Leserunde

Leserunde zu "Das Flüstern der Bäume" (Michael Christie)

Das Flüstern der Bäume - Michael Christie

Das Flüstern der Bäume
von Michael Christie

Bewerbungsphase: 22.10. - 05.11.
Beginn der Leserunde: 12.11. (Ende: 03.12.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Penguin Verlags – 20 Freiexemplare von "Das Flüstern der Bäume" (Michael Christie) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

Eine Familie, vier Generationen, schicksalhaft verbunden mit den Wäldern Kanadas

Jacinda Greenwood weiß nichts über ihre väterliche Familie, deren Namen sie trägt. Sie arbeitet als Naturführerin auf Greenwood Island, doch die Namensgleichheit, so glaubt sie, ist reiner Zufall. Bis eines Tages ihr Ex-Verlobter vor ihr steht. Im Gepäck hat er das Tagebuch ihrer Großmutter. Jahresring für Jahresring enthüllt sich für Jacinda endlich ihre Familiengeschichte. Seit Generationen verbindet alle Greenwoods eines: der Wald. Er bietet Auskommen, ist Zuflucht und Grund für Verbrechen und Wunder, Unfälle und Entscheidungen, Opfer und Fehler. Die Folgen all dessen bestimmen nicht nur Jacindas Schicksal, sondern auch die Zukunft unserer Wälder …

Michael Christies grandiose Familiensaga ist großes Kino: farbenprächtig, mitreißend, bewegend!

Michael Christie, in Thunder Bay, Ontario, geboren, studierte Psychologie und arbeitete in der Obdachlosenhilfe, bevor er 2011 sein Debüt, »The Beggar’s Garden«, veröffentlichte. »Das Flüstern der Bäume« ist sein zweiter Roman, der mehrfach nominiert wurde, u.a. für den bedeutendsten kanadischen Literaturpreis, den Scotiabank Giller Prize. Michael Christie lebt mit seiner Familie in einem selbst gezimmerten Holzhaus auf der Insel Galiano vor Vancouver.

03.12.2020

Thema: Lieblingsstellen

Thema: Lieblingsstellen
florinda kommentierte am 13. November 2020 um 00:24

S. 27: "....nichts macht einem so deutlich wie Armut, welcher Luxus Rechtschaffenheit eigentlich ist!"

Thema: Lieblingsstellen
florinda kommentierte am 13. November 2020 um 00:27

S. 27: "....nichts macht einem so deutlich wie Armut, welcher Luxus Rechtschaffenheit eigentlich ist!"

Thema: Lieblingsstellen
florinda kommentierte am 14. November 2020 um 17:09

Lieblingsstelle im 2. Leseabschnitt:

S. 309: "Ihre Bücher werden niemanden aus seinem niedrigen Stand erheben. Sie werden kein Unrecht ungeschehen machen oder verlorene Seelen vor dem Untergang retten oder knurrende Mägen füllen. Aber sie könnten ein paar Sonnenstrahlen in ein entbehrungsreiches, trostloses Leben fallen lassen, und das ist doch immerhin etwas."

Thema: Lieblingsstellen
florinda kommentierte am 15. November 2020 um 14:54

Und im dritten Leseabschnitt: "Es gibt kein normales Leben, mein Junge. Das ist die Lüge, die von allen den größten Schaden anrichtet!"

Thema: Lieblingsstellen
Sigrid kommentierte am 16. November 2020 um 21:08

Mir haben einige Stellen sehr gut gefallen, aber nennen möchte ich diese:

S. 394: "Für die Dame mit dem Tisch auf der Veranda"

Diese Hilfsbereitschaft von den Menschen zurück zu bekommen, ist einfach toll. Es muss für Temple eine wundervolle Erfahrung gewesen sein.
 

Thema: Lieblingsstellen
Annegreat kommentierte am 19. November 2020 um 21:50

Es gibt ganz viele tolle Stellen in diesem Buch und diese gefiel mir besonders gut.

“Wissen Sie, was ich nicht verstehe?”, sagt Lomax nach einer Weile. “Sie haben alles getan, um sie loszuwerden. Und dann haben Sie alles getan, um sie zu behalten. Das ergibt keinen Sinn.”“Menschen ergeben nie Sinn”, sagt Everett. “Merken Sie das jetzt erst?” (Seite 382)

 

 

Thema: Lieblingsstellen
Myrna kommentierte am 23. November 2020 um 15:27

Meine Lieblingsstellen - oh, das sind sooo viele...

In Teil I z.Bsp.:

"Denn nichts macht einem so deutlich wie Armut, welcher Luxus Rechtschaffenheit eigentlich ist."

und

"Wie eng ein Buch doch mit dem Baum und seinen Ringen verwandt ist, denkt sie. Die Schichten der Zeit, konserviert und für jeden einsehbar."

und:

"...und hätte Liam kein Gewerbe und wäre er kein geborener Greenwood, durch dessen Adern Baumsaft fließt, dann wäre er ebenso verloren wie sie."

In Teil II z.Bsp.:

S.193, dort sinniert Euphemia über Bücher und ihren Geruch und das Papier.

und:

Die Wortwechsel zwischen Harris und Mr. Feeney, als Harris einen "Beschreiber" einstellen will, und wie Harris die Stimme von Feeney empfindet.

und:

"...als sich Harris Greenwoods Netzhäute ablösten - wie ein Muschelpaar, das sich nicht länger an einem Felsen festklammern kann - ..."

in Teil III z.Bsp.:

Feeney: ..."Außerdem habe ich immer davon geträumt, wie ein unglaublich wertvoller Schatz irgendwo versteckt zu werden."

und:

..."So ist es", sagt Everett. "Man merkt selten, dass man nach etwas hungert, bis man es kostet."

und:

S.491 Die ganze Seite.

und noch so viel mehr...