Buch

Glückskinder - Teresa Simon

Glückskinder

von Teresa Simon

München 1945 - auf dem Schwarzmarkt in der Möhlstraße treffen sich alle, die nach Glück und ein wenig Leben suchen. Nylons, Kaffee, Schokolade, Schmuck und vieles mehr wechseln die Besitzer. Der Schwarzmarkt verbindet auch Toni und Griet, zwei junge Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Münchnerin Toni konnte sich im Krieg durchschlagen und ist bei ihrer Tante Vev untergekommen. Dort wird auch die Holländerin Griet einquartiert. Zunächst spüren Toni und Griet eine tiefe Abneigung, aber durch ein schicksalhaftes Erlebnis erkennen sie, wie wichtig sie füreinander sein können. Ihre Freundschaft wird schon bald auf eine harte Probe gestellt.

Rezensionen zu diesem Buch

Zu kitschig

Teresa Simons Roman „Glückskinder“ spielt im Jahre 1945 in München. Es geht um die Frauen Toni und Griet. Griet, welche die Zeit als Zwangsarbeiterin im Arbeitslager überlebte, möchte sich voller Hoffnung ein neues Leben in München aufbauen. Dort begegnet sie der Münchnerin Toni, die versucht ihre Familie durchzubringen. Des Weiteren gibt es noch einige männliche Protagonisten. Und damit beginnt auch der Knackpunkt der Geschichte. Denn diese entwickelt sich zusehends zu einem sehr...

Weiterlesen

Wieder ein empfehlenswerter Roman

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 512 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42406-7
Erschienen am  08. Februar 2021
10,99 €

München 1945. Auf dem Schwarzmarkt in der Möhlstraße treffen sich alle, die nach Glück und ein wenig Leben suchen. Nylons, Kaffee, Schokolade und Schmuck wechseln hier die Besitzer. Auch Toni, die ihr Zuhause verloren hat und nun bei ihrer Tante Vev wohnt, versucht, auf dem Schwarzmarkt das Nötigste für die Familie zu...

Weiterlesen

Erwartungen nicht erfüllt

In dem Roman „Glückskinder“ von Teresa Simon begleiten wir Toni und Griet, zwei ganz unterschiedliche Frauen, auf ihrem Lebensweg durch die Nachkriegszeit in München. Toni lebt in München, da sie ausgebombt wurde, muss sie mit zahlreichen Verwandten bei ihrer Großtante Unterschlupf suchen. Griet, die ein dunkles Geheimnis hütet, kommt aus den Niederlanden, wurde zu Zwangsarbeit verpflichtet und wird nach einem Gewaltmarsch nach Wolfratshausen von den Amerikanern befreit. Sie freundet sich...

Weiterlesen

Absolut mitreißend

München 1945: Toni hat ihr Zuhause verloren und wohnt nun bei ihrer Tante Vev. Auf dem Schwarzmarkt versucht sie, das Wichtigste und Nötigste zu organisieren. Als sie die Holländerin Griet kennenlernt, mag sie sie zuerst nicht. Doch auch Griet hat eine schwere Zeit hinter sich. Werden sie einen Weg finden, sich gemeinsam zu helfen und zu unterstützen? 

Ich kannte bereits mehrere Romane dieser Autorin, die mir allesamt sehr gut gefallen haben. Deshalb bin ich voller Vorfreude in dieses...

Weiterlesen

So fesselnd wie ein Krimi!

 

In "Gückskinder" verbindet die Autorin Teresa Simon das Leben zweier unterschiedlicher Frauen, der in ein Arbeitslager deportierten Holländerin Griet und Toni,die mit ihrer Familie in München bei einer Tante untergekommen ist, miteinander. Obwohl sie sich zunächst nicht verstehen, ändert sich ihre Beziehung im Laufe der Erzählung grundlegend...

Weiterlesen

Zwei sehr junge Frauen, zwei sehr unterschiedliche Schicksale – ein gemeinsames Ziel: Die Suche nach dem Glück!

