Leserunde

Leserunde zu "Falling Fast" (Bianca Iosivoni)

Falling Fast - Bianca Iosivoni

Falling Fast
von Bianca Iosivoni

Bewerbungsphase: 23.05. - 20.06.

Beginn der Leserunde: 06.07. (Ende: 27.07.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Bastei Lübbe Verlags – 20 Freiexemplare von "Falling Fast" (Bianca Iosivoni) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Zwei Romane – eine große Liebesgeschichte!

Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich trauen, all die Dinge zu tun, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen – und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie längst verloren geglaubt hat. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe ...

Die neue Reihe von Bianca Iosivoni: emotional, romantisch, herzzerreißend!  

ÜBER DIE AUTORIN:

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

27.07.2019

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Bambi-Nini kommentierte am 12. Juli 2019 um 22:01

Ich bin mit dem Buch durch, finde das Ende allerdings ziemlich ungünstig - nicht dem Umstand an sich, das habe ich erwartet, aber ich verstehe nicht, warum es unbedingt einen zweiten Band braucht - der dann vermutlich ein kitschiges Happy End bekommt?!

Dass es Katie gar nicht (mehr) gibt, habe ich ja zuvor schon vermutet. Jede weitere Seite dieses Abschnitts hat für mich mehr darauf hingedeutet. Auch Hailees Todesabsicht las sich für mich in vielen Stellen durch, wenn sie immer wieder davon spricht, Katie versprochen zu haben, zum Leuchtturm zu kommen, damit sie sich dann wiedersehen. Auch ihre Reaktion auf die Mail von der Literaturagentur, dass sie gar kein Interesse an dieser Chance hat, war recht eindeutig... Daher kam das Ende dann nicht mehr überraschend. Und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass es dazu nun nochmal 400 Seiten gibt.

Allerdings hatte ich auch wirklich Probleme mit dem Buch. Da einfach nicht ausgesprochen wird, was mit Hailee nicht stimmt (Angstproblematik?!), es aber doch immer wieder durchscheint, bin ich mit ihr einfach nicht warm geworden. Die Gefühle zwischen ihr und Chase kamen bei mir nicht an.
Am spannendsten fand ich den Handlungsstrang um Jesper und sein Manuskript, allerdings bleibt der Ausgang diesbezüglich ja auch offen.
Insgesamt passiert mir im Buch zu wenig dafür, dass früh absehbar ist, worauf es hinauslaufen wird.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
HannaK89 kommentierte am 14. Juli 2019 um 20:06

Im falschen Thema, daher nochmal neu gepostet.

 

So, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und habe daher den dritten und letzten Leseabschnitt direkt auch noch beendet.

Ich muss gerade erst mal meine Gedanken sortieren.

Es ging hier ja fast auschließlich um die Beziehung zwischen Hailee und Chase und es gab so viele wundervolle Szenen zwischen den beiden, dass ich mich kaum entscheiden kann, welches die beste ist. Das Schwimmen im See? Das Marshmallow-Grillen mit allen Freunden am Strand? Die anschließende gemeinsame Nacht? Das Festival?

Diese Szenen sind alles so toll und magisch beschrieben - da kommen einem selbst jeden Menge Sommer-Erinnerungen hoch. Ich bin davon absolut begeistert.

Tja, und dann kommt das Ende. Erstens ein totaler Cliffhanger - was ich generell nicht so sehr mag bei einem Buch - und zweitens die Art. Das erste Mal, dass mir eine Aktion von Hailee dann doch noch unglaubwürdig vorkommt. Wieso will sie all ihr Glück wegschmeißen? Nur weil ihre Eltern sie nicht beachten und sie trauert? Wenn nicht wirklich eine psychische Erkrankung dahintersteckt - z.B. eine Depression (die Gefühle der Betroffenen kann man dann glaube ich nur nachvollziehen, wenn man das selbst einmal erlebt hat) - finde ich, dass das so gar nicht passt. Hailee strahlt doch sonst meistens so eine Lebensfreude aus!

 

Nun ja, ich schlafe jetzt eine Nacht darüber, überlege mir ein Fazit, und bin trotz allem auf den zweiten Band gespannt. Weiterlesen möchte ich nämlich trotzdem. ;-)

 

Einen schönen Abend wünsche ich allen!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
LaSonrisa kommentierte am 16. Juli 2019 um 12:36

Die Gefühle zwischen Chase und Hailee kamen bei mir auch sehr gut rüber. Ich fand die von dir beschriebenen Szenen auch total romantisch und stellenweise magisch, vor allem die Szene im See und dann die Nacht am Lagerfeuer und alles was in der Nacht noch folgte. :)

Menschen mit Depressionen können ihre wahren Gefühle oft sehr gut überspielen, damit niemand merkt, wie schlecht es ihnen geht. Von daher finde ich Hailees Handlungen und ihre Schwermut und Todessehnsucht sehr gut nachvollziehbar. Jeder Mensch ist eben anders und eine Depression sieht nie 1 zu 1 aus wie eine andere.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Steffi_the_bookworm kommentierte am 19. Juli 2019 um 08:09

Da wir aber die Perspektive von Hailee haben, hätte ich mir mehr Gefühle in der Richtung gewünscht. Ihre Selbstmordabsicht, kam jetzt zwar nicht so überraschend, aber dennoch passte es für mich einfach nicht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Dark Rose kommentierte am 15. Juli 2019 um 02:04

Wie ich es mir gedacht hatte, Katie ist tot. Allerdings ist es für mich unlogisch, dass Hailee Selbstmord begehen will. Ja, sie vermisst ihre Schwester und Jesper aber trotzdem! So deprimiert hat sie das Buch über nicht auf mich gewirkt. Außerdem, vor dem Hintergrund wie sehr Jesper immer um sein Leben gekämpft hat, kann ich es erstreckt nicht verstehen. Das wäre für mich eher ein Anreiz zu leben, mit dem Gedanken im Kopf, dass sie jetzt all das erleben kann, was er gerne erlebt hätte.

Ich bin leider von diesem Buch enttäuscht. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den zweiten Band lesen werde. Es hat mich einfach nicht gepackt und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt Hailee und Chase nah gefühlt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Bambi-Nini kommentierte am 16. Juli 2019 um 18:06

Mir ging es ähnlich. Gerade in Hailee konnte ich mich nicht reindenken. Ich gehe stark davon aus dass sie psychisch krank ist aber mir fehlt die Erklärung...

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Dark Rose kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:46

Eben! Es gibt ja die Trigger-Warnung aber die Erklärung fehlt komplett.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Steffi_the_bookworm kommentierte am 19. Juli 2019 um 08:10

Genau das!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Audrey33 kommentierte am 15. Juli 2019 um 19:48

Wow der letzte teil war für mich sehr emotional aber auch sehr spannend. Der dritte teil war viel besser zu lesen. es wurde immer interessanter und auch immer deutlicher was mit Katie passiert ist. 

Hailee und chase sind sich näher gekommen,  aber traurig das Hailee weggehen muss.

Bin gespannt was im 2. Teil zu lesen sein wird.

 

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
LaSonrisa kommentierte am 16. Juli 2019 um 12:31

Puh, jetzt habe ich den dritten Teil auch zuende gelesen und der hat mich emotional sehr berührt. Beim Lesen von Hailees Abschiedsbrief an Chase war ich wirklich den Tränen nahe und ihre Worte haben mich unglaublich bewegt. Dennoch stehe ich dem Ende auch mit sehr gemischten Gefühlen gegenüber. Einerseits verstehe ich persönlich jetzt Hailee viel besser. Auf mich wirkte sie immer sehr unnahbar und verschlossen, was man aber aufgrund des furchtbaren Ereignisses mit Katie auch wieder gut verstehen kann. Im Endeffekt hat Hailee ja immer den Tod vor Augen und will sich deshalb auch gar nicht mehr am Leben festhalten und wollte sich daher auch auf keinen Fall verlieben. Ich verstehe jetzt auch besser, warum sie sich manche Sachen auf einmal getraut hat oder sich über die Klippe gelehnt hat .. weil sie wohl dachte, dass eh alles egal ist. Ihr Suizid war ja immer ihr "Endziel".

Was mir aber einen ganz faden Beigeschmack macht, ist die Tatsache, dass das Buch mitsamt dem Marketing so das "Sei mutig" in den Vordergrund stellt. Natürlich ist es wunderbar, wenn man als ängstlicher Mensch mutig ist und über seinen Schatten springt, damit man merkt, dass alles gar nicht so schlimm ist, wie man es sich im Kopf meist ausmalt. Aber Hailees Intention ist ja nicht das mutig sein, weil sie dadurch für ihr Leben lernt, sondern eine Art "Scheiß egal"-Gefühl, weil sie ja ihren Suizid im Auge hat.

Chase blieb bis zum Ende mein Liebling. Am Ende hatte ich das Gefühl, ihn wirklich sehr gut kennengelernt zu haben und natürlich hoffe ich, dass er Hailee "retten" wird und sie zusammen mit ihm ihre Selbstmordgedanken überwinden kann. Ich hoffe wirklich sehr, dass der zweite Teil nicht kitischig wird und er dazu führt, dass man sich als Leser auch Hailee näher fühlen wird.

Ich bin jetzt irgendwie total zwiegespalten und hoffe, dass Band 2 alles zurechtrücken wird.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
MsNici91 kommentierte am 16. Juli 2019 um 18:48

Ich hab auch schon vermutet, dass Katie gestorben ist, aber die genauen Umstände sind für mich noch nicht ganz klar. 

Hailees Eltern sind scheiße, dass wussten wir auch schon vorher, aber warum? Geben sie Hailee die Schuld? Oder erinnert sie das einfach alles zu sehr daran, dass sie ihre zweite Tochter verloren haben? 

Gott sei Dank haben sich Chase und Hailee endlich gefunden. Blöd ist nur, dass sie dem Leben mit ihm keine Chance gibt. Dabei hat sie bei Jesper auch nicht verstande, warum er Charlotte immer von sich stößt, und jetzt macht sie genau dasselbe. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Steffi_the_bookworm kommentierte am 19. Juli 2019 um 08:14

Ich habe das Buch gestern ebenfalls beendet und bin sehr zwiegespalten.

Einerseits fand ich es wirklich süß und romantisch wie sich Hailee und Chase langsam näher gekommen sind, andererseits bleibt Hailee für mich als Charakter komplett un- und missverständlich.

Ich denke man hatte schon eher mal erwähnen können, dass sie psychische Probleme hat und der geplante Selbstmord eher dramatischer Effekt ist, auch wenn dieser für mich nicht komplett überraschend kam.

Außerdem wirkte alles sehr in die Länge gezogen, ich denke in einem Einzelband hätte das Buch mir besser gefallen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
schokigirl kommentierte am 22. Juli 2019 um 21:39

Ich weiß nicht mal recht was ich zu sagen habe. Irgendwie kommt mir nichts in den Kopf, außer, dass es mir irgendwie zu schwerfällig war. Normalweise lese ich Liebesgeschichten relativ schnell. Und obwohl es sich echt gut lesen lies, habe ich selten längere Zeit am Stück gelesen. Selbst die letzten 100 Seiten, die ich normalerweise schnell verschlinge, habe diesmal echt lang gedauert. Mir fehlte die Leichtigkeit in der Liebesgeschichte. Klar soll das hier nicht eine leichte Story sein, aber die Liebesszenen hätten das für meinen Geschmack durchaus gebrauchen können.

Deutsche New Adult Bücher können mich selten so mitnehmen, wie die englischsprachigen (übersetzten) es können. Ich glaube, dass die übersetzten auch meist die kurzen Sätze aus dem Original übernehmen. Die deutsche Sparche dagegen ist meist lang & kompliziert. Es könnte daran liegen, aber so genau weiß ich das gar nicht.

Ich hab das Ende nicht kommen sehen. Erst bei dem Telefonat mit der Mutter, dämmerte es mir. Ich weiß aber nicht ob das gut ist, weil es mich überraschen konnte oder eher nicht so gut, weil ich Hailees Seelenzustand so gar nicht wirklich in der Geschichte gesehen habe. Der Cliffhänger ist zwar ganz gut gemacht, aber dadurch, dass ein zweiter Band kommt, weiß ja jeder, wie diese Situation ausgeht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
LaSonrisa kommentierte am 25. Juli 2019 um 11:16

Mir gefallen englischsprachige NewAdult-Romane auch immer besser. Ich denke auch, dass es mitunter an den kuzen Sätzen liegt. Irgendwie ist das Feeling für mich auch bei englischen Romanen viel intensiver. Schon komisch irgendwie! :) Aber sehr interessant, dass es dir da auch so geht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
schokigirl kommentierte am 27. Juli 2019 um 23:49

Schön zu sehen, dass man nicht allein ist.

Auch wenn ich natürlich allen wünsche, dass es allen super gut gefällt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
FancyPhillis kommentierte am 27. Juli 2019 um 12:02

Ich habe nun auch den letzten Teil des Buches beendet.

Ich finde es gut, dass im letzten Abschnitt vermehrt auf die Liebesgeschichte zwischen Hailee und Chase eingegangen wurde. Auch die gemeinsamen Szenen wurde von der Autorin zwar teilweise etwas zu idealistisch, aber insgesamt wirklich schön beschrieben.

Leider bin ich etwas enttäuscht, was die anfängliche Trigger-Warnung angeht. Ich habe sie extra nicht gelesen, da ich dachte, dass sie sich auf die Inhalte/Szenen nach der Trigger-Warnung bezieht. Daher war ich sehr überrascht, dass das Buch mit der Trigger-Warnung geendet hat. Zudem kann ich nicht nachvollziehen, weshalb diese Trigger-Warnung ausgesprochen wurde. Die beschriebenen Inhalte werden zwar teilweise indirekt in dem Buch behandelt, jedoch werden sie an keiner Stelle genauer bzw. detaillierter beschrieben. Zudem gibt es kaum Hinweise darauf, dass Hailee tatsächlich an einer Angststörung leidet. Das Einzige, was darauf minimal hindeuten könnte, ist, dass sie anfangs leichtes Unbehagen äußert, fremde Personen anzusprechen. Im Gegensatz dazu zeigt das Buch "Verliere.mich.nicht" von Laura Kneidl sehr deutlich, wie sich eine Angststörung äußern kann und hierbei wurde wohlgemerkt keine Trigger-Warnung ausgesprochen.

Auch, dass in der Trigger-Warnung das Thema "Depression" genannt wird, finde ich fragwürdig. Meines Erachtes dominiert bei Hailee immer noch der Trauer über den Tod ihrer beiden geliebten Menschen. Ob bei ihr eine Depression vorliegt, kann man aufgrund der fehlenden näheren Beschreibungen von Hailees Gefühle leider nur schwer nachvollziehen.

Ob man mit dieser Warnung sich absichern wollte oder einfach nur Spannung erzeugen wollte, ist mir unklar, aber meiner Meinung nach war sie in diesem Buch in dieser Form nicht zwangsläufig notwendig.

Der Verlauf der Geschichte war im letzten Abschnitt sehr vorhersehbar, hat aber trotzdem Spannung aufgebaut, was eine erfrischende Abwechslung mit sich brachte. Chase war ein unglaublich toller Charakter und ich finde es toll, wie die Autorin ihn und seine Entwicklung erzählt hat. Auch die Art, wie die Autorin, die Szenerie und die Umgebung beschrieben hat, gefiel mir wirklich gut.

Insgesamt war die Geschichte von Hailee und Chase schön zulesen, obwohl es einige Längen gabt und es nicht die leichte Liebesgeschichte war, die ich mir erhofft habe.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
JANINE1994 kommentierte am 27. Juli 2019 um 14:21

Der letzte Abschnitt war super... endlich!!

Es passiert so viel aufeinmal. Das hätte schon viel früher anfangen müssen.
Das Kathie tot ist hab ich mir gleich gedacht. Sonst wäre Hailee nicht so komisch gewesen.
Das sie sich in Chase verliebt fand ich super. Ich glaube auch das sie ein tolles Paar wären. Ich hoffe er konnte sie retten.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
xthelittlerose.books kommentierte am 01. August 2019 um 09:32

Mir hat Falling Fast sehr gut gefallen!

Was ich vor allem mochte, ist das es im Gegenteil zu den Young/New Adult Büchern die ich bisher gelesen hatte noch mehr Handlung, Spannung und Dramatik vorhanden war.

Ich finde das dieses Genre sich meist nur um die Liebesgeschichte eines Paars dreht, was natürlich vollkommen legitim ist. Dennoch hat es mich positiv überrascht, dass in Falling Fast ernste Themen angesprochen wurden und auch einige Nebenhandlungen und familiäre Probleme stattgefunden haben. Und vor allem finde ich gut, dass die Konflikte des Buchs nicht direkt gelöst wurden sondern sich länger hin ziehen, was ich sehr viel realistisch finde als wenn es, wie bei einigen anderen Büchern, gefühlt nach 50 Seiten direkt wieder gelöst wurde.

Natürlich ist Falling Fast jetzt kein Buch wo man ewig gerätselt hat was passieren könnte. Es wurde uns vermutlich allen recht schnell klar, dass Katie unter Umständen nicht mehr lebt und auch im Dritten Abschnitte konnte man dann erahnen womit das Buch enden wird, aber auch das finde ich vollkommen okay. Es ist schließlich kein Thriller und muss einen nicht komplett mit einer Wendung überrumpeln.

Ich hatte viel Spaß Falling Fast zu lesen, die Stadt und Charaktere kennenzulernen und freue mich schon sehr auf Flying High. Ich habe schon so ein paar Theorien wie ich mir die Handlung der Fortsetzung vorstellen könnte und bin sehr gespannt zu erfahren, ob ich damit richtig liege oder nicht :)

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 319 bis Ende
Saba17 kommentierte am 16. August 2019 um 07:13

So, ich bin leider etwas spät dran. Und leider liegt es daran, dass das Buch mich irgendwann kaum mehr packen konnte und ich nicht mehr wirklich danach greifen wollte. Am Anfang fand ich die Geschichte noch ganz süß. Zwar hat es mich etwas gestört, dass alles relativ langatmig erzählt wurde. Allerdings fand ich das auch eine nette Abwechslung im New Adult Genre. Irgendwann wurde es aber doch zu viel. Man hat so viel Lesezeit im Kopf von Hailee verbracht und letztendlich war der geplante Selbstmord für mich tatsächlich erst nach mit dem Telefonat mit der Mutter klar. Auch ich fand die Trigger Warnung nicht wirklich notwendig und eher irreführend. Ließe man den geplanten Suizid am Ende weg, hätte Hailee auch einfach "nur" eine etwas ängstliche und tief trauernde Person sein können. In so einem Fall ist eine Trigger Warnung meines Erachtens nicht notwendig. Die Liebesgeschichte ist bei mir leider auch nicht so angekommen wie sie sollte. Die erotischen Szenen wurden - bis auf die letzte - so geschrieben, als würde man sie schnell hinter sich bringen wollen. Wie man sich innerhalb von wenigen Tagen so krass verlieben kann, ist mir auch leider schleierhaft. Auch die Szenen in der Gruppe waren doch seeehr klischeehaft. Grillen und Marshmallows über dem Feuer und am Ende werden alle nostalgisch, weil der Sommer bald vorbei ist. Das Buch hatte wirklich Potential, das leider nicht richtig ausgeschöpft wurde. Am meisten stört mich wohl, dass es zu der eh schon sehr langatmigen Geschichte noch einen 2.band gibt. Aber klar. Es sind schöne Cover, es sind new adult Bücher einer deutschen Autorin. Da will man gerne noch ein paar mehr Exemplare verkaufen als eigentlich nötig

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch