Leserunde

Leserunde zu "Geordnete Verhältnisse" (Lana Lux)

Geordnete Verhältnisse -

Geordnete Verhältnisse
von Lana Lux

Bewerbungsphase: Bis zum 21.03.

Beginn der Leserunde: 28.03. (Ende: 18.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Hanser Verlags – 20 Freiexemplare von "Geordnete Verhältnisse" (Lana Lux) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

// Bei diesem Beitrag handelt es sich um bezahlte Werbung, da der Hanser Verlag uns für die Leserunde Freiexemplare zur Verfügung gestellt hat. Diese Werbung wird allen Mitgliedern von "Was liest Du?" angezeigt. //

ÜBER DAS BUCH:

Er sagt, sie sagt – Lana Lux zeigt zwei Seiten einer modernen Tragödie. »Eine unerhörte Geschichte! Jeder Satz ist eine mit Schmerz und Lachgas gefüllte Pistolenkugel.« (Daniela Dröscher)

Wenn man seine Heimat verlassen muss, kommt es immer daraufan, wo man landet und welche Leute man kennenlernt. Faina landet in einer deutschen Kleinstadt und lernt in der Schule Philipp kennen, einen Jungen mit Wutausbrüchen, der Pflanzen lieber mag als Menschen, sich aber sehnlichst einen Freund wünscht. Faina soll dieser Freund werden, also bringt er ihr Deutsch bei, und wie man Weihnachten richtig feiert. Er macht sie zu seiner Faina.Jahre später ist Philipp der Typ mit Eigentumswohnung und fester Freundin, und Faina steht als verlassene, verschuldete Schwangere vor seiner Tür. Er lässt sie hinein, doch zu welchem Preis? "Geordnete Verhältnisse" ist eine Geschichte über Wut und Obsession – und eine Frau, die sich weigert, zum Besitztum eines Mannes zu werden.

„Dieser Roman ist toll gemacht, man kann die psychotischen Verhaltensmuster nachvollziehen, ohne sie zu entschuldigen.“ Katja Schönherr, SRF1 BuchZeichen, 27.02.24
„Ohne Scheu und stellenweise sehr poetisch führt Lux in die intimsten Gedanken der Protagonisten und lässt uns Lesenden dort verweilen, bis wir selbst ganz nackig neben Faina und Philipp stehen… Schonungslos aufwühlend und erschreckend nah… Ein großartiger Roman, der in Erinnerung bleibt.“ Antonia Reissner, Ö1 Ex libris, 25.02.24
„Ein beklemmendes Meisterwerk ... Atemlos verschlingt man Seite um Seite ... Lux gewinnt den Leser mit Wärme und Humor.“ Marie-Luise Goldmann, Welt am Sonntag, 11.02.24 
„Mit viel Sinn fürs Detail verhandelt Lana Lux Fragen von Herkunft, Armut und Identität … Subtil und aufrüttelnd.“ Valentin Wölflmaier, Deutschlandfunk, 28.02.24
„Dieser Roman ist toll gemacht, man kann die psychotischen Verhaltensmuster nachvollziehen, ohne sie zu entschuldigen.“ Katja Schönherr, SRF1, 27.02.24
„Eine rasante, schonungslose Erzählung.“ Judith Hoffmann, Ö1, 19.02.24

ÜBER DIE AUTORIN:

Lana Lux ist eine deutschsprachige Schriftstellerin, Illustratorin und Moderatorin ukrainisch-jüdischer Herkunft. Sie ist 1986 in Dnipro geboren, emigrierte 1996 ins Ruhrgebiet und lebt seit 2010 in Berlin. 2017 ist ihr Debütroman "Kukolka" erschienen, 2020 ihr zweiter Roman "Jägerin und Sammlerin". Geordnete Verhältnisse ist ihr erster Roman bei Hanser Berlin.

 

18.04.2024

Thema: Alle

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hornita kommentierte am 08. März 2024 um 14:26

Das Buch reizt mich, weil es schon viele gute Bewertungen bekommen hat. Aufgrund des Covers und des Kurztextes hätte ich es mir nicht ausgesucht.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Hornita kommentierte am 08. März 2024 um 14:29

Das Cover gefällt mir gar nicht. Es ist ziemlich nichtssagend und rosa Schrift auf grünem Hintergrund ist für mich nicht zu lesen. Da muß man Augen wie ein Adler haben.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pusteblümchen kommentierte am 08. März 2024 um 14:33

Über das Buch habe ich in letzter Zeit so viel gehört bzw. gelesen, dass ich mir selbst ein Bild machen möchte und gerne bei der Leserunde dabei wäre.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Maria_21 kommentierte am 08. März 2024 um 14:38

Er sagt, sie sagt –zwei Seiten einer modernen Tragödie, hört sich einfach erstmal sehr spannend an und gerne würde ich an der Leserunde teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Blforevr kommentierte am 08. März 2024 um 15:26

Ich springe mit in den Lostopf. Ich würde dieses Buch sehr gern lesen wollen:)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jazz kommentierte am 08. März 2024 um 16:15

Das Cover ist voll mit Pflanzenblättern, sagt aus, dass sich jemand hinter etwas Schönem versteckt oder verbirgt? Auf jeden Fall schlicht und dezent gehalten.

Der Schreibstil ist sehr leicht zu lesen und man fliegt durch die Seiten. Erst wurde Philipp bekannt gemacht, der bei seiner Tante aufgewachsen ist, die ihn hartnäckig quält. Philipp hat somit kein schönes Schicksal, wünscht sich einen besten Freund und erhält zu seiner Freude ein halbes Jahr später eine beste Freundin. Diese Freundschaft hält für 13 Jahre, bis ein Streit alles zerbricht. Was wohl geschehen ist? Und wie ist er 2 Jahre nach dem Abitur reicht geworden? Der klappentext berichtet hierzu, dass es um Wut und Obsession gehen wird. Da Philipp schon in seiner Kindheit von Wut geprägt war, gehe ich davon aus, dass er das noch immer ist und an Faina mit 21 ausgelassen hat und sie deshalb ausgezogen ist. Aber was passiert, wenn sie vor seiner Haustür, schwanger und verlassen erscheinen wird? Eine radikale Veränderung seines Charakters? Das stelle ich mir schwierig vor... Auf jeden Fall bin ich jetzt extrem gespannt und würde sehr gern einen neuen brillanten Roman des Hanser Verlags lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nikolausi kommentierte am 08. März 2024 um 16:45

Von der Autorin habe ich bereits zwei Bücher gelesen: "Kukolka" und "Jägerin und Sammlerin", die ich gerne gelesen habe, weil sie meinem Lesegeschmack entsprechen. Nach der Inhaltsangabe dürfte auch das neue  Buch in diese Kategorie fallen. Ich bin jedenfalls gespannt und denke nicht, enttäuscht zu werden, was bei Büchern aus dem Hanser-Verlag auch kaum vorkommt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lex kommentierte am 08. März 2024 um 17:29

Nachdem ich zuletzt ein bisschen Pech mit meiner Buchauswahl hatte, habe ich hier erst einmal die Leseprobe gelesen. Und ich würde sehr gerne mehr über den kleinen, rothaarigen wütenden Jungen erfahren, von dem hier die Rede ist. Schöner Schreibstil.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lex kommentierte am 22. März 2024 um 21:13

LIebe Aline,

da du noch nicht ausgelost hast, ziehe ich meine Bewerbung kurzfristig zurück. Habe gerade gesehen, dass es das Buch auch als Audio auf Spotify gibt und greife darauf zurück. Bin trotzdem gerne bei der Runde dabei. Lg

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
leseleucht kommentierte am 08. März 2024 um 17:43

Die Geschicht kling ziemlich schräg und eigentlich wenig lustig, aber die Empfehlungn machen neugierig,

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SunshineBaby5 kommentierte am 09. März 2024 um 03:01

Noch kann ich mir nicht so viel unter dem Buch vorstellen, aber es wirkt interessant.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lilly_T kommentierte am 09. März 2024 um 07:16

Von Lana Lux kenne ich bereits "Kukolka" und "Jägerin und Sammlerin ". Beide Bücher haben mich schwer beeindruckt und begeistert. Ich wäre sehr gern bei der Leserunde dabei.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
buecherwurm_01 kommentierte am 09. März 2024 um 09:23

Das Cover ist schwer zu deuten. Ich kann keinen Zusammenhang zwischen Klappentext und Cover erkennen. Wahrscheinlich muss man das Buch erst lesen, um zu verstehen.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
19Siggi58 kommentierte am 09. März 2024 um 10:06

Ich finde das Cover interessant anzusehen, aber einen Bezug auf die Geschichte kann ich nicht feststellen. Irgendwie könnte es auch ein Pflanzenbuch sein,

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
florinda kommentierte am 09. März 2024 um 10:56

Eine mir noch nicht bgekannte Autorin und eine interessante Geschichte - da wäre ich gern dabei!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
florinda kommentierte am 09. März 2024 um 11:00

Obwohl mir der Bezug zur Geschichte (noch?) fehlt, finde ich das Cover interessant und erführe sehr gern mehr.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
schatzye kommentierte am 09. März 2024 um 11:05

Das Buch klingt spannend. Ich bin gespannt, wohin es uns führen kann. Durch den Klappentext ist mir nicht klar, ob es darum geht, dass er sie ausgenutzt hat, dass sie zusammenkommen, nachdem sie vor seiner Haustür steht, ob es um Anpassung von ihm geht und somit "nicht mehr treu sein" gegenüber seinem eigenen Sein - alles hätte seinen Reiz und ich bin angefixt, wo die Geschichte hingeht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Elefant kommentierte am 09. März 2024 um 12:24

Die Leseprobe zu dem Buch hat mir gut gefallen, deswegen würde ich mich sehr freuen, wenn ich hier bei dieser Leserunde dabei sein darf!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Elefant kommentierte am 09. März 2024 um 12:24

Ich finde es ungewöhnlich, rätselhaft, aber ansprechend.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lianne kommentierte am 09. März 2024 um 12:53

Ich hatte schon vor einiger Zeit die Leseprobe des Buches gelesen und habe es seitdem auf meiner Wunschliste. Daher wäre diese Leserunde die Gelegenheit es zeitnah zu lesen und nicht jetzt ewig abzuwarten. Ich habe zwar von der Autorin bisher noch nichts gelesen aber der Klappentext und bisherige Berichte darüber zeigen mir schon, dass es etwas für mich ist. 
lange Rede, kurzer Sinn: ich hüpfe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sunjo kommentierte am 09. März 2024 um 12:54

In der Kurzbeschreibung steckt schon so viel, und ich erwarte da keine durchgehend schöne Geschichte. Und doch reizt mich das menschelnde daran. Es ist etwas anderes, als ich normalerweise lese und daher möchte ich gern mitlesen und eine ganz sicher spannende, für mich neue, Autorin kennenlernen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
gerlisch kommentierte am 09. März 2024 um 17:55

Der Klappentext klingt spannend. Gern würde ich humorvolle, jedoch auch dramatische Geschichte um Philipp und Faina lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Buchliebhaber65 kommentierte am 09. März 2024 um 21:25

Das Buch klingt toll. Gerne springe ich in den Lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Zansarah kommentierte am 10. März 2024 um 08:46

Toxische Männlichkeit wird einem geradezu überall um die Ohren gehauen, daher bin ich eher skeptisch wenn es um dieses Thema geht. Der Klappentext klingt jedoch interessant. Ich hab zwar nicht so einen grünen Daumen, jedoch mag ich Tiere öfter mehr als Menschen. Ich bin gespannt...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MissSweety86 kommentierte am 10. März 2024 um 10:51

Das Buch klingt sehr interessant. Er sagt, sie sagt. Auf das Buch bin ich sehr gespannt

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Susi kommentierte am 10. März 2024 um 12:36

GAnz nett, aber nichts besonderes.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
StilundFrieden kommentierte am 10. März 2024 um 18:03

Meeega! Ich würde es soo gerne lesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
her_favourite_books kommentierte am 10. März 2024 um 18:13

Dieses Buch möchte ich auf jeden Fall lesen. Ichvwütde mich sehr freuen auf die Leserunde 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
heike_e kommentierte am 11. März 2024 um 09:17

Ein Buch, das genau in mein "Beuteschema" passt. Ich bewerbe mich gerne.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LaureenSanoo kommentierte am 11. März 2024 um 11:24

Mir begenet das Buch aktuell an jeder Ecke und ich finde die Thematik sehr interessant! Ich würde gerne bei der Leserunde dabei sein :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Rebecca1120 kommentierte am 11. März 2024 um 14:33

Wenn ich mir die Kurzbeschreibung durchlese, dann erwarte ich kribbelndes Lesevergnügen. Da auch die bisherigen Rezensionen sehr gut sind, versuche ich im Lostopf noch ein wenig Platz zu erhaschen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
alasca kommentierte am 11. März 2024 um 14:36

Von der Autorin kenne ich "Jägerin und Sammlerin", das ich sehr mochte, und "Kukolka" liegt noch auf meinem SUB. Ihr neues Buch würde ich hier sehr gerne mitlesen und diskutieren.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SueWid kommentierte am 11. März 2024 um 15:32

Was für eine Leseprobe! Allein dieser kurze Abschnitt ist schon sehr intensiv zu lesen.
Ich glaube, bei so einem Buch macht viel Sinn, es in einer Leserunde gemeinsam zu diskutieren und zu erforschen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich ein Teil dieser Runde sein könnte!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
SueWid kommentierte am 11. März 2024 um 15:41

Das Cover finde ich sehr spannend, weil es gerade so widersprüchlich ist.

Es strahlt für mich eine gewisse Ruhe durch die Blätter aus, allerdings weiß man durch die Leseprobe und den Klappentext, dass hier der Schein doch trügt.

Auch das der Titel schief angeordnet ist, statt wie er versprochen in geordneten Verhältnissen ist eine interessante Möglichkeit. Ich finde, dass allein das Cover schon mit dem Lesenden spielt.
 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
KGranger kommentierte am 11. März 2024 um 19:04

Ich würde sehr gerne hier mitlesen, da "Geordnete Verhältnisse" schon länger auf meiner Wunschliste ist. Ich fand die Leseprobe wirklich toll und auch das Cover sieht einfach nur sehr ansprechend an!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
janinanas kommentierte am 12. März 2024 um 12:00

Ich habe so viele tolle Rezensionen gesehen und habe jetzt einen enorm großen Wunsch, das Buch selber zu lesen haha. Vor allem "Er sagt, sie sagt – Lana Lux zeigt zwei Seiten einer modernen Tragödie." hat mich sehr angefixt. Der Klappentext und die Leseprobe haben mich sehr interessiert und ich würde gerne herausfinden, wie es weitergeht und wie das Ganze enden wird. 

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Lesesüchtighoch5 kommentierte am 12. März 2024 um 17:41

Handelt es sich bei den Leserunden-Exemplaren um ebooks oder Prints?

 

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Dr. Fauchi kommentierte am 22. März 2024 um 19:40

Mag denn keiner von WLD das beantworten?

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Lesesüchtighoch5 entgegnete am 22. März 2024 um 20:00

Danke dir für deinen Beistand aber mittlerweile ist es ja egal weil die Bewerbungsfrist vorbei ist. Ich hoffe, dass zukünftig meine Fragen beantwortet werden aber in dem Fall ist es leider zu spät.

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Leia Walsh kommentierte am 22. März 2024 um 20:36

Bin nicht vom Team, aber kann Dir sagen, dass es immer Prints sind. 

Wenn es eine eBook-Runde ist, steht das ausdrücklich dabei.

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Aline Kappich kommentierte am 22. März 2024 um 22:45

Hallo Lesesüchtighoch5, 

entschuldige bitte die späte Antwort. Es handelt sich bei allen Leserunden um Print-Exemplare. 

