Buch

Krummes Holz

von Julja Linhof

 »Krummes Holz« entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Unbedingte Leseempfehlung!« Florian Valerius

Es ist ein drückend schwüler Sommer, in dem Jirka an den Hof seiner Eltern im Krummen Holz zurückkehrt. Mehrfach hat er die Bitte seiner älteren Schwester Malene ignoriert, ihr gegen den Vater beizustehen. Als Jirka jetzt auf dem heruntergewirtschafteten Gutshof eintrifft, scheint keiner mehr auf ihn zu warten. Vom Vater findet sich keine Spur, und von seiner dementen Großmutter und seiner unversöhnlichen Schwester schlägt ihm eine Wand des Schweigens entgegen. Nur einer spricht mit ihm – Leander, der Sohn des letzten Verwalters. Doch obwohl die Feindseligkeit seiner Schwester kaum auszuhalten ist, lässt sich mit Leanders Nähe noch schwerer umgehen. Zu intensiv sind die Erinnerungen, die sich mit jedem neuen Tag in den Vordergrund drängen. »Krummes Holz« erzählt mit flirrender Intensität von der Kraft eines Geschwisterbandes in einer glücklosen Kindheit und darüber, wie zwischen all den enttäuschten Hoffnungen die Liebe zu finden ist.

 

Rezensionen zu diesem Buch

Großartiges Debüt

"Aus Krummen Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades werden".

Keinen geringeren als Immanuel Kant hat sich die Autorin Julia Linhof für ihr Romandebüt "Krummes Holz" als "Zitatpaten" gewählt. 
Ihre Protagonisten Jirka, Malene und Leander sind aus eben diesem krummen Holz gemacht, oder anders: das Leben hat sie ein bisschen "verbogen". 

Ein heißer Sommertag und eine öde Landschaft: hier hinein gerät man beim Lesen der ersten Seiten von Krummes...

Weiterlesen

Heimkehr in eine lieblose Kindheit

Jirka kehrt nach fünf Jahren Abwesenheit zurück auf den Hof seiner Eltern. Seine Schwester Malene, die den Hof gern übernehmen würde, hatte ihn mehrmals gebeten, nach Hause zu kommen und ein paar Dinge zu klären. Warum er jetzt kommt und was er dort tun will, ist nicht ganz klar.

Emotional und düster wird aus Sicht Jirkas geschildert, wie das Leben hier war und warum er geflohen ist. Immer wieder gleitet er in Erinnerungen ab. Oft weiß man beim Lesen nicht, in welcher Zeit man sich...

Weiterlesen

Düstere Heimat

Nach fünf Jahren kehrt der 19jährige Jirka auf den heimatlichen Hof im "Krummen Holz" zurück, wo noch seine Schwester und seine demente Großmutter leben, der Vater ist verschwunden. Alles ist heruntergewirtschaftet, die Schwester von Jirka enttäuscht, einzig Leander, der Sohn des ehemaligen Hofverwalters und damaligen väterlichen Freundes von Jirka, begleitet ihn bei seiner Rückkehr.

Die Autorin erschafft mit ihrer düsteren bildgewaltigen Sprache eine bedrückende Stimmung, die sich...

Weiterlesen

Suche nach einer Verankerung im Leben, die Sinn gibt und das Herz wärmt

„Krummes Holz“ von Julja Linhof ist ein Roman voller dunkler Erinnerungen dreier junger Menschen auf einem alten Gehöft, das irgendwo im Ländlichen im Dreieck zwischen Unna, Werl und Iserlohn liegt. Gleichzeitig haben die Protagonist(inn)en die Hoffnung auf eine aussichtsreichere Zukunft nicht aufgegeben. Der Titel ist gleichnamig mit der Zufahrt zum Hof, nimmt nach Aussage der Autorin aber auch Bezug zu einem berühmten Zitat von Immanuel Kant. Der Philosoph unterstellte dem Menschen, dass...

Weiterlesen

Tief verwurzelt

          Ein Junge zwischen Kindheit und Erwachsen sein kehrt auf den Bauernhof seines Vaters zurück. Hier wird er mit Erinnerungen an die erste Liebe, Demütigungen, Verletzungen und insbesondere mit seiner großen Schwester konfrontiert. Julja Linhof schreibt in einem ruhigen und sanften Stil über eine harte Lebensrealität. Hierbei schafft sie es Situation so zu beschreiben, dass sich beim Lesen die Szene wie ein Film vor dem inneren Auge abspielt. Ein unfassbar tiefgründiger Roman über...

Weiterlesen

Baumkronenschüchternheit

In einem drückend schwülen Sommer kehrt Jirka nach einigen Jahren Abwesenheit auf den heruntergewirtschafteten Gutshof seines Vaters zurück. Der Vater scheint unauffindbar, die demente Großmutter und Jirkas unversöhnliche Schwester schweigen. Nur Leander, der Sohn des letzten Verwalters,  spricht mit ihm. Das Geschwisterband ist nach der glücklosen Kindheit aber noch vorhanden und täglich kommen Jirka neue Erinnerungen ins Bewusstsein.
Schon am Cover ist die flirrende Sommerhitze über...

Weiterlesen

Düster und beklemmend, eine traumatische Kindheit und Jugend

Nach Jahren im Internat kehrt Jirka zurück auf den elterlichen Hof. Und wird, jetzt als junger Erwachsener, zurückkatapultiert in traumatische Erinnerungen und Gefühle, die sein Leben geprägt haben.

Ein flammender Horizont über einem braunen Feld, ein lichter Himmel; ein Cover, das so gar nichts über den düsteren Inhalt des Buches preisgibt.

Julia Linhof entführt den Leser in Jirkas und Malenes Kindheit auf einem entlegenen Hof. In eine Zeit, die geprägt ist von Arbeit und...

Weiterlesen

Sehr schwermütig

Zum inhalt:
Jirka kommt auf den Hof seiner Eltern zurück. Zuvor hatte er die Bitten seiner Schwester immer ignoriert, ihr gegen den Vater beizustehen. Jetzt scheint keiner mehr auf ihn zu warten. Der Vater nicht zu finden, Großmutter und Schwester schweigen ihn an. Nur Leander, der Sohn des letzten Verwalters spricht mit ihm. Doch die Nähe zu Leander ist fast noch schwerer zu ertragen als die Feindseligkeit der Schwester. 
Meine Meinung:
Das Buch ist kein Buch, dass man mal...

Weiterlesen

Wie durch Watte

          Krummes Holz ist die Geschichte von Jirka und seiner Schwester Malene sowie ihrem Vater Georg und weiteren Menschen auf und um ihren Hof herum.
Nach jahrelanger Abwesenheit kommt Jirka endlich zurück aus dem Internat nach Hause, das er eigentlich für immer verlassen wollte. Dort trifft er auf seine Schwester sowie alte Freunde. Malene, die ihm früher so vertraut war, ist ihm nun fremd. Jirka wartet auf die Rückkehr seines Vaters Georg und früchtet diese gleichzeitig sehr....

Weiterlesen

Heimat?

Als Jirka auf den elterlichen Hof zurückkehrt, hat sich viel verändert: der brutale Vater ist nicht da, die große Schwester, die den Hof über Wasser hält, reagiert abweisend und die einst strenge Großmutter ist dement.
Mit jedem Schritt, den Jirka auf dem Hof macht, erinnert er sich an die Vergangenheit - wie es war, von seinem Vater drangsaliert zu werden, ohne Mutter aufzuwachsen, mit einer Schwester die es nicht schaffte ihm beizustehen. Einziger Lichtblick war und ist Leander, zu...

Weiterlesen

Sommerliche Heimkehr

Nach sechs Jahren im Internat kehrt der 19jährige Jirka auf den heimatlichen Hof zurück. Als Anlass nimmt er seinen Musterungsbescheid, allerdings hatte seine ältere Schwester Malene ihn vor einigen Wochen gebeten, zu kommen. Damals ist er einfach nicht gefahren. Kein Wunder, dass Malene ihm nicht vor Freude um den Hals fällt. Überhaupt hat sich auf dem Hof einiges verändert. Alles wirkt heruntergekommen und renovierungsbedürftig. Großmutter Agnes zeigt Anzeichen einer Demenzerkrankung und...

Weiterlesen

Ernster Stoff

 

 

Der Titel des Romans, Krummes Holz, basiert auf der Zufahrtsstraße zum Hof und einem Zitat von Immanuel Kant.

Es ist der Debütroman von Julja Linhof. Er spielt in dem ländlichen Südwestfalen.

Der 19jährige Jirka erzählt in Ichform, seine Eindrücke und Empfindungen. Er war seit 5 Jahren im Internat.

Seine Schwester Marlene arbeitet auf dem Hof. Ihr Vater hat im Krieg schlimmes erlebt, aber das haben damals alle Väter erlebt.

Marlene hat das Zeug,...

Weiterlesen

Die Verletzungen der Kindheit

Es ist fünf Jahre her, seit Jirka ins Internat geschickt wurde. Seither war er nicht mehr auf dem elterlichen Hof im Krummen Holz. Obwohl seine Schwester Malene ihn mehrfach gebeten hat zurückzukommen, ist er erst jetzt wieder da. Malene findet, dass er zu spät kommt. Von seinem Vater fehlt jede Spur, die Großmutter ist dement und Malene begrüßt ihn nicht. Niemand redet mit ihm, nur Leander, der Sohn des letzten Verwalters.

Dieser Debütroman von Julja Linhof macht es einem nicht...

Weiterlesen

Eine Familie, wie man sie keinem Kind wünscht

Gleich vorweg: Das Buch hat eine sehr bedrückende Atmosphäre, insbesondere durch die Erinnerungen an die Kindheit der Geschwister Malene und Jirka, welche von Gewalt und Lieblosigkeit geprägt war. Auf diese emotionale Talfahrt war ich so nicht vorbereitet und möchte darauf hinweisen, dass es evtl Menschen, die eine ähnliche Kindheit erfahren haben, triggern könnte.

Sehr viel Handlung hat das Buch an sich nicht, es lebt vielmehr durch die vielen Rückblenden, welche nach und nach...

Weiterlesen

Emotionale Kälte in malerischer Landschaft

Die Geschwister Jirka und Malene wachsen auf einem alten Gutshof auf. Früh haben sie die Mutter verloren. Als ob der Verlust nicht schlimm genug ist, wird das Andenken an die Mutter aufgrund des Selbstmords, der in der katholischen Enge als Frevel gilt und die Mutter damit als zu schwach fürs Leben, von Großmutter, Vater und der Dorfgemeinschaft belastet. Der Vater ist gewalttätig, auch dem jungen Jirka gegenüber, demütigt ihn, sperrt ihn sogar mehrfach in die Hundezwinger ein. Jirka wird...

Weiterlesen

Anders als erwartet

Jirka kommt mit 19 Jahren das erste Mal seit 5 Jahren wieder zurück zum Hof seiner Eltern. Nachdem er aufs Internat geschickt wurde, hatte er kaum noch Kontakt zu seinem Vater, der Großmutter und seiner Schwester Malene.

Doch in diesem heißen Sommer kommt er zurück. Die Gründe sind nicht ganz klar. Als Malene ihn vor einigen Monaten angerufen hat und ihn bat nach Hause zu kommen, hat er es nicht getan. Nun ist es zu spät, meint Malene und straft ihn mit Schweigen. Auch seine...

Weiterlesen

Rückkehrer

Jirka kehrt heim zu seiner Schwester Malene und auf den elterlichen Hof. Keiner hat auf ihn gewartet und das bekommt er schnell zu spüren. Wo ist der Vater abgeblieben? Die Geschichte ist durchweg eher düster. Sie erzählt von der Kindheit der Geschwister, vom prügelnden Vater. Kein Wunder, dass man in der Gegenwart auf verbitterte Kinder trifft, die im Leben kaum klarkommen. Die Autorin schafft es sehr gut, diese düstere Grundstimmung auf dem Hof einzufangen. Man kann sich sehr gut ausmalen...

Weiterlesen

Tristesse

Nach Jahren kehrt der mittlerweile 19jährige Jirka zurück auf den elterlichen Hof. Bald nach seiner Ankunft beobachtet er, wie aus einer Unterhaltung zwischen Malene, seiner Schwester und Leander, dem Sohn des ehemaligen Verwalters, Streit entbrennt. „Vielleicht ist das der Moment, in dem meine Schwester erfährt, dass Leander mich wenige Stunden zuvor auf der Straße aufgelesen hat.“ Denn keiner erwartet ihn, keiner heißt ihn willkommen. Im Gegenteil, ihm begegnen Kälte und Schweigen seitens...

Weiterlesen

Geschichte einer Rückkehr

Es ist die Geschichte einer Rückkehr und einer beschädigten Familie.

Es wird sorgsam erzählt, mit einer sensiblen Hauptfigur. Der junge Jirga kehrt auf den elterlichen Hof zurück. Eine ganz starke Figur ist seine toughe Schwester Malene. Der Vater Georg hingegen ist abwesend und strahlt dennoch eine Kälte und Gefahr aus.

Man muss der Autorin für ihre einfühlsame Art, zu erzählen und mit den Figuren umzugehen, dankbar sein.
Bruchstückhaft erfährt man davon, was mit der...

Weiterlesen

Lesenswerte Milieustudie

Schon die 30-seitige Leseprobe von Julja Linhofs unter der ISBN 978-3-608-96609-1 am 17.02.2024 vom Klett Cotta Verlag veröffentlichten, 272 Seiten umfassendem Roman "Krummes Holz" vermochte mich zu überzeugen, sodass ich auf das Buch gespannt war. Und ich wurde denn auch nicht enttäuscht!
Das mit einem mich sowohl farblich als auch thematisch ansprechenden Cover versehene Werk konfrontiert uns nach einem titelbezogenen Kant-Zitat mit der problembeladenen Flüchtlingsfamilie Schilling,...

Weiterlesen

Feines Debüt!

KRUMMES HOLZ
Julja Linhof

Vor fünf Jahren hatte man Jirka auf ein Internat abgeschoben. Er schwor sich, nie wieder auf den Hof zurückzukehren, ins krumme Holz - Vaters Hof in Südwestfalen.
Diverse Male hatte ihn seine Schwester Malene um Unterstützung gebeten, ihn ermutigt, endlich nach Hause zu kommen, denn Vater Georg wollte den Hof verkaufen.
Malene hätte zu gerne den Hof geerbt. Sie hatte eine landwirtschaftliche Lehre absolviert, doch das bedeutete noch lange...

Weiterlesen

Mit Licht und Schatten

Der Schreibstil ist gehoben und gebildet, geprägt durch lange, verschachtelte Sätze, aber an sich angenehm zu lesen. Dadurch gibt es einen großen Kontrast zu dem rohen Umgang auf dem vernachlässigten Hof und mich hat auch gestört, dass ich diesen Erzählstil nicht zu dem 19jährigen passend fand, aus dessen Perspektive alles geschildert wird. Anfangs fand ich die Erzählung auch verwirrend, da zum einen die Erzählzeit unklar war und zum anderen auf den ersten Seiten viele Personen namentlich...

Weiterlesen

Intensiv

Ich fand das Buch sehr interessant und tiefgründig. Das Thema ist schwer, wird aber intensiv und spannend umgesetzt. Die Figuren sind besonders gut gezeichnet. Sie sind vielschichtig und die Interaktion untereinander großartig. Die Geschichte birgt viel Gefühl, das aber nur nach und nach zu Tage tritt. Das Cover finde ich schön, ebenso den detaillierten Schreibstil. Ich empfehle das Buch deshalb sehr gerne weiter.

Weiterlesen

Auswege **

Erst spät, zu spät (?), kehrt der 19jährige Jirka nach mehrfacher Aufforderung aus dem Internat zurück auf den heruntergewirtschafteten elterlichen Bauernhof in Südwestfalen. Dort erwarten ihn seine Schwester Malene, welche ihn mit tiefem Schweigen straft und seine demente Großmutter. Lediglich Leander, der Sohn des letzten Verwalters, interessiert sich für Jirka, der schreckliche Bilder aus seiner Kindheit mit dem hiesigen Gut verbindet. Wird er Auswege finden aus dieser Hoffnungslosigkeit...

Weiterlesen

Eher ein Gefühl als eine Geschichte

Das Buch "Krummes Holz" von Julja Linhof erzählt eine traurige Geschichte, die in den späten 70ern oder frühen 80er Jahren in Deutschland spielt.

Jirka, 19 Jahre jung, kehrt in den Sommerferien aus dem Internat zurück zum Bauernhof seiner Familie, die er fünf Jahre nicht besucht hat. Zu schwer lastet die Vergangenheit auf ihm. Ein brutaler Vater, eine früh verstorbene Mutter... Das alles hinterlässt Spuren, die vor Ort erneut Erinnerungen und Wunden aufreißt und den Leser mitnimmt in...

Weiterlesen

Ein Buch mit deutlichen Schwächen

Eine düstere Atmosphäre herrscht in Julja Linhofs Debutroman "Krummes Holz".

Nach fast sechs Jahren kehrt Jirka zurück zu seinem Elternhaus, einem Hof in Westfalen. Mit 14 wurde er aufs Internat geschickt, mit 19 Jahren betritt er zum ersten Mal wieder das elterliche Anwesen. Aufgenommen wird er alles andere als freundlich. Es herrscht eine kühle, beklemmende Atmosphäre auf dem Hof. Bald wird klar, dass Jirka auf dem Hof Schlimmes erlebt haben muss.

Das impressionistisch...

Weiterlesen

Eine Spurensuche

Jirka ist neunzehn als er in sein Heimatdorf “Krummes Holz” zurückkehrt. Erwartungsgemäß ist niemand glücklich ihn zu sehen. Leander nicht, der ihn auf dem Weg zum väterlichen Hof aufsammelt, Magret, seine Schwester nicht und sein Vater Georg ganz sicher auch nicht, aber den wird er erstmal nicht zu sehen bekommen. Er steigt in den verbeulten Taunus und erinnert sich an Leanders Vater Vilém Dorodzala. Er war der beste einarmige Suffkopp, der jemals gelebt hat, bevor der Tod ihn aus Jirkas...

Weiterlesen

Schweigen

Georg, genannt Jirka, kehrt nach fünf Jahren auf dem Internat nach Hause zurück. Er hat es lange vermieden zu kommen und trifft deshalb vor allem auf Ablehnung seiner Schwester. Neben ihr findet er noch die demente Großmutter Zuhause und Leander, den Sohn des alten Gutsverwalters.

Jirka tut sich sichtlich schwer im Hof anzukommen, immer wieder überkommen ihn Gedankenspiralen seiner Kindheit, die sehr gut dargestellt werden. Sie machen seine Erfahrungen spürbar, allerdings ist der...

Weiterlesen

Der Weg zurück

"Krummes Holz" von  Julja Linhof ist eine Geschichte, die ihre Wirkung erst so nach und nach entfaltet. Genauso entsteht sie nämlich beim Lesen. Sie setzt sich nach und nach aus einzelnen Szenen und Erinnerungen zusammen.
Jirka kehrt nach 5 Jahren auf den Hof zurück, auf dem er aufgewachsen ist. Seine Schwester Malene bat ihn schon mehrmals darum, was er damals ignorierte. Jetzt ist er da und der Vater ist weg und die Schwester redet nicht mit ihm.
Die Großmutter, Agnes, hat...

Weiterlesen

intensiv - tragisch - unfertig

Bei KRUMMES HOLZ handelt es sich um den Debütroman von Julja Linhof. Auf 207 Seiten wird die Heimkehr des 19 jähren Jirka auf den väterlichen Hof beschrieben. Nach 5 Jahren im Internat kehrt er zurück. Er trifft auf einen verfallen Hof, eine demente Großmutter eine feindselige Schwester und den Sohn des damaligen Verwalters, ein Freund aus Kindertagen. Den Vater trifft er nicht an, dieser ist "weg". Der Hof ist verfallen, es liegt eine drückende Hitze und Dürre auf dem Land. Sprachgewaltig...

Weiterlesen

Die außergewöhnliche Geschichte einer Familie

Die Autorin Julja Linhof, erzählt in ihrem Debüt-Roman „Krummes Holz“, die fiktive Geschichte einer Familie, in der es keine Liebe und Zuneigung sondern eine Kultur des Schweigens und der Härte gab.

Inhalt:
Es ist ein drückend schwüler Sommer, in dem Jirka an den Hof seiner Eltern im Krummen Holz zurückkehrt. Mehrfach hat er die Bitte seiner älteren Schwester Malene ignoriert, ihr gegen den Vater beizustehen. Als Jirka jetzt auf dem heruntergewirtschafteten Gutshof eintrifft,...

Weiterlesen

Jirkas Rückkehr in die Heimat und unterdrückte Gefühle

Thematisiert wird hier vor allem Jirkas Trauma gegenüber seiner Vergangenheit, die von Kälte und Gewalt geprägt war. Er blickt oft in die Vergangenheit, wie seine Kindheit und Jugend war, bevor er vor 5 Jahren aufs Internat geschickt wurde und seiner Heimat den Rücken gekehrt hat. Er kehrt aber nach 5 Jahren wieder nach Hause zurück, nachdem er mehrfach die Bitte seiner älteren Schwester ignoriert hat. Sein Vater Georg ist nicht da und seine Großmutter Agnes hat Demenz. Seine Schwester...

Weiterlesen

Coming of Age dreier Bauernkinder

Als Jirka Schilling zu Fuß in die Zufahrt zum elterlichen Hof einbog, lag eine Strecke vor ihm, für die er früher mit dem Rad eine halbe Stunde gebraucht hatte. Der 19Jährige kommt nach 5 Jahren im Internat zum ersten Mal wieder in den katholischen Hunsrück. Zum Glück wird er von Leander aufgelesen, mit dem er und seine ältere Schwester auf dem Hof aufgewachsen sind. Malene stellt sofort klar, dass sie Jirka nicht auf dem Hof haben will, den sie nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung...

Weiterlesen

Ruhig erzählt, aber man spürt das Brodeln der Vergangenheit

Der Roman „Krummes Holz“ ist kein alltägliches Werk. Einerseits erzählt Julja Linhof in einer sehr ruhigen Sprache. Andererseits spürt der Leser überdeutlich, wie es unter der Oberfläche brodelt. Auch wenn man annimmt auf der nächsten Seite muss die Explosion kommen, so dauert es bis ins letzte Drittel des Buches, dass wirklich etwas passiert.

Und auch dann ist es nicht der erwartete Knall, sondern das Ereignis, das Geschehen fast so ruhig wie die Sprache davor. Am Ende bleiben lose...

Weiterlesen

Wiederkehr mit Folgen...

Vor fünf Jahren hat Jirka den Hof im Krummen Holz verlassen, das Drängen seiner älteren Schwester Malene und vor Monaten die Bitte ihr gegen den Vater beizustehen ignoriert. Doch ausgerechnet jetzt, wo alles zu spät scheint, der Hof sehr heruntergekommen ist und seinen ehemaligen Glanz verloren hat, nur noch Leander, Malene und die demente Großmutter vor Ort sind, der Vater seit Tagen verschwunden... ausgerechnet jetzt kehrt Jirka zurück. Den 19-Jährigen erwartet eine Wand aus Schweigen,...

Weiterlesen

Tragische Liebesgeschichte

Jirka kehrt nach 5 Jahren im Internat wieder zurück in seine Heimat und trifft dort auf seine ältere Schwester Malene, seine inzwischen demente Großmutter Agnes und Leander, den Sohn des verstorbenen Verwalters des Guts der Familie Jirkas. Seine Mutter ist schon lange tot, von seinem Vater fehlt jedoch jede Spur seit seiner Rückkehr und die Familie hüllt sich in Schweigen. Was ist passiert?

Die Antwort kommt, aber sie kommt spät und gefiel mir persönlich nicht so als Lösung. Im Chaos...

Weiterlesen

Kein Wohlfühlbuch

"Krummes Holz " ist der Debütroman der Autorin Julja Linhof und ich bin mir nicht ganz sicher, ob er mir gefallen hat. Einerseits ist er sehr atmosphärisch geschrieben und bietet sehr viel Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten, andererseits zieht er mich als Leser ziemlich runter, weil ich bei den Protagonisten keine Zukunftsperspektive sehe. 
Georg , genannt Jirka, kehrt nach 5Jahren, die er in einem Internat verbracht hat, in das sein Vater ihn geschickt hat, auf den...

Weiterlesen

Die Rückkehr in das gefürchtete Elternhaus

Es geht um zwei Geschwister die ihre Mutter früh verlieren und ihre Kindheit in der lieblosen Obhut ihres Vaters und dessen Mutter auf einem Gutshof verbringen. Beide können die Erwartungen des Vaters und der Großmutter nicht erfüllen. Abwechselnd lassen sie einander allein auf dem Hof zurück. Zuerst die ältere Malene für eine Ausbildung auf einem anderen Hof, später Jirka der mit 14 aufs Internat geschickt wird. Erst nach 5 Jahren kehrt Jirka auf den Hof zurück und wird von den lange...

Weiterlesen

Jirkas Heimkehr

Krummes Holz – Julja Linhof

Jirka kehrt nach 5 Jahren im Internat auf den heimatlichen Hof zurück. Damals war er 14, nun ist er 19 Jahre alt. Immer noch extrem jung. Seine Schwester Malene begegnet ihm äußerst feindselig, fühlt sich von ihm im Stich gelassen. Das Verhältnis zu Leander scheint auf andere Art und Weise angespannt zu sein. Die Oma ist dement und der Vater Georg - der lässt sich nicht blicken. Eine seltsame Situation. Sowohl Haus als auch Bewohner lassen Jirka auflaufen....

Weiterlesen

ein Debutroman mit Schwächen

Kurzmeinung: Viel Atmosphäre, aber zu viel Herumgedruckse, wenig Handlung und ein unbefriedigendes Ende
 

Nach 5 Jahren Abwesenheit kehrt der 19jährige Jirka zu Besuch auf den Hof seiner Eltern zurück. Leander, der Sohn des letzten Verwalters, hat ihn unterwegs auf der Straße aufgelesen. Während der Wagen in Richtung Hof ruckelt, erhält man durch die Gedanken Jirkas erste Eindrücke zu seinem Vater Georg, seiner Schwester Malene und der Großmutter Agnes. Jirka hat offensichtlich...

Weiterlesen

Viele krumme Hölzer ergeben ein Floß

Im Roman "Krummes Holz" von Julja Linhof kehrt Jirka nach 5 Jahren im Internat auf den heimatlichen Hof zurück. Er trifft auf seine vollkommen abweisende Schwester Malene, die inzwischen demente Großmutter und Leander, den Sohn des ehemaligen Verwalters. Der Vater ist abwesend, die Mutter früh verstorben. Die Erzählung wechselt zwischen Erinnerungen und gegenwärtigem Geschehen, was nicht immer leicht voneinander zu unterscheiden ist. Die Menschen und der Hof sind gleichermaßen abweisend, die...

Weiterlesen

Einblicke in unterdrückte Gefühlswelten

"Krummes Holz" verwebt eine drückende und melancholische Stimmung, die den Leser emotional mitreißt und in ihren Sog zieht, mit der Geschichte von Jirka, der nach vielen Jahren zurück auf den Bauernhof seiner Familie kommt. Der schwüle Sommer wird nicht nur durch die Hitze der Umgebung spürbar, sondern durchtränkt auch die zwischenmenschlichen Beziehungen mit einer erdrückenden Atmosphäre. Die vernachlässigten Räume des heruntergewirtschafteten Gutshofs spiegeln die zerrütteten Beziehungen...

Weiterlesen

Ein intensiver, einfühlsamer Schreibstil

Das Cover zeigt eine sommerliche, leicht verdorrte Graslandschaft mit Weitblick und farbig bewölktem Himmel – insgesamt deutet kein Hinweis auf diesen Buchtitel hin. Wie in einem Interview mit der Autorin erwähnt, hilft hier vielleicht das Zitat von Immanuel Kant: »Aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades gezimmert werden.« Deuten könnte man diese Worte mit Schwarzer Pädagogik, mit lieblosen Erziehungsmethoden verbunden mit Strafen, Kontrolle, Gewalt...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
272 Seiten
ISBN:
9783608966091
Erschienen:
2024
Verlag:
Klett Cotta
7.20513
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.6 (39 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 43 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade: