Rezension

Eine unheilvolle Prophezeiung und eine gefährliche Liebe

Clans of London, Band 1: Hexentochter - Sandra Grauer

Clans of London, Band 1: Hexentochter
von Sandra Grauer

Bewertet mit 5 Sternen

** Die Sprösslinge von Magiern erben selbstverständlich die magischen Fähigkeiten ihrer Eltern, wenn auch zumeist nicht exakt dieselben Fähigkeiten; allerdings ist diese Magie nicht sofort aktiv. Du kannst dir vorstellen, was für ein Chaos das geben würde. Deshalb wird die Magie erst zum vierten Geburtstag des Kindes von einem Hexenmeister aktiviert, exakt um Mitternacht. **
Die 17-jährige Caroline wuchs in diversen Heimen und Pflegefamilien auf und passte nie irgendwo dazu, deswegen ist sie froh, jetzt mit ihrer besten Freundin Megan zusammenzuwohnen. Obwohl sie so unterschiedlich sind - Megan geht gerne feiern und genießt das Leben, während Caroline es ruhiger mag und auch mal gern für sich ist - können sie sich immer aufeinander verlassen.
Eines Abends lernen sie im Club den sehr von sich eingenommenen Ash und seinen Freund Henri kennen. Und während Megan noch mit Henri flirtet, bringt Ash Caroline mit einem Migräneanfall nach Hause. Kopfschmerzen begleiten Caro schon solange sie denken kann, doch in letzter Zeit werden sie immer heftiger. Und jetzt ist da plötzlich auch noch Ash, der seit diesem Abend überall aufzutauchen scheint und diesem Jungen, in ihren unheimlichen Träumen so verflucht ähnlich sieht. Und während Caroline sich noch fragt, was das alles zu bedeuten hat, kommt er mit der Aussage sie sei eine Hexe, um die Ecke.
Sabine Grauer war mir jetzt nicht wirklich bekannt, aber das Buch hat mich spontan angesprochen und neugierig gemacht. Ich hatte Lust auf eine romantische Hexengeschichte und wurde nicht enttäuscht. "Clans of London" hat mich gepackt und vor allem Spass gemacht.
Klar, wird auch hier das Rad nicht neu erfunden, aber die Story ist spannend und interessant. Ganz besonders gefiel mir, dass es auch einen Voodoo-Clan gibt, der von allen anderen Clans misstrauisch beäugt wird. Allerdings wird in Sachen Magier und Clans in diesem Band erstmal nur an der Oberfläche gekratzt, ich hoffe, dass das im zweiten Teil mehr vertieft wird.
Die Geschichte lebt ein wenig von der "Edward/Jacob-Konstellation", wobei hier Ash und Henri Freunde sind, aber mit unterschiedlicher Magie arbeiten und aus verschiedenen und verfeindeten Clans stammen. Das bringt die Geschichte immer wieder an einen Punkt, an dem man sich fragt, wem kann ich wirklich vertrauen und sind sie tatsächlich so gut befreundet? Die zwei sind sehr verschieden und haben ihren ganz eigenen Kopf und Charme.

Ash, Henri und Caroline sind einem sofort unheimlich sympathisch und tragen die Geschichte fast im Alleingang. Die Nebenfiguren sind und bleiben momentan noch Randfiguren, allerdings mit sehr interessanten Ansätzen.

Fazit: Ein spannender Zweiteiler um Hexen, Magier, eine alte Prophezeiung und eine verhängnisvolle Liebe, die richtig Spass macht. Und obwohl es hier und da ein wenig oberflächlich bleibt, hat es mich auf emotionaler Ebene gecatched und unterhalten. Ich warte mit Spannung auf den zweiten Teil.