Buch

Die Bücherdiebin

von Markus Zusak

Deutschland 1939: Die Geschichte der 9-jährigen Liesel, deren Eltern deportiert wurden. Sie stiehlt Bücher und versucht mit ihren Pflegeeltern und einem im Keller versteckten jüdischen Boxer zu überleben, während die ersten Bomben fallen.

Selbst der Tod hat ein Herz ...

Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf - für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an - in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.

Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild, sind die Zeiten doch ohnehin barbarischer denn je. Doch eines Tages betritt ein jüdischer Faustkämpfer die Küche der Hubermanns ...

"Die Bücherdiebin" erzählt von kleinen Freuden, großen Tragödien und der gewaltigen Macht der Worte. Eine der dunkelsten und doch charmantesten Stimmen und eine der nachhaltigsten Geschichten, die in jüngster Zeit zu vernehmen waren.

Rezensionen zu diesem Buch

Ein tapferes kleines Mädchen

Der 1939, Nazideutschland. Der Tod hat viel zu tun und eine Schwäche für Liesel Meminger Am Grab ihres kleinen Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem 'Handbuch für Totengräber' lernt sie lesen und stiehlt fortan Bücher, überall, wo sie zu finden sind: aus dem Schnee, den Flammen der Nazis und der Bibliothek des Bürgermeisters. Eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten ist geweckt, die sie auch nicht verlässt, als die Welt um sie herum in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die...

Weiterlesen

Einfühlsam

Der Tod erzählt Liesels Geschichte. Er ist ihr ab 1939 auf seinen Pfaden immer wieder begegnet und hat sich die Mühe gemacht, ihr Leben nachzuvollziehen.

Dies erzählt er den Leserinnen und Lesern gleichzeitig mit großer Distanz und mit ungewöhnlicher Anteilnahme. Liesel tut sich schwer mit dem Lesen, doch sie lernt es mit Hilfe ihres Stiefvaters und eines gestohlenen Buches. So kommt es, dass sie immer mal wieder ein Buch stehlen muss, wenn sie ein neues braucht. Doch sie bekommt auch...

Weiterlesen

Gänsehaut garantiert

Lisel ist ein kleines Mädchen das mit seiner Mutter und ihrem kleinen Bruder mit dem Zug reist. Die Mutter muss die Kinder abgeben, da sie Komonistin ist. Während der Reise stirbt ihr kleiner Bruder und auch gleich wird er dort vergraben. Kurz nach der Beerdigung stibitzt die kleine Lisel ihr erstes Buch, im Laufe der Zeit folgen die nächsten Bücher...

Lisel möchte nicht zu ihrer neuen Familie, deswegen weigert sie sich auch, sich zu waschen. Erst nach ein paar Wochen tut sie das. Mit...

Weiterlesen

Ein Buch zum Wiederlesen

Ein herausragendes Buch, wie man es äußerst selten in die Hände bekommt!

Außergewöhnlicher Schreibstil, außergewöhnliche Geschichte, außergewöhnliche Perspektiven und vor allem ein außergewöhnlicher Erzähler--der Tod persönlich!

Mehr möchte ich nicht sagen, die Atmosphäre kann man eh schlecht wiedergeben. Es gehört zu meinen Lieblingsbüchern und war in 10 Jahren das einzige Buch, wo ich am Ende geweint habe.
Ich gebe eine uneingeschränkte Leseempfehlung ab für alle, die...

Weiterlesen

~ Bewegend - Fesselnd - Grandios ~

.: Zitat :.
"Diese widersprüchliche Natur des Menschen!
Ein bisschen gut, ein bisschen böse.
 Man muss nur einen Schuss Wasser dazugeben und umrühren."

~ Schreibstil ~
Solch einen Schreibstil habe ich bis dato noch nicht gelesen. Kein Buch ist hiermit zu vergleichen. Lange und ausführliche Sätze lassen uns Leser dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Art und Weise, wie Dinge beschrieben werden, kann man sich, durch die richtigen Worte an den...

Weiterlesen

Sehr gutes Buch

Der Tod erzählt uns die Geschichte der kleinen Liesel während des zweiten Weltkriegs. Und das auf eine sehr berührende, nahegehende und besondere Weise.

Dieses Buch ist schwer zu beschreiben. Alleine das der Tod als Erzähler fungiert war eine herrausragende und ungewöhnliche Idee. Der Anfang, in dem er mehr von sich und "seiner Arbeit" erzählte hat mich sehr beeindruckt. Markus Zusak trifft hier genau die richtigen Worte um mit so einem schwierigen Thema umzugehen.

Liesel ist...

Weiterlesen

Fantastisch!

Eines der besten Bücher, die ich kenne! Berührend, todtraurig und trotzdem heiter.

Diese Lektüre wird keiner bereuen.

Weiterlesen

sehr gut

Ich habe das Buch als "Adventskalender" geschenkt bekommen. Und zwar auseinandergeschnitten. D.h. ich habe jeden Tag im Advent 2013 einen Teil des Buches gelesen, das fand ich super.

Daneben hat mir aber auch das Buch sehr gut gefallen. Hätte ich den Klappentext zuerst gelesen hätte ich gedacht "oh nein, nicht schon wieder ein Buch über die Nazi-Zeit". Dieses Buch geht das Thema aber ganz anders an. ZUdem kombiniert es das Thema mit der Liebe zu Büchern.

Weiterlesen

Berührend und faszinierend

Das Cover war jetzt für mich nicht unbedingt ansprechend aber es hat etwas, ich kann es nicht genau beschreiben, vielleicht lag es auch an dem Titel, das ich damals sofort Feuer und Flamme für dieses Buch war und es einfach kaufen musste.

Der Schreibstil ist wunderbar locker, gradlinig und flüssig, besonders gefällt mir jedoch die Erzählperspektive. Den Tod als Erzähler zu nehmen ist schon etwas anderes aber auf eine besondere Weise umgesetzt wie ihr macht es ein traumhaftes Buch aus...

Weiterlesen

wundervoll und erschütternd zugleich

Was soll ich sagen?
Mir fehlen wirklich die Worte um dieses Buch zu beschreiben.
Es hat so viel in mir ausgelöst. Wut, Freude, Trauer und Schmerz, einfach soviele Emotionen wurden geweckt.
In erster Linie geht es um Liesel Memminger, ihrer Liebe zu Wörtern und was sie damit erreicht. Es wird erzählt,was dieses Mädchen in der Nazizeit in Deutschland erlebt, welche Verluste sie hinnehmen muss und welche Kraft ihr Bücher und die damit verbundenen Geschichten geben, die sie im...

Weiterlesen

Einfach fantastisch

Ein absolutes Meisterwerk!

Selten habe ich ein Buch gelesen, das so facettenreich ist wie dieses.

Markus Zusak schafft es, die Zeit des zweiten Weltkrieges in all siener Bandbreite zu zeigen, ohne zu wiederholen, was alle shcon über diese Zeit wissen.

Durch die Erzählweise aus sicht des Gevatter Tod ist ein einmaliger und neuer Blickwinkel geschaffen worden und die Figuren sind wunderbar ausgearbeitet und berühren wirklich!

Ein Buch, das mich auch nach dem Lesen...

Weiterlesen

Tolle Zitate, tolle Geschichte - Empfehlenswert

Meine Meinung: 
Ich räume gerade meine Was liest du Bibliothek auf und habe gemerkt, dass ich dieses Buch nicht rezensiert habe, obwohl ich es schon mehrfach gelesen habe. 

Deshalb muss ich hier dringend eine Leseempfehlung aussprechen!
Dieses Buch hat mich zutiefst berührt und für mich war das ehrlich gesagt mal eine völlig andere Sicht auf das Nazideutschland und die damaligen Ereignissen. Zusak schafft hier etwas, was nur ganz wenige Autoren schaffen, weil er es schafft...

Weiterlesen

Besonderer Stil, der eine außergewöhnliche Erzählperspektive und liebenswerte Charaktere beinhaltet

Die Erzählperspektive hebt sich deutlich von der Masse ab, ist der Erzähler doch niemand Geringeres als der Tod, was wiederum zu einer Mischung aus personalem und allwissendem Erzähler führt. Der Tod hat Gefühle und ist alles Andere als böse oder grausam. Er wirkt auf den Leser beinahe sympathisch, auch wenn eigentlich Liesel im Vordergrund steht. Gleichzeitig nimmt der Tod, der das Ganze im Übrigen aus der Ich-Perspektive erzählt und auch kommentiert, auch des Öfteren Dinge vorweg, ohne...

Weiterlesen

Der Tot erzählt eine Geschichte

Zum Buch
---------------
Liesel Meminger, 9 Jahre alt, soll mit ihrem kleinen Bruder zu einer Pflegefamilie nach Molchingen. Doch auf der Zugfahrt dort hin stirbt ihr Bruder. Auf dem Friedhof "findet" Liesel ihr erstes Buch. So kommt sie allein bei Familie Hubermann mit ihrem Geheimnis an. Schnell lebt sie sich in der kleinen Gemeinde ein und schließt Freundschaft mit dem Nachbarsjungen Rudi. Sie liebt ihren Pflegepapa Hans und auch ihre etwas ruppige Pflegemutter Rosa mag sie...

