Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Träume, die ich uns stehle" (Lily Oliver)

Träume, die ich uns stehle - Lily Oliver

Träume, die ich uns stehle
von Lily Oliver

Bewerbungsphase: 18.12. - 01.01.

Beginn der Bonus-Leserunde: 08.01. (Ende: 28.01.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Knaur Verlags – 20 Freiexemplare von "Träume, die ich uns stehle" (Lily Oliver) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

ÜBER DAS BUCH:

„Träume, die ich uns stehle" von Lily Oliver ist eine berührende Geschichte über zwei junge Menschen zwischen Traum und Wirklichkeit und über die Magie einer Liebe, die selbst die tiefsten Wunden heilen kann.

Lara kann nicht aufhören zu reden. Ein Zwang treibt die an Amnesie leidende junge Frau dazu, ihre Erinnerungslücken mit Worten zu füllen. Längst hört ihr keiner mehr zu, außer in den Therapiestunden, die sie als Patientin der Psychiatrie bekommt. Bis sie Thomas findet. Lara weiß, es ist falsch, ihre Verzweiflung über ihre Amnesie auf ihn abzuladen, denn Thomas liegt im Koma. Dennoch schleicht sie sich immer wieder zu ihm und bemerkt bald, dass er auf ihre Stimme reagiert. Lara beschließt, Thomas eine Geschichte zu erzählen: eine Liebesgeschichte zwischen ihr und ihm, die bald für beide realer wird als ihr Dasein im Krankenhaus. Ein Traum von Liebe, an den sich beide klammern und der die Kraft hätte, nicht nur Thomas aus der Dunkelheit zu holen, sondern auch Lara. Doch beide ahnen nicht, was für eine erschütternde Wahrheit in den Tiefen von Laras Geschichte auf sie wartet …

„Träume, die ich uns stehle“ ist nach „Die Tage, die ich dir verspreche“ der neue große Liebesroman von Erfolgsautorin Lily Oliver.

ÜBER DIE AUTORIN:

Als Kind wollte Lily Oliver Tierärztin werden und wurde dafür von ihrer Künstlerfamilie misstrauisch beäugt. Nach dem Studium stellte sie fest, dass sie zwar die Medizin liebte, nicht aber den Alltag in der Praxis. Also suchte sie etwas, bei dem sie ihre chronische Neugier und ihr Bedürfnis, alles auszuprobieren, besser ausleben konnte. So kam sie zum Schreiben, dem perfekten Beruf, weil er genauso gefühlvoll und vielseitig ist wie sie. Ihr Studium verbucht sie als bereichernde Erfahrung, und ihre Familie weiß nun endlich, woran sie ist.

29.01.2018

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Buecherberge kommentierte am 11. Januar 2018 um 12:40

~~Ich bin  gut in die Geschichte reingekommen und musste mich beherrschen nicht über S.128 hinaus weiterzulesen…
Dies ist mein erstes Buch von Lily Oliver. Die Erzählung aus zwei Perspektiven finde ich passend. Auch das die Passagen von Tomas so kurz sind zeigt noch einmal mehr, dass er durch sein Koma zur Passivität verurteilt ist. Laras Erzählungen fand ich zunächst etwas verwirrend, und ich musste erst sortieren was Realität, Vergangenheit und Fantasie sein könnte. Dieses Durcheinander verdeutlicht aber meine Vorstellung von Amnesie, weshalb ich es stilistisch hier sehr treffend finde!
Inhaltlich spannend finde ich Laras Ängste die in ihrem Unterbewusstsein immer wieder hochkommen. Auch scheint es schon vor dem Unfall eine Verbindung zwischen Lara und Thomas gegeben zu haben…
Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht!

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 12. Januar 2018 um 09:51

Ich glaube nicht, dass es vorher eine Verbindung zwischen den beiden gab. Lara erzählt die Geschichten und Bruchstücke verarbeitet Thomas davon. So kommt es mir vor.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Buecherberge kommentierte am 12. Januar 2018 um 10:14

Grundsätzlich glaube ich auch das Thomas die Dinge verarbeitet die Lara erzählt. Als es allerdings um Rom ging hatte ich den Eindruck das sie sich beide an die gleiche Reise erinnern.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 12. Januar 2018 um 14:54

Ich bin gespannt, wie die Auflösung dem wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 12. Januar 2018 um 14:55

Ich bin gespannt, wie die Auflösung dem wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
jiskett kommentierte am 14. Januar 2018 um 00:03

Mir kommt es auch auf jeden Fall so vor, als wäre zwischen den beiden bereits irgendeine Verbindung vorhanden. Das würde erklären, wieso sie instinktiv angefangen hat, mit ihm zu sprechen und wieso er auf sie reagiert... aber natürlich kann es einfach nur so wirken und ich bin gespannt, in welche Richtung die Autorin hier gehen wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 14. Januar 2018 um 18:10

Da hilft wohl nur weiterlesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Bianca kommentierte am 16. Januar 2018 um 22:17

Genaur diesen Gedanken hatte ich auch. Er reagiert auf sie, dafür muss es ja einen Grund geben. Also kennen sie sich wohlmöglich?! Was wiederum auch bedeuten könnte, dass sie beide an dem Unfall beteiligt waren. Aber ob es wirklich so ist... bin mir im Moment auch nicht so richtig sicher. 

Als er das silberne Auto erwähnte, war für mich klar, dass er auch dort gewesen sein muss. Auf der anderen Seite könnten natürlich auch die Vermutungen korrekt sein, dass er einfach nur Lara's Worte verarbeitet. All das macht es in jedem Fall spannend. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
sChiLdKroEte kommentierte am 15. Januar 2018 um 15:31

Bevor ich eure Beiträge hier las, war ich auch der festen Überzeugung, dass Thomas der Autofahrer ist, der in den Container fuhr. Nun bin ich da nicht mehr so sicher. Lara hat ihm ja von dem Unfall erzählt und es könnte tatsächlich sein, dass er nur das Gehörte verarbeitet. Ich bin gespannt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 15. Januar 2018 um 16:49

Auf jeden Fall ist die Geschichte so aufgebaut, dass man sich nicht immer sicher ist. Dennoch bleibe ich eine Zweiflerin.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Tintenklecks kommentierte am 18. Januar 2018 um 22:09

Genauso ging es mir auch. Ich war mir total sicher, dass er der Autofahrer war/ist. Aber eigentlich fände ich es auch schön, wenn es sch am Ende dann herausstellt, dass alles ganz anders war. Ich bin immer für überraschende Plot-Twists zu haben ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 23. Januar 2018 um 15:35

Ich lasse mich auch immer gerne überraschen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 23. Januar 2018 um 15:35

Ich lasse mich auch immer gerne überraschen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 22. Januar 2018 um 21:32

Den Gedanken hatte ich auch, dass die beiden an dem Unfall beteiligt waren und dadurch irgendwie verbunden sind.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Tine kommentierte am 23. Januar 2018 um 16:04

Als Thomas das silberne Auto erwähnte, dachte ich auch, dass beide an dem Unfall  beteiligt waren. Lara sieht ja bei seinen persönlichen Daten auch das Datum von ihrem Unfall. Denke nicht, dass es das Geburtsdatum war, wie Lara vermutet, sondern dass er auch an dem Tag eingeliefert wurde. Bin gespannt, ob es tatsächlich so ist, oder er auch ihr Gerede verarbeitet hat. Könnte wirklich beides sein...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Miss Lila kommentierte am 25. Januar 2018 um 11:23

genauso geht es mir gerade auch...... ich bin gespannt ob sich das auflöst

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
SinaMarie kommentierte am 28. Januar 2018 um 08:51

Diese Vermutung hatte ich auch zuerst. Das beide an dem Unfall beteiligt waren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Langeweile kommentierte am 12. Januar 2018 um 17:02

Ich vermute auch, dass Lara Thomas vor dem Unfall schon kannte. Haben Sie vielleicht gemeinsam den Unfall gehabt? Dieser Gedanke kommt mir immer wieder

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Blümchen kommentierte am 13. Januar 2018 um 13:33

Ich sehe schon, hier haben einige die gleichen Gedanken wie ich zu dem Verhältnis zwischen Thomas und Lara. Ich habe auch schon vermutet, dass sie beide in den gleichen Unfall verwickelt waren und auch, dass sie sich schon vor dem Unfall kannten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 14. Januar 2018 um 08:08

Abwarten und weiterlesen. Ich glaube nicht, dass sie sich schon vorher kannten. Ich bleibe bei meiner Vermutung, Lara denkt sich die Geschichten aus.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 14. Januar 2018 um 08:08

Abwarten und weiterlesen. Ich glaube nicht, dass sie sich schon vorher kannten. Ich bleibe bei meiner Vermutung, Lara denkt sich die Geschichten aus.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Michelly kommentierte am 14. Januar 2018 um 11:23

Das war auch ziemlich schnell mein Gedanke, dass die beiden durch den Unfall verbunden sind. Entweder hatten sie ihn gemeinsam, oder sie ist vor sein Auto gelaufen. Irgendwie so. Spannend!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 14. Januar 2018 um 18:10

Das wäre mir zu einfach.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 22. Januar 2018 um 21:31

Das mit der Verwirrung geht mir ähnlich. Man muss manchmal doch ein wenig sortieren was wohin gehört.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 11. Januar 2018 um 17:32

Ich habe erst ein paar Seiten gelesen, gerade ist Laura das erste Mal bei Thomas. Ich glaube, ich muss mich noch etwas "warm lesen".

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 11. Januar 2018 um 17:32

Ich habe erst ein paar Seiten gelesen, gerade ist Laura das erste Mal bei Thomas. Ich glaube, ich muss mich noch etwas "warm lesen".

