte ein kleiner Fisch seinen Kopf aus dem Wasser. »Was tust du denn da? Komm sofort wieder ins Wasser, sonst stirbst du!«, rief er geschockt. Der kleine Fisch, der jetzt ein Spatz war, teilte dem kleinen Fisch mit, was ihm einst der Spatz beigebracht hatte: »Du Dummerchen! Ich bin doch kein Fisch wie du. Ich kann unter Wasser nicht atmen.« Und als der kleine Fisch ihn fragte, was er denn dann war, sagte er freudig: »Ich bin ein Vogel. Ich kann zwar nicht schwimmen wie du, aber ich kann fliegen!« Damit erhob er sich glücklich in die Lüfte und flatterte davon. Und der kleine Fisch, der ihm fasziniert nachblickte, wollte auch fliegen, wenn er groß war …

MsChili kommentierte am 12. August 2019 um 07:30

Total coole Aufgaben, aber zeitlich für mich nicht zu schaffen.
Viel Spaß allen anderen und ich schaue mir eure Beiträge an :)

Steliyana Dimitrova kommentierte am 12. August 2019 um 08:05

Lass mich zurück 

Das Buch wartet an der Haltestelle auf seinen neuen Besitzer. :)

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:32

Das gefällt mir! Aber schade, dass du kein Buch mit dem Titel hattest: Bitte nicht einsteigen.

Steliyana Dimitrova kommentierte am 12. August 2019 um 08:10

Wie war dein Tag?

Band 1: Ein verrückter Morgen im Labor (Freitag)

Band 2: Ein verrückter Abend auf dem Teichfest (Samstag)

Band 3: Ein verrückter Tag in der Welt der Bücher (Sonntag)

 

BücherwurmNZ kommentierte am 12. August 2019 um 09:22

ZEHN ZAHME ZIEGEN

Die Anderen folgen andersartigen Anderen anders als andere.

KURZ UND KNACKIG

Als ich meiner Schwester das Haiku
Stromausfall
In der Wohnung des Nachbarn
spielt jemand Klavier
vortrug, kam wie erwartet eine verwirrende Reaktion.

KÜNSTLERISCHE ADER

Mein aktuelles Buch. Nicht schön geworden, aber man kann es denke ich erkennen.

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:31

Titel. Der Weihnachtsmann hat sich verirrt .Untertitel:  warum es 2019 keine Geschenke an Weihachten gibt!

BücherwurmNZ kommentierte am 12. August 2019 um 21:18

Nicht ganz ;)

wandagreen kommentierte am 13. August 2019 um 00:51

Das Geheimnis der Fjördinsel. Aber das Geheimnis ist, dass der Weihnachtsmann da wohnt.

Sabine Müller kommentierte am 12. August 2019 um 09:26

Liebesgrüße

Ich habe heute Morgen eine Postkarte an eine liebe Freundin verschickt, die gerade eine schwierige Zeit durchmacht. Leider konnte ich kein Beweisfoto machen, weil man bei uns in der Postfiliale aus Sicherheitsgründen nicht fotografieren darf. Vorher hatte ich es natürlich vergessen ... :(

BücherwurmNZ kommentierte am 12. August 2019 um 09:40

DAS SCHAUT... INTERESSANT AUS

Altglas, benutzter Putzlappen und Mülltüte. Na, wenn das nicht ansprechend ist.

Dieser Kommentar enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Thaliomee kommentierte am 12. August 2019 um 09:54

Zeit fürs Bett

Es war einmal ein kleiner Würfel. Der Würfel lebte in einer großen Schachtel aus Pappe und hatte Punkte auf seinen Seiten. Mit ihm lebten noch andere dort, sein bester Freund war ein kleiner Hase aus Holz. Er war ganz klein, nur einen einzigen Zentimeter groß. Aber der Würfel war genauso klein und so verstanden die beiden sich gut. Auch einige kleine Karotten wohnten in der Schachtel und auch sie waren winzig und aus Holz. Sie mochten die Schachtel, weil es ihr zuhause war. Aber es war immer dunkel und manchmal war es ganz schön langweilig. Nachts träumte der kleine Würfel davon, dass eines Tages ein Kind den Deckel der Schachtel öffnet und er auf den großen Wohnzimmertisch gelegt wird. Dort ist alles hell und natürlich darf sein Freund Holzhase mitkommen und wird auf eine große Wiese gesetzt. Es ist keine echte Wiese, sondern nur auf eine große Pappe gemalt. Dann wird der kleine Würfel herumgerollt und purzelt über die Wiese und den Tisch. Das macht so viel Spaß, dass er vor freude laut klackert und immer weiter rollen möchte. Als er liegen bleibt, ist er ganz gespannt, welche Zahl das Kind auf seiner Oberseite entdeckt! Dann wird auch Holzhase bewegt und darf über die Pappwiese hoppeln. Er hoppelt vorbei an aufgemalten Zäunen und Bäumen und kommt immer wieder zu den kleinen Holzkarotten.

Nach vielen Runden herumrollen und gehoppeltwerden sind der kleine Würfel und der kleine Hase ganz müde und werden vorsichtig wieder in die Schachtel geräumt. Nun ist es wieder dunkel und die beiden kuscheln sich ein. Sie erzählen sich gegenseitig, wie schön dieser Tag war und das sie bald wieder auf dem großen Wohnzimmertisch spielen möchten. Für heute aber fallen ihnen die Augen zu und sie schlafen beide ganz tief ein.

 

Habt euch wieder lieb

Zum Buch " So schöne Lügen"

- Achtung Spoiler -

Louise: Das ist doch nicht der Himmel. Das ist eine Fotobox.

Lavinia: Doch, das ist der Himmel. Wir machen den ganzen Tag Selfies. Wir können sein, wer wir sein wollen. Hier gibt es tausende Kostüme und Verkleidungen.

Louise: Das ist doch Quatsch. Warum macht ihr Selfies, wenn ihr sie niemandem mehr zeigen könnt.

Lavinia: Das ist ja das tolle! Nur ich kann sie sehen. Aber es gibt automatisch likes, hier ist die Anzeige. Ich habe schon über 1000 für dieses Bild.

Louise: Eigentlich wollte ich mit dir reden. Es tut mir leid. Ich wollte dich nicht töten.

Lavinia: Und weil du mit der Schuld nicht leben konntest hast du dich umgebracht? Nur für mich? Das ist soooooooooooo edgy!

Louise: Eigentlich bin ich bei einer Plank-Challenge von einer Balkonbrüstung aus dem 15. Stock gestürzt. Aber das könnte man wohl als Hommage an dich betrachten!

Lavinia: Du hast in Gedenken an mich bei einer Social Challenge mitgemacht und mich in der Insta-Story dazu getaggt? Das zeigt, wie sehr ich dir gefehlt habe! Ich verzeihe dir! Komm, wir machen ein Foto. Deine Haare sind so schön in diesem Licht.

Liebesgrüße

An eine Studienfreundin verschickt!

 

Zwischen den Seiten lesen

Im Lehrerexemplar für meine Mathekollegin.

 

Und damit habe ich ein BINGO

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 12. August 2019 um 14:11

Warum enthält der Kommentar Spoiler, hast du dich da vertan?

Petzi_Super_Maus kommentierte am 12. August 2019 um 10:15

Ich hab mich mal mit Paint ausgetobt und meiner künstlerischen Ader freien Lauf gelassen ;)

Da mein aktuelles Buch schon von jemand anderem gespotet wurde (zuGitteschiel ;) habe ich einfach mein nächstes Buch gemalt:

Dieser Kommentar enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 12. August 2019 um 14:14

Leo Born 

Brennende Narben

Ich habe geschummelt ,bin auf deine Seite gegangen und habe ins Regal nichtgelesene Bücher geschaut.Gut gemalt, sofort erkannt

Dieser Kommentar enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 12. August 2019 um 14:33

Jaaa genau! 100 Punkte für Gitte (auch wenns geschummelt ist ;)

Dieser Kommentar enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

BücherwurmNZ kommentierte am 12. August 2019 um 21:20

Brennende Narben von Leo Born. Das werde ich demnächst auch lesen.

Hennie kommentierte am 12. August 2019 um 10:22

Anti-Instagramfoto:
DIE BESTIE IN DER SCHMUTZWÄSCHE oder in Vorbereitung für die Waschmaschine!

Marie-Kristin Dammer kommentierte am 12. August 2019 um 10:45

Wie war dein Tag? Ich hab da mal eine wissenschaftliche Abhandlung geschrieben...

Sind zwei Tage Wochenende wirklich genug - Eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung der Erholung am Wochenende

1. Die unerfüllbaren Erwartungen an Freitage
2. Warum Samstage vorbei sind, wenn sie gerade erst angefangen haben
3. Nein, sind sie nicht.

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:29

These, Antithese und Synthese! Sehr korrekt.

Zu Nr. 2: rätselhaft. Odysseus hätte es nicht rausgefunden!

 

Bücherträumerin kommentierte am 12. August 2019 um 11:41

KURZ UND KNACKIG
Ich habe meinem Bruder das Haiku aus dem Startbeitrag vorgetragen, er hat mich sehr verstört angeschaut und dann gefragt, was das soll.

DAS KLINGT GUT
Ich habe ihm auch gleich einen Zeitungsartikel mit einer Meldung aus unserer Stadt vorgelesen. Auf mich wirken die Wörter nicht anders, wenn ich sie laut vorlese, allerdings finde ich, dass ich selber nicht so viel mitbekommen, wenn ich laut vorlese.

ZWISCHEN DEN SEITEN LESEN
Hier habe ich einen Zettel mit der Aufschrift "Viel Spaß beim Lesen!" zwischen die Seiten von einem Buch gesteckt, dass ich im öffentlich Bücherschrank "ausgesetzt" habe.

ZEHN ZAHME ZIEGEN
Zilly Zingaro zauberte zügig Zaubersprüche zu zwei zwitschernde Zebras

Hennie kommentierte am 12. August 2019 um 12:53

(Meine) KREATIVE ADER

Hier ist das Cover zu meiner aktuellen Lektüre! Ich denke, dass man draufkommen kann?

Dieser Kommentar enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 12. August 2019 um 13:07

Hm, erinnert mich an ein Buch von letzter (oder vorlezter) Woche auf VL ;)  Der Kastanienmann (oder so ähnlich)

Seiten