Toni Brandl ist Münchnerin und hat das große Glück, in der intakten Wohnung ihrer Tante unterzukommen, während München nach dem Krieg in Schutt und Asche liegt. Hier ist die verbliebene Familie versammelt und die starken Frauen versuchen unverdrossen, Hunger, Kälte und Not zu überwinden, während die Sehnsucht nach einem „normalen“ Leben immer stärker wird. Da beschlagnahmt die Amerikanische Besatzungsmacht ein Zimmer: Griet van Mook, eine junge Frau aus dem Holländischen Widerstand, wird bei...

Weiterlesen

Schicksale in der Nachkriegszeit in München

Die Holländerin Griet hat die unmenschliche harte Zwangsarbeit überlebt,ihre Freundin Leni,die zur Prostitution gezwungen wurde und hoch schwaner ist -aber schwer kank ist,hat überlebt.Und die Münchnerin Toni-die mitten in der zerbomten Stadt auf engsten Raum mit ihrer Familie lebt-alle haben überlebt-sie sind Glückskinder,den sie haben den Krieg überlebt.Sie alle frieren und hungern,Toni versucht auf dem Schwarzmarkt das Nötigste zu beschaffen für ihre Familie und sich.Und dann gibt es...

Weiterlesen

Mit viel Optimismus durch die Nachkriegsjahre

„Glückskinder“ erzählt von der dramatischen, bewegten Zeit der letzten Kriegstage, berichtet über den Einmarsch der Amerikaner in die bayrische Hauptstadt München und dessen Umfeld und läßt uns teilhaben an dem schwierigen Leben und Überleben der Nachkriegsjahre bis 1948.

Die Handlungsstränge, die sich recht bald miteinander verbinden, werden im wesentlichen durch zwei junge Frauen bestimmt. Da ist zum einen die Niederländerin Griet van Mook. Sie befindet sich mit anderen...

Weiterlesen

Leider zu konstruiert und kitschig

Der zweite Weltkrieg ist gerade zu Ende, die Amerikaner besetzen München. Toni ist ein Münchner Madl und versucht ihr Familie durchzubringen. Griet wird aus dem Arbeitslager befreit und es verschlägt sie ebenfalls nach München, wo sie auf Toni treffen wird. Werden die beiden zu Freunden?

Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und die knapp 500 Seiten sind sehr schnell gelesen. Beim Schreibstil bin ich mir etwas unschlüssig, einerseits finde ich ihn schon gut, andererseits ist es mir...

Weiterlesen

Sehr emotionaler und interessanter historischer Roman, aber leider sehr vorhersehbar in der Handlung

Manchmal ist es wichtig, Romane wie diesen zu lesen, um zu wissen, wie gut wir es haben! Auch heute ist das Thema Nationalsozialismus noch wichtig, denn etwas in der Art darf unter keinen Umständen mehr passieren. Diesem Thema, und vor allem auch der Nachkriegszeit ist der Roman „Glückskinder“ gewidmet.

Im Buch treffen wir auf die zwei Frauen Griet und Toni, die auf schicksalhafte Art zusammen treffen. Griet kommt aus einem KZ und hat einen Gewaltmarsch hinter sich und Toni war quasi...

Weiterlesen

Wunderbarer, authentischer Roman vor historischem Hintergrund in der Nachkriegszeit

Der Roman beginnt 1945 kurz vor dem Kriegsende und erzählt die Geschichte von Antonia genannt Toni und Griet, einer Niederländerin.
Griet gehörte dem Widerstand an und wurde ins KZ Giesing gebracht. Von dort wurden die Widerständlerinnen, die schon sehr entkräftet waren, in einem langen Fußmarsch nach Wolfratshausen gebracht, wo sie Unterschlupf auf einem Bauernhof finden. Dort werden sie bald darauf von amerikanischen Truppen befreit. Ein Captain der US-Truppen nimmt sich Griet an und...

Weiterlesen

Eine bewegende Geschichte aus bewegenden Zeiten

Eine bewegende Geschichte aus bewegenden Zeiten

 

Der Zweite Weltkrieg ist gerade vorbei und das Leben im Jahre 1945 in München ein einziger Kampf ums Überleben. Die Familie von Toni muss zusammenrücken. Sie leben jetzt alle bei ihrer Tante Vev. Täglich heißt es nun, woher das Essen für alle nehmen? Keine Arbeit, kein Geld und der Mut zu Leben fehlt auch. Doch schnell entsteht ein rasanter Schwarzmarkthandel. In der Möhlstraße gibt es bald alles, was das Herz begehrt, wenn auch...

