Leserunde

Leserunde zu "Acht perfekte Morde" (Peter Swanson)

Acht perfekte Morde -

Acht perfekte Morde
von Peter Swanson

Bewerbungsphase: Bis zum 28.07.

Beginn der Leserunde: 04.08. (Ende: 25.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Blanvalet Verlags – 20 Freiexemplare von "Acht perfekte Morde" (Peter Swanson) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Eine Reihe ungelöster Todesfälle, alle unterschiedlich, doch eine Gemeinsamkeit: Sie alle erinnern an Morde aus der klassischen Kriminalliteratur. 

Einst veröffentlichte Malcolm Kershaw, seines Zeichens Buchhändler und Krimi-Liebhaber, eine Liste der perfekten Morde der Literaturgeschichte auf dem Blog des Buchladens »Old Devils Bookstore«. Zehn Jahre später gehört Malcolm die Buchhandlung. Die Liste hat er längst vergessen und ist umso überraschter, als FBI-Agentin Gwen Mulvey bei ihm aufschlägt. Sie ist einer Mordserie auf der Spur, die auf unheimliche Weise an Malcolms Liste erinnert. Doch Agent Mulvey ist nicht die Einzige, die sich für den eigenbrötlerischen Buchhändler interessiert. In den Schatten lauert ein Killer, der jeden Zug von Malcolm beobachtet. Und er weiß um dessen Geheimnis aus der Vergangenheit …

Vielschichtig, unvorhersehbar, mitreißend – der »New York Times«-Bestseller von Peter Swanson ist Krimikost vom Feinsten!

»›Acht perfekte Morde‹ ist eine Hommage an den klassischen Kriminalroman, der sowohl den Charme alter Rätselkrimis besitzt als auch die düstere Atmosphäre eines Noirs.« ("Associated Press") 

»Es geht alles sehr gemächlich zu und trotzdem hat man den Genuss, dass man bis zum Schluss nicht weiß, was eigentlich genau passiert ist.« ("Bremen Zwei")

ÜBER DEN AUTOR:

Peter Swanson studierte am Trinity College in Hartford, Connecticut, der University of Massachusetts in Amherst und am Emerson College in Boston. Seine Romane stehen regelmäßig auf den Bestsellerlisten der »New York Times«, der »Sunday Times« sowie vom SPIEGEL und wurden in über 30 Sprachen übersetzt. 2016 gewann Swanson den »New England Society Book Award«. Er lebt mit seiner Frau und einer Katze in Somerville, Massachusetts.

27.08.2022

Thema: Lieblingsstellen

Thema: Lieblingsstellen
lex kommentierte am 05. August 2022 um 10:58

Ich bin im ersten Drittel, aber meine Lieblingsstelle steht fest:

"Ich konnte von meinem Platz aus sehen, dass sie mehrere Passagen unterstrichen hatte. Ich dachte an meine Frau, und wie sie immer mit einem Stift in der Hand gelesen hatte, um etwas in das Buch schreiben zu können, das sie gerade las. Ich war auf einmal froh, dass ich Agent Mulvey nicht die teure Erstausgabe von Zwei Fremde im Zug geliehen hatte."

Etwas Humor schadet nie. Bei dieser Passage habe ich mehr mitgelitten, als da wo der Erzähler von seiner drogensüchtigen Frau berichtet. :-)

Thema: Lieblingsstellen
lex kommentierte am 05. August 2022 um 23:31

S. 57

Thema: Lieblingsstellen
Muschelschubser kommentierte am 06. August 2022 um 07:47

ja, das ist eine echt gute Stelle!!! Die habe ich mir auch notiert.

Thema: Lieblingsstellen
Baerbel82 kommentierte am 06. August 2022 um 15:54

"Etwas Humor schadet nie."

Da stimme ich dir zu. Die Stelle hat mir auch gefallen.

Thema: Lieblingsstellen
Dr. Fauchi kommentierte am 08. August 2022 um 14:36

Ja, mich gruselt es auch, wenn mit Büchern so umgegangen wird.

Thema: Lieblingsstellen
Baerbel82 kommentierte am 06. August 2022 um 16:03

Außerdem mochte ich: "die Sünde der Auslassung" (S. 339).

Und "Die Wahrheit, wie sie sich mir darstellt" (S. 345).

Schöne Sprache!

Thema: Lieblingsstellen
lex kommentierte am 07. August 2022 um 10:24

"Sünde der Auslassung", das ist glaube ich sogar ein Begriff aus der Psychologie. Irgendwelche Erinnerungsblockaden.

"Die Wahrheit, wie sie sich mir darstellt" gefällt mir auch.

Thema: Lieblingsstellen
Muschelschubser kommentierte am 07. August 2022 um 11:33

S. 140 "Auf all das war ich im selben Maße vorbereitet, wie ich auf die zermürbenden Trivialitäten des Lebens nicht vorbereit war"

Im Grunde der ganze Anfang von Kapital 13, wie er beschreibt, wie er als Kind - aufgrund der Krimis, die er gelesen hat - eine komplett andere Vorstellung vom Leben hat, als es tatsächlich ist.

Thema: Lieblingsstellen
Muschelschubser kommentierte am 07. August 2022 um 11:34

S.138 schrecklich, dass er den Mord begeht, aber lieb, dass er die Katze verschont und mitnimmt und ihn nach Nero Wolfe "Nero" nennt (Nero Wolfe von Rex Stoit ist KULT!! und echt klasse)

Thema: Lieblingsstellen
Büchi kommentierte am 07. August 2022 um 22:30

Sehr gut gefallen haben mir im ersten Teil Malcolms Erinnerungen ans Lesen in seiner Kindheit.