Weiterlesen

Die Macht der Worte und der Tod mit Herz

Liesel ist neun Jahre alt, im Winter 1939, als ihre Mutter sie und ihren Bruder nicht mehr ernähren kann. Deshalb machen sie sich im Zug auf den Weg nach Molching in der Nähe von München. Um ein neues zu Hause bei einer Pflegefamilie zu bekommen. Auf dieser Zugfahrt verliert sie den ersten Menschen, ihren Bruder. In einem namenlosen Dorf findet eine kurze, kalte Beerdigung statt. Und dort passierte es. Sie stiehlt ihr erstes Buch. Dann stiehlt sie weiter – Äpfel, Kartoffeln, aber vor allem...

Weiterlesen

Plätschert so vor sich hin

Es hat einige Seiten gedauert, bis es in Fahrt kam, war dann aber wirklich sympathisch. Liesl Memminger, die zu Pflegeeltern kommt, mochte ich von Anfang an. Ebenso ihren Pflegevater Hans Hubermann, ein gütiger Mann der gerne Akkordeon spielt. Auch die meist schimpfende, nörgelige Pflegemutter, die ständige alle nur mit „Saumensch“ anredet, lässt eine weiche Seite durchscheinen. Alles in allem also eine sehr sympathische Familie, die unter dem NS-Regime in einer bayerischen Kleinstadt keine...

Weiterlesen

klasse

Nach einigen Anfangsschwierigkeiten, was den Stil und die Tatsache betraf, dass der Tod der Erzähler ist, hat mich das Buch gepackt und nicht mehr losgelassen. Das Buch ist sehr vielschichtig, teils erschütternd, teils sehr traurig, dann wieder tröstend oder hoffnungsvoll und immer wieder ergreifend. Obwohl viele Themen (Abschied, Trauer, Verlust, Angst, Einsamkeit, Gefahr, erste Liebe, Kindheit  und Schutz, Mutmachen und mutig sein, die Greuel des Naziterrors, Juden, 2. Weltkrieg,...

Weiterlesen

Der einzige rote Faden ist die Langeweile

Klappentext:
Im Alter von neun Jahren hat Liesel schon vieles verloren. Ihren Vater, einen Kommunisten. Ihre Mutter, die ständig krank war. Ihren Bruder Werner - auf der Fahrt nach Molching zu den Pflegeeltern. Als der Bruder stirbt, gerät sie zum ersten Mal ins Blickfeld des Todes. Und sie stiehlt ihr erstes Buch - ein kleiner, aber folgenreicher Ausgleich für die erlittenen Verluste. Dann stiehlt sie weitere Bücher. Äpfel und Kartoffeln. Das Herz von Rudi. Das von Hans und Rosa...

Weiterlesen

Der Tod hat ein Herz

Meine Meinung:
Dieses Buch ist einer der interessantesten Jugendbuch-Schmöker die ich bisher lesen durfte. Die Geschichte ist unglaublich facettenreich und lässt sich daher nur schwer in wenige Worte fassen um dann den interessierten Leser aufmerksam zu machen. Doch dieses Buch verdient definitiv Aufmerksamkeit, denn selten wurde das Thema "Nazi-Deutschland" so versteckt und trotzdem präsent dargestellt.
Der Schreibstil ist zunächst etwas seltsam und gewöhnungsbedürftig, aber man...

Weiterlesen

Eine leicht sperrige Geschichte über Bücher, Wörter und ihre lebensverändernde Bedeutung

Inhalt:

Die „Bücherdiebin“ ist eine Geschichte über Bücher, Wörter und ihrer lebensverändernde Bedeutung; es ist aber auch eine Geschichte vom Tod, Sterben und Überleben, und es ist eine Erzählung des Lebens im Dritten Reich aus kindlicher Perspektive:

Es ist die Geschichte der neunjährigen Liesel Meminger, die 1939 zu Pflegeeltern kommt. Auf der Zugfahrt zu ihren neuen Eltern stirbt Liesels kleiner Bruder. Es ist ihre erste Begegnung mit dem Tod. Und das ist in diesem Falle...

Weiterlesen

Das andere Buch über den Weltkrieg

Die junge Liesel kommt zu Pflegeeltern. Die neue Mama ist sehr streng mit ihr, aber der neue Papa kümmert sich rührend um sie. Um eine alte Schuld einzulösen, versteckt er später für einen längeren Zeitraum einen Juden im Keller und bringt damit die gesamte Familie in große Gefahr. 

Liesel wächst in der Himmelstraße auf und muss auch nach Ankunft des Juden Max weiter möglichst normal mit ihren Spielkameraden umgehen, damit niemand von dem Geheimnis erfährt. Durch alles hindurch helfen...

Weiterlesen

Nicht schlecht, aber auch nicht herausragend

Die junge Liesel Meminger soll mit ihrem Bruder zu Pflegeeltern kommen. Doch sie kommt allein dort an, da ihr Bruder die Reise nicht überlebt. Liesel hat große Schwierigkeiten sich in ihr neues Leben ohne Mutter und Bruder einzufinden, doch schon bald findet sie in ihren Eltern und im Nachbarsjungen mehr als gute Freunde. Gemeinsam versuchen sie den Krieg und das dritte Reich zu überleben. Dabei verhalten sie sich nicht immer so wie es Hitler gerne sähe.

Die Geschichte von Liesel wird...

Weiterlesen

Die Bücherdiebin

Ein paar Worte zum Inhalt:

Es geht um Liesel, die zusammen mit ihrem Bruder zu einer Pflegefamilie geschickt werden soll. Doch auf dem Weg dorthin mit dem Zug stirbt ihr Bruder. Bei seiner Beerdigung stiehlt Liesel ihr erstes Buch: das 'Handbuch für Totengräber'. Langsam lernt sie das Lesen mithilfe von ihrem Pflegevater Hans Hubermann. Zu Liesels Zeit bricht der Krieg aus und es gibt häufig Luftangriffe. Wie wird der Krieg für Liesel und ihre Familie verlaufen? Wird sie weitere...

Weiterlesen

Vom Tod erzählt

~~Klappentext:
Im Alter von neun Jahren hat Liesel schon vieles verloren. Ihren Vater, einen Kommunisten. Ihre Mutter, die ständig krank war. Ihren Bruder Werner - auf der Fahrt nach Molching zu den Pflegeelten. Als der Bruder stirbt, gerät sie zum ersten Mal ins Blickfeld des Todes. Und sie stiehlt ihr erstes Buch - ein kleiner, aber folgenreicher Ausgleich für die erlittenen Verluste.
Dann stiehlt sie weitere Bücher. Äpfel und Kartoffeln. Das Herz von Rudi. Das von Hans und...

Weiterlesen

Klasse, obwohl eigentlich nicht mein Thema

Inhaltsangabe:

Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf - für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an - in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.

Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild,...

Weiterlesen

[Abgebrochen]

Meinung: Ich hatte nie sonderlich viel Interesse an dem Buch, aber da es nun in die Kinos kam und ich es in einem super Tausch angeboten bekommen hatte, konnte ich nicht wiederstehen.

Liesel wächst im Nazi Deutschland auf. Bei ihren Pflegeeltern mangelt es ihr an viel und sie beginnt Bücher zu klauen.

Besonders bei diesem Buch ist natürlich, dass die Geschichte aus der Sicht des Todes geschrieben ist. Und das ist allemal interessant und defintiv etwas ganz Anderes. Abgebrochen...

Weiterlesen

Naja, ganz gut

Ich kann leider nicht nachvollziehen, warum so viele sooooo begeistert sind von diesem Buch. Ja es ist nicht schlecht, aber es ist jetzt auch nicht herausragend finde ich.

Es ist gut recherchiert und es bringt die Zeit des 2. Weltkriegs näher, ohne all zu bedrückende Gefühle zu hinterlassen. Es verharmlost nicht, aber es legt auch nicht die schlimmsten dinge da, wie so manch anderes Buch dieser Zeit, was ich persönlich für einen Roman sehr vorteilhaft finde. In die Gefühlswelt von...

Weiterlesen

Die Bücherdiebin

Der Roman "Die Bücherdiebin" wurde von Markus Zusak geschrieben und im Jahre 2005 beim Blanvalet-Verlag veröffentlicht. Zentrales Thema ist die Liebe zu Büchern, die die Protagonistin Liesel Meminger in der Zeit des Zweiten Weltkrieges in "Nazi-Deutschland" entwickelt. 
Als Erzähler fungiert der Tod, der in dieser schweren Zeit immer präsent war. Hierbei kommt die Frage auf, ob der Tod nicht eine sehr düstere und hinterlistige Weltansicht und Erzählweise hat, hierzu später mehr.

...

Weiterlesen

Hype nicht nachvollziehbar

Das Cover finde ich ganz nett, allerdings würde es mich im Buchladen nicht ansprechen, da es sehr schlicht gehalten ist. Die Aufmachung im Inneren des Buches finde ich gut.
Der Tod berichtet die Geschichte als personaler Erzähler in der Vergangenheit, wobei er sich auf Liesel beschränkt. Dabei springt er ein paar Mal in der Zeit hin und her. Die Geschichte spielt in Molching (Deutschland) vor und während des Zweiten Weltkrieges.
Die Geschichte beginnt damit, dass Liesel und ihr...

Weiterlesen

Sehr berührend...

Über den Inhalt von „Die Bücherdiebin“ muss ich sicherlich nichts mehr sagen, dafür gibt es schon genügend andere Rezensionen, in denen dies zusammengefasst wird. Also nutze ich jetzt einfach nur die Gelegenheit, meinen eigenen Eindruck über dieses Buch zusammenzufassen:

Ich gebe zu, im ersten Drittel des Buchs hatte ich meine Schwierigkeiten und wollte es teilweise auch schon aufgeben. Der recht abgehackte Erzählstil, die oft nur angedeuteten Geschehnisse, aus denen man sich gerade...

Weiterlesen

Die Bücherdiebin hat mein Herz gestohlen

Info 

Titel: Die Bücherdiebin
Autor: Markus Zusak 
Verlag: Blanvalet
Format: Taschenbuch
Preis: 9,95€
Seitenzahl: 586 Seiten
ISBN: 978-3-442-37395-6

 

Die ersten Sätze: 

Tod und Schokolade

Zuerst die Farben. 
Dann die Menschen. 
So sehe ich die Welt normalerweise. 
Ich versuche es zumindest.  

 

Inhalt:

Im Alter von neun Jahren hat Liesel schon vieles verloren. Ihren Vater, einen...

Weiterlesen

Ein MUSS für jeden der Bücher liebt :)

Zum Buch:

Liesel ist auf Zugreise zu den Hubermans, ihren künftigen Pflegeeltern, zusammen mit ihrem Bruder, als dieser die Reise dorthin nicht überlebt, kreuzt hier der Tod das erste mal Liesels Weg. Auch stiehlt sie hier ihr erstes Buch bevor sie nach Molching kommt. 

Dort lernt sie dann Rosa und Hans Hubermann kennen und lieben, auch den Nachbarsjungen Rudi. 

Dann stößt der Jude Max hinzu den die Hubermanns bei sich im Keller verstecken, mit dem Liesel auch ihre...

Weiterlesen

Die Bücherdiebin

nhalt:
- Ein Seelensammler, der die Seelen aufhebt, als wären sie neugeboren
- Ein Handbuch für Totengräber als Fibel
- Ein Mädchen, das Bücher stiehlt
- Ein Mann, der ein Stückchen Himmel stiehlt
- Eine Frau, die den Worten „Saumensch“ und „Saukerl“ eine völlig neue Bedeutung zugesteht
- Ein Schneemann im Keller der Himmelstraße
- Liesel, die den Menschen im Luftschutzkeller aus einem Buch vorliest
- 13 Geschenke für einen kranken Freund...

Weiterlesen

Über die Macht der Worte - wundervoll, poetisch, mitreißend!

"Ein paar Minuten lang suchte er nach den richtigen Worten. Als er sie fand, stand er auf, um sie weiterzugeben." (S. 224)

Worum es geht:
Die Macht der Worte.

Ja, dies ist eine der zahlreichen Geschichten, die während des Zweiten Weltkriegs spielen.
Aber der Zweite Weltkrieg ist in diesem Buch nicht der Hauptdarsteller, er ist noch nicht einmal der Nebendarsteller. Er ist eher die Kulisse, die die Handlung umrahmt und ihr hin und wieder ein paar Brocken...

Weiterlesen

Harte Kost, aber informativ und interessant

Inhalt: 
1939: Liesel ist neun Jahre alt, als sie mit ihrem sechs Jahre altem Bruder nach Molching zu Pflegeeltern soll.
Ihr Vater ist ein Kommunist und Liesel kennt ihn nicht.
Auf der Zugfahrt mit ihrem Bruder und der Mutter bricht ihr Bruder tot zusammen.
Bei der Beerdigung stiehlt Liesel dann ihr erstes Buch.
Als sie bei der Pflegefamilie ankommen, wird sie von einem ziemlich stillen Mann und einer keifenden Frau erwartet, die nicht erfreut scheint, dass...

Weiterlesen

Außergewöhnlich!

Inhalt:
Im Alter von neun Jahren hat Liesel schon vieles verloren. Ihren Vater, einen Kommunisten. Ihre Mutter, die ständig krank war. Ihren Bruder Werner - auf der Fahrt nach Molching zu den Pflegeeltern. Als der Bruder stirbt, gerät sie zum ersten Mal ins Blickfeld des Todes. Und sie stiehlt ihr erstes Buch - ein kleiner, aber folgenreicher Ausgleich für die erlittenen Verluste. Dann stiehlt sie weitere Bücher. Äpfel und Kartoffeln. Das Herz von Rudi. Das von Hans und Rosa Hubermann...

Weiterlesen

Wunderschöne Geschichte mit vielen wunderbaren Charakteren

Im Alter von neun Jahren hat Liesel schon vieles verloren. Ihren Vater, einen Kommunisten. Ihre Mutter, die ständig krank war. Ihren Bruder Werner – auf der Fahrt nach Molching zu den Pflegeeltern. Als der Bruder stirbt, gerät sie zum ersten Mal ins Blickfeld des Todes. Und sie stiehlt ihr erstes Buch – ein kleiner, aber folgenreicher Ausgleich für die erlittenen Verluste. Dann stiehlt sie weitere Bücher. Äpfel und Kartoffeln. Das Herz von Rudi. Das von Hans und Rosa Hubermann. Das von Max....

Weiterlesen

Was für ein Buch!

1939. Liesel, die Bücherdiebin, ist neun Jahre alt, als sie zum ersten Mal zuschlägt. Noch kann sie nicht einmal den Titel lesen, aber sie hütet das Buch wie einen Schatz: ein Buch, das während der Beerdigung ihres kleinen Bruders dem Totengräber aus der Tasche rutscht und das sie in einem verstohlenen Moment aus dem Schnee klaubt. Auf dem schwarzen Umschlag steht in silbernen Buchstaben: "Handbuch für Totengräber. Herausgegeben von der Bayrischen Friedhofsvereinigung".
Das Buch wird...

Weiterlesen

Ein Meisterwerk

Die Geschichte beschreibt die Kindheit von Liesel während des 2. Weltkriegs in Bayern. Der Tod persönlich führt durch die Geschichte und man begleitet die kleine Liesel durch den harten Alltag. 

Liesel lebt bei ihren Pflegeeltern und erlebt trotz der Schrecken des Krieges Jahre voller Vertrauen, Hoffnung und Neugierde. Ihre Neugierde auf Bücher treibt sie so weit, dass sie zu stehlen beginnt und sogar ein Buch vor dem Feuer bewahrt. 

Der Tod als Erzähler ist doch eine...

Weiterlesen

Eines meiner Lieblingsbücher

Dieses Buch erzählt die anrührende Geschichte der kleinen Liesel, welche in Nazideutschland aufwächst und schon in jungen Jahren mit dem Tod konfrontiert wird.

Zum ersten Mal begegnet Liesel der Tod 1939 am Grab ihres Bruders, wo sie auch beginnt Bücher zu stehlen.

Dabei ist der Tod hier keine Angst einflößende Gestalt sondern ein faszinierter Beobachter von Liesels Leben.

Zusak gelingt es eine Geschichte, welche im Dritten reich spielt, so behutsam, gefühlvoll und...

Weiterlesen

Ein besonderes und berührendes Buch

Als die kleine Liesel Meminger in Molching bei Hans und Rosa Hubermann vor der Tür steht, kann sie weder lesen noch schreiben – und hat schon viel Leid erfahren. Der Vater tot, die Mutter krank und der Bruder starb auf der Fahrt nach Molching. Dort erwarteten sie die Hubermanns, die die beiden Kinder für eine kleine Beihilfe bei sich aufnehmen wollten. Als Liesel allein bei ihnen vor der Tür steht, stellen die Hubermanns keine Fragen und nehmen das kleine Mädchen liebevoll bei sich auf. Für...

Weiterlesen

Die Bücherdigin-zum nachdenken

~~Liesel lebt zur Zeit des zweiten Weltkrieges und muß zu Pflegeeltern,da Ihre Mutter sehr krank ist und es einen Vater nicht gibt.
Zusammen mit ihrem Bruder geht sie auf die Reise nach Memlingen,doch der Kleine kommt niemals dort an und Liesel steht den neuen Eltern alleine gegenüber.

Sie kämpft sich durch die neue Zeit,gewinnt Freunde und erfährt, Liebe, Freundschaft, Kummer und Leid.

Ein wunderbares Buch,der schreibstil ist für mich perfekt und ich konnte trotz der...

Weiterlesen

Die Bücherdiebin ...

Eine Bücherdiebin ist Liesel Memminger und ihr erstes Buch findet sie bei der Beerdigung ihres kleinen Bruders. Denn der Lehrling des Totengräbers verliert sein Handbuch. Liesel steckt es ein und wird von ihrer Mutter nach München gebracht und von dort kommt Liesel in ihre neue Familie. Die Zeiten sind nicht gut. Wir schreiben das Jahr 1939 und die Nazis nehmen an Macht immer mehr zu und man muss aufpassen. Die neuen Eltern von Liesel haben es auch nicht leicht, er ist Maler, aber findet...

Weiterlesen

Ein besonderes wertvolles Werk

hat als Ebook gleich mal 1125 Seiten und ich hab schon etwas gebraucht um mich durch zu lesen.
Doch die Mühe hat sich gelohnt.
Dieses Buch zeigt eine besondere Sicht auf den zweiten Weltkrieg. Der wie man ja weiß nicht unbedingt schön war.
Liesel, Max, Saumenschen, der Tod, und so viele andere Besonderheiten begegnen mir in diesem Buch.
An manchen Stellen zieht sich das Buch leider etwas in die Länge, und doch wird einem nicht langweilig dabei es zu lesen.

Das...

Weiterlesen

Fesselnd

Die Geschichte spielt um die Zeit des zweiten Weltkrieges und erzählt wird sie vom Tod. Dem Tod ist sein Beruf zuwieder. Er sieht so viel Leid, Ungerechtigkeit und die dunkelste Seite der Menschen. Doch manchmal erlebt er auch anderes und nur ganz selten bleiben ihm die Geschichten der Menschen im Gedächtnis.  So wie die Geschichte der Bücherdiebin.

Liesel ist 9 Jahre alt als sie nach Molching zu Pflegeeltern kommt. Ihr Bruder ist während der Zugfahrt dorthin gestorben, in dieser...

Weiterlesen

Ein wahres und trauriges Buch

Inhalt:
Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.
(Quelle: Verlag)

Meine Meinung:
Ich hab...

Weiterlesen

Lieblingsbuch <3

Meine Meinung:
Dieses Buch ist eines meiner Lieblingsbücher!
Der Autor Zusak beschreibt, wie die Menschen im Nationalsozialismus gelebt haben und wie viel die Angst eine Rolle im Alltag gespielt hat.

Man kann sich sehr gut in die Lage der jeweiligen Person hineinversetzen und sich alles sehr gut vorstellen, da alle Charaktere sehr schön herausgearbeitet sind. Mit ihren Macken sind sie realistisch und liebenswert dargestellt, sodass jedem eine große Sympathie zuteil kommt....

Weiterlesen

Der Tod schweigt nicht

1939, Nazideutschland. Der Tod hat viel zu tun und eine Schwäche für Liesel Meminger. Am Grab ihres kleinen Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem"Handbuch für Totengräber"lernt sie lesen und stiehlt fortan Bücher, überall, wo sie zu finden sind aus dem Schnee, den Flammen der Nazis und der Bibliothek des Bürgermeisters. Eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten ist geweckt, die sie auch nicht verlässt, als die Welt um sie herum in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die Juden nach...

Weiterlesen

Tragisch schön

"Die Bücherdiebin" ist wirklich ein außergewöhnlicher Roman und zum Glück konnte ich mich endlich aufraffen und dieses Buch lesen.

Dieses Buch ist wirklich nicht ohne. Mich hat die Geschichte sehr berührt und irgendwie auch fasziniert. Das Besondere ist, dass "Die Bücherdiebin" aus der Sicht des Todes geschrieben wird. Aber der Tod ist hier definitiv nicht der Bösewicht. Er ist eine neutrale Erscheinung, der die Stimmung im zweiten Weltkrieg authentisch wiedergeben kann.

Kommen...

Weiterlesen

Traurig und verstörend

Selten habe ich ein so extrem trauriges, verstörendes und zugleich gutes Buch gelesen. Man wird sofort von den Charakteren gefangen genommen und leidet umso mehr mit ihnen.

Weiterlesen

Absolutes Lieblingsbuch!

Inhalt: Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet. Dann Äpfel, Kartoffeln und Zwiebeln. Das Herz von Rudi. Die Herzen von...

Weiterlesen

Die Bücherdiebin

Januar 1939 in Deutschland zu Zeiten des 2. Weltkrieges. Dieser währt noch nicht lange und um die Kinder in Sicherheit zu wiegen, wurden sie damals in kleinere Städte oder aufs Land in Pflege gegeben. So auch Liesel Meminger, 9 Jahre alt, die sich mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder auf den Weg nach Molching bei München gemacht hat. Wirklich weg will sie nicht von ihrer Mutter, doch sie ist bereit, sich zu fügen. Doch auf der Reise geschieht das Undenkbare: Ihr kleiner Bruder wird...

Weiterlesen

Eine Versöhnung mit dem Tod

Der Tod erzählt uns eine Geschichte – seine Geschichte. Einfühlsam und fürsorglich erledigt er seine Arbeit und ist dabei so belastet und geschlagen wie es kein Mensch ertragen könnte. Er sucht sich Ablenkungen, lässt sie aber nur gelegentlich zu. Zu ernst nimmt er seine Arbeit zu gewissenhaft erledigt er das Einsammeln und Forttragen von sterbenden Seelen.

Doch Liesel und ihre eigene Geschichte rührt sein Herz. Ein Herz, dass so groß und fühlend schlägt wie das eines Menschen und das...

Weiterlesen

Die Bücherdiebin

Der Anfang ist der Tod. Er erzählt die Geschichte des kleinen Mädchens Liesle im 2. WK. Liesle ist mit ihrer Mutter auf dem Weg nach München, da diese ihre Kinder an Pflegeeltern geben muss. Die Mutter kann die Kinder nicht behalten, sowie es scheint aus ideologischen Gründen und fehlenden Geld für Essen.
Liesle erlebt mit wie ihr Bruder auf der Zugfahrt nach München stirbt. Sie sieht seine ins Leere blickende Augen. Dieses Erlebnis wird ihr jahrelange Alptraum. Der Bruder wird auf...

Weiterlesen

bewegend, packend und aufwühlend ...

... ein Buch, das anders ist als alle Bücher, die ich bisher gelesen habe.
Der Inhalt ist zugleich schwer und leicht, voller Hoffnung und Gefühl neben Tragik und Leid.
Ein ernstes Thema wird von niemand anderem als dem Tod persönlich zur Sprache gebracht.
Der Protagonist erzählt Liesels Geschichte, die zugleich ein Auszug aus der Geschichte Deutschlands ist - ohne direkt anzuklagen oder zu bewerten.
Ein Buch, dessen Lektüre mich nachdenklich, traurig und doch auch mit...

Weiterlesen

Eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe!

Inhalt: Den Tod muss man nicht fürchten. Er ist nämlich, wie er als Ich-Erzähler von sich selbst in einer Vorbemerkung sagt, „bemüht, dieser ganzen Angelegenheit eine fröhliche Seite zu verleihen“. Nur hätten die meisten Menschen „einen tief sitzenden Widerwillen, der es ihnen unmöglich macht, mir zu glauben, so sehr ich auch versuche, sie davon zu überzeugen“. Mit einem weiteren Vorurteil räumt der Tod gleich zu Beginn auf, dass ihm nämlich die Menschen gleichgültig seien. Im Gegenteil. Ab...

Weiterlesen

Der Tod und das Mädchen

1939: Liesel Meminger hat in ihrem jungen Leben schon viele Menschen verloren. Ihr Vater, ein Kommunist, wurde  inhaftiert. Ihre leibliche Mutter, die ständig krank war, musste sie an Pflegeeltern in der Nähe von München abgeben. Ihren jüngeren Bruder, der auf der Zugfahrt dorthin verstarb. Als Liesel bei der grobschlächtigen Rosa Hubermann und ihrem Mann Hans in Molching ankommt, ist es daher nicht verwunderlich, dass sie anderen Menschen gegenüber erstmal sehr zurückhaltend ist. Jedoch...

Weiterlesen

Die Bücherdiebin

Lesen wollte ich dieses Buch vor allen Dingen, weil alle davon sprachen und das großteilig so, dass man den Eindruck bekommen musste, dass es sich um einen sehr genialen Roman handelt. Allein aus diesen Gründen habe ich mich an das Buch gewagt und das ohne, dass ich mich vorher informiert habe, worum es in dem Roman gehen und was für eine Geschichte er mir wohl erzählen wird.

Von daher war es sehr interessant dieses Buch zu entdecken, das erfrischen anders ist. Vor allen Dingen anders...

Weiterlesen

3. Reich anders erzählt

Liesl Meminger lernt schon im Kindesalter, was es heißt, Verlust zu erleiden. Ihren Vater lernt sie nie kennen und ihr Bruder stirbt auf der Fahrt zu ihrem neuen Zuhause.
Ab jetzt lebt sie bei Rosa und Hans Hubermann, die bald ein gefährliches Geheimnis hüten. Max, ein Jude, wohnt bei ihnen im Keller und wird von ihnen am Leben erhalten.
Bald stiehlt Liesl ihr erstes Buch, doch dabei bleibt es nicht.
Beim Lesen fällt natürlich als erstes die Erzählperspektive auf; denn wird...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
587 Seiten
ISBN:
9783442373956
Erschienen:
2009
Verlag:
Blanvalet Taschenbuchverl
Übersetzer:
Alexandra Ernst
8.89844
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.5 (256 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 707 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher