Leserunde

Bonus-Leserunde zu "The couple next door" (Shari Lapena)

The Couple Next Door
von Shari Lapena

Bewerbungsphase: 27.03. - 10.04.

Beginn der Bonus-Leserunde: 17.04. (Ende: 07.05.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Lübbe Verlags – 20 Freiexemplare von "The couple next door" (Shari Lapena) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

ÜBER DAS BUCH:

Jedes Paar hat seine Geheimnisse. Manche sind tödlich ...

Deine Nachbarin möchte nicht, dass du dein Baby zur Dinnerparty mitbringst. Dein Ehemann sagt, das sei schon in Ordnung. Ihr wohnt ja gleich nebenan. Außerdem habt ihr ein Babyfon und könnt abwechselnd nach der Kleinen sehen. Deine Tochter schläft, als du das letzte Mal nach ihr siehst. Doch jetzt herrscht Totenstille im Haus. Du rennst ins Kinderzimmer - und dein schlimmster Alptraum wird wahr: Die Wiege ist leer.

Es bleibt nur eins: die Polizei zu rufen - doch wer weiß, was sie finden wird ...

Shari Lapena hat mit ihrem Debüt "The Couple Next Door" einen hochspannenden Thriller geschrieben, der in den USA und England innerhalb kürzester Zeit zum Mega-Bestseller avancierte.

ÜBER DIE AUTORIN:

Shari Lapena arbeitete als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, bevor sie sich dem Schreiben von Romanen widmete. The Couple Next Door ist ihr Thrillerdebüt, und schon vor seiner Veröffentlichung sorgte das Buch international für Furore. Der Roman wurde in bislang 28 Länder verkauft, stand wochenlang unter den Top Ten der Sunday Times-Bestsellerliste und wurde hymnisch besprochen. Shari Lapena lebt in Toronto und arbeitet derzeit an ihrem zweiten Thriller.

07.05.2017

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
misery3103 kommentierte am 17. April 2017 um 08:57

Um mit ihren Nachbarn zu feiern, lassen Anne und Marco ihr Baby allein Zuhause. Als sie zurückkommen, ist Cora verschwunden. Was ist passiert? Wer hat das Baby?

Den Einstieg ins Buch fand ich wirklich spannend und ich bin so gespannt, was mit dem Baby passiert ist. Es kommen einige Wahrheiten ans Licht, die aber auch nur dazu dienen könnten, den Leser hinters Licht zu führen. Anne hat Depressionen. Hat sie ihrem Baby was angetan? Ich glaube nicht, dass sie hinter dem Ganzen steckt, denn dafür wirkt sie einfach zu verzweifelt. Bin hier wirklich sehr gespannt.

Die Nachbarn mit der versteckten Kamera im Hinterhof, mit dem sie filmen, wenn sie mit fremden Männern rummacht. Tsts, Sachen gibts.

Ich bin jetzt wirklich gespannt, welche Wahrheiten noch ans Licht kommen und natürlich, was mit Baby Cora passiert ist.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
RaphaelaZa kommentierte am 18. April 2017 um 10:36

Hallo in die Runde:)

ich musste auch direkt mit dem Lesen beginnen und konnte das Buch dann nicht mehr zur Seite legen...ich bin aber noch mitten im ersten Abschnitt und irgendwie schleicht schon ein leichter Verdacht in mir rum...es kann aber auch sein, dass die Autorin genau das bezwecken möchte :)

Auf jeden Fall macht sie es verdammt spannend und beschreibt die Gefühle der Eltern sehr passend und nachvollziehbar...aber irgendwie traue ich Marco und der Nachbarin nicht über den Weg...denn es würde ja zeitlich passen, als die beiden allein draussen waren und anschließend ist das baby weg...oder wr es nur Cynthia, die doch eigentlich gern Kinder haben möchte, aber keine bekommen kann?

ein bischen seltsam finde ich das verhältniss zwischen den beiden paaren schon...erst denkt man, sie stehen sich nicht sonderlich nah- aber dann wird erwähnt, dass chyntia und anna mal besete freunde waren? Warum ist das nun nicht mehr so? und warum lassen sich die beiden nicht mal blicken, wenn neben an Polizeiauflauf ist?? hmmm

oder hat es marco auf das Geld seiner Schwiegerelter abgesehen??

Es gibt auf diesen ersten wenigen seiten auf jedenfall genug potential zum grübeln und miträtzeln....und ich bin nun echt mehr als neugierig, was sich hinter der Gschichte verbirgt:D

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
schlumeline kommentierte am 18. April 2017 um 11:36

Ich kann mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, dass Anna und Cynthia tatsächlich einmal beste Freundinnen waren. Sie wirken auf mich sehr verschieden, so als kämen sie aus ganz unterschiedlichen Welten. Ich glaube vielmehr, dass Cynthia eine echt gute Schauspielerin ist. Alleine wegen des sonderbaren "Hobbys" des Paares kann ich mir vorstellen, dass sie Weltmeister darin sind sich zu verstellen.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Ullala kommentierte am 23. April 2017 um 19:06

Mit der Freundschaft der beiden könntest du recht haben. Cynthia fühlt sich jetzt bestimmt auch vernachlässigt, wo das Kind da ist. 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
FiktiveWelten kommentierte am 24. April 2017 um 10:21

Für mich hat das auch eher den Anschein einer Zweckfreundschaft seitens Cynthia.

Baby hin oder her, rein menschlich wirken sie völlig verschieden auf mich.
Cynthia eher extrovertiert, oberflächlich und auf ihren Vorteil bedacht. Anne doch wesentlich emotionaler und irgendwie "echter".

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
micluvsds kommentierte am 19. April 2017 um 17:45

Als beste Freundinnen kann ich mir sie auch nicht vorstellen, ich denke eher an eine Freundschaft, die mangels Alternativen entstand (Nachbarschaft und berufliche Verknüpfung als Grundlage).

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Borkum kommentierte am 22. April 2017 um 12:30

oder hat es marco auf das Geld seiner Schwiegerelter abgesehen??

Dieser Gedanke ist mir zwischendurch auch mal gekommen, denn seiner Firma geht es finanziell ja wohl schlecht. Aber irgendwie kann ich es nicht wirklich glauben.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Ullala kommentierte am 23. April 2017 um 19:04

Irgendwie glaube ich nicht, dass Marco es auf das Geld seiner Schwiegereltern abgesehen hat, auch wenn es seiner Firma im Moment nicht gut geht.

 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Readingwoman kommentierte am 18. April 2017 um 10:46

Auch von mir ein Hallo in diese Leserunde.

Ich habe gestern abend direkt mt dem Lesen begonnen und musste mich echt zwingen, nach dem 1. Leseabschnitt aufzuhören.

Die Geschichte zieht einen sofort in seinen Bann und wir meine Vorredner schon sagten, man beginnt sofort zu rätseln, was passiert ist und wer es gewesen sein könnte.

War es Marco allein, der es nicht ertragen kann, wie seine Frau sich seit der Geburt verändert hat?

War es Anna, die in ihrer Depression nicht mehr weiß, was sie tut (Stichwort Strampler wechseln)?

Waren es die Nachbarn, die eine seltsame Beziehung habeb?

War es jeman ganz Fremdes?

Die Protagonisten Marco und Anna kann ich schon ein wenig greifen, seltsam umberührt und flach hingegen empfinde ich den/die ermittelnden Polizisten. Die Sprache ist recht einfach, manchmal ein zu wenig abgehackt. Aber dadurch kann man die Geschichte schnell weglesen. Bin sehr gespannt, wie es weitergeht, und vor allem was es mit den komischen Nachbarn noch auf sich hat.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Gwendolyn22 kommentierte am 18. April 2017 um 10:54

Mit der Sprache, in der Shari Lapena erzählt, geht es mir ganz genauso - ich finde, dass die Sätze einfach und kurz formuliert sind, gerade deshalb kann ich die Geschichte aber nicht schnell weglesen, sondern bekomme immer so ein abgehacktes Gefühl beim Lesen. Und das mag ich überhaupt nicht. Das ist es, was mich bisher sehr an diesem Buch stört.

 

 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Ullala kommentierte am 23. April 2017 um 19:12

Den Charakter von Rasbach als flach zu bezeichnen trifft es perfekt, genauso kommt er bei mir auch rüber.

 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Readingwoman kommentierte am 18. April 2017 um 10:46

Auch von mir ein Hallo in diese Leserunde.

Ich habe gestern abend direkt mt dem Lesen begonnen und musste mich echt zwingen, nach dem 1. Leseabschnitt aufzuhören.

Die Geschichte zieht einen sofort in seinen Bann und wir meine Vorredner schon sagten, man beginnt sofort zu rätseln, was passiert ist und wer es gewesen sein könnte.

War es Marco allein, der es nicht ertragen kann, wie seine Frau sich seit der Geburt verändert hat?

War es Anna, die in ihrer Depression nicht mehr weiß, was sie tut (Stichwort Strampler wechseln)?

Waren es die Nachbarn, die eine seltsame Beziehung habeb?

War es jeman ganz Fremdes?

Die Protagonisten Marco und Anna kann ich schon ein wenig greifen, seltsam umberührt und flach hingegen empfinde ich den/die ermittelnden Polizisten. Die Sprache ist recht einfach, manchmal ein zu wenig abgehackt. Aber dadurch kann man die Geschichte schnell weglesen. Bin sehr gespannt, wie es weitergeht, und vor allem was es mit den komischen Nachbarn noch auf sich hat.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Gwendolyn22 kommentierte am 18. April 2017 um 10:59

So, ich bin auch mit dem ersten Abschnitt durch und finde die Geschichte insgesamt recht spannend - wobei mir der Schreibstil bzw. die Sprache überhaupt nicht gefällt. So einfache, kurze Sätze machen das Lesen für mich recht anstrengend, weil ich das Gefühl bekomme, die Autorin hält den Leser für so deppert, dass er den Zusammenhang nicht begreift, wenn Nebensätze oder verschachtelte Konstruktionen im Spiel sind. ;-) Das trübt bisher meinen Lesegenuss. Auch die Tatsache, dass im Präsens erzählt wird, ist etwas eigenartig.

 

Zur Geschichte selbst kann ich bisher sagen, dass die Neugier, was mit Baby Cora passiert ist, auch mich dazu drängt, immer weiter zu lesen. Die Angst einer Mutter oder eines Vaters um das eigene Kind kann ja jeder nachvollziehen, der selbst Kinder hat.

Die Personen haben sicherlich noch das ein oder andere Geheimnis, sind aber m.E. oberflächlich gezeichnet worden. Diese fehlende Tiefe ist auch ein Grund, warum ich nicht richtig mit dem Buch warm werde. Andererseits dient es der Autorin sicherlich dazu, noch die ein oder andere Wendung zu einem der Charaktere aus dem Hut zu zaubern.

Pikante Details über die Nachbarn wurden ja schon angerissen und der eine und die andere haben sicherlich noch etwas auf dem Kerbholz. Eigentlich sind bisher alle verdächtig. ;-)

 

Ich bin gespannt, ob Lapena es vermag, mich noch vom Hocker zu hauen. Denn es wird ja überall ein riesiger Wirbel um dieses Buch gemacht!

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Lotta kommentierte am 23. April 2017 um 11:33

ich habe es nun leider schon öfters erlebt, dass Bücher, um die ein großer Wirbel gemacht wird, nicht halten was sie versprechen... Ich hoffe, dass es hier anders ist, aber bisher bin ich nicht wirklich überzeugt

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
FiktiveWelten kommentierte am 24. April 2017 um 10:32

Genau aus dem Grund mache ich oft einen Bogen um Hype-Titel oder warte erstmal Meinungen von Lesern mit ähnlichem Buchgeschmack ab. ;o)

 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
schlumeline kommentierte am 18. April 2017 um 11:31

Ein Baby verschwindet spurlos. Scheinbar in einem recht kurzen Zeitfenster. Wie kann das sein? Eigentlich kann das nur jemand gewesen sein, der wusste, dass das Kind alleine zu Hause war. Oder doch die Eltern? Ehrlich gesagt glaube ich bei Anna daran nicht. Sie macht schon den Eindruck einer liebevollen Mutter. Es könnte natürlich sein, dass ihre Erkrankung doch tiefer geht und mehr auslöst als das, was wir wissen. Aber diee Frage kann wohl nur Annas Ärztin beantworten, die derzeit nicht greifbar ist. Marco ist mir etwas unsympathischer als seine Frau. Bei ihm könnte ich mir schon vorstellen, dass er das eigene Kind irgendwohin gebracht hat um Geld von den Schwiegereltern zu bekommen. Er mag sie ja offensichtlich nicht und seiner Firma scheint es auch nicht gut zu gehen. Aber was ist er für ein Mann, wenn er das seiner Frau antut, die er ja scheinbar sehr liebt oder zumindest vor demBaby und der Erkrankung sehr geliebt hat.
Auch wenn ich selbst an Marco zweifle, finde ich es übrigens komisch, dass sich der Ermittler hier so schnell auf die Eltern als wahrscheinliche Täter festlegt. Das finde ich sehr einseitig gedacht. Ich mag ihn ohnehin nicht. Er verhält sich für mich nicht so offen nach allen Seiten wie er sollte.
Bei Cynthia habe ich ja ein ganz ungutes Gefühl. Ich finde es schon krass jetzt zu wissen, dass diese Frau andere Männer mehr oder weniger benutzt. Sie braucht andere Männer und ihrem Mann gefällt es sie dabei zu beobachten. Unmöglich! Ob sie vielleicht doch auch irgendwann Lust auf ein Kind hatten? Aber so richtig passt das nicht ins Bild.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
micluvsds kommentierte am 19. April 2017 um 17:51

In so einem Fall sind die Eltern immer unter Verdacht, allerdings gehen die Ermittler dabei verdeckter vor und lassen es nicht so raushängen (ebenso wie nicht als erstes Leichenspürhunde angefordert werden, das ist totaler Schwachsinn)

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
schlumeline kommentierte am 21. April 2017 um 10:57

Das ist es ja gerade was mich so sehr stört. Unser Ermittler scheint gar nicht erst nach rechts und links blicken zu wollen und lässt es Anne und Marco auch deutlich spüren, dass er sie ins Visier genommen hat. Mir ist schon klar, dass die Eltern selbst natürlich auch seitens der Polizei ins Visier genommen werden. Hier stört mich hauptsächlich das wie.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
micluvsds kommentierte am 21. April 2017 um 21:25

Die Arbeit der Polizei in diesem Buch ist sowieso ziemlich realitätsfern. Wenn man weiß, dass die Autorin als Rechtsanwältin gearbeitet hat, finde ich die Schilderung der Polizeiarbeit erschreckend schlecht.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Ullala kommentierte am 23. April 2017 um 19:18

Die Polizeiarbeit ist mir auch nicht ausgefeilt genug. 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Mrs Plant kommentierte am 18. April 2017 um 14:40

Die Geschichte ist spannend, und lässt sich flott lesen, auch wenn ich den Erzählstil nicht als flüssig empfinde. Kurze Sätze, alle Geschehnisse im Präsens. Es liest sich fast wie eine Beschreibung oder Zusammenfassung eines Filmes oder eines anderen Buches.

Aber ich will auf jeden Fall wissen wie es weiter geht und hoffe nur, daß die Auflösung mich nicht enttäuscht.
Die  Freundschaft zwischen  Anna und Cynthia kommt mir auch merkwürdig oberflächlich vor. Auch, dass Cynthia und ihr Mann nicht direkt, nachdem die Polizei gerufen wurde zu ihren Nachbarn kamen, fand ich seltsam.  Annas ewige Schuldgefühle wegen Allem nerven ein bisschen, aber so sollen ihre psychischen Probleme vielleicht deutlich werden.
Bin gespannt wie es weiter geht.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Ullala kommentierte am 23. April 2017 um 19:23

Das mit dem Erzählstil hast du gut dargestellt. Ich habe es am Anfang auch wie eine Aufzählung oder Beschreibung empfunden und irgendwie ein bisschen hölzern, mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Pueppi76 kommentierte am 18. April 2017 um 16:07

Also ich habe direkt am Samstag angefangen zu lesen. 

Anne und Marco gehen zu den Nachbarn zum feiern, abwechselnd schauen sie nach ihrer Tochter Cora. Als die beiden um kurz vor halb 2 gemeinsam zurück kommen fehlt von dem Baby jede Spur. 

Wer hat Cora. Würde sie entführt oder gar ermordet. 

Der Einstieg in das Buch lief sehr gut, ich konnte kaum das Buch aus der Hand legen. Die Größe der Schrift und der schreibstil gefallen mir sehr gut. Der Detectiv ist etwas komisch, und die Eltern von Anne  gefallen mir mal garnicht. Ich hoffe es geht so spannend weiter. 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Borkum kommentierte am 22. April 2017 um 12:41

Den ermittelnden Beamten finde ich auch seltsam - überhaupt das Vorgehen. Da werden direkt zu Beginn Leichenspürhunde eingesetzt. Gut, vielleicht können die Hunde das wirklich nur bis zu einem gewissen Zeitpunkt riechen, aber da wird so gar keine Rücksicht auf die Gefühle der Eltern genommen.

Den Stiefvater in seiner selbstherlichen Art mag ich auch gar nicht.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
vronika22 kommentierte am 18. April 2017 um 21:43

Bisher gefällt mir das Buch gut. Es lässt sich gut lesen. Die kurzen Kapitel sagen mir auch sehr zu. Und es ist richtig spannend. Ich bin echt gespannt wie es weitergeht.

Steckt Marco dahinter? Er könnte auf das Geld seiner Schwiegereltern aus sein...

Oder stecken womöglich die Schwiegereltern selbst dahinter, die ja Marco nicht als Schwiegersohn haben wollten?

Oder Cynthia, die sich auch sehr merkwürdig verhält und mir richtig unsympathisch ist? Ich finde sie und Anna passen eigentlich überhaupt nicht zusammen und ich kann mir sehr schwer vorstellen, dass die beiden "beste Freundinnen" waren.

Oder war es jemand ganz anders? Ich hoffe nur dass es dem Baby gut geht.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
xdemon_hunterx kommentierte am 18. April 2017 um 22:48

 

Hallo :)

Ich war auch direkt begeistert von dem Buch. Finde es auch mal spannend, dass die Polizei doch tatsächlich die Eltern verdächtigt...mal schauen was da dran ist :D

Die letzte Seite des Abschnitts hat mich auch komplett überrascht! Was sind das bitte für Nachbarn?! Grade Graham scheint ja so unschuldig zu sein...

Kann mich auch echt schlecht von dem Buch losreißen, man will einfach wissen wie es weiter geht !

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
FiktiveWelten kommentierte am 24. April 2017 um 10:47

Graham erinnert mich an die Redewendung "Stille Wasser sind tief und schmutzig!" ;o)

 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
micluvsds kommentierte am 19. April 2017 um 17:41

Ich bin jetzt auch mit dem Abschnitt fertig. Den Schreibstil fand ich anfangs recht gut, aber je weiter ich mit dem Lesen kam, desto ermüdender fand ich es. Woran es genau liegt kann ich gar nicht wirklich sagen, aber irgendwie fängt es an, sich zu ziehen.

Den Ansatz der Geschichte finde ich ganz gut, auch wenn ich das Entsetzen darüber, das Kind im Nachbarhaus schlafen zu lassen, wenn man ein Babyphon dabei hat und regelmäßig nachschaut. Ich habe eine Zeit lang eine Familienpflege bei einer Frau mit postnatalen Depressionen gemacht, aber da wich das Verhalten von Annes Verhalten stark ab. Ok, jede Depression ist anders, aber für mich wirkt sie eher frustriert und im Alltag gefangen als wirklich depressiv. Marco scheint einerseits sehr besorgt um sie, aber dass er dann so offensichtlich mit Cynthia flirtet, passt eher weniger. Cynthia finde ich unsympathisch , und sie wirkt auch bei ihrer Aussage nicht ehrlich. Ob sie etwas mit der Entführung zu tun hat, finde ich fraglich, ich bin aber sicher, dass sie irgendetwas verschweigt, was den Fall betrifft.
Graham wird hoffentlich nicht einknicken, sondern wegen.der Kamera zur Polizei gehen. Es scheint ja etwas darauf zu sein, was helfen kann.
Insgesamt wirken die Personen aber alle noch ziemlich blass und konturenlos. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
jackiherzi kommentierte am 21. April 2017 um 21:40

So ich bin jetzt auch durch den Abschnitt. Ich fand die Erzählperspektive am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Irgendwie so als würde ein Schizophrener sie erzählen. Ich bin aber trotzdem schnell reingekommen und hab quasi darüber weg gelesen.

Spannend war es schon, man rätselt viel, aber ich glaube nicht, dass die Eltern damit zu tun haben. Daher nervt mich auch der Detective ziemlich, der ja eigentlich nur die Eltern im Verdacht hat.

Ich bin wirklich gespannt wie es weiter geht. Die letzte "Offenbarung" über Cynthia und ihren Mann war ja durchaus interessant.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Borkum kommentierte am 22. April 2017 um 12:25

Ein etwas verspätetes Hallo in die Runde. Ich habe auch endlich anfangen können.

Den Einstieg finde ich sehr gelungen, denn man ist sofort mitten im Geschehen.

Ich kann oder will mir nicht vorstellen, dass Anne oder Marco was mit dem Verschwinden ihres Babys zu tun haben. Andererseits wusste ja kaum jemand, dass Cora unbeaufsichtigt im Haus ist. Vielleicht hätte aber auch die Anwesenheit der Eltern nicht wirklich gestört.

Das Paar von nebenan hat ja interessante Vorlieben. Sollte die Kamera was Hilfreiches aufgenommen haben, fände ich es absolut unmöglich, das nicht der Polizei zur Verfügung zu stellen.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Daniela Wennemer kommentierte am 22. April 2017 um 21:20

Hallo zusammen,

den ersten Abschnitt hab ich auch gestern zu ende gelesen und bis jetzt gefällt mir das Buch recht gut, es ist spannnd und leicht zu lesen.

Ich als Elternteil kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass man sein eigens Kind entführt und im schlimmstens Fall sogar tötet.( Als ich abends ins bett ging, musste ich erstmal nach meinen Kindern schauen *--* )  Aber ich hatte auch gedacht, das der Ehemann vielleicht damit was zu tun hat, weil es seiner Firma so schlecht geht.

Oder sind es gar die Nachbarn?!  bestimmt kann Cynthia keine Kinder bekommen obwohl sie welche haben möchtet.

Ich bin gespannt wie es weiter geht... auch mit den anscheinenden harmlosen Nachbar

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Lotta kommentierte am 23. April 2017 um 11:29

Die Story ist recht heftig, ich finde es nicht sonderlich schlimm, dass Anne und Marco ihr Kind nebenan alleine gelassen haben. Ich meine mit dem Babyfon sind sie eigentlich bestens ausgestattet. Ob man nun nebenan oder im Wohnzimmer direkt sitzt, macht für mich nicht so den Unterschied. Scheinbar sind die Wände ja recht dünn. 

Graham und Cynthia haben für mich einen an der Klatsche. Ich hatte nun den ganzen ersten Abschnitt die Vermutung, dass sie hinter der Entführung stecken, vielleicht weil Cynthia keine Kinder bekommen kann oder so. Kann auch immer noch zutreffen, aber jetzt diese Sexvideos, Halleluja... Wie viele verheiratete Männer sie wohl zum Sex getrieben hat...

Den Schreibstil finde ich so naja, irgendwie kann man sich mit keinem der Charaktere richtig identifizieren, ständig wechseln die Perspektiven und man bekommt dieses allwissende Gefühl, auch wenn man eigentlich gar nichts weiß. 

 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Ullala kommentierte am 23. April 2017 um 19:28

Zwischendrin hatte ich auch mal die Vermutung, dass Graham und Cynthia was mit der Entführung zu tun haben könnten. Aber mittlerweile bin ich der Meinung, dass Cynthia nicht der Typ ist, der Kinder haben sollte und sie will es bestimmt bestimmt auch nicht. Sie ist zu sehr auf sich selber fixiert und auch ein bisschen selbstverdient.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Lotta kommentierte am 23. April 2017 um 20:49

Ja, ich war mir nach der letzten Seite auch nicht mehr ganz so sicher mit meiner Vermutung... 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Ullala kommentierte am 23. April 2017 um 19:02

Ich habe gerade den ersten Leseabschnitt beendet und bin gut ins Buch reingekommen. Leicht zu lesender Schreibstil und eine bedrückende und rätselhafte Geschichte. Cynthia war mir von Anfang an unsympathisch. Ihre Darstellung des Abends mit Marco ist genau das Gegenteil von dem was er behauptet und nach der letzten Szene mit der Kamera glaube ich Marco auch. Ich bin sehr gespannt darauf, was der Kamerafilm hergibt, den Graham und Cynthia sich angeguckt haben. Ist ein Entführer zu sehen?

Anne ist mir ein bisschen rätselhaft, ein sehr zwiegespaltener Charakter durch ihre psychische Krankheit. Echt schade das im Moment so viele unausgesprochende Sachen zwischen ihr und Marco stehen. Etwas nachdenklich macht mich, dass Annes Ärztin gerade zum jetzigen Zeitpunkt für einen längeren Zeitraum in Europa weilt. Hat sie vielleicht was mit der Entführung zu tun und ist mit dem Kind verschwunden?

Die Presse fällt über diesen Fall ja wie ein Geier her. Erst anteilsnehmend und dann auch direkt anklagend, wie im richtigen Leben!

Ich bin mal gespannt, wie sich alles weiterentwickelt.

 

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
micluvsds kommentierte am 24. April 2017 um 08:32

Bei dem Verhalten der Presse musste ich direkt an den Entführungsfall "Maddie" denken (das Mädchen, das vor ca 10 Jahrne in Protugal im Urlaub verschwunden ist). Da war auch ständig ein hin und her, pro Eltern, gegen die Eltern. Auch wenn es da kein Baby war, das verschwunden ist, habe ich hier doch ein paar Parallelen gesehen (da wurde z. B. auch gefragt, wie die Eltern ihr Kidn alleine im Hotelzimmer lassen konnte usw.)

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
FiktiveWelten kommentierte am 24. April 2017 um 10:30

Daran musste ich auch direkt denken. Also das Presseaufgebot, allesamt wie die Geier auf Infohäppchen und Bilder aus, das passt schon irgendwie ...

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Ullala kommentierte am 24. April 2017 um 14:51

Der Gedanke war mir auch direkt gekommen. Dieser Fall wird ja immer mal wieder aufgerollt und ausgeschlachtet (  Fotos, wie Maddie jetzt wohl aussehen könnte, Menschen, die sie gesehen haben wollen......)

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
micluvsds kommentierte am 24. April 2017 um 18:06

Wer weiß, vielleicht kam hier die Inspiration dee Autorin her.

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
FiktiveWelten kommentierte am 24. April 2017 um 10:44

Obwohl mir die Leseprobe zum Buch ja eigentlich schon zugesagt hatte und ich gespannt auf die Entwicklung der Geschichte war, hatte ich eingangs Probleme, in den Plot abzutauchen.

Es lag weder am Präsens noch am minimalistischem Satzbau. Beides lese ich durchaus gern zwischendurch. Mir fehlte eher die emotionale Tiefe, mit der ich gerechnet hatte.
Man muss sich mal vorstellen, ein Baby von gerade mal sechs Monaten verschwindet von jetzt auf gleich. Was für ein niederschmetterndes Drama für die Eltern.

Ok, Anne zeigte Emotionen und auch Marco war nicht aalglatt. Aber ich stand dennoch relativ teilnahmslos daneben. Das habe ich ganz und gar nicht erwartet. Noch schlimmer hat es dann Rasbach gemacht. Sicher kann er nicht jeden Fall eines vermissten Kindes nah an sich ranlassen, aber er hat ja fast schon eine Checkliste gezückt, bei der eigentlich nur noch das "q.e.d" neben Eltern = Mörder fehlte. Überhaupt sein nicht wirklich feinfühliges Vorgehen hat mich stark irritiert.

Die Leichenspürhunde fand ich ebenfalls sehr befremdlich. Solche Aktion habe ich bisher wohl in keinem Buch gelesen. Als Ausschlussverfahren vielleicht gar nicht schlecht, aber muss das im Beisein der Eltern sein? Ok, er dachte ja mindestens einer hat die Tat begangen, aber hmmmm ...

Pepp bekam der erste Abschnitt quasi in letzter Minute durch die Kamera der Nachbarn. Ich glaube ab da war ich dann im Boot, weil die Autorin eben doch nicht auf sachlich-neutrales Geplänkel einer miesen Straftat aus war. Ich habe Hoffnung auf eine Wendung im Geschehen gehabt und war wieder hellwach. ;o)

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Christina88888 kommentierte am 25. April 2017 um 12:53

Annne und Marco wollen zu den Nachbarin gehen, da sie für ihren Mann eine kleine Geburtstagsparty schmeißt. Die Babysitterin hat abgesagt, deswegen lassen die Eltern Cora alleine zu Hause, sie haben ja das Babyfon.

Auf der Party fühlt sich Anne nicht wohl, da sie merkt wie die Gastgeberin und ihr Mann miteinander flirten...

Jede halbe Stunde schaut das Paar abwechselnd nach ihrer Kleinen. Als sie dann zu Hause sind, ist Cora nicht mehr in ihrem Bettchen...

Das Buch hat sehr langsam angefangen und desto mehr Seiten ich lese, desto mehr steigt die Spannung. Ich möchte weiterlesen..

Ich möchte das Geheimnis: " Jedes Paar hat sein Geheimnis . Manche sind tödlich", erfahren

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
Christina88888 kommentierte am 25. April 2017 um 12:53

Annne und Marco wollen zu den Nachbarin gehen, da sie für ihren Mann eine kleine Geburtstagsparty schmeißt. Die Babysitterin hat abgesagt, deswegen lassen die Eltern Cora alleine zu Hause, sie haben ja das Babyfon.

Auf der Party fühlt sich Anne nicht wohl, da sie merkt wie die Gastgeberin und ihr Mann miteinander flirten...

Jede halbe Stunde schaut das Paar abwechselnd nach ihrer Kleinen. Als sie dann zu Hause sind, ist Cora nicht mehr in ihrem Bettchen...

Das Buch hat sehr langsam angefangen und desto mehr Seiten ich lese, desto mehr steigt die Spannung. Ich möchte weiterlesen..

Ich möchte das Geheimnis: " Jedes Paar hat sein Geheimnis . Manche sind tödlich", erfahren

Thema: Lektüre, Teil I (Seite 1 - 116)
kuhtipp kommentierte am 30. April 2017 um 15:48

Könnte erst heute mit dem Buch anfangen. Könnte es seitdem aber nicht aus der Hand legen. Hab mir schon vorsichtshalber ein Lesezeichen ans Ende des ersten Abschnitts gelegt. 

Die Geschichte ist unglaublich spannend und fesselnd. Anne und Marco tun mir unendlich leid. Ein Besuch bei den Nachbarn und das Babyfon dabei. Immer wieder nach der Kleinen geschaut; und dann wird sie entführt. 

Jetzt gerade muss ich aber erst mal den Schock über die Nachbarn verdauen. Dass sie heimlich gefilmt haben, wenn Cynthia Sex mit anderen Männern hat: ist Privatsache mehr oder weniger. Aber, dass sie der Polizei das Filmmaterial nicht geben, falls es ihnen hilft, ist einfach nur ne Sauerei.

Jetzt will ich auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht.