Rezension

Leider nur nett

Clans of London, Band 1: Hexentochter - Sandra Grauer

Clans of London, Band 1: Hexentochter
von Sandra Grauer

Caroline möchte Pilotin werden, weil sie aber das nötige Kleingeld dafür nicht hat und als Waise auch nicht auf die Unterstützung ihrer Eltern hoffen kann, jobbt sie als Kellnerin und spart für diese Ausbildung. Sie führt ein völlig normales, etwas langweiliges Leben. Bis sie eines Tages den Aufreißer Ash zufällig kennen lernt. Auf einmal passieren seltsame Unfälle bei denen sie schwer verletzt, wenn nicht sogar getötet werden könnte und dann behauptet Ash auch noch, das sie, ebenso wie er, eine Hexe ist.

Caroline muss sich sehr schnell an die Tatsache gewöhnen, das es eine magische Welt gibt und sie anscheinend durch ihre Eltern, die sie im Heim abgegeben haben, dazu gehört. Doch auch bei den Magiern ist nicht alles heile Welt, sondern es geht auch hier alles um Macht, Reichtum und Ansehen. Dinge, die einige magische Clans durch Caroline als gefährdet ansehen.

 

Von Caroline und auch Ash habe ich mir mehr versprochen. Ich denke, das man aus den Figuren mehr hätte machen können. Ebenfalls erging es mir so mit Megan und Henri, gerade diese beiden schienen zu Beginn interessante Nebenfiguren zu sein und haben dann stark nachgelassen.

Alles in allem ein nettes Buch, bei dem ich froh bin, das es eine Dilogie werden soll. Ein weiteres Buch würde ich durchaus lesen um die Geschichte zu Ende zu lesen, 2 weitere Bände würden mir wohl zu viel sein.

Nett, aber leider aus meiner Sicht nicht mehr.