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Langeweile kommentierte am 12. Januar 2018 um 08:49

Ich habe die ersten 50 Seiten gelesen , bin noch nicht so ganz im Buch angekommen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 12. Januar 2018 um 09:49

So ging es mir auch. Wurde dann aber besser.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Langeweile kommentierte am 12. Januar 2018 um 17:00

Da hast du recht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Blümchen kommentierte am 13. Januar 2018 um 13:35

Ich habe auch eine Weile gebraucht um mich "einzulesen". Die Protagonisten sind beide in einer sehr schwierigen und außergewöhnlichen Situation. Das wird auch am Schreibstil deutlich und ich brauchte ein wenig Zeit um mich einzugewöhnen. Jetzt, nach dem ersten Leseteil (S. 128) funktioniert es ganz gut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Langeweile kommentierte am 12. Januar 2018 um 16:57

Der erste Abschnitt  ist beendet. So langsam finde ich einen Zugang zu der Geschichte, kann aber bis jetzt nicht behaupten, dass sie mich fesselt. Interessant ist es  die Gedanken von Thomas zu erfahren. Lara hat immer noch nicht ihre  Erinnerungen gefunden. Was war es für ein Unfall? Hängt es vielleicht mit Thomas zusammen? Bis jetzt weiß man ja noch nicht, warum er im Koma liegt.ich hoffe, der nächste Abschnitt bringt etwas Klarheit.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
hilo38 kommentierte am 12. Januar 2018 um 21:05

Ich fand es am Anfang ziemlich verwirrend,wie Lara mit ihrer Krankheit umgeht,habe aber im Nachhinein bemerkt,dass sie vermutlich eine ziemlich schlimme Vergangenheit haben muss.Ich konnte mich zu Beginn nicht wirklich mit ihr identifizieren,da ich ein Mensch bin,der meistens nur das Nötigste sagt. Mir ist aber natürlich klar,dass es an ihrer Krankheit liegt.Die Passagen mit Thomas finde ich sehr gut gemacht,da man sich gut in seine Situation hineinversetzen kann.Die Mühe Laras etwas Gutes für ihn zu tun und ihr Umgang mit ihm ,ist sehr rührend.Außerdem gefällt mir der Charakter von Thomas Ärztin so gut,dass ich beschlossen habe, sie als mein Idol anzuerkennen.Die Story ist zwar nicht sehr fesselnd aber sehr angenehm zu lesen. Außerdem denke ich,dass es ausgeschlossen Ist,dass sie sich vorher nicht gekannt haben,da zu vieles dagegen spricht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Blümchen kommentierte am 13. Januar 2018 um 13:30

Ich muss zugeben, dass ich am Anfang ein wenig Schwierigkeiten hatte in die Geschichte reinzukommen. Der Erzählstil ist natürlich den beiden Hauptfiguren angepasst und wikt deshalb zeitweise verwirrend. Er spiegelt ja letztlich die Selbstwahrnehmung der beiden Hauptfiguren Lara und Thomas wider und das hat mich anfangs beim Lesen etwas herausgefordert ;-)

Mittlerweile komme ich damit gut zurecht und versuche nicht mehr jeden Satz in eine Schublade zu stecken - so kann ich mich besser auf die besondere Situation der beiden Protagonisten einlassen.

Langsam beginne ich die Gedanken von Lara zu verstehen und kann nachvollziehen, wie schlimm es für sie sein muss, ein "Niemand" ohne Vergangenheit zu sein. Und das, was sich da immer mal wieder in den Vordergrund drängt, scheinen sehr traumatische Erinnerungen zu sein. Ich bin sehr gespannt, aber ich habe auch irgendwie Angst davor zu erfahren, was Lara passiert ist, bevor sie in der Psychiatrie gelandet ist. Fakt ist, sie hat mit vielen unverarbeiteten Ereignissen zu kämpfen.

Und nun bin ich schon sehr neugierig zu erfahren wie es weitergeht. Meine Vermutung ist, dass Lara und Thomas eine gemeinsame Geschichte haben (auch im echten Leben), die Lara verdrängt bzw. vergessen hat. Mal schauen, ob ich recht habe...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Birte kommentierte am 13. Januar 2018 um 15:42

Wenn ich mir die bisherigen Beiträge so durchlese, bin ich wohl nicht die einzige, die erstmal mit der Geschichte warm werden musste. Ich gebe auch zu, dass ich von der Buchbeschreibung her eine etwas "seichtere" Geschichte erwartet hatte - aber gut, dass es anders ist.

Der Prolog weckte bei mir den Eindruck, dass Thomas und Lara in der gleichen Szene ihren Unfall haben - dass sie im gleichen Krankenhaus sind, spricht ja eher dafür als dagegen. Auch, dass Thomas auf Laras Stimme reagiert, lässt mich erwarten, dass es eine gemeinsame Vorgeschichte gibt.

