Leserunde

Leserunde zu "Was perfekt war" (Colleen Hoover)

Was perfekt war - Colleen Hoover

Was perfekt war
von Colleen Hoover

Bewerbungsphase: 21.11. - 05.12.

Beginn der Leserunde: 12.12. (Ende: 02.01.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Was perfekt war" (Colleen Hoover) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Quinn und Graham lernen sich unter mehr als unglücklichen Umständen kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Kaum ein Jahr später sind sie glücklich miteinander verheiratet… Happily ever after?

Acht Jahre danach: Jemanden zu lieben, heißt nicht unbedingt, mit ihm glücklich zu sein. Das erkennt und erleidet Quinn Tag für Tag, denn obwohl sie und Graham sich weiterhin innigst lieben, gibt es ein Problem, das ihre Beziehung zu zerfressen droht …

ÜBER DIE AUTORIN:

Colleen Hoover ist nichts so wichtig wie ihre Leser. Ihr Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook im Selfpublishing veröffentlichte, sprang sofort auf die Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die Bestsellerliste erobert. Mit ›Nur noch ein einziges Mal‹ stand sie mehrere Wochen auf Platz 1. Weltweit verfügt sie über eine riesige Fangemeinde. Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

04.01.2020

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Zimtstern kommentierte am 16. Dezember 2019 um 14:59

Quinn ist 3 Wochen bei ihrer Schwester in Italien um sich von ihrer Op zu erholen...Als Graham ihr nachreist & die zwei sich aussprechen sollten...Er hat die Holzschatulle dabei, die sie erst an ihrem 25. Hochzeitstag oder wenn jemand an Scheidung denkt öffnen...Sie liest die Briefe & merkt erst da wie auch er die ganzen Jahre gelitten hat...
Vielleicht hat sie auch da erst gemerkt das sie einen der besten Männer hat...Ich denke als ihr bewusst geworden ist das sie ja eigentlich nicht alleine leidet & das Graham sie auch ohne Kinder liebt hat bei ihr ein umdenken eingesetzt...

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Alice9 kommentierte am 18. Dezember 2019 um 08:43

Herrje, was für ein letzter Abschnitt. So unfassbar spannend und emotional. Ich bin hin und weg. Grahams Briefe haben mir am Ende den Rest gegeben. Wie sehr er Quinn einfach liebt. Das ist einfach unfassbar berührend. Bis zur letzten Sekunde hat er an ein Happy End geglaubt und gehofft, dass Quinn auch wieder zu ihm zurückfindet. Ich habe ja tatsächlich gedacht, dass er überhaupt nicht weiß, was in Quinn vorgeht, weil sie ja nie mit ihm geredet hat. Tatsächlich aber geht aus den Briefen hervor, dass einfach alles wusste. Er hat in ihr offenbar gelesen wie in einem Buch. Er wusste einfach alles, was sie bewegt hat und wusste in jeder Situation, was in ihr vorging und wie es ihr ging. Er hatte einfach nur Angst, dass wenn er es ihr gegenüber anspricht, es noch schwerer für sie macht. Was für ein Traumtyp einfach! Es hat mich auch richtig gefreut, dass die Briefe Quinn geholfen haben Graham zu verstehen. Die beiden sind einfach ein so zuckersüßes Paar, was vor allem der Epilog bewiesen hat. Sie gehören zusammen und ich bin unfassbar erleichert und glücklich, dass Graham für Quinn mitgekämpft hat und die Beiden jetzt glücklich sind.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
misery3103 kommentierte am 18. Dezember 2019 um 19:21

Dass Quinn zu ihrer Schwester fährt, um sich über die Zukunft klar zu werden, konnte ich gut nachvollziehen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass Graham einfach so aufgetaucht ist. Das Öffnen der Schatulle hat mich kurz stocken lassen, denn ich dachte echt: Jetzt ist alles vorbei. Die Briefe von Graham fand ich dann leider auch eine Spur zu viel - wobei ich diese "Ich liebe dich dann mehr als dann"-Teile total süß fand.

Schön fand ich, dass Quinn am Ende doch noch kapiert hat, wie sehr Graham sie liebt. Die Glückskekse mit den Achten fand ich auch süß, da will man doch an Schicksal glauben, oder?

Insgesamt fand ich das Buch zwar schön zu lesen, aber irgendwie haben mich die aktuellen Teile mehr genervt als unterhalten.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Alice9 kommentierte am 19. Dezember 2019 um 09:02

Stimmt, das mit den Achten fand ich auch total toll. Wobei ich zugeben muss, dass ich Graham nicht geglaubt habe, als er das in der Vergangenheit abgestritten hatte. ich hatte mir also schon gedacht, dass die tatsächlich drauf stehen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Diana Pegasus kommentierte am 21. Dezember 2019 um 20:37

Ging mir ähnlich, ich hatte auch nicht daran geglaubt, dass Graham geschwindelt hat was die achten betrifft.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
buechermauschen kommentierte am 20. Dezember 2019 um 17:55

Hach war das zum Ende doch schön ^_^ die beiden haben sich zusammen gerauft und erkannt was sie aneinander haben , auch ohne Eltern zu sein . Der Weg zur Erkenntnis war steinig und man hatte schon den Gedanken , ob sich die beiden jetzt trennen ? ... Die Briefe von Graham haben mich kalt erwischt , musste mir ein tränchen wegwischen ! Jetzt wird der neffe verwöhnt und ein Hundewelpe ist auch in ihr Leben getreten . 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Läuferbiene kommentierte am 21. Dezember 2019 um 17:28

Was für eine Geschichte, dermaßen emotional, ich war fix und fertig gestern Abend, aber im positiven Sinn. Es war extrem bewegend, als Quinn die Briefe liest und ihre Reaktion danach. Ich bin so froh, dass die 2 die Kurve gekriegt haben und sich ausgesprochen haben. Die Liebesbriefe von Graham sind wundervoll.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Diana Pegasus kommentierte am 21. Dezember 2019 um 20:26

Ein sehr schönes Ende. Ja wirklich, mir hat die Geschichte sehr gut gefallen von Anfang bis Ende mit all ihren Höhen und Tiefen. Ich finde es schön dass die beiden ihre Kurve noch bekommen haben, besonders emotional fand ich die Briefe. Hier hat Quinn gesehen, dass Graham eigentlich nur eins wollte, sie glücklich machen. Und genauso ging es ihr ja auch, sie wollte sich von ihm trennen, damit er eine Chance hat glücklich zu werden.
Ich finde es auch schön, dass einige Themen wieder aufgegriffen worden sind, wie z.b. die Sachen mit dem Reifen wechseln oder dass sie jetzt einen Hund haben. Dieses Buch hielt sehr viele emotionale Momente parat, und ich finde es auch schön dass auf den letzten Seiten Quinn beichtet, dass nicht immer alles einfach ist, dass sich nicht alles sofort zum besten gewendet hat, dass es eben seine Zeit dauert und dass man daran arbeiten muss. Mich hat das Buch sehr berührt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Läuferbiene kommentierte am 22. Dezember 2019 um 16:34

Mir hat es auch gut gefallen, dass der Reifenwechseln passiert ist und der Hund auftaucht. Diese Szene im Tiergeschäft war toll, wie der kleine Hund gemerkt hat, dass er Aufmerksamkeit bekommt. Ich fand es einfach toll, dass er den Namen August bekommen hat.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Diana Pegasus kommentierte am 22. Dezember 2019 um 19:36

Ja, August passt wirklich sehr gut zu den beiden.

Ich bin froh, dass die Geschichte kein allzu kitschiges Happy End hat, das wäre hier wirklich fehl am Platz gewesen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Läuferbiene kommentierte am 23. Dezember 2019 um 13:08

Genau, es war nicht zu perfekt, aber so ist es perfekt :-D

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Blintschik kommentierte am 23. Dezember 2019 um 12:49

Was für ein perfektes Ende. Ich finde es toll, dass es doch noch ein Happy End gibt. Und die Ider mit den Briefen ist echt klasse. Das ist ein guter Tipp für frisch verheiratete. Aber auch allgemein hat das Buch eine Moral und zeigt, dass man sich nicht immer auf Probleme fixieren soll. Das hat mich schon etwas nachdenklich gemacht.
Ansonsten gab es um letzten Abschnitt total viele tolle Stellen. Besonders hat mir gefallen als beide über Gott und Die Welt geredet haben und dann auch die spontane Hochzeit. Graham ist wirklich der perfekte Ehemann. Wie schön, dass beide doch wieder zueinander gefunden haben und sich nicht aufgeben.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
libertynyc kommentierte am 26. Dezember 2019 um 12:05

Tolles Buch. Das Ende fand ich wunderschön und total emotional. Das Graham nach Italien reist und Quinn zum Gespräch und einer Entscheidung drängt war der richtige Schritt. Durch die Liebesbriefe erfährt sie, wie Graham wirklich über alles denkt und wie stark die Liebe zu ihr ist.
So wacht sie aus ihrer Lethargie auf und setzt sich mit ihrer Zukunft auseinander.
Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, weil es mir wirklich sehr gut gefallen hat. Wieder ein Meisterwerk von Colleen Hoover .

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
buchvergessen kommentierte am 26. Dezember 2019 um 13:33

Wie zu erwarten kam jetzt der Knackpunkt. Natürlich braucht Quinn jetzt erstmal Erholung weshalb sie für 3 Wochen nach Italien zu ihrer Schwester reist-. Da hat sie viel Zeit zum Nachdenken, wobei ich mir bis jetzt nicht sicher bin, ob es ihr so gut tut, wenn sich ihre Gedanken immer und immer wieder überschlagen. 

Erst als Graham ihr nachreist und die Schatulle mit den Briefen überreicht, kann ich sagen, dass dieses Buch ein rundes Ende gefunden hat. Ohne diesen Teil und eine simple Versöhnung hätte mir garantiert etwas gefehlt. Doch allein die Briefe haben mir schon das ein oder andere Tränchen entlockt. Erst hier wird dem Leser und Quinn so richtig klar: Er liebt sie. Er liebt sie vermutlich mehr als manch andere Menschen auf dieser Erde lieben könnten. Diese briefe zeigen so sehr, wie stark seine Gefühle ihr gegenüber sind und wie sehr er die letzten Jahre gelitten hat. Ich glaube, da ist Quinn klar geworden, dass auch er ohne Kinder dasteht und er ist trotzdem geblieben. Er ist trotzdem bei ihr geblieben, obwohl er einen Grund hatte zu gehen. 

Ich glaube die beiden brauchten diese Auseinandersetzungen und Fehlschläge mal, um sich wiederzufinden und ihre Liebe wiederzufinden.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Lainybelle kommentierte am 27. Dezember 2019 um 12:14

Ich schließe mich den bisherigen Meinungen an - das Buch hat ein rundes, passendes Ende, das positiver ausfällt, als ich streckenweise zu hoffen gewagt hätte.
Die Sache mit dem Hund hat mir nicht soo gut gefallen, um ehrlich zu sein. Das ist so ein bisschen klischeehaft - Hund als Kindersatz.

Die Briefe von Graham waren wirklich sehr schön gemacht. Eigentlich naheliegend, dass in der Schatulle "Botschaften für später" verborgen waren, aber gerechnet hatte ich trotzdem überhaupt nicht mit ihnen. Ich dachte eher, an irgendeinen bedeutungsvollen Gegenstand oder so.

Es ist schön, dass das Buch nicht sagt: "Auch in unmöglichen Situationen bekommst du auf jeden Fall dein Wunder", sondern, dass es in Beziehungen auf die beiden Menschen ankommt, nicht auf das, was sie vielleicht nicht sein können.
Das Elternwerden kann ein schwieriges Thema werden, ob es nun darum geht, dass man es für sich ausschließt oder es sich herbeisehnt, aber die Schwangerschaft ausbleibt. Colleen Hoover hat hier sehr gut vor Augen geführt, dass Paare nicht nur von Kindern bzw. dem Kinderwunsch zusammengehalten werden sollten.
 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
sandrao05 kommentierte am 27. Dezember 2019 um 14:20

Wir sind am Ende....Sowohl mit den Nerven, als auch mit dem Buch ;)

So wie auch bei den Abschnitten zuvor fehlen mir kurz die Worte. Grahams unerschütterlicher Glaube an das Positive und die Zukunft für ihre Beziehung sind einfach nur atemberaubend. Kann es nicht auch im wirklichen Leben solche Männer geben. Wahrscheinlich wäre es tatsächlich zu viel des Guten. Aber wenn sich nur ein Hauch Graham über die Luft in der Welt verteilen würde, ich denke wir würden harmonischer miteinander leben. 

Vielleicht ist auch das die tiefere Botschaft des Buches: Liebt euch...Verzeiht euch...Schätzt das was ihr habt...Gebt 8 aufeinander. ;)

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Petra79 babbelte am 30. Dezember 2019 um 16:46

Auch wenn es ein klischeehaftes "Happy End" gibt, so ist der Weg dahin sehr gut beschrieben. Und ein 100%iges Happy End ist es ja auch nicht, weil sie nun mal definitv nicht mehr schwanger werden kann - und bid jetzt keine Adoption durch ist. Dass Graham so viel mitgekriegt hat und Quinn besser kennt als sie sich selbst, ist schon faszinierend. Traurig, dass sie es sich nicht während der Krisen sagen konnten (Redet mehr miteinander!), aber schön, dass am Ende alles ausgesprochen bzw. geschrieben wird. So süß, dass Graham mehrere Briefe geschrieben hat. Allerdings hatte ich auch mit irgendwas anderem gerechnet als Briefe - etwas, das richtig erschüttert.

Auch wenn ich nicht so auf Happy Endings stehe, gönne ich es den beiden und freue mich sehr, weil das Buch mich echt auf eine emotionale Achterbahn gebracht hat. Und es ist immer beruhigend, wenn eine Depression verschwindet. Ach ja: Ich will auch einen Graham! :D

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
pieggy kommentierte am 01. Januar 2020 um 18:33

Hmm... Ich weiß nicht. Ich verstehe worauf die Autorin hinaus wollte und dass dieser Abschnitt eben dazu führen sollte die Geschichte und Thematik abzuschließen, aber an sich war für mich alles eher durchschnittlich. .Die Vergangenheitsversionen, die Briefe, die Schatulle und Graham waren die Komponenten, die mir besonders gefallen haben an dem Buch und dass ebenjene Briefe genau das ansprachen, was ich gestern ebenfalls erwähnt habe bei meiner kleinen Zusammenfassung der Eindrücke zu Leseabschnitt 2, zeigt ja irgendwie, dass das Buch für mich zu einfach gestrickt war. Irgendwie haben sich die Gegenwart-Abschnitte für mich auch so zäh hinaus gezogen, sodass das Ende dann auf mich gewirkt hat, als würde die Autorin einfach alles ganz schnell abschließen wollen. Und diese 180 Grad Drehung von Scheidung wollen zu wieder komplett verliebt und alles super duper Sonnenschein, war für mich jetzt auch nicht glaubhaft. Bis zum Ende hin hab ich mich nicht so richtig mit Gegenwart-Quinn anfreunden können. ich versuche wirklich sie nicht zu verurteilen für all das, was sie Graham hat durchmachen lassen und wie sehr sie ihn regelmäßig verletzt hat, eben weil ich selber weiß, wie es ist psychische Probleme zu haben und depressiv zu sein. Aber es ist echt nicht leicht, zumal sie sich auch nicht für ihr Verhalten entschuldigt hat. Ihr ist klar, dass sie Fehler gemacht hat und nicht perfekt ist, aber sonst... zum Teil denke ich, dass Quinn jemanden wie Graham gar nicht verdient hat. Naja. Wie auch immer...  da ich das Buch jetzt über 3 Tage gelesen habe (was ich sonst in einem Tag mache), werde ich vl nochmal schnell drüber lesen und meine Eindrücke verarbeiten, bevor ich meine Rezension schreibe und poste.  Im Großen und Ganzen kann ich aber sagen, dass ich mehr erwartet habe und es def. nicht mein Lieblingsbuch ist von der Autorin.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
Chapialis kommentierte am 01. Januar 2020 um 22:04

Puh, das war ein emotionales Ende. Colleen Hoover schafft es immer wieder. Bisher war ich von jedem ihrer Bücher begeistert, so auch dieses mal. 

Grahams Briefe haben mich wirklich sehr berührt. Eine tolle Idee. Da musste man ein paar mal tief durchatmen und ein Tränchen wegblinzeln. Ich habe es mir so sehr gewünscht, dass die Beiden es schaffen und bin wirklich froh, dass es so gekommen ist. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
lucie15 kommentierte am 02. Januar 2020 um 15:59

Ich habe nicht erwartet, das mich das Buch doch noch überzeugen kann. Dieses Teil fand ich sehr emotional und spannend. Ich habe ziemlich lange für die ersten beide Abschnitte gebraucht und wenige Stunden für dieses letzte Abschnitt. Ich denke es wäre viel einfacher für beide gewesen, wenn sie sich schon viel früher ausgesprochen hätten. Aber oft ist es gar nicht so einfach. Das Graham Quinn nachgereist ist, fand ich richtig gut. Die Idee mit den Briefen, der Schatule, alles gut. Nur das Quinn sich so schnell von ihren Depressionen befreit hat, kommt mir zu einfach vor. Und das Graham so liebevoll und geduldig ist, man möchte daran glauben, dass es mehr solcher Männer gibt. Die Idee mit den Hund finde ich richtig gut. Wenn Menschen ein Bedürfnis haben sich um andere Lebewesen zu kümmern, muss es nicht immer ein Kind sein. Mich hat das Buch sehr berührt und zum nachdenken gebracht. Man sollte mehr acht auf einander geben, sich schätzen und mehr mit einander reden. Auch wenn es nicht so einfach ist.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 202 bis Ende
AnneMF kommentierte am 30. Januar 2020 um 21:25

Eine zervikale Schwangerschaft, ich hab noch nie davon gehört, aber wir haben ja Bücher um uns weiter zu bilden. Die arme Quinn erfährt auch noch das sie keine zweite Chance erhält irgendwann noch einmal schwanger zu werden. Während der OP wurde auch die Gebärmutter entfernt. Sie sucht Trost bei ihrer Schwester. Dort taucht Graham überraschend auf und gibt ihr etwas, dass sie nicht erwartet hatte. Als Quinn die Briefe von dem eher ungeübten Briefeschreiber Graham bekam wurde es wieder sehr emotional. Quinn erfährt wie sehr Graham doch gelitten hat. Er wusste alles über seine Frau und doch traute er sich nicht es auszusprechen. Ich heule ja auch oft, wenn ich so etwas lese. Die Realität sieht natürlich nicht immer so aus wie in diesen herzzerreißenden Briefen, aber was ist schon perfekt im Leben? 

Die Geschichte zum Ende hin mit den beiden, die einander nie wieder loslassen wollen, hat mir so wunderbare Lesestunden bereitet. Ich hab mich direkt über ein so schönes Ende gefreut, das ich so nicht direkt erwartet hatte.