Leserunde

Leserunde zu "Drei Schritte zu dir" (Rachael Lippincott mit Mikki Daughtry & Tobias Iaconis)

Drei Schritte zu dir
von Rachael Lippincott Mikki Daughtry Tobias Iaconis

Bewerbungsphase: 25.04. - 09.05.

Beginn der Leserunde: 16.05. (Ende: 06.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des dtv Verlags – 20 Freiexemplare von "Drei Schritte zu dir" (Rachael Lippincott mit Mikki Daughtry & Tobias Iaconis) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Das Buch zum neuen Blockbuster im Sommer 2019

»Ich habe die Bedeutung von menschlicher Berührung nie verstanden...bis ich sie nicht haben konnte.«

Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich von allem und jedem fernhalten, um ihr ohnehin schwaches Immunsystem nicht zu gefährden. Ohne Ausnahme.

Will ist ganz anders – er lässt sich nicht unterkriegen und ist bereit, auf volles Risiko zu gehen. Sobald er 18 ist, wird er dem Krankenhaus den Rücken kehren, um endlich mehr von der Welt zu sehen.

Vor allem aber ist Will jemand, von dem Stella sich fernhalten muss. Wenn er sie auch nur anpustet, könnte sie infiziert werden. Beide könnten sterben. Aber je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr fühlt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zwischen ihnen wie eine Strafe an. Wäre ein bisschen mehr Nähe wirklich so tödlich – vor allem, wenn sie verhindert, dass ihre Herzen brechen?

ÜBER DIE AUTOREN:

Rachael Lippincott wurde in Philadelphia geboren und wuchs in Pennsylvania auf. Sie absolvierte einen BA Studiengang in English Writing an der University of Pittsburgh. Zurzeit lebt sie in Pittsburgh, Pennsylvania, wo sie ihre Zeit zwischen dem Schreiben und dem Betrieb eines Foodtrucks aufsplittet.

Mikki Daughtry stammt aus Atlanta, Georgia. Sie hat einen Abschluss in Theaterwissenschaften von der Brenau University. Mikki Daughtry lebt in Los Angeles, wo sie als Drehbuchautorin arbeitet.

Tobias Iaconis wurde in Deutschland als Sohn eines Amerikaners und einer Deutschen geboren. Er studierte Englische Literatur am Haverford College in Philadelphia und arbeitet nun als Drehbuchautor in Los Angeles, wo er mit seiner Familie lebt.

08.06.2019

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 193 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 193 bis Ende
DarthKate kommentierte am 18. Mai 2019 um 17:54

Zu Beginn dieses letzten Abschnittes haben die beiden endlich ihr erstes Date. Bei diesem sie sich auch endlich endgültig ineinander verlieben. Nach einer ordentlichen Standpauke von Barb reißen sich auch die Eltern wieder zusammen. Stella organisiert mit Poe, ihren beiden Freundinnen und zwei besten Freunden von Will eine Überraschungsparty zu seinem 18. Geburtstag. Jedoch wird diese jäh durch das Eintreffen von Barb beendet, die die 3 Mukos wutentbrannt zurück auf ihre Station bringt. Um Mitternacht gibt es „Code Blau“, was bedeutet es gibt einen Patienten mit Herzstillstand. Sofort schaut Stella nach wer es ist. Entsetzt muss sie feststellen, dass es ihr bester Freund Poe ist, der seinen letzten Atemzug für immer geatmet hatte. Stella und Will nehmen Reißaus zur städtischen Weihnachtsbeleuchtung und tun einfach das, was sie wollen, ihr Leben genießen. Während ihres Trips erhält Stella mehrere Nachrichten und Anrufe, dass ihre neue Lunge auf dem Weg sei. Sie stellt sich nun die Frage, Will oder die Lunge. Ihre Entscheidung fällt in diesem Moment auf Will. Jedoch erhält auch Will auf seinem Smartphone diese Nachricht und versucht Stella wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Doch diese will nicht und stürzt auf eine Eisfläche hinab in diese sie einbricht. Will kann sie retten und führt trotz seines gefährlichen Bakteriums eine Mund-zu-Mund-Beatmung durch. Im Krankenhaus angekommen, kann er Stella nun endlich von der Lungentransplantation überzeugen. Ihre Eltern sind ihm sehr dankbar. Will trifft eine Entscheidung für sich. Er muss gehen, damit Stella leben kann. Jedoch verlässt er sie nicht ohne einen herzergreifenden Abschied.

Monate später treffen sich die Stella und Will, wie es der Zufall so spielt, am Flughafen wieder und können es nicht fassen. Sie nähern sich, bis sie eineinhalb Meter voneinander entfernt stehen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 193 bis Ende
Dark Rose kommentierte am 18. Mai 2019 um 23:34

Der Dritte Teil war ganz schön vollgepackt. Ich fand es traurig, dass Poe gestorben ist, ich fand ihn echt cool. Und die Wendung mit Will und Stella, dass sie ausbüxen und er ihr durch Mund zu Mund Beatmung das Leben rettet und sie trotzdem die neue Lunge bekommt aber er sie verlässt nur damit sie sich 8 Monate später wieder sehen.

Ich will ehrlich sein: mir taten die beiden leid aber so richtig mitgefiebert habe ich mit den beiden leider nicht. Irgendwie hat mich das Buch nicht gepackt. Kein Vergleich mit meiner ersten Leserunde hier zu „Das Haus der Verlassenen“ - gut das ist auch ein ganz anderes Genre und vielleicht bin ich auch einfach nicht mehr „Jugendlich“ genug für dieses Jugendbuch. Ich fand es nicht schlecht aber es hat mich auch nicht vom Hocker gehauen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 193 bis Ende
SunshineSaar kommentierte am 20. Mai 2019 um 19:04

Puh, was für ein Ende. Auf der einen Seite traurig, aber auf der anderen Seite auch versöhnlich. Es ist aber auch in den letzten Kapiteln einiges passiert und ich konnte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen.

Schlimm war auf jeden Fall, dass Poe gestorben ist ☹ Er war eine sehr wichtige Person für Stella und dass er ihr jetzt nicht mehr zur Seite steht (vor allem nachdem auch schon Abby nicht mehr da ist) ist hart für sie… Das hat mich sehr traurig gemacht.

Nachdem Will und Stella ihr erstes Date haben und sich ineinander richtig verlieben, geht es atemlos weiter. Ich musste richtig die Luft anhalten, als sie sich herausgeschlichen haben und Stella ins Eis eingebrochen ist. Dass er ihr auch so nah war, obwohl er sie anstecken konnte, was unerträglich zu lesen, da man Angst um Stellas Leben hatte, aber man konnte die Beiden auch wirklich gut verstehen. Vor allem hat er ihr dadurch aber auch das Leben gerettet, so dass sie am Ende doch die rettende Spende-Lunge erhält.

Trotzdem wird es immer so sein, dass er für sie tödlich ist und deshalb war es unausweichlich, dass sie sich trennen und er fort geht. Das war auch für mich als Leser sehr hart, das zu lesen und mir hat es fast das Herz gebrochen. Das Ende war dagegen wirklich versöhnlich, denn sie richtig vergessen können die Beiden sich ja nicht – wer weiß, welche Zukunft ihnen noch bevorsteht, aber so, wie sie sich das wünschen, wird es leider nie sein. So schwer es auch ist.

Ich wurde von dem Buch richtig gut unterhalten und es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Meine Rezi folgt!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 193 bis Ende
Buchglueck kommentierte am 24. Mai 2019 um 16:17

Ein richtig bittersüßes Ende, findet ihr nicht auch?
Mir tat es auf eine Art weh als Poe plötzlich starb und Stella wieder eine wichtige Person verlor. Die letzte Person, die jeden Schritt und jeden Schmerz miterlebt und geteilt hat.
Die Annäherung zwischen Will und Stella gefiel mir sehr gut, obwohl ich mir kurzzeitig dachte das jetzt doch alles relativ schnell kam.
Ich hatte schon erahnt, dass zumindest für einen von Beiden eine Rettung kommen wird, allerdings nicht so.

Nach dem Ende habe ich mich allerdings gefragt, wie es mit Stella und Will weitergehen wird und ob vielleicht noch irgendwann ein Buch nachfolgen wird.