Herzliche Grüße

Aline vom WLD-Team

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nirvia kommentierte am 13. März 2024 um 06:01

Wow klingt das aufwühlend. Diese Story geht unter die Haut. Ich liebe es wenn eine Geschichte emotional so ins Herz trifft.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
AnneMF kommentierte am 13. März 2024 um 11:19

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe stand für mich fest, ioch möchte das Buch gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
testethar kommentierte am 13. März 2024 um 21:37

Das Buch reizt mich. Ich versuche mal mein Glück. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Minijane kommentierte am 14. März 2024 um 09:08

Ich glaube, das wird eine sehr aufwühlende Lektüre, und genau deshalb möchte ich die Geschichte unbedingt entdecken und fände eine Leserunde zum Austausch ganz wunderbar. Wäre toll dabei zu sein.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
akashacookie kommentierte am 14. März 2024 um 16:03

Ich mag es, wenn man Kapitel über Kapitel mehr über den Charakter und die Verhaltenszüge der Figuren kennenlernt. Bin gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Turkelton kommentierte am 14. März 2024 um 22:31

Hört sich spannend an. Da hüpf ich gerne mit in den Lostopf :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Twiddle10 kommentierte am 15. März 2024 um 05:12

Genau so etwas mag ich: er sagt – sie sagt!

Ich würde mich freuen, ein Freiexemplar zu erhalten.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Quilly kommentierte am 15. März 2024 um 12:22

Gerne würde ich hier mitlesen. Die Leseprobe konnte mich voll überzeugen, einerseits völlig trocken und lakonisch geschrieben, andererseits aber auch mit einer Mischung aus bitterbösen, todtraurig und zugleich irgendwie auch amüsanten Tönen durchsetzt.

Hiermit hüpfe ich also in den Lostopf udn hoffe auf mein Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Esther1507 kommentierte am 15. März 2024 um 15:13

Das Buch klingt super und ich würde es gerne lesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
GABIJA kommentierte am 16. März 2024 um 06:19

Ein bisschen verwirrend, kann mir kaum vorstellen, dass das Buch lustig ist. Dennoch finde ich die Story spannend und wäre gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kristall kommentierte am 16. März 2024 um 07:39

Auf das Buch freue ich mich, deshalb wäre ich gerne dabei. 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Brocéliande kommentierte am 16. März 2024 um 13:48

Schwierig. Der Titel in Pink über den Pflanzen ist schon mal optisch in Ordnung. Die Pflanze dominiert aber irgendwie. So ganz stimmig zum Titel wirkt es auf mich eher nicht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Gelinde kommentierte am 16. März 2024 um 17:22

Philipp und Faina!
Die beiden haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam. Doch sie begegnen sich und dann ist die Frage, wer hilft wem?
Anscheinend verlieren sie sich wieder aus den Augen und Philipp steht als „gemachter“ Mann da und Faina anscheinewnd als Verliererin.
Philipp scheint ihr zu helfen.
Aber wie ist es gemeint: um welchen Preis……..

Der Klappentext macht mich sehr neugierig und ich würde das
Buch super gerne lesen.

 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Gelinde kommentierte am 16. März 2024 um 17:25

Das Cover ist für mich ein Widerspruch.

Die Blätter strahlen Ruhe aus.

der Titel in pinker Schrift und so zackig macht es wieder unruhig

Ist das en Hinweiß auf den Inhalt?

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
SueWid kommentierte am 17. März 2024 um 18:14

Ich denke auch, dass das Cover schon mit den Lesenden spielt. Der Widerspruch in der Gestaltung ist schon echt spannend. Hoffentlich kann der Inhalt da mithalten. Wenn ja wäre es echt sehr rund alles. :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Saboe kommentierte am 17. März 2024 um 16:58

Das Buch klingt richtig interessant. Wäre gerne bei der Leserunde dabei.

Thema: Hibbelrunde
SueWid kommentierte am 17. März 2024 um 18:13

In der Hibbelrunde ist es ja erstaunlich ruhig noch.
Also eröffne ich sie mal ;-).

Seid ihr auch so aufgeregt wie ich?

Thema: Hibbelrunde
Langeweile kommentierte am 22. März 2024 um 09:31

Ja, ich bin auch schon sehr gespannt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jackiistz kommentierte am 18. März 2024 um 00:15

Ich habe schon so viel über das Buch gehört und gelesen, dass ich es selbst unbedingt lesen möchte. Ich finde es super spannend und möchte selbst ein wenig tiefer in das Thema eintauchen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
flowers.books kommentierte am 18. März 2024 um 06:49

Ich finde den Klappentext total vielversprechend und wäre gerne bei der Leserunde mit dabei. Ich habe schon viel positives darüber gehört.
 

Thema: Hibbelrunde
Gelinde kommentierte am 18. März 2024 um 08:20

Es sind ja noch drei Tage bis zum Bewerbungsende ....

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Arh kommentierte am 18. März 2024 um 10:54

Klingt interessant, auch wenn mich das Cover so gar nicht anspricht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Fever kommentierte am 18. März 2024 um 11:52

Hui, wenn man die Leseprobe in Verbindung mit dem Klappentext liest, kann es einem schon kalt den Rücken hinunterlaufen. Ganz zu Beginn entwickelt man ja richtig Mitleid mit Philipp, dem kleinen, misshandelten Jungen – und das ist vermutlich genau das, was das Buch erreichen will. Eine toxische Beziehung nicht in Schwarz und Weiß zeichnen, sondern hinterfragen, nachbohren, tiefer graben, den Dingen auf den Grund gehen. Das reizt mich unheimlich an diesem Roman, und deshalb muss ich einfach mein Glück in dieser Leserunde versuchen. Ich erwarte mir davon eine sehr anspruchsvolle, natürlich aber auch spannende Lektüre, die einen dazu zwingt, die eigene Wahrnehmung und Bewertung kontinuierlich zu hinterfragen. Denn erst einmal erscheint es ja völlig nachvollziehbar, dass Philipp sich eine Freundin wünscht, und sogar positiv, wie er sich als Kind der "Neuen" Faina annimmt. Aber sobald das nicht mehr uneigennützig geschieht, sondern Besitzdenken ins Spiel kommt, wird es natürlich kritisch. Ich bin sehr gespannt auf die Geschichte dieser beiden Menschen und würde mich sehr freuen, hier mitlesen und -diskutieren zu dürfen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jessi2712 kommentierte am 18. März 2024 um 13:30

Lana Lux war mir bisher gar kein Begriff und ich bin gestern mal in die Leseprobe eingetaucht. Nun würde ich gerne mehr über den kleinen, rothaarigen wütenden Jungen erfahren. Und was genau mit Faina schief gegangen ist und ob und wie beide wieder zueinander finden?   Bewerbe mich deshalb gerne um ein Printexemplar :-)

 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
PollyMoly kommentierte am 18. März 2024 um 22:10

Da meine Familie ursprünglich aus der Ukraine kommt, 1997 sind wir nach Deutschland gezogen, habe ich das mit der Autorin gemeinsam. Deswegen bin ich sehr gespannt, was für eine Geschichte sie in diesem Roman erzählt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lorixx kommentierte am 19. März 2024 um 13:17

Das Buchcover ist jetzt mal nicht so toll, aber der Inhalt scheint ganz gut zu sein. Versuch ist es wert.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Cassandra kommentierte am 19. März 2024 um 15:36

Ich würde mir gerne selbst eine Meinung zu diesem unterschiedlich kommentierten Buch machen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jutsi kommentierte am 20. März 2024 um 08:39

Cover, Kurzbeschreibung und Leseprobe haben mich neugierig gemacht und ich wäre unglaublich gerne dabei! Die Geschichte klingt nach vielen Zwischentönen und Beziehungsebenen - perfekt für eine Leserinde, denn es gibt sicher viel zu diskutieren!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SKANDINAVISCHELESERIN kommentierte am 20. März 2024 um 10:09

Das Buch steht schon auf meiner WL, da ich den Vorgänger der Autorin so großartig fand!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
seitenmeer kommentierte am 20. März 2024 um 14:37

Ich mag die Autorin so gerne und spinge deshalb erfreut in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lucy Voss kommentierte am 20. März 2024 um 16:20

Dieses Buch wurde mir schon öfter empfohlen. Ich versuche mal mein Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
busdriver kommentierte am 20. März 2024 um 17:25

Das Cvoer ist nicht so toll, aber vielleicht überrascht der Inhalt ja umso mehr!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
meg kommentierte am 20. März 2024 um 17:43

Interessant, wäre ich gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Atomteil kommentierte am 20. März 2024 um 21:09

Bei so vielen interessanten Rezensionen bin ich wirklich gespannt auf die Geschichte und würde gerne an der Leserunde teilnehmen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Ourbooksoflife kommentierte am 21. März 2024 um 01:26

Das klingt toll. Gerne würde ich es lesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
scorpio kommentierte am 21. März 2024 um 12:48

Diese geschichte würde ich gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kleenkram kommentierte am 21. März 2024 um 14:52

Das buchcover gefällt mir gar nicht.

Aber der Inhalt klingt interessant.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nikoo kommentierte am 21. März 2024 um 17:36

Ich gucke zuerst aufs Cover (was mir hier nicht zusagt), bevor ich entscheide, ob ich das Buch kennenlernen möchte. Hier wäre es einen Versuch wert.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Stardust kommentierte am 21. März 2024 um 20:34

Ein sehr interessantes Thema, mit sicherlich viel Redebedarf. Hier wäre ich gerne dabei.

Thema: Hibbelrunde
Gelinde kommentierte am 21. März 2024 um 20:55

So, ab morgen dürfen wir dann in den vorläufigen Hibbelmodus schalten.♥

So richtig loshibbeln dann vermutlich ab Montag. ☺

Thema: Hibbelrunde
Hornita kommentierte am 22. März 2024 um 08:17

Endlich wieder hibbeln...

Thema: Hibbelrunde
Gelinde kommentierte am 22. März 2024 um 17:09

Ja was wären wir denn auch ohne Bücher

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
caro_phie kommentierte am 22. März 2024 um 09:52

Ein kleiner, rothaariger Junge, der um sich schlägt. ‚Ein schwieriges Kind‘ würde man vermutlich sagen und doch hat man Mitleid mit Philipp auf diesen ersten Seiten, freut sich mit ihm, als er in Faina eine Freundin findet. Man leidet mit dem erwachsenen Philipp als man erfährt, dass Faina mittlerweile den Kontakt abgebrochen hat.

Diesen Eindruck habe ich bereits vor ein paar Wochen bekommen, als ich im Rahmen einer anderen Verlosung die Leseprobe lesen durfte. Doch diese Perspektive steht im starken Kontrast zu dem Klappentext, wo Philipp als besitzergreifend, Faina in eine Form pressend beschrieben wird.

Ich bin wahnsinnig gespannt darauf wie sich das Spannungsfeld zwischen diesen beiden Perspektiven auflöst und würde sehr gerne weiterlesen. Deshalb hoffe ich jetzt auf die zweite Chance dieses Buch zu gewinnen :).

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Lianne kommentierte am 22. März 2024 um 10:13

Wenn mich nicht der Klappentext so neugierig gemacht hätte und das Buch hier in der Leserunde wäre, muss ich gestehen, dass mir das Cover nicht aufgefallen wäre. Die Blätter sind zwar schön, aber in Kombi mit der Schrift nicht sonderlich ansprechend. Aber da liegt halt der Widerspruch zum Titel, den geordnet wirkt es nicht.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
PeWie kommentierte am 22. März 2024 um 11:18

zu harmlos für den Klappentext.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pempi klugscheißerte am 22. März 2024 um 15:39

Hört sich sehr interessant an, würde gerne mitlesen. 

Thema: Hibbelrunde
Lianne kommentierte am 22. März 2024 um 22:37

Auf das Buch bin ich ja besonders gespannt. Mal sehen, wer hier Losglück hat.

Thema: Hibbelrunde
Blforevr kommentierte am 23. März 2024 um 08:40

Ich geselle mich dazu und bin auch sehr gespannt ☺️ Wünsche euch ein schönes Wochenende 

Thema: Hibbelrunde
Blforevr kommentierte am 23. März 2024 um 08:41

Ich geselle mich dazu und bin auch sehr gespannt und wünsche euch ein schönes Wochenende 

Thema: Hibbelrunde
Aline Kappich kommentierte am 23. März 2024 um 10:29

Hallo ihr Lieben, 

aufgrund der Leipziger Buchmesse werden die Gewinner*innen am Montag verkündet. :)

Ein schönes Wochenende für alle!

Aline vom WLD-Team

Thema: Hibbelrunde
Gelinde kommentierte am 25. März 2024 um 12:08

Hibbel hibbel ☺ bin schon ganz gespannt

Thema: Hibbelrunde
Lianne kommentierte am 25. März 2024 um 16:11

Jetzt hibbel ich langsam doch ^^ ich aktualisiere schon fast alle 10 Minuten die Seite 

Thema: Hibbelrunde
Lilly_T kommentierte am 25. März 2024 um 16:19

Ich werde auch langsam hibbelig.

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich kommentierte am 25. März 2024 um 16:58

Hallo ihr Lieben,

die Gewinner*innen dieser Leserunde stehen fest! Über ein Freiexemplar & die Teilnahme dürfen sich dieses Mal freuen:

alasca

AnneMF

caro_phie

Cassandra

Elefant

Fever

gerlisch

heike_e

janinanas

jutsi

KGranger

lex

Lianne

Lilly_T

Maria_21

Minijane

SueWid

Sunjo

testethar

Zansarah

An alle neuen Mitglieder: Schaut gerne einmal nach, ob ihr eure Adresse und euren vollständigen Namen (oftmals fehlt zB. der Nachname) im Profil hinterlegt habt. Andernfalls könnt ihr bei der Verlosung nicht berücksichtigt werden.

Viel Spaß beim gemeinsamen Lesen & Diskutieren! 

Aline

Thema: Wer hat gewonnen?
caro_phie kommentierte am 25. März 2024 um 17:13

Oooh ich freu mich! Vielen Dank, dass ich mitlesen darf.

Thema: Wer hat gewonnen?
heike_e kommentierte am 25. März 2024 um 18:02

Oh das ist wunderbar, ich freu mich sehr.

Thema: Wer hat gewonnen?
Lianne kommentierte am 25. März 2024 um 18:07

Ohhh ich freu mich total - vielen Dank 

Thema: Wer hat gewonnen?
Gelinde kommentierte am 25. März 2024 um 18:25

Schade, leider hat es diesmal nicht geklappt.

Allen Gewinnern wünsche ich eine schöne LR

Thema: Wer hat gewonnen?
gerlisch kommentierte am 25. März 2024 um 19:10

Wie schön, ich bin dabei und freue mich sehr.

Thema: Wer hat gewonnen?
Ourbooksoflife kommentierte am 25. März 2024 um 19:15

Schade, leider bin ich nicht dabei. Gw den gewinnern.

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesezeichen13 kommentierte am 26. März 2024 um 13:37

herzlichen Glückwunsch und viel Spaß in der Leserunde

Thema: Wer hat gewonnen?
lex kommentierte am 30. März 2024 um 18:41

Das Buch ist schon da, vielen Dank! Es sieht bezaubernd aus. Ich fiebere der Einteilung in Leseabschnitte entgegen.

Thema: Wer hat gewonnen?
AnneMF kommentierte am 01. April 2024 um 13:39

Danke das ich dabei sein darf. Ich freue mich.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Lilly_T kommentierte am 25. März 2024 um 17:16

Ich finde das Cover widersprüchlich,  weil die grünen Blätter einerseits Ruhe ausstrahlen.  Die pinke Schrift jedoch eine Unruhe mit sich bringt und nicht harmonisch wirkt.

Thema: Wer hat gewonnen?
Lilly_T kommentierte am 25. März 2024 um 17:17

Ich freu mich auch sehr. 

Thema: Wer hat gewonnen?
sunrise kommentierte am 25. März 2024 um 17:57

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner/innen.

Thema: Wer hat gewonnen?
Cassandra kommentierte am 25. März 2024 um 18:34

 Vielen Dank! Ich bin gespannt  wie es ist.

Thema: Wer hat gewonnen?
Minijane kommentierte am 25. März 2024 um 19:12

Wie toll! Ich freue mich sehr auf das Buch und die Leserunde. Vielen lieben Dank und Glückwunsch an alle Mitgewinner*innen.

Thema: Wer hat gewonnen?
PeWie kommentierte am 25. März 2024 um 19:14

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Ourbooksoflife kommentierte am 25. März 2024 um 19:16

Leider gefällt es mir gar nicht und anhand von Cover würde ich das Buch wohl gar nicht in die Hand nehmen in der Buchhandlung.

Thema: Wer hat gewonnen?
Maria_21 kommentierte am 25. März 2024 um 19:33

Vielen lieben Dank für diese tolle Nachricht. Ich freue mich riesig hier dabei sein zu können.

Thema: Wer hat gewonnen?
Brocéliande kommentierte am 25. März 2024 um 20:10

Herzlichen Glückwunsch an alle GewinnerInnen!!!

Thema: Wer hat gewonnen?
SunshineBaby5 kommentierte am 25. März 2024 um 22:56

Glückwunsch an die Gewinner!

Thema: Wer hat gewonnen?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 25. März 2024 um 23:13

Ich gratuliere allen Gewinner/innen!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 25. März 2024 um 23:15

Gefällt mir leider gar nicht. tut mir irgendwie in den Augen weh, obwohl ich das Blättermotiv eigentlich mag.

Thema: Wer hat gewonnen?
janinanas kommentierte am 26. März 2024 um 09:36

Ich freue mich sehr! Ich hab schon ganz fest Daumen gedrückt und jetzt hat das so meinen Tag versüßt. Ich bin sehr gespannt auf die Leserunde! Vielen lieben Dank :)

Thema: Wer hat gewonnen?
SueWid kommentierte am 26. März 2024 um 12:13

Glückwusch an alle, die auch gewonnen haben. :-)

Das ist großartig, ich freue mich sehr auf die Leserunde und eure Eindrücke zu dem Buch.

Thema: Wer hat gewonnen?
alasca kommentierte am 26. März 2024 um 17:28

Wow, ich freu mich! Danke an die Losfee - ich freue mich schon auf die Runde und den Austausch. 

Thema: Wer hat gewonnen?
buecherwurm_01 kommentierte am 26. März 2024 um 18:38

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner.

Thema: Wer hat gewonnen?
KGranger kommentierte am 26. März 2024 um 21:17

Wie toll! Danke, dass ich mitlesen darf!

Thema: Wer hat gewonnen?
florinda kommentierte am 28. März 2024 um 21:08

(Nicht ganz neidlose*g*) Gratulation den Glücklichen!

Thema: Wer hat gewonnen?
pemberley1 kommentierte am 29. März 2024 um 16:28

Verspätet noch Glückwunsch an die GewinnerInnen der Leserunde.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
pemberley1 kommentierte am 29. März 2024 um 16:34

Auch wenn die Farben schön zusammen harmonieren, ist es mir etwas zu wenig, und damit zu minimalistisch auf dem Cover.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 29. März 2024 um 17:32

Ich mag die Pflanze und durch die Schrift wirkt es modern

Thema: Wer hat gewonnen?
jutsi kommentierte am 30. März 2024 um 13:18

Oh, ich habe komplett überlesen dass ich dabei bin und mich so gerade sehr über die Post gefreut! Jetzt bin ich gespannt auf das Buch!

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
alasca kommentierte am 30. März 2024 um 13:19

So, mein Buch ist angekommen, sieht toll aus! Da der offizielle Lesebeginn für die LR verstrichen ist: Liebe Aline, was ist Plan B? Es fehlen für die Leseabschnitte auch noch die Seitenangaben.

Ich könnte morgen oder übermorgen loslegen. 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
janinanas kommentierte am 30. März 2024 um 15:44

Mein Buch ist jetzt angekommen und das Cover finde ich ganz okay. Die pinke Schrift finde ich nett und die schräg gestellten Wörter von 'Geordnete Verhältnisse' widersprichen dem Titel, dadurch, dass sie nicht ordentlich und standartisiert organisiert sind, was wahrscheinlich schon vorweg darauf hinweißt, dass die Sachen im Roman nicht glatt laufen werden. Die Pflanzen(-blätter) im Hintergrund haben bisher keinen großen Einfluss auf mich. Vielleicht ändert sich das nach dem Lesen? 

Ich liebe das dunkle Grün beim restlichen Umschlag, der Rückseite und dem nackten Buch, wenn man den Cover-Umschlag abnimmt. (Vor allem, weil es meine liebste Farbe ist haha.) :)

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Maria_21 kommentierte am 30. März 2024 um 19:16

Mein Buch ist auch heute angekommen aber die Einteilung der Leseabschnitte fehlt noch. Einfach loslegen oder abwarten?

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
SueWid kommentierte am 30. März 2024 um 19:46

Ich würde denken, dass sich die Abschnitte in die 3 Teile des Buches aufgliedern:

  1. Abschnitt: Philipp
  2. Abschnitt: Faina
  3. Abschnitt: Faina & Philipp

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
alasca kommentierte am 31. März 2024 um 13:06

Ausgezeichnet, dann machen wir das doch so. 

Thema: Lektüre Teil I
SueWid kommentierte am 30. März 2024 um 20:02

Hallo ihr Lieben, da ich so hibbelig bin, lege ich schon mal mit meinem Eindruck los. :-)

Der erste Abschnitt ist für mich nur so dahin gefolgen, ich konnte das Buch kaum zur Seite legen!
Philipps Vergangenheit oder besser seine Kindheit tun mir richtig weh beim Lesen.
Die schwierigen Familienverhältnisse, eine suchtkranke Mutter, keine Vaterfigur und die eher vordergründig auf Gutmensch machende Tante allein schon sind schwer zu verkraften.
Hinzukommen noch die funktionelle Blasenstörung und das Ausgrenzen in der Schule.

Philipp ist mir nicht unsympathisch, eher tut er mir leider und man kann fast seine Wut auf Menschen nachvollziehen. Auch wenn es definitiv ein No-Go ist, dass ihn die Hand "ausgerutscht" ist (S.24).
Spannend wird es, warum Faina ihn als Mörder bezeichnet hat im Streit!

Ich freue mich auf eure ersten Eindrücke und bin gespannt, ob ihr Philipp anders wahrgenommen habt als ich.

Thema: Lektüre Teil I
Lilly_T kommentierte am 30. März 2024 um 22:58

Ich habe auch den 1. Abschnitt beendet und ich muss sagen, der Schreibstil gefällt mir sehr. Die Geschichte wird fesselnd erzählt und ich fliege nur so durch die Seiten. Man spürt das die Kindheit von Philipp viele Narben auf seiner Seele hinterlassen hat. Es tut mir sehr leid, das er mit einer alkoholkranken Mutter aufwachsen musste. Es steht auch im Abschnitt das seine Mutter in der Gegenwart nicht mehr lebt. Wie schrecklich als junger Mensch keinen Vater und keine Mutter  mehr zu haben . Viielleicht hat er deshalb die egozentrischen und narzistischen Grundzüge entwickelt. Er scheint auch ein Aggressionsproblem zu haben und mit Konflikten nicht angemessen umgehen zu können . Ich bin schon gespannt wie es im 2. Teil weitergeht. 

Thema: Lektüre Teil I
alasca kommentierte am 31. März 2024 um 19:42

Philipp ist schon ein spezieller Typ, man ahnt, dass seine Sicht der Dinge nicht unbedingt von seiner Umwelt geteilt wird. Wie unzuverlässig ist seine Darstellung? Die spießige Tante mit den sehr klaren Vorstellungen, wie alles zu sein hat, die alkoholkranke Hippiemutter mit dem Männerverschleiß, das klingt beides sehr klischeehaft. 

Wiewohl die Tante wohlmeinend zu sein scheint, zumindest hält sie den Kontakt oder versucht es. Die Mutter scheint nicht mehr am Leben zu sein, die Familie von Faina ist offenbar aus Deutschland wieder verschwunden. 

Philipp hat offenbar ein Aggressionsproblem, dazu ein emotionales, und dann wäre da noch die Inkontinenz, OMG. Gegen die er Medikamente nimmt. (?) Und die roten Haare. 

Seine Art, sich um Faina zu kümmern, hat was sehr Brutales und Besitzergreifendes. Ich bin gespannt auf Fainas Sicht; misst sie der Freundschaft mit ihm den gleichen Wert bei wie er?

Es liest sich sehr flüssig, ich bin gespannt auf die Fortsetzung. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Aline Kappich kommentierte am 31. März 2024 um 20:11

SueWid kommentierte am 30. März 2024 um 20:02

Hallo ihr Lieben, da ich so hibbelig bin, lege ich schon mal mit meinem Eindruck los. :-)

Der erste Abschnitt ist für mich nur so dahin gefolgen, ich konnte das Buch kaum zur Seite legen!
Philipps Vergangenheit oder besser seine Kindheit tun mir richtig weh beim Lesen.
Die schwierigen Familienverhältnisse, eine suchtkranke Mutter, keine Vaterfigur und die eher vordergründig auf Gutmensch machende Tante allein schon sind schwer zu verkraften.
Hinzukommen noch die funktionelle Blasenstörung und das Ausgrenzen in der Schule.

Philipp ist mir nicht unsympathisch, eher tut er mir leider und man kann fast seine Wut auf Menschen nachvollziehen. Auch wenn es definitiv ein No-Go ist, dass ihn die Hand "ausgerutscht" ist (S.24).
Spannend wird es, warum Faina ihn als Mörder bezeichnet hat im Streit!

Ich freue mich auf eure ersten Eindrücke und bin gespannt, ob ihr Philipp anders wahrgenommen habt als ich.

Lilly_T kommentierte am 30. März 2024 um 22:58

Ich habe auch den 1. Abschnitt beendet und ich muss sagen, der Schreibstil gefällt mir sehr. Die Geschichte wird fesselnd erzählt und ich fliege nur so durch die Seiten. Man spürt das die Kindheit von Philipp viele Narben auf seiner Seele hinterlassen hat. Es tut mir sehr leid, das er mit einer alkoholkranken Mutter aufwachsen musste. Es steht auch im Abschnitt das seine Mutter in der Gegenwart nicht mehr lebt. Wie schrecklich als junger Mensch keinen Vater und keine Mutter  mehr zu haben . Viielleicht hat er deshalb die egozentrischen und narzistischen Grundzüge entwickelt. Er scheint auch ein Aggressionsproblem zu haben und mit Konflikten nicht angemessen umgehen zu können . Ich bin schon gespannt wie es im 2. Teil weitergeht. 

alasca kommentierte am 31. März 2024 um 19:42

Philipp ist schon ein spezieller Typ, man ahnt, dass seine Sicht der Dinge nicht unbedingt von seiner Umwelt geteilt wird. Wie unzuverlässig ist seine Darstellung? Die spießige Tante mit den sehr klaren Vorstellungen, wie alles zu sein hat, die alkoholkranke Hippiemutter mit dem Männerverschleiß, das klingt beides sehr klischeehaft. 

Wiewohl die Tante wohlmeinend zu sein scheint, zumindest hält sie den Kontakt oder versucht es. Die Mutter scheint nicht mehr am Leben zu sein, die Familie von Faina ist offenbar aus Deutschland wieder verschwunden. 

Philipp hat offenbar ein Aggressionsproblem, dazu ein emotionales, und dann wäre da noch die Inkontinenz, OMG. Gegen die er Medikamente nimmt. (?) Und die roten Haare. 

Seine Art, sich um Faina zu kümmern, hat was sehr Brutales und Besitzergreifendes. Ich bin gespannt auf Fainas Sicht; misst sie der Freundschaft mit ihm den gleichen Wert bei wie er?

Es liest sich sehr flüssig, ich bin gespannt auf die Fortsetzung. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
SueWid kommentierte am 01. April 2024 um 09:53

@Lilly_T:

Ich glaube auch, dass u. a. seine Aggressionsprobleme und Verlustängste in seiner Kinderheit bzw. seinen fehlenden Bezugspersonen zu tun hat. Es war sicherlich sehr prägend, kein stabiles Elternhaus zu haben.
 

 

@alasca:

Dier Art, wie er sich um Faina kümmert, hatte für mich im ersten Leseabschnitt noch nichts Brutales. (Meine Meinung nur!) Eher etwas sehr bestimmendes und vielleicht auch forderndes. Er war ja nur ein Kind und konnte das alles noch nicht überblicken. Wahrscheinlich meinte er es tatsächlich nur gut. Wollte sie auf der einen Seite an sich binden, auf der anderen Seite ihr vielleicht sogar wirklich helfen sich einzuleben.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 13:34

"Er war ja nur ein Kind und konnte das alles noch nicht überblicken. Wahrscheinlich meinte er es tatsächlich nur gut. Wollte sie auf der einen Seite an sich binden, auf der anderen Seite ihr vielleicht sogar wirklich helfen sich einzuleben."

Wir dürfen nicht vergessen, dass es der erwachsene Philipp ist, der die Geschichte der "Freundschaft" im Rückblick erzählt. Und das tut er sehr ehrlich, nicht weil Ehrlichkeit für ihn einen Wert darstellt, sondern weil er gar nicht auf die Idee kommt, dass sein Handeln oder seine Motive irgendwie verwerflich sein könnten.

So wie er es schildert, war sein Handeln rein egoistisch - endlich wollte er einen Freund haben und sah in den Merkmalen Fainas eine Schwäche, die er für sich ausnutzen konnte. Er manipuliert sie von Anfang an. Wenn er ihr wirklich wohlwollte, dann hätte er ihre wachsende Integration (z. B. durch Abtrainieren ihres Akzents) begrüßen müssen. Aber er ist eher daran interessiert, ihren Außenseiterstatus zu erhalten. Er will nicht, dass sie sich "einlebt", denn er weiß ganz genau, dass er sie dann verliert. Das ist nicht in seinem Interesse. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 14:03

Nachtrag: Dass seine Hilfe zur besseren Integration von Faina führt, ist ein unerwünschter Nebeneffekt. "Dank meiner Hilfe wurde sie immer cooler, bis ich ihr plötzlich nicht mehr genug war."

Er will, dass sie exklusiv nur mit ihm befreundet ist. Das ist kein gesundes Verhalten.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Maria_21 kommentierte am 02. April 2024 um 14:51

Er will, dass sie exklusiv nur mit ihm befreundet ist. Das ist kein gesundes Verhalten.

Das sehe ich auch so und war teilweise doch etwas geschockt über Philipps Verhalten.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Minijane kommentierte am 04. April 2024 um 11:43

Ich kann euch nur zustimmen. Dieses Verhalten finde ich auch beängstigend.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
AnneMF kommentierte am 07. April 2024 um 18:51

Besitzergreifend ist nie gut und zeigt einen schlechten Charakter.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
AnneMF kommentierte am 07. April 2024 um 18:53

Ja nicht mehr genug war, aber es hört sich so an, als sei Faina auch kein Engel. Bin wirklich gespannt was sie zu berichten hat.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
lex kommentierte am 08. April 2024 um 16:49

Er will, dass sie exklusiv nur mit ihm befreundet ist. Das ist kein gesundes Verhalten.

Das ist richtig und wirkte auch auf mich so. Allerdings überlege ich, ob solche Verhaltensweisen im Kindesalter nicht weit verbreitet sind. Wir idealisieren Kinder häufig, in Büchern ohnehin. Aber der alte Spruch, dass Kinder grausam sein können, hat etwas Wahres. Insofern sehe ich zwar Philipps bestimmendes Verhalten, das sicher überdurchschnittlich ausgeprägt ist, würde ihm aber zumindest im Kindesalter noch nichts Pathologisches attestieren wollen.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
jutsi kommentierte am 02. April 2024 um 11:27

"sondern weil er gar nicht auf die Idee kommt, dass sein Handeln oder seine Motive irgendwie verwerflich sein könnten."

Genau diesen Eindruck habe ich nach der Lektüre des ersten Abschnitts auch. Und das finde ich auch das spannende an dem Buch: Wie man beim Lesen merkt, dass man lauter "Entschuldigungen" für Philipp im Kopf entstehen lässt, obwohl sein Verhalten absolut unangemessen ist. 

 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
alasca kommentierte am 02. April 2024 um 14:40

Genau - man macht das, was auch Faina die ganze Zeit macht. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Maria_21 kommentierte am 02. April 2024 um 14:53

Entschuldigungen für Philipp, kann ich irgendwie nicht akzeptieren, denn sein Verhalten ist schon mehr als unangemessen.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
SueWid kommentierte am 03. April 2024 um 12:21

Das macht die Autorin wirklich sehr, sehr gut! Sie schafft es Philipp nicht direkt als absolutes Hass-Objekt uns zu präsentieren. Sehr schön wie sich das alles entwickelt und langsam Formen annimmt.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
gerlisch kommentierte am 13. April 2024 um 20:28

Ich denke auch, Philipp will Faina für sich allein, aber andererseits ist er wohl einfach nur froh endlich einen Freund zu haben.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
AnneMF kommentierte am 07. April 2024 um 18:48

So ganz sympathisch ist er mir nicht. Die Art von Besitzergreifend gefällt mir ganz und gar nicht, deshalb wundert es mich nicht, wenn solch ein Typ auch mal zuschlägt. Ganz gespannt bin ich auf Faina und ihre Erzählung. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
gerlisch kommentierte am 13. April 2024 um 20:39

Ganz gespannt bin ich auf Faina und ihre Erzählung. 

Ich auch, da werden wir auch erfahren wie sie ihn sieht.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 00:48

Faina hat ihr Leben so ziemlich vor die Wand gefahren. Sie scheint Phasen zu haben, in denen ihr total die Kontrolle entgleitet. Danach Depression - hat sie eine bipolare Störung? 

Ihr Blick auf ihre Familie ist komplett anders als Philipps. Eine toxische Konstellation. Ist P. das wirklich nicht aufgefallen oder blendet er das aus? Oder hat sich Fainas Familie in seiner Gegenwart zusammengerissen? Fainas Familie ist auch nicht aus Deutschland weggegangen - es hat wohl einen Kontaktabbruch aufgrund der Affäre von Philipps Mutter mit Fainas Onkel gegeben.

Allenthalben Chaos, bei Philipp wie bei Faina. Kein Wunder, dass P. "geordnete Verhältnisse" will - um jeden Preis. Und Faina sieht in ihm ihre Rettung. Woher P. wohl sein Geld hat? Er scheint nicht zu arbeiten.

Schade, dass wir die Perspektive Rominas nicht bekommen. 

Am Ende steht fest, dass Philipp mit Faina nach Berlin geht. Ob das gut geht? Bis jetzt kommt mir die Beziehung der beiden relativ normal vor, von P.s spezieller Beziehungsunfähigkeit mal abgesehen. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 01. April 2024 um 09:59

Faina könnte wirklich eine Bipolare Störung oder ähnliches aufweisen. Fakt ist wohl, dass beide aus gestörten familiären Verhältnissen entstammen und definitiv seelische Wunden davon getragen haben.
Auch im 2. Leseabschnitt tun mir beide einfach nur leid.
Rominas Sicht auf Philipp wäre sehr interessant gewesen. Wie hat sie ihre Beziehung wahrgenommen und das Verhältnis von Faina und ihm?

 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Maria_21 kommentierte am 03. April 2024 um 11:54

Allenthalben Chaos, bei Philipp wie bei Faina. Kein Wunder, dass P. "geordnete Verhältnisse" will - um jeden Preis. Und Faina sieht in ihm ihre Rettung. Woher P. wohl sein Geld hat? Er scheint nicht zu arbeiten.

Philipps Wunsch "geordnete Verhältnissse" zu schaffen kann ich gut nachvollziehen nur stellt sich die Frage, woher weiß er was geordnete Verhältnisse bedeuten! Ein Vorbild wie Mutter/Vater, hatte er ja nicht und wie es scheint, lebt er ziemlich isoliert!
Ich denke, Philipp ist ein in sich gekehrter Mann, der in seiner Scheinwelt lebt.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
alasca kommentierte am 03. April 2024 um 21:49

Seine Mutter war ein negatives Vorbild. Sie war nicht in der Lage, den Alltag zu organisieren, zu putzen, zu kochen, sich zu kümmern - all das stellt für Philipp die Normalität dar, wie er sie sich vorstellt. Und natürlich bekommt er mit, wie es in anderen Familien ist. Das extrapoliert er, dazu muss er es nicht selbst erlebt haben. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
gerlisch kommentierte am 14. April 2024 um 15:36

Woher P. wohl sein Geld hat?

Die Frage stelle ich mir auch. Handelt es sich vielleicht um eine Erbschaft?

Schade, dass wir die Perspektive Rominas nicht bekommen. 

Mich würde auch interessieren, wie Romina Philipp wahrgenommen hat

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 01. April 2024 um 10:10

Auch der zweite Leseabschnitt ist nur so dahin geflogen und hat mir beim Lesen großen Spaß bereitet!

Ich finde es sehr spannend, dass beide Protagonisten zu Wort kommen und ihre jeweilige Sicht auf ihre Freundschaft, ihre Kindheit und gegenwärtige Situation äußern. Das gibt dem Buch definitiv einen Raum und mehr Tiefe.

Tragisch ist, dass beide aus sehr dysfunktionalen Familien entstammen. Wahrscheinlich suchen sie deswegen immer wieder Halt bei einander. Denn egal was anscheinend immer wieder zwischen ihnen vorfällt, sie kommen, wenn es hart auf hart kommt, immer wieder zueinander.

Was mich sehr überrascht hat, ist, dass ich Philipp nicht von Anfang an abstoßend oder hassenswert finde. Er tut mir eher leid. Auch hab ich bis dahin die Beziehung der beiden nicht als große Katastrophe empfunden. Normal auf keinen Fall, aber auch nicht so, als wäre nur einer von beiden ein Arsch. Sie nutzen sich gegenseitig aus, ja, aber niemand ist bis jetzt nur Opfer oder nur Täter.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 13:17

"Sie nutzen sich gegenseitig aus, ja, aber niemand ist bis jetzt nur Opfer oder nur Täter."

Aus meiner Sicht gibt es da schon ein Gefälle. Philipps Art, mit Faina umzugehen, ist immer wieder sehr gemein. Er macht sich über ihren Akzent lustig etc., das ist verletzend und respektlos. Aber Faina ist das durch ihren toxischen Vater gewohnt - brutalste psychische Gewalt abwechselnd mit "liebevoller" Zuwendung - diese Gegensätze sind für sie das Wesen der Liebe. Hätte sie ein anderes Elternhaus, würde sie Philipps toxisches Verhalten richtig einordnen und es wäre zu dieser "Freundschaft" nie gekommen. Aber so kann sie es gar nicht erkennen.

Toll gemacht von Lux, dass auch uns das nicht auffällt. Wir haben uns selbst schon ins toxische System gelesen.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 03. April 2024 um 12:26

"Toll gemacht von Lux, dass auch uns das nicht auffällt. Wir haben uns selbst schon ins toxische System gelesen."

 

Da stimme ich dir zu! Sie macht das wirklich sehr geschickt. Wie schnell man in dieses Verhalten rutscht, wie Faina und Erklärungen für den Täter findet. Sehr interessant und spannend.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Lianne kommentierte am 13. April 2024 um 09:50

Das stimmt, es ist wirklich ein Kunstgriff. Mit jeder der beiden Figuren hat man Sympathien beim lesen, bei jeder hat man aber auch mal die Momente "so richtig ist das Verhalten aber nicht".

Doch die Sache mit dem Hund fand ich schon extrem Übergriffen von Philipp. Klar war es egoistisch von Faina ihn krampfhaft am Leben zu halten, aber dass er sie Entscheidung abnimmt geht gar nicht. Interessant fand ich, dass Faina dann beim aufeinandertreffen nach der langen Funkstille den Gedanken hatte, er habe richtig gehandelt. Das zeigt ja schon deutlich, wie sehr sie da beeinflusst wurde durch das Elternhaus und den langen Kontakt zu ihm. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Maria_21 kommentierte am 03. April 2024 um 12:03

"Sie nutzen sich gegenseitig aus, ja, aber niemand ist bis jetzt nur Opfer oder nur Täter."

Philipp fühlt sich Faina gegenüber stark und benutzt seine Macht ihr gegenüber, indem er alles unter Kontrolle zu halten versucht und Faina ordnet sich unter, so wie sie es von zu Hause kennengelernt hat. Irgendwann wird das Kartenhaus zusammenklappen!

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 01. April 2024 um 12:15

Wie empfandet ihr eigentlich die Sache mit Bruno? Hat Philipp ihr eher einen Gefallen getan und sie und Bruno "erlöst" oder war das einfach nur übergriffig und gewaltsam?

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 13:15

Faina hatte deutlich gemacht, dass sie das NICHT will. Man kann die Situation mit dem Hund durchaus anders sehen, aber gegen ihren erklärten Willen zu handeln, ist eindeutig ein Übergriff. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Maria_21 kommentierte am 03. April 2024 um 12:07

Einfach Bruno einschläfern zu lassen, fand ich mehr als grausam und schon aus diesem Grund, wäre ich nie wieder mit Philipp in Kontakt getreten! Was ging da nur in Faina vor, als sie doch wieder Philipps Nähe suchte? Aber scheinbar ist Faina doch mehr als abhängig von Philipp ...

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
alasca kommentierte am 03. April 2024 um 21:52

Sie hat über Jahre aufgrund der Erfahrung mit Bruno den Kontakt abgebrochen. Aber als sie ihr Leben an die Wand fährt, kann sie auf ihre Familie nicht bauen. Philipp scheint die einzige Rettung zu sein - und so gerät sie wieder in seinen toxischen Einfluss. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Cassandra kommentierte am 10. April 2024 um 21:11

In so einem Fall hätte ich mit Philipp auch nie wieder was zu tun haben wollen. Interessant ist, dass wir seine Darstellung , wieso er das getan hat nicht erfahren. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
jutsi kommentierte am 04. April 2024 um 16:26

Ich fand es komplett übergriffig - er hätte mit ihr reden müssen.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Minijane kommentierte am 04. April 2024 um 17:12

Absolut. Er selbst sieht sich aber als Wohltäter.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Lianne kommentierte am 13. April 2024 um 09:53

Ich fand es extrem übergriffig. Sie hatte klar formuliert, dass sie ihn noch nicht gehen lassen will. Es war ihr Hund. Und aus ihrer Sicht auch das einzige Wesen, das sie bedingungslos liebte. Das kann man von Phillip und auch von ihrer Familie nämlich nicht behaupten.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
gerlisch kommentierte am 14. April 2024 um 15:42

Ich fand die Sache mit Bruno ganz schlimm, deshalb hat Faina ja auch den Kontakt mit Philipp abgebrochen. Nur weil sie keinen anderen Ausweg sieht, ist sie jetzt wieder bei ihm.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 13:25

Nach der Lektüre ist die Verbindung zum Cover ganz klar: Philipp der Pflanzenfreund, dem das Wohlergehen seiner Pflanzen wichtiger ist als das von Menschen. Was wir auf dem Cover sehen, sind übrigens die Blätter einer Hosta.

Mir gefällt die Gestaltung sehr gut; die realistische Malerei der Blätter erinnert mich an Bilder von Georgia O´Keefe, und die gar nicht so geordnete pinke Schrift ist ein absichtsvoller Gegensatz zur ruhigen Pflanzenwelt. 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 13:49

Faina hat endlich eine Diagnose und erkennt, wie sie ihre Abstürze vermeiden kann. Dank des Klinikaufenthaltes versteht sie auch die Dynamik ihrer Beziehung zu Philipp. Nur Philipp versteht gar nichts und ist auch an einem Metablick auf sich selbst und das System, das er und Faina bilden, nicht interessiert. 

Und weil Faina aufgrund ihrer familiären Konditionierung die emotionale Verklebung nicht lösen kann, wird die Verstrickung immer enger. 

Bis zuletzt denkt man, Faina kriegt noch die Kurve und kann sich nachhaltig von Philipp befreien. Aber dann braucht die Autorin nur zwei Seiten, um es zur Katastrophe kommen zu lassen. Ein doppelter Schock, weil der Text sich vorher so leicht und flüssig hat lesen lassen. 

 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
jutsi kommentierte am 06. April 2024 um 10:22

"Bis zuletzt denkt man, Faina kriegt noch die Kurve und kann sich nachhaltig von Philipp befreien"

Ja, das fand ich auch gut gemacht! Im dritten Teil wird deutlich, dass Faina Philip nicht braucht. Sie ist in der Lage sich um sich und Mara zu kümmern und durch ihre Fähigkeit mit Menschen ins Gespräch zu kommen, fasst sie auch beruflich Fuss (Job als Copywriterin).

Direkt nach der Geburt habe ich bei ihr auch eine postnatale Depression/Psychose vermutet (dahinter stand dann natürlich auch die bipolare Störung) - erschreckend dass die Hebamme nicht entsprechend reagieren konnte und alles auf Schlafmangel geschoben hat.

Nach der Klinik bekommt Faina ihr Leben allerdings immer besser in den Griff - und umso extremer werden die Maßnahmen von Philip sie unter Kontrolle zu halten.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
gerlisch kommentierte am 17. April 2024 um 20:34

Mir hat gefallen, dass Faina standhaft geblieben ist und sich von Philipp gelöst hat, nur leider zu spät.

Thema: Deine Meinung zum Buch
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 14:14

Zunächst habe ich mich gefragt, was mir diese süffig lesbare Geschichte sagen soll. Was gibt oder sagt mir eine weitere Schilderung einer toxischen Beziehung? An Voyeurismus oder Sensation bin ich nicht interessiert. 

Aber die letzten beiden Seiten ändern alles. Der Roman zeigt exemplarisch ein gesellschaftliches Phänomen auf, das immer noch für viel zu normal gehalten bzw. in der Presse romantisiert wird. Das Verbrechen aus Liebe und so weiter. 

Mit "Liebe" hatte diese Beziehung aber gar nichts zu tun, jedenfalls dann nicht, wenn man unter Liebe wohlwollende, wertschätzende und unterstützende Zuneigung versteht, die den Anderen in seiner Autonomie respektiert. Das wird am Ende sehr deutlich - und rückblickend setzt man die so leichthändig geschilderten Ereignisse ins Verhältnis. 

Großartig. 

Thema: Deine Meinung zum Buch
alasca kommentierte am 02. April 2024 um 19:27

Meine Rezension findet ihr hier: 

https://wasliestdu.de/rezension/protokoll-eines-femizids

Außerdem auf Amazon, Whatchareadin und lovelybooks. Danke, dass ich dieses tolle Buch mitlesen durfte. 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Sunjo kommentierte am 13. April 2024 um 23:16

Hallo alasca, leider ist schon der Titel deiner Rezension der übelste Spoiler. Fand ich sehr schade.

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
AnneMF kommentierte am 01. April 2024 um 14:28

Mal eine Frage an Aline oder die Allgemeinheit. Was bedeutet das unten im Klartext? 

Wenn ich die Rezension  in social media veröffentliche und schreibe bezahlte Werbung dazu, dann kommt das Finanzamt. Also was ist damit gemeint?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um bezahlte Werbung, da der Hanser Verlag uns für die Leserunde Freiexemplare zur Verfügung gestellt hat. Diese Werbung wird allen Mitgliedern von "Was liest Du?" angezeigt. //

 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Lilly_T kommentierte am 01. April 2024 um 15:21

Das sehe ich auch so, es war grenzverletzend den Hund einschläfern zu lassen. Philipp scheint in der Vergangenheit in der Beziehung die Oberhand zu besitzen. Er sagt auch merkwürdige Dinge wie z.B. Seite 164 " Jemand muss sich um dich kümmern, damit du keine Scheiße baust." . Faina macht sich sel selbst auch klein, beschreibt sich als chaotisch, kann nicht mit Geld umgehen etc. Ich sehe sie als junge Frau, die noch nicht richtig weiss wo die Reise des Lebens hingehen soll. Sie und Philipp wirken glaubwürdig und nahbar. Bin gespannt wie es in Berlin weitergeht mit den beiden.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
alasca kommentierte am 01. April 2024 um 15:54

"Er sagt auch merkwürdige Dinge wie z.B. Seite 164 " Jemand muss sich um dich kümmern, damit du keine Scheiße baust."

Genau. Er vermittelt ihr den Eindruck, dass niemand außer ihm ihre Defizite aushalten kann. Eine beliebte Methode, jemanden klein zu halten. 

Thema: Wer hat gewonnen?
Sunjo kommentierte am 01. April 2024 um 22:37

Hab gerade gesehen, dass ich mitlesen darf. :-)

Ich klinke mich dann ein, wenn das Buch angekommen ist.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
jutsi kommentierte am 02. April 2024 um 11:14

Mir gefällt das Cover! Ich finde es kommt "in echt" auch viel besser rüber als auf der Abbildung. Der Kontrast zwischen Titel und Abbildung ist stärker und der Titel besser lesbar als gedacht. Ich finde es modern und ansprechend! 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
jutsi kommentierte am 02. April 2024 um 11:23

Ich habe den ersten Teil nun auch durch und finde das Buch wirklich spannend gemacht. Auf der einen Seite entsteht Mitleid mit Philipps schwieriger Kindheit (insbesondere durch die Abwesenheit der Mutter, der Persönlichkeit der Tante und dem Einnässen). Andererseits finde ich viele Aussagen von Philipp absolut grenzwertig: 

"Seit ich ein erwachsener Mann bin, ist mir aufgefallen, dass ich als eine Bedrohung wahrgenommen werde. Das finde ich lustig. "

"Wer unsere Beziehung nicht kennt, könnte den Eindruck bekommen, ich würde sie stalken" - und der ganze folgende Abschnitt, dass Faina ihr Statusmeldungen "für ihn" macht. 

"Ich wollte behutsam vorgehen, sie zähmen, wie der Prinz den Fuchs gezähmt hat"

Dazu kommt, dass er ihr gegenüber tatsächlich auch schon handgreiflich geworden ist. 

 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
janinanas kommentierte am 12. April 2024 um 15:29

"Seit ich ein erwachsener Mann bin, ist mir aufgefallen, dass ich als eine Bedrohung wahrgenommen werde. Das finde ich lustig." und ""Ich wollte behutsam vorgehen, sie zähmen, wie der Prinz den Fuchs gezähmt hat" fand ich auch ganz schlimm, aber auch sehr effektiv im Kontext des Romans, um seine ungesunden Gedankenmuster darzustellen. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Maria_21 kommentierte am 02. April 2024 um 14:47

Philipp, der rothaarige Junge, der immer als Außenseiter gesehen wird, wünscht sich sehnlichst einen Freund. Mit seiner alkolsüchtigen Mutter hat er kein Glück und muss in seiner Kindheit deshalb auch mal zu seiner Tante. Das Anpassen an das Familienleben, fällt ihm schon schwer. Eines Tages kommt eine neue Schülerin in die Klasse, die ihren Sitzplatz, neben ihm bekommt. Langsam entwickelt sich eine Freundschaft zwischen ihnen und Philipp weiß, er muss ihr helfen sich zu integrieren.

Als Ich-Erzähler und jetzt als 25 Jähriger, erzählt er seine Geschichte, beginnend berichtet er von fehlenden Freunden in seiner Kindheit, seiner Mutter, seiner Tante und vieles mehr.

Die Geschichte wirkt ziemlich abgehakt und oft frage ich mich, in welcher Zeit bin ich gerade! Bis jetzt finde ich es nicht einfach, der Geschichte zu folgen!

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Lilly_T kommentierte am 02. April 2024 um 19:37

Toll, wie du das beschrieben hast, alasca. Ich habe da eine interessante Stelle im Buch gefunden. Seite 273  "Ich jedenfalls habe schon von klein auf gelernt, dass Liebe und Schmerz zusammengehören . Ich wurde von meinen Eltern angebrüllt, ausgelacht, vor anderen bloßgestellt, dann umarmt, geküsst, gepriesen, bewundert.  Das waren keine Widersprüche. Im Gegenteil. Für mich war das alles ein Zeichen der Liebe und des Vertrauens." Die allermeisten Frauen, die in ein Frauenhaus gehen ,haben in ihrer Kindheit Gewalterfahrungen machen müssen. Ich habe schon am Anfang geahnt, dass die Geschichte so krass ausgehen wird.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 03. April 2024 um 12:42

Genau dieses Zitat fand ich auch super intensiv und sehr beschreibend was alles so schief & toxisch ist. Wie grauenvoll ist es, wenn das schon in frühster Kindheit angelernt wird. Und wahrscheinlich auch nur von der Generation davor auch so weitergegeben wurde. Ein Teufelskreislauf!

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
alasca kommentierte am 03. April 2024 um 21:58

Ganz genau! Das ist ein Schlüsselsatz im Roman. 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Lianne kommentierte am 15. April 2024 um 00:45

Absolut. Ich bin auch sofort an dem Satz hängengeblieben 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Lianne kommentierte am 15. April 2024 um 00:45

Absolut. Ich bin auch sofort an dem Satz hängengeblieben 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Minijane kommentierte am 05. April 2024 um 09:07

 

"Ich habe schon am Anfang geahnt, dass die Geschichte so krass ausgehen wird."

Für mich war das auch keine Überraschung . Das Zitat Seite 273 fand ich auch sehr bezeichnend und furchtbar traurig.

 

 

 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Maria_21 kommentierte am 03. April 2024 um 11:43

Im zweiten Teil kommt Faina zu Wort und langsam beginne ich zu verstehen, was sie für ein chaotisches Leben führt. Bei ihrer Familie hat sie keinen Rückenhalt, nein im Gegenteil, da gibt es nur Streit und Zoff.

Verschuldet und schwanger, weiß sie nicht wohin. Ihre Mutter möchte, dass sie abtreibt und ihr Vater tobt. Geld bekommt sie auch keines von ihren Eltern und nun steht sie mittellos auf der Straße. Ja, was will sie?

Es bleibt nur einer, der ihr helfen kann und das konnte mich durchaus überraschen, dass Faina einfach zu Philipp gegangen ist. Sie kannte Philipp, wußte um seine Probleme und doch geht sie zu ihm! Für Faina gehört zu Liebe Sex und bei Philipp ist das genau umgekehrt.
Beide haben schlimme Erlebnisse in ihrer Kindheit erlebt aber warum versuchen beide nicht, aus diesen Erinnerungen auszubrechen und alles besser zu machen?

Faina glaubt wohl Halt nur bei Philipp zu finden, der Freund, der immer für sie da ist. Leider merkt sie nicht, dass er sie klein macht, erniedrigt und der Meinung ist, auf sie aufpassen zu müssen. Philipp nimmt das Zepter in die Hand, denn er hat Geld, nur woher weiß keiner und Faina folgt ihm. Er respektiert Fainas Wunsch nach Berlin zu gehen, plant aber schon wieder die nächsten Schritte ...
Irgendwie eine fatale Geschichte um Faina und Philipp! Faina wird nie ihr Glück an Philipps Seite finden und Philipp wird nie mit sich und seinem Wirken, zufrieden sein.
Ich bin gespannt, was in Berlin passieren wird!

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
alasca kommentierte am 03. April 2024 um 21:57

"Beide haben schlimme Erlebnisse in ihrer Kindheit erlebt aber warum versuchen beide nicht, aus diesen Erinnerungen auszubrechen und alles besser zu machen?"

Das ist ja genau der Punkt. Philipp macht es aus seiner Sicht besser - er hat sich ein stabiles Umfeld geschaffen. Er besitzt nicht die Fähigkeit zur Selbstreflektion. Und Faina hat aufgrund ihrer Konditionierung in der Familie keine Vorstellung von einer gesunden Beziehung - sie wiederholt mit Philipp quasi die Beziehung zu ihrem Vater. Ein bekanntes psychologisches Phänomen.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Cassandra kommentierte am 10. April 2024 um 21:25

Mich würde auch interessieren, was Philipp ausser in seiner Eigentumswohnung so macht. Hat er eigentlich auch das Abitur. Was arbeitet er, woher kommt seine Kohle? Auf dem Gebiet wird von Faiba viel mehr erzählt. 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Lilly_T kommentierte am 03. April 2024 um 17:26

Die Geschichte konnte mich fesseln. Ich hab jeden Tag einen Abschnitt gelesen und war wie in einem Sog. Die handelnden Personen waren sehr nahbar und tiefgründig dargestellt.  Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 03. April 2024 um 18:41

Die ersten Leseabschnitte sind nur so dahin geflogen, beim dritten und letzten Abschnitt musste ich oft kurz durchatmen.
Man konnte beim Lesen bereits spüren, dass die "Atomsphäre" zwischen Philipp und Faina sich verändert hat. Das erneute Zusammenleben, die gegenseitigen Erwartungen und Vorhaltungen sind regelrecht in der Tragödie gegipfelt.

Ich fand es sehr gut, dass die eigentliche Tat nicht bildhaft und schillernd beschrieben wurde. Die Andeutungen der Autorin waren völlig ausreichend. Aber es ist wieder unfassbar, dass es sich liest, als hätte das Opfer einen guten Anteil an Mitschuld getragen. Aber so wird es ja oft in den Medien dargestellt.
Auch das Faina bei niemanden mit ihren Sorgen angekommen ist. Weder ihre Mutter noch ihre Freundin sind darauf eingegangen. Nur sie allein wusste scheinbar, in welch großer Gefahr sie schwebte. Das war wirklich hart zu lesen, aber leider ist es ja wirklich so.

 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Maria_21 kommentierte am 03. April 2024 um 20:25

"Ich fand es sehr gut, dass die eigentliche Tat nicht bildhaft und schillernd beschrieben wurde. Die Andeutungen der Autorin waren völlig ausreichend."

Hier stimme ich Dir voll zu, denn ich war auch froh, nur die Andeutungen zu lesen.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Minijane kommentierte am 05. April 2024 um 09:09

Oh ja. Dem kann ich nur zustimmen.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Cassandra kommentierte am 13. April 2024 um 20:25

Ja, der Schluss war kurz, aber dadurch besonders einprägsam .

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Maria_21 kommentierte am 03. April 2024 um 20:45

"Auch das Faina bei niemanden mit ihren Sorgen angekommen ist. Weder ihre Mutter noch ihre Freundin sind darauf eingegangen. Nur sie allein wusste scheinbar, in welch großer Gefahr sie schwebte."

Für Außenstehende, die solche Probleme nicht kennen, ist es sicher schwer Verständnis zu finden. Wie auch?

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
alasca kommentierte am 03. April 2024 um 22:09

Sie ist verprügelt worden, es gab ein gerichtliches Kontaktverbot - ich habe weder für Freundin noch Mutter Verständnis. Andererseits, selbst wenn sie ihr geglaubt hätten: Was hätten sie machen können?

Vielleicht hätte ich mir an Fainas Stelle eine Schusswaffe zugelegt. Aber auch das ist leichter gesagt als getan - Waffenschein, Training, Kosten ... 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Maria_21 kommentierte am 04. April 2024 um 19:41

Genau, so sieht es aus ...

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 04. April 2024 um 10:08

Ich stimme dir da schon zu, allerdings meinte ich eher, dass sie mit der konkreten Sorge eines Übergriffes auf sie oder das Kind zu ihren Vertrauenspersonen gegangen ist. Und alle so eine Tat nicht infrage kam. Wir verschließen alle gerne die Augen und sind ohnmächtig. Das fand ich sehr erschreckend und realistisch.

Aber Verständnis sollten sie schon haben, ihre Verletzungen sind ja sehr offensichtlich gewesen. Viele haben sogar die Ausbrüche von Philipp miterlebt, wenn er verbal verletzend wurde.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Maria_21 kommentierte am 04. April 2024 um 19:45

Das mag ja alles sein aber einem Dritten bzw. einem Außenstehenden, fehlt auf jeden Fall, die Vorstellungskraft für solche Ausraster.

Thema: Lieblingsstellen
SueWid kommentierte am 03. April 2024 um 18:52

S. 251

"Endstation Hermannstraße, bitte aussteigen."
Jedes Mal wenn ich den Satz höre, habe ich das Gefühl, er wäre an mich persönlich gerichtet, so gut trifft er meine momentane Lebenssituation. Ich muss aussteigen. Ich will aussteigen. Nur wie?

 

Diese Stelle fand ich so bezeichnend für die Beziehung der beiden.

Thema: Lieblingsstellen
Minijane kommentierte am 05. April 2024 um 13:13

Oh ja. Die Stelle ist mir auch besonders aufgefallen.

Thema: Lieblingsstellen
lex kommentierte am 10. April 2024 um 22:42

Fand ich auch super! So ein schlichter Satz und dann findet man ein ganzes Leben darin.

Thema: Lieblingsstellen
SueWid kommentierte am 03. April 2024 um 18:52

S. 273

Das Gefühl, ihm die Welt zu bedeuten. Dieses Gefühl macht süchtig. Es lässt einen alles andere erdulden. Weil es ja zum eigenen Besten ist, weil der Schmerz, den diese Person einem zufügt, seiner Liebe entspringt.

 

Ich glaube das trifft den Nagel auf den Kopf. Faina gibt uns die Begründung für ihre immer wiederkehrende Beziehung zu Philipp. Das gegenseitige umkreisen und auch verletzten.

Thema: Lieblingsstellen
Minijane kommentierte am 05. April 2024 um 13:15

Ein Teufelskreis!

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Maria_21 kommentierte am 03. April 2024 um 20:40

Ein Auf und Ab bei Faina und Philipp! Am liebsten wäre ich zwischendurch eingestiegen und hätte gerne mal beide wachgerüttelt. Nicht nur Faina ist krank sondern auch Philipp, der sich in etwas verrannt hat, aus dem er selbst nicht mehr herauskommt.Dieser ständige Kontrollwahnsinn über jeden Schritt und Tritt von Faina, ist krankhaft und grausam.

Das Philipp dann noch die Frau, die er angeblich liebt einfach so fürchterlich zusammenschlagen konnte, fand ich unfassbar! Endlich erkennt Faina die Gefahr die von Philipp ausgeht und ergreift die Flucht, nur vor seinem Wahn, kann sie sich letztendlich nicht befreien - dafür ist es zu spät -!

Helfen konnte konnte Faina niemand.

 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
alasca kommentierte am 03. April 2024 um 22:06

Das ist das Problem: Die Institutionen haben ja sogar gehandelt, indem sie das Kontaktverbot ausgesprochen haben. Die einzige Maßnahme, die hätte helfen können, wäre eine Sicherheitsverwahrung von Philipp gewesen. Das aber ist in unserem Rechtssystem nicht möglich, jedenfalls soweit ich weiß. Oder permanenter Polizeischutz. Dafür aber hätte die Gefahr erkannt werden müssen. Dazu kommt, dass unsere Polizei unter chronischemPersonalmangel leidet... In der Tat ein Teufelskreis - die Ursache liegt in unserem patriarchalen System. 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 04. April 2024 um 10:10

Das ist wirklich erschütternd! Auch das gegen Stalker und Häusliche Gewalt nur etwas unternommen wird, wenn bereits etwas handfestes passiert ist. 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
jutsi kommentierte am 06. April 2024 um 10:10

 "die Ursache liegt in unserem patriarchalen System"

Ganz genau! Und gerade hier finde ich das Buch auch so gut gemacht - es zeigt dieses System so gnadenlos auf, inklusive unserer eigenen Konditionierung, denn im ersten Teil empfindet man ja sogar noch Mitleid mit dem Täter und konstruiert Entschuldigungen für ihn.

Während die Faina in Angst lebt und ist Philip sich keiner Schuld bewusst, fühlt sich sogar noch ausgenutzt und benachteiligt.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Minijane kommentierte am 04. April 2024 um 11:39

Zurück aus dem Osterurlaub, habe ich den 1. Leseabschnitt jetzt auch geschafft.
Philipp, der als 25jähriger junger Mann zunächst zurückblickt auf seine Kindheit, ist ein sehr spezieller Typ. Zunächst einmal ist er rothaarig, ein Außenseiter, der keine Freunde findet. Dann hat er auch noch eine alkoholkranke Mutter, musste zeitweise bei der herrischen Tante aufwachsen und hat bis ins Erwachsenenalter ein Inkontinenzproblem. Das ist wirklich keine einfache Kindheit und ich habe schon Mitleid mit Philipp empfunden, auch wenn er mir nicht unbedingt sympathisch war. 
Als das russische Flüchtlingsmädchen Faina in seine Klasse kommt, möchte er unbedingt mit ihr befreundet sein. Er bildet sich ein ihr Seelenverwandter zu sein, versucht sie aber, so mein Eindruck, sie so zu formen, wie sie seiner Meinung nach sein sollte. Vielleicht versucht er auch sie ein bisschen klein zu halten, weil so eine gewisse Abhängigkeit zu ihm da ist. 
Angedeutet wird ein Streit bei dem er gewalttätig wird und sie ihn daraufhin verlässt. Die Frage ist, wie zuverlässig Philipp als Erzähler ist, und ich bin wirklich sehr gespannt auf Faina's Sicht der Dinge. Ganz schrecklich fand ich das mißglückte Date, wo er sich wieder einnässt, was natürlich die Schuld der anderen war. Dass das Mädchen ( Romina) nicht sofort die Flucht ergriffen hat, konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Der Sprachstil ist eingängig. Das Buch liest sich wie von selbst. Bin sehr neugierig, wie es weitergeht.

 

 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
SueWid kommentierte am 04. April 2024 um 11:45

Ganz schrecklich fand ich das mißglückte Date, wo er sich wieder einnässt, was natürlich die Schuld der anderen war. Dass das Mädchen ( Romina) nicht sofort die Flucht ergriffen hat, konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen.

 

Das ganze Date war wirklich von Anfang bis zum Ende echt schräg. Wahrscheinlich hat sie das Einnässen nicht mitbekommen, vielleicht aufgrund des Alkoholgenusses und weil es dunkel war.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Lianne kommentierte am 11. April 2024 um 10:56

Du sprichst einen wichtigen Punkt an. Aus seiner Sicht und ohne intensive selbstreflexion ist er nicht der zuverlässigste Erzähler. Daher finde ich das Konzept im Buch auch super, später Fainas Sicht zu lesen.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
gerlisch kommentierte am 13. April 2024 um 20:43

Ich frage mich auch, was hat Romina bewogen mit Philipp mitzugehen. Sehr vertrauenswürdig ist er jedenfalls nicht gewesen bei dem Date.

Thema: Deine Meinung zum Buch
SueWid kommentierte am 04. April 2024 um 11:50

Für mich ist das Buch schon ein jetzt ein Jahreshighlight!

Es hat trotz des schweren und aufwühlenden Themas viel Spaß gemacht, es zu lesen. Der Schreibstil war hervorragend und flüssig.
Das so ein Buch natürlich kein Wohlfühl- Roman mit Happy End ist, ist völlig nachvollziehbar und macht es so viel eindrücklicher und realistischer.

Die Leserunde mit euch und euren Eindrücken zu den Figuren und dem Thema waren klasse! Genau das habe ich mir gewünscht. Es war ein sehr schöner Austausch.

Danke :-)

Thema: Deine Meinung zum Buch
heike_e kommentierte am 04. April 2024 um 13:40

Ich kann bislang an der Leserunde noch nicht teilnehmen, da das Buch noch nicht angekommen ist. Ich lese eure Kommentare aber auf jeden Fall nach und beteilige mich, sobald das Buch da ist.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Lilly_T kommentierte am 04. April 2024 um 13:57

Die Leserunde hat mir auch sehr gut gefallen. Spannend finde ich eure Eindrücke. Vielen Dank dafür.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
jutsi kommentierte am 04. April 2024 um 16:30

Faina ist ein komplett anderer Typ Mensch als Philip - sehr freizügig und locker im Umgang mit Sexualität. Mir ist noch aufgefallen, dass sie von Sergei spricht und in ihn verliebt war - diese Liebe hat Philip erfolgreich verhindert. Insgesamt fand ich den Abschnitt sehr spannend, auch Fainas Familiendynamik.

Für mich sieht es so aus, als hätte Philip Romina "ertragen" um zu einer Familie zu kommen und sie dann direkt abgeschossen als er die Möglichkeit sah, mit Faina zu einer Art Familie zu werden.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Minijane kommentierte am 04. April 2024 um 17:41

"Faina ist ein komplett anderer Typ Mensch als Philip - sehr freizügig und locker im Umgang mit Sexualität. "

 

Trotzdem hat mich der ausschweifende Lebensstil und die Verwandlung von der strebsamen Stipendiatin zur verschuldeten Studienabbrecherin, die dann auch noch schwanger wird schon verwundert. Ihr Leben lief doch gut. Sie war auf dem besten Weg ihrem strengen von häuslicher Gewalt geprägten Elternhaus zu entkommen.  Aber so einfach ist das wohl nicht. Die eigene Kindheit und Prägung holt einen immer wieder ein. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
alasca kommentierte am 05. April 2024 um 13:21

Ja, ihr Leben lief gut. Und dann bekommt sie einen manischen Schub. Unter dessen Einfluss ist sie nicht mehr sie selbst, insofern ist das keine bewusste Entscheidung von ihr. Das Erwachen ist entsprechend böse. 

Es gibt zu dem Thema ein sehr interessantes Buch von Thomas Melle, "Die Welt im Rücken". 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Minijane kommentierte am 05. April 2024 um 13:24

Ja, in dem Moment wo mir die Art ihrer psychischen Krankheit klarwurde, hat sich im Nachhinein auch ihr Verhalten in Israel erklärt.Danke für den Buchtip. Schaue ich mir auf jeden Fall an.

 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Cassandra kommentierte am 10. April 2024 um 21:27

Danke für den Buchtipp. Das wäre die Erklärung für ihr Verhalten. 

 

 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
AnneMF kommentierte am 10. April 2024 um 18:31

Ja das mit Romina und Philipp kam mir auch so in den Sinn. Der Kontrollfreak lässt sie dann auch direkt sitzen und will mit Faina zusammen sein. Der hat doch eine mentale Störung der Junge.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
gerlisch kommentierte am 14. April 2024 um 15:48

Ja, schon die Tatsache, dass Romina ihre kompletten Sachen in einen Wandschrank verstauen musste, ist schon schräg.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Lianne kommentierte am 13. April 2024 um 09:55

Genau das war auch mein Gedanke, sobald Faina zurück ist, hat er mit Romina Schluss gemacht. Das war ziemlich offensichtlich, auch wenn er es anders darstellt.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Minijane kommentierte am 04. April 2024 um 17:09

Oha, das kann kein gutes Ende nehmen. Dass sich Faina ausgerechnet wieder Philipp zuwendet als sie ihr Leben an die Wand gefahren hat ist fatal. Doch auch sie kommt aus einer dysfunktionalen Familie und kopiert unbewusst alte Muster. Auch ihr Vater ist gewalttätig. Das Spiel aus Zuwendung und Schlägen ist ihr vertraut. 
Philipp lässt Romina fallen wie eine heiße Kartoffel und versucht Faina zu überzeugen, dass nur er verhindern kann, dass sie im Chaos versinkt. So wird das Unheil im letzten Teil vermutlich seinen Lauf nehmen. Ich bin gespannt.

Ich habe auch den 2. Teil wieder gerne gelesen. Psychologisch ist die Geschichte spannend gemacht. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 05. April 2024 um 14:56

Den gut ausgearbeiteten psychologischen Ansatz finde ich auch super! Die Autorin hat wirklich sehr gut recherchiert.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Maria_21 kommentierte am 04. April 2024 um 19:38

Nochmals vielen Dank, dass ich hier diese Geschichte über Faina und Philipp, kennenlernen konnte. Interessant fand ich die Meinungen in der Leserunde, die doch recht unterschiedlich, ausgefallen sind.

Hier meine Rezi:
https://wasliestdu.de/rezension/ein-spannendes-aber-auch-sehr-verstoeren...

die ich auch bei Amazon, Weltbild, Hugendubel, Thalia und buecher.de, verlinkt habe.
 

Thema: Deine Meinung zum Buch
SueWid kommentierte am 04. April 2024 um 20:39

Ich habe jetzt meine Rezension auch fertig, ihr findet sie unteranderem hier:

https://wasliestdu.de/rezension/perspektiven-einer-toxischen-beziehung

 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Minijane kommentierte am 05. April 2024 um 11:45

Faina's bipolare Störung erklärt einiges. Man freut sich für sie, dass sie behandelt wird und durch den Auszug, das Erwirken des Kontaktverbotes die Chance hat, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Doch die Gesellschaft schafft es nicht für Frauen wie Faina ausreichend Schutz zu schaffen und so kommt es zur Katastrophe. Gut fand ich, dass die Autorin die Tat nicht in aller Ausführlichkeit schildert, denn das braucht es gar nicht.

Insgesamt ein starkes Buch, allerdings schade, dass die Autorin sich an Klischees bedient. ( z.b. die Sache mit den Massagen, normale Massagen hätten doch genügt, nein als Osteuropäerin muß sie auch als Sexarbeiterin arbeiten..) 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
alasca kommentierte am 05. April 2024 um 13:26

Weiß ich nicht, ob das jetzt ein Klischee abnudelt, ich habe es nicht so gelesen. Es passt zu Fainas freizügigem Charakter.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass die Autorin selbst einen osteuropäischen Hintergrund hat, da gehe ich von entsprechendem Realismus aus. In einem Interview sagte sie, nach dem Grund für die Wahl ihrer doch sehr dunklen Themen befragt, dass sie diesen Themen im eigenen Leben bereits begegnet ist. 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
jutsi kommentierte am 06. April 2024 um 10:17

Sexarbeit und Freizügigkeit wird allerdings ja auch immer wieder als Entschuldigung oder Erklärung für Gewalt an Frauen herangezogen. Ich finde das Buch zeigt hier nochmal ganz klar auch auf: Faina darf jede Entscheidung für sich privat treffen, das rechtfertigt aber niemals Gewalt an ihr.

Gerade dass Philip selbst kein Interesse an Sex hat, die Medien diese Erklärung aber natürlich heranziehen, zeigt ja, wie ein komplexes Problem/System vereinfacht wird und die "Schuld" dem Opfer zugeschoben wird.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Minijane kommentierte am 06. April 2024 um 10:56

Da stimme ich Dir absolut zu.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
alasca kommentierte am 06. April 2024 um 19:18

Genau - egal, wie dein Sexualleben aussieht, egal, wie du dich kleidest, egal, durch welche Straße du gehst, nichts davon rechtfertigt Gewalt. Leider sind auch Frauen oft so brainwashed, dass sie das patriarchale Narrativ wiederholen, "Sie war ja auch irgendwie selbst schuld, was zieht sie sich so an, was geht sie auch durch dieses Viertel..."

Nicht zuletzt hält das auch die eigene Angst vor Übergriffen im Zaum, man selbst macht ja alles richtig ... 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Minijane kommentierte am 05. April 2024 um 13:12

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte. Hier kommt meine Rezension, die ich natürlich auch noch auf anderen Plattformen veröffentlichen werde.

https://wasliestdu.de/rezension/beklemmend-57

 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
jutsi kommentierte am 06. April 2024 um 22:47

Wie habt ihr denn das Ende empfunden? Dass das eigentliche, dramatische Ende so kurz und knapp war, hat mir gut gefallen. Allerdings fand ich die Seiten davor teils einfach zu "erklärend" - vor allem Faina, die ihre kompletten Beweggründe und die Beziehung zu Philip darlegt. Klar, sie hat viel Therapie gemacht , und dass sie alles reflektierten sieht als Philip, gehört auch zum Plot, aber trotzdem konnte man sich ja viel auch so erschließen.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 07. April 2024 um 11:45

Ich fand das kurze, nicht zu voyeuristische und trotzdem knallharte Ende sehr gut!

Dadurch das die Autorin auf ein Happy End verzichtet, macht sie dieses Buch so viel besser. Alles andere wäre zu gemütlich, zu einfach gewesen.

Zum Beispiel wenn beide eine Therapie machen, ihre Probleme lösen und einen auf happy Family machen. Das ist der "Disney" Traum, nur leider sieht in den meisten Fällen die Realität anders aus.
Nicht immer so tragisch. Aber es hätte auch sein können, dass Faina für immer vor ihm flüchten muss und nie zur Ruhe kommt.

Intensives Ende aber sehr gut gemacht. Die Erklärungen der einzelnen Handlungen von Faina bzw. Philipp fand ich so in Ordnung. Klar konnte man sich einiges selbsterschließen. Aber so fand ich es sehr rund.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
jutsi kommentierte am 09. April 2024 um 12:46

Dadurch das die Autorin auf ein Happy End verzichtet, macht sie dieses Buch so viel besser. Alles andere wäre zu gemütlich, zu einfach gewesen.

Da stimme ich dir voll zu - ein Happy End wäre bei diesem Buch gar nicht möglich. 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Cassandra kommentierte am 13. April 2024 um 20:29

Das sehe ich auch so. Bei dieser Konstellation wäre ein Happyend gar nicht zu schaffen.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
gerlisch kommentierte am 17. April 2024 um 20:28

Das hätte defenitiv nicht gepasst, so war das Ende gut gewählt.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
lex kommentierte am 10. April 2024 um 12:50

Allerdings fand ich die Seiten davor teils einfach zu "erklärend" - vor allem Faina, die ihre kompletten Beweggründe und die Beziehung zu Philip darlegt

Ich stimme dir zu. Hier will die Autorin Fainas Wandlung verdeutlichen, wird aber meiner Meinung nach zu explizit, zu erklärend. Ich als Leserin kann mir dies alles auch durch Fainas Handlungen erschließen, bzw. letztlich durch ihren Auszug (endlich! aber zu spät.)

 

Das Ende hat mich seltsam kalt gelassen, muss ich sagen. Insgesamt hat mir das Buch zwar gut gefallen, aber hier spüre ich einige Schwächen am deutlichsten:

1. die Sprunghaftigkeit der Geschichte und die Strategie, Gewaltmomente immer erst retrospektive zu thematisieren. Ich verstehe gut, warum die Autorin genau so vorgeht - denn man gerät gemeinsam mit Faina in eine toxische Beziehung, deren Dimension man anfangs nicht einschätzen kann. Gewalt wird marginalisiert und nimmt entsprechend auch in der Geschichte wenig Raum ein, stattdessen wird vermeintlichte Normalität gelebt. Trotzdem fällt es mir dadurch schwer, Distanz zu überwinden.

2. Auch Philipps Charakter bleibt für mich bis zum Ende ungreifbar. Seine Entwicklung vom Kontrollfreak zum Mörder - irgendwie fehlt mir da etwas. Auch fand ich ihn mitunter klischeehaft gezeichnet. Klar, er fühlt sich stark, wo er andere runtermachen kann. Aber die Ausländer-/Judenthematik wirkt auf mich in die Geschichte hineingezwängt.

3. Zum Thema Klischee: jemand in der Runde hat bereits angemerkt, dass die Kombination der ukrainischen Einwanderin - Sexarbeit stereotyp daher kommt. Vielleicht ist gar nicht mal der Fakt an sich klischeehaft, als vielmehr, dass recht viele Themen in der Geschichte verpackt sind, siehe Punkt 2.

Ich glaube, mir hätte ein offenes Ende fast besser gefallen. Trotzdem bleiben viele Passagen hängen und auch der Schreibstil der Autorin gefällt mir.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 11. April 2024 um 13:36

Mir hätte ein offenes Ende sehr viel von dem Kraftvollen genommen. Es sollte ja schon richtig wehtun, wenn man liest, wie es im schlimmsten Falle eskalieren kann.
Aber so unterschiedlich sind die Meinungen. Dafür sind solche Austauschrunden auch echt immer wieder gut.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Cassandra kommentierte am 13. April 2024 um 20:37

Für ist Philipp auch der Schwachpunkt in der Geschichte.  Ich kann die Person hinter dem rothaarigen Jungen von damals und seine Wandlung zum Mörder nicht ganz realisieren. Mir fehlt hier was, während Fainas Geschichte und Hintergrund sehr gut ausgearbeitet  sind. Aber das Buch hallt noch lange nach und geht so schnell nicht aus dem Kopf. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
AnneMF kommentierte am 07. April 2024 um 18:41

Philipp, ein rothaariger  Schüler wünscht sich sehnlichst einen echten Freund. Den findet er aber nicht. Seine Mutter schleppt Typen an und ist dem Alkohol nicht abgeneigt, sie schiebt ihren Sohn ab zur Schwerster. So wirklich einleben kann er sich dort nicht. Mit sechs Jahren holt ihn die Mutter wieder ab. Ja und dann kommt Faina, eine ukrainische Schülerin in seine Klasse und der einzige freie Platz ist neben ihm. Sie freunden sich an und er isst sogar Oladuschki in der Pause mit ihr. Er hilft ihr mit der deutschen Sprache und ist sich sicher, er hat endlich nach der dritten Klasse eine Freundin gefunden. 

Der Erzähler Philipp berichtet über seine Kindheit, dass alle überfordert waren mit seiner Erziehung und er sehr oft hörte; Geh und entschuldige dich, wenn er mal wieder was angestellt hat oder handgreiflich wurde. Das Problem mit dem Einnässen kann auch aus seiner ungeliebten Kindheit kommen. Ja, schon mehr als peinlich ist es, wenn man eine Verabredung mit einer Freundin hat und der Harndrang unkontrollierbar wird. 

Warum man aber als rothaariger Mensch keine Freunde findet, erschließt sich mir nicht. Und warum findet er Körperkontakt meist extrem unangenehm und eklig? Schwul scheint er nicht zu sein, denn da hätte er auch Körperkontakt.

Bin echt erwartungsvoll, was Faina uns erzählt aus  ihrer Sicht. 

 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
SueWid kommentierte am 08. April 2024 um 19:19

Und warum findet er Körperkontakt meist extrem unangenehm und eklig? Schwul scheint er nicht zu sein, denn da hätte er auch Körperkontakt.

Das erklärt sich später noch sehr gut. Lass dich erstmal drauf ein, ich möchte dich nicht spoilern. Aber wenn du magst, schreiben wir gerne darüber.

 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Lianne kommentierte am 11. April 2024 um 10:57

Es gibt ja mehr Orientierungen als heteronormativ und schwul. Als er von seinen sexuellen Versuchen mit Faina berichtet hat, dachte ich an a-Sexualität. Oder aber kurz Demisexuell, da er Kontakt ja nur zu Leuten will, die er mag. Aber dann hätte er es bei Faina nicht ebenfalls seltsam gefunden. Ich denke, da werden im im weiteren Verlauf der Lektüre klarer sehen.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
lex kommentierte am 08. April 2024 um 16:51

Mir gefällt der Aufbau der Story bisher sehr gut. Philipps Persönlichkeit erschließt sich einem erst nach und nach. Zunächst ist da viel Verständnis meinerseits, da ich wenig Zuwendung seitens seiner Familie spüren und deshalb nachvollziehen kann, warum er ist wie er ist - mit seinem Bedürfnis nach Kontrolle, mit seinen emotionalen Unzulänglichkeiten, seiner Distanz zu Menschen etc. Ein liebenswerter Charakter ist er jedoch nicht und auf Basis der Inhaltsangabe, habe ich ein ungutes Gefühl.

Der Schreibstil gefällt mir. Auch der Humor hier und da.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
SueWid kommentierte am 08. April 2024 um 19:18

So ging es mir am Anfang auch. Ich hab Philipp nicht direkt "gehasst". Die Darstellung macht ihn sehr greifbar und menschlich.
 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
gerlisch kommentierte am 13. April 2024 um 20:48

Eigentlich hat mir Philipp anfangs einfach nur leid getan, mit seinem schwierigen Familienverhältnis, aber je weiter ich gelesen habe, desto unsympathischer wurde er mir mit seinen negativen Gedanken anderen gegenüber (blöde Kuh, Rollmops)

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
lex kommentierte am 08. April 2024 um 22:58

Tragisch, wie hier der Kreis beschädigter Beziehungen geschlossen wird und Faina und Philipp in alte Muster zurück fallen. Beide sind völlig unterschiedlich. Faina manisch-depressiv (?), lässt sich von Gefühlen und Stimmungen treiben und verpasst die Chance, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen. Auf der anderen Seite Philipp mit seinem Bedürfnis nach Kontrolle, seinem Überlegenheitsdenken und seiner Empathielosigkeit. Ist er fähig zu lieben? Das frage ich mich die ganze Zeit. Er liebt ein bestimmtes Bild von Faina.

Aber auch Faina wärmt die Beziehung zu Philipp ja nicht aus Sehnsucht und Zuneigung auf, sondern aus der Not heraus. Philipp ist der Teufel, den sie kennt. Allerdings scheint sie das Dunkle in Philipp nicht gänzlich wahrzunehmen, ist zu sehr in sich selbst verstrickt.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Cassandra kommentierte am 10. April 2024 um 21:21

Stimmt, man hat nicht das Gefühl, dass sie Philipp wirklich wahrnimmt. Sie ist so in sich selbst gefangen, dass sie Philipp nicht als Person im jetzt, sondern immer noch als Jungen von früher betrachtet. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Lianne kommentierte am 13. April 2024 um 09:58

Das wurde ja auch klar, als ihre Mutter sie angefleht hat, nicht Geld von Philipp anzunehmen. Ich hatte da den Eindruck hier wird uns schon ein kleiner Hinweis auf die Zukunft gegeben. Und bei der Sache mit Bruno habe ich ehrlich gesagt Angst um das Kind. Wie reagiert Philipp, wenn Fainas ganze Aufmerksamkeit auf einem anderen Menschen liegt? Bei anderen Frauen wäre es ihm vermutlich egal, weil er sie nicht wirklich liebt. Bei Faina könnte das ganz anders aussehen.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Cassandra kommentierte am 13. April 2024 um 20:49

Faina weiß keine andere Möglichkeit mehr, sonst hätte sie sich wahrscheinlich nicht an Philipp gewandt. Wieso ihre Mutter Philipos Geld nicht wollte, bleibt ungesagt, oder?

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Sunjo kommentierte am 08. April 2024 um 23:37

Ich mag den Schreibstil im ersten Teil - man kann sich ganz gut in die Geschichte einlesen.

Ich bin mir relativ sicher, dass Philipp nichts dafür kann, dass er ist, wie er ist; aber dass auch noch in seinem Erwachsenenleben immer andere schuld sein sollen, wenn er selbst etwas nicht im Griff hat, macht ihn arg unsympathisch. Und wenn aus Sicht von Philipp andere schlecht dargestellt werden, hab ich Zweifel, dass seine Sicht der Dinge richtig ist.

Jetzt bin ich gespannt, wie es weitergeht, aber allzuviel Schönes erwarte ich dabei nicht.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
janinanas kommentierte am 09. April 2024 um 12:41

Mir gefällt das Buch bisher gut. Man sieht anhand der Gedankenmuster von Philipp gut, wie ungesund und jähzornig sein Verhalten teilweise ist. Gleichzeitig erfährt man durch die Nacherzählungen auch, was bzw. wer (seine Erziehung, seine Mutter etc.) u.a. auch dazu beigetragen hat, dass er so ist, wie er ist. Ich finde es auch gruselig, wie er zum Beispiel beim Date seine 'ehrlichen' Gedanken für sich behält und sich stattdessen so ausdrückt, wie er denkt, dass es besser ankommt. Ich bin gespannt, wie sich seine Agressionsprobleme weiter zeigen werden und wie Fainas Perspektive beschrieben wird. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
lex kommentierte am 10. April 2024 um 12:55

... was bzw. wer (seine Erziehung, seine Mutter etc.) u.a. auch dazu beigetragen hat, dass er so ist, wie er ist

Wobei das so eine Sache ist - letztlich sind Erklärungen immer schwer. Wieviele Menschen haben eine schwierige Kindheit, entwickeln sich aber positiv? Leider meidet Philipp aber wohl alle Situationen, die ihn weiter bringen könnten bzw. mit sich selbst konfrontieren. Nicht mal ein normales Arbeitsleben scheint es zu geben.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
janinanas kommentierte am 12. April 2024 um 15:35

Stimmt, auf jeden Fall! Sein Aufwachsen bzw. seine Sozialisation würde ich auch nur als 'Erklärung' annehmen und nicht als 'Rechtfertigung' für seine Gedanken sowie sein Verhalten. Bei Philipp merkt man ja, wie weit er noch davon entfernt ist, diese Gedanken und dieses Verhalten eventuell zu verändern, da er weder ehrlich mit sich und anderen ist noch realisiert, dass seine Gedanken/sein Verhalten vielleicht falsch sein könnten. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Cassandra kommentierte am 09. April 2024 um 20:34

Philipp fühlt sich als einziger Rothaariger nicht akzeptiert und gehänselt.  Da such er auch nur die Schuld in seiner Frisur,  obwohl das Problem weiter unten sitzt.

So selten können Rothaarige eigentlich auch gar nicht sein. Jeder den ich fragte, hatte schon mal einen rothaarigen Klassenkameraden, die nicht gemobbt wurden. 

Sein Schicksal ist echt traurig, dass sich niemand um ihn gekümmert hat, der arme Junge.

Ich fand diesen Teil interessant zu lesen, obwohl es nicht so ganz appetitlich war.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
SueWid kommentierte am 11. April 2024 um 09:51

Jeder den ich fragte, hatte schon mal einen rothaarigen Klassenkameraden, die nicht gemobbt wurden.

Ja und nein.
Ich kenne es auch umgekehrt. Rothaarige Kinder werden gerne auch ausgegrenzt oder mit Schimpfwörtern belegt. Sie sehen halt auf den ersten Blick anders aus. Ein Beispiel: in einer Klasse von 25 Kinder hat man sicherlich eher den Großteil blonde, brünette oder schwarzhaarige Kids sitzen, da fällt das eine rothaarige Kind halt auf.
Und alles, was anders ist, wird auch gerne gemobbt. Da kommt dann auch schnell Gruppendynamiken zusammen, die ausarten.

Es kann passieren, muss es auch nicht. Aber das, was Philipp erlebt hat, ist leider sehr realitätsnah.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Cassandra kommentierte am 09. April 2024 um 20:35

Eine schöne Pflanze,  was sie mit dem Buch zu tun hat, erschließt sich vielleicht später. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
AnneMF kommentierte am 10. April 2024 um 18:27

Da geht es rauf und runter, was man so liest. Mit Fainas Familie stimmt auch so einiges nicht. Warum wird sie zu Hause rausgeschmissen, weil sie eine ausgebildete Masseurin war? Und als sie schwanger aus Berlin zurückkehrt, brüllt ihr Vater; Eine Hure duldet er nicht in seinem Haus. Ist sie nun lesbisch oder bisexuell, da kommen ja immer neue Sachen ans Licht. Der Vater von Faina will, dass sie abtreibt. Sie hat Schulden steckt in der Klemme und überhaupt scheint ihr vieles zu entgleiten. Helfen kann ihr eigentlich nur Philipp, den sie nach 2 ½ Jahren besucht. Er gibt ihr das Geld und ihre Mutter sagt, es sei böses Geld. Der Typ mit 2 Eigentumswohnungen und so viel Geld, er arbeitet nicht. Hier scheint die Autorin den Überblick verloren zu haben. Romina ist dann plötzlich auch weg von ihr, hört man fast nichts im Buch. Und dann am Ende des zweiten Kapitels trifft Philipp die Entscheidung den Weg mit Faina nach Berlin zu gehen. 

Na da bin ich ja gespannt, wie es weitergeht mit den Beiden in Berlin. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 11. April 2024 um 09:56

Fainas Eltern kommen aus einen anderen Kulturkreis, aber das entschuldigt gar nichts.
Ich finde, dass Eltern zu ihren Kindern halten sollte.
Wir alle haben schon mal Mist gebaut und wer, wenn nicht die Familie, kann uns dann auffangen?
 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Cassandra kommentierte am 10. April 2024 um 21:17

Bei diesem Buch finde ich es echt schade, dass ich den Klappentext gelesen habe, so kann ich nicht unvoreingenommen an das Buch rangehen. 

Ich frage mich, ob Romina nicht tatsächlich runtergestürzt ist im Urlaub. Was mich wundert, dass eine Frau es überhaupt mit Philipp ausgehalten hat.

Was ich von Faina halten soll, weiß ich noch nicht.  Sie weiß es wahrscheinlich auch nicht, was sie von sich selbst hält. Dass sie ausgerechnet in Israel so abgestürzt ist, obwohl sie doch vorher so fokussiert war. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
lex kommentierte am 10. April 2024 um 22:54

Bei diesem Buch finde ich es echt schade, dass ich den Klappentext gelesen habe, so kann ich nicht unvoreingenommen an das Buch rangehen.

Ging mir auch so. Zu allem Überfluss hab ich vorher die Überschrift einer Rezension gelesen, die glatt das Ende vorweggenommen hat. :-/

Was mich wundert, dass eine Frau es überhaupt mit Philipp ausgehalten hat.

Gibt Leute, die sich von Geld und Aussehen blenden lassen. Philipp sieht ja wohl ganz passabel aus. Bestimmt wäre die Beziehung aber ohnehin bald gescheitert. Philipp kann ganz gut den Schein wahren, zumindest für eine Weile.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 11. April 2024 um 09:53

Ging mir auch so. Zu allem Überfluss hab ich vorher die Überschrift einer Rezension gelesen, die glatt das Ende vorweggenommen hat. :-/

Das ist sehr schade, ich hatte einige Rezis gelesen, die unglaublich viel spoilern! Das muss überhaupt nicht sein, man kann das Thema trotzdem gut umreißen oder das Ende zu verraten.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Sunjo kommentierte am 11. April 2024 um 23:16

Ging mir auch so. Zu allem Überfluss hab ich vorher die Überschrift einer Rezension gelesen, die glatt das Ende vorweggenommen hat. :-/

Sehr ärgerlich, in der Tat! Es sind mehrere Rezensionsüberschriften, die ganz schrecklich spoilern. Es wäre schön, wenn das vom WLD-Team editiert werden würde (z.B. ersetzt durch "Spoiler" und dann die tatsächliche Rezensionsüberschrift in den mit Spoilerwarnung versehenen Rezensionstext packt). Da fragt man sich, was sich die Rezensenten manchmal denken.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Cassandra kommentierte am 13. April 2024 um 20:52

Ja, ging mir auch so. Wenn ich das Ende schon vorher weiß,  nimmt das die Spannung raus. Obwohl es hier so interessant war, dass man es trotzdem einfach bis zum Schluss lesen musste.  

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Lianne kommentierte am 13. April 2024 um 10:02

Naja, warum halten es Frauen bei Narzisten aus? Warum bleiben sie bei Männern, die sie schlagen? Philipp zeigt sich nach außen ja immer angepasst. Auch in seinen Gedanken spiegelt sich ja oft ein "das kann ich ja nicht machen" und in diesem sich anpassen setzt er sich so sehr unter Druck, dass die Inkontinenz sich wieder meldet. Also warum es Frauen bei ihm aushalten ist eigentlich gar nicht so schwer zu sehen. Bisher habe ich den Eindruck, er will nur etwas zum bemuttern haben. Seine Pflanzen, eine Frau vielleicht eine Familie. Ob er das will, weil es zum Gesellschafter Bild passt, könnte natürlich auch sein. Einfach dieses dazugehören, was in seiner Kindheit nicht gegeben war.

Thema: Deine Meinung zum Buch
lex kommentierte am 10. April 2024 um 22:36

Herzlichen Dank. Ich habe zwar ein paar Kritikpunkte, fand das Buch aber trotzdem gut und bin nur so durchgerauscht.

https://wasliestdu.de/rezension/ueberzeugt-mit-kleinen-abstrichen

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Lianne kommentierte am 11. April 2024 um 10:48

So, nachdem ich das Buch bei der Person abholen konnte, die das Paket während meiner Osternabwesenheit angenommen hat, konnte ich endlich das langersehnte Leseerlebnis starten.

Ich kann mich meinen Vorredner:innen nur anschließen. Der Schreibstil ist richtig gut, man fliegt wirklich  nur so über die Zeilen und kann das Buch kaum weglegen. Wenn das so weitergeht, bin ich in einem Tag fertig ^^.

Durch den Einstieg, die Zeit als Kind hatte ich sofort Sympathien für Phillip, er hatte es nicht leicht und ich hatte mir auch für ihn eine. Freund gewünscht. Doch schon direkt in dem ersten Kapitel als erwachsener Mann begann es bei mir zu rattern, was ist "noch im Rahmen" was ist "bedenklich"? Schnell merkt man, dass er lieber eine Lüge auftischt, als die Wahrheit zu sagen (zum Beispiel, was die wahre Beziehung zu Faina angeht), dass er versucht hatte, andere von ihr fernzusehen, weil er sie komplett für sich haben wollte. Und das stalken, dass er für sich schönredet, es wäre ja kein stalking ... also man merkt direkt, da kommt thematisch echt ein Brocken auf uns zu

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
SueWid kommentierte am 11. April 2024 um 13:33

Richtig toll, dass du jetzt richtig reingestartet bist und direkt soviel Freude beim lesen hattest wie ich :-D

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Lianne kommentierte am 11. April 2024 um 17:45

Total, der Schreibstil ist richtig toll. Da hole ich die versäumten Leserundentage sehr schnell auf, so gut, wie das Buch ist. 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
Cassandra kommentierte am 13. April 2024 um 20:44

Ja, am Anfang ist Philipp nicht unsympathisch und kann einem leid tun. Schade, dass er sein Problem nicht in den Griff bekommen hat und sich irgendwie alles schön  redet. Mir kommt er so vor, als sei er immer noch Kind.

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
SueWid kommentierte am 13. April 2024 um 21:17

Ja als bräuchte er nur den richtigen Anstubser und die einen wirklich helfende Hand.

Thema: Lieblingsstellen
Lianne kommentierte am 11. April 2024 um 11:01

Ein Satz, der sich im ersten Leseanschnitt total bei mir eingeprägt hat, weil es so treffend ist (auch bei Psychischem Wachstum):

seite 23: Aber Wachstum ist generell nur selten frei von Schmerz.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Sunjo kommentierte am 11. April 2024 um 23:09

Der Lesefluss ist auch im zweiten Abschnitt wunderbar. Ich mag die Geschichte aus Fainas Sicht etwas mehr - auch sie hat zwar ihre Tragik, aber nach meinem Empfinden ist sie deutlich freundlicher (auch ein bisschen lustig) und ehrlicher als Philipp.

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Sunjo kommentierte am 11. April 2024 um 23:18

Zu diesem Buch gibt es extrem spoilernde Rezensionsüberschriften - kann man die eventuell seitens WLD besser verstecken?

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Lianne kommentierte am 13. April 2024 um 10:08

Der zweite Abschnitt war auch wieder richtig gut. Ich feiere den Stil echt. Man kann nun sehen, dass in der Familie von Faina auch einiges im Argen liegt. Zudem, wie sehr Philipp und Faina sich kennen. Das beruht schon auf Gegenseitigkeit. Sie hat ihn offensichtlich auch aus der Distanz beobachtet, sein Facebook Profil betrachtet. Direkt inspiziert, ob wirklich eine Frau in seinem Leben ist. Bisher tut sich was die "stalkerqualität" angeht sich nicht besonders viel zwischen den beiden. Aber sie sind beide sehr toxisch. Einige hatten bi-polar bei ihr eingeworfen. Ich muss auch sagen, sie erinnert mich an eine Freundin mit Borderline. 
Angst um die Zukunft macht sich bei mir breit, denn die Mutter hat es ja deutlich gemacht, dass sie Philipp nicht traut. Seine Wesenszüge können auch ins gefährliche abdriften, nicht unbedingt gefährlich für Faina, aber für alles, was ihr wichtiger sein könnte als er. Beispiel Bruno und er verkauft es noch unter dem Deckmantel ihr zu helfen, was in seiner Wahrnehmung durchaus auch so sein kann.
 

Lux begeistert mich hier mit der feinfühligen Art die psychische der Protas langsam darzulegen.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
janinanas kommentierte am 13. April 2024 um 11:40

Den zweiten Abschnitt fand ich sehr, sehr interessant. Es ist toll jetzt die andere Perspektive zu sehen, vor allem, welche Sachen gleich bleiben und welche anders sind, als es in der Fremdwahrnehmung erschien. In Philipp POV sah Fainas Familie relativ glücklich aus, aber in Fainas POV sieht das ganz anders aus. 

Ich finde es auch interessant, wie Philipp aus Fainas Sicht wirkt. Er wirkt weiterhin 'seltsam' (sehr eigen, bestimmte Anforderungen, pedantisch, stur), aber er wirkt auch weniger aggressiv auf mich, jetzt, wo wir seine Gedanken nicht mehr hören. Besonders, als er über Romina gesagt hat, "Wie schön es wäre, sie hundert Meter in die Tiefe zu schubsen." Und Faina dann gelacht hat und antwortet, "Das würdest du zum Glück niemals tun." Da habe ich gedacht, das wirkt hier mehr scherzhaft und als würde er das nur so übertrieben sagen, um humorvoll seinen Punkt zu unterstreichen. Ich bin mir aber relativ sicher, hätten wir diesen Moment aus Philipp POV gesehen, würde ich es wahrscheinlich gruselig finden, weil ich es nicht ausschließen würde, dass Philipp aus dem Moment heraus einen Ausraster hat und etwas tut, was er aus seiner Sicht begründen kann (wie zum Beispiel das Einschläfern von Fainas Hund Bruno). 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 13. April 2024 um 21:21

Den zweiten Abschnitt fand ich sehr, sehr interessant. Es ist toll jetzt die andere Perspektive zu sehen, vor allem, welche Sachen gleich bleiben und welche anders sind, als es in der Fremdwahrnehmung erschien. In Philipp POV sah Fainas Familie relativ glücklich aus, aber in Fainas POV sieht das ganz anders aus. 

Das macht das Buch wirklich aus, finde ich! Man hört beide Seiten und kann sich dadurch ein besseres Ganzes daraus erarbeiten!

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
janinanas kommentierte am 14. April 2024 um 21:03

Genau, das finde ich auch!

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
gerlisch kommentierte am 14. April 2024 um 15:59

Da habe ich gedacht, das wirkt hier mehr scherzhaft und als würde er das nur so übertrieben sagen, um humorvoll seinen Punkt zu unterstreichen.

Ich könnte mir schon vorstellen, wenn bei Philipp der Jähzorn durchkommt, dass er zu so einer Tat durchaus fähig wäre.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
janinanas kommentierte am 14. April 2024 um 21:11

Das denke ich auch und da stimme ich zu, wie ich im Satz nach der Aussage danach schon erwähnt hatte. :) Er ist sehr hitzig (mit seinem Jähzorn) und wenn er dann nicht einen Moment Zeit hat, wo er sich alleine beruhigen kann, und es stattdessen weiter geht mit der für ihn 'ärgerlichen Situation' dann könnte es böse werden. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Fever kommentierte am 18. April 2024 um 10:07

Du hast genau die richtigen Worte dafür gefunden, was auch ich beim Lesen gefühlt habe. Philipp wirkt durch Fainas Augen eher wie ein beinahe liebenswerter Eigenbrötler. Das fand ich fast gruselig, denn der Effekt ist, dass ich als Leserin mir immer ausmale, was WIRKLICH gerade in seinem Kopf vorgeht.

Thema: Lieblingsstellen
Cassandra kommentierte am 13. April 2024 um 20:59

Ich fand die Szene vor dem Krankenhaus gut, als er sie abholt und sie ein Eselsohr als Lesezeichen ins Buch macht. Er sagt zu sich selbst: Ich reiße mich zusammen um das nicht zu kommentieren. 

Das ist eine Stelle wo Philipp mir richtig sympathisch ist. Schade, dass er diese Sorgfalt bei Büchern nicht auch Menschen angedeihen lässt. 

 

Thema: Lektüre Teil I; Seite 1 bis 88
gerlisch kommentierte am 13. April 2024 um 21:01

Auch mir gefällt der fessende Schreibstil sehr gut. Philipp hat es mit seiner suchtkranken Mutter und der Familie seiner Tante, die ihn nur notgedrungen aufgenommen hat, nicht leicht. Dazu kommen noch die Inkontinenz. Aber anstatt ihn so zu akzeptieren, werden ihm noch Vorwürfe gemacht, wenn die Hose mal wieder nass war.
Anfangs habe ich seine Charaktereigenschaften noch als "Spleen" angesehen, aber je weiter ich gelesen habe, konnte ich seine Aggressivität und die abfälligen Gedanken anderen gegenüber nicht mehr entschuldigen.
Jetzt bin ich sehr auf Fainas Ansicht gespannt.
 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Cassandra kommentierte am 13. April 2024 um 21:01

Philipp steht also für die Pflanze. Da ist mir das Cover dann doch zu einseitig.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Sunjo kommentierte am 13. April 2024 um 22:59

Als Faina endlich ihre Diagnose hatte und sich dadurch auch helfen lassen konnte, war ihr größtes Problem Philipp. Denn der hat ihre Diagnose gegen sie verwendet. Was für ein trauriges tragisches Ende.

Gelesen hat sich das Buch gut, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob, und an wen ich es weiterempfehlen könnte. Es ist nicht schön, aber ist es wertvoll? Vielleicht um manche Menschen etwas aufmerksamer zu machen, wenn in Beziehungen (eigenen oder fremden) etwas schiefläuft?

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 16. April 2024 um 10:09

Gelesen hat sich das Buch gut, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob, und an wen ich es weiterempfehlen könnte.

Ich würde und habe es schon weiterempfohlen. Die Story ist hart, aber es lohnt sich mit diesem Thema zu befassen. Im besten Fall fängt man ein Gespräch darüber an, tauscht sich aus. Auch die Leserunde war dafür sehr hilfreich.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
janinanas kommentierte am 16. April 2024 um 17:52

"Die Story ist hart, aber es lohnt sich mit diesem Thema zu befassen." Genau, da stimme ich auf jeden Fall zu! Ich fände es besonders wichtig, wenn auch mehr Männer das Buch lesen würden. Natürlich ist es auch für Frauen hilfreich, vielleicht könnten sie durch die beschriebenen Szenen Red Flags schneller bewusst wahrnehmen und im realen Leben wiedererkennen. Ein Sachbuch, das ich zu dem Thema (toxische Beziehung/toxische Männer) empfehlen kann, ist "Why Does He Do That: Inside the Minds of Angry and Controlling Men' von Lundy Bancroft. 

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 17. April 2024 um 19:33

Danke dir für den Buchtipp!

Thema: Deine Meinung zum Buch
Sunjo kommentierte am 13. April 2024 um 23:22

Das Buch war angenehm und flüssig zu lesen. Durch Buchbeschreibung und spoilernde Rezensionsüberschriften war das Ende keine große Überraschung, aber der Weg dorthin war realistisch und nachvollziehbar.
Nach Beendigung der Lektüre bin ich nun traurig und auch wütend, weil genau so etwas eben doch auch in der Realität passiert. Und es genau diese Konstellationen sind, die geradezu unweigerlich zu solchen Enden führen.
Deshalb bleibt für mich auch die Frage: wie kann man das verhindern, wenn es die betroffenen Personen selbst nicht können?
 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
gerlisch kommentierte am 14. April 2024 um 16:10

Auch bei Faina herrschen schwierige Familienverhältnisse, dies hätte ich nach dem ersten Abschnitt so nicht erwartet. Anstatt Faina zu unterstützen und ihr Halt in ihrer Lage zu geben, überhäufen sie sie nur mit Vorwürfen und wollen sie zur Abtreibung zwingen. Damit treiben sie Faina geradezu wieder in Philipps Nähe. Obwohl Faina den Kontakt zu ihm abgebrochen hatte, scheint sie ja trotzdem nicht ganz von ihm loszukommen. Nicht nur weil er Geld hat (woher eigentlich?), scheinbar ist sie auch psychisch von ihm abhängig bzw. lässt sich immer wieder von ihm einlullen.

Bei Philipp treten immer mehr narzisstische Züge zu Tage. Romina muss ihre Sachen alle in einem Wandschrank verstauen...warum lässt sie sich so etwas gefallen? Ich bin überzeugt, wäre Faina nicht wieder bei ihm aufgetaucht, hätte er bestimmt nicht mit Romina Schluss gemacht.

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
Cassandra kommentierte am 14. April 2024 um 19:16

Interessanter Aspekt.  Ob Faina durch Romiba austauschbar gewesen wäre und sich Philipp dann auch so verhalten hätte?  Die Geschivhte gibt jedenfalls Stoff zum Nachdenken. 

Thema: Lektüre Teil ll; Seite 89 bis 166
SueWid kommentierte am 16. April 2024 um 10:06

Ich bin überzeugt, wäre Faina nicht wieder bei ihm aufgetaucht, hätte er bestimmt nicht mit Romina Schluss gemacht.

Das denke ich auch. Er wollte Romina auch nur für die Außenwirkung. Nicht weil er sich eine Partnerschaft in diesem Sinne wünscht. Faina ist und war schon immer seine erste Wahl und Favoritin. Nur für sie empfindet er eine verschobene Art von Liebe.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Cassandra kommentierte am 14. April 2024 um 19:42

Nochmals vielen Dank für das besondere Buch, das sich so interessant  gelesen hat, obwohl man das Ergebnis schon wusste.

 

https://wasliestdu.de/rezension/stoff-zum-nachdenken-0

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
Lianne kommentierte am 15. April 2024 um 00:50

Okay, ich habe es eben beendet und merke, dass ich es erst mal sacken lassen muss. 
ich fand den Wechsel zum allwissenden Erzähler, der beide Figuren im Blick hat am Anfang und Ende dieses Abschnittes sehr gut. Aber natürlich war es auch spannend wieder, nun im Wechsel wieder die ich Perspektive von den beiden zu sehen.

Da es spät ist, werde ich morgen mit eure Beiträge genauer ansehen und auch morgen erst die Rezi schreiben. Bei dem Ende ist sacken lassen vielleicht auch gar nicht so schlecht.

Thema: Lektüre Teil lll; Seite 167 bis Ende
SueWid kommentierte am 16. April 2024 um 10:04

Das Ende auf sich wirken zu lassen ist eine gute Idee! Mich hat das Buch auch noch eine Weile beschäftigt.

Seiten

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch