Leserunde

Leserunde zu "Wenn du mich heute wieder fragen würdest" (Mary Beth Keane)

Wenn du mich heute wieder fragen würdest - Mary Beth Keane

Wenn du mich heute wieder fragen würdest
von Mary Beth Keane

Bewerbungsphase: 22.10. - 05.11.
Beginn der Leserunde: 12.11. (Ende: 03.12.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Eisele Verlags – 20 Freiexemplare von "Wenn du mich heute wieder fragen würdest" (Mary Beth Keane) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

Eine moderne Romeo-und-Julia-Geschichte 

Als die Gleesons und die Stanhopes in dieselbe Nachbarschaft ziehen, scheinen die Weichen für ein freundschaftliches Miteinander gestellt, sind die beiden Familienväter zudem Kollegen bei der New Yorker Polizei. Lena Gleeson fühlt sich in der neuen Gegend ein wenig einsam und versucht mit Anne Stanhope Freundschaft zu schließen. Doch deren kühle, distanzierte Art verhindert jeden Kontakt. Erst ihre Kinder bringen die Gleesons und die Stanhopes wieder miteinander in Verbindung. Lenas jüngste Tochter Kate und Annes einziger Sohn Peter sind von Anfang an unzertrennlich. Aber ihre aufkeimende Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, als eine Tragödie beide Familien für lange Zeit auseinanderreißt.

Mary Beth Keane machte ihren Master of Fine Arts an der University of Virginia. Von der National Book Foundation wurde sie zu den "5 besten Schriftstellerinnen unter 35" gewählt und erhielt ein Guggenheim Stipendium. Mit ihrem Mann und den gemeinsamen zwei Söhnen lebt sie in Pearl River, New York. Wenn du mich heute wieder fragen würdest ist ihr dritter Roman und hielt sich acht Wochen am Stück auf den vorderen Plätzen der New York Times Bestsellerliste. Die Auslandsrechte zu dem Roman wurden bisher in 16 Länder verkauft, die Produzenten von American Beauty arbeiten derzeit an einer Umsetzung des Stoffs als TV-Serie.

03.12.2020

Thema: Lieblingsstellen

Thema: Lieblingsstellen
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 11:10

Ach herrje, da müsste ich jetzt hier das ganze Buch zitieren, weil alles zusammen einfach klasse ist. Da gibt eines das andere und ist absolut stimmig.

Da musste ich beispielsweise schmunzeln bei der Vorstellung:

S. 295: "Peter war nervös, als sie vor Kates Wohnheim vorfuhren, er war hibbelig bis ins Mark, als säße er im Mannschaftsbus auf dem Weg zur Landesmeisterschaft....."

Thema: Lieblingsstellen
GaudBretonne kommentierte am 20. November 2020 um 16:37

Zwei Stellen habe ich mir notiert. Leider war ich meist zu gefesselt, um daran zu denken, Stellen zu markieren...
Eine Lebensweisheit von Kate, die ich seit einigen Jahren auch so empfinde: 
"Außerdem geht das Leben jetzt einfach schneller. Ist dir das nicht auch aufgefallen.? Alles, was sich früher in normalem Tempo bewegt hat, ist jetzt auf einmal beschleunigt."  (S.408)

Und eine unglaublich schöne, positive Stelle am Ende, die extrem tröstlich ist: "Und dann sah er, was er noch nie gesehen hatte, nämlich dass es Peter gut ging. Und Kate. und Lena. Und ihm, Francis Gleeson, ebenfalls. Und dass all die Dinge, die ihnen in ihrem Leben zugestoßen waren, sie nicht grundlegend beschädigt hatten, obwohl er das manches Mal geglaubt hatte. Er hatte nichts verloren, er hatte nur gewonnen...." (S.462)
Aus diesem Optimismus kann so mancher Leser hoffentlich Kraft gewinnen!

 

Thema: Lieblingsstellen
pemberley1 kommentierte am 21. November 2020 um 14:57

Auch ich war während des Lesens so im Buch drin, dass ich manchmal vergessen habe, mit Dinge zu notieren. Und obwohl es sehr viele, bis fast alle Szenen, gab, die mich berührt haben, mich zum Weinen, manche sogar zum Lachen gebracht haben...... habe ich mir einige herausgeschrieben, die mich nachhaltig irgendwie beeindruckt haben, allem eine Kehrtwendung gaben, mich glücklich, traurig, nachdenklich gemacht haben, oder die ich einfach nur als Zitate toll fand. Und diese wären......

Es fängt früh an, als der junge 14jährige Peter Kate sagt, dass sie einmal heiraten werden. Das war so niedlich aber auch gleichzeitig ernst, dass ich die Stelle einfach toll fand. Plus den Kuss, uns das heimliche Treffen, und dieses Handnehmen und Rennen übe die Straße, da hat man schon gespürt, was die beiden sich bedeuten. Das Gleiche ist in jeder Szenerie, wo Peter an Kate denkt, und sie an ihn, und natürlich, als Peter ihr dann den Brief schreibt. Tjaja, die Romantikstellen sind eben manchmal bei mir an vorderster Stelle :D. Und Seite 255 als man wohl oder übel wusste, dass Kate und Peter sich im Jahr 1999 irgendwie getroffen haben, weil sie zusammen in dieser Bar waren das war eine richtig glückliche Stelle, ein glücklicher Moment, in dem wich wusste, dass sie sich irgendwie wiedersehen, und das hat mir Hoffnung gegeben.

Auf Seite 224, die Geschichte mit dem Hahn hat mich irgendwie berührt, als Anne diese erzählt, und am Ende fragt Peter, ob sie die einzige war, die den Hahn tagsüber gehört hat, und sie hat gesagt, dass sie die einzige war. Das als Symbol für ihre Einsamkeit im Leben, fand ich schön dargestellt.

Auf Seite 297 und 298, die Geschichte der Polizeiarbeit in den USA, die damals schon kleinen Proteste gegen Polizeigewalt, heute aktueller denn je, die haben mich schlucken lassen, weil sie einem nochmal vor Augen führen, wie lange das alles schon geht, und vorher schon da war. Auch wenn natürlich nicht alle Polizisten so sind.

Ich finde den Satz auf 207 wichtig, „ein Mädchen, das nicht aussprach, was es wollte“, weil es so bezeichnend ist für die ganze Situation der Highschool für Kate, weil sie wie hinter einer 1maske lebt, und das vor der Maske ist ihr gespieltes Leben, das alle um sie herum wahrnehmen. Bei Peter natürlich auch.

Auf Seite 323 haben wir die erste Szenerie, die Kate und Peter als glückliches erwachsenes Paar zeigt. Er kommt von hinten, als sie sich auf der Straße unterhält, und schlingt die Arme um sie, seine frisch angetraute Ehefrau.

Seite 324 als der andere Kerl in der Wohnung ist, ist einfach eine Szene, die irgendwie in die Serie mit reinmüsste, denn bei ihr musste ich irgendwie lachen bei dem Kommentar vom Kerl, wie er zu Anne sagt, ob ihr gefällt, was sie sieht. Ich kann mir diesen skeptischen Blick richtig vorstellen, wie sie dann angewidert weggeht, und sich umdreht, und flüchtet :D. Eine zweite Szene die einen ein Schmunzeln ins Gesicht hat bringen können, ist dann später, als Kate mit Peter im Auto sitzt, auf der Fahrt nach New Jersey, und er zu ihr sagt, dass sie doch über die Grenze nach Mexiko fahren könnten…

Seite 417, 418, 419, der letzte Satz von Francis und Anne, aber auch die ganze Szenerie von beiden, die Vergebung, das hat mich zu Tränen gerührt. Über Seiten hinweg.

Das war jetzt nur eine kleine Auswahl an Stellen, da waren noch viel mehr. Aber das sind die, wo ich das Mitschreiben NICHT vergessen habe.

Thema: Lieblingsstellen
Jamboo kommentierte am 22. November 2020 um 12:33

In diesem Buch gibt es für mich jede Menge Lieblingsstellen. Ein paar will ich hier nennen, es dürfen ja mehr als eine sein.

Ich fange mal mit dem Ende an - die letzte Seite, Francis und Lena und ihre Erkenntnis - hier würde ich gerne ein pchendes Herz posten.

S. 448 - die Szene als Peter und Lena mal wieder zum Essen ausgehen und darüber sprechen, ob sie noch alles ebenso entschieden hätten mit dem Wissen, das sie heute haben - git den Bezug zum Titel des Romans.

S. 397 - Francis ist da, als Peter aus der Anhörung kommt.

Vielleicht nicht gerade eine Lieblingsstelle, aber sie hat mich sehr berührt: S. 424: Verlass ihn nicht, Kate, flehte (Anne) wortlos und verzweifelt. Verlass ihn nicht. Er ist schon zu oft verlassen worden.

 

 

Thema: Lieblingsstellen
Büchi kommentierte am 22. November 2020 um 23:08

Eigentlich habe ich einige Lieblingsstellen, aber diese ist die erste Wahl:

" Weiß Du - es gab jede Menge Leute, die mit jemanden hätten reden sollen und es nicht getan haben, und von denen hat keiner getan, was du getan hast." ( Seite 418 )