Rezension

Magie in London

Clans of London, Band 1: Hexentochter - Sandra Grauer

Clans of London, Band 1: Hexentochter
von Sandra Grauer

Bewertet mit 3.5 Sternen

Kurz vor ihrem 18. Geburtstag erfährt Caroline, dass sie eine Hexe ist und sterben wird, wenn ihre Magie nicht bis Mitternacht an ihrem Geburtstag aktiviert wird. Dazu benötigt sie nur die Magie ihrer Eltern. Blöd allerdings, dass sie schon als kleines Baby ins Heim gegeben wurde und ihre Eltern nicht kennt. So ist das natürlich nicht ganz einfach.

 

Hilfe bekommt sie vom unverschämt gutaussehenden Ash – Arthur aus einer alten Magierfamilie – und seinem Freund Henri – aus einem alten Voodoo-Clan – und ihrer Mitbewohnerin Megan, die in Henri verliebt ist und durch die sie Ash und Henri erst kennen gelernt hat.

 

Natürlich bleiben Verwicklungen magischer und romantischer Art nicht aus. Zum Teil nervt Carolines Unsicherheit und Unentschlossenheit ein wenig und der obligatorische Waschbrettbauch ist vielleicht auch ein bisschen zu viel des Guten, aber damit muss man bei einem Romantasy-Roman wohl rechnen.

 

Das Buch liest sich wirklich gut. Ich hatte es erstaunlich schnell durchgelesen. Trotz der vorhersehbaren romantischen Verwicklungen fand ich das Buch ziemlich spannend. Natürlich ist die Geschichte am Ende noch offen, es handelt sich ja schließlich um einen Zweiteiler, aber es ist kein extremer Cliffhanger und das fand ich sehr sympathisch.

 

Die Charaktere bleiben ein wenig blass, aber auch das war bei diesem Genre meiner Meinung nach erwartbar. Die Magie hätte noch ein wenig mehr Gewicht haben können, aber Alles in Allem gute Unterhaltung und ich freue mich schon auf den zweiten Teil.