Buch

Lichtungen

von Iris Wolff

»Du hättest zurücksehen müssen, dachte er, allein um zu wissen, ob sie sich nach dir umgewandt hat.«

Zwischen Lev und Kato besteht seit ihren Kindertagen eine besondere Verbindung. Doch die Öffnung der europäischen Grenzen weitet ihre Lebensentwürfe und verändert ihre Beziehung für immer. Voller Schönheit und Hingabe erzählt Iris Wolff in ihrem großen neuen Roman von zeitloser Freundschaft und davon, was es braucht, um sich von den Prägungen der eigenen Herkunft zu lösen. 

Als der elfjährige Lev über Wochen ans Bett gefesselt ist, wird ausgerechnet die gescheite, aber von allen gemiedene Kato zu ihm ans Krankenbett geschickt, um ihm die Hausaufgaben zu bringen. Zwischen dem ungleichen Paar entsteht eine unverbrüchliche Verbindung, die Lev aus seiner Versteinerung löst und den beiden Heranwachsenden im kommunistischen Vielvölkerstaat Rumänien einen Halt bietet. Ein halbes Leben später läuft Lev noch immer die Pfade ihrer Kindheit ab, während Kato schon vor Jahren in den Westen aufgebrochen ist. Geblieben sind Lev nur ihre gezeichneten Postkarten aus ganz Europa. Bis ihn eines Tages eine Karte aus Zürich erreicht, darauf nur ein einziger Satz: »Wann kommst du?« Kunstvoll und poetisch verwandelt Iris Wolff jenen Moment in Sprache, wenn ein Leben ans andere rührt, und zeichnet in ihrem großen europäischen Roman das Porträt einer berührenden Freundschaft, die sich als Reise in die Vergangenheit offenbart und deren Leuchten noch lange nachklingt.

Rezensionen zu diesem Buch

vielleicht so etwas wie Glück

Lev hoffte, dass seine Schwester Bredica "vielleicht so etwas wie Glück" in ihrer Ehe fand, "als er sie vor sich sah, wie sie sich drehte, wie ihr Rock aufflog, als er sah, wie ihr Gesicht weich wurde". Eine meiner Lieblingsstellen in diesem stimmungsvollen Roman von Iris Wolff.

Lev und Kato sind in einem Dorf in Rumänien aufgewachsen. Der Roman beginnt, als sich Lev und Kato nach 5 Jahren Trennung in Zürich wiedersehen und gemeinsam über Paris, Nantes und Montpellier zurück nach...

Weiterlesen

Eine Freundschaft im Rückblick

„...Erinnerungen waren über die Zeit verstreut wie Lichtungen. Man begegnete ihnen zufällig und wusste nie, was man darin fand...“

 

Die Autorin hat einen sprachlich ausgereiften Roman geschrieben. Trotzdem ist es keine leichte Lektüre, denn die Geschichte wird in einzelnen Episoden erzählt, die immer weiter zurück in die Vergangenheit führen. Das will heißen, das neue Kapitel endet dort, wo das zuletzt Gelesene aufgehört hat.

Die Geschichte beginnt in der Gegenwart....

Weiterlesen

Leider sprachlich und strukturell überhaupt nichts für mich, inhaltlich auch enttäuschend

Die Sprache des Buches ist sehr poetisch und das hat scheinbar vielen Menschen gefallen, aber ich kann damit schlicht nichts anfangen. Die vielen bildhaften Beschreibungen sind mir zu viel, überfordern mich und hindern meinen Lesefluss enorm. Manche Passagen habe ich einfach überflogen, weil sie mich zu sehr gelangweilt haben. Außerdem fand ich die Struktur des Buches herausfordernd. Es wird rückwärts erzählt, das aktuellste Kapitel kommt also zu Beginn und das letzte zeichnet den Anfang von...

Weiterlesen

Freundschaft

MEINUNG:

Mich hat bei Leuchtfeuergleich das Cover angesprochen, ohne dass ich überhaupt den Inhalt kannte. Ich liebe Bücher in einfach Geheimnisse, diese zu entdecken und zu lesen wie ein Ereignis über das Schicksal und die Leben von vielen Personen entscheidet.

Ein bisschen habe ich bei dem Klappentext erwartet, dass man besagtes Geheimnis eigentlich erst später erfährt, weil es einfach oft so üblich ist. Dem ist aber nicht so und man erfährt besagtes Geheimnis schon auf den...

Weiterlesen

Interessant, aber gewöhnungsbedürftig

Lev und Kato verbindet eine besondere Freundschaft. Doch während Lev in seinem Heimatort in Rumänien geblieben ist, hat sich Kato schon längst aufgemacht und ist in den Westen aufgebrochen. Levs Erinnerungen holen die Zeit zurück, in denen sich die beiden kennenlernten und näher kamen.

Die beiden verbindet eine Freundschaft, die aus einer unvorhergesehenen Situation heraus entstand, denn eigentlich wären die beiden sich sonst aus dem Weg gegangen. Es ist deshalb eine ganz besondere...

Weiterlesen

Schwierig

Wolffs Stil ist sehr malerisch, literarisch, ausufernd und erzählend. Dabei geht sie rückwärmts vor, sodass man immer weiter in die Vergangenheit abtaucht und so die Geschichte rückwärts erzählend liest. Der Stil ist dabei schon schwierig zu verstehen. Man muss sich darauf einlassen. Ich habe schon vor Jahren einmal einen solchen Roman gelesen (Die Sommer mit Lulu von Peter Nichols) und es hatte mir damals nicht gefallen und auch jetzt gefällt mir solch ein Erzählstilmittel nicht besonders...

Weiterlesen

War nicht so mein Fall

Iris Wolff wird ja sehr für ihre schöne Sprache gelobt und vor allem "Die Unschärfe der Welt" ist auch 4 Jahre nach Erscheinen noch ein Dauerbrenner.
Deswegen wollte ich "Lichtungen" unbedingt lesen, weil ich bisher noch kein Buch der Autorin kannte. Leider hat es mir nicht gefallen.

Ich finde den Aufbau des Buches ziemlich verwirrend. Man fängt quasi in der Jetztzeit mit dem aktuellsten Kapitel an und geht mit jedem weiteren Kapitel einen Schritt in die Vergangenheit, der dann...

Weiterlesen

Das Buch lebt von der Sprache, nicht vom Inhalt

Dass zwischen Lev und Kato eine besondere Verbindung seit Kindertagen besteht, erfährt der Leser bereits auf dem Einband. Lev ist das einzige Kind aus der zweiten Ehe seines verstorbenen Vaters. Dadurch hat er einen schweren Stand in seiner rumäniendeutschen Familie. Von Kato erfahren wir nicht sehr viel. Sie verlässt ihre Heimat und lässt damit auch Lev zurück. Doch gleich am Beginn des Buches sind die beiden wieder vereint. Die Vorgeschichte dieser Wiedervereinigung wird ganz besonderes...

Weiterlesen

Ergreifende, poetische Freundschaftsgeschichte

Lev und Kato verbindet eine jahrelange Freundschaft. Sie lernen sich als Kinder kennen, wachsen im gleichen rumänischen Dorf auf. Später, als sich die Grenzen Rumäniens öffnen, trennen sich ihre Wege, doch sie bleiben immer Teil im Leben des Anderen. Die zeitliche Struktur des Romans ist besonders, denn Iris Wolff erzählt sozusagen rückwärts. Während das erste Kapitel im Jetzt spielt, gehen wir mit jedem Kapitel weiter zurück in die Vergangenheit von Lev. Diese Zurückgehen empfand ich als...

Weiterlesen

Nur einzelne Lichtungen in all der Dunkelheit

Für Iris Wolffs Roman "Lichtungen" habe ich mich mal wieder viel zu schnell von anderen begeistern und beeinflussen lassen, denn eigentlich merkte ich bereits bei "Die Unschärfe der Welt" dass ihr Schreibstil und die Aneinanderreihung von Gedanken bei mir nicht das auslösen, was andere dabei empfinden. Und so hatte ich dann auch recht schnell mit "Lichtungen" so meine Probleme. Die vordergründig thematisierte Freundschaft zwischen Lev und Keto, die seit Kindertagen besteht und sie nun über...

Weiterlesen

Nur einzelne Lichtungen in all der Dunkelheit

Für Iris Wolffs Roman "Lichtungen" habe ich mich mal wieder viel zu schnell von anderen begeistern und beeinflussen lassen, denn eigentlich merkte ich bereits bei "Die Unschärfe der Welt" dass ihr Schreibstil und die Aneinanderreihung von Gedanken bei mir nicht das auslösen, was andere dabei empfinden. Und so hatte ich dann auch recht schnell mit "Lichtungen" so meine Probleme. Die vordergründig thematisierte Freundschaft zwischen Lev und Keto, die seit Kindertagen besteht und sie nun über...

Weiterlesen

Besonders

Lev und Kato sind schon seit ihren Kindheitstagen eng miteinander verbunden und befreundet. Doch nach dem Ende des Ceauşescu-Regimes geht jeder seiner Wege. Kato geht nach Europa, Lev bleibt. Dann schreibt Kato Lev diese drei Worte "Wann kommst du?".
Die Sprache des Romans ist sehr zart und poetisch. Iris Wolff erzählt die ganze Geschichte der Beiden rückwärts. Dies ist auch besonders an diesem Roman.
Insgesamt ist dies ein sehr schöner, berührender Roman, wenn man es schafft,...

Weiterlesen

Erinnerungen sind verstreute Lichtungen

In ihrem neuen Roman „Lichtungen“ schildert Iris Wolff die Geschichte von Kato und Lev. Das Besondere daran: die Geschichte wird rückwärts erzählt. Bei Iris Wolff geht diese ungewohnte Erzähltechnik voll und ganz auf.

Der Roman beginnt damit, dass Lev zu Kato reist, seiner Freundin aus Kindheitstagen. Wie die beiden Freunde geworden sind, erfährt man freilich erst viel später im Buch. Es wird eben rückwärts erzählt. Auf diesem Weg lernt man Lev immer besser kennen und kann sich...

Weiterlesen

Eine Freundschaft rückwärts

Manchmal kommen Bücher einfach zum falschen Zeitpunkt. Für mich war es mit "Lichtungen" jedenfalls so.

Die Geschichte der innigen Freundschaft von Lev und Kato erzählt Iris Wolff in einer faszinierend poetischen Sprache und malt damit wunderbare Bilder, die das Verständnis der Geschichte aber leider gleichzeitig auch erheblich erwschweren.

Denn die Einblicke, die wir in das Leben der beiden erhalten, werden zwar in chronologischer Reihenfolge, aber rückwärts erzählt. So...

Weiterlesen

Freundschaftsband

Mit ein bisschen Glück begegnen einem im Leben begegnen immer mal wieder Menschen, zu denen man eine besondere Verbindung aufbaut, die einen ein Stück auf dem eigenen Weg begleiten oder man begleitet sie, je nachdem. Manchmal treffen sich zwei Menschen bereits früh in ihrem Leben und bleiben sich ein Leben lang verbunden. Eine schöne Vorstellung. Das dachte sich wohl auch Iris Wolff und widmet sich in ihrem Roman Lichtungen der besonderen Freundschaft zwischen Lev und Kato, die viele Stürme...

