Rezension

Trotz ein paar Schwachstellen ein gutes Jugendbuch

Clans of London, Band 1: Hexentochter - Sandra Grauer

Clans of London, Band 1: Hexentochter
von Sandra Grauer

Bewertet mit 3.5 Sternen

Die 17-Jährige Caroline kämpft mit wirren Träumen und Kopfschmerzen. Als der Magier Ash auftaucht verändert sich ihr ganzes Leben. Denn er offenbart ihr, dass sie eine Hexe ist, welche vor ihrem 18. Geburtstag ein Ritual vollzogen haben muss, denn sonst stirbt sie. Doch sie ist gleichzeitig auch Teil einer Prophezeiung und wird gejagt. Während dieses Abenteuers kommen sich Ash und Caroline immer näher... 

Die Gestaltung des Buches finde ich schön, auch wenn ich Gesichter auf Covern nicht mehr so gerne mag. Da die Geschichte in London spielt, passt es gut zum Inhalt.
Das Buch wird größtenteils aus der Sicht von Caroline geschrieben, jedoch gibt es auch ein paar kursiv geschriebene Abschnitte, in denen fremde Personen an einem anderen Ort auftauchen.

Die Geschichte tastet sich anfangs noch etwas an die Spannung heran und man lernt langsam die Charaktere kennen, wobei mir besonders Caroline direkt sympathisch war. Mit ihrer humorvollen Art konnte sie mich total verzaubern. Diese nimmt leider im Laufe der Geschichte immer weiter ab, was natürlich auch an den Geschehnissen liegt. Trotzdem hätte ich mir diese humorvolle Seite an der ein oder anderen Stelle wieder gewünscht.
Ihre beste Freundin Megan mochte ich gerne, auch wenn sie größtenteils nur am Anfang auftritt.
Eine positive Überraschung ist, dass der Love Interest kein Bad Boy ist! Ash hat zwar manchmal auch eine dunkle Ausstrahlung, aber er hat nicht ständig ein neues Mädchen und war somit eine willkommene Abwechslung.

Eine Liebesgeschichte gibt es natürlich auch. Anfangs wird noch angedeutet, dass es eine Dreiecksbeziehung wird - wo wir wieder beim Thema Klischees sind. Im Klappentext wird davon nichts erwähnt, denn bereits in diesem Buch wird klar, für wen sie sich schlussendlich entscheiden wird. Dennoch hätte dies nicht sein müssen. Es kam mir so vor, als müsse die Autorin noch ein paar Seiten füllen und es war eher nervig als spannend. 
Das Setting hat mir hier auch gut gefallen. Die Geschichte spielt in London. Die Stadt wurde gut beschrieben und die Grundidee mit den Hexenclans wurde gut umgesetzt. Erst gegen Ende des Buches werden diese näher beschrieben und ein paar Mitglieder treten auch auf. Nur zwei Clans lernt man jedoch näher kennen und ich hätte mir gewünscht, dass diese und die anderen vorgestellt werden könnten. So wusste man nicht richtig mit was für einer Macht es sich Caroline hier aufnimmt und was sie überhaupt bewirken können. 
Spannung ist erst am Ende richtig aufgetaucht, wobei man dort das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen konnte. Ein paar Geheimnisse wurden aufgedeckt, wobei ich wieder erahnen konnte, wie es ausgehen würde. 
Das Ende war energiegeladen und dennoch auch vorhersehbar, denn es waren einige Situationen vorhanden, die man bereits aus anderen Jugendbüchern kannte. Trotzdem ist es ein spannender Cliffhanger, bei dem ich mich auf Band zwei der Dilogie freue. 

Fazit: Ich mochte dieses Buch mit seinen Charakteren und dem Setting sehr, dennoch hatte es aber auch Schwachstellen. Die Dreiecksbeziehung war eher nervig anstatt spannend und ich hätte mir mehr Informationen über die Clans und der Magie gewünscht. 
Ich freue mich dennoch auf Band 2 und von mir bekommt dieses Buch 3,5 bis 4 Sterne.