Leserunde

Leserunde zu "The Crown's Game" (Evelyn Skye)

The Crown's Game - Evelyn Skye

The Crown's Game
von Evelyn Skye

Bewerbungsphase: 22.11. - 06.12.

Beginn der Leserunde: 19.12. (Ende: 09.01.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Beltz Verlags – 20 Freiexemplare von "The Crown's Game" (Evelyn Skye) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Das Duell zweier Magier in einem bittersüßen Liebesdrama.

Die talentierte Vika kann den Schnee beschwören und Asche in Gold verwandeln. Der Einzelgänger Nikolai kann durch Wände sehen und Brücken aus dünner Luft zaubern. Sie sind Magier – die beiden einzigen in Russland. Und erbitterte Gegner, denn nur einer von ihnen kann der neue Magier des Zaren werden. Der Verlierer muss sterben. Und so treten Vika und Nikolai im »Spiel der Krone« gegeneinander an, in dessen Verlauf sie sich gefährlich nahe kommen. Kann ihre Liebe den Verlauf des Spiels verändern und den Tod verhindern?

ÜBER DIE AUTORIN:

Evelyn Skye hat Russische Literatur & Geschichte an der Stanford University und Jura an der Harvard Law School studiert. Sie kam auf die finale Liste für den 2013 Katherine Paterson Preis für Young Adult Writing, und ihre Kurzgeschichte wurde im Sucker Literary Magazine veröffentlicht. www.evelynskye.com

 

05.01.2019

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
MeinSchreibtagebuch kommentierte am 30. Dezember 2018 um 20:25

Nun habe ich das Buch auch fertig gelesen :) Ich habe das Gefühl, als würde ich über das Buch leider nur negatives schreiben, also fange ich mal mit dem Positiven an. 

In diesem letzten Leseabschnitt gibt es unglaublich viele Überraschungen. Beispielsweise hätte ich nicht gedacht, dass Aizana den Zaren wirklich umbringen würde, oder dass er der Vater von Nikolai ist. In den letzten beiden Leseabschnitten habe ich angemerkt, dass die Spannung noch nicht ganz zu mir übergesprungen ist und hier hat es sich langsam aufgebaut. Zwar war sie nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte, aber trotzdem hat es die Autorin hier geschafft, dass die Geschichte mich schon etwas mitreißen konnte. Besonders die kürzeren Kapitel, welche manchmal aus einer Seite bestanden, haben Spannung aufgebaut. Die Liebesgeschichte konnte ich ihr hier auch mehr abnehmen, was auch daran lag, dass Nikolai sein Leben für Vika gab. 

Trotzdem konnte mich das Ende nicht ganz von sich überzeugen. Durch die Vorhersagen, dass einer von beiden Magiern sterben würde habe ich mir zwar erhofft, dass sie es trotzdem schaffen das Schicksal zu besiegen, jedoch habe ich schon erahnt, dass Nikolai sterben würde. Der plötzliche Charakterwechsel von Pascha war nicht ganz glaubwürdig. Ich kann verstehen, dass er wütend ist, aber dies schien schon Hass zu sein. Außerdem liebt er Vika. Er vermutet nur, dass sie Nikolai liebt, hat aber keinerlei Beweise. Und doch geht er das Risiko ein, dass sie getötet werden könnte. 

Ich bin sehr gespannt, wie Geschichte im zweiten Band weitergehen wird, da Nikolai ja eigentlich tot ist. Oder aber er steht wieder auf, wie seine Mutter, welche sich die Energie von Würmern unter der Erde genommen hat. Allerdings würde mich das schon enttäuschen, denn es wäre ja keine Überraschung mehr, wenn es so verlaufen würde. Auch hoffe ich, dass Pascha wieder der alte wird und vielleicht sogar mit Vika zusammenkommt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
schokigirl kommentierte am 04. Januar 2019 um 00:42

Ich finde nicht, dass Pascha sich groß am Ende verändert hätte. Es wurde doch ziemlich klar gemacht, dass seine Schwester Druck gemacht hat & er sich einfach nicht währen konnte & das eig gar nicht wollte. Es wurde ja im Laufe des Buches öfter gezeigt wie sie ihn immer unter Druck setzt. Ich glaube sie als Charakter war auch einfach nur für diese Wendung da. Ansonsten hatte sie eig keine andere Bewandnis im Buch.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
schokigirl kommentierte am 04. Januar 2019 um 00:41

Die vermeindlich fehlende Spannung, die die Anderen erwähnen, hatte ich so gar nicht. Klar war das jetzt nicht so lebensgefährlich wie es manchmal getan hat, aber ehrlich gesagt habe ich das auch nicht wirklich erwartet. Ich habe weniger Panem & mehr Nachtzirkus erwartet & dies schien es auch zu sein (zumindest in einer abgespeckten Jugendbuchvariante).

Was die Mutter von Nikolai betrifft bin ich mir immer noch nicht einig, ob mir das gefällt. Was sie getan hat war schon interessant, aber die ganze quasi Zombiesache, fand ich irgendwie unpassend. Es schien mir nicht recht zum Setting & dem Magiesystem zu passen. Es fühlte sich für mich wie ein Ausschnitt aus einem komplett anderem Buch an.

Die Wendungen (Tod des Zaren, Nikolai ist sein Sohn, Tod Nikolais) habe ich zwar teilweise kommen sehen, aber es war trotzdem ganz gut konzipiert & mir gefallen. Es ist ja auch schwer einen erwachsenen & erfahrenen Leser zu überraschen. Ich gehöre schließlich auch nicht zur Zielgruppe.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
PMelittaM kommentierte am 04. Januar 2019 um 15:21

So, ich bin jetzt auch durch. Mich hat der Roman leider eher enttäuscht. 

Sergej stirbt, weil er Vika all seine Energie gibt, erscheint mir ein bisschen wie Betrug, aber okay. Und Vika hat das ja reichlich genutzt, bis nichts mehr da war. Als Galina es ihr später sagt, ist sie eher sauer, auf alles und jeden, und zerstört sogar Nikolais Haus - ein bisschen kindisch ... Vika fand ich zunächst sehr interessant, später wurde mir sie eher egal, ich merkte, dass ich zunehmend Nikolai die Daumen drückte, was sicher damit zu tun hat, dass die Autorin ihn mehr in den Vordergrund stellt, so jedenfalls mein Gefühl.

Nikolais Mutter scheint nur eine Rolle gespielt zu haben: Den Zaren zu töten. Wie Nikolai mit ihr umging fand ich nicht so nett, aber okay. Sie einen Ghul zu nennen, fand ich etwas befremdlich, für mich passt das nicht. 

Ich hatte natürlich zwischenzeitlich gegoogelt und wusste, dass Zar und Zarin durchaus den tatsächlichen zu dieser Zeit zumindest nachempfunden waren und der echte Zar starb ja auch in diesem Jahr, theoretisch hätte man Aizana also auch weglassen können.

Ich persönlich glaube ja nicht, dass Nikolai tot ist, er hat sich aufgelöst, es gibt keine Leiche, und das letzte Kapitel deutet ja schon darauf hin, dass er vielleicht wieder auftauchen könnte. Es gibt ja auch einen zweiten Band, ich denke mal, er wird wieder dabei sein. Wie oben schon erwähnt, ging meine Sympathie in diesem Abschnitt deutlich zu ihm, dass er sich opfern wollte, spricht ja auch eindeutig für ihn. Ich schätze, er hat Vika seine ganze Magie gegeben, so dass es gar nicht mehr nötig war, ihn zu töten ... Dass er des Zaren Sohn sein soll, empfand ich auch eher als unnötig, aber vielleicht hat das ja noch eine Bedeutung im Folgeband.

Paschas Veränderung im letzten Abschnitt kann ich nicht wirklich nachvollziehen, hier hat ihn die Autorin wohl passend gemacht, was sehr konstruiert wirkt. Die Schuld wird dann auf Juliana geschoben, aber ich finde es nicht passend zu Paschas Charakter, wie wir ihn kennen gelernt haben, dass er sich so beeinflussen lässt. Ich hätte mir anders gewünscht, etwa, dass ein Zar mehr Einfluss auf die Magie hat und das Spiel verändern kann.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
Mine_B kommentierte am 07. Januar 2019 um 10:39

Eigentlich kann ich mich nur wieder deiner Meinung anschließen - auch ich bin etwas von diesem Buch enttäuscht, hatte irgendwie ein bisschen was anderes erwartet - ganz konnte es mich leider auch nicht überzeugen.

Meine Sympathie zu Vika hat in diesem Abschnitt auch etwas nachgelassen. Sie wird ständig von den beiden Kerlen bewundert, klar, sie leistet im magischen Bereich tolles, aber so ganz kann ich es nicht nachvollziehen. Ihr Verhalten, als sie dann erfährt, dass Sergej nicht ihr Vater ist oder als sie von seinem Tod erfährt, fand ich einfach unpassend. Allgemein konnte ich sie nicht immer verstehen..

Nikolai hat mir da schon eher gefallen - ich hatte ihm ja die Daumen gedrückt, wobei mir eigentlich klar war, dass er dies nicht überstehen wird - er ist ja der Herzensgute von den beiden und dass er sich dann am Ende opfert um Vika zu retten, habe ich geahnt. Die Art und Weise wie es dann gestaltet wurde, fand ich gut - hätte so nicht damit gerechnet.

Von Aizana war ich dann ein bisschen enttäuscht, irgendwie hatte ich mir da einfach mehr erhofft. Am Ende war sie eigentlich eher Mittel zum Zweck - wurde von der Autorin benutzt, damit der Zar sein Ende findet und dann auch noch, damit Nikolai etwas über seine Eltern erfährt.

Paschas Veränderung - hier bin ich hin und her gerissen, der Verlust seiner Eltern, die Aufgabe des Zars auf seinen Schultern und auch der Verlust seines besten Freunden - und dann natürlich der Druck von seiner Schwester - ich fand es dennoch schade und war mir persönlich auch ein bisschen zu plötzlich und zu viel..

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
lautitia kommentierte am 09. Januar 2019 um 18:04

Ich kann mich deiner Meinung nur anschließen. Das Buch hat mich auch eher enttäuscht und zwar aus genau den selben Gründen. Auch ich war eher auf Nikolaí‘s Seite, habe mir aber eigentlich erhofft, dass Pascha das Schicksal des Spiels verändern kann und beide rettet. So ist Pascha irgendwie unsympathischer geworden auch wenn Juliana dann die Schuld dafür kriegt. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
Darkberry kommentierte am 08. Januar 2019 um 16:27

Das Ende des Buches fand ich gut gemacht, auch wenn es sehr traurig ist.

Das Vika so sauer wegen dem Tod ihres "Vaters" war konnte ich nachvollziehen. Auch das sie sich "kindisch" benimmt. Denn man darf nicht vergessen das sie erst 16 Jahre alt ist.

Wer Nikolai wirklich ist wissen wir nun, ich hätte ehrlich gesagt nie erwartet das er im Prinzip auch ein Prinz ist.
Das Ende lässt ja Hoffnung aufsteigen, das er doch wieder zurück kommt, ich finde das Buch hätte auch gut ein Einzelband sein können, mit diesem Ende. So hätte sich der Leser seinen eigenen Teil dazu denken können.

Im Großen und Ganzen muss ich sagen hat mir das Buch gut gefallen, die Charaktere, das Setting und die Magie waren einfach toll.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
Hannas Bücherwelt kommentierte am 08. Januar 2019 um 19:29

Das Ende hat mir leider ganz ehrlich das Buch versaut. Dabei hätte die Autorin ohne Probleme ein alternatives Ende schreiben können. Vielleicht ging es nur mir so, aber mir sind beide Protagonisten sehr ans Herz gewachsen und ich fand beide toll. Das Ende ist meiner Meinung nach einfach doof. 

Insgesamt fand ich das Buch bis auf die letzten Seiten einfach nur toll. Ich fand die Spannung angemessen, die Story gut und der Schreibstil war auch gut. 

Besonders gut hat mir der russische Flair gefallen. Vielleicht war genau das der Punkt warum ich das Buch so gut fand. Ich glaube nicht, dass das mein letzter russische Fantasyroman gewesen ist. Trotzdem war ich am Ende vom Buch enttäuscht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
Emma´s Bookhouse kommentierte am 09. Januar 2019 um 16:37

Was für ein Dritter Teil, voller Überraschungen und auch voller Emotionen. für mich ein gelungenes Buch und ich bin froh das ich es gelesen habe. Ich hatte mir am Ende zwar was anderes vorgestellt, aber man kann nicht alles haben. Allerdings könnte ich mir hier auch eine Fortsetzung vorstellen, denn was genau passiert jetzt mir Vika? Oder was für ein Schattendasein hat Nokolai jetzt? Nichts desto trotz, ein gutes Buch und meine rezension folgt

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
sweetentchen kommentierte am 11. Januar 2019 um 22:59

Das Ende des Bucheswar für mich auch nur okay. Dass Nikolai jetzt auch der Sohn des Zaren ist, hätte man sich auch schenken können. Es wurde echt keine mögliche Verwandtschaftsbeziehung in diesem Buch ausgelassen. 

Der Abschnitt war natürlich etwas dramatischer und emotionaler durch die Tode von Nikolai, dem Zaren und Vikas Vater. Nikolai war definitiv mein Lieblingscharacter und ich hoffe, dass er nicht richtig gestorben ist.

Insgesamt hat mich das Buch sehr enttäuscht. Ist jetzt eher kein Jugendbuch für Erwachsene.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
Jessica Diana kommentierte am 14. Januar 2019 um 14:19

STimme euch schon zu, dass es etwas spannender hätte sein könne, aber dennoch hat es mich irgendwie überzeugt - schätze aber das lag eher an den charakteren *schmunzel*

Schreibstil hätte spannender sein können, aber ich fand, dass die Welt wunderbar dargestellt wurde und man sich gut in die Charaktere hineinversetzen konnte - aber ich geb zu, dass ich bei der Rezi zwischen 3 und 4 geschwankt habe

 

Kann nur hier kommentieren, wenn ich am PC bin total komisch - sorry, dass ich mich so wenig an der Runde beteiligt habe :(

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 309 bis Ende
Raveneye kommentierte am 16. Januar 2019 um 13:20

Auch das Ende fand ich jetzt wenig überraschend und das Buch im Gesamten war leider eher enttäuschend. Schade, das Potenzial war definitiv vorhanden.