Weiterlesen

Lev und Kato

Deutschsein in Rumänien. Dies scheint das große Thema von Iris Wolff zu sein. So war es schon bei „Die Unschärfe der Welt“ und so ist es auch wieder bei „Lichtungen“. Kann man ja aber auch verstehen, ist doch die Autorin ebenso in Rumänien geboren und kam dann erst nach Deutschland. Sie kennt also dieses Thema. In „Lichtungen“ geht es um die Freundschaft von Lev und Kato. Eine Freundschaft, die nach mehr klingt, durchaus nach mehr hätte klingen können. Denn zwischen beiden Figuren ist auch...

Weiterlesen

Lev & Kato

„Lass uns keine Sätze mit 'früher' beginnen.“ Obwohl es ihm einen Stich versetzte, gab er ihr recht. Es gab ein Früher, in dem sie fast alles voneinander gewusst hatten, und das, was jetzt war, musste sich den Vergleich damit gefallen lassen. Das war schwer genug.

Rumänien, noch während der Zeit des Regimes. Kato flieht in Westen und schickt Lev immer fantasievolle Postkarten. Bis die eine kommt 'wann kommst du?' Denn das Regime war besiegt und auch er, Lev, durfte nun reisen....

Weiterlesen

Komplex erzählter, eindrücklicher Roman

Dieser Roman - mein erster von Iris Wolff - lässt mich zwiegespalten zurück. Einerseits mochte ich den Schreibstil sehr, die Sprachbilder, die einfühlsame und behutsame Erzählweise, die mir einen Eindruck von Levs Gefühlswelt und der Stimmung in Rumänien zur Zeit Ceausescus und auch nach dem Zusammenbruch des Regimes gibt. Auch das Hin- und Hergerissensein bzw. die Identitätssuche als Deutsch-Rumäne in Siebenbürgen ist sehr eindrücklich beschrieben. Auf der anderen Seite hatte ich meine...

Weiterlesen

zeitlose Freundschaft

! Der erste Teil der Rezension kann geringfügige Spoiler enthalten !

"Du hättest zurücksehen müssen, dachte er, allein um zu wissen, ob sie sich nach dir umgewandt hat" (Liv)

Liv und Kato sind Freunde, seit Kindheitstagen. Seit Liv krank ans Bett gefesselt war und dieses wundersame Mädchen Tag für Tag vorbei kommt, ihm die Schulsachen bringt und ihn über die Neuigkeiten vom Schulhof auf dem Laufenden hält. Seitdem sind die beiden ungleichen Charaktere durch eine feste...

Weiterlesen

Rückblick auf eine andere Art

Zwei Protagnisten, die befreundet sich und sich vertrauen. Ungewöhnlich ist die Erzählweise, denn das erste Kapitel startet mit dem Wiedersehen als Erwachsene und im weiteren Verlauf geht es zurück in die Kindheit der beiden. Es geht um eine Freundschaft in unterschiedlichen Stadien und das Leben in einem Rumänien unter Ceausescu und mit den Folgen der Tschernobyl-Katastrophe. Die sehr poetische Sprache will nicht immer zum Geschehen passen; sie hat mir das Lesen und die benötigte...

Weiterlesen

Berührende Geschichte!

Lichtungen von Iris Wolff erzählt die Geschichte von Lev und Kato. 
Als Lev krank ist und nicht mehr aufstehen kann, kommt Kato jeden Tag, um mit ihm zu lernen und ihm die Hausaufgaben zu bringen. Zwischen ihnen besteht eine besondere Verbindung und trotzdem verlässt Kato die Heimat und Lev. Sie schreibt ihm regelmäßig Postkarten aus ganz Europa und irgendwann fragt sie einfach nur: Wann kommst du?
Lev und Kato wachsen im kommunistischen Rumänien auf. Es ist also ein Stück weit...

Weiterlesen

Zwischen Bäumen

          Der Roman „Lichtungen“ von Iris Wolff erzählt die Geschichte von Lev und seiner ganz besonderen Freundschaft zu der eher exzentrischen Kato. Beide wachsen sie in einem Dorf in Rumänien auf, während einer Kindheit, die von politischen Umschwüngen, familiären Auseinandersetzungen und der Suche nach einer eigenen Identität verknüpft ist, bietet die Grenzöffnung plötzlich unerwartete Möglichkeiten. Ein sehr zärtlich geschriebener Roman voller Liebe zu den Protagonist*innen und ihren...

Weiterlesen

Besonders

Ein wunderschöner Roman, der mir schon nach wenigen Seiten ans Herz gewachsen ist. Zuerst ist mir gleich das Cover ins Auge gefallen, ebenso der Titel und die Inhaltsbeschreibung. Beim Lesen hat das Buch alles gehalten, was es versprochen hat. Ich fand die Figuren sympathisch, den Schreibstil flüssig und die Story originell und besonders. Von mir gibt es deshalb volle Punktzahl. 

Weiterlesen

Eine Freundschaft in Rumänien

„Ob es im Westen alles gab? Ob man wirklich überall hinreisen konnte? Ob eine Sprache für ein Land reichte? Für das Sagbare und Unsagbare, Offensichtliche und Verborgene, Wahre und Unwahre?“

Lev und Kato verbindet eine besondere Freundschaft. Als Lev sich am tiefsten Punkt in seinem Leben befand, war Kato diejenige, die ihn aus dem Zustand größter Hoffnungslosigkeit herausholte. Seitdem sind die beiden unzertrennlich und vertrauen einander bedingungslos. Als Kato das Heimatdorf und...

Weiterlesen

Verstreute Erinnerungen

Sie stammen beide aus einem Dorf in der Maramuresch, einem waldreichen Landstrich im Norden Rumäniens, und treffen sich mit Mitte/Ende 30 in Zürich wieder: der Schulabbrecher und Holzarbeiter Lev, der eigentlich Leonhard heißt, und die Straßenkünstlerin Kato. Seit Kindheitstagen verbinden sie ihre Herkunft, gemeinsame Erinnerungen und ihre Freundschaft. Was ist in den vergangenen Jahren geschehen, das sie getrennt hat? 

„Lichtungen“ ist ein Roman von Iris Wolff.

Meine Meinung:...

Weiterlesen

Lev und Kato...

Als der elfjährige Lev über Wochen ans Bett gefesselt ist, wird ausgerechnet die gescheite, aber von allen gemiedene Kato zu ihm ans Krankenbett geschickt, um ihm die Hausaufgaben zu bringen. Zwischen dem ungleichen Paar entsteht eine unverbrüchliche Verbindung, die Lev aus seiner Versteinerung löst und den beiden Heranwachsenden im kommunistischen Vielvölkerstaat Rumänien einen Halt bietet. Ein halbes Leben später läuft Lev noch immer die Pfade ihrer Kindheit ab, während Kato schon vor...

Weiterlesen

Eine leise, aber intensive Geschichte

Mit ihrem fünften Roman ist der 1977 in Hermannstadt in Siebenbürgen geborenen Autorin wieder ein großer Wurf gelungen. Obwohl sie schon seit 1985 in Deutschland lebt, siedelt sie ihre Geschichten im Land ihrer Kindheit an , im Banat und in Siebenbürgen.
Erzählt wird hier die Geschichte von Lev und Kato. Eine innige Freundschaft besteht seit Kindheitstagen zwischen ihnen. Mit elf Jahren war Lev wegen einer rätselhaften Lähmung seiner Beine wochenlang ans Bett gefesselt und Kato brachte...

Weiterlesen

Es war, und es war nicht

(Die Überschrift ist eine mündliche Einleitungformel von Roma-Märchen. Diese ist auch im Buch auf Seite 7 zu finden)

Gerade dieser Satz (Überschrift) hat mich durch das Buch begleitet. Denn das Buch war für mich vieles und vieles auch nicht. 

Anhand des Klappentextes habe ich eine Geschichte über die Magie von inniger Freundschaft erwartet, die vieles durchstehen und überdauern kann. Durch die größtenteils Abwesenheit von Kato war da für mich die Freundschaft in den Erzählungen...

Weiterlesen

Lev und Kato

Lichtungen

Von Iris Wolff

Mich hat das Cover mit dem Vogel und dem Titel in Violetter Schattierung total angesprochen und ich finde es sehr schön. Auch der Klap text fand ich Interessant.

Mich hat der Roman leider nicht so gepackt, wie ich gehofft habe nach dem Klap text. Das Buch wird Rückwärts erzählt. Ich bin aber nicht so sicher, ob es das war, dass mir Mühe gemacht hat. Ich kam nicht richtig in einen Lesefluss. Es sind so viele verschiedene Begebenheiten, die in der...

Weiterlesen

Eine Verbindung fürs Leben?

Iris Wolff hatte mich zuletzt mit "Die Unschärfe der Welt" begeistern können, so dass ich nicht anders konnte als zu ihrem aktuellen Bestsellertitel zu greifen.

In der Geschichte geht es um Lev und Kato, die gegensätzlicher kaum sein könnten und dennoch verbindet sie ein Ereignis aus ihrer Kindheit. Werden die politischen Veränderungen um sie herum dafür sorgen, dass ihre Verbindung einreißt?

Das Besondere an dem Roman ist wohl, dass wir mit dem Ende starten und die Handlung...

Weiterlesen

sich finden

In einem episodenhaften rückwärtigen Schreibstil, berichtet, die Autorin, in einer sehr intensiven Art und Weise, nicht nur über Lev´s Leben, sondern auch über das Leben im Vielvölkerstaat Rumänien.

 

Wenn man sich erst einmal an das Rückwärts erzählen gewöhnt hat, vielmehr sich auch darauf einlässt, kann das für ein wahrer Gewinn für einen Leser sein. Nicht nur das man die Geschichte sehr intensiv wahrnimmt.

 

Lev und Kato sind die beiden Hauptfiguren in dieser...

Weiterlesen

Reise in die Vergangenheit

Lev und Kato begegnen sich nach langer Zeit wieder, fern der Heimat Rumäniens. Man weiß nicht genau, was sie verbindet und was sie getrennt hat. Alles ist ein bisschen in der Schwebe, unklar und vage.

Der Roman beginnt mit Kapitel neun und bereits im achten Kapitel merkt man dann, dass nicht nur die Kapitel rückwärts gezählt werden, sondern auch die Geschichte auf ihren Anfang zusteuert, der sich am Ende des Buches in Kapitel eins befindet. Ungewöhnlich, anspruchsvoll und nicht immer...

Weiterlesen

Ich hatte mehr erwartet

Bei dem neuen Roman "Lichtungen" von Iris Wolff hatte mir das Cover direkt gefallen. Und der Klappentext versprach die Geschichte einer intensiven Freundschaft zwischen den Protagonisten Lev und Kato. Und auch die Leseprobe konnte mich überzeugen. Doch leider konnte das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen.

Die Autorin hat einen schönen, sehr bildhaften und fast poetischen Schreibstil. Ich liebe so etwas, aber in diesem Buch war es mir manchmal zu viel des Guten und wirkte zum Teil...

Weiterlesen

Levs Leben rückwärts erzählt

Iris Wolf erzählt in ihrem neuesten Roman auf fesselnde Weise die Geschichte von Lev und seiner Freundin Kato, indem sie sie rückwärts aufrollt. Das Buch startet mit dem letzten Kapitel und führt uns schrittweise durch Levs Vergangenheit, in der Kato eine bedeutende Rolle spielt. Bereits im Klappentext erfahren wir, dass ihre Freundschaft während einer Krankheit von Lev entstanden ist, als Kato ihm die Schulsachen ans Bett brachte. Dennoch wird diese Szene erst spät im Buch erzählt, da die...

Weiterlesen

Wenig roter Faden und eindimensional

          Das Cover ist wunderschön gestaltet, mit dem detaillierten Vogel und insgesamt eher bedeckteren Farbgestaltung. Ich finde leider die Inhaltsangabe spoilert sehr die Handlung, da die Ereignisse die da angesprochen werden, erst später in der Geschichte vorkommen.

Leider kann ich bereits sagen, dass mir das Buch nicht zugesagt hat und ich es nach 150 Seiten abgebrochen habe. Die Charaktere blieben für mich blass und wenig ausgearbeitet und die Geschichte dümpelte (in meinen...

Weiterlesen

Erinnerungen

Lev und Kato sind seit ihrer Kindheit miteinander vertraut. Über die Jahre ändert sich ihre Beziehung, während ihre Lebenswege unterschiedliche Richtungen einschlagen. Die Geschichte wird maßgeblich von der Öffnung der europäischen Grenzen Rumäniens geprägt.

Besonders einnehmend ist das Rückwärtserzählen von Levs Leben bis zu den Anfängen und den prägenden Ereignissen, die ihn mit Kato zusammengeführt haben. Hierbei folgt die Erzählung nicht zwingend einem klaren roten Faden, sondern...

Weiterlesen

Leben im Rückblick, wie verstreute Lichtungen im Wald

Sechs Wochen waren sie unterwegs in der Schweiz und in Frankreich, nun sind sie auf der Rückreise in die Heimat, zurück nach Rumänien, Lev und Kato. Sie kennen sich seit ihrer Schulzeit, seit Kato während Levs Krankheit ihm die Hausaufgaben bringen musste,  seither sind sie enge Freunde. Nun sind beide Mitte Dreißig. Während Kato die letzten Jahre als Pflastermalerin mit Freund Tom in ganz Europa unterwegs war, blieb Lev zurück in der Heimat und arbeitete im dortigen Sägewerk – bis er aus...

Weiterlesen

Schwieriger Erzählstil

Lev und Kato kennen sich seit ihrer Kindheit,in der sie sich durch besondere Umstände verbunden fühlen.Ihre Lebenswege gehen in verschiedene Richtungen ,um sich doch wieder zu finden.Die Geschichte einer berührenden Freundschaft. 

Meine Meinung: 

Ich habe mit dem Buch am Anfang sehr gehadert, weil ich große Probleme mit der rückwärts erzählten Geschichte hatte. Nach einiger Zeit habe ich mich zwar damit arrangiert ,kann aber nicht sagen,dass es der Schreibstil ist,welcher zu...

Weiterlesen

Auf der Suche nach Heimat

Iris Wolff beschreibt in "Lichtungen" die seit der Kindheit bestehende Freundschaft von Lev und Kato. Die Geschichte spielt in einem Dorf in Rumänien. Lev hat deutsche, rumänische, ungarische und österreichische Wurzeln und ist auf der Suche nach Heimat, die er irgendwie nirgendwo finden kann. In seine Familie wurde er als Nachzügler geboren. In Kato hatte er so eine Art von Heimat gefunden, aber sie tingelt mittlerweile um die Welt.

Ich hatte Schwierigkeiten damit, dass die...

Weiterlesen

Vom Gehen und Bleiben

Lichtungen – Iris Wolff

Lev und Kato sind Freunde seit ihrer Kindheit in der rumänischen Provinz. Die Öffnung der europäischen Grenzen ändert alles. Kato sieht endlich die Möglichkeit ihren Freiheitsdrang zu befriedigen und hinaus in die Welt zu ziehen. Lev bleibt zurück – erst fünf Jahre später gibt es ein Wiedersehen.

Diese Geschichte hat eine interessante Erzählweise: Sie wird rückwärts erzählt. Mit jedem Kapitel springt man ein ganzes Stück in die Vergangenheit. Das ist...

Weiterlesen

Lichtungen – ich habe keinen Zugang gefunden

Lichtungen, von Iris Wolff

Cover:
Zart und poetisch, wie das Buch.

Inhalt und meine Meinung:
Das Cover und der Klappentext haben mich neugierig gemacht.
Doch ich muss sagen, das Buch hat mich enttäuscht.
Hätte ich es nicht in einer Leserunde gelesen, hätte ich noch weniger verstanden und meine Bewertung würde noch schlechter ausfallen.

Das Buch wird rückwärts erzählt, doch ich glaube das hat mir nicht die größten Probleme gemacht, denn es werden...

Weiterlesen

Ein zarter und poetischer Blick auf eine Freundschaft und das Aufwachsen im kommunistischen Rumänien

Zart und poetisch erzählt Iris Wolff in Lichtungen die Geschichte von Lev und seiner besten Freundin Kato, die gemeinsam im Vielvölkerstaat Rumänien unter Ceaușescu aufwachsen. Die Handlung beginnt im Diesseits mit einem Besuch Levs bei Kato in Zürich. Hierhin hat es sie nach einer langen Radreise mit verschiedensten Stationen durch Europa von Rumänien aus verschlagen. Die Wiederbegegnung ist geprägt von einer eigentümlichen Stimmungs- und Gefühlslage, zwischen Distanz und doch absoluter...

Weiterlesen

Eindringlicher Rückblick

Da ich durch die Lektüre von „Die Unschärfe der Welt“ Iris Wolff noch in guter Erinnerung hatte, wollte ich selbstverständlich auch ihren neuen Roman lesen. „Lichtungen“ begleitet die seit Kindertagen bestehende Freundschaft zwischen Lev und Kato. An den beiden skizziert die Autorin die Herausforderungen des Lebens in Rumänien zu Zeiten Ceaușescus wie auch nach der Öffnung der sozialistischen Staaten. Die harte Lebenswirklichkeit der Diktatur wird abgelöst durch etwas Neues, das allerdings...

Weiterlesen

Eine ungewöhnliche Geschichte

Ich liebe ja Geschichten über ungewöhnliche Freundschaften und war entsprechend gespannt auf dieses Buch, dass so zahlreich für diese besondere Verbindung gelobt wurde. Ich fürchte ich habe mich hier etwas vom Cover, der zahlreich ausgezeichneten Autorin und dem Überschwang der zitierten Leserstimmen täuschen lassen. Denn letztendlich habe ich diese tolle Verbindung nicht gespürt und war etwas enttäuscht.

Zum Inhalt: als Lev nach einem Unfall ans Bett gefesselt ist, wird ihm die...

Weiterlesen

Gesang der Amsel

Wann kommst du?, lautet der Satz, der Lev nach Zürich holt. Er wird seine Jugendfreundin Kato wiedertreffen. Schon als Kinder haben sie sich kennengelernt. Damals war Lev krank und Kato wurde an sein Krankenbett geschickt, um ihm die Aufgaben zu bringen. Gerade Kato, die von den anderen etwas schräg angesehen wurde. Doch Lev merkt schnell, Kato hat einen wachen Geist und für diese Außenseiterposition kann Lev keinen Grund finden. Aber das ist lange her. Inzwischen ist die Mauer gefallen und...

Weiterlesen

Rückwärts erzählt

Dieser neue Roman der Autorin spielt nicht nur in Siebenbürgen, sondern auch in Wien, Paris und Zürich.
Sehr besonders ist die Erzählweise. Es geht vom neunten Kapitel rückwärts bis zu Kapitel Eins. Das ist sehr spannend. Die Motive für einige Gegebenheiten und Handlungen erfuhr ich so erst später. Auf diese Weise werden ca. 30 Jahre im Leben von Lev und seiner Kindheitsfreundin Kato skizziert. Es beginnt mit einem Wiedersehen nach längerer Pause und endet mit einem Abschied. Diese...

Weiterlesen

Genussvoll poetisch

In "Lichtungen" geht es um die Freundschaft zwischen Karo und Lev. Zwei ganz verschiedene Persönlichkeiten, die sich schicksalhaft kennenlernen und daran wachsen, sich halt geben. Kato reist durch Europa und schickt Lev eine ganz besonders Postkarte nach Rumänien. 

Der lebendige Schreibstil ist genussvoll, beinahe poetisch, zeichnet ein eindrucksvolles Bild der Momente, auch wenn ich mich erst daran gewöhnen musste, mein Tempo runterzufahren. Auch die Erzählweise ist außergewöhnlich...

Weiterlesen

Zurück auf Anfang

Kato und Lev verbindet eine Freundschaft seit Kindertagen. „Lichtungen“ gewährt Einblicke in ihre Entwicklung und das Leben drumherum.

Während sich Handlung innerhalb der einzelnen Kapitel vorwärts bewegt, sind diese rückwärts, also vom Heute zur Vergangenheit hin, angeordnet. So ist uns der Ausblick von Anfang an bekannt, während wir uns nach und nach in der Zeit zurückbegeben.

Der Roman besteht aus Episoden im Leben der Protagonisten, die viel über die Zustände ihres Landes,...

Weiterlesen

Sehr besonders in Aufbau und Sprache

Der neue Roman erzählt die Geschichte von Kato und Lev oder sollte ich besser schreiben, von Lev und Kato? Die beiden kennen sich seit Kindertagen in Rumänien, die Grenzöffnungen in Europa verändern sie, ihre Lebensentwürfe und ihre Beziehung zueinander.

Iris Wolff, Jahrgang 1977, ist in Hermannstadt/Siebenbürgen geboren. Sie hat Germanistik, Religionswissenschaft und Grafik & Malerei in Marburg an der Lahn studiert und lebt als freie Autorin in Freiburg im Breisgau.

„...

Weiterlesen

Wunderschön geschriebene und tiefgründige Geschichte!

In diesem Roman wird die besondere Freundschaft zwischen Kato und Lev rückwärts erzählt. Lev war als Schüler lange krank und Kato war diejenige, die ihm die Unterrichtsmaterialien gebracht hat. Es entstand eine besondere Freundschaft, die Lev Jahre später nach Zürich bringt, wo er Kato wiedersieht.

Iris Wolff hat mich mit ihrem Schreibstil schon in anderen Romanen begeistert. Auch in diesem Buch verleiht ihre poetische und künstlerische Sprache der Geschichte eine ganz besondere Note...

Weiterlesen

Sehr ungewöhnlich

Zum Inhalt:
Ausgerechnet die von allen gemiedene Kato wird zu Lev geschickt, um ihm die Hausaufgaben zu bringen. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und doch entsteht zwischen ihnen eine starke Verbindung, die ihnen Halt bietet. Später ist Lev immer noch in Rumänien, Kato längst im Westen und Lev bekommt nur ihre gezeichneten Postkarten aus ganz Europa und dann kommt eine ganz besondere Karte aus der Schweiz. 
Meine Meinung:
Es gibt Bücher, die sind einfach...

Weiterlesen

Lichtungen für die Verbindung zweier Menschen

Iris Wolff verarbeitet in ihrem neuen Roman „Lichtungen“ die Beziehung zwischen Lev und Kato, die seit der Kindheit ein Band verbindet, welches keine Kategorie hat. Diese beiden Menschen gehen als Soulmates und doch ist da mehr, eine tiefe und breite Verbindung. Eingebettet ist die Geschichte der Familien in Rumänien zur Zeit unter Ceaușescu und erfährt Veränderung durch den Zerfall des Ostblocks und die Öffnung der Welt.

 

Das Besondere am Plot ist, er wird rückwärts erzählt....

Weiterlesen

Grandios!

!ein Lese- und Hörhighlight 2024!

 

Covertext/Klappentext:

„Als der elfjährige Lev über Wochen ans Bett gefesselt ist, wird ausgerechnet die schlaue, aber von allen gemiedene Kato geschickt, um ihm die Hausaufgaben zu bringen. Zwischen dem ungleichen Paar entsteht eine unverbrüchliche Verbindung, die den beiden Heranwachsenden im kommunistischen Vielvölkerstaat Rumänien Halt bietet. Ein halbes Leben später läuft Lev noch immer die Pfade ihrer Kindheit ab, während Kato...

Weiterlesen

Berührende Lebenslinien, vom Schicksal verwoben

Lev und Kato wachsen in einem kleinen Dorf zu Ceausescus Zeiten auf. In den Großfamilien reicht es zum Leben, dafür mangelt es an Zeit und  Liebe für die Kinder. Als Lev ans Bett gefesselt wird, ist es die Lehrerin, die ihm Kato mit den Aufgaben nach Hause schickt. Kato ist klug und hegt Träume, die Lev völlig fremd sind. Als es eines Tages plötzlich möglich ist, sich die Träume zu erfüllen, trennen sich die Wege der beiden Freunde.

„Lichtungen“ ist ein ganz besonderes Buch. Iris...

Weiterlesen

Rückwärts erzählt

Lev und Kato wachsen in kleine rumänischen Dorf und seit Kindheit zwischen den beiden ist eine Verbindung, das ist nicht nur Freundschaft das ist Liebe, später wenn die europäische Grenze geöffnet werden Kato reist aus, Lev bleibt noch mehrere Jahre in Dorf aber irgendwann er ist auch bereit zum Abbruch und Kato ist auch schon bereit tu den Wurzeln zurück zu kehren.

Schönes Buch mit besonders schöner, sehr nostalgisches und poetisches Sprache, in die Sprache kann ich versinken und der...

Weiterlesen

Den Spuren bis zum Anfang folgen

Lev reist gemeinsam mit Kato seit sechs Wochen durch Europa. Doch nun hat er ihr eröffnet, dass er zurückmuss. Überraschenderweise teilt sie ihm kurz vor der Abfahrt mit, dass sie mitkommen wird. Mit dieser kurzen Episode beginnt das Kapitel "Neun" von Iris Wolffs neuem Roman Lichtungen. Dieser Romananfang ist das Ende der Geschichte, und gleichzeitig ist es das auch nicht.

Ich war ehrlicherweise kurz irritiert, als es im Kapitel "Acht" ein Wiedersehen zwischen Lev und Kato gibt, die...

Weiterlesen

Bildstark erzählt

 

Iris Wolffs Roman Unschärfe der Welt hat mir schon sehr gut gefallen, da war es klar, das ich den neuen Roman „Lichtungen“ auch lesen wollte.

Der Roman spielt wider in Siebenbürgen.

Es geht um eine lange Freundschaft zwischen Lev und Kato.

Die Geschichte beginnt in der Gegenwart und erzählt Levs Erinnerungen bis in seine Kindheit. Zu der Zeit lernt er Kata kennen. Sie wird Malerin.

Mt dribbelstarker Stimme führt uns die Autorin durch die Zeit.

Die...

Weiterlesen

Vom Fortgehen und Zurückkehren

Als Levs deutschstämmige Mutter Sis sich als 18-Jährige in einen rumänischen Witwer mit drei Kindern verliebt, ahnt sie nicht, wie stark diese Begegnung später das Schicksal ihres einzigen Sohnes im sozialistischen Rumänien der 80er des vorigen Jahrhunderts bestimmen würde. Lev wächst im rumänischen Umfeld innerhalb des Vielvölkerstaats auf, in dem Begegnungen mit Fremden mit der Frage nach Heimatort und Nationalität eingeleitet werden. Seine rumänische Großmutter hielt sich aufgrund ihrer...

Weiterlesen

Levs Leben rückwärts erzählt

Als der elfjährige Lev über Wochen ans Bett gefesselt ist, wird ausgerechnet die gescheite, aber von allen gemiedene Kato zu ihm ans Krankenbett geschickt, um ihm die Hausaufgaben zu bringen. Zwischen dem ungleichen Paar entsteht eine unverbrüchliche Verbindung, die Lev aus seiner Versteinerung löst und den beiden Heranwachsenden im kommunistischen Vielvölkerstaat Rumänien einen Halt bietet.

Das Cover sieht sehr farbenfroh aus, deswegen habe ich mir die Leseprobe durch gelesen und...

Weiterlesen

Rückwärts erzählt

Die Geschichte erzählt von dem elfjährigen Lev, der lange ans Bett gefesselt war und die Schule nicht besuchen konnte. Zu ihm wird die unbeliebte Kato geschickt, die ihm die Hausaufgaben bringen soll. Es entwickelt sich eine Freundschaft für die Ewigkeit und beide kämpfen gegen die Auswirkungen des damaligen Regimes Rumäniens an. Kato schafft den Absprung und wartet in Zürich auf ihn.

Ich hatte leider ziemliche Probleme mit dem Buch, da die Geschichte rückwärts erzählt wird. So fängt...

Weiterlesen

Rückwärts durch die Zeit

In "Lichtungen" lernen wir Lev kennen, einen jungen Mann aus Rumänien, der kurz nach der Wende das westeuropäische Ausland entdeckt. Im Verlauf des Buches tauchen wir in seine Kindheit ein, die vor allem von seiner Kindheitsfreundin Kato, Fragen um seine eigene Identität und den Zwängen des Sozialismus geprägt ist.

"Lichtungen" begeistert nicht nur mit einem wunderbar entschleunigenden und poetischen Schreibstil, sondern überrascht auch mit einem interessanten erzählerischen Kniff:...

Weiterlesen

Über die Freundschaft und mehr…

Er ist angekommen, um was? Sie zu besuchen? Um zu bleiben? Eintausendfünfhundert Kilometer weiter östlich war er aufgebrochen. Vor vier Wochen kam von ihr eine Karte. „Wann kommst du?“ Nur diese drei Worte. Und nun ist er hier, in der noch ungenannten Stadt, in dem nicht genannten Land. Mit Franken zahlen sie hier anstatt mit der ihm bekannten Währung.

Iris Wolff erzählt von Lev und Kato, beginnt mit dem Ende, erzählt rückwärts. In einer sehr poetischen Sprache nimmt sie ihre Leser...

Weiterlesen

Sanft und hart zugleich

          So wirkt die Darstellung von Levs Leben auf mich, das die Autorin Iris Wolff hier erzählt. Von einem Jungen, später einem Mann, der von Südosteuropa aus Europa für sich entdeckt. Stellenweise, sogar ziemlich oft, fällt es zusammen mit dem Schicksal von Kato, aber eben nicht immer.

Hineingeboren in einen sozialistischen Staat, nämlich Rumänien, wächst Lev im Regime  Ceaușescus mit all seinen Hürden und Einschränkungen, aber auch den vorhandenen Schlupflöchern, auf,...

Weiterlesen

Ein wundervoller Roman

Es ist eine ganz besondere Verbindung zwischen Lev und Kato, eine Verbindung, die Lev nicht gewollt hatte und der er doch nicht entkommen konnte. Nach einem Unfall kann Lev nicht laufen und ist in seinem Zimmer, in seinem Bett gefangen. Kato soll ihm die Hausaufgaben bringen. Sie ist eine Außenseiterin – in der Schule und im Dorf. Doch sie kommt jeden Tag zu Lev und es entsteht eine Freundschaft. Später suchen beide ihren eigenen weg und während es Kato in die Ferne zieht, bleibt Lev dort,...

Weiterlesen

Rückblenden für mehr Einblicke

Klappentext / Inhalt:

»Du hättest zurücksehen müssen, dachte er, allein um zu wissen, ob sie sich nach dir umgewandt hat.«
Zwischen Lev und Kato besteht seit ihren Kindertagen eine besondere Verbindung. Doch die Öffnung der europäischen Grenzen weitet ihre Lebensentwürfe und verändert ihre Beziehung für immer. Voller Schönheit und Hingabe erzählt Iris Wolff in ihrem großen neuen Roman von zeitloser Freundschaft und davon, was es braucht, um sich von den Prägungen der eigenen...

Weiterlesen

Poetisch, zart und besonders

Lev lernte Kato auf eigentümliche Weise kennen, auf eine Art, die er sich nicht gewünscht hat, denn eigentlich wollte er mit dem eigenbrötlerischen Mädchen, aus seiner Klasse nichts zu tun haben. Doch dann lernen sie sich kennen und schätzen. Viel später, nach dem Fall der Grenzen, fahren sie gemeinsam von Zurich, nach Paris, Nantes, Montpellier, Richtung Osten, an der Küste entlang. 

Dann erscheint Tom, der göttlich aussehende Hamburger, mit langem blondem Haar und goldbraunen Augen...

Weiterlesen

Eine Reise in die Vergangenheit

„Lichtungen“ ist ein Roman voller Erinnerungen der in Freiburg im Breisgau lebenden Autorin Iris Wolf.

Die Handlung beginnt mit Kapitel neun in der Gegenwart und wird rückwärts erzählt. Das bleibt jedoch nicht die einzige Besonderheit in diesem Buch. 

Lev und Kato sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere, deren Leben sie in der Kindheit zufällig zusammengeführt hat. Zwischen ihnen entsteht eine Verbindung, die auch anhält als es Kato nach der Öffnung der europäischen Grenzen...

Weiterlesen

Levs Rumänien

Rumäniens Geschichte, Alltag, Familienleben und Politik - all das lernt man aus Levs Sicht kennen. Zudem treiben ihn Fragen rund um Freundschaft und Identität um. Rundum ein sehr lesenswertes Werk!

Durch einen Unfall kann Lev einige Zeit das Bett nicht verlassen und Kato wird ihm zur Seite gestellt, damit er mit dem Schulstoff auf dem Laufenden bleibt. Daraus ergibt sich eine innige Freundschaft. Als beide auf der Suche nach der eignen Identität getrennte Wege gehen, wird ihr...

Weiterlesen

Interessante Erinnerungen verstreut wie Lichtungen.

Diese Erzählung ist eine Rückschau, beginnend bei Kapitel 9 mit der gemeinsamen Rückreise von Kato und Lev als Erwachsene auf einer Fähre. Die Gegenwart  - aus der Sicht von Lev, einem mehr introvertiertem, schüchternem Charakter erzählt – beschreibt ihn zusammen mit Kato, der Pflastermalerin, der mutigen Lebens-Künstlerin, in Zürich, seit einigen Wochen unterwegs in Frankreich, Deutschland, Schweiz. In neun Kapitel werden rückwärts wandernd Erinnerungen wie Lichtungen bis in beider...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
256 Seiten
ISBN:
9783608987706
Erschienen:
2024
Verlag:
Klett Cotta
7.90323
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4 (62 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 65 Regalen.