Dadurch, dass der Großteil der Geschichte konsequent aus Laras Sicht erzählt wird, erfährt man als Leser auch, wie es ist, wenn die eigene Wahrnehmung vielleicht nicht "normal" ist - weckt bei mir aber auch die Frage, wie häufig man sich selbst vielleicht auch durch selektive Wahrnehmung beeinträchtigt.

Spannend finde ich es auch, wie Teile dessen, was Lara sagt, in die Gedanken von Thomas eingebaut werden.

Gut ist auch, dass Lara nun zum Ende des Abschnitts Thomas ganz offiziell besuchen darf - viel länger hätte das Versteck spielen wohl auch nicht funktionieren können.

Vermutlich wird es bis in den letzten Leseabschnitt dauern, dass man als Leser konkreteres zur Vergangenheit von Thomas und Lara erfährt (die offensichtlich ja beide recht große "Päckchen" mit sich herumtragen) - es bleibt also spannend.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 14. Januar 2018 um 08:06

Eine seichtere Geschichte habe ich nicht erwartet, da ich "Tage, die ich dir verspreche" kenne.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
jiskett kommentierte am 16. Januar 2018 um 23:15

Da kann ich dir nur zustimmen. Die Geschichte in "Tage, die ich dir verspreche" war bewegend und oft aufrührend, aber nicht seicht und deshalb hatte ich das gleiche für dieses Buch erwartet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 18. Januar 2018 um 17:00

:-) und das Buch hat mich in der Hinsicht auch nicht enttäuscht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 22. Januar 2018 um 21:35

Ich finde es auch sehr gut dargestellt wie Lara's Erzählungen in Thomas Gedanken wieder auftauchen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
jiskett kommentierte am 14. Januar 2018 um 00:00

Ich muss sagen, dass es ein wenig gedauert hat, bis ich richtig in der Geschichte drin war. Lara hat Schwierigkeiten, zu kommunizieren und es wird klar, dass sie in der Vergangenheit ein paar schlimme Dinge erlebt hat, nicht zuletzt den Unfall, der ihre Gedanken einen großen Teil des Abschnittes über beherrscht. Der Schreibstil ist an ihre Lage angepasst und er kam mir zu Beginn noch... irgendwie distanziert und ein wenig abgehackt (nicht ganz das richtige Wort, aber etwas besseres finde ich gerade nicht) vor. Mittlerweile hat die Geschichte mich aber gepackt und ich bin auf jeden Fall neugierig darauf, wie es weiter gehen wird.

Zu Beginn war über Laras Krankheit nicht viel bekannt und auch am Ende des Abschnitts ist noch viel offen, aber ich habe das Gefühl, sie besser zu verstehen - das liegt natürlich daran, dass fast alles aus ihrer Sicht geschrieben ist und man so weiß, wie sie tickt und wie es sich für sie anfühlt, die Kontrolle über ihren Redeschwall zu verlieren. Ganz zu schweigen davon, dass ihre Erinnerung nicht richtig zu funktionieren scheint und sie auch vergisst, wann sie schon etwas erzählt hat... Das stelle ich mir ziemlich entsetzlich vor - nicht aufhören zu können zu reden, obwohl es schmerz, zu reden, klingt unangenehm und ihre Mutter scheint ja dazu beigetragen zu haben, dass ihr Problem sich verschlechtert hat. Zumindest die Gedankenfetzen, dass sie keine Geschichten erzählen sollte, deuten für mich in diese Richtung und ich bin schon gespannt, was da enthüllt werden wird. Auf jeden Fall tut sie mir leid und ich frage mich, ob sich ihr Zustand bessern wird beziehungsweise hoffe ich, dass sie lernen wird, damit umzugehen. Dass sie sich für Thomas darum bemüht, ihre Sprechweise in den Griff zu kriegen, ist ein guter Anfang.

Mir kommt es auch so vor, als würden Thomas und Lara sich kennen, wobei seine Schwester sie ja nicht erkannt zu haben scheint... aber er reagiert auf ihre Stimme und für mich entsteht irgendwie der Eindruck, dass er sich in seinem Koma nicht einfach nur in die von ihr erzählten Geschichten hineinversetzt, sondern dass es wirklich eine Verbindung gibt. Das wird sich allerdings noch im Laufe der Geschichte zeigen und auch in Bezug auf Thomas bin ich gespannt, was er erlebt hat und wieso er sich die ganze Zeit mit diesen schrecklichen Bildern quält.

Bisher gefällt mir das Buch auf jeden Fall recht gut und ich bin neugierig auf mehr. Die Verbindung zwischen Lara und Thomas ist interessant und ich frage mich, ob sie sich wirklich kennen oder nicht; ebenso bin ich gespannt darauf, mehr über die beiden und ihre jeweilige Vergangenheit und den gesundheitlichen Zustand zu erfahren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Bianca kommentierte am 16. Januar 2018 um 22:27

Die Schwester von Thomas hätte sie Lara natürlich erkennen können. Auf der anderen Seite, scheint ihr Verhältnis nicht das Beste zu sein. Möglicherweise hatten sie in den letzten Jahren nicht viel Kontakt? Und daher kennt sie Lara nicht. 

Es scheint mir, als mache sie ihren Bruder für Etwas verantwortlich. Was mit der Mutter zu tun hat. Vielleicht geben sie ihm die Schuld für deren Tod? Denn wenn man seine Erinnerungen so liest, scheint es mir, als sei sie nicht mehr am leben. 

Dann gibt es da Thomas Blog. Und ein Foto von einem blonden Mädchen. Ohne Gesicht, man sieht nur die Haare. Und hat Lara nicht auch gesagt, dass sie ein Foto von sich gesehen hat, auf dem sie blond ist und bei dem sie das Gefühl hatte, es aber nicht selbst zu sein?! 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Tine kommentierte am 23. Januar 2018 um 16:20

Dass das Verhältnis zwischen Thomas und seiner Schwester schwer ist, weil die Mutter gestorben sein könnte, hab ich auch schon vermutet. Vielleicht war der Vorfall in der Grotte real bzw. die vorwurfsvollen Blicke seines Vaters und seiner Schwester bestimmt.

Das mit Rom klingt nach einer interessanten These. Aber dann müsste im Auto irgendwas schlimmes passiert sein, wodurch Lara die letzten 2 Jahre und ihren Freund lieber vergessen wollte. Ihr macht mir durch eure Vermutungen gerade total viel Lust weiterzulesen :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
sunshine-500 kommentierte am 14. Januar 2018 um 08:36

Ich bin fast fertig mit Abschnitt 1 und es hat lange gedauert bis ich Zugang zu der Geschichte gefunden habe, deshalb war ichn auch so langsam mit lesen. Lara und Thomas, ich dachte erst sie ist zufällig auf sein Zimmer gestoßen, jetzt habe ich die Vermutung, dass Thomas und Lara sich kennen, oder er etwas mit ihrem Unfall zu tun hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Michelly kommentierte am 14. Januar 2018 um 11:21

Hallo zusammen, ich bin etwas verspätet gestartet und auch mit Abschnitt 1 noch nicht fertig. Was ich bisher sagen kann ist, dass ich sehr gut in das Buch rein gekommen bin. Die Zwänge von Lara, unbedingt reden zu müssen, empfinde ich selbst als Leserin beklemmend. Ich kann die Situation irgendwie gut nachempfinden, obwohl ich selbst bisher mit solchen 'Zwängen noch nicht in Kontakt gekommen bin.

Ich glaube auch, dass es eine Verbindung zwischen Lara und Thomas gibt, das habe ich mich relativ schnell gefragt, ob die beiden sich kennen. Entweder kennen Sie sich von vorher oder sind durch den Unfall verbunden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Michelly kommentierte am 14. Januar 2018 um 13:24

Den ersten Abschnitt habe ich jetzt fertig und die Kapitel rund um Thomas sind mir jetzt etwas Klarer. Die Autorin benutzt eine schöne, bildhafte Sprache in diesen Kapiteln, voller Metaphern. Das gefällt mir. Ebenso wie ich die Unruhe von Lara bisher spüren konnte, kann ich jetzt nachvollziehen, wie sich Lara kleine Inseln der Ruhe schafft. Es ist als würden sich ihre Emotionen auf mich übertragen. Ich mag den Schreibstil sehr und die Geschichte schafft es bereits, mich zu berühren. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 14. Januar 2018 um 18:12

als ich einmal "drin" war, habe ich auch gerne weiter gelesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
sunshine-500 kommentierte am 15. Januar 2018 um 08:22

Abschnitt 1 habe ich fertig, jetzt bin ich angefüllt mit Worten ;-) . Die Sprache der Autorin gefällt mir sehr gut und ich habe es im Inneren gespürt, diese Zerrisssenheit von Lara diese vielen Worte die raus müssen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marsupij kommentierte am 15. Januar 2018 um 16:50

angefüllt mit Worten - wie passend

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
sChiLdKroEte kommentierte am 15. Januar 2018 um 15:25

Ich habe den ersten Abschnitt nun auch beendet. Mir ging es, wie eingen von euch. Ich brauchte auch ein wenig um in die Geschichte hinein zu kommen. Ich weiß, dass das ständige Reden Teil von Laras Krankheit ist und sie nichts dafür kann, denoch hat es mich zu Beginn ein wenig genervt. Es hat ein wenig gedauert, bis ich mit ihr warm wurde. Am Ende des Abschnitts hätte ich aber am leibsten sofort weiter gelesen. Ich möchte zu gern erfahren, was Lara passiert ist, dass die Amensie auslöste, was ihrer Krankheit zu Grunde liegt und ob sie diese in den Griff bekommen wird.

Die Idee einen Teil der Geschichte von Thomas aus dem Koma heraus zu erzählen, finde ich interessant.Immer wieder gibt es Andeutungen auf familäre Situationen. Ich bin gespannt, was es damit auf sich hat. Außerdem bin ich enugierig darauf, ob er wohl irgendwann aufwachen wird.

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
jiskett kommentierte am 16. Januar 2018 um 23:17

"Ich weiß, dass das ständige Reden Teil von Laras Krankheit ist und sie nichts dafür kann, denoch hat es mich zu Beginn ein wenig genervt." - So ging es mir auch, aber dann habe ich mich erstaunlich schnell daran gewöhnt und ich fand ihre 'andere' Sichtweise dann interessant.

Dass Thomas aufwachen wird, bin ich mir eigentlich ziemlich sicher, aber vermutlich erst gegen Ende.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Bianca kommentierte am 16. Januar 2018 um 22:31

Den ersten Abschnitt habe ich soeben beendet.

Lara's Situation ist beim lesen in der Tat nicht immer einfach. Sie wirkt verwirrt. Ist natürlich auch verwirrt. Und das spürt der Leser sofort. Die Autorin bringt dies unheimlich gut rüber. Ich bemerke beim lesen, dass selbst ich schneller lese, wenn Lara wieder in ihren Redefluss gerät. 

Zu Anfang fand ich es unheimlich schade, dass sie scheinbar nicht an sich arbeiten wollte. Aber Thomas hilft ihr nun dabei, die Dinge anders zu sehen. Das ist spannend. 

Besonders Thomas kurze Kapitel. Auch er scheint in der Familie einiges erlebt zu haben.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
jiskett kommentierte am 16. Januar 2018 um 23:19

"Zu Anfang fand ich es unheimlich schade, dass sie scheinbar nicht an sich arbeiten wollte." - Ich fand es auch schade, dass sie scheinbar jede Hilfe abgelehnt hat, aber andererseits konnte ich es auch verstehen - aus ihrer Sicht hat das reden ihr geholfen zu verhindern, dass die Worte sich anstauen und sie hat das Problem darin nicht wirklich gesehen. Da musste sie erst sehen, dass es ihr wirklich helfen kann, damit 'geordneter' umzugehen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Mara S. kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:59

Mich hat es förmlich hineingezogen in dieses Buch. Den Einstieg mit Lara fand ich sehr aufwühlend und eindringlich wiedergegeben. Es muss furchtbar sein, so in seinen Gedankenkreisen aufgerieben zu werden und nichts gegen das Hinausplautzen der Wörter tun zu können. Es ist alles noch sehr mysteriös. Wie kam sie an diese Unfallstelle? Wer war noch beteiligt? Ist diese Verbindung zu Tomas echt? Kannten sie sich im wirklichen Leben? 

Dadurch, dass die Perspektiven nur auf den beiden Protagonisten liegen, ist es schwer auszumachen, was Ärzte und Pfleger eigentlich wissen und wieviel wir davon nicht wissen. 

Mich rührt die Geschichte bisher sehr an.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Tintenklecks kommentierte am 18. Januar 2018 um 22:21

Endlich, endlich bin auch ich mit dem erste Abschnitt durch. Wie so viele hier, habe ich etwas gebraucht, um mit Lara warm zu werden. Der Schreibstil hat mir von Anfang an gefallen, aber weil ich mich so gar nicht in die Protagonistin hinein versetzen konnte (ich bin eher der schweigsame Typ ;) ), hatte ich am Anfang so meine Probleme mit ihr. Aber je besser man sie kennen lernt, desto mehr mag ich sie. Man kann sehen, dass sie eine Kämpferin ist, auch wenn sie selbst vielleicht nicht das Gefühl hat, dass das so ist. Aber ihr ist etwas schreckliches zugestoßen - vielleicht sogar mehrmals?! - und sie macht immer weiter. Außerdem scheint sie ein sehr fürsorglicher Typ zu sein -so wie sie an sich arbeiten will, um Thomas zu helfen!

Die Verbindung zwischen den beiden finde ich auch sehr spannend. Kann es kaum erwarten, die Auflösung zu sehen! Thomas' Kapitel finde ich übrigens grandios geschrieben!! Weil sie so kurz und "hastig" sind, hat man das Gefühl, selbst beim Lesen kaum Luft zu bekommen. Eingesperrt zu sein. Gejetzt. Verfolgt. Ängstlich. Genauso muss es ihm gehen - er tut mir wirklich leid. Was da wohl mit seiner Schwester vorgefallen ist? Auf jeden Fall bin ich jetzt in der Geschichte angekommen und kann es nicht erwarten, mich in die nächsten Abschnitte zu stürzen ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 22. Januar 2018 um 21:38

Ich habe auch gerade den ersten Abschnitt beendet und bin noch ein wenig zwiegespalten.

Einerseits gefällt es mir und ich will unbedingt wissen was Lara und Thomas passiert ist. Das Buch ist richtig gut geschrieben und lässt sich flüssig lesen.

Andererseits bin ich so wie einige hier noch nicht so richtig in der Geschichte angekommen, was vermutlich daran liegt, dass nicht sehr viel passiert und sich alles eher langsam aufbaut, was insgesamt nicht unbedingt negativ ist, aber so dauert es seine Zeit bis man mit allem warm wird.

Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es mit den beiden weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Tine kommentierte am 23. Januar 2018 um 15:58

Ich fand den Anfang sehr spannend, wodurch ich immer weiter lesen wollte. Ich habe mich gefragt, was Lara passiert ist, warum sie draußen herumgeirrt ist und sich an nichts mehr der letzten 2 Jahre erinnern kann. Bin auch gespannt, warum Thomas so wenig Besuch erhält. Thomas Träume waren anfangs echt verwirrend. Bin neugierg, was in der Familie vorgefallen ist. Irgendwie scheint ja seine Schwester eine große Rolle zu spielen, aber da sie ihn besuchen wollte, denke ich, dass bei dem Bootsunfall vielleicht seine Mutter gestorben ist? Wir werden sehen. Dass Lara und Thomas im gleichen Unfall verwickelt waren, ist ja schon früh klar.
Laras Krankheit ist echt seltsam, davon hatte ich bisher noch nie gehört. Am Anfang war ich mir gar nicht bewusst, dass sie nicht nur jede Person zulabert, sondern eben auch lauter und aggressiver dabei redet. Ihren Kampf, sich bei Thomas zu beherrschen fand ich gut beschrieben, da wurde mir ihr Krankheitsbild auch klarer.
Bisher konnte es mich aber noch nicht so sehr berühren, wie Lily Oliver erstes Buch, ich hoffe sehr das kommt noch =)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 24. Januar 2018 um 08:05

Für mich ist Laras Krankheitsbild immer noch nicht so richtig greifbar, weil mir die Krankheit völlig unbekannt ist und wenn ich nichts überlesen habe, auch noch keinen Namen bekommen hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Tine kommentierte am 24. Januar 2018 um 20:35

Stimmt, der Name der Krankheit wurde noch nicht genannt. Ich hoffe, das kommt noch, und wenn es nur im Nachwort erwähnt wird. Ich könnte mir vorstellen, dass es eine Zwangsstörung ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
skiaddict7 kommentierte am 23. Januar 2018 um 20:53

So, ich bin auch endlich dabei (mein Buch ist etwas später angekommen). Ich fand den Anfang zuerst etwas schwierig weil laras Erzählungen etwas verwirrend waren. Jetzt finde ich es aber wirklich interessant. Es wird auf jeden Fall suggeriert, dass lara und Thomas in den selben Unfall verwickelt waren- offensichtlich wurden sie ja am selben Tag eingeliefert. Vielleicht kannten sie sich wirklich vorher? Ich wüsste so gern was in den letzten 2 Jahren passiert ist und wieso lara sich nicht erinnern kann. Ist lara eventuell die blonde auf dem Foto von Thomas Blog?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Miss Lila kommentierte am 25. Januar 2018 um 11:25

Ich bin aus den gleichen Gründen auch etwas später dazu gestolpert und mir ging es zu Beginn ähnlich, das legte sich dann aber schnell. Irgendwo scheint es da eine Verbindung zu geben. Ob sie sich vorher gesehen haben oder beide Teil dieses Unfalls sind ?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Miss Lila kommentierte am 25. Januar 2018 um 11:21

Ich muss mich entschuldigen, dass ich so spät in die Runde einsteige, ich hatte die Gewinnmitteilung hier nicht gelesen und war daher in andere Bücher verstrickt und dann kam es auch noch ein paar Tage nach Start der Runde an... daher galoppiere ich jetzt leider hinterher....

Was aber so gar nichts mit dem Buch selbst zu tun hat denn es packt mich gerade total....

Ich habe es heute früh begonnen und die Geschichte hat mich so mitgerissen, dass ich den 1. Abschnitt in einem Rutsch verschlungen habe. Obwohl nebenbei bemerkt ich finde die Leseabschnitte hier in dem Forum immer recht lang, ich würde mir etwas kürzere wünschen.

Der Anfang war erst etwas holprig, da ich die Fetzen die über Thomas zu lesen waren erst nicht richtig zuordnen konnte ob es Realität oder schon Traum im Koma ist. Aber meine Irritiertheit legte sich dann schnell beim Lesen und ich kam nach einigen weiteren Seiten gut rein. Bislang gefällt mir die Geschichte gut.Lara scheint warum auch immer einen Zugang zu Thomas zu haben, womit ie es schafft, minimalste Veränderungen in ihm zu erzeugen, die auf den Bildschirmen ersichtlich sind.

Ich hätte nie gedacht, dass das Personal sie zu einer Mitarbeit einlädet, eher dass sie hochkannt herausgeworfen wird. Das es so kommt, hat mich gänzlich überrascht und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Vielleicht spielt die Schwester da ja auch noch eine Rolle und bringt etwas Klarheit in das ganze Wirrwar der ungeklärten Ereignisse.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Cookie02 kommentierte am 26. Januar 2018 um 14:22

Sooo, nun habe ich den ersten Abschnitt letztes Wochenende beendet, komme leider jetzt erst zum Posten - und sehe mit Schrecken, dass der Zeitraum für die Leserunde schon fast wieder vorbei ist. :o Da muss ich mich jetzt aber ran halten.

Der Einstieg in diese Geschichte viel mir unglaublich leicht. Ich war sofort von Lara eingenommen und wollte mit ihr ergründen, was passiert war. Ich finde, sie ist ein sehr interessanter und liebenswerter Charakter. Zum Glück muss ich nicht mit ihr ein Zimmer teilen, denn ich glaube, dann wäre meine Meinung anders. ^^ Es ist wirklich extrem, wie viel sie redet und sie sehr sie dabei abdriftet. Sie tut mir unglaublich leid. Ich hoffe, dass sich noch herausstellt, dass sie noch Freundinnen hat und diese sie nur nicht erreichen konnten. Ich finde die Vorstellung schrecklich, dass sie einsam ist. :(

Aufgrund des gleichen Einlieferungstages vermute ich mal, dass es irgendeine Verbindung zwischen Lara und Thomas gibt, also dass beide an dem Unfall beteiligt waren. Ich hoffe sehr, dass das kein Selbstmordversuch von Thomas war, denn was sich in seinem Kopf abspielt... das gibt mir schon zu denken. Ich frage mich, was passiert ist, dass seine Schwester ihn so hasst. Ich habe seine Träume jetzt so verstanden, dass er mit seinem Vater zusammen war, als der die Nachricht vom Tod seiner Mutter bekommen hat - dementsprechend dürfte Thomas ja nicht daran Schuld sein. Mmh...

Ich muss zugeben, auch wenn mir das erste Buch der Autorin sehr gefallen hatte, war ich dieser Geschichte gegenüber ein wenig skeptisch. Aber durch die kurzen Einschübe aus Thomas Sicht kann man seine Gefühle und seine Wahrnehmung wirklich gut nachvollziehen. Ich frage mich, wie die Autorin darauf gekommen ist, das Koma so darzustellen - und ob sie vielleicht selbst mal im Koma lag. Ich finde diese bildliche Sprache mit den Vögeln und dem Berg bzw. der Höhle auf jeden Fall sehr schön.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
buchfeemelanie kommentierte am 27. Januar 2018 um 10:46

Ich bin noch nicht so in die Geschichte rein gekommen. Dabei finde ich den Schreibstil gut. Lara ist nett und ich weiß nicht, wie ich mich in ihrer Situation fühlen würde. Nicht zu wissen, was Geschehen ist. Thomas Anteil ist für mich noch zu verwirrend. Mir ist klar, dass hier auch Gedanken oder Erinnerungen mitspielen. Aber für mich ist es im Moment noch zu zäh und nervt mich fast etwas. Mit der Therapie hat sie sich was gutes getan. Auch, dass sie jemand gefunden hat, dem sie alles erzählen kann. Ich glaube, beide kennen sich und waren im gleichen Auto

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
DCLady kommentierte am 27. Januar 2018 um 14:53

Ich bin auch mit dem Abschnitt fertig - leider war ich letzte Woche krank, sodass ich mich erst heute zu Wort melde.

Die Geschichte finde ich von Anfang an sehr interessant, auch wenn ich ein wenig Zeit gebraucht habe reinzufinden und auch Lara besser zu verstehen. Zwischendurch war ich auch leicht genervt von ihr, aber sie tut mir auch unglaublich leid.

Die kurzen Teile von Thomas finde ich sehr interessant. Ich bin so gespannt, mehr zu erfahren und was die beiden vielleicht vorher zusammen erlebt haben, wenns denn ein gemeinsames "vorher" gibt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
SinaMarie kommentierte am 28. Januar 2018 um 09:05

Jetzt hatte ich auch endlich die Zeit, den ersten Abschnitt zu beenden. 

Wie den Meisten hier, ist es auch mir erst schwer gefallen, in die Geschichte reinzukommen. Laras verwirrte Gedanken und Thomas "Komafanatsien" sind zum Teil schwer nachzuvollziehen. Aber gerade das finde ich gut an dem Roman. Beide scheinen in der Vergangenheit eine Menge durchgemacht zu haben und stecken in schwierigen Situationen, da wären klare Gedankengänge fehl am Platz.

Ich finde Lily Olivers Schreibstil toll. Sie schafft es mit ihrer Sprache Bilder zu beschreiben, ohne dass es zu kitschig wird.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch