Leserunde

Leserunde zu "Vanitas" (Ursula Poznanski)

VANITAS - Grau wie Asche - Ursula Poznanski

VANITAS - Grau wie Asche
von Ursula Poznanski

Bewerbungsphase: 27.02. - 12.03.

Beginn der Leserunde: 19.03. (Ende: 09.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Vanitas" (Ursula Poznanski) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Die Vanitas-Reihe, Band 2

Seit wann muss man auf dem Friedhof um sein Leben fürchten?
Der neue Erwachsenen-Thriller von Ursula Poznanski um die Wiener Blumenhändlerin ist da: die Fortsetzung zu VANITAS - Schwarz wie Erde!

Carolin ist zurück in Wien, zurück in der Blumenhandlung am Zentralfriedhof. Sie weiß, dass ihre Verfolger sie nicht mehr für tot halten, doch wie es aussieht, haben sie ihre Spur in München verloren. Kaum beginnt sie sich wieder ein wenig sicherer zu fühlen, wird der Friedhof von Grabschändern heimgesucht. Immer wieder werden nachts Gräber geöffnet, die Überreste der Toten herausgeholt und die Grabsteine mit satanistischen Symbolen beschmiert. Nicht lange, und auf einem der Gräber liegt eine frische Leiche – ist jemand den Grabschändern in die Quere gekommen?
Die öffentliche Aufmerksamkeit und das Polizeiaufkommen rund um den Friedhof sind Carolin alles andere als recht – doch fast noch mehr irritiert sie ein junger Mann, der seit kurzem täglich den Blumenladen besucht. Nach außen hin gilt sein Interesse ihrer Kollegin, doch in Carolin wächst der Verdacht, dass er in Wahrheit hinter ihr her ist. Sie entschließt sich zu einem folgenreichen Schritt ...

Ursula Poznanski, Autorin der Erebos-Megaseller, beglückt ihre erwachsenen Leser mit einem neuen Bestseller rund um die Sprache der Blumen.

Die Presse zu VANITAS - Schwarz wie Erde:
"Ein Krimi, der mit den Grenzen zwischen Leben und Tod spielt." SZ.de

"Was Poznanski mit dem ersten Satz verspricht, das hält sie - die Spannung reißt bis zur letzten Seite nicht ab." Kronenzeitung

ÜBER DIE AUTORIN:

Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren, wo sie mit ihrer Familie auch heute lebt. Die ehemalige Medizin-Journalistin ist eine der erfolgreichsten Autorinnen deutscher Sprache: Mit ihren Jugendbüchern (zuletzt «Erebos 2») steht sie Jahr für Jahr ganz oben auf den Bestsellerlisten, ihre Thriller für Erwachsene erfreuen sich ebenso großer Beliebtheit. Nun hat sie eine der ungewöhnlichsten Heldinnen der Kriminalliteratur geschaffen – eine Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit…

11.04.2020

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
KristallKind kommentierte am 25. März 2020 um 09:59

Auch in diesem zweiten Abschnitt hatte ich ständig das Gefühl den roten Faden suchen zu müssen. Natürlich hat Carolin wohl schlimme Erfahrungen gemacht, vor denen sie sich schützen möchte, aber ihr Verhalten und die Maßnahmen, die sie ergreift, lassen bei mir einfach keine Spannung aufkommen. Es nervt mich eher.

Ehrlich gesagt mag ich Carolin als Figur nicht, sie kommt mir nicht authentisch vor. Geht es noch jemandem so? Und komisch finde ich auch, dass Tassini sie von Anfang an doch irgendwie in seine Ermittlungen einbezieht. Dieses Vertrauensverhältnis, das mal da ist und mal nicht, kann ich nicht nachvollziehen.

Also.... ich bin verwirrt. :-/

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
lex kommentierte am 26. März 2020 um 23:55

Bin ganz bei dir. :-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Gerhard kommentierte am 29. März 2020 um 14:52

Ich sehs wie du. Auch mir fehlte in diesem Abschnitt die Spannung und Carolin wirkt nicht authentsich. Ihre Taten und Gedanken erschienen oftmals unglaubwürdig.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Streiflicht kommentierte am 29. März 2020 um 22:57

Ich könnte nicht sagen, dass ich sie nicht mag. Aber sehr seltsam ist schon...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
marsupij kommentierte am 02. April 2020 um 15:13

Sehr seltsam und von Ängsten geprägt ist sie. Und dann erreicht sie Robert auf einmal nicht mehr.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
esposa1969 kommentierte am 30. März 2020 um 18:52

Da stimme ich dir zu, vllt. mag sie ihre Gründ ehaben, aber eine Sympathieträgerin ist sie definitiv nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Lenny kommentierte am 26. März 2020 um 08:22

Ich habe auch etwas Probleme mit der Denkweise von Caro! Was zum Teufel soll die Aktion mit Alex. So bekommt sie nix aus ihm raus! Sich krank melden und auf dem Friedhof rumlungern... ich kann es nicht  nachvollziehen, warum sie nicht das Weite sucht! Was ist nur mit Robert? Warum lässt er sie so allein? 

Die Spannung ist eher lahm. Sehe der Auflösung ganz entspannt entgegen und hoffe, das das Buch mich jetzt endlich mal so richtig packt! 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
KristallKind kommentierte am 26. März 2020 um 09:03

Ich habe mir wirklich überlegt, warum für mich keine Spannung aufkommt. Und ich glaube, es ist die Erzählweise. Ich finde momentan kein Wort dafür... Aber es kommt mir stellenweise vor, als wäre Carolin ein Kind, das "etwas anstellt", keine erwachsene Zeugin auf der Flucht vor der Mafia. Hm.
 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
sunshine-500 kommentierte am 30. März 2020 um 11:28

Ich habe mir auch überlegt, warum es nicht spannend wirkt. Vielleicht liegt es daran, dass ich Teil 1 als Hörbuch gehört habe. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
amena25 kommentierte am 26. März 2020 um 15:13

Ich finde es nach wie vor spannend. Auch wenn Caro nicht immer rational handelt, kann ich das meistens nachvollziehen. Alex' Verhalten deutet auch darauf hin, dass er nicht unschuldig ist. Und mit Caros Vorgeschichte wird ihr Vorgehen auch verständlicher.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Tauriel kommentierte am 28. März 2020 um 09:13

Was die eigenen "Ermittlungen " von Caro  betrifft ist, sie gar nicht mal so schlecht. Da Robert einen "Maulwurf "in den Reihen der Polizei erwähnte, ist einer der Gründe, warum sie sich nicht der Polizei anvertraut.Alex ist kein Unschuldiger,das denke ich auch.Bin gespannt, wie es im nächsten Abschnitt weiter geht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Gerhard kommentierte am 29. März 2020 um 14:56

Auch ich vermute, dass Alex nicht unschuldig ist und etwas weiß. Diesbezüglich bin ich auf den dritten Leseabschnitt gespannt.
 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Streiflicht kommentierte am 29. März 2020 um 22:59

Ja, ich bin bei dir. Sie reagiert über, aber wenn man das alles durchgemacht hat, was sie durchgemacht hat, ist es vielleicht so.

Alex ist mir ein Rätsel... Ich bin gespannt, was hinter seinem Verhalten steckt...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
sunshine-500 kommentierte am 01. April 2020 um 08:34

Alex, kann ich auch nicht einordnen...ich bin nur noch nicht sicher wer ihn auf Carolin angesetzt hat!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
marsupij kommentierte am 02. April 2020 um 15:16

Das "wer" kann ich auch nicht beantworten, aber da ist definitiv jemand.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
lex murmelte am 27. März 2020 um 00:06

Also ehrlich gesagt finde ich, in diesem Abschnitt ist so gut wie nix passiert. Alex ist immer noch im Keller, ein neuer Toter auf dem Friedhof, Tassani misstrauisch und Caro spielt bei der Arbeit ständig "krank". Da hätte gerne etwas mehr kommen dürfen.

Mir ist auch nicht klar, wie Carolin aus der Geschichte mit Alex wieder rauskommen will. Wenn Alex wirklich für die Russen arbeitet, müssten die doch schon längst misstrauisch geworden sein, da ihr Beobachtungsposten ausfällt und somit könnten sie jederzeit in Wien auf der Matte stehen. Das wiederum müsste Carolin klar sein. Ich setze nun alle Hoffnung in den letzten Abschnitt, halte die Geschichte bisher aber für sehr simpel gestrickt und gefühlt zieht sich alles zu künstlich in die Länge. Carolins Verkleidungen sind ganz unterhaltsam, auch wenn - es wurde ja schon von einigen erwähnt - sie insgesamt arg übereifrig agiert. Manches passt vielleicht auch eher in ein Jugendbuch, als in einen Erwachsenenthriller.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
KristallKind kommentierte am 27. März 2020 um 07:59

Da kann ich dir nur beipflichten.... :-)
 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Gerhard kommentierte am 29. März 2020 um 14:54

Ich kann die in allen Punkten zu hundert Prozent zustimmen!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
sunshine-500 kommentierte am 02. April 2020 um 23:05

Mir ist auchnicht klar wie Carolin aus der Nummer mit Alex raus kommt!

An die Russen Mafia als Alex Auftraggeber glaube ich auch nicht mehr.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Tauriel kommentierte am 28. März 2020 um 08:59

So langsam wird mir klarer, wie Caro "tickt ".Verkleidungen scheinen ihr zu liegen!Alex ist für mich immer noch undurchschaubar und ich bin gespannt,wie Caro diese Zwickmühle löst.Was ist mit Robert?Könnte er wirklich helfen?Und das Waffenarsenal von Caro( musste erst mal nachschlagen).   Unfassbar !Und sowas in der Hand von einer Psychopathin!Für mich eine tickende Zeitbombe!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Streiflicht kommentierte am 29. März 2020 um 23:04

Interessant, dass Du sie als psychopathin einordnest. Ich würde sagen, sie ist traumatisiert...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Tauriel kommentierte am 29. März 2020 um 23:14

Das eine schließt das andere doch nicht aus!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
marsupij kommentierte am 02. April 2020 um 15:15

Ich sehe sie auch nicht als Psychopathin, aber schwer traumatisiert und panisch. Allerdings weiß ich auch nicht, wie sie aus der Sache mit Alex wieder rauskommen kann. Denn da hat sie echt kopflos reagiert und das kann doch einfach nicht gut gehen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Gerhard kommentierte am 29. März 2020 um 14:53

Der zweite Abschnitt hat mir nicht mehr ganz so gut gefallen, die Handlung plätschert ohne viel Spannung dahin. Und ich hatte immer wieder das Gefühl etwas überlesen oder verpasst zu haben. Carolines Gedankengänge und Taten überzeugen mich nicht und sie wirkt einfach nicht authentisch. Beispielsweise ist mir unklar, was sie mit der Aktion gegen Alex bezwecken wollte, dass sie so erst recht nichts aus ihm herausbekommt war ja  schon im Vorhinein klar.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 267
Streiflicht kommentierte am 29. März 2020 um 23:09

Ich kann nicht ganz nachvollziehen, was Carolin erreichen will. Aber wenn jemand so neben der Spur ist, kann man sein Verhalten vielleicht auch einfach nicht mehr nachvollziehen. 

Alex tut mir irgendwie leid, aber wenn er dann versucht, sie umzubringen, dann denke ich, dass er auch gehörig Dreck am stecken hat. Dass der Laptop nicht seiner ist, hätte ich schon vermutet. Ich Frage mich aber auch, was Carolin denkt, wie es weitergeht...

Wo wohl Robert ist?

Es stimmt, so richtig viel passiert ist nicht, aber interessant zu lesen fand ich es dennoch. Auf geht's zu Teil 3!