Weiterlesen

Glücksmomente

Vom Schicksal zweier  junger Frauen während und nach dem zweiten Weltkrieg erzählt Teresa Simon in ihrem Roman „Glückskinder“. Wir folgen Griet, der Holländerin auf ihrem Weg nach München und begleiten Toni, die mit ihrer Familie bei ihrer Tante Vev untergekommen ist. Zwei ganz unterschiedliche Leben und trotzdem bringt das Schicksal sie zusammen, sie müssen irgendwie klarkommen miteinander.

Die beiden Handlungsstränge werden im Wechsel erzählt, gut nachvollziehbar von Anfang an. Der...

Weiterlesen

Aufbruch der Glückskinder

Erwartet habe ich, von den ersten Jahren der Nachkriegszeit zu erfahren und wurde belohnt. Der starke Einstieg zeigte den Marsch der Frauen aus dem Außenlager Giesing. Dabei sind Griet, eine holländische Widerstandskämpferin mit Geheimnissen, die sich ihr Mantra zum Überleben vorsingt und Leni, eine junge Polin, die als Zwangsprostituierte arbeiten musste, nun sehr krank ist und schwanger noch dazu. Das Ziel: ein Kloster in den Voralpen, wo sie auf ihre Befreiung warten. Und dann kommt der...

Weiterlesen

Lektüre mit Schwächen

~~München, kurz vor Kriegsende 1945
Antonia Brandl, von allen nur Toni genannt verliert bei einem Bombenangriff ihr Zuhause und kommt zusammen mit ihrer Mutter Rosa und der kleinen Schwester Bibi bei ihrer Großtante Vev unter.
Die ohnehin schon sehr beengten Verhältnisse in Vev´s Wohnung verschlimmern sich, als auch noch Toni´s Tante Anni und deren Sohne Benno, ein überzeugter Nationalsozialist ausgebombt werden und notgedrungen ebenfalls zu Vev ziehen.
Enge und der...

Weiterlesen

Schwarzmarkt in München

In dem Roman „Glückskinder“ von Teresa Simon befreien 1945 die Amerikaner München. Antonia, von allen Toni genannt, lebt mit zahlreichen Verwandten auf engstem Raum. Die Wohnung ihrer Familie wurde während des Krieges zerbombt und damit unbewohnbar. Man hält zusammen, doch der Hunger ist groß, denn die Lebensmittelrationen reichen vorne und hinten nicht um alle satt zu bekommen. Daher nutzen auch sie, wie viele andere, den Schwarzmarkt an der Möhlstraße um das Nötigste für die Familie zu...

Weiterlesen

Überraschend und äußerst gelungen!

Den Inhalt dieses lesenswerten Buches von Teresa Simon in Stichworten: Letzte Kriegstage - Nachkriegsjahre - eine jüdische Holländerin - KZ - München - Einquartierung - Entbehrungen - glückliche Fügungen - Liebesgeschichte - Lebensgeschichten

Glückskinder - so ein leichter Titel für eine Handlung, die in einer so schweren Zeit spielt. Nicht sofort auf Anhieb ist ersichtlich, warum die 7 Hauptprotagonist*innen Glückskinder sind. Erst auf den zweiten Blick erschließt sich, welches Glück...

Weiterlesen

Lebendige Geschichte

"Glückskinder" ist das neueste Werk der promovierten Historikerin Brigitte Riebe, die hier unter ihrem Pseudonym Teresa Simon schreibt. Einfühlsam, spannend und sehr gut recherchiert erzählt die Autorin anhand der Leben zweier sehr unterschiedlicher Frauen von den letzten Tagen des Krieges im Großraum München und dem Neubeginn in einer Stadt, die in Schutt und Asche liegt.

"Ich bin Griet Van Mook. Ich.werde.Leben." Das ist das Mantra der 1. Protagonistin, eine junge Holländerin, die...

Weiterlesen

Berührende und ansprechende Geschichte, die in der Münchener Nachkriegszeit spielt

Griet und Antonia, genannt Toni, sind die weiblichen Protagonistinnen im Roman „Glückskinder“ von Teresa Simon, einem offenen Pseudonym der Autorin und promovierten Historikerin Brigitte Riebe. Die beiden Hauptfiguren haben den Zweiten Weltkrieg überlebt und finden auch in der kargen Nachkriegszeit Arbeit und Liebe. Immer wieder blitzt bei ihnen der Gedanke auf, wie glücklich sie sich im Vergleich zu anderen schätzen können. Die Gestaltung des Covers suggerierte mir den Aufbruch in eine neue...

Weiterlesen

äußerst eindrucksvoller Blick auf die damalige Zeit

Das Cover ist super passend gewählt. Da sind zum einen die Farben, die vielleicht auf den ersten Blick an Kitsch denken lassen, dann aber bei näherer Betrachtung auf die Zeit hinweisen.

Auch die Abbildung der beiden Frauen, die zeitnah gekonnt gekleidet und dargestellt sind, passen hervorragend. Der gemeinsame Weg, den diese beiden Frauen ins Ungewisse gehen, macht neugierig.

Der Schreibstil hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich bin nur so durch die...

Weiterlesen

"Du bist ein Glückskind, vergiss das nicht!"

München 1945: Auf dem Weg vom KZ-Außenlager Giesing nach Wolfratshausen haben es die gefangenen Frauen nicht leicht, denn sie werden gequält und drangsaliert durch ihre Aufseher. Mitten unter ihnen befindet sich auch die Niederländerin Griet, die wegen politischem Widerstand gefangen genommen wurde. Um weiter durchhalten zu können, sagt sie sich immer wieder ihren Leitspruch "Ich. Bin. Griet. Van. Mook. Ich. Werde. Leben." vor. So schafft sie es auch und rettet auch noch ihrer Mitgefangenen...

Weiterlesen

Jeder muss sein Glück selbst finden

"Wir wissen, dass ein Glück, das wir der Lüge verdanken, kein wahres Glück ist." (Heinrich Heine)
München 1945: Der Krieg ist zu Ende, die alliierten Mächte haben ihre Zonen eingenommen. München wird derweil von den Amerikanern besetzt und der Schwarzmarkt boomt, da man für viele Nahrungsmittel anstehen muss. Nylonstrümpfe, Zigaretten, Schokolade und Schmuck werden zu den beliebtesten Handelswaren. Auch Familie Brandl, die inzwischen bei Tante Vev wohnen, müssen sich...

Weiterlesen

Spannend und informativ, sehr empfehlenswert

Handlung

München 1945

Zwar ist der Zweite Weltkrieg vorbei, doch so richtig durchatmen und nach vorne blicken kann die Bevölkerung noch immer nicht. Dafür sind die Erinnerungen zu stark, die Nahrungsmittel zu knapp. Und genau aus diesem Grund boomen die Schwarzmärkte der Stadt, wo sich täglich ein Teil der Bevölkerung trifft, um an begehrte Güter zu gelangen.

Auch Toni verschlägt es immer wieder auf den Schwarzmarkt in der Möhlstraße, wo sie für ihre Familie und auch...

Weiterlesen

Glückskinder - trotz allem

Glückskinder, von Teresa Simon

 

Cover:

Das Cover strahlt genau das aus was diese Zeit geprägt hat. Ein hoffnungsvoller Neubeginn nach schlimmen Zeiten.

 

Inhalt:

1942 – 1948.

Nach einem „Todesmarsch“ werden Griet van Mook und andere Frauen von den Amerikanern befreit. Alle zieht es in ihre Heimat außer Griet.

Und so landet sie in München.

Ich. Bin. Griet. Van. Mook. Ich. Werde. Leben. Bleibt ihr geheimer Wahlspruch, der ihr...

Weiterlesen

Neuanfang zwischen Trümmern

Wenn ich mich mit einem gut recherchierten historischen Roman unterhalten möchte, ist Teresa Simon für mich inzwischen immer die erste Wahl! Sie verbindet immer sehr gelungen packende Frauenschicksale mit einem genau und lebendig wiedergegebenen Zeitbild.

Ihr neuester Roman „Glückskinder“ ist in München unmittelbar nach dem Ende des 2. Weltkriegs angesiedelt. Die Versorgungslage ist schwierig und Toni versucht so viel wie möglich auf dem Schwarzmarkt zu organisieren. Zusammen mit der...

Weiterlesen

Ganz großes Kino

„Glückskinder“ ist ein Buch um Vertrauen, Verzeihen und die große Liebe.
München Ende April 1945, hier beginnt die Geschichte.
Die Story wird in zwei Erzählsträngen erzählt, zum einen aus der Sicht der befreiten Jüdin Griet und zum anderen aus der Sicht von Toni, die mit ihrer Familie ausgebombt wurde und nun in der Wohnung ihrer Tante untergekommen ist.
Insgesamt leben in dieser Wohnung schon 6 Personen als Griet dort einquartiert wird.
Ab dieser Einquartierung nimmt...

Weiterlesen

Beeindruckend und emotional

München 1945:

Der zweite Weltkrieg ist fast vorbei und München ist eine der Städte, die es am härtesten getroffen hat. Überall stehen zerbombte Häuser oder man sieht nur noch die Grundmauern derer. Brauchbaren Wohnraum ist Mangelware, aber Tonis Familie hat Glück im Unglück. Die Villa ihrer Tante Vev ist verschont geblieben und so kann die Familie Brandl vorübergehend dort Unterschlupf finden. Jetzt haben Toni zwar ein Dach über dem Kopf, aber der Magen bleibt leer. Um zu...

Weiterlesen

Wunderbar recherchiert und umgesetzt

München - Als Ende April 1945 die US-Armee München erreicht ist es für die meisten Menschen eine Befreiung.

Die junge holländische Zwangsarbeiterin Griet kommt völlig entkräftet nach Wolfratshausen und findet bald im US-Captain Walker einen persönlichen Beschützer.

Die Münchnerin Toni verliebt sich in den zwielichtigen Louis, der eine wichtige Rolle auf dem Schwarzmarkt in der Bogenhausener Möhlstraße spielt.

Toni versucht täglich auf dem Schwarzmarkt das nötigste für...

Weiterlesen

Die Glückskinder erkämpfen sich einen neuen Platz im Leben ...

Wir schreiben das Jahr 1945, der Krieg ist fast vorbei in Deutschland und ein kleiner heller Streif scheint am Münchner Horizont zaghaft aufzuleuchten. Ist es wirklich wahr, hat das Grauen ein Ende? Als schließlich die amerikanischen Panzer die Straßen herunterrollen, glauben es alle. Hitler ist tot, es lebe der Frieden! Und genau zu dieser Zeit dürfen wir als Leser die „Glückskinder“ kennenlernen. Sie sind Glückskinder, denn sie haben überlebt, wenn auch zum Teil unter menschenunwürdigen...

Weiterlesen

berührend, emotional, zum Nachdenken anregend und einfach wunderbar

„Ich. Bin. Griet. Van. Mook. Ich. Werde. Leben.“ Dies ist ein Satz, der einem beim Lesen dieses Buches immer wieder begegnet. Er hat hier einer jungen Frau geholfen, stark zu sein und zum Glückskind zu werden, da sie dadurch den Krieg überlebt hat.

Teresa Simon zeigt in diesem Roman das Leben in der Nachkriegszeit in Deutschland auf. Der Plot spielt in München in der Zeit von 1945 bis 1948. Eigentlich sollte man denken, dass mit Kriegsende das Schlimmste überstanden war. Doch die...

Weiterlesen

Lass dich vom Glück finden!

In der Geschichte geht es um die Brandl- Frauen, die 1945 in München das Kriegsende erleben. Sie versuchen, auch durch Schwarzmarktkäufe, über die Runden zu kommen. Wird Bruder Max aus der Gefangenschaft irgendwann heimkehren? Und was ist mit dem vermissten Vater? Zu allem Überfluss müssen sie auch noch eine ehemalige KZ- Insassin aufnehmen. Kann das gut gehen?

Mit diesem Roman ist es Frau Simon gelungen ein realistisches Bild von München nach dem Krieg zu zeichnen. Man sieht die...

Weiterlesen

Glückskinder in der Nachkriegszeit

In Glückskinder reisen wir in die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Wir reisen zusammen mit Geriet und Toni nach München. Griet war im KZ, die war Zwangsarbeiterin und sie hat überlebt. Toni ist ein Münchener Mädel. Sie lebt zusammen mit Schwester, Tanten und Mutter in München. Sie alle haben den zweiten Weltkrieg überlebt. Der Leser darf diese beiden beeindruckenden Frauen ein Stück ihres Weges begleiten. Wir erleben grausame Momente als wir Griet auf einem der Todesmärsche begleiten, aber...

Weiterlesen

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

Klappentext:
München 1945. Auf dem Schwarzmarkt in der Möhlstraße treffen sich alle, die nach Glück und ein wenig Leben suchen. Nylons, Kaffee, Schokolade und Schmuck wechseln hier die Besitzer. Auch Toni, die ihr Zuhause verloren hat und nun bei ihrer Tante Vev wohnt, versucht, auf dem Schwarzmarkt das Nötigste für die Familie zu organisieren. Als sie die Holländerin Griet kennenlernt, spürt Toni zunächst eine tiefe Abneigung. Sie ahnt nicht, dass Griet eine schwere Zeit hinter sich...

Weiterlesen

Überleben und Neuanfang

„Ich. Bin. Griet. Van. Mook. Ich. Werde. Leben.“ (S. 17) Dieses Mantra hat Griet geholfen, das KZ, die Zwangsarbeit und die ungewisse Zeit im amerikanischen Auffanglager für Displaced Persons (DPs) zu überstehen. Doch anders als ihre ehemaligen Mithäftlinge will die Niederländerin nach Kriegsende nicht zurück in ihre Heimat, da sie die einzige Überlebende ihrer Familie ist. Griet will einen Neuanfang in München und hat Glück, der Leiter des Lagers versorgt ihr eine Arbeit als Küchenhilfe im...

Weiterlesen

Glück in schwierigen Zeiten

Glückskinder sind sie alle. Die Holländerin Griet, die als Zwangsarbeiterin unter unmenschlich harten Bedingungen versucht zu überleben, ihre Freundin Leni, die zur Prostitution gezwungen wurde und hochschwanger schwer erkrankt ist, die Münchnerin Toni, die mitten in der zerbombten Stadt auf engstem Raum mit den überlebenden Mitgliedern ihrer Familie zusammenlebt, die allesamt hungern und frieren in dieser schweren Zeit nach dem verlorenen Krieg, der geheimnisvolle Louis, der aus allem das...

Weiterlesen

Die Zeit der Frauen

Auch wenn es hier - wie die Autorin selbst im Nachwort herausstellt - um sieben Glückskinder geht und die Männer eine nicht unerhebliche Rolle spielen, gilt ihr liebevolles Augenmerk, ihre Achtsamkeit doch insbesondere den jungen Frauen, um deren Wohl und Wehe sie sich besonders bemüht.

Wir befinden uns in München unmittelbar vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs, vor der Befreiung durch die Amerikaner. Nein, falsch - zunächst befinden wir uns auf einem Marsch von Zwangsarbeiterinnen...

Weiterlesen

"Glückskinder

Hier wurde sehr gut recherchiert, man kann die Nachkriegserlebnis so richtig nachempfinden, wie sehr doch die Bevölkerung auch noch nach dem Kriegsende gelitten hat. Griet, Toni und deren Familie kämpfen alle um das tägliche Überleben und um nicht zu verhungern. Es blüht der Schwarzmarkt, aber mit Dan einem amerikanischen Soldaten, kommen sie sogar an dringend benötigte Medikamente. Erst ist Griet dann Toni mit Dan zusammen. Er ist ein feiner Mensch, was man von Louis Tonis Exfreund  nicht...

Weiterlesen

Gut recherchierter historischer Roman mit berührenden Schicksalen

„Glückskinder“ ist ein historischer Roman der Autorin Teresa Simon, der unter die Haut geht und fesselt.

Zunächst lernt man die Holländerin Griet van Mook kennen, die im Widerstand verhaftet wurde, eine harte Zeit als Zwangsarbeiterin hinter sich hat und nach dem Krieg in München ein Zimmer zugewiesen bekommt. Aber nicht nur sie, auch Toni mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester sowie Tonis Cousin Benno und seine Mutter brauchen eine neue Unterkunft. Sie alle kommen bei Tonis...

Weiterlesen

"Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich." (Hermann Hesse)

1945. Mit dem Einmarsch der Amerikaner erlebt München nicht nur seine Stunde Null und damit das Ende des Zweiten Weltkrieges, auch Toni Brandl und die jüdische Holländerin Griet van Mook begegnen sich in diesen Tagen zum ersten Mal. Toni lebt mit ihrer Mutter Rosa und der kleinen Schwester Bibi beengt in der vom Kriegsgeschehen unversehrt gebliebenen Wohnung ihrer Großtante Vev, wo auch Tante Annie mit ihrem kriegsversehrten Sohn Benno Unterschlupf gefunden hat. Und in die Enge muss nun auch...

Weiterlesen

Steiniger Neuanfang und sehr viel Zeitkolorit

München 1945, endlich ist der Krieg vorbei, München wird von den Amerikanern befreit und besetzt.
Die Versorgungslage ist recht schwierig. Der Schwarzmarkt blüht.
Die Menschen versuchen sich dort mit den nötigsten Dingen zu versorgen.
Toni, ihre Mutter und ihre Schwester, die das Zuhause verloren haben sind bei ihrer Tante Vev untergekommen. Auch Tante Anni mit ihrem Sohn Benno haben dort Unterschlupf erhalten.
Trotz der beengten Wohnverhältnisse wird bei ihnen noch...

Weiterlesen

Fesselnde, facettenreich erzählte Nachkriegsgeschichte

1945 direkt nach Kriegsende begegnen sich Toni und die Niederländerin Griet in München. Toni hat ihr Zuhause verloren und wohnt bei Tante Vev, auf dem Schwarzmarkt beschafft sie notwendige Güter, um ihrer Familie das Überleben zu sichern. Griet hat eine schwere Zeit als Zwangsarbeiterin hinter sich, sie wird von den Amerikanern befreit und bekommt bei Tante Vev ein Zimmer zugewiesen. Anfangs können sich beide nicht leiden, doch dann entsteht so etwas wie Freundschaft.

Griet van Mook...

Weiterlesen

Berührend und spannend

1945 in München. Auf dem Schwarzmarkt in der Möhlstraße ist viel los. Es gibt viel für horrende Preise zu kaufen und Kaffee, Schokolade etc. wechseln den Besitzer. Ton hat ihr Zuhause Verloren und wohnt jetzt bei ihrer Tante Vev. Auch sie versucht, für die Familie auf dem Schwarzmarkt das Nötige zu organisieren.  Als sie die Holländerin Griet trifft, kann sie sie zunächst überhaupt nicht leiden. Doch Griet hat eine schwere Zeit hinter sich, was Toni nicht weiß. Griet will auch nicht darüber...

Weiterlesen

Grandios!

!ein Lesehighlight 2021!

Klappentext:

„München 1945. Auf dem Schwarzmarkt in der Möhlstraße treffen sich alle, die nach Glück und ein wenig Leben suchen. Nylons, Kaffee, Schokolade und Schmuck wechseln hier die Besitzer. Auch Toni, die ihr Zuhause verloren hat und nun bei ihrer Tante Vev wohnt, versucht, auf dem Schwarzmarkt das Nötigste für die Familie zu organisieren. Als sie die Holländerin Griet kennenlernt, spürt Toni zunächst eine tiefe Abneigung. Sie ahnt nicht, dass...

Weiterlesen

Ein wirkliches Highlight – super recherchiert und packend erzählt

München, 1945, unmittelbar zum/nach Kriegsende:

Tonis und Griets Wege kreuzen sich. Die beiden jungen Frauen begegnen sich erst einmal misstrauisch: Toni, die versucht ihrer Familie das Überleben zu sichern und dringend notwendige Güter auf dem Schwarzmarkt zu beschaffen, und Griet, die junge Niederländerin, die nach einem Gewaltmarsch von einem KZ-Außenlager die Befreiung durch die Amerikaner erlebt und nun bei Tonis Familie ein Zimmer zugewiesen bekommt.

Doch langsam tauen...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
480 Seiten
ISBN:
9783453424067
Erschienen:
Februar 2021
Verlag:
Heyne
9.14286
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.6 (42 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 58 Regalen.

Ähnliche Bücher