Leserunde

Leserunde zu "17 Erkenntnisse über Leander Blum" (Irmgard Kramer)

17 Erkenntnisse über Leander Blum - Irmgard Kramer

17 Erkenntnisse über Leander Blum
von Irmgard Kramer

Bewerbungsphase: 29.01. - 15.02.

Beginn der Leserunde: 22.02. (Ende: 15.03.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir  – mit freundlicher Unterstützung des Loewe Verlags – 20 Freiexemplare von "17 Erkenntnisse über Leander Blum" (Irmgard Kramer) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Sie sind talentierte Streetartkünstler und beste Freunde seit frühester Kindheit. Ihre Pieces findet man überall in der Stadt an Mauern, U-Bahn-Waggons und verlassenen Fabrikgebäuden, aber niemand weiß, wer sich hinter dem geheimnisvollen Tag BLUX verbirgt. 
Jonas und Leander. Leander und Jonas. Nichts kann sie trennen. 
Bis sich Leander in Rapunzel verliebt, das süße Mädchen mit den goldenen Haaren, die bis zum Po reichen. Und Jonas über das Märchen vom chinesischen Pinsel stolpert und sich in eine Katastrophe malt. 

17 Erkenntnisse über Leander Blum ist ein großartiger Jugendroman über Freundschaft und Kunst, über tiefste Verzweiflung und äußerste Hingabe und eine Liebe, die alles rettet.

ÜBER DIE AUTORIN:

Irmgard Kramer wurde 1969 in Vorarlberg geboren und wuchs in einem alten Häuschen auf, das sich lebendig anfühlte. Nach 19 Jahren hängte sie die Arbeit als Grundschullehrerin an den Nagel und arbeitet heute als freie Autorin. Sie schreibt Geschichten für kleine und große Leser sowie Texte für Magazine.

15.03.2018

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Kristina Lukas kommentierte am 24. Februar 2018 um 16:48

Es lässt sich schnell lesen und es ist irgendwie fesselnd und süß, aber die letzten Kapitel fand ich etwas verstörend und komisch. Ich bin gespannt, in was für eine Richtung sich das Jich jetzt noch entwickelt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
nicigirl85 kommentierte am 24. Februar 2018 um 18:26

Was genau fandet du denn verstörend? Kannst du mehr ins Detail gehen, würde mich arg interessieren. Würde gern wissen ob wir ähnlich empfinden. Süß und gleichzeitig verstörend, das hört sich irgendwie seltsam an...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Kristina Lukas kommentierte am 25. Februar 2018 um 02:08

Ich habe das Buch mittlerweile beendet, weshalb meine Sicht jetzt anders ist, aber mich hat die Kombination zweier Kapitel sehr verwirrt. Zum Einen das Kapitel im dem Jonas die Illusion hat die Augen seines Bildes wären lebendig hat, dieses so unglaublich lebendig und wahr geschrieben wird und man nicht verstehen kann, wie ein Traum so unglaublich war sein könnte. Zum Anderen die Passagen, in denen Leander komplett neben sich stand, in denen er fast verrückt wirkte, wie er zwanghaft glücklich wirkte. Ich habe nicht verstanden, wie diese Situation Zusammenhängen könnten und hatte Angst, die Geschichte würde ins Mythische abdriften (und ich bin absolut kein Fantasie-Leser). 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
MrsFraser kommentierte am 04. März 2018 um 12:35

Durch die Geschichte von den Pinseln und der Urban Legend, dass alle, die mit den Pinseln in Verbindung standen, verschwunden sind, habe ich auch irgendwie den Eindruck, es rutscht ins Mysteriöse ab. Weil ja auch Jonas bald wohl verschwinden wird... Auf die Auflösung bin ich echt gespannt!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Marie Davids kommentierte am 25. Februar 2018 um 21:53

So, leider hat sich Lila tatsächlich als "Rapunzel" herausgestellt... Das empfand ich als schade (generell tauchten alle Personen ständig überall wieder auf, da hätte es schon ein Dorf sein müssen.) Die ganze Schmink- und Verkleidungsaktion empfand ich als etwas unrealistisch. Aber trotz diesen Kritikpunkten und obwohl die Zuspitzung des Konfliktes etwas absehbar war, hat es Spaß gemacht zu lesen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
nicigirl85 kommentierte am 27. Februar 2018 um 20:48

Woran hast du jetzt gemerkt, dass Rapunzel und Lila ein und dieselbe Person sind? Für mich ist das noch nirgendwo klar geworden, weshalb meine Vermutung bestehen bleibt, dass es zwei unterschiedliche Mädchen sind.

Lila spricht nie von einem Exfreund und den hätte sie ja, wenn sie Rapunzel wäre, nämlich den Priester...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Marie Davids kommentierte am 27. Februar 2018 um 22:49

Kann dir jetzt gar nicht mehr genau sagen, an welchem Punkt genau ich es wusste (war nur eine Vorahnung, die sich dann bestätigte); Ich glaube als Leander in der Hütte sagte: "Ich brauche nur dich";

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
nicigirl85 kommentierte am 28. Februar 2018 um 13:43

Hm na dann gucke ich mal, ob da im 3. Leseabschnitt noch etwas zu kommt, denn diese sehr sehr wenigen Andeutungen waren für mich eben genau keine. Na ja ich lasse mich überraschen.

Mir wäre es lieber, wenn es sich um 2 unterschiedliche Personen handelt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Marie Davids kommentierte am 02. März 2018 um 17:26

geht mir auch so... wäre mir auch lieber

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Bookstar kommentierte am 28. Februar 2018 um 17:12

Lila = Rapunzel?

ist mir auch noch nicht klar geworden.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
MrsFraser kommentierte am 04. März 2018 um 12:38

Weil Rapunzel zum Schluss des Leseabschnittes sagt, dass sie noch Kuchen backen muss, bin ich mir jetzt auch sicher, dass sie Lila ist. Aus den ersten Kapiteln aus Lilas Sicht wissen wir ja, dass sie gerne und viel backt. Und als Leander ihr ein Kompliment wegen ihrer langen Haare macht, reagiert sie so abwehrend. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Bookstar kommentierte am 05. März 2018 um 13:42

also, nun stellt es sich doch heraus, es ist ein und die selbe Person, war mir erst zu wage angedeutet, aber nun klar.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Sommernixe kommentierte am 15. März 2018 um 11:36

Genau die Stelle mit dem Backen hat auch meinen Verdacht verdichtet, dass die beiden dieselbe Person sind. Das wäre einfach ein zu großer Zufall.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
JasminDeal kommentierte am 05. März 2018 um 12:50

An dem Punkt hänge ich auch noch. Warte auch noch auf die Auflösung.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
los_lesen kommentierte am 03. März 2018 um 21:42

Mit der Vermutung, dass Lila = Rapunzel ist hab ich mich bereits im ersten Teil herumgeschlagen. Aber ich war ein bisschen verunsichert, weil er sich Leanader ihr gegenüber in der Schule relativ reserverviert verhält.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
CorniHolmes kommentierte am 06. März 2018 um 18:00

Ich frage mich ja auch, woher du das weißt. Ich hatte von Anfang an die Vermutung, dass Lila Rapunzel ist, aber im zweiten Abschnitt habe ich nirgenwo gelesen, dass sie es wirklich ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
nicigirl85 kommentierte am 26. Februar 2018 um 20:34

Mir fehlen noch 40 Seiten eh ich den Abschnitt komplett gelesen habe, daher werde ich auf eure Beiträge erst später eingehen können.

Ich denke nach wie vor, dass Lila und Rapunzel nicht dieselbe Person sind. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass die Perspektive von Leander eher spielt als das was uns Lila mitteilt. Was ist mit Jonas passiert? Warum musste Leander die Schule wechseln? Da passt doch was nicht.

Dass etwas passiert, weil die beiden beim Wandern verloren gegangen sind, das war ja klar. Klang für mich sehr schlimm, dass Leander dann später aber nahezu unbeschadet, außer einem Hinken weitermacht, ist etwas ungewöhnlich. Will er den harten Kerl markieren.

Dass einen die Scheidung der Eltern mitnimmt, das kann ich nur zu gut verstehen. Mache gerade selbst eine Scheidung durch, für ein Kind oder Jugendlichen muss das noch viel schlimmer sein. Dennoch erklärt es für mich nicht, was er alles so hat. Dass ihm schwarz vor Augen wird, ist doch arg seltsam.

Endlich weiß ich, dass wir uns in Wien aufhalten. Bestimmte Bezeichnungen fand ich schon anders als in Deutschland: Matura statt Abitur, Zahnpaste statt Zahnpasta, ...

Ich finde es übrigens richtig genial, dass Jonas und Leander quasi seit ihrer Geburt Freunde sind und auch noch am selben Tag Geburtstag haben. Das ist doch schon sehr außergewöhnlich.

Übrigens musste ich bei der Hütte im Wald an Hänsel und Gretel denken.

Richtig klasse fand ich die Geschichte um Xizhis und seine fünf Töchter, von denen nur Pinsel übrig geblieben sind.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Sibylle P. kommentierte am 26. Februar 2018 um 21:30

Ja, die Geschichte fand ich auch super.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Leapunch kommentierte am 11. März 2018 um 19:01

Das ist eigentlich ein sechser im Lotto und ich fand das auch recht außergewöhnlich :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Sibylle P. kommentierte am 26. Februar 2018 um 21:39

Das Buch liest sich nach wie vor gut. Doch irgendwie finde ich immer mehr lose Fäden, als dass sie sich verknüpfen. Die ganze Zeit war Leander seltsam und schien ein Geheimnis zu bergen, und nu dreht Jonas völlig ab? Was ist da los?

Leider scheint mir, speziell in den Jonas/Leander Abschniten, die Geschichte etwas konstruiert. Ich bin gespannt, ob sich noch alles auflösen wird.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
nicigirl85 kommentierte am 05. März 2018 um 14:26

Gerade hier im 2. Abschnitt ging es mir auch so, dass mir die losen Fäden einfach zu viel wurden. Man hat einfach den roten Faden der Geschichte nicht mehr gesehen und ich glaube, dass es deswegen konstruiert wirkt.

Was mit Jonas los war, wird im letzten Abschnitt nachvollziehbar aufgeklärt. Aber erstmal verwirrt einen das, da gebe ich dir Recht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Franzi W schrieb am 27. Februar 2018 um 20:07

Die beiden Handlungsstränge Leanders und Lilas, in der Vergangenheit und der Gegenwart, decken immer mehr Hintergründe, Emotionen und Ängste Leanders auf. Der Kontrast seines damaligen Ichs und des jetzigen Leanders wird immer deutlicher herausgestellt: Auf der einen Seite lesen wir vom kreativen Leander voller idealistischer Träume, der an der Seite seines besten Freundes Jonas durch Wien streift, immer auf der Suche nach der perfekten Wand. Auf der anderen erleben wir den auf den ersten Eindruck unsympathischen Leander, der sich Lila gegenüber verschlossen, launisch und irgendwie seltsam zeigt und dem anscheinend etwas Schlimmes seither widerfahren sein muss. Nur seine Angst zieht sich damals wie gegenwärtig wie ein roter Faden durch seine Geschichte. Man fragt sich, was wohl mit Jonas und Rapunzel passiert ist. Lila ist mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit Rapunzel (beispielsweise backen beide gerne).
Die Passagen zwischen Leander und Lila fand ich leider wieder etwas konstruiert. Ich konnte es nicht nachvollziehen, warum der derart verstockte Leander ihr in der Hütte (ist es nicht wieder ein großer Zufall, dass die beiden ausgerechnet eine Hütte mit Bett für sich finden? ;)) plötzlich näherkommt oder auf dem Horror-Date auf dem Prater seine Liebe gesteht (wobei es wieder einleuchtender wäre, wenn Lila wirklich Rapunzel ist). Lila wird mir immer unsympathischer und ich hoffe, dass kein jugendlicher Leser sie sich zum Vorbild nimmt, da sie wie ein Fähnchen im Wind nur alles tut, um ihrem Schwarm Leander zu gefallen und sich bestmöglich darstellt, statt selbstbestimmt und stark zu handeln, wie es für Frauen (auch für junge Frauen!) selbstverständlich sein sollte. Immerhin gewinnt durch die eher passive Figur Lilas Leander mehr an Profil, was vielleicht auch die Absicht war.
Sprachlich gefällt mir der Stil bis auf die mir persönlich zu ausgeprägte Jugendsprache (v.a. die Fäkalsprache, die auf fast jeder Seite etwas als kackbraun, pissgelb oder scheißegal beschreibt, stört mich sehr!) weiterhin gut. Besonders kreativ fand ich die Wortspiele mit den Buchtiteln in der Papierfabrik auf S. 194 – generell war die Papierfabrik eine bezaubernde Kulisse. Hier kündigen sich langsam auch Jonas´ Probleme an, den die seltsame Schatulle des Künstlers Wang Xizhi nicht mehr loslässt. Woran liegt es, dass plötzlich beide derart von Angst und bösen Vorahnungen getrieben werden? Es bleibt spannend!
Insgesamt mag ich die starken Bilder der Geschichte, ich sehe sie die ganze Zeit filmisch vor und könnte mir das Buch spontan als Serie mit 17 Episoden und jeweils einer Rückblende (vom Stil her ähnlich wie „Tote Mädchen lügen nicht“) vorstellen. Geht es noch jemandem so?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
nicigirl85 kommentierte am 27. Februar 2018 um 20:51

Zu Lila kann ich dir nur Recht geben. Warum sagt sie nicht einfach wozu sie Lust hat? Und was ihr Angst macht, dazu könnte sie doch stehen ohne sich für irgendwas zu schämen. Am Ende kommt eh raus was man nicht kann oder nicht aushält und dann ist der Schwarm viel mehr enttäuscht als wenn er von Anfang an wüsste wie sie wirklich ist und woran er ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
MrsFraser kommentierte am 04. März 2018 um 12:47

Wie auch im ersten Abschnitt muss ich hier wieder sagen, dass ich (trotz der kritischen Kommentare im ersten Leseabschnitt und der daraus folgenden Sensibilisierung für den Aspekt) auch hier keine übermäßige Fäkalsprache empfunden habe. Vielleicht liegt’s daran, dass ich aus‘m Pott komme? ;p

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
JasminDeal kommentierte am 05. März 2018 um 12:52

Da muss ich wohl auch was verpasst haben. Ich habe zwei pubertierende Kinder, ob man da abstumpft? :-)

Jetzt mal ohne Spaß, dass empfinde ich auch nicht so.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
MrsFraser kommentierte am 05. März 2018 um 14:58

Da bin ich aber beruhigt. Ich dachte schon, es liegt an mir und meiner 'unfeinen' Art. ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Leapunch kommentierte am 11. März 2018 um 18:59

Also da kann ich mich nur anschließen und ich komme aus einer relativ ruhigen Gegend ^^ naja anscheinend wirklich Geschmackssache ^^

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
nicigirl85 kommentierte am 27. Februar 2018 um 20:46

So jetzt habe ich auch den zweiten Abschnitt komplett durch und ich muss ehrlich sagen, dass ich es recht anstrengend fand die letzten 40 Seiten dieses Abschnittes zu lesen, da mir so ein wenig der rote Faden fehlt. Warum hat jetzt auf einmal jeder Angst? Jetzt dreht auch noch Jonas ab, was ich sehr anstrengend fand.

Woran habt ihr jetzt gemerkt, dass Lila auch Rapunzel ist? Für mich sind es immer noch zwei unterschiedliche Personen. Nur weil Leander zu Lila sagt, dass er sie liebt, ist für mich kein Indiz, dass sie Rapunzel ist. Wäre sie Rapunzel, dann würde sie wohl kaum mit Leander auf den Rummel gehen, denn da hätte sicher ihr Freund etwas dagegen. Und mal ehrlich im Autoscooter hat er sich ja wohl absolut daneben benommen mit dem Geschreie und alle rammen ohne Rücksicht auf Verluste, da kann man in so einem Wahn auch mal behaupten, dass man wen liebt auch wenn es nicht so ist.

Die Verkleidungsaktion fand ich absolut lächerlich. Wozu war das notwendig? Außer ihnen selbst weiß doch keiner, dass Jonas und Leander Sprayer sind, da hätten sie doch auch ohne Verkleidung den Priester besuchen können, denn wenn sie den nicht kennen, dann kennt der die auch nicht. Haben doch eh so getan als wenn sie nichts können. Die Farbdosen so zu verschwenden, fand ich übrigens sehr merkwürdig und irgendwie krank....

Wenn der letzte Leseabschnitt jetzt wie der Schluss von diesem ist, dann gefällt mir das Buch nicht wirklich. Ich hoffe da kommen jetzt noch ein paar Kracher.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Sibylle P. kommentierte am 27. Februar 2018 um 21:04

Mir geht es ganz ähnlich wir dir, ich hoffe, dass da noch was kommt

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
riris_buecher kommentierte am 01. März 2018 um 15:00

Ich hab von Anfang an geahnt, dass es dieselbe Person ist. Lila erwähnt auch ziemlich am Anfang, dass sie einen Freund hatte. also haben die Schluss gemacht. Außerdem ihr Bruder wird immer erwähnt und Lila meinte auch zweimal dass sie manchmal bei dem Hobby von ihren Bruder mitmacht.

Die Verkleidung fand ich aber auch unnötig.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Bienchen91 kommentierte am 01. März 2018 um 10:28

Auch hier bin ich nun noch nicht fertig mit dem Abschnitt.  So ich kriege hier immer mehr das Gefühl das Jonas was passiert ist. Keine Ahnung was, aber ich denke damit könnte Leanders Schulwechsel und seine gedrückte Stimmung teilweise erklären. Ich kann gar nicht genau sagen wo und wann mich dieser Gedanke angesprungen hatte, aber er lässt mich nicht mehr los.    Falls Lila diese Rapunzel ist, hat sie sich ja auch genauso schnell in Leander verguckt wie er sich damals auf dem ersten Blick in sie. Jonas und Leander verkleiden sich ja bevor sie zu diesem Seminar gehen, klar kann man machen muss man nicht, so aus Just for Fun hätte oder würde ich es sogar auch noch machen, sie machen das aber um nicht erkannt zu werden. Äh da kennt die doch sogut wie keiner? Okay dieser Onno soll die beiden kennen, aber da hätte man es auch einfacher glaube ich haben können. Löblich das Leander an seinen Vater denkt, aber wenn er da ja nichts illegales machen wollen würde, dann könnte er es auch sein lassen, auch wenn das den bestimmten Kick gibt. Immer noch ist nicht klar, oder mir, wieso Leander diese "aussetzer" hat.  Mit dem was inder Hütte passiert ist oder eher fast passiert wäre, was Leander leicht überfordert? Okay Lila hätte vielelicht auch mit ihm reden können am nächsten Morgen nachdem sie ihn mit Sarah hat rauchen sehen. Hat ihre unsicherheit vielleicht was damit zu tuen? Ist dieser "Priester"? daran schuld?  Bin mal weiter lesen und gespannt ob sich meine Fragen alle beantworten lassen

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
riris_buecher kommentierte am 01. März 2018 um 14:54

Die Stelle wo Jonas meint chinesischen Augen auf einem Portrait von sich zu sehen, fand ich etwas unheimlich, vor allem wie er dann das Bild zerstörte. 

Dass Lila die Rapunzel ist habe ich eigentlich von Anfang an vermutet. Dass sie Leander aber als Jack nicht erkannte, fand ich unglaubwürdig. Ich denke deshalb hat er auch im Englisch-Unterricht nicht richtig mitgemacht, weil er Angst habe Lila würde ich vielleicht erkennen.

Generell lese ich die Kapiteln aus Lila´s Sicht lieber, auch wenn manche Passagen und Ereignisse viel zu knapp widergegeben werden und das was in der Hütte passiert ist, irgendwie zu plötzlich kam. Ich fand es im ersten Augenblick sogar komisch, weil er die ganze Zeit so abneigend Lila gegenüber ist und auf einmal küsst er sie in den Nacken ohne vorher irgendwas anzudeuten. Allgemein finde ich, dass die Empfindungen und Gefühle zu oberflächlich beschrieben werden. Mir fehlt die ganze Zeit irgendwas. Ich hoffe es wird sich noch weiterentwickeln 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
nicigirl85 kommentierte am 01. März 2018 um 17:37

Ich gebe dir absolut Recht, dass sich die Passagen von Lila besser lesen lassen. Irgendwie ist da mehr ein roter Faden drin. Zudem ist sie mir auch deutlich sympathischer als die Jungs.

Ich finde es richtig heftig wie unterschiedlich Leander in den einzelnen Abschnitten wirkt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Bookstar kommentierte am 02. März 2018 um 10:20

finde ich übrigens auch, Lila ist ein sympathischer Charakter.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
riris_buecher kommentierte am 02. März 2018 um 10:47

Ja, das stimmt. Leander ist mir noch ein Rätsel ich weiß nicht ob ich ihn mag. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Leapunch kommentierte am 11. März 2018 um 19:03

Ja Leander ist auf jeden Fall ein sehr wandelbarer Charakter! Das hat die Story für mich echt interessanter gemacht!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Sommernixe kommentierte am 15. März 2018 um 11:38

Ich finde es auch unheimlich schwer Leander einzuschätzen. In einer Szenen finde ich ih recht cool und sympathisch und in der nächsten sagt er dann wieder etwas total doofes.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Sibylle P. kommentierte am 01. März 2018 um 20:31

Mir geht es da ähnlich. Die Gefühle sind sehr oberflächlich beschrieben. Deswegen kann ich auch oft die folgenden Reaktionen nicht verstehen.

Ich vermutete auch ziemlich zeitig, dass Lila und Rapunzel das gleiche Mädchen ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
riris_buecher kommentierte am 02. März 2018 um 10:51

Ich bin sogar überzeugt davon, dass Rapunzel und Lila dieselbe Person ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
CorniHolmes kommentierte am 06. März 2018 um 18:18

Mir gefallen die Passagen aus Lilas Sicht auch etwas besser. Ich kann noch nicht mal sagen warum, aber für mich lesen sich diese irgendwie angenehmer und flüssiger.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Bienchen91 kommentierte am 03. März 2018 um 12:53

So bin nun auch mit diesem Abschnitt durch. Ich habe immer noch keine Hinweise entdeckt das Lila Rapunzel ist. Aber ich nehme es stark an.   Mir gefällt diese Geschichte mit dem Japanischen oder Chinesischen? Oh gott ich habe das vergessen, Maler und seinen Töchtern. Auch wenn sie traurig ist. Ob diese Pinsel vielleicht irgendwann in Leanders besitz kommen? Aber ich denke Jonas war viel mehr von ihnen angetan. Die Geschichte hat ja einen bleibenden EIndruck bei ihm hinterlassen.  Aber umso mehr ich von Leander und Jonas lese werde ich auch irgendwie traurig. Keine Ahnung wieso. MIch überkommt dann zwischendurch ein ungutes Gefühl.Rapunzel tut mir aber leid. DIeser Priester scheint ja ein kleiner Schürzenjäger zu sein, auch wenn es nur kurz angedeutet wurde und ich das vielleicht mehr hineindeute. Da ist wohl jemanden der Rum zu Kopfgestiegen. Wie einigen anderen gefallen mir die Kapitel aus Lilas Sicht besser. Da ist für mich mehr Emotion? Bei Leander und Jonas bin ich dann immer etwas ja weis nicht genau, da ist das gewisse etwas nicht durchweg da. Was Leander da aber mit Lila am ende abzieht ist schon doof. Erst sagt er Ich Liebe Dich und dann haut er ab? Und wenn ich Lila wäre würde ich ihm ja zur rede stellen und ihm nur eine erneute Chance geben wenn ich erfahren würde WIESO er sowas abzieht.   Ich bin mal weiter lesen ;)

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Melli13 kommentierte am 04. März 2018 um 11:14

Gerade habe ich den Abschnitt 2 beendet und bin erstaunt wie Ideenreich die Jungs sind.

Wir befinden uns also in Österreich,genauer in Wien und ich musste feststellen,das die Schriftstellerin total auf Aufzählungen steht,die manchmal etwas "nervig" sind,da die sich über mehrere Zeilen ausbreiten können.

Ich weiß nicht wie man darauf kommen könnte,daß Rapunzel und Lila die gleichen Personen sind,dann muß zwischen der Erzählperstpektive Lila und der Erzählperspektive Leander ein großer Zeitsprung gewesen sein...

Schöne Twischengeschichte war die Erzählung von Wang Xizhi,der wirklich ein Kalligraph gewesen ist.Die Geschichte im Buch scheint erfunden,denn in Wirklichkeit hatte er 7 Söhne und eine Tochter,trotzdem eine schöne Idee.

Worauf ich gespannt bin, sind die Schmerzen,das Herzrasen und die Panik die Leander ständig überfallen,wird sich das noch auflösen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
MrsFraser kommentierte am 04. März 2018 um 12:54

Das haben aber bereits einige im ersten Leseabschnitt angemerkt, dass Leanders und Lilas Erzählstränge zu unterschiedlichen Zeiten spielen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
rettungszicke kommentierte am 04. März 2018 um 21:12

Mir gefällt das Buch weiterhin gut. Es scheint ja irgendetwas mit Jonas passiert zu sein, da er in den Erzählungen von Lila nicht auftaucht. Aus Leander wird man nicht so richtig schlau, er scheint Lila ja wirklich zu mögen, aber dann verschwindet er sang und klanglos aus der Geisterbahn. Bin gespannt, wie sich alles auflösen wird. Lese mal schnell weiter

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
JasminDeal kommentierte am 05. März 2018 um 12:57

Mir hat dieser Leseabschnitt gut gefallen. Auch oder gerade weil noch so viele Rätsel offen sind. Ich kann immer noch nicht nachvollziehen, warum Leander und jetzt auch Jonas so komische Zustände bekommen. Handelt es sich wirklich "nur" um Panikattacken oder steckt da doch was organisches dahinter. Vielleicht bekommen den beiden auch die Gase der Dosen nicht, ich habe keine Ahnung.

Die Aktion mit der Verkleidung war auch so ein Schwachpunkt für mich. Ich kann mir nicht vorstellen, das man jemanden in so kurzer Zeit so verwandelt, dass Klassenkammeraden ihn nicht mehr wiedererkennen würden. Vielleicht optisch aus der Weite aber wenn man dann mit jemandem spricht, würde es spätestens auffliegen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
MrsFraser kommentierte am 05. März 2018 um 15:01

Hier kann ich dir auch nur zustimmen. Die Verkleidungsaktion fand ich auch übertrieben. So ganz habe ich auch nicht verstanden, warum? Da sie sich ja am Anfang eh nicht als BLUX zu erkennen geben, hätten sie doch auch als Leander und Jonas hingehen können, oder nicht? Oder glauben Sie, dass ihre Schulkollegen sie dann nicht reingelassen hätten? Ich dachte, dieses Priesterseminar ist für alle offen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
CorniHolmes kommentierte am 06. März 2018 um 18:05

Das mit dem Verkleiden hat mir auch nicht so wirklich gut gefallen. Ich finde es ebenfalls etwas unlogisch, dass man Klassenkameraden mit so einer einfachen Verkleidung so leicht täuschen kann. Aber gut, möglich ist es natürlich schon. Wenn man sein Gegenüber nie genauer betrachtet hat. Ich jedenfalls würde auf so etwas vermutlich nicht so leicht hereinfallen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Samantha Roke kommentierte am 05. März 2018 um 18:06

Je weiter ich lese, umso mehr fühle ich mit Lila, aber auch mit Leander, wenn ich seine Kapitel lese. Ich werde immer neugieriger, was eigentlich mit Leander los ist, ob Leander und Jonas Ihr Masterpiece wohl jemals verstigstellen und ob Leander und Lila sich wohl wieder zsammenraufen und doch noch zueinander finden.

Es ist mir schon seh schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen, um diesen Kommentar überhaupt zu schreiben, denn der Schreibstil ist und bleibt sehr flüßig und spannend. Das Buch zu lesen macht sehr viel Spaß.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
los_lesen kommentierte am 06. März 2018 um 14:51

Da bin ich auch mal gespannt, ob das mit dem Masterpiece noch etwas wird. ;)

Gerne hätte ich Leander und Jonas auf ihrer Stippvisite in der Himmelspforte begleitet. Die Beschreibung dazu hört sich so spannend an. So viele unterschiedliche Leute, die alle andere Projekte verfolgen und es gibt viele Dinge zu entdecken. Schon alleine über den "Flomarkt" wäre ich gerne geschlendert.

Schade, dass Lila so selbstkritische Gedanken hat und vermutet, dass Leander sich lieber mit einem anderen Mächen abgeben möchte. Ein klärendes Gespräch würde da bestimmt einiges Licht ins Dunkle bringen. Aber das wäre ja auch zu einfach gewesen. Ich bin gespannt wie es mit den beiden weiter geht.

Zudem rätsle ich noch über Leander mögliche Erkrankung. Aber so richtig festlegen kann ich mich noch nicht. Ihr?

Der Schreibstil von Ingrid Kramer gefällt mir einfach. Man merkt gar nicht wie die Zeit vergeht. Der Spannungsbogen flacht, für meinen Geschmack zumindest, nie ganz ab so dass man immer gespannt ist, wie es weiter geht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
CorniHolmes kommentierte am 06. März 2018 um 18:16

Ich bin leider erst heute dazu gekommen, das Buch weiterzulesen. Der zweite Leseabschnitt war dann auch im Nu gelesen.

Auch dieser hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich zwischendurch kleine Längen empfunden habe. So fand ich die Szene auf dem Prater etwas langweilig, die musste für mich irgendwie nicht sein.

Was mich auch etwas stört, ist, dass es zwischen Leander und Lila plötzlich so schnell ging. Ich freue mich zwar für die beiden, besonders die Stelle mit der Hütte fand ich richtig süß, nur ging mir das zwischen den beiden trotzdem etwas zu rasch.

Gelungen finde ich nach wie vor die Erzählerwechsel zwischen Lila und Leander. Das Lesen ist dadurch richtig abwechslungsreich und interessant.

Nun wissen wir auch endlich, dass die Geschichte in Wien spielt. Ich habe mir das zwar schon gedacht und meine hier in der Runde auch bereits zum ersten Abschitt gelesen zu haben, dass jemand Wien als Schauplatz erwähnte, aber wenn ich mich nicht irre oder was überlesen habe, dann wurde Wien erst im zweiten Abschnitt gezielt erwähnt. Ganz am Anfang habe ich ja noch an München gedacht, habe dann aber auch immer mehr zu einer Stadt in Österreich tendiert.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Lila Rapunzel ist. Da bin ich wirklich schon sehr auf die Auflösung gespannt!

Die Stelle, in der beschrieben wird, wie Leander ganz fasziniert von Rapunzel ist, hat mich sehr zum Schmunzeln gebracht. Und auch die Reaktion von Jonas. Ich finde ihn und Leander zusammen eh immer total niedlich. Die beiden sind so richtige Sandkastenfreunde, das finde ich total schön. :D

Ich freue mich nun schon sehr auf den letzten Abschnitt. Bisher gefällt mir das Buch wirklich gut. Ich habe zwar etwas mehr erwartet, aber enttäuscht bin ich deswegen nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
LeseTante_Caro kommentierte am 14. März 2018 um 18:08

Irgendwie werde ich aus dem Buch nicht schlau. Zuviele Fäden, die zusammenlaufen sollen, es aber nicht tun. Der Schreibstil ist zwar recht flüssig, fesselt mich im Grunde genommen gar nicht.

Weiß auch gar nicht, was ich zu den Abschnitten schreiben soll, da die Handlung überhaupt nicht hängen bleibt. Voll schade eigentlich, wo ich mich doch sehr auf dieses Buch gefreut habe.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 222
Sommernixe kommentierte am 15. März 2018 um 11:35

Mir hat dieser wieder Leseabschnitt gut gefallen. Es sind noch ziemlich viele Fragen offen, was die Spannung weiterhin hoch hält.

Leander und Jonas verhalten sich schon seltsam manchmal und ich kann ihr Handeln nicht immer nachvollziehen.

Ich habe auch immer noch den Verdacht, dass Lila und Rapunzel dieselbe Person sein könnten.