Leserunde

Shortlist-Leserunde zu "Der Vogelgott" (Susanne Röckel)

Der Vogelgott
von Susanne Röckel

Bewerbungsphase: 04.10. - 18.10.

Beginn der Leserunde: 25.10. (Ende: 15.11.)

Im Rahmen dieser Shortlist-Leserunde zum Deutschen Buchpreis stellen wir 15 Freiexemplare von "Der Vogelgott" (Susanne Röckel) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH: 

Hier hat eine große Erzählerin aus einer grimmigen Geschichte einen grandiosen Roman gemacht. Die Mitglieder einer wissenschaftlich orientierten Familie werden durch eine zufällige Entdeckung auf einem Kirchenbild in den schwer durchschaubaren Mythos eines Vogelgottes hineingezogen – mit einem Sog, dem sie so wenig widerstehen konnen wie der Leser dieser Geschichte. Spätestens als sich herausstellt, dass dieser Mythos eben nicht nur ein Mythos ist. Es ist eine sagenhafte, aber elende Gegend dieser Erde, wo die Verehrer des Vogelgotts leben, die ihm allerdings weniger ergeben als vielmehr ausgeliefert zu sein scheinen.
In diesem unwiderstehlichen Roman entpuppt sich eine geheime Welt als die unsere, in der die Natur ihre Freundschaft aufkündigt und wir ihrer Aggression und Düsternis gegenüberstehen.
Das ist nicht die übliche Jung und Jung Literatur, werden manche denken. Beim Lesen und vor allem Weiterlesen fragt man sich, warum man das Buch nicht aus der Hand legen kann, zumal hier nicht mit altertümlichen Spannungselementen gearbeitet wird.

ÜBER DIE AUTORIN:

Susanne Röckel geboren 1953 in Darmstadt, studierte Romanistik und Germanistik in Berlin und Paris, lebt als Schriftstellerin und Übersetzerin (Paula Fox, Antonia S. Byatt, Irène Némirovsky, Joyce Carol Oates u.a.) in München.

15.11.2018

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 07:07

Zunächst einmal zum Prolog.Zunächst dachte ich ,es wäre nur ein Ornithologe, der sich Vögel auf seinem Feldstecher anschaut und sie erforscht.Dann war ich entsetzt das er auch ein Präparator  ist der die Tiere einfängt tötet und ausstopft. dies hat mich sehr wütend gemacht. Wie kann man so wunderschöne wilde Tiere fangen und töten wollen.Und so arrogant ,dass er nicht das akzeptiert als " Gast " das er nicht zur Gesellschaft gehört.Ich hatte ab da null Mitleid, egal was mit ihm noch passiert ist oder was er erlebt hat.

im Sommer bei der Leserunde war mir das Buch zu düster , jetzt im herst hat mir das richtig gefallen.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 31. Oktober 2018 um 22:48

Habe den Prolog gerade gelesen. Was soll ich sagen? Jedes Wort, dass Gitt sagte, hätte ich auch gesagt. Elender Wicht, füge ich noch hinzu. Muss man denn alles töten? Reicht gucken nicht?

Und wir wissen ja jetzt schon, dass es ihm tatsächlich gelungen ist, das Tier zu fangen. Böser Wicht. Beinahe möchte man das Buch verbrennen.

Jaaa, es ist gut. Sehr gut geschrieben. Bin gespannt darauf, in welcher Tonlage es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 31. Oktober 2018 um 23:10

Ich bin nur mal gespannt, WIE er es geschafft hat, den ungekannten Greif zu fangen! Scheint ja sehr mysteriös alles zu sein, und ich denke nicht, dass sich der einfach so einfangen lässt...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 03. November 2018 um 21:25

Das frage ich mich auch. Solch ein mächtiges Tier kann man weder austricksen noch überwältigen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 03. November 2018 um 22:08

Das Mythologische beiseitelassend: natürlich kann man sowohl Adler wie auch Geier fangen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 01. November 2018 um 12:08

Und ich möchte gerne Wissen welche Prüfungen er zu erleben hatte. Und ob die hoffentlich hart genug waren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 01. November 2018 um 16:42

Immerhin ist er in der Klappse gelandet. oder habe ich das nicht richtig verstanden? Geschieht ihm recht./Ich kann die Kommentare noch nicht weiterlesen, weil ich noch nicht viel weiter gelesen habe. Man hätte für den Prolog einen eigenen LA brauchen können.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 01. November 2018 um 17:09

Der in der Klappse ist der Sohn oder der Enkel .Er hat einen anderen Vornamen.

Stimmt, einen eigenen LA für den Prolog wäre nicht schlecht gewesen. Obwohl nur wenige Seitens sind ;  es steckt fast so viel drin wie im nächsten Kapitel. Normalerweise langweilen mich Prologe , das ist hier nicht der Fall.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Estrelas kommentierte am 02. November 2018 um 09:45

Gute Frage, Gittenen! Ob wir die Figur aus dem Prolog wohl noch mal wiedertreffen, um davon zu erfahren?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 01. November 2018 um 17:09

Ich glaube, ich habe den Prolog nicht vollständig verstanden.

Ja, düster wars und bedrohlich. Und das Ausstopfen der Vögel finde ich sehr grausam...

Aber was will uns das im Großen und Ganzen sagen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 01. November 2018 um 17:50

Das mit der Klapse hab ich wohl überlesen... bin aber noch nicht sooo viel weiter.

Der Prolog ist wohl eine Reise-/Erfahrungsbericht. Vom Vater?! im Kapitel 1 gehts ja um Thedor, und der im Prolog ist wohl sein Vater.
Und der Prolog soll uns einen Einblick in dieses eigenartige Land der Aza geben - so hätte ich das verstanden. Dass man als Leser gleich ein Gefühl dafür bekommt.

Edit: aha, die Erwähnung der Ärzte = Klapse? So extrem hätte ich das jetzt nicht verstanden, aber kann gut hinkommen. Nach der Reise in dieses mysteriöse gruselige Land...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 02. November 2018 um 17:05

Ich glaube nicht, dass der Prolog mit dem Land Aza zu tun hat. Die vielen (offenbar fiktiven) Dichter, die dieses Land bereits besucht und darüber geschrieben hatten, klingen für mich eher nach ortsnahen Besuchern. Auch die Beschreibung der Landschaft und die Existenz der Bahnhöfe lässt vermuten, dass es sich um eine ländliche Gegend in der Nähe handelt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 05. November 2018 um 08:40

Es wird spannend sein, den Prolog nach erfolgter Beendigung des Romans noch einmal zu lesen. Da mache ich mich nachher mal dran.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 05. November 2018 um 19:05

Das geht mir auch oft so. Wenn ich ein gutes Buch beendet habe, möchte ich es noch einmal lesen. Mit dem Wissen um das Ende sind die  Hinweise des Anfangs besser zu erkennen und zu deuten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Sancro82 kommentierte am 12. November 2018 um 11:03

So ähnlich ging es mir auch. Außerdem bin ich etwas vom Schreibstil genervt. Hoffentlich gewöhne ich mich noch daran...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 01. November 2018 um 18:45

Ich hatte mich bisher nicht getraut genauer hier zu lesen, weil ich mit dem ersten Abschnitt noch nicht durch bin. Gut, dass ich es doch getan habe, denn ihr habt ja schon rege über den Prolog gesprochen. Für mich ein richtiger Aufreger. Das sehe ich wie ihr. Typisch Mensch, es reicht nicht seltene und schöne Dinge oder Lebewesen zu beobachten - nein, der Mensch muss es besitzen, es töten. Das werde ich niemals verstehen.

Was genau mit unserem Herrn Weyde nun nach seiner Rückkehr passiert ist, bleibt im Dunkeln aber scheinbar haben die Ereignisse sich indirekt auch auf seine Kinder ausgewirkt. Insbesondere auf den Jüngsten, mit dem es ja dann weitergeht. Aber dazu dann mehr, wenn ich den Abschnitt komplett gelesen habe.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
dj79 kommentierte am 04. November 2018 um 19:54

Ich finde, Konrad Weyde kommt ziemlich überheblich daher, wildert in einem fremden Land herum, nur um mit der erbeuteten Trophäe zu Hause glänzen zu können. Seine Überheblichkeit deute ich aus der Verwunderung seinerseits bzw. seinen totalen Unverständnis darüber, dass jemand wie er dort unerwünscht ist. Ich musste jedenfalls auch ganz schön schlucken, es kam ähnlich abstoßend wie Elefantenjagt vor.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 01. November 2018 um 17:20

Ja, ich muss auch sagen, dass mir das Buch jetzt im Herbst noch besser gefällt, als im Sommer (als ich auch die Leseprobe gelesen habe).

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Estrelas kommentierte am 02. November 2018 um 09:42

Mich hat es auch überrascht, dass er die Vögel präparieren wollte. Kein Wunder, dass die Anwohner ihn daran hindern wollen, wenn das ihren Ort / ihre Kultur ausmacht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 03. November 2018 um 19:28

Ja, dass Konrad den schönen Vogel unbedingt fangen und töten will, hat mich auch geärgert. Und das sind nicht "wissenschaftliche" Gründe, sondern er will in seiner Gemeinschaft glänzen. Würg...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 03. November 2018 um 19:32

Ah, jetzt verstehe ich: Ihr kommentiert nicht mehr nur den Prolog, sondern den ersten Abschnitt. Die "Klapse", wie Wanda sie nennt, kommt im Prolog nicht vor. Aber schon eine verflixt düstere Atmosphäre. Wir erfahren, dass es Konrad gelingen wird, den Vogel zu fangen, aber dennoch wirkt alles sehr bedrohlich.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 03. November 2018 um 22:10

Eigenlich nicht. Ich hatte gar nicht bemerkt, dass ich die ersten drei Seiten des Romans mit kommentiert hatte. Dann hatte ich mich aber auf den Prolog beschränkt an dieser Stelle.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius erwähnte am 04. November 2018 um 02:14

Trophäe.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 07:20

Im weiteren Teil geht es um den Sohn. Ich weiß nicht in wieweit er die last seines Vaters mitträgt ( @ Firiel ich habe gerade ein Deja vu  : )  ).

Die Stimmung, die Atmoshäre und das Verhalten der Leute ist ähnlich ,aber ich glaube es ist ein ganz anderer Ort als der des Vaters ,der hat alpin gewirkt und dies wirkt auf mich eher wie ein fiktives Afrika. Der Erzählstil ist recht interessant, darduch hat sich die Geschichte lange Zeit in der Schwebe  befunde (andere würden vielleicht sagen es passiert nichts ; ) )

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 01. November 2018 um 17:10

Ich denke auch, dass es um ein fiktives Land in Afrika geht (im Gegensatz zu Europa, wo er seine Heimat hat).

Aber wo ist er eigentlich am Anfang? Ja, in der Klappse... Aber ist das in "Aza-Land" oder ist das schon wieder daheim in Europa, wo er in einem kleinen Zimmer lebt und Tabletten bekommt?

Das habe ich nicht ganz geblickt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 01. November 2018 um 17:49

Ich glaube wieder zurück in Europa, obwohl nicht erklärt nicht wie und wann

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:01

Es wird nichts erklärt. Im Prolog ist der Protagonist in einem fremden Land, in dem es ein verfallenes Dorf gibt und ein Wirtshaus. Alle sind feindlich. Dann trifft er einen Dorfältesten, der ihm verbietet, den Vogel zu jagen. Er trotzt, erlebt was Furcherregendes, dann schreibt er darüber wie eine Prophezeihung. (Konrad). Hatte ich zuerst überlesen.

Die ersten Seiten des Romans dann fangen in der Klapse an. Europa. Das habe ich oben verwechselt. Theodor. Der jüngere, missratene Sohn.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hilou kommentierte am 04. November 2018 um 01:14

Ich hatte sofort eine nord-/mittelafrikanische Region im Kopf. Das kann an der oft beschriebenen roten Erde und der Antilopenherde liegen. Aber auch die Beschreibung der Menschen deutet daraufhin. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hilou kommentierte am 04. November 2018 um 01:14

Ich hatte sofort eine nord-/mittelafrikanische Region im Kopf. Das kann an der oft beschriebenen roten Erde und der Antilopenherde liegen. Aber auch die Beschreibung der Menschen deutet daraufhin. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Estrelas kommentierte am 02. November 2018 um 09:48

Wurden die Familienverhältnisse irgendwo mit Namen auseinandergedröselt? Ich bin nicht sicher, ob die Figur im Prolog der Vater ist oder vielleicht jemand aus einer noch früheren Generation.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 02. November 2018 um 12:27

Hm, stimmt, eigentlich ist es nicht genauer definiert, wer Konrad Weyde nun ist. 
Aber da der Vater von Thedor Vogelpräparator war, gehe ich davon aus, dass Konrad Weyde Thedors Vater ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Estrelas kommentierte am 02. November 2018 um 20:32

Das klingt plausibel. :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 03. November 2018 um 21:29

Ja, es ist (zumindest bis jetzt) nicht eindeutig ausgesprochen. Aber Thedor beschreibt ja in seinen Kindheitserinnerungen den Vater und die ausgestopften Vögel. Ich gehe also auch wie Petzi Maus davon aus, dass Konrad der Vater ist und Thedor sein jüngster Sohn.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius erwähnte am 04. November 2018 um 02:27

Ich hätte Aza irgendwo bei Feuerland lokalisiert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
dj79 kommentierte am 04. November 2018 um 19:58

Ich bin auch in Südamerika aber eher Richtung Anden. Damit wäre auch der alpine Eindruck aus dem Prolog abgedeckt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 08:14

Wäre es nicht schön, wenn wir mal ein bisschen abwarten, bis alle Bücher da sind? Nur mal so ne Frage.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Jules92 kommentierte am 29. Oktober 2018 um 11:55

Da teile ich absolut deine Meinung. 
Es gibt in Leserunden leider oftmals Teilnehmer, die das Ganze als Wettrennen sehen und sofort alle Abschnitte ausfüllen.
Frei nach dem Motto:,,Erster!"

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 12:25

Soll ich mich jetzt persönlich angesprochen fühlen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 29. Oktober 2018 um 12:52

Da es keine zeitlichen Vorgaben gibt, kann bitteschön jeder lesen, wann er will und kann. Und dann auch gleich seine Eindrücke posten.
Da auch jeder sein Exemplar zu unterschiedlichen Zeiten erhält, kann somit gar nicht von allen zur gleichen Zeit gelesen werden!!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 12:58

Danke schön Petzi , du bist wirklich ne liebe Maus. 

Ich habe mich nämlich eigentlich  schon auf die Runde gefreut. Mit vielen Diskussionen ( über das Buch ), da finde ich die Geschwingigkeit auch nicht so wichtig , Hauptsache man Spoilert nicht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 29. Oktober 2018 um 13:14

Genau,so sehe ich das auch. Und wie gesagt, wenn alle ihr Buch unterschiedlich erhalten, geht das ja auch schwerlich oder gar nicht gleichzeitig.
Ich habe übrigens gerade begonnen und muss mich erst in den Schreibstil einfinden. Ist halt doch etwas anspruchsvoller als meine sonstige Lektüre ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 14:39

Jahaaa, so bösartig lege ich das nicht aus. Und um ein paar Tage hin oder her geht es mir auch nicht. Doch wie soll man diskutieren, wenn die einen schon mit der Lektüre fertig sind und die anderen gerade mal anfangen? Wer kommt wirklich noch mal an den Anfang (zumal es wegen des Systems beschwerlich ist, hin-und herzuspringen), um noch mitzukommentieren? Darum fände ich es doch schön, wenn man gerade zu Beginn ein wenig Geduld (und Gemeinschaftssinn) zeigen würde. (No Book in sight).

My five Cents

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 29. Oktober 2018 um 15:23

"Wer kommt wirklich noch mal an den Anfang (zumal es wegen des Systems beschwerlich ist, hin-und herzuspringen), um noch mitzukommentieren?"

Wanda, da muss ich dir recht geben. Gerade mit dem Smartphone ist das echt beschwerlich.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 15:34

Ich springe immer wieder zurück. : )  Ich schaue mir auch fast alle Einträge an.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 29. Oktober 2018 um 16:19

Gittenen, das ist sehr löblich und damit erfüllst du doch perfekt dein Leserundensoll. *g

@ All
... lasst uns doch beim Thema (dem Buch) bleiben. Wanda hat das nicht böse gemeint, eher einen Vorschlag unterbreitet (hat sie ja selbst geschrieben) und jeder darf und soll doch in seinem Tempo lesen - hauptsache der Austausch ist da. Dann wird es auch eine prima Leserunde hier. Ich freue mich jedenfalls darauf. :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 16:42

Wanda nicht

Aber sonst bin ich ganz deiner Meinung

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Jules92 kommentierte am 29. Oktober 2018 um 16:42

Ich habe es auch nicht böse gemeint. ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 16:43

Ok dann ist ja gut. Auf ein neues

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 31. Oktober 2018 um 19:25

Ich habe jetzt mit dem Prolog begonnen und es scheint, als ob es mich von den longshortgelisten positiv überraschen könnte. Ich mag jedenfalls seinen Anfangston.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 31. Oktober 2018 um 22:13

Der Prolog hat mir auch sehr gut gefallen. Ich brauchte nur ein bisschen, um mich in die Schreibweise einzufinden ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius fragte am 04. November 2018 um 02:34

Was ist denn mit der Schreibweise?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 04. November 2018 um 16:54

Naja, gehoben halt. Anspruchsvoll, mit langen, verschachtelten Sätzen. Da muss man richtig mitdenken, und es "flutscht" nicht so leicht wie bei Thrillern zb ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 31. Oktober 2018 um 22:14

Das freut mich .Ich finde das Buch hat eine ganz eigene besondere Atmosphäre. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
dj79 kommentierte am 04. November 2018 um 20:12

Da stimme ich dir zu, bis hierhin ist es speziell, aber im positiven Sinne, etwas Besonderes. Ich mag es, wenn ich mit wachem Kopf lesen muss, damit der Gesamtzusammenhang nach und nach wirklich entsteht. Für mich ist die gezeichnete, in die aktuelle Zeit platzierte, mystische Welt etwas ganz Neues. Auch deswegen bin ich aktuell begeistert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Marshall Trueblood kommentierte am 02. November 2018 um 13:19

Ich habe noch nichts anderes von der Longlist dieses Jahr gelesen, aber die Sprache im Vogelgott ist wirklich toll. Für mich ein bißchen so, als ob sich Franz Kafka und E.T.A. Hoffmann getroffen hätten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 02. November 2018 um 15:33

E.T.A. Hoffmann trifft es ganz gut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:19

In dem Nebulösen ist Kafka nie weit ;-)).

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Marshall Trueblood kommentierte am 03. November 2018 um 13:07

...und wie bei Kafka liegt auch hier problematisches Verhältnis zum Vater vor...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 03. November 2018 um 22:11

:D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius fragte am 04. November 2018 um 02:36

Kafka? Nö. E. T. A. eher.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 01. November 2018 um 17:11

Ich freue mich auch sehr! Schön, dass es schon so ein intensiver und lebhafter Austausch ist! :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 29. Oktober 2018 um 15:25

"Mit vielen Diskussionen ( über das Buch ), da finde ich die Geschwingigkeit auch nicht so wichtig , Hauptsache man Spoilert nicht."

... und hauptsache man diskutiert/kommentiert auch rückblickend noch mit. ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Jules92 kommentierte am 29. Oktober 2018 um 15:53

Es gibt sehr wohl eine zeitliche Vorgabe.
Für die gesamte Leserunde sind drei Wochen angesetzt, also liegt es doch Nahe, dass die drei vorgegebenen Lese-Abschnitte in der jeweiligen Woche gelesen, bzw diskutiert werden sollten.
Es geht in einer Leserunde meiner Meinung nach ja nicht darum, ein Buch möglichst schnell durchzulesen, sondern darum, sich bei gleichem Lesestand über die jeweiligen Abschnitte auszutauschen, ohne sich selbst mit Vorwissen späterer Ereignisse im Wege zu stehen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 16:08

Ich werde es nicht mehr wagen als erstes einen Kommentar ab zu geben.

Ich böse habe übrigens schon etwas Vorwissen da ich heute schon ein paar Seiten des nächsten Abschnitt gelesen haben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 30. Oktober 2018 um 19:30

Gitt, jetzt sei nicht so empfindlich. Jules und ich waren abweichender Meinung, so what? Man kann sich nicht immer einigen. Ausserdem ist mein Buch jetzt auch da. Ist eigentlich noch jemand ohne?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 31. Oktober 2018 um 12:45

Du hast es doch ganz lieb gesagt und mit Jules habe ich mich wieder vertragen ,siehe oben.

Freut mich, dann kannst du jetzt auch anfangen zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 29. Oktober 2018 um 16:14

Na, wenn du es schon SO genau nimmst: Die erste Woche der Leserunde hatte letzten Donnerstag bereits begonnen. ;)
Nicht bös gemeint, aber es ist (außer bei LJ, wo immer nur der jeweilige Abschnitt freigeschalten ist) schlicht unmöglich, alle LR-Teilnehmer zu einem möglichst gleichen Zeitpunkt zum jeweiligen Abschnitt zum Lesen zu bringen. In etwa kommt es ja hin, eine Woche auf oder ab ist durchaus realistisch, finde ich.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Jules92 kommentierte am 29. Oktober 2018 um 16:26

Man weiß ja schon bei der Bewerbung, wann in etwa die Leserunde stattfindet; dementsprechend sollte man sich dann ja im Klaren darüber sein, in welchem Zeitraum man welchen Abschnitt lesen sollte, um zu einer regen Leserunde beizutragen. =)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 01. November 2018 um 17:13

Ja, genau, aber an dem Donnerstag (25.10.) war mein Buch zum Beispiel noch überhaupt nicht da ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
herrzett kommentierte am 03. November 2018 um 14:40

also ich finde das ja gar nicht schlimm, wenn bereits einer fertig ist und der andere vielleicht erst mit dem Buch anfängt. Man kann sich trotzdem super über das Buch austauschen und Meinungen diskutieren. 
Der einzige Nachteil ist dann allerdings bei so Leserunden wie hier (denn ich habe vorhin gerade den ersten Abschnitt beendet) Anschluss zu finden, bzw. sich in die Diskussion einzufinden. Vieles wurde bereits gesagt. Einiges schon ausdiskutiert. Nun gut... ist eben so, gibt schlimmeres :)

Wobei ich bin ja schon begeistert, dass hier so reger Austausch herrscht. Hatte da schon ganz andere Leserunden

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 03. November 2018 um 22:13

Es gibt immer noch was zu sagen, oder?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy witzelte am 04. November 2018 um 00:31

Ich bin gerade sprachlos, Wanda. ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 04. November 2018 um 10:11

Und wenn es nur um das letzte Wort geht, nicht wahr, wandagreen ;-) ?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 01. November 2018 um 17:08

Liebe wandagreen,

vielen Dank fürs Warten, das ist echt lieb!

Ich vermute, mein Buch kam eher als eines der letzten an und jetzt konnte ich nicht anders als anfangen zu lesen und wurde richtig in einen Sog gezogen.

Den ersten Abschnitt habe ich jetzt durch.

Danke, dass Ihr extra gewartet habt mit dem Kommentieren. Zum zweiten Abschnitt hat ja auch noch niemand was geschrieben. :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 12:24

Ich bin am Freitag mit meinem anderen Buch fertig geworden. Konnte und wollte kein anderes anfangen. Ich finde es sehr anstrengend 2 Bücher parallel zu lesen.Dies habe ich bei meiner privaten Leserunde festgestellt. Hätte ich jetzt keinen Kommentar zu diesem Abschnitt geschrieben,  dann hätte ich vielleicht später was durcheinander geworfen , Spoilern möchte ich nicht. Ich wollte schon im nächsten Abschnitt erst Kommentare schreiben wenn schon viele im ersten Abschnitt geschrieben haben. Ist halt immer jemand der erste bei den Kommentaren.  Das gleicht sich später aus.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 29. Oktober 2018 um 19:55

Die Diskussion ist ja schon voll im Gange - wenn auch zu einem anderen Thema ;-)

Da es mir ähnlich geht wie @Gittenen (ich kann keine zwei Bücher parallel lesen und etwas lesen muss ich!) und die erste Woche bereits mehr als die Hälfte rum ist, mache ich hier einfach weiter mit meinen Eindruck.

Mir gefällt dieser erste Teil richtig gut - gruselig-mysteriös, aber immer noch so, dass man fast Alles rational erklären könnte. Trotzdem, es bleibt eine Ungewissheit, die nicht nur Thedor überkommt, ich fand es beim Lesen ebenfalls etwas unheimlich (Das könnte aber auch daran liegen, dass im Wohnzimmer der blutige Tatort lief und ich ständig Schreie hörte - auch von meinem Herzallerliebsten (leise ;-)). Das förderte natürlich die Atmosphäre).

Seltsam scheinen mir die vielen Verbindungen zu Thedors Vater und dessen Erlebnis in den Bergen: der seltsame Vic und der Unheimliche damals; die merkwürdige Sprache; der Geruch (ob das die Ausdünstungen durch Menschenfleisch sind?).

Die Sprache Susanne Röckels gefällt mir ausgesprochen gut. Wie sie beispielsweise auf Seite 97 oben die Gegend beschreibt ("... die Wolken wie Tröpfchen auf einer riesigen, geschmeidigen Zunge, die zärtlich über den Körper der Erde fuhr."). Himmel, da kann ich nur noch 'Kopfkino aus' zu mir sagen ;-)

Überdeutlich wird, mit welcher Ignoranz und Arroganz manche (viele? die meisten?) Menschen ihr Leben leben. Der Mensch als Krönung der Schöpfung darf sich nehmen, was ihm gefällt und beliegt, alles ist ihm untertan. Geändert hat sich bis heute wohl nur, dass die Zahl jener deutlich zugenommen hat, und diejenigen, die in Furcht vor der Natur lebten, kaum noch existent sind. Aber wer weiß, was wir denken, wenn wir dieses Buch beendet haben ;-) ?

Heute wird ausnahmsweise nichts mehr gelesen, da ich bei einer vorüberziehenden Erkältung wohl zu laut 'Hier' geschrieen habe. Ich werde gleich ins Bett wanken und hoffentlich die blöden Viren im Schlaf niedermachen. Bis Morgen dann!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 29. Oktober 2018 um 20:12

Der Satz ist mir auch im Gedächtnis geblieben und ich finde ihn wunderschön.

Für mich sind Vic und der" Unheimliche" im Prolog der Selbe,schon wegen dem Geruch der Hände .Aber ich komme einfach mit den Örtlichkeiten nicht klar.Wie kann das sein das der Vogelgott jetzt da ist.

Die Stimmung des Buches ist definitv was für den Herbst.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 30. Oktober 2018 um 13:12

Der Geruch taucht aber auch woanders auf, beispielsweise als Thedor zum Beispiel in diese 'Gruft' geht. Ich hatte ihn eher als etwas Typisches für diese Gemeinschaft angesehen.

Und dass der Vogelgott auch am anderen Ende der Welt auftaucht? Ich sehe das so wie bei anderen Religionen. Die gibt es vielleicht in einem Teil der Welt mehr, aber auch woanders wirst Du Ableger davon finden. Erinnere Dich an diese Sekte in Japan, die in einer U-Bahn einen Anschlag verübte. Die gibt es jetzt weltweit, obwohl sie als terroristische Organisation in vielen Ländern verboten wurde. Und trotzdem hängen ihr immer noch eine Reihe von Leuten an.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 30. Oktober 2018 um 13:42

Du hast Recht war in der Gruft,aber der Geruch ging auch jeweils von der Person aus.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 31. Oktober 2018 um 12:48

Und beide haben  trotz kurzer Beine einen tänzerischen Gang ,habe beide Stellen noch mal nachgeschlagen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 01. November 2018 um 14:29

Dann muss aber auf jeden Fall Übernatürliches im Spiel sein, denn der Mann in dem Alpendorf müsste ja jetzt schon deutlich über siebzig Jahre sein.

Ich muss das nochmal erwähnen, weil es mir so besonders aufgefallen ist und auch gefällt: Eigentlich klingt ja Alles sehr mysteriös und nicht ganz von dieser Welt. Aber insgesamt lässt es sich doch wieder rational erklären. So bleibt stets ein Hauch des Ungefähren, des Ungewissen. Es könnte ja doch ... 

Johan Theorin (kennt den jemand?) hat auch so ähnliche Bücher geschrieben, die man zuschlägt und sich fragt: Alles nur Einbildung? Das sind faszinierende Lektüren :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 01. November 2018 um 15:29

Als ich die Lesprobe gelesen habe , hatte ich zunächst an einen Traum gedacht jetzt tendiere ich aber auch eher zu etwas übernatürlichen.Ist ja auch ein fiktiver Roman , da ist alles möglich ; )  wir müssen halt warten wie es sich weiter entwickelt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 03. November 2018 um 21:34

Johan Theorin? Von dem habe ich noch nie gehört. Findest du die Bücher gut?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 04. November 2018 um 10:19

Ich habe seine ersten (?) beiden Bücher gelesen und war hin und weg. Der Erste (Öland) ist mehr Krimi mit einer recht düsteren Atmosphäre, der Zweite (Nebelsturm) wirkt dann jedoch wirklich etwas schaurig, und hat mir auch noch besser gefallen. Der Vogelgott ist natürlich wesentlich anspruchsvoller, im ganzen Aufbau, der Sprache, den Einbezug der historischen Verhältnisse usw. Aber für einen Krimi, wie das Buch eigentlich angepriesen wird, ist es richtig klasse.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 01. November 2018 um 18:04

Ja, der tänzerische Ganz trotz plumper Gestalt und kurzen Beinen blieb mir auch in Erinnerung, da das sich ja eigentich eher ausschließt..

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Estrelas kommentierte am 02. November 2018 um 09:54

Sekte ist ein gutes Stichwort. Das war mein Gedanke bei der Abrgrenzung, den Vorgaben, den Geheimissen, die der Hauptfigur widerfahren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 03. November 2018 um 21:36

Bei dem Geruch denke ich an Aas - und der Vogelgott frisst Menschen, ist also eine besondere Abart von Aasgeier. Dass alle, die zu dieser Spezies/Sekte/Gemeinschaft gehören, auch Aas fressen und danach stinken, passt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 01. November 2018 um 17:17

Die Sprache finde ich auch echt klasse. Dadurch bin ich wirklich total in die Geschichte (nach dem Prolog zumindest) hineingezogen worden. Auch wenn ich noch nicht alles ganz verstehe, ist das Lesen wie ein Sog!

Ich bin sehr gespannt, was sich noch wie aufklärt.

Wo ist der Protagonist denn am Anfang? In Aza-Land oder wieder zurück in Deutschland/Europa?

Was hat es mit dem Land auf sich? Mit den Tieren? Den Schwestern? Den Aufzeichnungen, die er findet? Das ist alles sehr mysteriös und geheimnisvoll.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 01. November 2018 um 17:54

Nein, ich glaube das ist ein anderes Land, dass von dem Vogelgott beeinflusst wird, das hat mich am Anfang auch sehr irritiert .Das Verhalten bis zu der Atmosphäre ist alles sehr ähnlich.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:23

der Geruch: Dabei fällt mir einfach der Aasgeruch ein, der wohl überall dort ist, wo Geier sind.
 

Spielt das Ganze in Südamerika? Mir kommt es eher nicht wie Afrika vor? Die Autorin macht es raffiniert, dass sie uns keine Anhaltspunkte gibt. Aber sowohl für Afrika wie Südamerika passt das Licht nicht. Ist das Licht nicht scharf und stechend dort? Es ist ein fiktives Land. Denke ich. Mit grauem Licht. Das selten scharfe Konturen zu erkennen erlaubt. Nur dann, wenn man sich von seinem Köper löst und Vogel wird, sieht man scharf.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 02. November 2018 um 20:28

Ich denke, der Leser soll keinen realen Ort vor Augen haben. Das macht das Ganze nicht greifbar, unwirklich.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 03. November 2018 um 10:32

Hat man aber. Ich sah die Anden vor mir.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius erwähnte am 04. November 2018 um 02:49

Ich auch, Wanda Und der "Geier" war ein Andenkondor. Dort kann's auch düster sein. Die Antilope als Fabelwesen. Es soll ja mystisch sein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 02. November 2018 um 20:47

Ich dachte zuerst an Süd/ Mittelamerika gedacht; Kuba von der Atmosphäre und später bin ich dann nach Afrika geschwenkt, weil irgendetwas nicht ganz gepasst hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 02. November 2018 um 21:23

Ich hatte irgendwie sofort Afrika vor Augen. Die Beschreibung der Umgebung, und der Mam-Brei, den alle auf der Station essen (müssen) - vielleicht sind da Drogen drin?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 03. November 2018 um 06:09

Für mich drängt sich ebenfalls eher der Eindruck auf, dass es sich um Afrika handelt. Der Name des Oberhauptes Chief Aly, die englischen Missionare die dort tätig waren, die Einheimischen die als Soldaten nach Europa geschickt wurden, die Amtssprache Englisch und auch der Name des Einheimischen: Mustafa.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius erwähnte am 04. November 2018 um 02:56

Das Land kann auch Symbol für den Seelenzustand sein. Wir sind Theodors Kopf. Und sehen durch / mit seine / n Augen - eine Welt, real ... surreal ... verschwommen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
herrzett kommentierte am 03. November 2018 um 14:46

Ich hab da irgendwie gar kein richtiges Land vor Augen. Von der Beschreibung her passt es für mich weder zu Afrika noch Brasilien.
Es ist  so eine Mischung aus grober Einöde, mit Wüste in der de Geier um ihre Beute kreisen. 
Die Menschen'ansammlungen' auch eher voneinander entfent und abgelegen sind... aber mehr Anhaltspunkte gibts ja nicht so wirklich.
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Rotschopf kommentierte am 05. November 2018 um 08:54

Mir kommt es auch eher wie Südamerika vor. Irgendwie klingt "Aza" - sprachlich übrigens "Aas" gar nicht so unähnlich - für mich mehr nach Südamerika als Afrika. Aber klar, es ist fiktiv.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
dj79 kommentierte am 04. November 2018 um 20:04

Also, der Satz hat mir auch gut gefallen, aber auch dieser hier ganz am Anfang: 

S. 7 Wieder einmal wurde mir schmerzlich die Zersplitterung unserer Welt bewusst, deren einzelne Teile nichts voneinander zu wissen und noch weniger voneinander zu lernen schienen, nichts jedenfalls, was über die oberflächlichen Bedürfnisse von Fremdenverkehr und Handel hinausgeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
dj79 kommentierte am 04. November 2018 um 20:19

Die Sache mit dem Geruch, wahrscheinlich nach Aas, empfand ich besonders gruselig. Dazu die spitzen Fingernägel des Mannes, der im Prolog auftauchte. Ich habe sie als Parallelität zu den gefährlichen Krallen des Vogelgotts.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hilou kommentierte am 30. Oktober 2018 um 14:56

Ich habe auch erst grade einen Thriller zu Ende gelesen und rezensiert. Fange also heute erst mit dem Lesen an. Habt bitte Nachsicht. Wir haben hier schließlich eine sehr anspruchsvolle Literatur vorliegen

Und ich muss grade erstmal vom Thriller - Genre gedanklich umswitchen. :) 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 30. Oktober 2018 um 19:13

Zum Thema Warten: Wessen Buch fehlt denn noch? Deins, Wanda, vermutlich - aber sonst scheinen zum Glück alle angekommen zu sein, jedenfalls von denen, die im anderen thread gepostet hatten, dass ihres noch fehlt. Wie sieht es denn nun bei dir, Wanda, aus: Hattest du heute dein Buch im Briefkasten?

Zum Thema parallel lesen: Funktioniert nicht wirklich. Mir geht es auch so, dass ich lieber ein Buch am Stück lese und nicht immer wieder unterbrechen mag, um zu warten. Da schließe ich dann Kompromisse. Und ich sehe es wie Gittenen: Wenn man nicht spoilert und auch die späteren Beiträge noch liest und eventuell kommentiert, ist doch alles gut. Unser Ziel ist doch Lesefreude einerseits und durch die Diskussion andere Sichtweisen und Impulse, und das ist doch dann gegeben.

Zum Inhalt: Dazu kann ich noch nichts beitragen. Ich werde wohl am Feiertag oder am Wochenende mit der Lektüre beginnen. Darum habe ich auch die Kommentare zum Inhalt noch nicht gelesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 30. Oktober 2018 um 19:27

Meins kam heute. Morgen kann ich loslegen! /Beginn: so gehts mir auch Firri.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 01. November 2018 um 17:19

Mein Buch kam sehr spät an, aber jetzt konnte ich mich tatsächlich nicht mehr zurückhalten und wurde komplett in den ersten Abschnitt hineingezogen.

Die Handlung finde ich sehr phantastisch (abgesehen vom Prolog, mit dem ich wenig anfangen konnte), die Sprache ist wirklich beeindruckend und ich rätsele so vor mich hin, was es mit dem mysteriösen Land etc. auf sich hat.

Bezeichnend ist ja, dass der Protagonist irgendwie nichts auf die Reihe gekriegt hat (kein Studium, keinen Job...) und plötzlich gefragt wird, als Arzt (!!!) auf eine Mission zu gehen.

Warum trifft es gerade ihn???

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 01. November 2018 um 17:59

Ich nehme an weil er der Sohn von  dem Konrad Weyde vom Prolog ist und so Indie Sache reingezogen  wurde.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 01. November 2018 um 18:10

Das glaube ich auch, Gittenen, dass es damit zusammenhängt, dass er der Sohn von Konrad ist. Und vielleicht auch, weil er sein Leben nicht auf die Reihe kriegt. Man könnte sagen, er verschwendet es.

Tja, ob er dort wirklich als Arzt arbeiten soll, kommt ja eigentlich nicht so eindeutig heraus. Ja, Vic fragt Thedor, ob er Medizin studiert hat. Und dass er es "dort" nicht mit Luxuskrankheiten zu tun haben wird. Aber seine genauen Aufgaben wurden ja nirgends beschrieben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 01. November 2018 um 19:09

Ich glaube er wird benutzt ,für was genau weiß ich nicht

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 02. November 2018 um 16:59

Ja, so kommt es rüber. Nur - von wem und wofür...?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 02. November 2018 um 17:13

Von wem bleibt unklar, aber zu wofür äußert Thedor auf Seite 74 selbst eine Vermutung: ' ..., um jene Stellen zu täuschen, von denen man sich Arzneimittel und Geld erhoffte.' Ob das stimmt? In Teilen wahrscheinlich, aber wieso gerade er dazu 'notwendig' war? Ob man sich in anderer Hinsicht doch mehr von ihm erhoffte?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 02. November 2018 um 19:55

Aber das kann nicht alles sein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:14

Es kann sein, dass es keinerlei rationalen Erklärungen überhaupt geben wird. Immer, wenn Theodor was Doofes macht, heißt es als Erklärung so oder so ähnlich: - Ich weiß nicht, warum ich dies gesagt hatte, ich weiß nicht, warum ich wusste, dass das Dingens hier war, ich weiß nicht. ich weiß nicht. Die Autorin wird es auch nicht wissen. Wir müssen raten und interpretieren .

Was haltet ihr davon: Der Konrad wurde durch das Töten des Vogelgotts selber zum Vogelgott und hat dies seinem Sohn teilweise vererbt? Guckt mal die scharfen Schlussszene an, wo Theo auf einmal fliegt (nach Lodz?).

Sehr unsinnig kam mir die Szene beim Eintreffen in AzaTown vor, wo er den Geier in der Stadt trifft, der ein Tier schlug - und vor dem er eine irrationale Angst hatte.

Alles ist irrational. Sein Auftrag: eine Art Berufung.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 02. November 2018 um 20:25

Ich hatte an eine Art Fluch gedacht. Der, der den Vogel tötete wurde verflucht und womöglich auch alle die Nachkommen, die das Land der Aza betreten. Thedor könnte diesen Fluch also in sich tragen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:44

Gefällt mir die Idee!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 03. November 2018 um 06:28

Ja, das klingt gut. Dass er selber Teil des Vogelgottes geworden ist, glaube ich weniger. Dazu hat er zuviel Angst und die Dazugehörigen weihen ihn ja auch nicht ein. Er ist ein Außenstehender - den man aber vielleicht trotzdem versucht, hineinzuziehen? Denn wenn sie sich rächen wollten, hätten sie doch schon genügend Gelegenheit gehabt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 03. November 2018 um 12:25

Ich habe schon das Gefühl das da ein Plan dahinter stand.Ich denke an Vic der ihn angeworben hat.Hat der nicht sogar seinen Namen gekannt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 03. November 2018 um 17:14

Ja, er scheint ihn ja sogar erwartet zu haben. Als ob er Thedor überwacht hätte ...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 03. November 2018 um 17:15

Ja, der wusste seinen Namen, was mich irgendwie nicht überrascht hat.. Thedor selbst hat das glaube ich gar nicht so richtig mitbekommen, oder?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 04. November 2018 um 00:34

Der Plan könnte darin bestehen die Familie Weyde zu bestrafen für die Tötung. Sie alle ins Verderben zu stürzen quasi.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius erwähnte am 04. November 2018 um 03:08

Für mich sind die Erlebnisse im Hospital "real", die auch Theo bewußt wahrnimmt. Alle Orte sind im Kopf. Die Beschreibungen zu den Hunden und der Rest sind irreal. Er kann es nicht unterscheiden, eine Art schizoaffektive Störung (Schizophrenie und Manie kombiniert.).

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Estrelas kommentierte am 02. November 2018 um 09:39

Anhand der Sprache mit ihren Schachtelsätzen habe ich anfangs vermutet, die Geschichte sei in einem vergangenen Jahrhundert angesiedelt. Dann kam das erste Mal das Wort „Computer“, was doch auf die Jetztzeit verwies.

Das Buch liest sich mit einer Mischung aus Faszination und Verwirrung; so muss es wohl auch dem Protagonisten gehen, der, vermutlich unter Drogen gesetzt, nicht mehr selbstbestimmt agieren kann.

Auf jeden Fall ist es erfrischend anders als die Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 02. November 2018 um 10:36

stimmt ,und von den ersten Fernsehapperarten im Kollegium.dann wird es wohl der Vater sein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:25

Der Prolog ist zeitlich älter, daher dort eine andere (sehr schöne) Sprache. Im Roman dann eine andere, nicht ganz so schöne, aber durchaus gutes Sprachvermögen ausgezeichnete, moderne Sprache. Es fällt auf: keine dummen Vergleiche. Keine Phrasen. Merke: ein guter Autor braucht keine Phrasen und Bilder gibt es, aber nicht in Hülle und Fülle. Weil sie sonst den Leser erschlagen.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 02. November 2018 um 12:36

Wie beurteilt ihr das Ende des Abschnitts?
Wo Thedor "geflogen" ist und wie die anderen, die sind wie er, am Baum gesessen ist, und dann auch Fleisch gefressen hat (und war es tatsächlich Miranda? Er hatte ja dann ihr T-Shirt in der Hand...) - Wahn unter Drogen? Tatsache? Alptraum? Ich kann es nicht wirklich einordnen...

Und warum sind so viele Gräber aus 1916? Und 3 Kreuze von 1962 - die ja von einem Balthazar Pickford und seiner Frau und Tochter stammen müssen, laut den Aufzeichnungen, die Thedor gefunden hat. Warum sind die drei nicht genauso wie Pickfords Bruder geflohen? Was ist mit ihnen passiert?

Und die ganzen Kinder aus der Station, die ebenso wie Miranda verschwunden sind - ist die Station nur dazu gedacht, Kinder einzusammeln für diese Vogelkult??

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 02. November 2018 um 15:45

Ich kann mich noch nicht entscheiden zwischen Halluzination, Traum oder wirklich was Übersinnliches. Was es wirklich ist ,wissen wir wahrscheinlich erst am Ende ( vielleicht bleibt es auch uns überlassen)

Ich befürchte das die Kindern für den Kult da " gesammelt " wurden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 02. November 2018 um 18:53

Oder irgendwie sind doch Drogen im Spiel (deshalb die Vorstellung vom Fliegen), aber der Kannibalismus findet tatsächlich statt... deshalb werden die Kinder in der Station auch 'gesammelt'.   Brrr wie gruselig...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Marshall Trueblood kommentierte am 03. November 2018 um 13:15

Ich denke auch, daß die Kinder zunächst für den Kult gesammelt und später geopfert werden. Thedor wird da hineingezogen, kann sich losreißen, ist am Ende aber so verstört, daß er in der Klapse landet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hermione kommentierte am 02. November 2018 um 17:00

Für mich klingt das auch wie ein Traum oder eine Wahnvorstellung...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Estrelas kommentierte am 02. November 2018 um 20:36

Ich habe es als Kannibalismus unter Drogeneinfluss gelesen. Und ausgerechnet die Frau, die er retten wollte...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 02. November 2018 um 20:38

Das wäre mir zu simpel und plakativ. Ich denke, das Ganze geht eher in die spirituelle, metaphysische Schiene.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
herrzett kommentierte am 03. November 2018 um 14:53

Ich schätze ja er hatte auch einen Wahn oder irgendwas zwischen Schock und Besessenheit.
Ich hab aber auch oft das Gefühl, dass bei ihm irgend was anderes mitschwingt, vielleicht dass er selbst sogar ein höhergestellter 'Vogel' ist.
Die Hunde beachten ihn ja schon sehr, da scheint es auch eine gewisse Verbidnung zu geben.
Es hat mich am Ende dann auch irgendwie sehr verwirrt ob er nun selbst gerettet wurde, oder bei dem ganzen mitgespielt hat und das in seinem Trauma/Wahn nicht so richtig mitbekommen hat. Hmm.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 03. November 2018 um 16:44

Vielleicht haben die Hunde ja auch Angst vor ihm.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 03. November 2018 um 17:16

Die Hunde gehen ihm doch aus dem Weg... Und fallen andere an, aber ihn nicht. Aber ob's da eine Verbindung gibt? Ansonsten scheinen bei den Vogelmännern auch nirgends Hunde auf...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
herrzett kommentierte am 05. November 2018 um 10:50

Hmm, ja das ist sonst vielleicht auch das naheliegenste :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hilou kommentierte am 04. November 2018 um 01:31

Auf Seite 97 heißt es:"Das Rauschen des Regens war überall, es war in mir selbst, es erneuerte mich. "

Ab diesem Punkt geht eine Veränderung in Theodor vor. Man könnte auch von einer Verwandlung sprechen, denn seine Sinne sind plötzlich geschärft. Er kann alle Tierlaute in seiner Umgebung vernehmen und ihm fällt ja auch seine bessere Sehstärke auf. 

Dann auf der nächsten Seite das weitere Indiz für die Verwandlung: Thedor geht auf Miranda zu, aber seine Stimme versagt. Nur ein Krächzen (wie ein Vogel!?) bringt er heraus, womit er Miranda verscheucht. 

 

Jetzt fragt man sich, ob sich das alles nur in seinem Kopf abspielt oder ob tatsächlich eine solche merkwürdige Veränderung statt findet. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 04. November 2018 um 09:39

Das finde ich jetzt treffend und schön beschrieben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Yexxo kommentierte am 04. November 2018 um 10:25

Danke für den Hinweis, der ist richtig gut. Vielleicht ist das etwas, was für die Angehörigen dieses Kultes typisch ist: dass sie als Ergebene des Vogelgottes Eigenschaften von ihm verliehen bekommen. Die verstärkte Sehfähigkeit, die bessere Wahrnehmung der Tierlaute, das Krächzen. Alles Dinge, die Vögel auszeichnen, oder?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
dj79 kommentierte am 04. November 2018 um 20:30

Zum Thema Wahn oder Drogeneinfluss hätte ich folgende Theorie:

Angenommen in Tat und Wahrheit ist Thedor in der Psychiatrie. Dann würde sich die komplette Handlung in seinem Kopf abspielen. Er bekommt dort Medikamente, die ihn ruhiger werden lassen, die ihm aber auch die Sinne vernebeln. Jedes Mal, wenn Thedor in der Realität diese Tabletten bekommt, trinkt er in seiner Träum-/Phantasiewelt von diesem Bier, das ebenfalls die Wahrnehmung trübt.

Was haltet ihr davon?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 05. November 2018 um 11:43

Ich denke nicht, dass die Autorin in diese Richtung geht aber wer weiß, vielleicht soll der Leser ja in alle Richtungen spekulieren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:07

Vom Prolog zum Roman überrascht uns ein Stilwechsel. Der Prolog ist nach alter Art geschrieben, so wie man halt früher, 20. Jh. überwiegend geschrieben hat. Schön.

Im Roman begegnen wir Theodor. Missratener verzogener Bengel. Verschwendet das Geld des Vaters. Warum der strenge Vater den jüngsten so vorzieht, verstehe ich nicht. Die dazu gegebene Erklärung ist nebelhaft.

Der 1. Teil ist überhaupt nebelhaft.

ich weiß nicht, was ich sagen soll.

A.

Die armen Hunde in dem "Kloster". Keiner sorgt sich einen Deut um sie. Theodor macht keine gute Figur. Warum ist er dauernd so vernebelt. Werden ihm Drogen untergejubelt? Ich verstehe ihn nicht. Warum versucht er nicht, den Kindern Nahrung zu geben, ihre Situation zu verbessern, irgendetwas zu tun. Statt dessen überlässt er sich irgendeinem Spleen.

B.

Die Nurses. Warum versucht er nicht, ihre Sprache zu lernen.

C.

Warum "gehorchen" ihm die Hunde?

D.

Warum hat er ein gestörtes Verhältnis zu allem und jedem?

E.

Wovor hat er so eine panische Angst?

F.

Warum geht er nicht "in Urlaub", wieder nach Hause.

Resumee: ein sehr versponnener Romananfang.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 02. November 2018 um 20:14

Hach Wanda, niemand könnte meine Verwirrung besser in Worte fassen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 02. November 2018 um 20:42

Stimmt, wenn du es so sagtst :er ist vernebelt . Ich habe dies zunächst auf den Sprachstil geschoben, dass ist das was ich meinte alles ist so in der Schwebe und lange Zeit passiert nichts bis z. B das Mädchen kommt.

Er musste sogar mit dem Taxi nach Hause gebracht werden , da er sich plötzlich betrunken fühlte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Petzi_Maus kommentierte am 02. November 2018 um 21:43

Und man möge noch hinzufügen:

G. Warum wurde er nicht gleich zur Station gebracht, sondern musste sich erst eine Woche oder so (die genaue Zeit hab ich irgendwie nicht mehr im Kopf) in Aza-Town langweilen, bis er sich endlich selbst auf den Weg zur Station gemacht hat. Bzw. ihm erlaubt wurde, sich selbst auf den Weg dorthin zu machen...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
herrzett kommentierte am 03. November 2018 um 14:57

danke, für das Notieren der Fragen. Ich habe das Gefühl nach dem ersten Teil gibt es wahnsinnig viele Fragen und Rätsel.
Das mit den Hunden fand ich genrell sehr komisch, irgendwie scheint da ja eine Verbindung zu bestehen.
Aber auch generell... ist er selbst vielleicht auch eher besonderer und das ist bisher noch nicht so klar geworden?
Teilweise dachte ich zumindest, dass er irgendwie anders behandelt wird, bzw sich von den anderen abhebt.
Dass er einfach nur Arzt ist, und das daher kommt.... ich weiß nicht.
Jedenfalls lässt mich der erste Abschnitt recht verwirrt und gespannt zurück.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
dj79 kommentierte am 04. November 2018 um 20:36

Die Hunde scheint Thedor irgendwie telepathisch zu kontrollieren, anfangs wirkt es unbewusst, bei dem Angriff auf Miranda aber sehr gezielt gesteuert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hilou kommentierte am 04. November 2018 um 01:37

Wenn ich meine Notizen durchschauen, sehe ich auch nur Fragen über Fragen. 

Ab der Geschichte des Königs der Vögel (S. 94/95) habe ich fast nur Fragen notiert. Ungefähr ab da empfand ich die Geschichte als düster und etwas lieblos. Die Atmosphäre wurde mehr und mehr beunruhigender. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius erwähnte am 04. November 2018 um 03:15

Ab da kam die Geschichte in Fahrt ...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 02. November 2018 um 20:13

Ich bin jetzt auch durch mit dem Abschnitt und recht unschlüssig, was ich davon halten soll.
Die Sprache ist toll, die Atmosphäre ebenfalls. Das Mysteriöse und dezent Unheimliche begeistert mich aber inhaltlich weiß ich so gar nicht, wohin die Autorin mit uns Lesern möchte. Es mutet an wie ein "(ab)gehobener Drogentripp".

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:30

:D. Schreiben kann sie, die Gute. Ob sie auch einen guten Plot kann, wissen wir sicher erst am Ende.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 02. November 2018 um 20:33

Und dabei sind wir schon fast auf der Hälfte. Ich bin gespannt auf den Fortgang der Handlung und hoffe sehr auf eine Verbindung der losen Fäden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 02. November 2018 um 20:46

Wenigstens ein bisschen. Nachti, ihr alle und besonders Yvy!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 02. November 2018 um 21:36

Vielen Dank, Wanda und gute Nacht!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Jules92 kommentierte am 04. November 2018 um 18:07

Genau so empfinde ich ebenfalls.
Es beruhigt mich aber zu wissen, dass ihr alle ebenfalls so viele offene Fragen habt und ich somit nicht irgendwie etwas "überlesen" habe. :D
Hatte stellenweise wirklich schon zurückgeblättert, wenn etwas unklar war, weil ich dachte, ich hätte etwas wichtiges übersehen. :D
Die Sprache finde ich aber auch wirklich sehr klasse. (Im Prolog noch einmal wesentlich schöner!)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
herrzett kommentierte am 03. November 2018 um 15:17

Was für ein Abschnitt, wobei ich eigentlich sagen muss, dass mich hauptsächlich der Prolog sehr beeindruckt hat. Auch wenn sich nun alle über den Drang des Menschens, alles besitzen oder Lebewesen töten zu müssen, aufregen... also ich fand diese Art der dargestellten Faszination super interessant.

Auch so einzelne Aussagen wie:
"...ich wusste nicht, wofür hier gekämpft und vielleicht getötet worden war, was Menschen dazu bewogen hatte, auf das Verderben andere zu sinnen und sich mit der Waffe in der Hand auf ihre Nächsten zu stürzen. Wieder einmal wurde mir schmerzlih die Zersplitterung unserer welt bewusst, deren einzelne Teile nichts voneinander wissen und noch weniger voneinander zu lernen scheinen..." (S.7)

"ja, ich würde verschwinden [...] vom Licht vergessen, würden unsere Konturen sich auflösen, unsere Körper würden mit dem Schatten der Erde verschwimmen, und die Finsternis des Universums würde uns aufsaugen und verschlucken - dieser Gott aber, dessen Machtbefugnis ich nicht mehr bezweifeln konnte, er würde blieben.." (S.25)

Dinge, über die ich dann ewig philosophieren könnte.

Im eigentlichen ersten Kapitel, war es dann für mich ein Spiel aus Verwirrung, Faszination und Bedrängen. Es ist noch recht wüst und verschwommen. Ich bin gespannt was da so folgen mag.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 03. November 2018 um 16:10

" die Zerplitterung unserer Welt unserer Welt..." Das ist ein wirklich interessante Aussage für unser Buch.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 03. November 2018 um 22:20

der Prolog ist phantastisch geschrieben: ich war ein bisschen enttäuscht, dass es dann anders weitergegangen ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 04. November 2018 um 00:37

Das ging mir auch so, Wanda.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Hilou kommentierte am 04. November 2018 um 01:09

Ich war ebenso enttäuscht. Die Atmosphäre ist plötzlich gänzlich umgeschlagen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Jules92 kommentierte am 04. November 2018 um 08:50

Diesen Umbruch fand ich auch schade. Der gesamte Schreibstil aus dem Prolog gefiel mir ebenfalls wesentlich besser.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 04. November 2018 um 09:43

Diesbezüglich sind wir uns wohl ziemlich einig.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Gittenen kommentierte am 04. November 2018 um 09:43

Ja ich war mittlerweile in diese düstere " Herbstwelt " versunken.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 03. November 2018 um 21:50

Die Kämpfe, deren Spuren schon im Prolog erwähnt werden?

Könnten gewesen sein:

  • zwischen den Eingeborenen und den englischen Kolonialherren
  • zwischen den verschiedenen Gruppen der Eingeborenen - denjenigen, die an den Vogelgott glauben, und den anderen
  • zwischen den (durch die Kinderopfer gestärkten) Angehörigen des Vogelgott-Clans und den Kolonialherren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 04. November 2018 um 00:39

Gut kombiniert. Darüber muss ich nachdenken aber das klingt plausibel.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius ergänzte am 04. November 2018 um 03:18

Und ein Kampf im Kopf, in der eigenen Welt. Die zersplittert ...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 04. November 2018 um 10:33

Nach der Lektüre des zweiten Teils sehe ich das etwas anders. Vielleicht spielt der erste Teil im Gyrental?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 04. November 2018 um 14:25

Das darfst du hier nicht sagen, du spoilerst, die nach uns kommen. sozusagen unsere "Nachkommen".

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
schwadronius kommentierte am 04. November 2018 um 02:07

Ein ratgebender Vater. Ein Gottesgeschenk, eng verbunden mit der Schwester - Teil seines Namens. Ein Vermächtnis. Ein gemeinsames Schicksal. Und Gloria - oder auch rex caelestis.

Die letzte Szene des ersten Teils war grandios skizziert. So würde ich meinen Film einleiten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 04. November 2018 um 09:45

Ihhh .. ich würde ihn aber nicht gucken.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 04. November 2018 um 10:30

Ich denke wie Gittenen, dass Thedor als Sohn seines Vater nach Kiw-Aza und zu den Angehörigen des Vogelgottes kommt. Irgendwie ist er "infiziert".

Seine Schwester scheint ja auch dem Mythos verfallen zu sein - das zeigt sich in ihren Zeichnungen und in ihrer Faszination vom Vogel Typhon. Ob der älteste Bruder Lorenz auch einen Bezug dazu hat?

(Da war ich leider wieder an der falschen Stelle gelandet...)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
wandagreen kommentierte am 04. November 2018 um 14:26

Das ist  mir heute morgen allerdings auch passiert. Es ist echt schwer, mit den Kommentaren im geplanten Absatz zu landen. Hier bedürfte es unbedingt einer Verbesserung. Der Rest ist mir inzwischen egal.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
FIRIEL kommentierte am 04. November 2018 um 10:36

Ich habe noch eine Idee zu den Hunden. Vielleicht sind sie etwas Ähnliches wie Schakale oder Hyänen. Sie sind mit den geflügelten Wesen verbunden - wie diese fressen sie Aas. Sie greifen die Kinder und Miranda an, weil das Opfer sind. Thedor gehört auf die Seite der Geflügelten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
yvy kommentierte am 04. November 2018 um 14:50

Eine gute Idee. Ich hatte die Hunde einfach nur als "Diener" der höheren Rasse (Vogelwesen) angesehen. Deshalb lassen sie Thedor in Ruhe.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Jules92 kommentierte am 04. November 2018 um 18:14

Eure Ansätze, was es mit den Hunden auf sich haben kann, finde ich ziemlich plausibel. Ich habe recht lang überlegt, wofür sie symbolisch stehen sollen.
Wenn sie sich rein nach "gut" und "böse" orientieren, wüsste ich auch nicht, was ihre jeweiligen Beweggründe sein sollen, weshalb sie dann bspw. Thedor in Ruhe lassen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Rotschopf kommentierte am 04. November 2018 um 14:54

Der erste Teil des Buchs hat mich in seinen Bann gezogen - eigenartigerweise, ohne dass ich mir sich bin, ob es mir gefällt. Ich finde es faszinierend, wie Thedor in den Bann von Vic gerät und selbst der Verwesungsgeruch ihn nur kurz abstößt, obwohl es ja biologisch fast vorgegeben ist, dass man der eigenen Gesundheit wegen davor flüchtet. Und auch, wie er erkennt, dass er völlig überstürzt handelt, dann aber genau in diesem Moment den Anruf von Vic bekommt - unheimlich. Ich denke, dass er den Mord am Ende des ersten Teils begangen hat - was meint ihr?

Fast unabhängig vom Inhalt finde ich den Roman sprachlich große Klasse und habe auch dazu ein paar Lieblingsstellen herausgesucht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
dj79 kommentierte am 04. November 2018 um 19:34

 

Also, ich muss zugeben, dass ich nach dem ersten Leseabschnitt schon etwas verwirrt bin.

Mir gefällt die mystische, bedrohliche Stimmung. Ich bin nur irgendwie ratlos, was ich aus dem Gelesenen für mich ableite, weil das eröffnete Feld für mich sehr groß ist. Ich nehme eine starke Unterdrückung wahr, freie Meinungsäußerung scheint nicht möglich zu sein. Die ganze Szenerie in Kiw-Aza wirkt wie ein Kriegsgefangenenlager. Thedor ist jedoch freiwillig dort. Ich spüre auch Kritik an der Arroganz von Entwicklungshilfe und Missionierung. Darüber hinaus halte ich auch Menschenopfer zur Besänftigung des Vogelgotts für möglich.

Dazu kommt mein Zweifeln ob das Ganze wirklich passiert oder sich lediglich in Thedors Kopf abspielt. Schließlich gibt es Indizien für einen Psychiatrieaufenthalt.

Wo genau sich Aza-Land befindet, bin ich auch noch unschlüssig. Aktuell tippe ich auf Südamerika.

Sprachlich bin ich begeistert von Susanne Röckel. Sie trifft genau meinen Ton, sprich, sie zeichnet gut vorstellbare Bilder, ohne diese mit zu vielen Schnörkeln zu überlasten. Letztlich finde ich auch meine aktuelle Verwirrung gut. Das macht die Sache ja gerade interessant und spannend.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 108
Samantha Roke kommentierte am 11. November 2018 um 21:15

Anfangs war ich nicht sehr überzeugt, ob mi dieses Buch gefällt, da es nicht die offensichtliche Fantasy-Lektüre ist, die ich sonst gerne lese. Doch fesselte mich Susanne Röckel von der ersten Seite an mit ihrer imposanten Bildgewaltigen Sprache. Immer wieder findet sie genau die richtigen Worte, um meine Neugier noch weiter zu steigern, ohne dabei auch nur ein einziges Wort zuviel zu verlieren. Allerdings habe ich dauernd damit gerechnet, dass der Moment kommt, in dem die Fantasy in Gestalt des Vogelgottes eindeutig in Erscheinung tritt.