Buch

So weit die Störche ziehen - Theresia Graw

So weit die Störche ziehen

von Theresia Graw

Verlorene Träume - eine junge Frau beweist Mut in dunklen Zeiten

Rezensionen zu diesem Buch

Richtig toll

Ostpreußen 1939: Die junge Dora Twardy wächst behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie auf. Als die deutsche Wehrmacht Polen angreift und ihr Vater eingezogen wird, muss sie plötzlich erwachsen werden und die Verantwortung für den Hof übernehmen. Sie kämpft mit aller Macht für den Erhalt des Hofs. Unterstützung erhält sie von zwei Männern. Für wen schlägt ihr Herz mehr?

Das tolle Cover und die spannend klingende Beschreibung haben mich total angesprochen, so dass ich das Buch...

Weiterlesen

Wunderschöner historischer Roman!

Dora ist 16 Jahre alt und lebt auf dem Gestüt ihrer Eltern in Ostpreußen. Sie ist schon seit längerem in Wilhelm, den Freund ihres Bruders verliebt. Sie sind beide auf der Hochzeit ihrer Kusine eingeladen und Dora hofft, dass er sich an diesem Abend mit ihr verloben wird. Doch alles kommt ganz anders. Deutschland erklärt Polen den Krieg und so müssen sowohl Doras Bruder als auch Wilhelm an die Front. Ein paar Wochen später wird Dora von ihren Eltern dazu verdonnert, dem Bruder ihres Vaters...

Weiterlesen

Toller Auftakt

Die junge Dora lebt im Jahre 1939 auf dem ostpreußischen Gutshof ihrer Eltern. Ihre Liebe gehört den Pferden. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, muß Dora sich beweisen, denn ihr Vater wird eingezogen und überträgt ihr die Verantwortung für den Hof. Sie kämpft um den Familienbesitz. Ihr zur Seite stehen dabei zwei Männer - wird einer von ihnen Doras große Liebe?

Theresia Graw beginnt mit "So weit die Störche ziehen" eine neue Ostpreußen-Trilogie. Dieser Roman gefällt von Beginn an....

Weiterlesen

Beeindruckend geschrieben

Die junge Dora Twardy wächst behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie in Ostpreußen auf. Doch mit den ersten Vorwehen des Zweiten Weltkriegs verändert sich ihr Leben, sie muss schlagartig erwachsen werden. Während sie verlobt ist mit dem Freund ihrer Kindertage, Wilhelm von Lengendorff, lernt sie den abenteuerlustigen Kriegsfotografen Curt von Thorau kennen. Doch dann muss sie feststellen, dass die Wirren des Krieges alle Planungen über den Haufen werfen.

 

In diesem Buch...

Weiterlesen

Ereignisse einer schrecklichen Zeit

Ostpreußen 1939: Während die Welt aus den Fugen gerät, wächst die junge Dora Twardy behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie auf. Der Tochter des Gutsherren mangelt es an nichts, auch nicht an Verehrern. Doch als die deutsche Wehrmacht Polen angreift, muss Dora schlagartig erwachsen werden. Ihr Vater wird eingezogen und Dora übernimmt die Verantwortung für den Hof. Mit aller Kraft kämpft Dora um den Erhalt des Familienbesitzes. In den Wirren des Krieges stehen ihr zwei Männer bei: der...

Weiterlesen

Fesselnd und Spannend

So weit die Störche ziehen hat mich sehr begeistert. der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft, flüssig und eindringlich. Trotz der länge des Buches, habe ich die Geschichte rund um die junge Dora und die wirren des Krieges innerhalb kurzer Zeit gelesen. Ich habe mit Begeisterung Doras Entwicklung in der schweren Zeit mitverfolgt und war am End estolz, was aus ihr geworden ist. Die Schauplätze hatte ich vor Augen, so bildhaft erzählt und beschreibt die Autorin das Geschehen. Ich habe mit...

Weiterlesen

Sehr realistische Geschichte

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Es zeigt eine gewisse Sehnsucht der jungen Frau.

Inhalt:
Ostpreußen 1939: Während die Welt aus den Fugen gerät, wächst die junge Dora Twardy behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie auf. Der Tochter des Gutsherren mangelt es an nichts, auch nicht an Verehrern. Doch als die deutsche Wehrmacht Polen angreift, muss Dora schlagartig erwachsen werden. Ihr Vater wird eingezogen und übergibt ihr die Verantwortung für den Hof. Mit aller Kraft...

Weiterlesen

Bewegend und tief berührend

Mit "So weit die Störche ziehen" hat Theresia Graw einen bewegenden und tief berührenden Roman geschaffen, der den Leser mitnimmt in die Vorkriegszeit, den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegsjahre. Anhand des Schicksals der ostpreußischen Familie Twardy zeigt sie auf, wie sich das Leben der einzelnen Familienmitglieder, aber auch der Familie als Gemeinschaft verändert. Dabei werden die Charaktere so lebhaft und bildhaft gezeichnet, dass jeder von ihnen mit seiner ganz eigenen Sicht und...

Weiterlesen

Liebe und Krieg

Dora Twardy lebt mit ihren Eltern und Geschwistern auf einem Pferdegestüt in Ostpreußen. An Verehrern mangelt es Dora nicht, denn sie sieht gut aus und ist gerade 16 Jahre alt. Obwohl Dora die Bewunderung genießt, ist ihr Herz bereits vergeben an den Nachbarssohn Wilhelm von Lengendorff. Doch als Polen von der deutschen Wehrmacht angegriffen wird, verändert sich alles. Ihr Vater wird eingezogen und sie muss die Verantwortung für das Gut übernehmen.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und...

Weiterlesen

Wenn das Leben eine neue Wendung nimmt

Ostpreußen im Jahr 1939: Dora Twardy wächst behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie auf. Die Tochter des Gutsherren führt ein sorgenfreies Leben. Doch mit dem Zweiten Weltkrieg ändert sich für sie alles. Als die deutsche Wehrmacht Polen angreift, muss Dora schlagartig erwachsen werden. Ihr Vater wird eingezogen. Die 16-Jährige muss die Verantwortung für den Hof übernehmen und für den Erhalt des Familienbesitzes kämpfen. Auch in der Liebe steht sie vor einer schwierigen Entscheidung…

...

Weiterlesen

Eine Welt zerbricht

Inhalt: 

Dora wächst als wohlbehütete Tochter eines Gutsbesitzers in Ostpreußen auf. Ihre Welt besteht aus schönen Kleidern, der Liebe zu Wilhelm, dem Erben eines Nachbargestüts, und ihrer Liebe zu den den gutseigenen Pferden. 
Dies Welt bricht mit dem Beginn des 2. Weltkriegs zusammen. Wilhelm wird eingezogen, Dora muß im Königsberg einem Verwandten den Haushalt führen. Immer stärker verändern die Kriegsauswirkungen Doras Leben und das ihrer Lieben. 

Meine Meinung: ...

Weiterlesen

Liebe und Krieg

Theresia Graw war mir bisher als Autorin kein Begriff. Dennoch haben mich die guten Kritiken auf das Buch aufmerksam gemacht. Und ich wurde nicht enttäuscht, den bei dem Roman handelt es sich um eine gefühlvolle, emotional starke Geschichte mit historischen Hintergrund, die keinen LeserInn unberührt lässt. Die Authentizität mit der die Autorin die Handlungen und das Geschehene beschreibt bleiben noch lange in Gedanken. Vielleicht hat dies auch damit zu tun, dass Teil der Handlung aus ihrer...

Weiterlesen

Interessante Familiengeschichte

Ich hatte anfangs so meine Probleme mit der Protagonistin warm zu werden, sie war zu dem Zeitpunkt natürlich noch jung und unbedarft. Sie hat aber eine große Verwandlung durchgemacht und dadurch habe ich sie schlussendlich doch noch ins Herz geschlossen habe. Generell fand ich die Charaktere sehr gut gelungen, alle hatten Persönlichkeit manche waren interessant gestaltet und andere blieben relativ flach, das Gleichgewicht wurde da gut gehalten.

Emotionen gab es genügend, von Freude...

Weiterlesen

erst etwas langatmig, dann immer bedrückender, spannender und interessanter

Doras Familie besitzt einen gut gehenden Gutshof in Ostpreußen, der es der jungen Protagonistin ermöglicht von einer wunderschönen Zukunft zu träumen. Doch dann kommt der Krieg und das sorglose, unbeschwerte Leben nimmt ein jähes Ende. Auch wenn Dora zunächst noch nicht so viel von den Auswirkungen mitbekommt und an ein rasches Ende der Auseinandersetzungen glaubt, muss sie diesen Glauben irgendwann begraben und der Realität ins Auge blicken. Inmitten all dieser Veränderungen spielen auch...

Weiterlesen

dicke Leseempfehlung

„So weit die Störche ziehen“ war mein erster Roman von Theresia Graw. Der Klappentext klang genau nach meinem Beuteschema auch wenn mir der Hinweis auf ein Neues „Vom Winde verweht“ doch etwas hochgegriffen schien. Solche Vergleiche werden ja leider eher inflationär gemacht. Ähnlich wie Fantasybücher die man mit HdR in einem Atemzug nennt. Diese Vorschusslorbeeren können die Bücher oft nicht erfüllen und ich finde es eigentlich unnötig, da der Leser dadurch falsche Erwartungen entwickelt und...

Weiterlesen

Eine berührende Liebesgeschichte

In ihrem neuen Roman entführt uns die Autorin Theresia Graw nach Ostpreußen. Und dies ist ein ganz besonderer Roman, ihr persönlichstes Buch, indem die Autorin die Geschichte ihrer aus Ostpreußen stammenden Familie mit einer fiktiven Handlung verwebt. Ich tauche in eine große Liebesgeschichte ein. Diese hat mich bis tief in die Seele berührt.

Sie beginnt im Jahr 1939. Die junge Dora Twardy wächst unbeschwert und glücklich auf dem Pferdegestüt ihrer Familie in Ostpreußen auf. Doch...

Weiterlesen

Es hat mich fertig gemacht

 

Wir befinden uns am Anfang dieser Geschichte in Ostpreußen im Jahr 1939. Während der Krieg wütet, wächst Dora Twardy behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Eltern auf. Und dann passiert unendlich viel. Wir erleben mit Dora den 2. Weltkrieg und was dieser mit ihrer Familie, ihrem Besitz und ihrem Leben veranstaltet. Dazwischen verliebt sich Dora. Zwei Männer spielen in ihrem Leben eine große Rolle. Sie wird erwachsen, muss den Hof ihrer Eltern führen, weil ihr Vater und...

Weiterlesen

Eine große Empfehlung !

Inhalt:
Dora ist ein schönes und temperamentvolles junges Mädchen, der das ganze Leben auf dem Gutshof ihrer Eltern offen zu stehen scheint. Während die Liebe zu ihren Pferden ihr Leben bestimmt, verliebt sie sich auch schon bald in den jungen Wilhelm, der schon bald ihr Verlobter werden soll. Doch dann bricht der Zweite Weltkrieg über Ostpreußen herein und Doras Leben und das ihrer Familie ändert sich drastisch. Schon bald wird aus dem Mädchen eine junge Frau, in deren Händen das...

Weiterlesen

Sehr starkes Ende nach seichtem Beginn

Ich habe in diesem Roman so meine Probleme mit der jungen Hauptfigur Dora Twardy gehabt. Sie wächst in Ostpreußen auf dem Gutshof der Familie auf. Sie ist es gewohnt, fast immer ihren Willen zu bekommen und hofiert zu werden, denn sie ist auch von der Natur mit gutem Aussehen gesegnet. Sie ist auf ihren Vorteil bedacht, oberflächlich, gedankenlos und es fehlt ihr meistens an Empathie für ihre Mitmenschen.

Sympathischer wird sie mir gegen Ende der Geschichte. Denn spätestens als der...

Weiterlesen

Packende historische Familiensaga

Normalerweise mag ich es nicht, wenn Bücher mit anderen Büchern oder auch Filmen verglichen werden, ich möchte mir gerne meinen Eindruck machen. In diesem Fall aber fand ich den Vergleich mit 'Von Winde verweht' gar nicht so verkehrt.

Die Geschichte begleitet die junge Dora Twardy durch die Zeit des zweiten Weltkrieges. Dabei entwickelt sich Dora vom naiven und verwöhnten Töchterchen zu einer starken Frau, die letztendlich für die Familie sorgt. Diese Entwicklung wird natürlich durch...

Weiterlesen

Eine starke junge Frau – kurzweilig, unterhaltsam

Familie Twardy lebt mit 5 Kindern auf ihrem Gutshof in Ostpreußen. Alles dreht sich um die Pferde und deren Zucht. Bis 1939 ist dieses Leben idyllisch und von den Jahreszeiten geprägt. Auch Dora Twardy, die älteste Tochter, ist mit ihrem Leben zufrieden. Mit ihren 16 Jahren, gerade an der Schwelle zur Frau und ihrem guten Aussehen, findet sie unter den jungen Männern so manchen Verehrer. Ja Dora ist lebenshungrig, genießt die Bewunderung der jungen Herren, aber ihr Herz gehört Wilhelm von...

Weiterlesen

"Gibt's kein höheres Übel doch als den Verlust der Heimat." (Euripides)

1939. im beschaulichen Ostpreußen auf dem Land ist 16-jährige Dora Twardy auf dem Pferdegestüt ihrer Eltern wohlbehütet und weit weg vom Kriegsgeschehen, dass sich immer mehr über ganz Europa ausbreitet. Zum ersten Mal ist sie verliebt und gönnt sich ein besonderes Kleid, um bei einer Hochzeitsgesellschaft herauszustechen und das Herz ihrer heimlichen Liebe Wilhelm von Lengendorff zu erobern. Aber dann verändert sich die Welt von einem auf den anderen Moment, denn die Deutschen haben sich...

Weiterlesen

Ein Roman zum miterleben

Dora Twardy ist Teenager, erlebt die erste große Liebe, hat keine Lust auf Schule und bisher auch nicht viele Ziele außer das Leben zu genießen.
Doch plötzlich bricht der Krieg aus. In dem ländlichen ostpreußischen Dorf Liebenwalde, wo Dora mit ihrer Familie auf einem Gestüt lebt ist hiervon noch nicht so viel zu merken. Doch plötzlich verändert sich Doras Leben und sie muss sehr schnell erwachsen werden. Begleitet wird sie jedoch immer von ihrer Liebe zu Wilhelm… und später gibt es ja...

Weiterlesen

Wunderschön!

Der Buchtitel und das Cover kommen etwas unscheinbar daher, das hat diese wunderbare Geschichte nicht verdient. 
Im Mittelpunkt steht die junge Dora: jung, lebenshungrig, auf einem Gutshof mit ihren geliebten Pferden in Ostpreußen groß geworden. Gerade beginnt sie das Leben zu genießen, da bricht der zweite Weltkrieg in ihr beschauliches und glückliches Leben. Zunächst scheint der Krieg weit weg, aber nach und nach trifft es auch Doras Familie und Dora und ihre Familie beweisen einen...

Weiterlesen

authentisch, nachvollziehbar und komplett ergreifend

Titel und Coverbild lösen bei mir sehr großes Interesse aus. Da ist zum einen der Blick der Frau, der ins Ungewisse führt. Die Umgebung in seiner wilden Schönheit, die auf Vorkommnisse schließen lässt, die viel Kraft, sowohl körperlich wie auch seelisch, erfordern.

Der Schreibstil hat mich bereits von der ersten Seite an gefesselt und bis zum Ende des Buches nicht nachgelassen.

Da greife ich jetzt schon einmal vorweg, denn das gewählte Ende lässt auf den Folgeband hoffen, der...

Weiterlesen

Realistisch und bewegend erzählt

Die Handlung dieses Buches dreht sich in erster Linie um die Protagonistin Dora Twardy. 1939 ist sie eine typische Sechzehnjährige,  interessiert sich hauptsächlich für Pferde, liest Filmzeitschriften, begeistert sich für die dort gezeigte Mode und schwärmt für Wilhelm von Lengendorff, den sie unbedingt heiraten möchte.  Auf dem Gutshof ihrer Familie im ostpreußischen Liebenwalde genießt sie ein sorgenfreies Leben. Als während der Hochzeitsfeierlichkeiten von Großcousine Greta bekannt wird,...

Weiterlesen

Gutshof Prinzessin beweist Größe und Stärke

Ich muss gestehen, das mir der Einstieg in die Geschichte sehr schwer gefallen ist. Am Anfang war mir Dora sehr unsympathisch und es ging mit etwas auf die Nerven, das sie gefühlt Seitenweise als wunderschön und unwiderstehlich beschrieben wurde. Aber bei diesem Buch muss man am Ball bleiben. Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr versteht man die Herangehensweise der Autorin.  Denn aus einem unbedarften Mädchen, das sich am Anfang des Buches darüber aufregt, nicht mehr tanzen...

Weiterlesen

Zeiten des Wandels

Wir befinden uns in Ostpreußen, im Jahr 1939. Die Weltordnung scheint sich nicht mehr halten zu können, Krieg liegt in der Luft und man ist sich sicher, es wird dazu kommen. Das Pferdegestüt der Familie Twardy wird davon nicht ausgenommen, auch wenn der erste Anschein komplette Idylle vermittelt. Die junge Dora darf ein Leben in vollen Zügen genießen und sie weiß dies auch auszunutzen. Als der Krieg auch plötzlich auf dem Pferdegestüt anklopft, muss Dora schnell und ohne ihre Privilegien im...

Weiterlesen

Sehr beeindruckende Geschichte

Dora ist 16 Jahre jung, wächst auf einem Trakehnergestüt mit ihren fünf Geschwistern in Ostpreußen  auf. Sie ist hübsch, lebenslustig, termperamentvoll und "verliebt". Ihr Wunsch fürs Leben ist mit ihrem späteren Mann auf dessen Gut zu leben und Pferde zu züchten.Die Ambitionen ihrer Mutter sie in eine kultivierte Dame zu verwandeln sind bisher fehlgeschlagen. Während Dora noch ganz naiv - ihrem Alter entsprechend vor sich hinträumt -, sich auf die nächste Hochzeit freut und auf das Tanzen,...

Weiterlesen

Eindringlich und mitreißend erzählte Familiengeschichte

Dora Twardy wächst behütet auf einem Gutshof in Ostpreußen auf. Sie genießt ihre Jugend im Kreise ihrer liebevollen Familie. Es mangelt ihr an nichts - auch nicht an Verehrern. Doch Dora hat ihr Herz bereits an ihren Jugendfreund Wilhelm von Lengendorff verschenkt und träumt von einer gemeinsamen Zukunft. Als 1939 die Angriffe auf Polen beginnen und der Krieg ausbricht, bekommt Doras heile Welt erste Risse. Zunächst scheinen abgesagte Tanzvergnügungen ihre größte Sorge zu sein. Doch dann...

Weiterlesen

So weit die Störche ziehen

Eine dramatische Geschichte über den Untergang Ostpreußens und der Übernahme von Polen nach dem zweiten Weltkrieg. Dora ist eine sehr starke Frau die gelernt hat mit großen Schicksalsschlägen zurecht zu kommen. Sie lebt in Ostpreußen auf dem großen Landgut ihrer Eltern, die seit Generationen dort leben, mit jeder Menge Nutztieren und auch einer Pferdezucht. Alles wird im Lauf der Geschichte untergehen, obwohl Dora alles daran setzt das Gut, nachdem ihr Vater eingezogen wurde weiterzuführen....

Weiterlesen

Fast, als wäre man selbst Teil der Handlung

So dicht und atmosphärisch beschreibt Autorin Theresia Graw die Ereignisse um die Familie Twardy, ostpreußischer Gutsbesitzer, im Verlauf des Zweiten Weltkriegs. Faszinierend und gleichzeitig erschütternd bin ich der Handlung, in deren Mittelpunkt die junge Dora Twardy, bei Kriegsausbruch noch ein blutjunges Mädchen steht. Idealistisch und voller Träume!

Diese muss sie leider im Laufe der Jahre nach und nach aufgeben. So behütet, wie Ostpreußen in der ersten Hälfte dieses dramatischen...

Weiterlesen

Eine sehr bewegende Geschichte!

Der historische Roman „So weit die Störche ziehen“ lädt uns ein, die Zeit des Zweiten Weltkrieges an Seite der ostpreußischen Gutstochter Dora mitzuerleben.

Das schön gestaltete Cover hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt. Passend zum Inhalt des Romans, schaut eine junge Frau sehnsüchtig in die Ferne, in eine ungewisse Zukunft. Was mag wohl alles noch vor ihr liegen?

Die Hauptfigur des Romans ist Dora: ein heiteres, liebenswürdiges, allerdings auch sehr naives Mädchen. Sie ist...

Weiterlesen

Geschichte einer starken Frau

Zum Inhalt:
Dora wächst sehr behütet auf einem Gestüt auf. Ihr mangelt es weder an materiellem noch an Verehrern. Das ändert sich plötzlich als der zweite Weltkrieg beginnt. Da ihr Vater eingezogen wird, muss sie sich plötzlich um das Gestüt kümmern.
Meine Meinung:
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es zeigt das Bild einer starken, jungen Frau, die in den schweren Zeiten des zweiten Weltkrieges mehr gefordert wird, als es junge Frauen erleben sollten. Die Ereignisse des...

Weiterlesen

Emotionale Familiengeschichte

Verlorene Träume – eine junge Frau beweist Mut in dunklen Zeiten

Ostpreußen 1939: Während die Welt aus den Fugen gerät, wächst die junge Dora Twardy behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie auf. Der Tochter des Gutsherren mangelt es an nichts, auch nicht an Verehrern. Doch als die deutsche Wehrmacht Polen angreift, muss Dora schlagartig erwachsen werden. Ihr Vater wird eingezogen und übergibt ihr die Verantwortung für den Hof. Mit aller Kraft kämpft Dora um den Erhalt des...

Weiterlesen

Interessante Familiengeschichte

Dieses schöne Cover hat mich sofort magisch angezogen, die Farben und die Frau die in die Ferne schaut passen auch so wunderbar zu der Geschichte. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, hatte ich sofort Lust gleich reinzulesen. Ich mag zwischendurch sehr gerne historische Romane und habe mich wahnsinnig gefreut als ich das Buch dann endlich beginnen konnte.

Ich hatte anfangs so meine Probleme mit der Protagonistin warm zu werden, sie war zu dem Zeitpunkt natürlich noch jung und...

Weiterlesen

Klare Leseempfehlung

Das Cover, das wunderbar zur Geschichte passt und der Buchrückentext haben mich sofort angesprochen. Familien-Liebesgeschichte mit historischem Hintergrund mag ich sehr. Das Buch mit seinen über 600 Seiten ist in 3 Teilen unterteilt. Es spielt in der Zeit von 1939-45 in Ostpreußen. Der Anfang begann etwas langatmig, nimmt dann aber an Fahrt auf, und ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen.
Die damals 16. jährige Dora wächst mit ihren Eltern, Geschwistern und Bediensteten auf einem...

Weiterlesen

Eines meiner Lesehighlights

Inhalt übernommen: 

Ostpreußen 1939: Während die Welt aus den Fugen gerät, wächst die junge Dora Twardy behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie auf. Der Tochter des Gutsherren mangelt es an nichts, auch nicht an Verehrern. Doch als die deutsche Wehrmacht Polen angreift, muss Dora schlagartig erwachsen werden. Ihr Vater wird eingezogen und übergibt ihr die Verantwortung für den Hof. Mit aller Kraft kämpft Dora um den Erhalt des Familienbesitzes. In den Wirren des Krieges stehen ihr...

Weiterlesen

Jahreshighlight!

Meinung:
Für mich ist dieses Buch eines der Highlights dieses Lesejahres und dieses kam sehr unerwartet, denn normalerweise lese ich keine Familiengeschichte, die klar historisch angehaucht sind. Häufig sind mir diese Geschichten zu trocken und langatmig erzählt und deshalb verliere ich häufig das Interesse. In diesem Fall allerdings ist das Buch von Seite eins bis zur letzten Seite an absolut spannend und atmosphärisch erzählt, sodass man Kapitel für Kapitel verschlingen muss, bis man...

Weiterlesen

spannende Geschichte voller Gefühl

 

 

Soweit die Störche ziehen ist eine spannde Geschichte voller Gefühl in der die junge, schöne und aufmüpfige Pferdenärrin Dora Twardy auf einem wohlhabenden Gut in Ostpreußen aufwächst wo es ihr an nichts mangelt.
Sie hat viele Verehrer, ist frisch verliebt und lässt sich ohne das Wissen ihrer Mutter ein Kleid, mit einem gewagten Schnitt machen was sie bei einer Dorfhochzeit vpräsentieren möchte.
Ihre Mutter, der sie dieses verheimlicht hatte ist von dem Kleid...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
640 Seiten
ISBN:
9783548062525
Erschienen:
August 2020
Verlag:
Ullstein TB
9.10811
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.6 (37 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 38 Regalen.

Ähnliche Bücher