Buch

Nussschale - Ian McEwan

Nussschale

von Ian McEwan

Eine klassische Konstellation: der Vater, die Mutter und der Liebhaber. Und das Kind, vor dessen Augen sich das Drama entfaltet. Aber so, wie Ian McEwan sie erzählt, hat man diese elementare Geschichte noch nie gehört. Verblüffend, verstörend, fesselnd, philosophisch - eine literarische Tour de force von einem der größten Erzähler englischer Sprache.

Rezensionen zu diesem Buch

moderner Hamlet

Trudy und John Cairncross erwarten in Kürze ihr Baby. Doch aus der einstigen Liebe ist inzwischen Hass und Verachtung geworden. Trudy bewohnt weiterhin das  vernachlässigte jedoch enorm große Haus, John hat sein Elternhaus verlassen. Trudy und Claude, Johns Bruder, sind ein Liebespaar, Claude geht in dem Haus ein und aus. Doch das reicht beiden nicht. Um im Wohlstand leben zu können soll das Haus verkauft werden, doch das geht nur beim Todesfall von John. Als werden Pläne geschmiedet. Ian...

Weiterlesen

Coole Erzählperspektive

Nussschale von Ian McEwan

Trudy ist ihres Mannes John überdrüssig. Seine Leidenschaft ist das dichten, doch Trudy langweilt sich nur noch, vergnügt sich lieber mit Claude, Johns Bruder. Den armen John schmeißt sie kurzer Hand aus dem Haus, und erbittet sich eine Auszeit. Trudys bereits weit fortgeschrittene Schwangerschaft ist für sie kein Hindernis diesen Weg fortzusetzen. Das Johns Haus, in dem sie lebt, einen beachtlichen Marktwert hat bringt Trudy und Claude auf eine Idee. John...

Weiterlesen

Philosophisch, absurd

"Nussschale" war mein erstes Buch von Ian McEwan. Das Buch handelt von einer Dreiecksbeziehung, üben Ehepaar und dem Geliebtem der Ehefrau. Erzählt wird diese Geschichte aus der Sicht des ungeborenen Babys, was das ganze ein bisschen absurd und interessant macht. Da eine Dreiecksbeziehung auf Dauer nicht funktioniert, muß man einen von Ihnen loswerden. Somit wird der Plan geschmiedet, denen betrogenen Ehemann loszuwerden.

Es ist spannend zu lesen, wie es weiter geht, man steht eher...

Weiterlesen

Ian McEwans „Hamlet“

Inhalt
In McEwans Roman "Nussschale" ist der Erzähler ein Fötus. Aus seiner Sicht erfährt der Leser wie die Mutter den Vater mit dessen Bruder betrügt und wie die beiden Mordpläne schmieden, um den Vater aus dem Weg zu räumen. Er wird so zum einzigen – wenn auch bewegungsunfähigen – Zeugen eines perfiden Komplotts. 

Meine Meinung
Was ungewöhnlich klingt ist es auch und so musste ich erst mal in der Geschichte ankommen, die von einem vor sich hin philosophierenden Fötus,...

Weiterlesen

Brillanter Schreibstil

Ich hatte schon "Kindeswohl" von McEwan gelesen und das Buch hatte mir sehr gut gefallen, deshalb nahm ich auch "Nussschale" mit.

Die Geschichte wird aus der Perspektive eines ungewöhnlich klugen, sehr intellektuellen Fötusses erzählt. Während er seinem Geburtstermin entgegentaumelt, schmieden seine Mutter und deren Liebhaber finstere Pläne gegen den Vater des Kindes. Und das ist vollkommen hilflos und kann die Tat nicht verhindern....

McEwans Grundidee ist ungewöhnlich und...

Weiterlesen

Nussschale

Dies war mein erstes Buch von dem Autor Ian McEwan und ich muss sagen das es mir nicht sonderlich gut gefallen hat. Die Idee die Geschichte aus der Sicht eines Fötus zu schreiben hat mich angesprochen und auch viele Rezensionen haben mich neugierig gemacht. Aber es war überhaupt nicht mein Fall. 

Trudy ist im drittem Trimester Schwanger ist von ihrem Mann John getrennt und betrügt ihn mit seinem Bruder. Trudy ist genervt von ihrem dichtenden Mann und entwickelt mit ihrem Schwager/...

Weiterlesen

Brillanter Roman

"In so mancher langen, ruhigen Nacht habe ich meiner Mutter einen heftigen Tritt verpasst. Sie wurde wach, konnte nicht wieder einschlafen und tastete nach dem Radio. Grausam, ich weiß, aber am Morgen waren wir beide besser informiert." Zitat Seite 14

 
Ian McEwan hat mich mit diesem Buch völlig überrascht. Ich habe eine Dreiecksgeschichte nach dem klassischen Vorbild von Hamlet erwartet und fand mich im Uterus einer Schwangeren wieder, aus der ihr Fötus, ein...

Weiterlesen

Nussschale

"Nussschale" von Ian McEwan erschien (gebunden) im Diogenes Verlag (2016). Das Cover wird von Frauenbeinen geziert, die sich lasziv in die Kissen recken; allerdings ist der Romaninhalt ein anderer...
Es handelt sich um anspruchsvolle, intelligent geschriebene Literatur mit ausgewählten, prägnanten Formulierungen, die kritisch auf den Punkt gebracht wurden. Übersetzt wurde "Nutshell" im Original aus dem Englischen von Bernhard Robben.
Als Ich-Erzähler macht sich ein UNGEBORENER (...

Weiterlesen

Harte Kost, aber es lohnt sich

Der Roman hat einen besonderen Ich-Erzähler, nämlich ein Ungeborenes, was die Handlung nur durch Gehörtes schildert. Mich hat diese Perspektive ziemlich begeistert, da ich bisher noch kein Buch in die Finger bekommen habe, was eine ähnliche Perspektive eingenommen hätte. Alleine die Perspektive macht die Erzählung zu etwas besonderem.

Die Handlung spielt sich rund um 3 Hauptpersonen ab: Trudy, die Exfrau von John, die sich in dessen Familienhaus eingenistet hat und ihren Exmann...

Weiterlesen

Hamlet! Oder so...

Zugegeben, bislang hatte ich noch keine Begegnung mit einem Buch von Ian McEwan. Vorgenommen hatte ich es mir schon lange, aber irgendwie kam es nie dazu. Doch hier, bei seinem neuesten Werk, wurde ich neugierig. Und bereits auf den ersten Seiten wurde klar: das ist ein Roman für mich!

Worum es geht, ist rasch skizziert: Mann, Frau, Liebhaber. Einer zu viel. Der Stoff, aus dem große Dramen entstehen. Doch halt, so ganz neu ist der Stoff wohl nicht. Schon die Namen einiger Personen...

Weiterlesen

Eine etwas andere Erzählperspektive

Eine schwangere Frau. Ihr Ehemann. Ihr Schwager. Eine Dreiecksgeschichte. Erzählt aus der Sicht eines ungeborenen Kindes. Macht neugierig? Das dachte ich mir auch, deshalb habe ich dieses Buch gelesen und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte spielt im London der Gegenwart. Trudy ist hochschwanger mit ihrem ersten Kind, einem Jungen. Vater des Babys und Ehemann von Trudy ist John, jedoch sind die beiden nicht mehr zusammen, denn Trudy lebt jetzt mit Johns Bruder Claude...

Weiterlesen

Konnte mit diesem Buch nichts anfangen

Das Buch  "Nussschale" von Ian McEwan konnte mich leider nicht überzeugen.

Ich habe es gelesen, wieder weg gelegt, wieder angefangen zu lesen, völlig entnervt wieder weg gelegt, und so ging tagelang.

Ich konnte mich an das Buch einfach nicht gewöhnen. Mich hat das Buch in keiner Form angesprochen. 

Ich fand das Buch bzw. die Idee des Buches sehr reizvoll, ein Ungeborenes seine Eindrücke über seine Umwelt, seine Eltern, bzw. seinen Nicht-Vater, über die politische Lage...

Weiterlesen

Sein oder Nichtsein nach Bauchgefühl

John liebt seine Frau Trudy noch immer und weiß nichts von der Affäre mit seinem Bruder. Doch seine Annäherungsversuche werden Trudy lästig und sie plant mit ihrem Liebsten den Mord an ihrem Mann. Es geht um das Ende einer Ehe und viel Geld. Kein neues Thema, jedoch wird die Geschichte aus dem Bauch heraus erzählt. 

Der neun Monate alte Fötus in Trudys Bauch kommentiert altklug, wortgewandt, bissig und humorvoll das ganze Geschehen. Dabei ist er fast ausnahmslos benebelt vom Alkohol...

Weiterlesen

Aus der Sicht eines Ungeborenen

Trudy ist hochschwanger, hat den Vater des Kindes, John,  aber abserviert und vergnügt sich nun mit seinem Bruder Claude. Woher der Leser das alles weiß? Das ungeborene Kind erzählt es uns! Es weiß zwar nicht, wie die Farben blau und grün aussehen, aber dadurch, dass seine Mutter mit Vorliebe Podcasts hört, hat es schon beeindruckendes Allgemeinwissen erworben. Doch nun hat es den Verdacht, dass Trudy und Claude einen Plan aushecken. Sie werden doch nicht seinen Vater ermorden wollen?

...

Weiterlesen

Hamlet im Mutterleib

Ein (weiteres) Shakespeare-Jahr neigt sich dem Ende. Auch jenseits des Biografischen oder der Neuauflagen hat es in der Welt einige Früchte getragen.

Die Hogarth Press hat ein sehr interessantes Projekt gestartet und englischsprachige Bestsellerautoren angeregt, moderne Versionen berühmter Shakespearestücke zu verfassen. Gestartet ist es mit Jeanette Wintersons Fassung des „Wintermärchens“ und hat mittlerweile Romane von Howard Jacobson, Anne Tyler und Margaret Atwood veröffentlicht....

Weiterlesen

Hat nicht meinen Geschmack getroffen

Vater, Mutter, Kind - und ein Geliebter. Eine bekannte Konstellation gut ein Drama, aber aus einer unerwarteten
Perspektive.

Tja, was soll ich zu dem Buch sagen? Ich weiß es nicht so wirklich. Um mal positiv anzufangen: ich finde die Grundidee mit der ungewöhnlichen Erzählperspektive gut und auch sehr interessant. Auch viele Betrachtungen von heutigen Problemen in der Welt sind zumindest interessant. Allerdings sagt mir keine der vorkommenden Personen zu, ich fand den Schreib-...

Weiterlesen

Satirisch? Skurril? Literarisch? Gesellschaftskritisch? Komisch? Ein Krimi? Ein bisschen von alledem und nichts davon

Wie realistisch ist das? Kann das so sein? Diese Gedanken sollte man 'an der Garderobe abgeben' bevor man das Buch beginnt. Einen Realitätsmaßstab darf man nicht anlegen, sondern man muss sich unbefangen auf diese ganz und gar ungewöhnliche Perspektive einlassen. Auch ist es anzuraten, nur in hellwachem Zustand und nicht zu viele Seiten auf einmal zu lesen, denn mit seinen vielen philosophischen und gesellschaftskritischen Gedanken, mit den literarischen Anspielungen ist das Büchlein...

Weiterlesen

Sehr aktueller Roman

Nussschale zeichnet sich durch seine besondere Erzählperspektive aus: der Roman wird aus der Sicht eines 9 Monate alten Fötus erzählt, welches mitbekommt, wie die Mutter einen Mord plant.

Das Buch zieht sich am Ende ein bisschen, es wirkt langatmig und die Charaktere verlieren das anfängliche Interesse des Lesers, was auch mit den unterschiedlichen Genres zusammenhängen kann. Doch warum diese Geschichte vor allem beeindrucken kann, liegt an der Aktualität, dem Witz, und der...

Weiterlesen

Großartige Erzählperspektive

Trudy Craincross ist schwanger und steht kurz vor der Geburt. Mit ihrem Ehemann John Craincross ist sie nicht mehr zusammen und hat ihn aus dem gemeinsamen Haus geworfen. Stattdessen hat sie seinen Bruder Claude zu ihrem Liebhaber gemacht. Gemeinsam planen sie John umzubringen, um an sein Vernögen zu gelangen. Doch sie werden von dem Fötus in Trudys Bauch belauscht und beobachtet. Es bekommt mit was um ihn herum passiert und erzählt die Geschichte. Dies macht er auf eine sehr altkluge und...

Weiterlesen

Genialer Erzähler!

Trudy steht kurz vor der Niederkunft, hat John, den Vater des Kindes aus dessen Haus vertrieben, während sie dessen Bruder Claude nicht nur mit offenen Armen empfängt. Mitten in diese Situation wächst ein junger, männlicher Fötus heran, der sie alle belauscht und seine Schlüsse zieht…

Die Idee, einen ungeborenen Sohn als Erzähler einzusetzen war schlichtweg genial. Sowas hatte ich im Vorfeld noch nicht gelesen und selbst für Leser, die eigentlich nur auf realistische Darstellungen...

Weiterlesen

Konnte mich nicht durchgehend fesseln

Trudy ist im neunten Monat schwanger von ihrem Mann John , von dem sie sich aber getrennt hat.Sie lebt nun mit dessen Bruder Claude zusammen und plant gemeinsam mit ihrem Liebhaber die Ermordung von John.Sie wollen Johns Elternhaus verkaufen und mit dem Erlös und seinem restlichen Vermögen ein neues Leben beginnen.Was mit dem Baby geschehen soll , ist noch unklar.

Der Autor bedient sich diesmal einer ungewöhnlichen Erzählweise. Der kurz vor der Geburt stehende Fötus schildert aus dem...

Weiterlesen

Tödliche Intrige

 

Der englische Schriftsteller Ian McEwan überrascht mich mit jedem neuen Buch. In „Nussschale“ ist die Erzählperspektive die er wählt.

Trudy Cairncross ist im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft, aber schon längst ist ihr die Ehe mit John lästig. Sie hat seinen Bruder Claude zu ihrem Liebhaber gewählt und beide trachten nun das Haus Johns in ihrem Besitz zu bekommen. John selbst ist auf Bitten Trudys ausgezogen, hofft aber immer noch auf einen Neubeginn, während seine Frau...

Weiterlesen

Immobilienblase

Trudy und ihr Mann John leben getrennt. Trudy hat es geschafft, John war derjenige, der auszog, obwohl es sich bei dem Haus um sein Elternhaus handelt. Mit ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft sieht sich Trudy im Recht. Ihre Affäre mit Johns Bruder hat damit nichts zu tun. Claude ist der erfolgreichere Unternehmer, John hat nur einen kleinen Verlag für Poesie, der mehr schlecht als recht läuft. Doch ist Claude auch der bessere Partner, zumindest ist ihm der Wert des Hauses sehr bewusst,...

Weiterlesen

Mich hat das Buch gut unterhalten, mich nicht selten schmunzeln lassen. Doch an seine letzten drei Bücher „Kindeswohl“, „Honig“ und „Solar“ kommt „Nussschale“ leider nicht heran.

Ian McEwan, Nussschale, Diogenes 2016, ISBN 978-3-257-06982-2

 

Die Idee ist genial, der Plot klassisch und seine Ausführung an manchen Stellen unglaubwürdig übertrieben. In seinem neuen Roman „Nussschale“ erzählt der britische Bestsellerautor Ian McEwan die Geschichte eines Vaters, einer Mutter und deren Liebhabers. Mutter und Liebhaber wollen den Vater töten (auch wenn er der leibliche Bruder des Vaters ist), dessen auf viele Millionen geschätztes altes heruntergekommenes...

Weiterlesen

"Nicht ohne meinen Vater"

Ein Paar namens Gertrude und Claudius – kennt man das nicht? McEwan bedient sich bei Shakespeare, variiert dessen „Hamlet“ und verlegt ihn ins heutige London.

Entgegen aller Unkenrufe, dass die Möglichkeiten der Literatur ausgeschöpft wären, weil ja alles schon einmal da war, schafft McEwan eine in dieser Form noch nie dagewesene Erzählperspektive: Er erzählt aus der Sicht eines Fötus im letzten Schwangerschaftsmonat. Es ist ein Junge, und er ist schon vor der Geburt mit allen Wassern...

Weiterlesen

Sarkastisch und bissig!

In "Nutshell" wird die Welt erklärt. Aus Sicht eines männlichen Embryos, der in Trudy haust. Früher trudelte „es“ sorglos im Ozean der Fruchtblase dahin, jetzt ist es schon sehr eng im mütterlichen Gehäuse. Aber bevor das Baby schlüpft, passieren besorgniserregende Dinge. Was „es“ über die Welt lernt, lernt es von Trudy, Claude und John, seinen Bezugspersonen und vom Radio.

Ian McEwan bleibt in der engen Welt der „Nussschale“, wirft von dort aus einen Blick sowohl auf das Unmittelbare...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
208 Seiten
ISBN:
9783257069822
Erschienen:
Oktober 2016
Verlag:
Diogenes Verlag AG
Übersetzer:
Bernhard Robben
7.48148
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.8 (27 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 54 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher