Leserunde

Leserunde zu "Vanitas" (Ursula Poznanski)

VANITAS - Grau wie Asche - Ursula Poznanski

VANITAS - Grau wie Asche
von Ursula Poznanski

Bewerbungsphase: 27.02. - 12.03.

Beginn der Leserunde: 19.03. (Ende: 09.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Vanitas" (Ursula Poznanski) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Die Vanitas-Reihe, Band 2

Seit wann muss man auf dem Friedhof um sein Leben fürchten?
Der neue Erwachsenen-Thriller von Ursula Poznanski um die Wiener Blumenhändlerin ist da: die Fortsetzung zu VANITAS - Schwarz wie Erde!

Carolin ist zurück in Wien, zurück in der Blumenhandlung am Zentralfriedhof. Sie weiß, dass ihre Verfolger sie nicht mehr für tot halten, doch wie es aussieht, haben sie ihre Spur in München verloren. Kaum beginnt sie sich wieder ein wenig sicherer zu fühlen, wird der Friedhof von Grabschändern heimgesucht. Immer wieder werden nachts Gräber geöffnet, die Überreste der Toten herausgeholt und die Grabsteine mit satanistischen Symbolen beschmiert. Nicht lange, und auf einem der Gräber liegt eine frische Leiche – ist jemand den Grabschändern in die Quere gekommen?
Die öffentliche Aufmerksamkeit und das Polizeiaufkommen rund um den Friedhof sind Carolin alles andere als recht – doch fast noch mehr irritiert sie ein junger Mann, der seit kurzem täglich den Blumenladen besucht. Nach außen hin gilt sein Interesse ihrer Kollegin, doch in Carolin wächst der Verdacht, dass er in Wahrheit hinter ihr her ist. Sie entschließt sich zu einem folgenreichen Schritt ...

Ursula Poznanski, Autorin der Erebos-Megaseller, beglückt ihre erwachsenen Leser mit einem neuen Bestseller rund um die Sprache der Blumen.

Die Presse zu VANITAS - Schwarz wie Erde:
"Ein Krimi, der mit den Grenzen zwischen Leben und Tod spielt." SZ.de

"Was Poznanski mit dem ersten Satz verspricht, das hält sie - die Spannung reißt bis zur letzten Seite nicht ab." Kronenzeitung

ÜBER DIE AUTORIN:

Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren, wo sie mit ihrer Familie auch heute lebt. Die ehemalige Medizin-Journalistin ist eine der erfolgreichsten Autorinnen deutscher Sprache: Mit ihren Jugendbüchern (zuletzt «Erebos 2») steht sie Jahr für Jahr ganz oben auf den Bestsellerlisten, ihre Thriller für Erwachsene erfreuen sich ebenso großer Beliebtheit. Nun hat sie eine der ungewöhnlichsten Heldinnen der Kriminalliteratur geschaffen – eine Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit…

11.04.2020

Thema: Deine Meinung zum Buch

Thema: Deine Meinung zum Buch
KristallKind kommentierte am 27. März 2020 um 15:08

Ich bin mit dem Buch durch und ich muss sagen, dass ich enttäuscht bin. Hatte mir wesentlich mehr versprochen.

Meine Rezension findet ihr hier:

https://wasliestdu.de/rezension/wo-hat-sich-der-thriller-versteckt-0

 

 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Lenny kommentierte am 28. März 2020 um 06:47

Vielen Dank, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Es hat sehr viel Spass gemacht, sich zum Buch auszutauschen! 

Meine Rezension: 

https://wasliestdu.de/rezension/sehr-konstruiert-2

Thema: Deine Meinung zum Buch
lex kommentierte am 29. März 2020 um 10:37

Hier auch meine Rezension. Wie so oft bei Poznanski, war ich mit etlichen Dingen nicht ganz einverstanden. Die besonders kritischen Meinungen kann ich also nachvollziehen, fühlte mich aber dennoch gut unterhalten, deshalb reicht es für 3,5 Pkt.

https://wasliestdu.de/rezension/auf-biegen-und-brechen

Thema: Deine Meinung zum Buch
Tauriel kommentierte am 29. März 2020 um 11:52

Vielen Dank für das Leseexemplar und die Möglichkeit,das ich an dieser Leserunde teilnehmen

konnte .Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.Hier mein Rezi -Link:

https://wasliestdu.de/rezension/der-camouflage-schmetterling

Thema: Deine Meinung zum Buch
Gerhard kommentierte am 30. März 2020 um 13:07

https://wasliestdu.de/rezension/das-letzte-drittel-ist-genial

 

Danke für das Bcuh, es hat mcih gut unterhalten und kommt beinahe an den ersten Teil heran